Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

[Review] Imalent DT70

RS.FREAK

Flashaholic***
24 Dezember 2014
6.400
6.022
113
In der oberen Hälfte des Landes
Olight Taschenlampen
Trustfire
Hallo,

hier stelle ich euch die Imalent DT70 vor. Die Lampe habe ich ganz normal gekauft. Wie auch jede andere Lampe wo ich nicht explizit erwähnt habe, das es sich um ein Review Sample handelt. Danke @Moonraker der mir die ewige Chinaversandzeit erspart hat…

Die Punkte: Haptik / Lieferumfang / Größenvergleich / Tailcap / Batterierohr / Innenansicht / interne Ladefunktion / Hoster / Bedienung / Display / Akkus sind identisch zur Imalent DT35. Diese Punkte habe ich aus meinem Review zur DT35 übernommen.

Unterschiede gibt es lediglich in den Punkten: Herstellerangaben / Meine Messungen / Laufzeit / Lampenkopf / Lichtbild / Fazit





Herstellerdaten
  • Turbo mit 16.000 Lumen für 1h und 30min
  • High mit 8.000 Lumen für 2h
  • Mid mit 1.000 Lumen für 5h und 30min
  • Low mit 80 Lumen für 40h
  • Nach Temperaturgesteuertem Stepdown 1.800 Lumen
  • Strobe / SOS / Beacon
  • 123.000cd [700 Meter]
  • 4 x Cree XHP70 LED’s mit shaved Dom
  • Maße: Länge 146mm / Kopf 70mm / Body 50mm
  • Gewicht: 427 Gramm
  • Betrieb mit 4 x 18650er Li-Ion
  • IPX 8 Wassergeschützt
  • 1,5m Sturzresistent
  • Vergütetes Glas
  • Interne Ladefunktion über Micro USB
  • Boosttreiber
  • Akkuwarnung


Meine Messungen [mit 18650er Imalent @ 4,2V]
  • 83.120 Lux in Turbo
  • 13.147 Lumen in Turbo
  • 8.190 Lumen in High
  • 1.140 Lumen in Mid
  • 128 Lumen in Low
  • 1.414 Lumen nach Temperaturgesteuertem Stepdown.
  • 623 Gramm Einsatzbereit mit Akku
  • 1,6 A Ladestrom




Laufzeittest
Wann genau die Akkuwarnung [Akkusymbol blinkt im Display] an geht, ist in den verschiedenen Leuchtstufen unterschiedlich. Das hat den Grund, weil die Akkuspannung je nach Leuchtstufe unterschiedlich doll einbricht. Wenn im Turbomodus die Akkuwarnung an geht, haben die Akkus noch eine Ruhespannung von ca. 3,6V. Eine endgültige Abschaltung der Lampe findet bei ca. 3,0V statt.

Der Turbomodus lässt sich trotz Akkuwarnung noch bis ca. 3,4 V aktivieren. Versucht man ihn bei noch niedrigerer Akkuspannung ein zu schalten, brechen die Akkus so doll zusammen, das die Lampe abschaltet.

Bei 3,4V erreicht der Turbo noch ca. 80% seiner Anfangshelligkeit.

Aktuelle LED’s produzieren bei hohem Strom natürlich auch sehr viel Hitze, das diese relativ kompakte Lampe mit den Leistungswerten ein Dragster ist sollte jedem klar sein. Während der Laufzeitmessung hatte ich die Lampe in der Hand und bin umher gelaufen. Bis zum Stepdown wird sie zwar ganz schön heiß, aber man kann sie noch halten. Die 1.414 Lumen Stufe ist dauerbetriebsfest.

Im 24 Grad warmen Zimmer:
  • Turbo 13.147 Lumen für 1:33min dann Stepdown auf 1.414 Lumen
  • High 8.190 Lumen für 3:33min dann Stepdown auf 1.414 Lumen

Draußen bei 3 Grad:
  • Turbo 13.147 Lumen für 2:34min dann Stepdown auf 1.414 Lumen
  • High 8.190 Lumen für 4:40min dann Stepdown auf 1.414 Lumen




Haptik [Identisch mit DT35]
In der Anodisierung sind kleine Verarbeitungsmängel vorhanden, an ein paar Stellen gibt es kleine Beschädigungen die auf mechanische Belastungen hindeuten und auf einer LED befindet sich ein kleiner Schmutzpartikel. Die DT70 liegt leicht Kopflastig und satt in der Hand, die Schalter sind ergonomisch gut zu erreichen.




Lieferumfang [Identisch mit DT35]
Geliefert wird die Imalent in einem hochwertigen Karton. Im Lieferumfang befindet sich: ein USB Ladekabel, zwei O-Ringe, ein Holster, vier 18650er Akkus und eine Bedienungsanleitung.






Größenvergleich [Identisch mit DT35]
Der Größenvergleich zeigt folgende Lampen: Olight X7 -> Imalent DT70 -> Jetbeam T6. In die Hosentasche kann man sie nicht mehr quetschen, aber in der Jackentasche lässt sie sich bequem transportieren.






Lampenkopf
Der Lampenkopf ist komplett mit Kühlrippen überzogen. Hinter dem vergüteten Glas befindet sich der vierfache OP [strukturiert] Reflektor. Die vier XHP70 LED’s sind perfekt zentriert worden und haben von Imalent einen shaved Dom [abgeschnittene Silikonkuppel] bekommen, damit generiert man mehr Reichweite. Die Ausrichtung des Reflektors ist, wie bei der DT35, exakt. Das eine „Reflektorohr" steht genau in Richtung Display.






Die Bezel ist nicht verklebt und lässt sich mit der Hand abdrehen.




Tailcap [Identisch mit DT35]
Die Tailcap hat leider keine Öffnungen für ein Lanyard, das vermisse ich bei Lampen in dieser Größenklasse. Der Tailstand ist sicher möglich.




Batterierohr [Identisch mit DT35]
Das Batterierohr hat ein relativ glattes Knurling, mit nassen Händen sollte man hier aufpassen das die Lampe nicht wegrutscht. Das Gewinde ist gut geschmiert, es läuft ein kleines bisschen rau.






Innenansicht [Identisch mit DT35]
Auf einen Akkukäfig wurde zum Glück verzichtet. Die Akkus werden direkt in das Batterierohr eingelegt, dabei müssen alle Akkupluspole zum Lampenkopf zeigen. Am Lampenkopf gibt es einen massiven Messingring als Kontakt. Im Batterierohr wurden vermutlich wegen des Übergangswiderstandes keine normalen Federn verbaut. Hier findet man Federbleche.






Interne Ladefunktion [Identisch mit DT35]
Die Ladefunktion über Micro-USB lädt die Akkus mit 1,6 Ampere, das dauert bei 4 x 18650er natürlich etwas lange, trotzdem finde ich einen Micro-USB Anschluss sehr praktisch weil er überall verfügbar ist. Während des Ladevorgangs lässt sie sich leider nicht benutzen. Im Display kann man den Ladezustand der Akkus sehen. Die Gummiabdeckung ist extrem dick, aus relativ weichen Gummi und dichtet zuverlässig ab.








Holster [Identisch mit DT35]
Das Holster macht keinen besonders wertigen Eindruck, auf der Unterseite haben schon bei der Lieferung Fäden raus gehangen. Die Lampe geht da zwar rein, aber durch das störrische Material muss man ganz schön pressen.






Bedienung [Identisch mit DT35]
Bei älteren Lampen von Imalent gab es eine Bedienung per Touchfläche, das wurde zum Glück abgeschafft und die DT70 lässt sich mit 2 Tastern bedienen. Die beiden Schalter sind aus Gummi, haben einen deutlichen Druckpunkt und jede Bestätigung wird mit einem Klick quittiert. Mit Handschuhen findet man sie schwer, da muss man schon etwas fühlen. Sie speichert die zuletzt verwendete Leuchtstufe [Memory]. Die Schaltreihenfolge ist rotierend: Low -> Mid -> High -> Low, der Turbo ist nicht in der normalen Schaltreihenfolge enthalten.
  • Einschalten
Kurzer Klick auf die rechte Taste.​
  • Ausschalten
Rechte Taste ca. 1,5sek gedrückt halten.​
  • Modiwechsel
Rechte Taste antippen.​
  • Turbo
Um in den Turbo zu kommen muss man den linken Schalter für 2 Sekunden gedrückt halten [Turbo wird aber sofort aktiviert], lässt man ihn vorher los hat man Turbo als Momentlicht und sie geht in die davor gewählte Leuchtstufe zurück. Das funktioniert sowohl im ein- wie auch im ausgeschalteten Zustand. Um den Turbomodus zu beenden, muss man den rechten Schalter antippen, dann geht sie in die davor verwendete Leuchtstufe zurück.​
  • Geblinke
Das Geblinke wird mit einem Doppelklick auf die linke Taste ausgelöst. Mit einem weiteren Doppelklick wird ein Blinkmodi weiter geschaltet Strobe -> SOS -> Beacon. Beenden kann man die Blinkmodi wenn man auf den rechten Knopf drückt, dann wird die zuletzt verwendete Leuchtstufe eingeschaltet.​






Display [Identisch mit DT35]
Das Display befindet sich zwischen den beiden Schaltern. Es hat weiße Schrift und wird von einer milchigen Kunststoff Abdeckung geschützt. Hier hätte ich eine klare Abdeckung besser gefunden. Beim zuschrauben erscheint, wenn Kontakt zu den Akkus besteht, kurz Imalent. Bei jeder Auswahl einer Leuchtstufe ist das Display für ein paar Sekunden aktiviert, während der Zeit wechselt die Anzeige zwischen der Akkuspannung und der gewählten Lumenzahl. Wenn man die Akkuspannung anschauen möchte ohne die Leuchtstufe zu wechseln, kann man den linken Taster kurz antippen, dann wird das Display wieder für ein paar Sekunden aktiviert.








Akkus [Identisch mit DT35]
Die mitgelieferten 18650er Li-Ion Akkus tragen die Aufschrift: Imalent MRB-186P30 3.000mAh 15A Geschützt und sind 18,7mm x 68,5mm groß. Was die Akkus angeht ist die DT70 sowohl elektrisch wie auch mechanisch sehr wählerisch. Sie müssen sehr Strombelastbar sein. Mechanisch benötigen sie zwar keinen richtigen Buttontop, aber der Pluspol muss ein wenig hervor stehen. Vom Durchmesser her sollten alle gängigen 18650er passen, von der Länge leider nicht. Die Akkus müssen eine Länge zwischen 68mm und 69mm haben. Beispielsweise Samsung 30Q mit Buttontop sind viel zu kurz.





Wenn man Samsung 30Q oder andere Akkus nutzen möchte, muss man sich einen Adapter bauen. Ich habe mir ein Kupferblech zurecht geschnitten und dort [auf dem Ceranfeld] vier Messingspills aufgelötet. Mit diesem Adapter kann man auch andere ungeschützte Zellen mit Buttontop verwenden.






Lichtbild

Eine PWM Regelung konnte ich nur mit der Kamera sichtbar machen, mit bloßem Auge kann ich nichts erkennen.




Der Abstrahlwinkel ist zwar recht groß, allerdings etwas kleiner wie bei den anderen Dosenflutern.




Ein Moonlight gibt es nicht, die kleinste Stufe wird mit 80 Lumen angegeben [128 Lumen gemessen].




Auf dem Whitewallshot ist die neutralweiße Lichtfarbe zu sehen, ich würde sie am oberen Ende von NW einordnen. Die Korona um den Spot herum ist etwas wärmer. Ein Donuthole kann ich nicht erkennen. Viele stört dieses blumige Lichtbild ja, ich finde es gut. Mit so einem Reflektordesign fällt auch da noch Licht hin wo man mit Einzelreflektoren nichts mehr sieht.




Das Lichtbild würde ich nicht als Fluter, sondern eher als Allrounder einstufen. Die DT70 bietet endlich das, was ich mir schon lange Wünsche. Sehr viel Lumen in Verbindung mit einer guten Reichweite und das ganze im Jackentaschenformat. Die anderen üblichen Dosen bieten zwar viel Lumen aber kaum Reichweite. Auch draußen kann ich kein Donuthole erkennen. Die Abgrenzung von Spot zum Spill verschwimmt schon auf kurzer Entfernung sehr deutlich. Das ergibt ein homogenes Lichtbild, wie ich es sonst nur von reinen Flutern kenne.
















Fazit
Wenn man erstmal mir relativ hellen Lampen verwöhnt wurde, ist es schwierig nochmal einen WOW-Effekt zu bekommen. Die DT70 hat es bei mir geschafft, schon beim ersten Einschalten im taghellen Zimmer musste ich grinsen. Dieser erste Eindruck wurde draußen dann bestätigt, durch die Helligkeit in Verbindung mit guter Reichweite ist das schon eine Knallerlampe. Müsste ich mich zwischen DT35 und DT70 entscheiden, würde ich die DT70 nehmen. An der Verarbeitung sollte Imalent noch nachbessern, ebenso an der Abstufung der Leuchtstufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

casi290665

Flashaholic***
31 Mai 2016
9.958
7.043
113
Hannover
Danke Dir für dieses Review! :thumbup:
Die Lampe scheint aufgrund des Lichtbildes wirklich interessant zu sein...

PS: Bei den Größenangaben zu den Akkus ist Dir die Kommastelle verrutscht.

Gruß
Carsten
 
  • Danke
Reaktionen: RS.FREAK

Moonraker

Flashaholic*
31 März 2013
377
294
63
Wildberg-Württemberg
So kann man sich täuschen, hätte da mit viel weniger Lumen gerechnet.

Dennoch kann ich den Verlust verschmerzen, im übrigen - sehr gutes Review, Jan! :)

VG, Peter
 
  • Danke
Reaktionen: RS.FREAK

Schroecksi

Flashaholic*
22 Oktober 2016
700
539
93
Bis zu welcher Akkuspannung lässt sich der Turbo noch aktivieren? Ist für mich immer ein wichtiges Thema falls man zwischendurch wieder hochschalten möchte oder muss...

MfG Klaus
 

RS.FREAK

Flashaholic***
24 Dezember 2014
6.400
6.022
113
In der oberen Hälfte des Landes
Olight Shop
Bis zu welcher Akkuspannung lässt sich der Turbo noch aktivieren? Ist für mich immer ein wichtiges Thema falls man zwischendurch wieder hochschalten möchte oder muss...

MfG Klaus

Wann genau die Akkuwarnung [Akkusymbol blinkt im Display] an geht, ist in den verschiedenen Leuchtstufen unterschiedlich. Das hat den Grund, weil die Akkuspannung je nach Leuchtstufe unterschiedlich doll einbricht. Wenn im Turbomodus die Akkuwarnung an geht, haben die Akkus noch eine Ruhespannung von ca. 3,6V. Eine endgültige Abschaltung der Lampe findet bei ca. 3,0V statt.

Der Turbomodus lässt sich trotz Akkuwarnung noch bis ca. 3,4 V aktivieren. Versucht man ihn bei noch niedrigerer Akkuspannung ein zu schalten, brechen die Akkus so doll zusammen, das die Lampe abschaltet.

Bei 3,4V erreicht der Turbo noch ca. 80% seiner Anfangshelligkeit.

Edit: im Review noch ergänzt
 
  • Danke
Reaktionen: Tombstone

Tombstone

Flashaholic**
27 November 2016
2.924
2.375
113
nahe Würzburg
Gibt es einen besonderen Grund, warum nicht auch oben ein 120er Panel verbaut hast?

Die Box ist übrigens eine geile Idee... naja, erwarte ich ja auch nicht anders von Dir...

;)
 

Uwe-D

Flashaholic**
19 Dezember 2015
2.212
2.387
113
Ojen / Spanien
Geile Box.
Geile Bilder.
Super Lösung, zu einem bestimmt günstigen Preis.
Was für eine Lichfarbe haben die LED Panels?
Sind die LED Panels dimmbar?
 

tino79

Flashaholic**
12 Juli 2010
1.593
1.121
113
Vogelsbergkreis
Gibt es einen besonderen Grund, warum nicht auch oben ein 120er Panel verbaut hast?

Die Box ist übrigens eine geile Idee... naja, erwarte ich ja auch nicht anders von Dir...

;)
Weil dann das Ergebnis nicht mehr so schön ist.

Nebenbei bemerkt, die LED-Panele sind schlecht selektiert. Die beiden haben eine unterschiedliche Lichtfarbe.
 
  • Danke
Reaktionen: heiligerbimbam
Nebenbei bemerkt, die LED-Panele sind schlecht selektiert. Die beiden haben eine unterschiedliche Lichtfarbe.
Ich gehe mal davon aus daß die LED Panels nicht geeicht sind bzgl. der Lichtfarbe.Daswürde sie auch recht teuer machen.
Die Unterschiede sieht man dann leider erst wenn die Lieferung da ist.Ich finde es aber nicht so gravierend mit der Lichtfarbe.Die Idee und bauliche Umsetzung der Box ist klasse.
 

urausb

Flashaholic**
18 September 2011
3.002
1.779
113
Kr. AB
Ich gehe mal davon aus daß die LED Panels nicht geeicht sind bzgl. der Lichtfarbe.Daswürde sie auch recht teuer machen.
Die Unterschiede sieht man dann leider erst wenn die Lieferung da ist.Ich finde es aber nicht so gravierend mit der Lichtfarbe.Die Idee und bauliche Umsetzung der Box ist klasse.
Eichen tut man hier gar nix, geeicht werden Meßgeräte in bestimmten Fällen, wie z. B. die Waage beim Metzger.
Der Händler könnte evtl. selektieren, dann gibts die Dinger aber nicht mehr für 15 €.
 

RS.FREAK

Flashaholic***
24 Dezember 2014
6.400
6.022
113
In der oberen Hälfte des Landes
Ich hatte es probiert von oben auch noch zu beleuchten, dann wirkt es aber irgendwie schlechter. Die LED Panels gibt es auch in einer Dimnbaren Ausführung, allerdings wird bei den meisten Wohnraum LED Beleuchtung mit PWM gedimmt. Das geht zum fotografieren natürlich nicht. Ich habe die nicht dimmbare Version gekauft. Eventuell baue ich mir noch einen externen Dimmer an.

Das die beiden Panels eine etwas unterschiedliche Lichtfarbe haben, ist mir auch schon aufgefallen. Allerdings lege ich es auch garnicht darauf an perfekte Hochglanzbilder ala @mkr zu machen. Dazu habe ich weder Equipment noch die Lust ewig Bilder zu machen/bearbeiten. Ich wollte lediglich mit minimalem Aufwand "ganz gute" Bilder machen :)
 

mkr

Flashaholic***²
2 Februar 2013
11.000
15.236
113
Nanda Parbat
Allerdings lege ich es auch garnicht darauf an perfekte Hochglanzbilder ala @mkr zu machen.
Dein Bild von oben steht den meinigen in keinster Weise nach, finde ich. Im Gegenteil, gefällt mir ausgesprochen gut!

Und ja, wenn man noch Licht direkt von oben dazu setzt, sieht es nicht mehr schön aus. Schöne Bilder wirken durch Kontrastunterschiede, dem Spiel von Licht und Schatten, und Streiflicht. Wenn da noch ein Licht von oben kommt, ist alles "plattgeleuchtet", und die Objekte wirken konturlos.

Ich arbeite bei meinen Bildern mit Studio-Blitzköpfen und Softboxen. Die positioniere ich bei meinen Lampenbildern ganz ähnlich. FWIW, an den Bildern zu diesem Review war ich gestern wieder ganze 5 Stunden gehockt (und bin immer noch nicht zufrieden damit).
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: RS.FREAK

Axel1

Flashaholic*
23 März 2016
696
260
63
Hallo,
dafür das die HaikeLite MT03 "nur" 8760 LM hat, schlägt sie sich gegen die DT70 aber super. Sind ja schließlich auch ca. 7000 LM Unterschied. :thumbup: Dafür von mir "Hut ab".
Liebe Grüsse,
Axel
 

RS.FREAK

Flashaholic***
24 Dezember 2014
6.400
6.022
113
In der oberen Hälfte des Landes
In dieser Klasse braucht man schon extrem viel mehr Lumen um noch deutliche Steigerungen zu erzielen. Das Lumenplus der DT70 ist meiner Meinung nach zu vernachlässigen, das was den Unterschied zu den anderen Dosen macht ist die Reichweite in Verbindung mit viel Lumen.
 

bap

Flashaholic*
25 Oktober 2015
818
401
63
Berlin
Hallo,
dafür das die HaikeLite MT03 "nur" 8760 LM hat, schlägt sie sich gegen die DT70 aber super. Sind ja schließlich auch ca. 7000 LM Unterschied. :thumbup: Dafür von mir "Hut ab".
Liebe Grüsse,
Axel
Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass exakt diese MT03 CW ziemlich gut im Futter steht und bei passender Akkulage ca. 10.000 lm ins Dunkel wirft, ..........
 

Thunderstruck

Flashaholic**
24 Februar 2014
4.751
2.231
113
Auetal
Und noch ein wichtiger Punkt ist wohl das die HaikeLite viel viel günstiger ist :thumbup: bei Banggood z.b kostet die MT03 130 Dollar.... die DT70 290 :eek:

Gruß Perry
 

Axel1

Flashaholic*
23 März 2016
696
260
63
Welche Akkus bräuchte ich denn für die MT03 ? Kann da nicht so recht was passendes finden.
Liebe Grüsse,
Axel
 

bap

Flashaholic*
25 Oktober 2015
818
401
63
Berlin
Ich benutze in der MT03 Samsung 30Q - lustigerweise erreicht meine Lampe die hohen Lumenwerte bei Akkuleerlaufspannungen von um die 4,05 V - genau dort setzt irgendwie ein Regelungsvorgang ein, der die Lampe zu Höchstleistungen befähigt.
Meine Lampe leuchtet tatsächlich mit randvollen Akkus etwas weniger hell, als mit Akkus im beschriebenen Ladezustand.

Zu Akkus generell:
Ich werde meine komplette Akkusammlung auf LG HG2 und/oder Samsung 30Q umstellen - das scheinen zur Zeit die stromstabilsten Ungetüme überhaupt zu sein und werden auch in nächster Zukunft jedem Zweifel erhaben sein.
Aus meiner Sicht macht es überhaupt keinen Sinn, auf Höchstleistungen bei Lampen aus zu sein, um dann mit eher mittelmäßigen Akkus die Lampenleistung einzuschränken - außer man macht es absichtlich und ist nicht auf der Suche nach den letzten Lumen, .....
 

Aussi

Flashaholic**
18 März 2016
2.226
1.848
113
Stimmt, das hatte ich gelesen.
Evtl war die Lampe daher mit den vollen GA heller als mit den vollen 30Q.

Was mir gerade zur DT70 wieder ein- / auffällt:
Auf dem Karton steht:
Low 20 Lumen
In der Anleitung sowie im Display 80 Lumen.
Quvantage und ich haben uns beim ersten mal n Wolf gesucht mit Tastenkombinationen, bevor wir in die Anleitung geschaut haben.
Ich bin tatsächlich erstmal von einem versteckten Low / "Moonlight" ausgegangen, weil es auf dem Karton steht :pfeifen:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Aussi

Flashaholic**
18 März 2016
2.226
1.848
113
Stimmt, das ist bei mir ebenfalls so, leider gibt es diesen Modus nicht. Ein Moonlight brauche ich in dieser Lampenklasse nicht, aber ein etwas niedrigeres Low wäre schön.
Jo, meinte damit ja den 20 Lumenmodus, einfach weil der Wert da steht.
Brauchen tue ich ihn bei der / solcher einer Lampe auch nicht.