Review Acebeam X80-GT

Dieses Thema im Forum "AceBeam" wurde erstellt von amaretto, 17. August 2018.

  1. Acebeam hat kostenlos die X80-GT für Tests und Passarounds zur Verfügung gestellt. Hier zunächst ein paar Eindrücke. Ab der letzten Augustwoche können wir gern einen Passaround organisieren, wenn Interesse besteht.

    [​IMG]

    Leistungsdaten laut Hersteller

    [​IMG]

    - Emitter: 18 (!) x Cree XHP50.2 LEDs mit kaltweißer Lichtfarbe
    - Maße: 117.7 x 65 x 49 mm
    - Gewicht: 330 g ohne Akkus
    - Energieversorgung: 4x 18650 Li-Io-Akku mit 3100 mAh Kapazität (im Lieferumfang)
    - Versorgungsspannung: 10 - 16.8 V (serielle Schaltung)
    - elektronische Sperrmöglichkeit (Lockout)
    - Tiefentladeschutz, Akku-Warnung
    - wasserdicht bis 30 m (aber: s. BDA!)

    Alle X80-Versionen werden im gleichen Karton geliefert, die jeweiligen Daten findet man auf der Rückseite.
    [​IMG]

    [​IMG]

    Lieferumfang
    • Acebeam X80-GT Taschenlampe
    • Nylon-Holster
    • 4x 18650 Li-Io-Akkus je 3100mAh
    • demontierbarer Tragebügel
    • Trageschlaufe
    • Ersatzdichtgummis
    • mehrsprachige Bedienungsanleitung und Garantiekarte
    [​IMG]

    Hinsichtlich des Aufbaus und Erscheinungsbildes entspricht die X80GT mit Ausnahme der LEDs den anderen X80-Modellen. Prinzipiell lohnt es, einige Informationen aus den Reviews des X80-Passarounds nachzulesen:

    Die Frontglas-Schutzfolie muss vor der Benutzung der Lampe abgezogen werden. Darunter sichtbar das Arsenal von LEDs.
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Das eingefräste Gewinde erfüllt mehrere Funktionen:
    - Aufnahme eines Stativgewindes
    - Halteöse für die Fangschlaufe
    - Befestigung des mitgelieferten Griffs
    [​IMG]

    Anders als bei der X80 liegt der X80-GT als Zubehör ein eloxierter Alugriff bei. Dieser hilft zumindest, dass man sich an der heißen Lampe nicht die Finger verbrennt.

    Einige Perspektiven vom montierten Griff. Als "Befestigungsschraube" wird weiterhin die stabile Metallöse verwendet, so dass gleichzeitig das Lanyard montiert bleiben kann. Auch der Griff bietet die Möglichkeit, über ein Gewinde an z.B. ein Stativ geschraubt zu werden.
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Das angesprochene Gewinde im Griff.
    [​IMG]

    Der Griff verhindert das Wegrollen der Lampe.
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Das Holster, wie gehabt schön knapp und nicht zu groß.
    [​IMG]

    Ventilationsöffnung?
    [​IMG]

    Vergleich X80-GT (links) und X80 (rechts)
    [​IMG]

    [​IMG]

    Während sich bei mir die X80 nur an der Tailcap öffnen lässt, kann man bei der X80-GT das Akku-Rohr an beiden Seiten abschrauben.
    [​IMG]

    Leichte Änderungen am Akku-Träger. X80GT links, X80 rechts.
    [​IMG]

    Die Akkus der X80GT (linker von beiden) haben höhere Plus-Kontakte.
    [​IMG]

    Den Schalterknopf bietet einen ordentlichen Druckpunkt.
    [​IMG]


    Bedienung:

    - kurz drücken = an/aus
    - gedrückt halten wenn an = weiterschalten von dunkel zu hell (mit Memory)
    - < 3 s gedrückt halten wenn aus = niedrigste Leuchtstufe (ohne Memory)
    - Doppelklick = Turbo, nochmal doppelt = Turbo max. (ohne Memory)
    - Tripleklick = Strobe (ohne Memory)

    elektronische Tastensperre:
    ~ 3 s gedrückt halten wenn aus = Sperren
    - länger als 3 s gedrückt halten = Entsperren

    Die im ersten Bild erkennbare Indikator-LED bietet Auskunft über den Ladezustand der Akkus.
    Oberhalb von 13 V Restspannung (3,25V je Zelle) leuchtet sie grün, zwischen 12 - 13 V rot, 11 - 12 V rot blinkend, Endabschaltung unterhalb 11 V (2,75 V je Zelle).


    Eigene Messungen (Hobbyequipment, ohne Gewähr)

    Luxmessung (ermittelt aus 5 m):
    ~ etwas über 40.000 Lux (volle Akkus, hellste Stufe sofort nach dem Einschalten, schnell fallend)

    Ceiling-Bounce-Vergleich ( je die beiden hellsten Leuchtstufen, kurz nach dem Einschalten):
    Acebeam X80 (25.000 lm) --- 163 Lux
    Acebeam X80 (11.000 lm) --- 75 Lux
    Acebeam X80-GT (32.500 lm) --- 209 Lux
    Acebeam X80-GT (15.000 lm) --- 98 Lux
    Olight X7 (9.000 lm) --- 69 Lux
    Olight X7 (5.500 lm) --- 44 Lux

    Stroboskop-Frequenz: 9,2 Hz
    Die Frequenz finde ich relativ niedrig, wenn es um einen gewünschten Desorientierungseffekt geht.

    PWM:
    Die X80-GT kommt ohne Pulsweitenmodulation aus, leuchtet also flackerfrei.

    Regelungsverhalten:
    Laufzeitdiagramme muss ich nachreichen, dazu hat momentan die Zeit nicht gereicht.


    Leuchtergebnis:

    Beamprofil
    Die Abstrahlung der X80-GT ist durch die zusätzlichen mittleren LEDs noch breiter geworden.
    [​IMG]

    Leuchtstufen
    [​IMG]

    [​IMG]


    Leuchtvergleich X80 vs. X80-GT:
    [​IMG]

    [​IMG]




    Subjektives Fazit:

    Vielen dürfte gefallen, dass bei der X80-GT endlich wieder eine vernünftige Bedienung/Schaltreihenfolge vorzufinden ist. Der Verzicht auf die farbigen LEDs der X80 ermöglicht die Rückkehr zum bewährten User Interface (UI) von Acebeam. Das lästige 'Rampen' durch buntes oder kaum sichtbares UV-Licht entfällt.

    Die 7.500 Lumen Mehrleistung der X80-GT sind durchaus zu sehen. Insoweit - neben dem UI - ein Gewinn. Die Abstrahlung durch die zusätzlichen mittleren LEDs ist nun noch breiter, was man auch an den Beamshots sehen kann (s.o.). Also ist die X80-GT noch ein reinrassigerer Fluter. An der weißen Wand erkenne ich etwas, was mir weniger gefällt. Nämlich dass die X80 die bessere (reinweißere) Lichtfarbe hat. Das Licht der X80-GT ist dagegen eine Nuance grünlicher, leider. Dennoch kann man mit der Farbe noch gut leben, es ist kein Hulk.

    Durch so einige andere Lampen mit interner Auflademöglichkeit ist man bzw. bin ich inzwischen etwas verwöhnt. Ich weiß nicht, ob es euch auch so ergeht. Mittlerweile empfinde ich das Entnehmen und Wiedereinsetzen der Akkus zum Entladen (im zusätzlich zu beschaffenden Ladegerät) als Nachteil. Insbesondere, weil die X80 gleich 4 Stück Akkus hat, die man nach dem Aufschrauben der Lampe auch noch fummelig herauspokeln muss. Die Akkus der X80/-GT sind recht lang für den Akkuträger und sitzen stramm darin. Unter Umständen leidet auf Dauer deren Schrumpfschlauch durch das Herausnehmen.


    Pro:
    +++ Leistung
    ++ geringe Baugröße
    + Verarbeitungsqualität, Haptik
    + Lieferumfang


    Neutral:
    o Lichtfarbe


    Negativ:
    - kein Firefly/Moonlight
    - hoher Preis
     
    #1 amaretto, 17. August 2018
    Zuletzt bearbeitet: 17. August 2018
    Adolar, JOS, Straight Flash und 30 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Folomov
    Wie immer ein sehr gutes Review von dir Markus!. Diese krasse Lichtleistung ist schon sehr beeindruckend!. Muss zwischen Turbo und Turbo Max, eine kleine Pause vollzogen werden, oder lässt sich das auch ohne machen?
     
    #2 Moonraker, 17. August 2018
    Zuletzt bearbeitet: 17. August 2018
  3. die lampe selber hat keinen tiefentladeschutz!!!!
    sie wird mit protected akkus ausgeliefert.

    nimmst da aus deinem sortiment 4 andere akkus und packs die da rein, hast es nicht gemerkt das nur drei voll sind und eine leer hast mit dieser lampe ein mehr als großes problem.

    bei ner 300€ lampe wo man als anwender selber 4 akkus reinfummelt, in diese keine schutzschaltung zu verbauen find ich traurig.:confused:
     
    Invader79 und Hardware haben sich hierfür bedankt.
  4. Miboxer.com
    Bist du dir sicher mit dem fehlenden Tiefentladeschutz?
    Wenn man unterschiedlich geladene Zellen verwendet, dann wäre das klar, dass eine tiefentladen wird. Aber generell kann ich das nicht glauben.
     
  5. Danke für das tolle Review. Den direkten Vergleich als Beamshots finde ich sehr aufschlussreich, auch wenn subjektiv der Unterschied eher gering ausfällt zwischen beiden was zu erwarten war...

    Das war bei meiner ursprünglichen X80 aber auch der Fall.

    Das finde ich seit dem ich im Forum bei euch unterwegs bin als eines meiner Hauptkriterien, eine interne Ladefunktion. Dafür wurde ich in der Vergangenheit mehrfach gesteinigt:rofl: Gut das es jetzt auch alte Hasen das so sehen:thumbup:Die X80 wäre einer meiner Favoriten. So muss ich leider passen. Das Gefrickel gerade mit Akkukäfig ist nix.
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  6. Ich finde die Acebeam Akkukäfige in Verbindung mit den geschützten Akkus auch als zu straff. Da bekommt man die Akkus echt schwer raus.
    Imalent hat es z.B. bei der RT70 gut gelöst. Einerseits bekommt man die Akkus super leicht raus, andererseits hat man die Möglichkeit der internen Ladefunktion. So bleibt man flexibel. Leider bietet die Lampe wiederum wenig Spielraum, was die Akku-Länge angeht.
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Top Vorstellung und gerne ein PA. Die Lampe ist doch recht interessant.
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  8. @amaretto
    Hallo Markus, ich nehme an es handelt sich bei diesem PA-Exemplar nicht um die X80-GT von Herrn Stewitsch, welche an bis zu 5 Interessenten versendet werden soll? Ich habe mich dort bereits (u.a. auch für die LEP W10) angemeldet und werde später ebenfalls gern von dieser Lampe berichten.

    Gruß, Thomas
     
  9. Bin nicht sicher, ob ich die Frage richtig verstanden habe. Der User kann sofort weiterschalten, aber die Lampe gönnt sich einen Sekundbruchteil Pause :)

    Hab mit aller Kraft versucht, sie hat nicht gereicht, um das Rohr zu lösen.

    Richtig, die Lampe ist direkt vom Hersteller gekommen.
     
    Moonraker hat sich hierfür bedankt.
  10. Danke erstmal fürs coole Review @amaretto ;) konnte mir schon fast denken das man kaum ein unterschied sieht zwischen 25.000 und 32.500 Lumen sieht... jedenfalls isser, für mich persönlich so gering, das Ich mir die GT wohl nicht zulegen werde. Obwohls ne krasse Lampe ist :thumbsup: hätt ich nich schon die " normale " X80 wärs anders gelaufen.

    Gruß Perry

    edit: Ich kann ebenfalls meine beiden X80 Modelle (X80 1st Gen. X80-CRI ) in 3 Teile zerlegen ( Kopf, Akkurohr, Tailcap )
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  11. Schreibtisch-Täter :pfeifen::p
     
  12. Von vestureofblood gibt es eine nette Videovorstellung u.a. auch mit walkaround in seinem Garten und Vergleich mit anderen Referenzlampen. :cool:

    http://budgetlightforum.com/node/62048

    Besonders schön der Vergleich mit einer Surefire M6 Guardian ganz am Ende des Videos (ab Min.8) um zu zeigen was sich in 10 Jahren Taschenlampenentwicklung Entwicklung so an Lichtleistung getan hat :pfeifen:

    Wobei: die Surefire hat eine traumhafte Lichtfarbe :verliebt:

    Grüße
     
  13. amaretto hat sich hierfür bedankt.
  14. Große Kritik.

    Danke, dass Sie es mit uns teilen.
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  15. Olight Shop
    Erstklassiges Review :thumbsup: Vielen Dank dafür :) große Klasse.
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  16. Danke für das erstklassige Review und die tollen Vergleichsfotos!
    Mich würde noch ein Vergleich der X7R von Olight und der Acebeam X80 GT, beide im Turbo max, interessieren.
    Ich frage mich, ob sich der Wechsel zur GT deutlich lohnt, wenn man schon die X7R hat.
    Vielen Dank :thumbsup:
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  17. Besonders witzig fand ich, wie ihm die Imalent DX80 beim Vergleichsversuch abraucht :thumbsup:
     
  18. Herzlichen Dank für das Review :thumbup:.

    Doch, sag bitte selbst:

    wer braucht schon so ein, wie Du es nennst, "Arsenal" von 18 Stück 50.2-er LEDs ?

    Kein Mensch.

    Niemand.

    Gar nie nich.

    Never, ever !

    .
    ..
    ...

    Öhhhh, wann is' der PA ?

    :).

    Ohne Witz: in NW könnt's mich schon a weng verlocken.

    Greetings
    Klaus
     
    flaschi und amaretto haben sich hierfür bedankt.
  19. Naja, ein Porsche 911 hat auch keine Geländeuntersetzung und es wird ihm nicht angekreidet.
    Die niedrigste Stufe liegt bei 0,62 % des Maximalwertes, so schlecht ist das nicht.

    Beim Passaround wäre ich gern dabei :)
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  20. So hab ich das noch gar nicht betrachtet. :pfeifen:
     
  21. Da kommen einem die 200 Lumen auf einmal ziemlich dunkel vor :thumbsup: ne 50 Lumen Stufe hätte trotzdem nicht geschadet :cool:
     
  22. Heute konnte ich die Lampe bei klarem Wetter ohne störendes Fremdlicht testen. Nach dem Amaretto die Lampe sehr gut beschrieben hat ist dem nicht mehr viel hinzu zu fügen. Im Vergleich der x80 und der x80gt , nehme ich im 150m Abstand zum Hochwald, im Turbo die X80gt geringfügig heller war. Wird der Turbo aber auf ein näheres "Ziel" (25 bis 45m) gerichtet dann ist die Eigenblendung bei der X80gt bedeutend höher. Steht man aber ca. 100m hinter der Person die die Lampen abwechselnd im Turbo an macht, dann nimmt man die x80gt bedeutend heller war. Bei dem Preis der Lampe ziehe ich die X80 der gt vor, da sie für mich den höheren Nutzwert wegen den Farben hat. Die x80 liegt mit der Emisar D4 und der Nitecore MH25GT immer in meinen Auto griffbereit. Ich hätte mir anstatt der mehreren Lumen bei der GT eine höhere Reichweite gewünscht (Acebeam W10 mittig in der GT). Ist die Schraube im Stativgewinde eingeschraubt steht diese deutlich hervor. Da diese genau gegenüber des Schalters liegt ist dieser besser zu finden ohne das man hin sehen muss. Zeigefinger auf die Schraube Daumen auf den Schalter und man hat die Lampe gut im Griff. Selbst mit Handschuhen findet man so den Schalter sofort. mfg Tiemo
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  23. Jetzt hätte ich beinahe vergessen meinen Eindruck zu der Lampe kurz zu schildern, Schande auf mein Haupt.
    Wie mein Vorredner schon erwähnte hat Amaretto ein top Review hingelegt. Daher von mir nur meine persönlichen Eindrücke in Form einer Pro/Con-Liste.

    Pro:
    - die Lampe ist echt hell :eek: so viel Lumen hatte ich noch nie in der Hand (danke nochmal ans Forum für diese Möglichkeit)
    - der Lieferumfang ist echt galaktisch gut, da ist eig alles dabei was man so braucht, gerade den Griff fand ich echt cool
    - sehr gute Verarbeitung
    - mMn sehr schick anzusehen und wenn man sich die LED´s vorn anschaut kommt man schon alleine durch die Anzahl ins staunen
    - die Lampe ist trotz der Leistung echt kompakt und liegt mir äußerst gut in der Hand (hatte zwar meine Meteor zum Zeitpunkt des Tests nicht verfügbar, würde aber sagen die Acebeam ist etwas schmaler und liegt dadurch sehr gut)
    - gute Leuchtstufen
    - Stativgewinde

    Contra:
    - die Lampe ist echt hell :eek: was oben noch ein plus war ist durch die extreme Eigenblendung (zumindest auf den hohen Leuchtstufen) nicht mehr ganz so toll
    - durch die Bauform kann sie die hohe Leistung natürlich nicht lange halten ohne in Flammen aufzugehen, aber das trifft auf alle Lampen in diesem Format zu
    - Akkukäfig... mag ich persönlich nicht
    - die Schraube fürs Stativgewinde/Lanyard/Griff sieht mMn kacke aus...
    - seeeeehr flutig, etwas mehr Reichweite wäre hier besser

    Den Preis würde ich als neutral ansehen, da die Lampe wirklich gut verarbeitet ist und der Lieferumfang super ist. Für mich wäre es allerdings definitiv zu viel. Wer aufs Geld nicht achten muss könnte hier ein schönes neues Spielzeug gefunden haben. Da ich die anderen Varianten der X80 nie in der Hand hatte kann ich wenig Bezug auf diese nehmen. Ich würde aber vermutlich @michl123 zustimmen wenn er sagt dass die normale X80 aufgrund der Farben flexibler ist. Da ist sicherlich die Eigenblendung auch nicht so extrem. Und sind wir mal ehrlich: wofür braucht man 32.500 Lumen außer um kurzzeitig Spaß zu haben/anzugeben?

    Grüße, Micha
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  24. Vielen Dank dass Ihr die Möglichkeit uns gegeben habt diese Lampe zu begutachten,

    Die Qualität der Lampe ist sehr gut, Der Karton ist zum "aufklappen" was bereits beim Unpacking sehr schön ist.

    Nun zur Lampe selbst: Hell, Heller, Acebeam? - Das kleine Monster produziert enorm! viel Licht.

    Mir gefält die Lampe :)
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  25. Vielen Dank das ich am Pasaround der Acebeam X80GT teilnehmen durfte. Er har mir zwei wichtige Dinge aufgezeigt.
    1. Ich brauche die X80GT nicht
    2. Ich weiß meine Meteor M43 wieder sehr zu schätzen

    Die X80GT ist vom mechanischen Aufbau und von der Haptik eine Super Lampe. Ich mag Lampen im Coladosen-Format die auch noch in meine Jackentasche passen. Es ist viel Zubehör und sogar ein Griff dabei. Die Verarbeitung ist Acebeam-Typisch einwandfrei.

    Was mir allerdings überhaupt nicht zusagt, ist das Lichtbild. Ja, sie ist hell, sehr hell, enorm hell sogar. Die Lichtfarbe ist dabei schön reinweiß. Aber eben nur kurz vor den Füßen. Schon nach 10 Metern ist sie mir dann zu dunkel. Hier gefällt mir die Meteor M43 sehr viel besser. Sie ist auch flutig, hat aber auch noch etwas Reichweite. Und dass bei weniger Leistung und damit längerer Laufzeit. Für mich wesentlich besser brauchbar.

    Ich habe für mich eigentlich nur zwei vernünftige Verwendungen der X80GT finden können.
    1. Zur Beleuchtung in Innenräumen, am Besten indirekt über die Decke. Hier spielt sie ihre Fähigkeiten sehr gut aus.
    2. Um zu zeigen, was technisch machbar ist und sich an der Spielerei zu freuen.
     
    flaschi, amaretto, Lux-Perpetua und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  26. Ich war zwar nicht beim PA dabei, hatte mir aber selbst eine X80 GT bestellt und werde kurz meine Eindrücke schildern.

    Zunächst mal Dank an Herrn @Stewitsch, der mein anfängliches Problem mit der Lampe schnell und unkompliziert gelöst hat.

    Ich liebe Lampen im Coladosen-Format und Optik, Haptik und Verarbeitung sind bei der GT absolut ansprechend. Der Schalter arbeitet hervorragend und hat einen knackigen, aber nicht zu harten Druckpunkt. Das gefällt mir wesentlich besser als bei meiner Olight X7R. Der Schalter dort ist extrem hart. Er knackt zwar, man muss jedoch auch nach dem Knackpunkt noch fester reindrücken, um einen Effekt zu erzielen. So schalte ich die X7R oft beim Turbostart versehentlich aus, weil der zweite Druck zwar knackt, aber zu schwach zum Auslösen war und die Lampe nur den ersten registriert hat.
    Hier ist die X80 GT besser.

    Lichtfarbe ist traumhaft weiß, keine bunten Farbeinflüsse zu erkennen. Das Lichtbild finde ich sehr angenehm. Mir gefällt die extrem breite, gleichmäßige Ausleuchtung, wofür sie ja auch gebaut wurde. In Innenräumen ist ein leichter Spot zu erkennen, der sich draußen mehr und mehr verliert. Die Lampe ist für mich perfekt zum Spazierengehen auf Waldwegen. Selbst die 200 Lumen reichen dafür praktisch schon aus und werfen auch einige Meter nach vorn. Über fehlende Reichweite kann ich mich nicht beklagen, denn dafür wurde sie nicht konstruiert. Für so einen Extremfluter finde ich die Reichweite gut.
    Die Lampe wird draußen meine X7R ablösen, weil sie viel breiter ausleuchtet und auf max mit der Spotintensität der X7R in etwa gleichzieht, daher auch eine ähnliche Reichweite schafft.
    Vergleiche ich die X7R und X80 GT im Haus an einer Wand auf höchster Stufe, nimmt man von der X7R lediglich einen kleinen gelblichen Spot leicht wahr. Die Breitenausleuchtung macht die GT besser. Schaltet man die GT dann zuerst aus, hat man kurz das Gefühl, im fast dunklen Raum zu stehen, obwohl die X7R immer noch mit voller Leistung brennt.
    Aber die höchsten Stufen nutze ich eh nur vereinzelt kurz und freue mich, wenn auch die niedrigen schon toll fluten und das schafft sie.
     
    #26 Polylux, 21. September 2018
    Zuletzt bearbeitet: 21. September 2018
    Malenurse84, flaschi und amaretto haben sich hierfür bedankt.
  27. Gestern Abend ist mir ein Missgeschick mit der X80 GT passiert, einfach nur zum Kopfschütteln :facepalm:
    Ich leuchte abends gern aus dem Fenster in den Wald vor unserem Haus, wenn ich keine Zeit zum Rausgehen habe.
    Seit die komplette Wohnung mit Mückengittern versehen ist, muss ich dazu die Lampe auf's Gitter aufsetzen, damit das Licht nicht in den Raum zurückgeworfen wird und mich blendet.
    Das habe ich schon zig mal mit verschiedenen Lampen gemacht (K70, X65, Olight X7R und Astrolux MF04), ohne mir etwas dabei zu denken... :pfeifen:
    Gestern mit der GT dann genauso... ich hatte vielleicht 20 Sekunden aus dem Fenster geleuchtet, davon etwa 5 Sekunden im Turbo und meine Lichtsucht war erstmal befriedigt.
    10 Minuten später rief mich meine Frau und sagte, dass in dem Gitter ein Loch sei, welches reingebrannt aussieht.
    Ich überlegte kurz und antwortete nur: "Ich weiß, woher das kommt. Die neue Lampe ist schuld." :thumbsup:

    Das hat mir gezeigt, dass mit dem Ding nicht zu spaßen ist. Bereits nach 20 Sekunden eine solche Hitze an der Linse, um ein Loch mit der Größe eines 2-Euro-Stücks in ein Mückengitter zu schmoren :rofl:
    Absolut krank! :facepalm:
     
    Jinbodo hat sich hierfür bedankt.
  28. Dann hast du jetzt ein Leucht-Loch.
     
    Polylux hat sich hierfür bedankt.
  29. Oder auch "Donat-hole" genannt... :D
     
    Polylux hat sich hierfür bedankt.
  30. In der Hauptrolle: Polylux in „Ein Mann leuchtet sich den Weg frei”
     
    Jinbodo, Rafunzel und Polylux haben sich hierfür bedankt.
  31. Mit der Nummer kann er locker Chuck Norris Konkurrenz machen.
     
  32. Vielen Dank an. Acebeam und die Organisatoren des Passaround.
    Hier nun meine Eindrücke von der Acebeam X80GT. Meine Bilder sind aus „technischen“ Gründen leider nur mit dem Handy gemacht un damit zum Teil nur bedingt aussagekräftig.

    [​IMG]

    Optisch gesehen ist die Verarbeitung top. Der Metallschalter ist sehr hübsch, läßt sich im dunkeln aber nur schwer ertasten. Außerdem ist der Druckpunkt für mein Gefühl zu schwammig.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Dafür, dass in der Acebeam ganze 18 LEDs verbaut sind, ist das ganze ein recht kompaktes Paket, kaum größer als eine Coladose. Trotzdem ist sie natürlich nichts für die Hosentasche, sondern muss ins Holster oder eine geräumige Jackentasche. Das Gewicht geht dabei voll in Ordnung.
    Das UI ist einfach zu bedienen und wirft nicht wirklich Fragen auf. Ein elektronischer Lockout ist ebenso wie ein mechanischer möglich.

    [​IMG]

    Die Lichtfarbe empfinde ich eher als neutralweiss denn als kalteweiss. Einen Farbstich ist mir in freier Natur nicht aufgefallen. Die Lichtcharakteristik entspricht einem reinem Fluter. Aufgrund der hohen Leuchtstärke erreicht man trotzdem eine gewisse Reichweite. Selbst die niedrigste Leuchtstufe ist zumindest drinnen grenzwertig hell.

    [​IMG]
    Low

    [​IMG]
    Turbo

    Und damit fängt das Elend dann an. Die 32500 Lumen sind so hell, dass eine Eigenblendung entsteht, die dafür sorgt, dass die gefühlte Reichweite wieder sinkt. Dies ist leider mit den Fotos nicht wirklich darstellbar, da ich mit dem Handy die Belichtung nicht manuell einstellen kann. Das zweite Problem ist die Wärmeentwicklung. In kürzester Zeit wird sie so heiß, dass man sich fast trotz Außentemperatur von unter 8 Grad Celsius die Finger verbrennt. Der anschraubare Handgriff kann hier Abhilfe schaffen. Aber ob das mittelfristig gesund für die LEDs ist? Nicht mißverstehen. Acebeam hat da saubere Arbeit abgeliefert, aber ein Fluter mit dieser Leuchtstärke kann meiner Meinung nach nicht „vernünftig funktionieren“. Eigenblendung und Wärmeentwicklung ist da zwangsweise zu hoch. Dem radikalem Flashie wird es (wie auch der nicht ganz geringe Preis) egal sein. Für Otto-Normal-Verbraucher, der eine vernünftige und effiziente Lampe sucht, ist sie sicher nichts.

    Normalerweise bin ich durch brachiale Helligkeit bei neutraler Lichtfarbe schnell zu begeistern. Hier springt der Funke irgendwie nicht über.

    Gruß

    Andre
     
    amaretto und Jinbodo haben sich hierfür bedankt.
  33. Die Sonne geht unter und die X80GT erwacht.
    [​IMG]
    Eine überhaupt nicht alltägliche Lampe die X80GT.

    Klein, handlich, optisch ein Leckerbissen, Verarbeitung sehr gut, Leistung zumindestens kurzzeitig im Überfluss,
    Lichtfarbe drinnen bei 200Lumen nicht ohne Farbstiche, ab 2000Lumen wird es aber immer weisser und angenehmer, ein Bilderbuchfluter mit kaum wahrnehmbarem Spot, ein Schlafsackvorwärmer par excellence und dank eines prima Handgriffs auch wieder schmerzfrei entnehmbar.

    Hat so eine Lampe eine Berechtigung? Absolut!
    Hat so eine Lampe einen definierten Einsatzbereich? Die Antwort fällt nicht mehr ganz so leicht. Die angesprochene Eigenblendung und der schnelle Stepdown lassen sich nicht wegdiskutieren und so ist die X80 als Suchlampe nur bedingt geeignet.
    Der ambitionierte Hundebesitzer, welcher mit einem oder zwei Doppelklicks schnell die komplette Hundewiese überblicken will um die tobenden Racker im Blick zu haben, wird sicherlich Anerkennung für diesen Westentaschenbomber ernten.

    Die X80 im Vergleich mit anderen Hochleistungslampen in den jeweiligen Höchststufen:

    ACEBEAM X80GT TURBO MAX
    [​IMG]

    IMALENT DX80
    [​IMG]

    ACEBEAM X45.2 NW
    [​IMG]

    ACEBEAM X45.2 CW
    [​IMG]

    METEOR NICHIA 219 BT V1 4450Lumen (HIGHCRI)
    [​IMG]

    NIWALKER MM15 MB (6950Lumen)
    [​IMG]

    ACEBEAM K30 NW
    [​IMG]

    EMISAR D4S 5000K HI
    [​IMG]

    EMISAR D4 NICHIA 219C

    [​IMG]

    THRUNITE TC20 NW
    [​IMG]

    EAGTAC T25C2 PRO HD CW
    [​IMG]

    Ausser Konkurrenz aber dennoch ein interessanter Vergleich mit der neuen Eagtac, deren Reichweite mit knapp 300 Metern angegeben ist.
    Der mittig zurück versetzte Baum spricht hier Bände!
    Die schiere Lumengewalt und auch die Reichweite lässt sich durch die Bilder recht gut erahnen.
    So mieserabel ist die Reichweite nämlich gar nicht, es sollte eben nur nicht unbedingt etwas im Weg stehen. ;)

    Ich freue mich jedenfalls endlich wieder Zeit für die Passaround-Lampen zu haben und eins ist sicher:
    [​IMG]

    Die GT hat ihre Fans!! :zwinkern:
     
  34. Danke für die tollen Vergleichsbilder! :thumbup: Welche Kamera-Einstellungen hast Du bei den Beamshots gemacht?
     
    flaschi hat sich hierfür bedankt.
  35. Sehr gerne! :) Durchgehend 1/13 Belichtung / ISO 1600 / Blende 2.8 /
    Kamera Sony RX100 Mark5
    Alle Bilder dezent gleichmäßig nachbelichtet damit der mittige Baum nicht komplett absäuft. Der war mir hier am wichtigsten neben der Lichtfarbe und Lichtbild.
     
    Lux-Perpetua hat sich hierfür bedankt.
  36. Wurde um Vergleichsfotos von X7R und X80 GT gebeten, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

    https://www.dropbox.com/sc/qvujrg3j8c5udmp/AAB7RsAFMQfqYCYiNzHlawkca
    Konnte gerade einige amateurhafte Fotos im Raum mit dem Handy machen. Mehr ist aus Zeitmangel im Moment nicht drin.
    In dem Album sieht man nacheinander immer 3-er Folgen von Bildern. Zu jeder Folge gehört ein Bild der X7R allein (Spot deutlich sichtbar), ein Bild mit X7R und GT (Spot und Breitenausleuchtung) und ein Bild mit nur GT (Breitenausleuchtung). Dabei benutze ich die 3 mittleren Stufen der X7R, die ohne Doppelklick erreichbar sind und eine ähnliche mittlere Stufe der GT dazu. Die letzte Serie ist auf Turbo Max bei beiden Lampen. Spätestens als die GT sich einmischt, ist es im Innenraum egal, ob die X7R noch an ist oder nicht. Draußen sieht das etwas anders aus, aber dazu komme ich wahrscheinlich erst in einigen Wochen.

    Blende: 1,7
    ISO: 100
    Belichtungszeit: 1/125s
     
    Malenurse84 hat sich hierfür bedankt.
  37. Wahnsinnige Leistung der X80GT.Und dann steht bald die X70 an......:eek:
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden