Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Review Acebeam X65

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.561
19.815
113
NRW
Olight Taschenlampen
Trustfire
Hier ein paar Informationen zur Acebeam X65.
Die Lampe können TLF-Mitglieder in Kürze im Rahmen eines Passarounds selbst ausführlich testen.

Die X65 wurde direkt beim Hersteller gekauft, wobei sie zum Zwecke dieser Vorstellung und des Passarounds etwas günstiger war als bei einem bekannten deutschen Händler. Den Rabatt erhalten aber (wie mir bekannt wurde offenbar) auch andere Reviewer. Der momentan (Dezember '16) günstigste Preis in Deutschland scheint bei 400 € zu liegen.

Laut Hersteller soll die X65 eine neue Referenz bei Taschenlampen in Bezug auf Lichtleistung und Reichweite sein und diese Eigenschaften mit voller Praxistauglichkeit verbinden.






Was unterscheidet die X65 von anderen Taschenlampen?
Zuerst einmal ihre Größe. 27 cm Länge, 10 cm Kopfdurchmesser und über 1,2 Kg Gewicht sind eine Hausnummer. Daneben (natürlich) auch die Leistungsdaten: 12.000 Lumen und 1,3 Km Reichweite. Darüber hinaus ist zu erwähnen, dass die Lampe mit Energieversorgung geliefert wird. D.h. inklusive 8x 18650-Li-Io-Akkus (verbaut in einem Akkupack) und 220V-Ladegerät.


Lieferumfang
  • Acebeam X65 Lampe
  • 220V-Netzteil
  • Tragegurt mit Karabinerhaken
  • Transportkoffer
  • Ersatz-Dichtungsringe, Bedienungsanleitung, Garantiekarte
Ein Holster gibt es nicht, das wäre aufgrund der Lampenkopfgröße auch nicht gerade zierlich geworden. Aber dafür ist ja der Koffer im Lieferumfang.



Wichtigste Daten (laut Hersteller)
  • Leuchtmittel: 5x Cree XHP35 Hi LEDs mit kaltweißer Lichtfarbe (6500 K)
  • Stromversorgung 1x aufladbarer Akkupack mit 14.8V und 6.400 mAh (8x 18650 Li-Io-Akku in 4S/2P-Schaltung)
  • 6 Helligkeitsstufen, Schaltreihenfolge von dunkel nach hell + Stroboskop
  • Leistung max./min.: 12.000 - 4 Lumen (ANSI)
  • Leuchtweite 1.301 m
  • Bedienung der Lampe über Seitenschalter
  • Maße ca. 276 x 108 x 51 mm (Länge x Ø Kopf x Ø Batterierohr)
  • Gewicht 1.290 g inkl. Akkupack (messen 1.307 g)
Weitere Informationen können hier nachgelesen werden:
Leuchtstufen und -dauer, Bedienung


Bedienung/Handhabung
Der Akkupack der X65 ist im Auslieferungszustand nicht voll geladen sondern relativ leer (etwa 3,6V pro Zelle), was üblich ist bei Li-Io-Akkus. Vor dem ersten Gebrauch also erst laden, sonst lässt sich nur die halbe Maximalleistung abrufen. Außerdem muss das Akkuabteil vom Kopf abgeschraubt werden, damit die Kunststofffolie von der Kontaktfeder am Lampenkopf entfernt werden kann.

Zum Laden des Akkupacks den metallenen Sicherungsstopfen aus der Tailcap schrauben, der die Ladebuchse in der übrigen Zeit wasserdicht abschließt. Nach Einstöpseln des mitgelieferten 220V-Netzteils mit laut Hersteller 2A Ladestrom lädt der Akku mit rot leuchtender Kontroll-LED in der Tailcap. Voll geladen leuchtet sie grün, das war bei mir ausgehend von komplett leerem Akku nach spätestens 3,5 Std.





Der Stecker des Netzteils sitz stramm und sicher in der Buchse fest. Gefällt mir besser als eine zierliche Micro-USB-Lösung.


Akkupack vollgeladen



Das Netzteil war bei Lieferung übrigens defekt, Acebeam hat aber in kürzester Zeit kostenlos ein Ersatznetzteil nachgeschickt.

User-Interface
• Ein-/Ausschalten = kurzer Schalterdruck mit Memory
bei eingeschalteter Lampe:
• Leuchtstufenwechsel = Schalter gedrückt halten (Reihenfolge dunkel, mittel, hell)
• Turbo 6.000 lm = Doppelklick, Turbo 12.000 lm = nochmals Doppelklick
• Stroboskop = Tripleklick
bei ausgeschalteter Lampe:
• Firefly = Schalter 1 Sek. gedrückt halten
• Sperren/Entsperren = 2 Sek. gedrückt halten (Lockout-Bestätigung durch 2x Blinken)

Akku-Warnung
Der Seitenschalter ist bei eingeschalteter Lampe dauerhaft hinterleuchtet und liefert eine grobe Info über den Akku-Ladezustand. Grün = ausreichende Akkuspannung, rot = Nachladen erforderlich.

Die Lampe ist einigermaßen ausbalanciert, lässt sich insofern problemlos tragen. Auf Dauer wiegt sie mir ihren 1,3 Kg doch so schwer, dass es sich empfiehlt, für eine Wanderung mit Lampe den mitgelieferten Tragegurt zu verwenden.

Der Schalter lässt sich auch im Dunkeln und mit Handschuhen gut finden (als Eselsbrücke kann man den Stopfen auf der gegenüberliegenden Seite nutzen) und betätigen. Im eingeschalteten Zustand ist er bei ausreichender Akkukapazität hell grün hinterleuchtet (s.o.).





Vergleich zu anderen Lampen: Maglite 3D, X65, K60, EC50 I, H10


LEDs sind gut zentriert





Rückseite Kopf, mit kurzer dicker Kontaktfeder.


Akkupack


Öse für Tragegurt





Messungen
(ohne Gewähr, die Werte sind nicht als absolute Größe sondern nur als Vergleich zu betrachten!)


Luxmessung aus 5 Metern Entfernung (umgerechnet auf 1 m), volle Akkus, Messzeitpunkt: direkt nach dem Einschalten
• Acebeam K60 --- 152.500
• Acebeam K70 --- 520.000
• Acebeam X65 --- 587.500
• Olight X7 --- 30.000
• Meteor M43 XP-G2 nw --- 32.500

ceiling bounce (in Klammern die *Herstellerangaben für den Lichtstrom in ANSI-Lumen)
• Acebeam K60 --- 210 Lux (*5.000 lm)
• Acebeam K70 --- 103 Lux (*2.600 lm)
• Acebeam X65 --- 460 Lux (*12.000 lm)
• Olight X7 --- 325 Lux (*9.000 lm)
• Meteor M43 XP-G2 nw --- 264 Lux (*7.450 lm)

Regelungsverhalten für die hellste Leuchtstufe (Turbo Max)
Messbedingungen: untergetaucht im Wassereimer, voller Akkupack.
Nach 80 Minuten wurde der Test zur Akkuschonung abgebrochen. Die Ruhespannung des Akkupacks lag 3 Minuten nach Testende bei etwa 11.8V, also demnach 2.95V pro Zelle.

Die Laufzeit ist lt. Hersteller für Turbo-Max mit 1 Std. angegeben. Wie man im Diagramm sehen kann, leuchtet die X65 dann immer noch mit über 4.000 Lumen. Ohne Kühlung macht die Lampe temperaturgesteuert nach wenigen Minuten einen Stepdown (siehe unten im Link in Beitrag 5).

Regelungsverhalten für die zweithellste Leuchtstufe (Turbo)

Erstaunlich, die X65 wird heller anstatt dunkler, aber was ist mit der laut Hersteller versprochenen Laufzeit von 2 Std. auf Turbo?

Die Lampe war absolut wasserdicht und das Frontglas blieb ohne Beschlag.


PWM
In niedrigster Stufe ist Pulsweitenmodulation erkennbar. Die Frequenz dürfte ausreichend hoch liegen, dass auch empfindliche Leute sich nicht daran stören.



Leuchtergebnis
Der Außenrand des Lichtkegels (Spill) zeigt die für überlappende Reflektoren typische Esels-Ohren-Form. An der Wand nicht schön, im Freien weniger störend. Abgesehen vom Außenrand ist der mittlere Bereich des Lichtkegels nicht zu beanstanden. Dennoch muss man sagen, dass sie in der Qualität der Lichtverteilung in Bezug auf Homogenität einer Lampe mit einzelner LED (z.B. K60) unterlegen ist.

Im Zentrum bündelt die X65 in einem sehr kräftigen Spot, was ihr eine enorm hohe Leuchtweite beschert. Damit macht sie den Superthrower aus eigenem Haus, die K70, eigentlich überflüssig.



Beamshots
Sony RX100III, 1/3", F2.8, Iso 4000, 70mm, Tageslicht
leider war es zum Zeitpunkt der Beamshots leicht nebelig und es hat genieselt. Daher ist bei allen Lampen die Reichweite begrenzt und vermehrte Eigenblendung auszumachen.

lange Strecke


kürzere Strecke


mittlere Entfernung



Fazit
+ extreme Lichtleistung und Leuchtweite
+ angenehme Lichtfarbe ohne störenden Farbstich
+ gute Verarbeitung und Qualität
+ inklusive Energieversorgung
+ 5 Jahre Garantie
+ kein Geblinke in der Schaltreihenfolge

- Größe und Gewicht
- Eselsohren im Spill
- hoher Preis

Ein toller Brummer, würde ich als Statement zu der Lampe abgeben, wenn Größe und Gewicht für den Besitzer kein Problem ist. Hell ohne Ende sowie weitreichend, dazu eine farbstichfreie Lichtfarbe. Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, wäre es eine markantere Akku-Leerwarnung als nur die Schalterbeleuchtung, etwa durch Aufblinken der Haupt-LEDs. Ob die Lampe eine für Akkus noch verträgliche Endabschaltung hat, habe ich dem Akkupack zuliebe verzichtet auszuprobieren. Ich empfand die Restspannung mit unter 2,95 V pro Zelle (ohne Last!) schon sehr niedrig.
 

casi290665

Flashaholic***²
31 Mai 2016
10.301
7.344
113
Hannover
Danke Dir für dieses tolle Review! :thumbup:
Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen und gleichzeitig bleibt mir, wenn ich an den Preis denke, die Spucke weg...
Ich würde mich über einige weitere Beamshots bei klarer Sicht freuen...
Ich wäre sehr gerne bei dem Passaround zu diesem Brummer dabei !:thumbup:
Gruß
Carsten
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.561
19.815
113
NRW
Anscheinend macht die Lampe ohne Kühlung einen Stepdown im Turbo-Max-Modus.
https://postimg.org/image/4pa6lvu77/

@Bluzie
Man kann den letzten Teil der Tailcap abschrauben. Ich würde es aber lieber lassen, denn in der Tailcap ist auch die Ladebuchse und die Kontroll-LED eingebaut. Nicht, dass man womöglich die Kabel vom Akku-Pack zur Tailcap abschert.
 
  • Danke
Reaktionen: Bluzie

Thunderstruck

Flashaholic**
24 Februar 2014
4.765
2.235
113
Auetal
Vielen dank Markus (@amaretto ) für diese tollen Infos und Bilder :cool: echt krass der Unterschied zwischen K60 und der X65 :thumbsup:

Gruß Perry
 

Fresh

Flashaholic*
26 November 2015
332
161
43
Hallo

Mit solch einer Lampe würde ich auch gerne mal rumleuchten!

Gibt es eigentlich auch schonmal Passarounds mit Älteren Leuchten? Oder sind die dann unter Flashaholics schon so uninteressant das sowas nicht mehr läuft?

Wahrscheinlich würde mir ja bei ner K70 genauso die Spucke wegbleiben wie bei der X65 :)
 

FrankFlash

Moderator
Teammitglied
28 Dezember 2013
3.059
3.396
113
dem schönen Bayern
Hallo

Gibt es eigentlich auch schonmal Passarounds mit Älteren Leuchten? Oder sind die dann unter Flashaholics schon so uninteressant das sowas nicht mehr läuft?
Wahrscheinlich würde mir ja bei ner K70 genauso die Spucke wegbleiben wie bei der X65 :)
Einfach mal bei einem Flashietreffen vorbei schauen, da kann man viele (auch ältere) Lampen in Aktion sehen und wenn man freundlich fragt sogar auch selber ausprobieren.

Back to topic: Wie gut ist die Balance, wenn man den Daumen auf den Schaltern hat? Ist die Lampe dann gewichtsmässig ausgewogen?

Gruß Frank
 

JOS

Flashaholic*
17 Oktober 2014
299
309
63
Thüringen
Olight Shop
Ich empfand die K60 schon als echten "Klopper". Aber auf dem Bild wirkt die K60 im Vergleich zur X65 ja geradezu winzig :pfeifen:
Naja - aus der X65 kommt ja auch noch mal 'ne Extraportion Licht raus -Wahnsinn!
 

R3NOV4TIO

Flashaholic*
28 Januar 2016
673
1.252
93
Vogtland
500px.com
Danke für diese tolle Vorstellung. Gestern hat das Monster auch bei mir Einzug gehalten, und ja... ich bin schwer begeistert, und das "schwer" meine ich wörtlich. ;) Alle anderen Lampen wirken da wirklich winzig, aber auch in Bezug auf die Lichtleistung. :thumbsup:
Ich kann auch deine Beamshots gut nachempfinden - bei leichtem Nebel sieht man auf TurboMax nur noch einen extremen Lichtteppich vor sich.
 
  • Danke
Reaktionen: amaretto

Aladin

Flashaholic**
8 März 2016
1.609
1.521
113
Chersonesus Cimbrica
Danke, Deine Vorstellung lässt keine Fragen offen. :thumbup:

Meine Meinung: Für mich persönlich ist der unflexiblere Akku-Pack eher ein Manko, als ein Pluspunkt. Und anders herum nervt mich das bei zurückgehender Akku-Leistung von Dir vermisste Blinken der Haupt-LED bei anderen Acebeam-Lampen, weil sich dadurch die ungestörte Nutzungszeit der Lampe reduziert. Ich würde daher die hier verbaute Kontroll-LED bevorzugen.

In der nach oben offenen Klopper-Skala überschreitet die X65 die für mich akzeptablen Maße deutlich, so dass die K60 und die K70 die neue Konkurrenz aus eigenem Hause hier nicht fürchten müssen.
 

Bluzie

stv. Admin & Beamshot-Profi
Teammitglied
20 November 2012
8.800
11.932
113
Leverkusen
sarembe.de
Hier meine Beamshots und Eindrücke zur Acebeam X65.

Bis zur weißen Halle sind es 100 Meter.

Acebeam X65


Fenix TK61 XP-L Hi Kenji Mod


M43 4* Triple XP-G2 S2 1D dedomed


Hier noch mal ein Vergleich mit der L6 cw, doch, doch die ist auf max. Output. Ich habe die Belichtungszeiten auf die X65 abgestimmt.

Zum ersten Baum sind es 35 Meter.
Zu der Hecke sind es 120 Meter.
Zu dem Industrie Dach 170 Meter.

Convoy L6 cw


Fenix TK61 mod.


Acebeam X65


Wo Licht ist......
Hier der Beam an einer fast weißen Wand.


Mit den folgenden Zeilen habe ich mich lange schwer getan.
Ich bin eigentlich kein Freund von persönlichen Eindrücken.
Das Teil ist aber dermaßen ge...äh gewaltig.

Mit den Eselsohren kann ich gut leben. Die Lichtgewalt entschädigt für diesen Makel.
Was die X65 an Licht produziert ist unglaublich. Während der Vergleichs Shots habe ich immer wieder versucht bei der L6 in die High Stufe zu schalten.

Das Gewicht kann ich noch akzeptieren, die Leistung muss ja irgendwo herkommen.
Erstaunlicherweise ist trotz der 12000 Lumen keine Eigenblendung vorhanden.

Mein einziger Kritikpunkt ist der Schalter. Es ist kein vernünftiger Druckpunkt vorhanden, die Doppelklicks müssen in einer bestimmten Geschwindigkeit ausgeführt werden, sonst steht man im Dunkeln.
Warum hat Acebeam diesen fantastischen Drehring nicht in die X65 eingebaut, dann hätte man sich auch die 'Aus' Sekunde zwischen High, Turbo1 und Turbo2 sparen können.

Könnte man den Passaround hier beenden? :pfeifen:

Vielen Dank an amaretto der uns seine private Lampe für diesen Passaround zur Verfügung gestellt hat.

Gruß
Bluzie
 
Zuletzt bearbeitet:

Muckemick

Flashaholic*
7 Dezember 2016
256
136
43
...
Erstaunlicherweise ist trotz der 12000 Lumen keine Eigenblendung vorhanden.
....
Warum hat Acebeam diesen fantastischen Drehring nicht in die X65 eingebaut,
...
Vielen Dank für Deine Beamshots und Deine Eindrücke.
Interessant, dass Du die Eigenblendung als nicht so gravierend empfindest. Mancher hat spekuliert, dass sie recht hoch wäre.

Das mit dem Drehring verstehe ich auch nicht. Meine Nitecore SRT7 hat einen solchen. Eine bessere Regulierung einer Lampe kann ich mir nicht vorstellen.
 

R3NOV4TIO

Flashaholic*
28 Januar 2016
673
1.252
93
Vogtland
500px.com
Gute Beamshots, danke dafür.

Das mit der Eigenblendung sehe ich ganz genau so wie Bluzie. Man sieht es teilweise auf Fotos extrem und hat dahingehend Bedenken, aber das menschliche Auge ist schon toll und man nimmt es bei weitem nicht so schlimm wahr.

Meine kleinen Kritikpunkte (mit denen ich aber dennoch gut leben kann):
Den weichen Schalter kann ich so bestätigen. Ein ordentlicher Druckpunkt wäre wünschenswert. Thrunite kann das besser bei TN40 & Co.
Auch fangen die Thrunites beim Durchschalten der Stufen immer bei Low an, was den Vorteil hat dass man immer von Mittel oder Turbo ins Low kommt. Das geht bei der Acebeam nicht, man muss immer über High gehen, hatte man vorher Medium an.
Und vielleicht noch zusätzlich eine Lower Stufe unterhalb der 500 Lumen würde ich mir wünschen.

Insgesamt ist sie aber dank dem Lichtteppich den sie bringt echt ab... äh einzigartig und mir damit auch das Geld wert wenn man bedenkt dass man mit ihr vom Licht her eigentlich eine Kombi aus K60 und K70 bekommt und das noch mit wesentlich mehr Licht und Akku.
 

KakophonieInMoll

Flashaholic**
27 Mai 2013
2.506
1.381
113
@amaretto Schönes Review, aber watt will den Acebeam für das Ding regulär haben? Das hab ich irgendwie nicht im Review gesehen. Und Acebeam selber will nachgefragt werden...
 

0815

Flashaholic*
9 Dezember 2013
987
548
93
Ruhrgebiet
Meine X65 ist gerade angekommen. Der Akkupack hat knapp 14,6V, also 3,65V pro Zelle. Die fünf Leuchtstufen Firefly, Low, Mid, High und die erste Turbostufe funktionieren, die LED im Schalter leuchtet grün. Aber beim zweiten Doppelklick für "Turbo Max" geht die Lampe einfach sang- und klanglos aus. Ist das normal bei nicht ganz vollen Akkus?

Ich hab es zigmal probiert, um sicher zu gehen, dass es nicht mein schlechtes Timing beim Doppelklick ist, das die Lampe ausschaltet. Falls es an der Akkuspannung liegt, sollte die Lampe doch besser auf der aktuellen Stufe bleiben oder ins Low zurückfallen wie die EC50 oder sonst irgendwie blinken?! Einfach so ausgehen ist doof.

Jetzt lädt die Lampe erstmal, während ich hoffe, dass es nicht ein Elektronikfehler ist.
 

circumlucens

Flashaholic**
10 Januar 2015
2.433
2.593
113
Hoffe, das wurde nicht schon irgendwo im TLF verlinkt, hier:

http://www.candlepowerforums.com/vb/showthread.php?426289-Acebeam-X65-is-Releasing

(Post #16) kann man sich runtime-graphs zu den einzelnen Stufen anschauen (Draufklicken, dann werden sie groß).

In der 3.500 Lumen-Stufe läuft sie ohne nennenswerten Abfall ca. 200 min durch.

In der 6.000 Lumen-Stufe knickt sie anfangs etwas ein und läuft dann ca. 90 min durch.

In der 12.000 Lumen-Stufe knickt sie in den ersten Minuten um ca. 50 % ein und läuft dann ebenfalls ca. 90 min durch.

Die X65 ist also "nur" in der Lage, 6.000 Lumen zu halten, während die 12.000 Lumen eher ein "Minuten-Gimmick" sind.

Also eine XT12GT für Leute mit großen Händen ... :rolleyes: .

Geile Lampe trotzdem.

Viele Grüße,

Stephan
 
  • Danke
Reaktionen: Hardware

0815

Flashaholic*
9 Dezember 2013
987
548
93
Ruhrgebiet
Der Doppelklick darf nicht zu schnell gehen.
Danke, das war und ist ein guter Tipp! Das Timing richtig hinzukriegen ist wirklich nicht so einfach. Jetzt nach dem Aufladen kann ich aber aufatmen, denn alle Stufen funktionieren, wie sie sollen, sofern ich es schaffe, die Klickerei richtig hinzubekommen. ;)

Als ich gerade mit der Lampe draußen war (ca. 3°C waren es da), hat sich beim Abkühlen der Lampe nach einiger Leuchterei mittig auf der Innenseite des Glases Kondenswasser abgesetzt in Form einer Kreisfläche, die dann schnell kleiner wurde. Wo kommt diese Feuchtigkeit her und wie kriege ich die da raus? Oder verfliegt die von selbst wieder?
 

mkr

Flashaholic***²
2 Februar 2013
11.000
15.236
113
Nanda Parbat
Wo kommt diese Feuchtigkeit her und wie kriege ich die da raus? Oder verfliegt die von selbst wieder?
Die verfliegt von selbst wieder. Abhängig von der Witterung und Jahreszeit passiert dies so ziemlich mit allen Lampen mit großen Frontgläsern. Selbst bei einer Olight R50 habe ich das schon gesehen.

Die Frage kommt auch bei anderen Lampen hier im Forum immer wieder hoch.

Das ist die Feuchtigkeit der in dem Lampenkopf eingeschlossenen Luft. Die verdampft an den heißen LEDs, und kondensiert dann anschließend an der kühlsten Oberflächenstelle, und das ist die Mitte des Frontglases.

Die Luft im Lampenkopf nimmt dieses Wasser aber irgendwann wieder auf.
 
  • Danke
Reaktionen: 0815

Rottinator

Flashaholic
16 November 2016
129
97
28
Im Lupine Forum war das bei der Betty auch mal ein Thema. Da wurde es relativ gut behoben indem man die Lampe geöffnet ein paar Minuten im Turbo laufen lässt. Und dann das Glas wieder aufschraubt ich habe das auch bei meiner damaligen Betty gemacht. Meiner Meinung hat es geholfen bei meiner aktuellen Betty kommt es mir nicht so ausgeprägt vor.
 
  • Danke
Reaktionen: 0815

Roger K3

Flashaholic*
17 Oktober 2016
369
119
43
OWL --> GT
Das wäre sicher interessant zumal die TN40 ja noch schön klein und leicht ist im Vergleich zur X65. Ich bin jedenfalls sehr zufrieden mit der "Kleinen" :)