Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Sonnen

Flashaholic**
21 Dezember 2012
2.417
1.335
113
Österreich
Olight Taschenlampen
Trustfire
Seit es Lampen wie die LD40 oder S65 gab habe ich mir fast alle mehrzeiligen AA Lampen angeguckt.
In letzter Zeit waren die Lampe technisch eigentlich immer das selbe nur mit unterschiedlichen UI's/aussehen.
Umso erfrischender ist es das Fenix nun auch deren wie ich finde sehr gutes "Fokus System" in eine 4xAA Lampe eingebaut hat. Das die LED eine Neutralweiße ist, machte es für mich nur noch mehr zu einem Pflichtkauf.

Als ich die Fenix FD45 das erste mal auf höchster Stufe eingeschaltet habe musste ich sofort lächeln, sie zaubert eine wunderschöne Lichtfarbe als makelloses Flutlicht um einen herum und als sie dann voll Fokussiert auch kein einziges Anzeichen von Ringen oder anderen Artefakten hatte wurde das lächeln noch breiter.

Lieferumfang:

Die Lampe kommt in einer Fenix typischen Box und enthält neben der FD45, ein Standard Holster und Lanyard so wie auch Dichtungsringe und die Anleitung. Zusätzlich waren auch 4 Stück Alkaline Batterien dabei die ich ganz schnell weggeräumt habe ;)

Lieferumfang.jpg

Verpackung.jpg


Eindrücke zur Lampe:


Die FD45 liegt ähnlich in der Hand wie andere 4xAA Lampen gehört aber deutlich zu den schmalen und ist in der Mitte sogar schmaler als die Sofirn.

Sie greift sich besser an als die anderen Lampen da die Rillen sehr "aggressiv" sind. Insgesamt eine tolle Haptik für meine Hände.

Der silberne Schalter ist mit einem bronzenem Ring unterlegt was einen schönen Optischen Effekt hat.
Der Schalter steht nur leicht hervor, ich habe ein paar mal versucht in Blind schnell zu erreichen und das klappte nicht immer.

Der elektronische Lockout lässt sich aber sehr einfach durch 2x schnelles drücken des Schalters aktivieren.
Und auch auf dem selben weg wieder deaktivieren.

Ein mechanischer Lockout ist möglich man muss die Kappe aber sehr weit aufschrauben mit etwas kürzeren Batterien muss man nicht ganz so weit aufschrauben, dies ist aber trotzdem nicht so wie es sein sollte.
Wäre schön wenn jemand den Standby Drain messen könnte wenn der sehr niedrig ist ist mir der mechanische Lockout egal:)

An der Tailcap kann eine Schlaufe angebracht werden

Die Cree XP-L Hi LED sitzt sauber zentriert.

DieLampe1.jpg DieLampe2.jpg


Gewicht1.jpg

Gewicht2.jpg

LED.jpg





Vergleich mit anderen Lampen (TN4A,Sofirn SF11,TC10)

Vergleich 1.jpg

Vergleich 2.jpg

Fenix voll fokussiert
Vergleich fokusiert.jpg


Verarbeitung, Fokus und Interface:

Fenix typisch gibt es nichts zu meckern. Die Gewinde sind äußert sauber geschnitten und gut eingefettet.

In der Tailcap befinden sich 4 saubere Messingkontakte auf einer drehbaren Scheibe.

Am Lampenkopf sitzen 4 Federn 2 davon mit Messingpill. Die Kenneichung wie die Akkus rein müssen ist gut sichtbar an allen 4 Akkuschächten angebracht.

Die Akkus kommen direkt in die Lampe.
Tailcap.jpg KopfInnen.jpg
Akkus drinnen.jpg


Das Fokussystem funktioniert durch drehen des geriffelten Ringes zwischen Kopf und Batterierohr. Der Kopf wird dadurch nach vorne geschoben und macht die Lampe ein kleines Stück länger. Die Bedienung ist mit einer Hand möglich aber etwas schwergängig und es passiert leicht das man dabei versehentlich eine Stufe weiter schaltet weil man am Schalter ankommt.
Fokus 1.jpg

Fenix gibt auf der Verpackung ein Laufzeitdiagramm an dieses will ich euch nicht vorenthalten.
Demnach soll die Lampe nach 25 - 30 Minuten das erste mal auf 80% des Outputs runter regeln. Und diese dann ca 1,3 Stunden halten.
Bei meinem Spaziergang ist mir das runter regeln nicht aufgefallen.

Temperatur gemessen hab ich die Lampe bei 20 Grad im Tailstand.

Nach 10 Minuten 37 Grad
Nach 20 Minuten 42,5 Grad, die ganze Lampe fühlt sich schön warm an, schöne Handheizung im Winter.
Nach 25 Minuten 44 Grad
Nach 30 Minuten 44 Grad, die Lampe hat sich bei 80% eingependelt.

Als Überhitzungsschutz wird die Lampe bei 55 Grad runter regeln bis sie abgekühlt ist.

Sobald die Akkuspannung nicht mehr für die aktuelle Stufe ausreicht wird die Lampe eine Stufe runter schalten bis zu Eco und dort wird sie dann alle 5 Minuten 3x blinken.

Diagramm.jpg

Das Interface ist ein Fenix Typisches, dies ist nicht schlecht leider wurde hier aber die Möglichkeit verpasst ein tolles innovatives Schalterkonzept wie bei der FD65 zu verbauen.

Schalter
von AUS 0.5 Sekunden gedrückt halten = Lampe EIN
von EIN 0.5 Sekunden gedrückt halten = Lampe AUS
Bei EIN durch kurzes drücken durch die Leuchtstufen Eco,Low,Mittel,Hell,Turbo Schalten.
Lampe startet in der letzten benutzen Stufe.
bei AUS Schalter 1,2 Sekunden gedrückt halten für Strobe und SOS (Paniksicher.. und Sofortzugang möglich)
Elektronisch Speere durch von AUS Schalter 2x schnell Drücken.

PWM lässt sich in keiner Stufe Festellen = Flackerfreies Licht.


Lichtbild und Beamshots:

Wie schon erwähnt hat die Lampe ein absolut sauberes Lichtbild in beiden 100% Stellungen.
Dazwischen sieht man leichte Ringe/Artefakte.

Bei meinem Spaziergang hat sich die Lampe im voll Fokussierten Zustand wie die meisten anderen 4xAA Lampen verhalten, ein guter Allrounder.
Mit der Möglichkeit sofort ein makelloses Flutlicht im Nahbereich zu bekommen.

Auch die Zwischenstufen sind äußerst brauchbar.

Spot
Spot.jpg Flood
Flood.jpg


Spot
Spot2.jpg

Zwischenstufe
Zwischenstufe.jpg

Flood
Flood2.jpg


Mein Fazit:
Die Fenix FD45 ist meine neue Lampe auf dem 4xAA Thron für Alltagstaugliche Lampen.
Über Eine Stunde mit 900 bzw 720 Lumen (mit schwarzen Eneloops) ist sehr gut. Und reicht völlig aus für normale Anwendungen. Dieses Fokus System ist für mich viel praxistauglicher als andere und ändert meine Meinung diesbezüglich gewaltig :)

Neutral sehe ich:
Die Einhandbedienung könnte etwas leichter gehen.
Kein Neues UI.
Schalter manchmal schlecht zu ertasten.
Die Lampe bzw das Fokussiersystem könnte anfällig für Dreck sein. (Leichten Regen hält sie aber aus den hatte ich gestern schon :) )

Beamshots:
..|
..|
.V
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Sonnen

Flashaholic**
21 Dezember 2012
2.417
1.335
113
Österreich
(Leider kann ich oben keine Bilder mehr einfügen ;/ )

Beamshotvergleich:
(Semiprofessionel aber manuelle Kameraeinstellungen)
Man verzeihe mir die unscharfen Fotos aber sie sollen ein ungefähres Bild geben können.

Wie üblich kommen meine Beamshots etwas dunkler rüber als es in Wirklichkeit ist. Auch ist das Flutlicht schwer darzustellen aus dieser Position.

Dunkelbild
Dunkelbild.jpg


Fenix FD45 (Reihenfolge: Voll Fokussiert, Zwischenstufen,Defokussiert)

FD45 Voll Fokus.jpg
FD45 Zwischenstufe 1.jpg Zwischenstufe 2.jpg FD45 defokus.jpg
Thrunite TC10 V2 NW
Thrunite TC10 NW.jpg
Thrunite TN4A XP-L NW
Thunite TN4A NW.jpg

Sofirn SF11
Sofirn SF11.jpg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.181
19.191
113
NRW
Man sollte die Lampe nicht voreilig als zu schwach bewerten, ohne sie in Natura gesehen zu haben. Die echten 900 Lumen, die dort in schönem neutralweißem Licht herauskommen, muss man erst mal bei anderen kleinen Zoomies finden.

Mein Empfinden ist, dass die FD45 auf höchster Stufe sehr wohl ausreichend hell ist. Ein Manko sehe ich allerdings darin, dass die zweithellste Stufe, die man bei Lampen in der Regel als betriebsfeste Dauerbeleuchtung nutzt, mit 350 Lumen wirklich etwas niedrig liegt. Mir ist der Sprung zwischen High und Turbo zu groß.

Jedenfalls kann man m.M. ganz und gar nicht von vertaner Chance sprechen, immerhin geht es hier um eine 4x AA Lampe!
Ganz im Gegenteil, ich halte die FD45 für gelungen und sie gefällt mir wegen der kleinen Bauform und gerade wegen der Allerwelts-Batteriebestückung sogar besser als die FD65, die dagegen ein Klotz ist.
 
  • Danke
Reaktionen: Phantom und Sonnen

Sonnen

Flashaholic**
21 Dezember 2012
2.417
1.335
113
Österreich
Das Flutlicht ist für mein empfinden keinesfalls schwach und das Highlight der Lampe. Gerade für jemand der sie auch um Haus und Hof nutzen will gibt es da fast keine bessere Option.Es ist halt nur schwer auf Beamshots fest zu machen.
Es gibt ja auch noch viele mehr Zwischenstufen als die 2 so auch moch mehr im Flood Bereich.

Das mit der 350 Lumen Stufe finde ich deshalb nicht schlimm da ja der Turbo nach dem runter regeln mit 720 Lumen betriebsfest ist. Und wenn man wirklich 4 Stunden dauer leuchten muss macht der 350 Lumen Modus auch noch was her.
 

Gray Matter

Flashaholic**
19 Juni 2011
3.575
1.344
113
08523
Danke von Nachteule an die Nachteule, die FD45 hat wirklich einen sauberen Beam.Schön, dass die Zwischenstufen mit abgebildet sind.Das Floodlight ist mir aber arg zu schwach.530cd sind einfach zu wenig, 2000 oder 1500 cd wären besser.So leider für mich keine Option zum Kaufen.Schade, eine Chance vertan.Tolles Review
Dann musst du ja nicht so weit defokusieren wenn du mehr Luc möchtest. Was daran eine vertane Chance sein soll verstehe ich nicht so ganz. Voll defokusiert 2000lx schafft nicht mal die FD65!
 
  • Danke
Reaktionen: Gast und FrankFlash

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.181
19.191
113
NRW
Ein mechanischer Lockout ist leider nicht möglich oder nur wenn man die Endkappe fast ganz abschraubt.
(...)
Das Fokussystem funktioniert durch drehen des Lampenkopfes.
(...)
Wie schon erwähnt hat die Lampe ein absolut sauberes Lichtbild in beiden 100% Stellungen.
Dazwischen sieht man leichte Ringe/Artefakte.
(...)
Auch die Zwischenstufen sind äußerst brauchbar.
Der Lockout geht vermutlich durch die Länge der Eneloop XX schlechter. Wenn man kürzere Akkus oder Batterien nimmt, braucht man die Tailcap nur ein Stück zu lösen.

Nicht der ganze Lampenkopf sondern nur der geriffelte Ring zwischen Kopf und Batterierohr wird gedreht. Er lässt sich nur stramm bewegen. Positiv: die Fokussierung wird nicht unabsichtlich verstellt und die Lampe ist relativ wasser- und staubdicht. Negativ: Einhandbedienung ist kaum möglich und man kommt versehentlich an den Schalter (wie du schon zutreffend geschrieben hast).

Die beste Fokussierung meine ich kurz vor dem Anschlag zu finden. Dann ist der Spot etwas sauberer und größer, dass man eine etwas breitere Ausleuchtung auf mittlere Entfernung erhält.
 
  • Danke
Reaktionen: Sonnen

Sonnen

Flashaholic**
21 Dezember 2012
2.417
1.335
113
Österreich
Olight Shop
Nicht der ganze Lampenkopf sondern nur der geriffelte Ring zwischen Kopf und Batterierohr wird gedreht.
Das hab ich direkt mal geklaut.. :) Weil anders ist es ja wirklich falsch beschrieben.

Lockout hab ich eben mit Akaline probiert, man muss die Kappe trotzdem sehr weit aufschrauben aber vielleicht 2 - 3 Windungen weniger als mit Eneloop Pro. Bei Eneloop Pro hängt die Kappe gerade noch daran.
 
Zuletzt bearbeitet:
OK, ok!Ich war wohl etwas voreilig.Man sollte die FD 45 wirklich in Natura erlebt haben, das ist besser als jeder Beamshot im Netz.
Jetzt zuhause an meinem Monitor sieht es auch schon besser aus als auf dem Gurken Monitor auf der Arbeit.Sicherlich nur ganz ,ganz vage mit meiner LC 90 von Anker zu vergleichen , die hat in der Mittelstellung ein dunkleres Loch und ist größer.Sorry für den nachtgeschwängerten ersten Eindruck im Flood! Die FD 65 ist wirklich etwas klobig nach den Bildern zu urteilen im Vergleich zu den anderen Lampen im Review von RS-Freak.

Die beste Fokussierung meine ich kurz vor dem Anschlag zu finden. Dann ist der Spot etwas sauberer und größer, dass man eine etwas breitere Ausleuchtung auf mittlere Entfernung erhält.
Das ist eine Beobachtung :thumbup:, die ich auch bei meiner Anker LC 90 gemacht habe.Der Spot ist genau auf die Bedürfnisse einstellbar, die Stärke eines Zooms halt.Fenix setzt die Zoomeigenschaft bisher am besten um im Beam von der Schönheit und das konsequent ,die FD 40 und FD 41 waren Wegbereiter.
Es wird weitere Modelle geben mit Zoom von Fenix.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Danke
Reaktionen: Sonnen

R3NOV4TIO

Flashaholic*
28 Januar 2016
673
1.248
93
Vogtland
500px.com
Die beste Fokussierung meine ich kurz vor dem Anschlag zu finden. Dann ist der Spot etwas sauberer und größer, dass man eine etwas breitere Ausleuchtung auf mittlere Entfernung erhält.
Eine Beobachtung, die ich auch bei meiner FD65 gemacht habe. Die universellste Stellung ist kurz vor der Spotstellung.
Ein sehr schönes universelles Lichtbild ergibt das, ein schöner Spot,
und noch dazu durch die Optik breitere Ausleuchtung vor den Füßen als bei einer Reflektorlampe.
 
  • Danke
Reaktionen: Gast und Sonnen
15 November 2017
1
1
3
Moin moin!

Mein erster Post hier ;-) Ich habe meine Nitecore EA4 letzte Woche durch eine FD 45 ersetzt (die Nitecore wurde verschenkt). Alle paar Jahre kaufe ich mir eine neue Lampe, die meinen Zwecken dienlich ist, die FD 45 musste einfach sein. Ich mag AA Lampen, da sie für mich einfacher im Handling sind. Und wenn ich ehrlich bin, mochte ich auch immer sehr die Fokus-Funktion meiner damaligen LED-Lenser Lampen (habe irgendwo noch eine P17 herumstehen).

Die FD 45 wirkte wir der perfekte Nachfolger meiner EA4 plus halt Fokus. Und das ist sie im großen und ganzen auch, toller Fokus Modus, schön leuchtstark, tolle Lichtfarbe, robust und wasserfest, einfaches Interface.

Was mir nicht gut gefiel:

- Sehr, sehr billiges Holster (im Vergleich zur Nitecore)
- Zylinderrund, rollt also schnell weg - irgendwo eine Kante, die wegrollen verhindert, hätte der Lampe gut getan
- kein Beacon-Modus (oder ich habe keinen entdeckt)
- Fokusring nicht ideal, sehr dünn, recht schwer zu drehen (sagen wir in Summe: gewöhnungsbedürftig)

Ansonsten passt es, wird mich die kommenden Jahre sicherlich gut begleiten (habe noch eine Fenix UC02 am Schlüsselbund).
 
  • Danke
Reaktionen: RS.FREAK

circumlucens

Flashaholic**
10 Januar 2015
2.430
2.562
113
Die Schwergängigkeit des Fokus-Mechanismus findet sich auch bei der größeren FD65.

Das hängt wohl damit zusammen, dass ein mit weniger engen Toleranzen - also leichtgängiger - gefertigter Mechanismus anfälliger für Nässe- und Schmutzeintritt wäre.

Gruß, Stephan
 
So nun zwei Beamshots der FD 45 von mir als Feldversuch, hoffe einigermaßen die Belichtung und den Weißabgleich getroffen zu haben.Ein Testballon also.Entfernung bis zum Haus 35 Meter.Ich nehme meine Vorbehalte zurück, die Lampe ist wunderbar.DSC04562 neu.jpg DSC04563 neu.jpg
 

Anhänge