Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

[Review] Fenix PD35 V2.0 Camo Edition

Fennek

Stammgast
5 April 2019
50
112
33
Olight Taschenlampen
Trustfire
Hallo leibe Forumsgemeinde ich bin neu hier im Forum und möchte euch heute meine Fenix PD35 V2.0 in der Camo Version vorstellen. Da die PD35V2.0 und deren Bedienung hier im Forum schon bekannt ist möchte ich nicht zu direkt auf die Lampe eingehen und stattdessen ein kleinen Vergleich mit meiner Armytek Partner C2 pro in WarmWeiß wagen. Bei Armytek find ich das Kaltweiß etwas zu kalt und bläulich weswegen ich Armytek immer in Warmweiß bevorzuge. Jetzt zu letzt bin ich auf die PD35V2 aufmerksam geworden und als ich gesehen habe das es dieses Lämpchen auch in ACU Tarn Muster (Army Combat Uniform) gibt war der haben will Faktor sehr deutlich spürbar! Das ACU Tarnmuster ist der aktuelle Kampfanzug der US-Army. Es handelt sich dabei um eine Universaltarnung für alle Regionen und Jahreszeiten.
Noch kurz vorweg bitte habt etwas Nachsehen mit mir, dies ist meine erster Beitrag hier im Forum.

Kommen wir kurz zum Lieferumfang.
Im Lieferumfang enthalten sind neben dem Lämpchen noch..
-Bedienungsanleitung (sorry nicht mit auf dem Bild)
-Holster
-zwei Panasonic CR123A Lithium Zellen
-einClip
-Dichtungen
-Armschlaufe
1.jpg

2.jpg

3.jpg



Optik und Haptik:
Jetzt erst mal der direkte Größenvergleich… die Fenix ist ein wenig größer was aber in der Praxis überhaupt nichts ausmacht.
Länge: Armytek 136mm Fenix: 138mm
Kopf: Armytek 24,5mm Fenix: 25,4mm
Body: Armytek 25,4mm Fenix: 23mm
Gewicht: Army 75g Fenix: 89g (ohne Akku, mit Clip)
4.jpg

Beide Lämpchen fühlen sich haptisch 1A+ an, man merkt das beides Premium Hersteller sind. Die Haptik der Fenix ist genau entengesetzt sehr fein und etwas glatter als die der Armytek etwas rauer und extrem griffig. Bleibt zu hoffen das es hier bei dem Camouflage keine Abplatzungen wie bei den Vorgänger Modell gibt.
5.jpg


6.jpg


Das Digitale ACU Tarn Muster um den Lampenkörper
7.jpg 8.jpg 9.jpg 10.jpg



Bedienung und Technik:
In der Praxis fallen dann doch so Kleinigkeiten auf, wie z.b. der Seitenschalter der PD35 ist im Winter mit Handschuhen deutlich schlechter zu finden was bei der Armytek einfacher geht. Wenn man die Leuchtstufen verändert will fühlt man ihn bei der Fenix sehr schlecht.
Die grüne LED des Seitenschalters bei der PD35V2 zeigt beim einschalten nur kurz den Akku Zustand an. Das hat Fenix einfach und gut gelöst.
-Grün konstant: sehr gut
-Grün blinkend: gut
-Rot konstant: schlecht
-Rot blinkend: kritisch
Wobei im Gegenzug der Armytek Seitenschalter durchweg Akkuzustand und Temperatur durch blinken signalisiert.
Beide Heckschalter lassen sich gut und einfach finden da gibt es nichts zu beanstanden. Es lässt sich auch bei der Fenix von jeder Leuchtstufe in den Strobe wechseln. Jedoch wird dieser nicht beim erneuten einschalten gemerkt, so das man wieder den Seitenschalter erneut für 1s gedrückt halten muss. Die Armytek hingegen merkt sich den Strobe.
11.jpg


Taktische Endschalter für Moment und Dauerlicht. Dadurch sind beide nicht tailstandfähig.
12.jpg


Bei der PD35 ein deutlich größerer Smooth Reflektor jedoch ist die Armytek auch 10m Sturz fest gegenüber der Fenix nur 1m (Wandstärke).Bei der Armytek handelt es sich um eine TRI-Optik. Leuchten mit TIR-Optik erzeugen einen fließend breiten Lichtstrahl ohne exaktes Leuchtfeld und ohne scharfe Abgrenzung jedoch mit kleinen Ringen versehen. Schön im Vergleich zu sehen die XH-P35 der Army und die Cree XP-L Hi V3 der PD35V2.0
Herstellerangaben:
-Fenix Frontscheibe aus gehärtetem Glas und mit Anti-Rflexbeschichtung
-Armytek Partner C2 pro besitzt auch ein Stoßfestes Glas mit Saphir-Antireflexbeschichtung (Saphir-Antireflexbeschichtung? entweder ist ein Glas aus Saphir oder nicht. Oder meinte Armytek Saphirglas mit Antireflexbeschichtung)
13.jpg

Armytek:
Zentraler Fleck: 20°
Seitenausleuchtung: 80°
Fenix: keine Angaben
14.jpg


Hier die zerlegte PD35V2 und Partner C2, beide Lämpchen lassen sich in 3Teile zerlegen.
Doppelte O-Ringe bei der Partner für mehr Wasserdruck.
Beide Gewinde sind 1A und laufen seidenweich, bei Armytek immer etwas mehr gefettet. Etwas zu viel des Guten, wenn man beim Akku wechseln unvorsichtig ist schmiert man sich anschließend immer Fettfinger Abdrücke auf das Lämpchen.
15.jpg 16.jpg

Im Inneren des Lampenkopf der PD35V2 wird sichtbar das ich hier ein Problem mit meinen geschützten drei Armytek Akkus bekam. Der Pluspool der Armytek Akkus ist zwar auch „button top“ jedoch so breit das er an die Seitenerhöhung des festen Gegenpool stößt und somit kein Kontakt findet (Seitenerhöhung: Schutz durch verpoolung?). Abhilfe schafft da vorerst eine kleiner Lötpunkt auf dem Pluspool und noch ein ungeschützter Acebeam IMR Akku von meiner H10 der gut Kontakt findet.
17.jpg

Um die Lampen im Zeitraffer Video mit den selben Akkus Typ miteinander zu vergleichen musste ich auf den Armytek Akku ein Lötpunkt setzten da ich nur von diesen Akkus mehrere habe.
Hier im Bild zusammen mit dem Acebeam IMR Akku.
18.jpg


Hersteller Angaben: Betriebsdauer und Betriebsarten im Vergleich:

Armytek Partner C2 Fenix PD35 V2.0 Camo

WarmWeiß: 8550cd ———— 15600cd Spitzenlichtstärke
(KaltWeiß): 9200cd ——————-
LED Lm: 1950lm ——————-
OTF Lm: 1580lm ——————-
*Turbo1: 1580lm 1h ————- 1000lm 2h50min
(Turbo2: 885lm 1,7h)
Hi: 390lm 4h —————— 350lm 5h50min
Me: 170lm 10,5h —————— 150lm 12h25min
Lo: 30lm 50h —————— 50lm 29h30min
ECO: 1,6lm 40d —————— 3lm 430h
Strobe1 1580lm ——————- 1000lm
Storbe2 keine Angabe bei WW ——————
(*bei der PartnerC2pro lässt sich auf der höchsten Stufe Turbo1 oder Turbo2 festlegen wo ich mich im Vergleich und Generell für T1 entschieden habe)
Bild der Fenix Verpackungsmaterial Rückseite:
19.jpg


Temperatur Helligkeit und Regelung:


Lämpchen im 4Stunden Zeitraffervideo

beide Lämpchen mit Armytek 18650Li-Ion 3,7V 3400mAh 12,6Wh
Partner C2 pro
Akku vor Test: 4,17V
Akku nach Test: 2,91V
PD35 V2.0
Akku vor Test: 4,17V
Akku nach Test: 3,04V
Beide Lämpchen auf der höchsten Stufe im 4h im Zeitraffer. Bereits nach 1,5h regelt die Armytek runter nach 3h ist die Armytek im ECO (Firefly) Betrieb angekommen.
Die Fenix hält 57min länger durch und ist erst nach 3h53min im Eco angekommen.
Das die Fenix nach 5min auf 500lm runter regelt kann ich nicht bestätigen? Ich habe kein Luxmeter aber wenn ich selbst nach 10min - 20min im Turbo den Seitenschalter drücke bin ich im ECO, und ich kann ganz normal alle 5 Stufen durchschalten.
Im Betrieb kommt die Fenix am Lampenkopf nach 5min auf ~56,2Grad die Armytek kommt auf ~65,8Grad
Der Lampenkörper der Fenix wird 47,2Grad heiß und bei der Armytek werden es 53,8Grad


Vor und Nachteile und ein kurzes Fazit:


Pro:
  • schönes einmaliges Tarnmuster (ACU)
  • Akku Zustandsanzeige
  • Gute Regelung gute Laufzeit
  • Auch das Holster in angemessen schön Coyote Tarn und nicht schwarz
Kontra:
  • Kein gefederten Gegenpool
  • Etwas schlecht zu erfühlender Seitenschalter
  • Ein wirklicher Wegrollschutz nur mit montierten Clip
  • Etwas zu hoher Aufpreis nur für „Camouflage Edition“

Abschließend lässt sich sagen das die PD35V2.0 nur optisch professioneller und taktischer rüber kommt. In der Praxis von der Robustheit der höheren Stoßfähigkeit, das bessere erfühlen des Seitenschalters geht hier der Punkt ganz klar an die Partner C2 pro. Dennoch gefällt mir die Fenix PD35V2 wegen der für mich persönlich höheren Leuchtreichweite und dem generell schöneren Lichtbildes besser.
Gegenüber der Partner C2 pro besitzt sie mehr Spott und trotz allem noch ausreichend Spill, man könnte sagen ein kleines „Seartch Light“, der perfekte Allrounder für die Hosentasche. Im Gegenzug ist bei nebligen oder diesig nassen Wetter das Licht der Partner C2 pro viel angenehmer da es weniger Gegenblenden erzeugt nicht nur durch das Warmweiß sonder vielleicht auch durch die verbaute TRI-Optik würde ich denken. Im allgemeinen möchte ich auf keine der beiden Lämpchen verzichten jedoch hätte ich mir für die Fenix wenigstens ein anderen Pluspool gewünscht, am besten gefedert.

Outdoor und Beamshots folgen..
beste Grüße
Fennek
 
Zuletzt bearbeitet:

Fennek

Stammgast
5 April 2019
50
112
33
Outdoor und Beamshots:

Ausleuchtung:

Der zweite Brückenpfeiler steht ca. 57m entfernt, die rote Mauer oben unter der Brücke ist ca.97m entfernt.
Anvisiert wurde von mir immer der zweite Brückenpfeiler.
IMG_9124.jpg

Die Bilder wurden alle mit folgenden Daten aufgenommen:
Canon EOS500D
Canon EF24-105mm 1:4 L IS USM
Brennweite: 24mm
Weißabgleich: (fest) Tageslicht 5200K
Blendzahl f/4,0
Belichtungszeit 2“s

Fenix PD35V2.0 Turbo 1000lm
3Fenix Turbo 1000lm.IMG_9154.jpg

Armytek Partner C2 pro Turbo1 1580lm
3Armytek Turbo1 1580lm.IMG_9158.jpg

Fenix PD35V2.0 Hi.350lm
2Fenix Hi 350lm.IMG_9160.jpg

Armytek Partner C2 pro Hi.390lm
2Armytek Hi 390lm.  IMG_9162.jpg

Fenix PD35V2.0 Med.150lm
1Fenix Med 150lm.IMG_9164.jpg

Armytek Partner C2 pro Med.170lm1Armytek Med 170lm. IMG_9166.jpg
 

helicoil

Flashaholic*
16 Dezember 2017
962
815
93
Gut gemacht und vielen dank fur das review .....:thumbup:

Auch schon die verschiedene abstände zwischen die Brückenpfeiler als maßstab für die leuchtweite.

danke,

Martin
 
G

Gelöschtes Mitglied 4431

Guest
weiter so machen du!!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Onkel Otto

Moderator
Teammitglied
20 November 2015
4.502
4.023
113
Stadtallendorf
Sehr schönes und informatives Review :thumbup:.
Macht Spaß zu lesen.
Greetings & Gracias
Klaus
 

oOFOXOo

Flashaholic**
9 März 2015
3.992
6.038
113
33
Tamsweg (A)
www.instagram.com
Danke für den Vergleich! Eindeutiger Sieger für mich ist die Armytek :thumbup: allein die Lichtfarbe ist um Welten besser.
Optisch finde ich die Fenix jedoch sehr interessant mit dem Camo Look :cool:

Gruß Andi
 
  • Danke
Reaktionen: karbid

Strapper

Flashaholic**
3 Januar 2014
1.787
721
113
Hallo

Sehr Klasse gemacht, bin echt Begeistert !!!

Vielen Dank !

Gruß Strapper
 

Dachfalter

Flashaholic***
30 September 2014
6.377
3.696
113
Allgäu
Olight Shop
Wow... gelungener Einstieg ins Forum mit einem aussagekräftigen Vergleich zweier Lampen, die außer dem Formfaktor doch sehr unterschiedlich sind. Du hast die Unterschiede sehr gut heraus gearbeitet. :thumbsup:

Bleibt nur zu hoffen, daß bei der - überaus interessanten - Fenix die Lackierung diesmal besser hält. Aber das hast Du selbst ja auch schon angemerkt.
 

Fennek

Stammgast
5 April 2019
50
112
33
Dankeschön.. bin jetzt trotzdem nicht 100% zufrieden, ich habe im meinem Fazit vergessen zu erwähnen das die PD35 V2 Version gegenüber der alten "PD35 Camo Version" kein "Tactical Mode" mehr besitzt. Die Wasserdichtigkeit gegenüber der Armytek fehlt auch (2m vs 10m) was sie letztendlich noch mehr zum Outdoor Lämpchen macht das nur taktisch rüber kommt.:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
1.559
925
113
Kassel
@Fennek: Es ist völlig normal, dass einem hinterher noch Ergänzungen einfallen oder was man besser oder anders hätte machen können. Innerhalb von 24 Std. lässt sich ein Beitrag über Werkzeuge/Bearbeiten auch noch editieren. Das mache ich oft bei Tippfehlern, andere sind da schmerzfreier.

Mach dir aber deswegen keinen Kopf. Dein ausführlicher Vergleich der beiden Lampen ist in jedem Fall gelungen und offensichtlich gut angekommen :thumbsup:
 
Zuletzt bearbeitet:
21 April 2011
16
2
3
Warum ist es ein Kontra das der Gegenpool nicht gefedert ist?
Wo ist der Vorteil wenn er es wäre?
 

casi290665

Flashaholic***²
31 Mai 2016
10.192
7.240
113
Hannover
Warum ist es ein Kontra das der Gegenpool nicht gefedert ist?
Wo ist der Vorteil wenn er es wäre?
Ohne fordere Feder sind Lampenelektronik und Akku bei z.B. Stürzen viel höheren Belastungen ausgesetzt und die Lampe ist, was die Akkulänge und Akkukopfform betrifft, viel wählerischer.
Mit Federn an beiden Akkuenden kann man i.d.R. alle Akkus (geschützte, ungeschützte, button top, flat top) einsetzen und die Lampe funktioniert.

Gruß
Carsten
 
  • Danke
Reaktionen: Iron und Fennek
21 April 2011
16
2
3
Ach so alles klar. Das ist ja nicht so gut.
Die Fenix gefällt mir nur Optisch extrem gut wegen dem Digital Urban Muster. Aber wenn die dann so empfindlich ist lasse ich es doch lieber.
Mir ist mal eine Ledlenser Lampe aus ca. 60 cm Höhe auf Fliesen gefallen, wo durch den Sturz die Elektronik kaputt war.
Momentan habe ich noch eine alte Solarforce L2T mit einem XM-L T6 Drop In und einem Trustfire 18650 Akku von 2010.
Läuft aber noch richtig gut und Ultra Hell.
Sind die neuen Leds von der Fenix oder Armytek die hier vorgestellt wurden denn noch heller?
 

casi290665

Flashaholic***²
31 Mai 2016
10.192
7.240
113
Hannover
Momentan habe ich noch eine alte Solarforce L2T mit einem XM-L T6 Drop In und einem Trustfire 18650 Akku von 2010.
Läuft aber noch richtig gut und Ultra Hell.
Sind die neuen Leds von der Fenix oder Armytek die hier vorgestellt wurden denn noch heller?
Hallo Iron,

mir ist gerade so, als hättest Du gesagt: Ich habe seit 2010 einen Computer der problemlos läuft. Sind die neueren Modelle denn wirklich noch leistungsfähiger ?
Ja, mittlerweile gibt es ganz andere LEDs deren Leistung ist deutlich höher als die einer XM-L T6 LED (die wird mittlerweile nur noch in Billigchinafunzeln beworben...).
Und auch bei den Akkus gab es Fortschritte, Dein Trustfire wird wohl maximal 2000-2600mAh gehabt haben, die sind bestimmt auch nicht mehr alle vorhanden. Mittlerweile haben die 18650 bis zu 3500mAh und können trotzdem noch ordentlich Strom abgeben.

Gruß
Carsten
 
  • Danke
Reaktionen: Iron