Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Review: EagleTac T100C2 MKII

msitc

Händler
14 Dezember 2009
4.536
3.765
0
Olight Taschenlampen
Trustfire
Mehr Leistung, höhere Reichweite, weniger Laufzeit – das sind zusammengefasst Attribute, die auf die EagleTac T100C2 MKII glücklicherweise nicht zutreffen, denn hier wird noch ganz traditionell mit einer CREE XP-R2 LED und max. 220 Lumen hantiert, und diese eher konservativen Werte im Zusammenspiel mit der einfachen Bedienung der Lampe sowie dem äußerst flexiblen Energiemanagement machen diese Taschenlampe – trotz nicht mehr ganz aktueller LED – nach wie vor zu einem echten Leckerli für all jene, die Wert auf einfache Bedienung, gute Reichweite und Betrieb mit CR123A/16340/18650-Zellen legen.




Verpackung/Zubehör

Ausgeliefert wird die EagleTac T20C2 MKII in der bekannten EagleTac-Verpackung mit diversem Zubehör. In diesem Review gehe ich auf die Base-Version ein, die im Gegensatz zur Kit-Version kein Holster enthält, ansonsten aber technisch völlig identisch ist.







Erster Eindruck

Ich hatte es schon eingangs erwähnt: Die EagleTac T100C2 MKII ist weder auf dem aktuellen technischen Stand, noch bietet sie einzigartige Features, die andere Lampen nicht auch bieten würden. Trotzdem gefällt mir die EagleTac T100C2 MKII sehr gut, denn ihre einfache Handhabung (zwei Leuchtstufen, erreichbar über den Lampenkopf) sowie das flexible Energiemanagement machen diese Taschenlampe zum idealen Begleiter für Situationen, in denen eher konservative Wert gefragt sind. Um ein Beispiel aus der Praxis zu nennen: Ein Polizist möchte keine Lampe, bei der einzelne Modi umständlich über den Clicky oder durch zahlreiches Drehen des Lampenkopfes aktiviert werden – hier ist eine einfache und zuverlässige Lösung gefragt, und genau hier kann die EagleTac T100C2 MKII überzeugen: Die Lampe verfügt lediglich über zwei Leuchtmodi, SOS- und Strobe-Modi sucht man hier vergeblich.







Verarbeitung

Hier kann ich mich kurz fassen: Auch die EagleTac T100C2 MKII bietet eine exzellente Verarbeitung und Qualität und steht damit anderen Lampen von EagleTac nicht nach. Die Anodisierung ist sauber aufgebracht, die Gewinde sind sauber geschnitten und vearbeitet.







Leuchtkraft

Gegen aktuelle Lampen mit XP-G R5 LED oder XM-L LED hat die EagleTac T100C2 MKII natürlich keine Chance, aber dieser Vergleich wäre auch wenig sinnvoll. Die T100C2 MKII bietet exakt zwei Leuchtmodi, die laufzeitmäßig wie folgt aussehen:

a) Bei Betrieb mit 2 x CR123A/16340:
- 220 Lumen/2 Stunden
- 55 Lumen/14 Stunden


b) Bei Betrieb mit 1 x 18650-Akku:
- 220 Lumen/3 Stunden
- 55 Lumen/20 Stunden

Generell würde ich die T100C2 MKII nicht als Flooder, sondern eher als Thrower einstufen. Die Reichweite ist für eine dermaßen kompakte Lampe sehr ordentlich und kann sich sehen lassen, und dank des vorhandenen Sidespills ist auch die Ausleuchtung des nahen und mittleren Umfelds kein Thema.



Beamshots



EagleTac T100C2 MKII High Mode



EagleTac T100C2 MKII High Mode



EagleTac T100C2 MKII Low Mode



EagleTac T100C2 MKII High Mode


Technische Details:

  • LED: CREE XP-E R2 LED
  • Max. 220 Lumen
  • Zwei Leuchtmodi
  • Auswahl der Leuchtmodi erfolgt über Drehen des Lampenkopfes
  • Ultraklare, beschichtete und kratzfeste Glaslinse
  • Anodisierung nach HA Type III
  • Throw-optimierter ET26 SMO-Reflektor
  • Vergoldete Kontakte
  • Tailstand möglich mit mitgeliefertem Rubber Tailstand Extender
  • Wasserdicht nach IPX-8
  • Greifring aus Polycarbonat

Lieferumfang:

  • Ersatz-O-Ringe
  • Batteriemagazin für zwei CR123/16340-Zellen
  • Bedienungsanleitung
  • Holster (nur Kit Version!)

Pro:
- Hervorragende Qualität und Verarbeitung
- Gute Thrower-Eigenschaften
- Flexibles Energiemanagement


Contra:


Fazit

Ich hatte es eingangs schon erwähnt: Die EagleTac T100C2 MKII ist keine Lampe für den Flashaholic, für den nur die neueste LED gut genug ist. Stattdessen handelt es sich um eine grundsolide Taschenlampe für all jene,

a) die Wert auf eine wirklich einfache Bedienung legen

b) denen zwei Modi – erreichbar über eine Drehung des Lampenkopfes – absolut ausreichen und

c) die den Betrieb mit unterschiedlichen Zellen (CR123A/16340/18650) schätzen

Hinzu kommt, daß die EagleTac T100C2 MKII gemessen an ihrer kompakten Größe gute Thrower-Fähigkeiten bietet. Beim Betrieb mit einem 18650-Akku auf der niedrigen Stufe mit 55 Lumen erreicht die T100C2 MKII eine ordentliche Laufzeit von ca. 20 Stunden.


Bezugsquelle

Die EagleTac T100C2 MKII ist bei uns im Shop erhältlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bierbauch_Baer

Flashaholic*
3 Juni 2010
935
130
0
Unterfranken
Hab gerade meine T100C2 bekommen und kann nur sagen KLASSE Lampe.

Wirkt sehr robust und hat den schönsten Beam mit einer XP-E R2 LED den ich je gesehen habe.

Ich bin nur etwas verwirrt weil Markus in seinen Review eien Q5 erwähnt hatte aber die Lampe eine R2 LED verbaut hat :thumbsup:

von der Leuchtcharakteristik geht diese Lampe in die Throw Richtung.

Die Lampe wird meine neue Arbeits EDC :thumbsup:
 

Bierbauch_Baer

Flashaholic*
3 Juni 2010
935
130
0
Unterfranken
Hier mal zwei Beamshots die ich gerade in der Werkstatt gemacht habe.
Cam: Canon PS A590 IS
Blende: 2,6
Belichtungszeit: 1/80 sec.
ISO: 80
Weißabgleich: Kunstlicht

zum 1. Die T100C2 MKII



und zum 2. Die Fenix LD20 R4


Die T100 C2 hat einen heftig engen Spot mit hoher Helligkeit, Die sinnvoll nutzbare Reichweite würde ich auf 120 Meter schätzen.
 

FrankD5

Flashaholic**
16 Oktober 2010
3.278
2.504
113
Nähe Karlsruhe
Olight Shop
Werd ich mir für die Zukunft mal merken.

Wobei ich mir die nächsten Tage erstmal ne DSLR zulege. Mal sehen was es wird.

Ne EOS 450D wahrscheins.
Mit der Canon machst du sicher nichts falsch. Ist zwar schon leicht veraltet aber wird deinen (und auch meinen) Ansprüchen zu 95-99% gerecht.
Aber sei dir klar darüber, daß du um die Kamera wirklich ausnutzen zu können dich ein bischen intensiver mit der Materie auseinandersetzen solltest. Schau dich doch mal hier ein bischen um. Wenn du den durchgearbeitet hast wirst du für 95-99% deiner Fotos gut gewappnet sein.

Gruß Frank
 

Bierbauch_Baer

Flashaholic*
3 Juni 2010
935
130
0
Unterfranken
Die EOS 450D hab ich gewählt weil ich den Klopper bei mir auf der Arbeit immer im Einsatz habe, von daher kenn ich mich mit der Bedienung schon ein wenig aus.

Wobei ich mit meiner Kompaktknipse (A590) eigentlich mehr sachen Manuell einstelle als bei der 450D, die ich (weils schnell gehen muss) eigentlich nur im Automatik Modus laufen hab.

Mir kommt definitiv nix anderes als Canon ins Haus, hab damit bisher immer gute erfahrungen machen können (bis auf das die A590 mit Batterien unbrauchbar ist, mit Eneloops ist die ein dauerläufer)
 

Sternwanderer

Beamshot-SEK
27 August 2010
2.563
895
113
Springe
Ich nutze auch die EOS 450D. Bin absolut zufrieden mit dem Ding! Viele gute Objektive sind gebraucht recht günstig zu bekommen, die Bedienung ist fein (ok, ein Drehrädchen mehr wäre schön gewesen), und die Bilder sind vom technischen her super.

Ein Freund nutzt mittlerweile (nach 400D, 40D) seit letztem Sommer die 7D: Keine Frage, hat ein paar tolle Features, aber mit der 450D hat man alles, was man braucht zum schöne Fotos machen.


Marcus
 

Combative

Flashaholic*
19 Dezember 2010
397
51
28
Tolle Lampe :thumbup:. Vernünftiger Preis. Scheint trotz R2 aber sehr hell zu sein.

Im Review vermisse ich allerdings Angaben zu Größe, Gewicht etc.
 

Sternwanderer

Beamshot-SEK
27 August 2010
2.563
895
113
Springe
R2 alleine heisst ja nichts:

Die verbaute XP-E LED hat einen kleineren Die als eine XP-G, deshalb lässt sie sich einfacher fokussieren.

Ich weiß nicht, welche Binnings es bei der XP-E maximal gibt.


Marcus
 

Bierbauch_Baer

Flashaholic*
3 Juni 2010
935
130
0
Unterfranken
Tolle Lampe :thumbup:. Vernünftiger Preis. Scheint trotz R2 aber sehr hell zu sein.

Im Review vermisse ich allerdings Angaben zu Größe, Gewicht etc.
141mm länge, 25mm Body-, 31mm Kopfdurchmesser, um die 110 g. Gewicht (Leer)

Hab gestern mal einen Langzeitlauftest gemacht. nach 180 Minuten mit TF 18650er mit 2400mAh, ist die Lampe dann sichtbar dunkler geworden im Turbo Modus.