Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Review Flir Breach PTQ136

GlONeill

Flashaholic
20 Dezember 2016
131
143
43
Landau
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
6u76espl.jpg




Jeder hier im Forum kennt das wohl. Diese Gefühl, dass man etwas haben will, aber es nicht braucht. Das Spielzeug für das Kind im Mann. Bei mir ist das der Wunsch nachts sehen zu können. Aber da ich ja auch leicht verrückt bin und zudem noch Airsoft als Hobby hab, bin ich den Taschenlampen entwachsen. Mir hat es die Wärmebildtechnik mehr angetan als die Nachtsichttechnik. Deswegen hat sich zu meinen zwei vorhandenen Wärmebildkameras ( Pulsar XP50 und Keiler 13pro) jetzt auch eine Flir Breach PTQ 136 in die Sammlung eingereiht. Ich habe lange hin und her überlegt, ob ich sie mir wirklich kaufen soll, schließlich ist das eine Menge Geld, für die Oma lange stricken muss. Dementsprechend hoch waren die Erwartungen, zumal ich ja doch etwas zum Vergleichen habe.




sni7ztbx.jpg




Grundsätzlich muss man ein paar Dinge in Kopf haben, wenn man über Wärmebildgeräte spricht, oder schreibt:

  • Wärmebildgeräte funktionieren über die von Objekten abgegebene Wärmestrahlung

  • Je niedriger die Temperaturen sind, desto schlechter funktionieren sie

  • Glas reflektiert Wärmestrahlung, man kann nicht durch Fenster schauen

  • es werden nur Temperaturunterschiede sichtbar gemacht

  • die meisten Geräte skalieren intern, das heißt je nach Situation können Tatzenabdrücke von Katzen auf dem Laminat "heiß" sein, oder der Kochtopf mit Nudelwasser


lt8d7aqx.jpg

zkexnj4e.jpg


Oben eine Waschanlage bei -2° Außentemperatur, unten mein dicker Kater im mollig warmen Wohnzimmer.




Erstmal kurz die groben Daten vom Breach:

Preis: ca.2350€
Abmessungen: 139 mm × 70 mm × 49 mm
Gewicht: 210 g
Display: Quad-VGA (1.280 × 960) FLCOS
Detektortyp: 320 × 256 Vox-Mikrobolometer
Aktualisierungsfrequenz: 60 Hz
Objektivsystem: 9,1 mm; f/1,04
Optischer Vergrößerung: 1×
Digitalzoom : Bis zu 4-fach, stufenlos
Abstand zur Augenlinse: 16 mm
Sichtfeld [H × V]: 24° × 19°
Interner Speicher: 1.000 Bilder/2,5h Video
Einschaltendauer: ca2 Sekunden + 3 Sek Drückdauer
Akkutyp: CR123A 3V-Lithium-Akku




litkq5y5.jpg


Kommen wir erst mal zum Lieferumfang. Nach dem langen Überlegen war es dann so weit, als ich beim Bayrischen Jagdversand bestellt hab, war erst mal kurz Geduld angesagt, da noch der Adapter für die Helmmontage in Lieferung war und beides zusammen geliefert werden sollte.

Nach zwei Wochen hatte das warten ein Ende, der DHL Fahrer hat mir ein großes Paket gebracht. Darin, der sehr gute Hartschalenkoffer mit Flir Logo, die Betriebsanleitung und der Kleinkram (nicht im regulären Lieferumfang). Der Koffer ist extrem wertig, so wünsche ich mir das. Innen gefüttert mir Schaumstoff oben und unten, unten besteht er aus zwei Lagen, die untere könnte man auch entfernen und noch etwas anderes rein legen. Im Koffer in den gut passenden Mulden liegt das Breach, eine Cr123 Batterie, ein Reinigungstuch und ein USB C- Kabel. So hab ich mir das gewünscht, und eigentlich finde ich es im Nachhinein schade, dass bei der Pulsar und der Liemke kein Koffer dabei war. So kann man sicher sein, das beim Transport ins Feld nichts beschädigt wird, wenn mal wieder alles im Auto rum fliegt. Werde ich mir noch besorgen, so einen Koffer für die beiden.



icn3cgjf.jpg




kuxokewm.jpg


Haptik:

Hier gibt es nichts zu meckern, das ganze wirkt wertig und nicht wie ein Spielzeug, die drei Köpfe sind gummiert, leicht erhaben und lassen sich gut bedienen. Die Linse wird durch eine Kappe aus Hartgummi geschützt, die durch einen ca.5cm langen Draht am monokular hängt. Das ist etwas ungünstig gelöst meiner Meinung nach. Wenn man das Gerät benutzen will, vor allem helmgestützt, baumelt diese Kappe vor dem Gesicht rum. Es wäre besser, wenn man sie fest am Gerät arretieren könnte, z.B. durch eine Magnethalterung.


ndqexukm.jpg




Das Gehäuse scheint verstärkter Kunststoff zu sein, stört mich aber nicht. Die Augenmuschel ist angenehm weich und lässt sich nach drehen, um das Gerät vor dem linken oder den rechten Auge nutzen zu können.

Der Akku kommt oben ins Gerät, das Gewinde ist geschmeidig, leicht gefettet und läuft sauber.Auch die Kappe ist mir Draht am Gerät befestigt, verloren geht hier nichts.

iz4smmht.jpg






Bedienung:

Bei drei Knöpfen, ist die Bedienung recht intuitiv. Der Mittlere ist der Menüknopf und dient zum Einschalten/Ausschalten, Aufnahme von Fotos und Videos. Die beiden anderen sind zur Verstellung der Helligkeit,des Zooms und navigieren im Menü.

Kurzer Druck auf den Mittleren Knopf->Foto; Längerer Druck->Video, langer Druck-> in Menü.
Kurzer Druck auf Oberen/Unteren->Helligkeit des Displays verstellen; Längerer Druck-> Zoom verstellen



ldepaq48.jpg





Mit Handschuhen wird es etwas schwierig, die Knöpfe zuverlässig zu treffen, geht aber mit etwas Übung. Bei meinem Test während eines Airsoftspiels waren es draußen -7 Grad, da war nichts mehr mit Gefühl in den Händen, aber es ging noch grade so.

Den Menüknopf ca. 3 Sek drücken schaltet das Gerät ein, bis es betriebsbereit ist dauert dann noch mal ca. 2 Sek. Das geht gefühlt sehr schnell. Das Ausschalten dauert da länger, den Knopf min. 10 Sek drücken, was sich als subjektiv zu lange anfühlt.

Anpassen auf die eigene Sehschärfe erfolgt über drehen der Aufnahme der Augenmuschel, der Ring ist leicht geriffelt und geht recht schwer, so das man ihn nicht unbeabsichtigt verstellt.


5zdwpnza.jpg




Der gesamte Display dreht übrigens nicht komplett mit, nur bei 180° Drehungen. Hochkant kann man das Breach zwar auch benutzen, aber dann ist der Bildschirm um 90° gedreht.



Funktion:

Soweit mal das Vorgeplänkel, das was euch interessiert ist ja eh wie sich das Ding in der Praxis schlägt. Und hier kommt der schwierige Teil, denn ich bin mir selber nicht sicher, was ich davon halten soll.

Das Gerät macht grundlegend das, was es soll. Es gibt ein brauchbares Wärmebild aus. Man hat ein extrem kleines Gerät, mit einer sehr kleinen Linse und einen kleinen Sensor aber einen großen Bildschirm. Und das merkt man am Bild was man auf das Auge bekommt auch. Das Bild wirkt undetailliert. Ich habe meine beiden anderen WBK's im Kopf, und da wirkt es einfach besser. Es ist schwer zu beschreiben, es ist wie eine alte Digitalkamera wieder in die Hand zu nehmen, wenn man immer mit einer Spiegelreflex fotografiert. Das liegt meiner Meinung daran, dass das Bild um den Faktor 4 hochgerechnet wird, um es auf den Monitor zu bekommen. Man braucht einen großen Monitor für ein helmgestütztes Monokular, da der Träger bei zu kleinem ständig den Winkel verliert und nur das halbe Bild sieht. Andererseits Muss das Gerät auch so klein sein, dass man es überhaupt an den Helm bekommt. Die Katze beißt sich also selber in den Schwanz.

Will man das Breach an einen Helm befestigen, braucht man dazu eine kleine "Swing Arm", der das Gerät mit der eigentlichen Helmmontage verbindet. Man sollte clever sein,nicht wie ich, und darauf achten das man den richtigen bestellt: Das Ding gibt es für links und rechts! Dieser Arm wird in das Breach eingeclippt. Hierfür hat das Breach auf drei Seite eine Erhöhung. Man kann also aussuchen ob man die Köpfe oben, unten oder nach außen haben will. Da aber der USB Port auch auf der Seite mit den Knöpfen ist, habe ich das ganzen nach unten gelegt, damit das Kabel nicht so weit absteht.



agmri4xv.jpg



Die Darstellungsmöglichkeiten sind Standard von Weiß Heiß, Schwarz heiß, Regenbogen usw. Regenbogen ist quasi nicht benutzbar, man fühlt sich nach 30Sek wie auf nem schlechten Trip. Die Farben sind viel zu grell. Besonders gut hingegen ist Outdoor Alert, hier wird das wärmste Objekt orange hervorgehoben. Das hat sich als sehr praktisch raus gestellt. Man erkennt dann zwar nicht mehr was es ist, aber zumindest das etwas da ist. Durch das orange wird es stark verpixelt.


Man hat im Menü zich Möglichkeiten zum Verstellen, und ich habe Tage damit zugebracht die Optionen zu probieren. Schärfe, Kontrast, Gain, Smartscreen, Acc Speed. Daraus setzen sich Presets zusammen, aber wirklich unterscheiden tun die sich nicht. Auch wenn man manuell nachregelt, kann man kaum eine Verbesserung erzielen. Als Beispiel: Setzt man die Schärfe rauf, beginnt das Bild extrem schnell an zu rauschen, und das in einem Maß, dass es nicht mehr tragbar ist. Acc Speed ist die Geschwindigkeit, mit der das gerät das Bild an die Umgebung anpasst, also sich von Heiß zu kalt umstellt. Gain ist die Empfindlichkeit. Grundsätzlich ist die Option super, sich das Gerät so einzustellen, wie man es benötigt. Aber viel kann man nicht raus kitzeln.

Den Kompass oder den Neigungsmesser habe ich nie gebraucht, weder bei der Jagt, noch beim Airsoft. Ich habe ihn auch nicht mit einem echten verglichen, daher weiß ich nicht wie genau es funktioniert.


Für mich persönlich kommen 18630iger Akkus zum Einsatz oder eine externe Stromversorgung. Alternativ gehen auch Cr123iger.

Für die externe Versorgung wird ein USB C Kabel benötigt. Bei mir kommt ein gewinkeltes Spiralkabel zum Einsatz, die Powerbank sitzt hinten am Helm in einen Counterweight-Pounch. Das hat den Vorteil, dass man den Helm etwas ausbalancieren kann, mit NVG Mount, Arm und Breach hat man sonst zu viel Gewicht vorne. Da bei mir die Powerbank nicht ausreicht, habe ich noch zusätzliche Stahlgewichte im Pounch. Wird der USB -C Port nicht benötigt, ist dieser durch einen Hartgummistopfen verschlossen.


4lf5hxw7.jpg


Wenn man einen 18630 verwendet, hat das Breach Probleme den richtigen Ladezustand zu erkennen, es wird immer leer angezeigt, unabhängig von realen Ladezustand. Ich stand also bei meinen ersten versuchen erst mal ratlos da, warum alle meine Akkus leer wären, das Multimeter sagt doch 4.2v...Die Laufzeit liegt mit Akku bei etwa einer Stunde, stark abhängig von der Außentemperatur und ob Videos mit laufen oder nicht. Hat man das nicht im Blick, steht man wie ich mal im dunklen Wald. Gut wer eine Taschenlampe hat. Blöd, wenn man nicht gesehen werden will.



Mal was anderes, bevor ich nur an dem Flir rum meckern. Wozu brauch man das Ding eigentlich? Ich hab für mich meine Hobbys Jagt und Airsoft getestet.



Ich selbst bin kein Jäger, aber ich begleite öfters Freunde von mir. Zum Ansitzen ist das Flir eher wenig brauchbar. Und das schon beim Jagen an der Kirrung, die Wiedergabequalität ist einfach zu schlecht um zuverlässig etwas auszumachen und vor allem zu sehen was da ist. Angenehm ist es zwar mit einer Kopfhalterung zu arbeiten, aber man merkt das es nicht für den jagdlichen Einsatz konzipiert wurde. Hier nehme ich lieber meine Pulsar, leg das Bild per Wlan aufs Handy und stell die WBK auf ein Stativ mit Blick auf die Kirrung oder nehme die Keiler und wechsle dann zur Pulsar wenn ich was sehe.

Zum Pirschen kann man es verwenden, auch hier wieder am Kopf getragen. Das geht sogar recht gut und ist angenehmer als ständig eine WBK vor das Gesicht zu halten und die Felder zu scanne. Die Hände frei zu haben ist ein tolles Gefühl, grade wenn man länger unterwegs ist. Wenn man dann was gesichtet hat, klappt man das Flir hoch und nimmt entweder Feldstecher oder die Pulsar.

Kleine Anmerkung, zum pirschen würde ich persönlich eher die Kopfhalterung nehmen als den Helm, aber da fehlt mir noch ein Adapter.

Richtig gut gefallen hat mir das Breach bei einer Drückjagt. Als Drücker kann man damit sehr schön scanne wo ne Sau ist. Man wird so nicht mehr überrascht, wenn doch mal eine aus dem Dickicht auftaucht. Sehr praktisch, kann ich nur empfehlen.

Übrigens für alle WBK's gilt: Schweiß sieht man nicht sehr lange. Abhängig von der Umgebungstemperatur kühlt das sehr schnell ab. Das Stück hingegen bleibt auch nach ner Stunde noch gut sichtbar. Wir machen es von Hochsitz meist so, das ich mit einer WBK das Stück suche, und dann mit der Lampe dem Jäger den Weg leuchte. So geht die Nachsuche sehr gut.



Beim Airsoft ist es dagegen super. Die Distanzen sind meist gering, meist nicht mehr als 100m, mit Helmhalterung macht es einfach Spaß.Auch auf größere Distanzen sieht man das da etwas ist und kann entsprechend reagieren. Dafür wurde es entwickelt, Militär- und Sicherheitssektor. Schnelle Erfassung von Objekten im näheren Bereich, mit Outdoor Alert springen einem Personen direkt ins Auge. Man sollte bedenken, das man nicht durch Optiken damit zielen kann, es ist kein Nachtsichtgerät. Dazu kommt, das zumindest ich Probleme damit hatte, dass ich den Kopf immer beim zielen schräg lege. In Kombination mit dem rechteckigen Monitor entsteht so ein sehr unangenehmes Bild. Etwas was ich nicht dem Flir, aber meiner eigenen Dummheit zuschreiben muss, ich habe es auf dem falschen Auge sitzen. Als Rechtsschütze ist es denkbar ungünstig, das Breach vor das rechte Auge zu hängen. Ob man eine WBK jetzt mit ins Spiel nehmen will, muss jeder selber wissen. Ich habe es einmal gemacht, und dann nie wieder. Das Risiko eines Treffers auf die Linse und damit ein Totalverlust war mir zu hoch.

Bei mehreren Leuten mit dem Breach, könnte der Kompass sogar nützlich sein, wenn man sich Gegenseitig Positionsangaben geben kann.

Zu echter Militärischer Nutzung will ich hier nichts sagen. Da darf mich jeder gerne privat anschreiben.

Für den Einsatz im Polizeibereich fehlen mir die Kontakte, wenn das jemand testen will darf er sich gerne melden.



9pcnau4w.jpg



Eine WBK als Nachtsichtgerät?

Ich gebe es ja zu, so insgeheim habe auch ich gehofft, dass das Breach ein PVS 14 ersetzen kann. Ähmm...nein.Wärmebild ist halt Wärmebild und nicht Restlichtverstärkung. Oberflächen mit gleicher Temperaturabstrahlung sehen darin gleich aus, egal ob da einen Höhenunterschied ist oder nicht.Ein krasses Beispiele; Wir waren im Gefechtsführungsbunker Erich, bei der Bunkerbesichtigung hatte ich das Flir dabei. Da keine Heizung mehr läuft, hat da unten alles die selbe Temperatur, man erkennt genau nix. Treppenabgänge? Nein.Türen von Wänden unterscheiden? Nein.

Im Sommer hingegen sollte es im Wald ganz gut klappen, da Holz, Laub, erde, Steine und co alles unterschiedlich Temperatur aufnehmen und abgeben.Auf der Pirsch bin ich im Dezember im Wald gewesen, da war es so semi zufriedenstellend. Bewegen und orientieren ging, aber ohne Lampe war es mir zu gefährlich, da die Leistungsfähigkeit einer WBK stark von der Temperatur abhängig ist.

Treppen gehen damit übrigens überhaupt nicht, es sei denn ihr legt auf jede Stufe unterschiedliche Materialien.



wl4lqq5z.jpg



Fazit:

Ich liebe das Ding, so klein, so handlich, frei Hände weil ich es am Helm habe oder alternativ am Kopf. Man hat diese kleine Ding, kaum 200 Gram schwer, was eine mini 9mm Linse und einen kleinen Sensor hat, aber einen großen Monitor. Flir lässt das Bild 4fach vergrößern, das ist als ob ich auf einem 4k 55Zoll Fernseher mir einen VHS anschaue. Warum? Gut ich weiß warum, wegen der Größe die ich so liebe, aber das ist so unbefriedigend. Es ist wie ein Essen, was köstlich aussieht und riecht, so das einen das Wasser im Mund zusammenläuft, aber es schmeckt nach nichts.

Das Breach ist in den 3 Monaten, die ich es habe, durch viele Hände gegangen. Diejenigen, die noch nie einen WBK in den Händen hatten, waren alle hell auf begeistert. Die die selbst eine WBK besitzen, finden sie so lala.


Es wird noch einen Vergleich geben mit dem Pulsar und dem Liemke, aber beide sind leider grade verliehen.


d4czxvcn.jpg


du2x6ndu.jpg




5qztjnm5.jpg




Noch zwei Videos, um zu verdeutlichen wie praktisch das mit Outdoor Alert ist.







Bei Fragen, Anregungen oder Wünschen, einfach kurz schreiben. Weitere Videos sind auf meinem Youtube Acc, auch von der Pulsar und der Keiler​
 
Zuletzt bearbeitet:

Dagor

Moderator & Erschaffer der TL-Smileys
Teammitglied
14 Mai 2011
15.911
9.499
113
Bremen
Danke für die tolle Vorstellung! :thumbsup:

Als Alternative zu deinem Pulsar und Keiler würde ich das Flir Breach gar nicht sehen. Als kompaktes Gerät für die Kopfmontage kenne ich sonst nur das TILO-3 und TILO-6 von Andres Industries. Technisch (Auflösung und Bildfrequenz) am besten vergleichbar mit dem Breach wäre da wohl das TILO-3Z+. Das kostet aber das doppelte und benötigt zum Aufnehmen von Fotos und Videos ein externes Aufnahmegerät und kann währenddessen nicht normal genutzt werden.

Wie schlägt sich das Breach im Alltagseinsatz im absoluten Nahbereich (<1m)?
z.B.
- Temperaturkontrolle, wenn man Essen aus der Mikrowelle nimmt
- Füllstandskontrolle einer Milchpappe, die man in der Hand hat
- Erkennung von Wärmequellen auf einer Platine
Und in dem Kontext: Wie nah kann man an etwas ran, bevor es unscharf wird?
 

GlONeill

Flashaholic
20 Dezember 2016
131
143
43
Landau
Acebeam
Es sollte auch keine Alternative sein, aber ich bin vom Bild halt sehr verwöhnt von den großen. Wenn man die Pulsar Xp50 kennt, dann ist das einfach ein sehr schlechtes Bild. Dafür is das Pulsar auch eher ein Fernglas/Monukolar, und das Breach halt für den Nahbereich. Bei der Keiler wirkt das Bild detaillierter, vermutlich weil der Monitor kleiner ist.

Temperaturkontolle ist auch möglich, allerdings zeigt das Breach keine Temperaturen an.
Hier mal ne Kaffeetasse
5xltb74w.jpg



Füllstandskontrolle geht. Hier einmal leere und eine volle Milchtüte, aus dem Kühlschrank
vcou4ln3.jpg


svfdaeux.jpg



Bei Wärmequellen auf der Platine wird's schwerer, müsste gehen, aber der Mindestabstand sind ca 40-50cm. Und da verliert man dann wieder sehr viel Detailgrad, ich denke man würde sehen das ein Bauteil warm ist, und wo in etwa. Aber detailliert denke ich nicht, dass was erkennbar ist.


Bei Akkus im Ladegerät geht's dafür sehr gut

jopvsq63.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Dagor

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.885
22.213
113
NRW
Ich dachte schon, wofür brauchst du so einen Helm? Bei dem Airsoft-Video war es mir dann klar.
Du weißt schon, dass du mit dem Ding gegenüber deinen Airsoft-Kollegen einen strategischen Vorteil hast? :grinsen:

Das Outdoor-Alert-Feature ist ja mal cool. Hat ein bissel was von Predator.
 

GlONeill

Flashaholic
20 Dezember 2016
131
143
43
Landau
Klar, dafür hab ich es ja:jedi:

Aber das Problem ist, man darf sich nicht treffen lassen. Die Linse wird das nicht verkraften, und man kann sie nicht schützen ( Plexiglas,Glas, alles nicht durchlässig). Daher wird ich sie nicht noch mal im Feld benutzen. So ist es ein tolles Spielzeug
 

Lexel

Flashaholic**
12 Dezember 2016
1.261
1.199
113
Halle (Saale)
Klar, dafür hab ich es ja:jedi:

Aber das Problem ist, man darf sich nicht treffen lassen. Die Linse wird das nicht verkraften, und man kann sie nicht schützen ( Plexiglas,Glas, alles nicht durchlässig). Daher wird ich sie nicht noch mal im Feld benutzen. So ist es ein tolles Spielzeug

Also ein passendes Germanium Fenster in 15 oder 20mm sollte nicht mal so teuer sein, Das sollte eigendlich die Meiste Energie aufnehmen, dass eine Airsoft dann noch die Linse schrottet ist unwahrscheinlich oder sind die so zerbrechlich?

Na ja das Grieseln ist furchtbar verglichen mit nicht taktischen WBKs
IR000700a.png

IR000668.png

IR000669.png
 

GlONeill

Flashaholic
20 Dezember 2016
131
143
43
Landau
ich sag ja, der Sensor ist nicht besonders toll. Wobei man da aber etwas über die Einstellungen machen kann, das "rauschen" hab ich mir rein programmiert um etwas mehr Schärfe und Empfindlichkeit zu bekommen.
Aber es ist halt ne 9.1mm Linse, mit einem 320x240iger Sensor. Wirklich viel kann da nicht raus kommen, aber das empfundene Bild auf dem Display der Breach selbst ist etwas besser als es hier auf den Bildern rüber kommt.
 

Wurczack

Flashaholic**
25 August 2015
2.006
1.194
113
Ba-Wü
Super Vorstellung, vielen Dank!
Vor allem cool ist, dass du so viele Vergleichsmöglichkeiten hast. Da sind deine Schlüsse bzgl Tauglichkeit und Bild gleich doppelt interessant.
Kann man über den USB C Anschluss auch eine zusätzliche Speichermöglichkeit anbringen, oder ist der ausschließlich für die Stromversorgung?
Wie flüssig kannst du dich mit ausschließlicher WBK-Sicht im Dunkeln bewegen? Vorausgesetzt die Temperaturunterschiede sind groß genug?
Wenn du Lust hast, können wir uns irgendwann mal, wenn ich wieder im Raum Mannheim bin, treffen, dann bring ich mein PVS14 mit. (kann aber dauern :) )
@Lexel , was hast du für einen Apparillo?
 

GlONeill

Flashaholic
20 Dezember 2016
131
143
43
Landau
Der USB C ist nur für'n Strom, zumindest fragt er nicht wenn ich es an den PC anschließe. Die Pulsar kann das, die Liemke nimmt eh nur extern auf.

Man kann sich Recht flüssig bewegen, zumindest mit der Liemke bin ich im Sommer durch die Weinberge bei Dunkelheit gegangen. Aber das werde ich beim Breach erst raus finden, wenn es etwas wärmer wird.
Grundsätzlich ist aber eine WBK nicht dafür gedacht als nvg benutzt zu werden. Das Bild gibt einfach nicht genug Details wieder, um sich sicher bewegen zu können
 
  • Danke
Reaktionen: Wurczack

Lexel

Flashaholic**
12 Dezember 2016
1.261
1.199
113
Halle (Saale)
Bei den Messkameras gibt es schon lange overlay von Normalbild und Thermal mit Alarmgenzen
Ich frage mich, warum bei solchen IR Kameras noch keiner die mit einem Restlichtverstärker kombiniert hat
 

angerdan

Flashaholic**
30 Dezember 2011
1.974
740
113
Bei den Messkameras gibt es schon lange overlay von Normalbild und Thermal mit Alarmgenzen
Ich frage mich, warum bei solchen IR Kameras noch keiner die mit einem Restlichtverstärker kombiniert hat
Es gibt auch Wärmebildkameras mit zwei Objektiven, bei denen das visuelle Spektrum mit dem fernen Infrarot kombiniert werden.
heise.de/ct/ausgabe/2014-24-Test-IR-Thermografie-Kamera-Flir-One-2432311.html
photovoltaikforum.com/thread/106120-wärmebildkamera-für-das-handy/?postID=1227959#post1227959

IR Kameras sind Restlichtverstärker/Nachtsichtgeräte.
 

GlONeill

Flashaholic
20 Dezember 2016
131
143
43
Landau
Ich weiß das es militärische Entwicklungeb gibt, die daran arbeiten Wärmebild und Restlichtverstärkung zu kombinieren. Das Problem dabei ist, das Wärmebild hierbei etwas anderes anzeigt. Man kann die Bilder nicht einfach übereinander legen. Deswegen wird das Wärmebild durch ein Programm gejagt, und erst dann über das Restlichtbild gelegt.

Etwa so wie in dem Video.
https://www.defensenews.com/video/2017/09/11/the-latest-in-night-vision-tech/
 
  • Danke
Reaktionen: angerdan

Dagor

Moderator & Erschaffer der TL-Smileys
Teammitglied
14 Mai 2011
15.911
9.499
113
Bremen
Ich weiß das es militärische Entwicklungeb gibt, die daran arbeiten Wärmebild und Restlichtverstärkung zu kombinieren.
Sowas ist inzwischen auch in Deutschland erhältlich.

Die günstigere Variante (Clip-IR) für knapp 10 000€ zum Erweitern eines PVS-7, PVS-14/NT920, Mini14/NT940, PVS-15 oder PVS-31:
http://www.night-tronic.de/195/Fusion/ThermalClip-On/Clip-IR

Die bessere Variante (L3 Insight Fusion) gibt's als AN/PSQ 36 derzeit nur für Behörden:
http://www.night-tronic.de/196/Fusion/ThermalClip-On/L3FGEFusionGoggleEnhanced
 
  • Danke
Reaktionen: angerdan

GlONeill

Flashaholic
20 Dezember 2016
131
143
43
Landau
Also wenn ich nicht zufällig im Lotto gewonnen habe, wird das erstmal nix mit den Hybriden. Meine Frau wird sich sonst scheiden lassen, noch vor der Hochzeit im Sommer. Aber wer weiß :)
 

Lexel

Flashaholic**
12 Dezember 2016
1.261
1.199
113
Halle (Saale)
Es gibt auch Wärmebildkameras mit zwei Objektiven, bei denen das visuelle Spektrum mit dem fernen Infrarot kombiniert werden.
heise.de/ct/ausgabe/2014-24-Test-IR-Thermografie-Kamera-Flir-One-2432311.html
photovoltaikforum.com/thread/106120-wärmebildkamera-für-das-handy/?postID=1227959#post1227959

IR Kameras sind Restlichtverstärker/Nachtsichtgeräte.

Overlay bzw. kombination braucht natürlich 2 Objektive, in der Software bei teureren kann man aber einstellen, dass man z.B. nur bei Objekten über 30°C das IR Bild über das Normalbild geblendet wird

Das hat mittlerweile jede Wärmebildkamera seid über 5 Jahren, bei Fluke heißt es IR fusion,
je nach Marke, Kameramodell bzw. Preis mit verschiedenen Einstellmöglichkeiten in der Software

WB Maktos sind interessant, ich komme mit meiner Fluke TI125 auf etwa 15cm an die Objekte ran, womit sich z.B. ein Tala Treiber gut auflösen lässt
 
Trustfire Taschenlampen