Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Kombi Qualitativ wertiges und flexibles Ladegerät gesucht mit gehobener Ausstattung

9 Februar 2019
6
0
1
Olight Taschenlampen
Trustfire
Hallo,
da ich jetzt auch in den Bereich von LiIon-Akkus einsteige brauce ich dafür auch ein neues Ladegerät. Bisher hatte ich einen 4-Slot Lader von Sanyo, der Ni-Mh und Ni-Cd AA/AAA jeweils zu zweit ohne Extras geladen hat und ein Ladegerät von Conrad das auch über Bananensteckeranschluss mit verschiedenen Programmen Ni-Mh/Ni-Cd und sogar Bleiakkus bedienen konnte mit Laden/Entladen, formieren, ausmessen usw. Aber halt recht umständlich und LiIon können beide nicht.
Da ich lieber einmal was mehr Geld ausgebe und dann etwas vernünfiges für die nächsten Jahre habe möchte ich lieber Empfehlungen haben von jemand der weiss wovon er spricht als im Verkauf nur das angeboten zu bekomen das im Bestand ist und gute Marge bietet.
Firmware-Updates einspielen zu können wäre also optimal um auch Weiterentwicklungen zu nutzen.
Hier erst einmal der Fragenkatalog:
Warum möchtest Du ein neues Ladegerät erwerben?
[X ] Ich besitze schon ein gutes Ladegerät, bin aber nicht zufrieden weil...
Umständlich in der Handhabung & nicht LiIon fähig

Welche Akkutypen sollen geladen werden?
[X ] Li-Ionen Akkus (3,7V Nennspannung)
[X ] NiMH / NiCd (1,2V Nennspannung)
[X ] NiZn
[X ] LiFePO4 (3,2V Nennspannung)


Welche Akkugrößen soll das Gerät aufnehmen können?
von
[X ] 10440 (Mikro/AAA-Größe)
bis
[ X] D Zellen (Mono)
und da es scheinbar ein Problem sein könnte, auch gesicherte 26700, also "Überlänge"


Anzahl der Ladeschächte:
[X ] 4
da ich teilweise Geräte mit 3 und 5 Akkus nutze bitte Slots einzeln nutzbar, so das 3, oder 4 + 1 geladen werden kann, falls (derzeit noch nicht) Monozellen geladen werden, auch ggf nur 2 in den äusseren Slots gleichzeitig


Welche Ladeströme soll das Gerät je Ladeschacht liefern können?
[ X] egal
muss nicht maximale Geschwindigkeit sein, Wenn der Akku dafür länger hält gerne auch was langsamer oder auch wählbar

Wie soll das Ladegerät betrieben werden ?
[ X] mit eigenem Netzteil (hier können oft höhere Ladeströme erzielt werden)
230V -ob internes oder externes Netzteil ist egal


Welches Bedienkonzept stellst Du dir vor?
[ X] komplex (sämtliche Ladeparameter können individuell angepasst werden ( Lade- und Entladeschlußspannung, einstellbare Terminierung,...) und das Gerät verfügt zusätzlich über verschiedenen Cycle- und Refreshmodi)
gerne auch per App oder PC optional (!) nutz/aufrüstbar


Sonstige Eigenschaften:
[ X] Display mit Ladeinformationen (z.B. Spannung, Strom, Kapazität, ...)
[ X] Soll Li-Ion Akkus reaktivieren können
[X ] per App / PC steuerbar
[X ] Entladefunktion zur Kapazitätsmessung und Formierung

Wie teuer darf das Ladegerät sein?
also mehrere hundert muss jetzt nicht sein


[ X] Bezugsquelle im Ausland ist kein Problem
[ X] Sonstiges: sollte schon in Deutschland betrieben werden dürfen ohne das der Zoll es einkassiert und Geld futsch ist, Anleitung wenigstens in englisch, da bestimmt aufwändiger in der Bedienung

Wie viele Ladegeräte sollen Dir empfohlen werden?
...denke gibt bei den Anforderungen eh nicht sooo viel Auswahl, also vorschlagen was passt :)

Leider sind viele Herstellerseiten recht unübersichtlich und bieten oft sehr spartanische Infos, oder derartig viele und technische das nur Profis da durchblicken.

Viele Grüsse
 
9 Februar 2019
6
0
1
Acebeam
Hmmm, da sind die einfach alle untereinander aufgereiht und auch keine Eigenschaften oder Werte bei. Wenigstens eine Empfehlung bei welchen Herstellern ich schauen könnte?
 

casi290665

Supporter
Teammitglied
31 Mai 2016
9.624
6.701
113
Hannover
9 Februar 2019
6
0
1
Danke! :) Ja, das sieht schon sehr brauchbar aus. Habe mal auf deren Seite die Beurteilungen gelesen -manche schreiben das die Kontakte ggf Probleme bereiten (u.a. hakelig, gebrochen, Akkus müssen angehoben werden womit der Temperatursensor keinen Kontakt hat). Aber vom Datum der Bewertungen würde ich sagen das es noch die Vorgängerversion war. Hat hier wer das 2018er Model und kann sagen ob das immer noch der Fall ist, bzw seinen eigenen Gesamteindruck kurz schildern?
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.065
2.375
113
Vielleicht ist das SKYRC MC3000 einen Blick wert !? Ich habe das Gerät nicht selber und kann daher nicht sagen, ob es alle Deine Anforderungen erfüllt, es gilt aber als eines der komplexesten Ladegerät.
Sagen wir es mal so. Das mc3000 ist heute noch das einzige Ladegerät was so ziemlich alle kunststücke kann. Gäbe es ein anderes, hätte ich auch das andere. Aber so habe ich immer noch das mc3000.
Wem es wichtig ist... das mc3000 hat meines Erachtens nur zwei Nachteile. Es kann nicht mehrere Schächte mit mehr als einem Ampere laden und moderne längere Akkus passen nicht oder schlecht hinein.
Es beherrscht allerdings jegliche kunststücke bezüglich allen möglichen lade-Parametern, die einem so in den Sinn kommen. Für einen Anfänger ist es mehr als komplex. Man muss sich schon intensiv mit der Materie befassen, um damit klarzukommen. Wer das alles nicht will, muss es im sogenannten Idioten-Modus betreiben. Aber dann braucht man kein mc3000.Würde mein mc3000 heute kaputt gehen, würde ich es mir sofort wieder kaufen, weil es keine Alternative gibt.
 

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.367
2.609
113
Bielefeld, NRW
Das von Carsten empfohlene SKYRC MC3000 ist schon enorm leistungsfähig und vielfältig, aber es ist auch sehr, sehr komplex. Einfach nur mal eben einschalten und loslegen ist damit nicht drin.
Man muss die verschiedenen Parameter kennen und verstehen und sich mit verschiedenen Akku-Technologien auskennen, sonst ist es unsinnige Geldverschwendung.
Wenn das alles auf dich zutrifft, dann bist du damit gut bedient.

Wenn du aber eigentlich nur Akkus einlegen und laden möchtest, dass ist das Gerät nicht so gut geeignet.
Es gibt hier immer wieder Anfänger, die glauben, dass sie so eine Kleinigkeit doch locker meistern können, es geht ja nur darum Akkus zu laden, wie kompliziert kann das schon sein - und zwei Monate später steht das Gerät dann im Biete-Bereich wieder zum Verkauf...

Es gibt hier genügend Threads, die mit Hilferufen überforderter Nutzer angefüllt sind.
Hat hier wer das 2018er Model und kann sagen ob das immer noch der Fall ist, bzw seinen eigenen Gesamteindruck kurz schildern?
Es wurden ein paar Dinge im Lauf der Zeit verbessert (Lüfterlärm, Firmware), aber perfekt ist das Gerät nach wie vor noch nicht.
Für meinen Geschmack sind die federbelasteten Schieber immer noch hakelig und die Kontaksicherheit zwischen Schieber und der "Unterkonstruktion" ist nicht immer gegeben (z.B. unsinnige Werte für Innenwiderstand), aber das haben andere Gerät auch, das liegt an der grundsätzlichen Bauart dieser Schieber.

Ich habe es der viel größeren Flexibilität wegen durch einen Modellbaulader ersetzt, der auch wesentlich höhere Ladeströme (z.B. bei 26650er-Zellen) liefern kann und eben auch alle möglichen anderen Arten von Akkus lädt.
Ich vermisse das MC3000 nicht und würde das Gerät nicht wieder kaufen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4431

Guest
Ich habe auch MC3000 und bin als anspruchsvoller technisch versierter Benutzer sehr zufrieden damit.
Unsinnige Werte fur Innenwiderstand bekomme ich keine mehr, seitdem ich das Gerät mal aufgeschraubt habe und mit Nagelfeile und Tüchlein die Mechanik geputzt habe. Diese Art von Wartung musste ich nur einmal machen.

Seitdem ist alles supi.
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
15.859
11.984
113
im Süden
Ich sehe das genau so wie kirschm. Ergänzung: mit "moderne Akkus" meint er 21700er mit Überlänge.
Ich habe und nutze selbst 2 MC3000, alte und neue Version.
Anfängertauglich ist der MC3000 aber nicht.
Ja, die Schieber sind manchmal ein bisschen hakelig, aber das ist kein Problem, wenn man sie entsprechend "bedient".

Die Verwendung von Modellbauladern scheitert meistens an der Nichtexistenz brauchbarer Halterungen für Rundzellen.
 

taenzerwalze

Flashaholic*
7 März 2017
528
459
63
Olight Shop
Ich habe ebenfalls den MC 3000 und habe anfangs den Dummy Mode genutzt. Der ist tatsächlich recht simpel - Akku rein und start. Das Ladegerät erkennt alles, aber man muss den Ladestrom noch vorher festlegen und das kann recht fummelig sein.
Von der Bedienung richtet sich dieses Gerät an versierte Nutzer, die auch mal etwas „spielen“ wollen. Deshalb ist der Dummymode für mich kein Kritikpunkt.

Ich nutze den Advanced Mode. Da sollte man aber wissen, was man tut.

Mein persönlicher Kritikpunkt ist der mechanische Aufbau. Es wirkt wie billiges Plastik und knarzt beim Betätigen der Taster. Auch gibt es ein Problem mit den Federn und den Minuskontakten, die ganz gerne ermüden.

Elektrisch gesehen ist es aber Klasse.

Grüße
 
31 Oktober 2015
19
7
3
@kirschm: Hab's jetzt nicht getestet, aber lt. Handbuch ist nur das Entladen beschnitten: "Allerdings ist das Gerät darauf eingeschränkt, nur 1× Li-basierten Akku mit -1.01…-2.00A gleichzeitg zu entladen; wenn ein weiterer Schacht in Betrieb ist, werden alle beschäftigten Schächte in ihrer jeweiligen maximalen Entladeleistung parallel beschnitten."

Zur Lockerung der hakeligen Schieber genügte etwas Silikonfett, ohne das Gerät zu zerlegen.
 
  • Danke
Reaktionen: kirschm

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.065
2.375
113
Ich glaube, du hast recht. Da ich noch nie über ein Ampere geladen oder entladen habe, verwechsle ich manchmal charge und discharge. Ja, es ist die Einschränkung bei discharge.
 

Onkel Otto

Moderator
Teammitglied
20 November 2015
3.980
3.671
113
Stadtallendorf
<snip> Würde mein mc3000 heute kaputt gehen, würde ich es mir sofort wieder kaufen, <snip>
+ 1


Zur Lockerung der hakeligen Schieber genügte etwas Silikonfett, ohne das Gerät zu zerlegen.
Wobei dies dem elektronischen Kontakt nicht zuträglich ist und das
Ladegerät dann per Firmwareupdate konsequent von der doch sehr
veralteten Ladung mit Elektronen auf die modernen Ladeverfahren
mit Silikonen umgestellt werden sollte.


Greetings
Klaus

:)
 
Zuletzt bearbeitet:
31 Oktober 2015
19
7
3
Hab ich natürlich gemacht, ist aber schon eine Umstellung, wenn man jahrelang nur Elektronen gewohnt war.
 
9 Februar 2019
6
0
1
Das ist doch schon mal eine ganze Menge Input, Danke! :)
Ich bin gelernter Elektroniker, also nicht ganz Fachfremd. Sind denn default-Einstellungen vorhanden, so das man ändern KANN, aber nicht MUSS? Die Grundzüge vom Laden kenne ich -zum Betreiben wird das dann wohl reichen, oder? Sollten Spezialfälle auftreten würde ich mich da explizit schlau machen. xx700er mit Sicherung und damit "Überlänge" habe ich zwar noch nicht -aber sollten die mal Einkehr erhalten würde ich ungern extra dafür einen anderen Lader holen müssen. (zur Not einen Dummy basteln mit angeschlossenem Halter für den Akku -aber dann würde natürlich der Temperatursensor nichts liefern). Würde das denn gehen, oder schaltet das Gerät ab wenn der Temperatursensor keine Werte/Raumtemperatur liefert?
 

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.367
2.609
113
Bielefeld, NRW
Welchen Lader hast nutzt du?
Das Gerät nennt sich Dymond Expert Power+ (näherungsweise vergleichbar mit dem G.T. POWER A6-10), wurde von mir aber auf die Cheali-Charger OpenSource Firmware umgerüstet.

Durch diese freie Firmware kann man jetzt Li-Ion, LiPo, LiPo-4.30V, LiPo-4.35V, LiFePO4, NiCd, NiMH, NiZn und Bleiakkus laden, es gibt einen PC-Anschluss für die Aufzeichung von Ladediagrammen in LogView, man kann jeden Zellenanschluss einzeln präzise kalibrieren (sehr genaues Multimeter erforderlich) und noch vieles mehr.
Eventuelle weitere Fragen bitte per PN, weil hier OT.
Ich bin gelernter Elektroniker, also nicht ganz Fachfremd. Sind denn default-Einstellungen vorhanden, so das man ändern KANN, aber nicht MUSS?
Ja, zumindest für die einfachen Normalfälle gibt es einen Dummy Mode.
xx700er mit Sicherung und damit "Überlänge" habe ich zwar noch nicht -aber sollten die mal Einkehr erhalten würde ich ungern extra dafür einen anderen Lader holen müssen. (zur Not einen Dummy basteln mit angeschlossenem Halter für den Akku -aber dann würde natürlich der Temperatursensor nichts liefern). Würde das denn gehen, oder schaltet das Gerät ab wenn der Temperatursensor keine Werte/Raumtemperatur liefert?
Ja, das ginge schon, aber dann kann man ja auch gleich einen Modellbaulader nehmen...
Dem Temperatursensor ist es übrigens egal, ein Lithium-Akku wird ja im Normalfall beim Laden auch nicht warm.
 
  • Danke
Reaktionen: light-wolff und fucx
9 Februar 2019
6
0
1
So, hab das MC3000 jetzt einfach mal bestellt, lieben Dank für die ganzen Vorschläge und Hinweise.
Werde mich dann hier mal über die dazu anzuschaffenden Akkus schlau machen, da wird die SuFu gleich glühen. :)
 

taenzerwalze

Flashaholic*
7 März 2017
528
459
63
So, hab das MC3000 jetzt einfach mal bestellt, lieben Dank für die ganzen Vorschläge und Hinweise.
Werde mich dann hier mal über die dazu anzuschaffenden Akkus schlau machen, da wird die SuFu gleich glühen. :)
Viel Spaß mit dem Teil. Ich möchte es mittlerweile nicht mehr missen.

Grüße
Peter
 
20 Oktober 2014
10
1
3
Ich habe das Nitecore SC4 und werfe das mal in die Runde als komplexes und leistungsstarkes (Bei 4 Schächten 6A Ladestrom) Ladegerät, welches aber nicht ganz so teuer ist. Für die Spezifikationen kannst hier mal nachschauen: https://www.nitecore-shop.de/zubehor/ladegerate/nitecore-sc4-schnellladegeraet.html
kann das sc4 nicht empfehlen.
es sieht chic aus hat ne menge buntes eyecandy und im prinzip lädt es die akkus auch gut aber zwei sachen stören mich extrem.
1. es fiept. während dem laden ists halbwegs erträglich aber noch vorhanden. im leerlauf pfeifft das teil aber schon extrem
2. kapazitätsanzeigen scheinen nur von schacht 1 zu stimmen. schächte 2-4 sind murks werte

ich werd meins demnächst entweder in den wohnwagen packen als backup für unterwegs oder es verkaufen. aber hab noch keinen vernünftigen ersatz gefunden. das hier öfter genannte mc3000 klingt intressant aber hat wohl auch so seine tücken ich lese von gerissenen federn und umständlicher bedienung...
 

Frank1984

Flashaholic**
15 September 2017
1.674
1.285
113
Tja wer weiß. Ich kanns definitiv empfehlen und ich habe keine Probleme damit.
 

Martin B

Erleuchteter
20 Januar 2019
76
44
18
Ich habe das Nitcore I8 und bin damit zufrieden. Bis zu 8 kleinere Akkus gleichzeitig können geladen werden. Vier gleichzeitig von den großen. Als Standlader nimmt es wenig Stellfläche ein. Es schaltet LiIonbei 4,20 Volt ab. Die Bedienung ist sehr einfach, Akku rein und rausnehmen, wenn die LED grün leuchtet. Es ist nicht das schnellste, max. 1A Ladestrom. Manche Akkus (meist Mono D) sind etwas locker im Schacht. Wenn man viele Akkus nur laden möchte und kein Akku-Spezialist ist das richtige.
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
15.859
11.984
113
im Süden
das hier öfter genannte mc3000 klingt intressant aber hat wohl auch so seine tücken ich lese von gerissenen federn und umständlicher bedienung...
Die Federn reißen nicht, "nur" die Federhalter. Diese Problem ist aber längst gelöst durch eine Gehäuseänderung.

Bedienung ist im Rahmen der Möglichkeiten nicht direkt umständlich, aber die Vielzahl an Optionen überfordert häufig Leute, die sich nicht so tief mit der Materie auseinandersetzen, sondern einfach nur die Akkus wieder voll kriegen wollen.

Der MC 3000 ist eher für Akku-Freaks als -Muggels. Aber es ist der präziseste und flexibelste käufliche Rundzellenlader.