Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Probleme mit Lithium Ionen Akkus

Uwe-D

Flashaholic**
19 Dezember 2015
2.212
2.387
113
Ojen / Spanien
Olight Taschenlampen
Trustfire
Wenn man den Bericht über die Samsung Akkus liest, muss das Problem wohl bei schlecht gefertigten LIion Akkus zu suchen sein.
Wenn an der Preisschraube immer weiter gedreht wird, und die Zulieferer immer weiter ausgepresst werden, steigt die Gefahr von mangelhaft gefertigten Teilen.
Die Gewinnmaximierung bzw. die Geiz ist geil Mentalität tun ein übriges dazu.
Ob billige 18650er ähnliche Probleme haben?
 

Megalodon

Flashaholic**
16 November 2010
1.212
1.011
113
Naja, Akkus die in Tablets Notebooks etc. verbaut werden, sind im Grunde ungeschützt!
Denn als als geschützte Akkus werden hier Zellen bezeichnet, wo jede Zelle für sich, eine Elektronik hat, die die Stromfluss komplett unterbrechen kann.
Diese Art des Schutzes haben Notebooks und andere Elektronische Geräte nicht.

Was diese Geräte haben, ist ein Battery Management System (BMS) welches dafür sorgen soll, dass die einzelnen Zellen weder tief- noch überladen werden.

Wenn an der Preisschraube immer weiter gedreht wird, und die Zulieferer immer weiter ausgepresst werden, steigt die Gefahr von mangelhaft gefertigten Teilen.
Die Gewinnmaximierung bzw. die Geiz ist geil Mentalität tun ein übriges dazu.
Ob billige 18650er ähnliche Probleme haben?
Zu diesem Teil Deines Zitates, geht das aus dem Bericht hervor, oder ist das Schlussfolgerung von Dir?

Sofern ich das überschaue, hatte Samsung SDI Probleme mit der Fertigung, wie Du schon geschrieben hast, aber ich denke, dass das eher darauf zurück zu führen ist, wenn man weiter die Kapazität erhöhten möchte und dafür bereit ist Risiken einzugehen, wie einen dünneren Separator zu verbauen.
ATL hatte wohl Probleme mit der Fertigung, weil die nun viel mehr Akkus produzieren mussten (nachdem man keine Akkus mehr von Samsung SDI verbauen wollte, da Geräte mit deren Akkus teils Feuer fingen), als geplant, so dass darunter wohl die Fertigungsqualität litt.

Man könnte die Vermutung aufstellen, dass wenn ATL nicht unter dem Druck gestanden hätte, auf einmal so viele Akkus zu liefern, dass mit diesen Akkus alles gut gewesen wäre.

Ich glaube auch nicht zwingend, dass das nur über die Preisschraube ging, auch wenn dies möglich wäre.
Gerad beim Note 7 sehe ich eher das Problem, das Samsung ihre Zulieferer unter Zeitdruck gestellt haben, weil die ihr Smartphone schnell auf den Markt bringen wollten.

Dennoch hast Du insofern mit Deinem Argument recht, das gerade bei Li-ion Akkus definitiv auf Qualität wert gelegt werden sollte, und nicht auf eine Geiz-ist-Geil Mentalität.


Darüber hinaus scheint es mir so, als würde ich die LI-ion Technologie durchaus in Problemen stecken um noch höhere Kapazitäten zu erreichen.
Da sollte es sehr wichtig sein, dass die Firmen sich genügen Zeit nehmen und Produkte ausführlich zu testen, bevor diese auf den Markt gebracht werden.....
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Danke
Reaktionen: Uwe-D

Hausmeister

Flashaholic**
18 April 2016
3.317
2.885
113
Acebeam
...hmm, ich denke gerade bei dem "Samsung" Handy Beispiel fällt auch noch der Faktor --- schnelle Ladezeit ins Gewicht. So wie ich schon in Gesprächen mitbekommen habe (nicht mit irgendwelchen N00B's sondern mit Kumpels die grad den Elektrotechnik Ing. in der Tasche habe) war da wohl auch Softwareseitig einiges nicht so wie es sein sollte...
 
  • Danke
Reaktionen: Megalodon

Uwe-D

Flashaholic**
19 Dezember 2015
2.212
2.387
113
Ojen / Spanien
Zu diesem Teil Deines Zitates, geht das aus dem Bericht hervor, oder ist das Schlussfolgerung von Dir?
Aus dem Bericht geht das nicht hervor.
Es ist eine Schlussfolgerung, die ich selbst gemacht und mehrfach beobachtet habe. Du bekommst von Deinem guten Kunden immer mehr schöne Aufträge. Daraufhin, passt du deine Fertigung an. Neue Maschinen Personal usw. Das man sich damit in eine Abhängigkeit begeben hat, merkt man leider meist erst dann, wenn der Kunde an der Preisschraube dreht. Wenn Du dann noch, die vergrößerte Fertigung finanziert hast, bist du deinem Kunden komplett ausgeliefert. Du kannst nur noch versuchen günstiger zu produzieren. Was in letzter Konsequenz die Qualität deines Produktes schmälert.

Im übrigen bin ich mit Dir einer Meinung.

Gruss

Uwe
 
  • Danke
Reaktionen: Megalodon

Meyer

Flashaholic*
29 November 2013
536
264
63
der Fernseher brennt
Hatte ich bereits im Haushalt, allerdings nur die Vorstufe, d.h. es war eine Platine in einem alten Philips - Röhrenfernseher über Nacht abgeraucht. Der Netzschalter war wohl beim Ausschalten in einem Zustand zwischen geschlossen und offen hängen geblieben.
Bei der Horde elektronischer Gadgets mit Netzanschluss, die im durchschnittlichen Haushalt herumstehen und -hängen, ist mindestens die Pflicht zum Anbringen von Rauchmeldern sinnvoll.

bei dem "Samsung" Handy Beispiel fällt auch noch der Faktor --- schnelle Ladezeit ins Gewicht
Da gab es sogar Änderungen in der Firmware, mit der man die Ladehöhe einstellen konnte, um den Stress für den Akku beim Laden zu verringern. Auch das Schnellladen konnte man deaktivieren. Aber das waren letztlich nur Notnägel. Die Neigung zum Versagen mit gefährlichen Folgen wurde dadurch nicht abgestellt, nur die Wahrscheinlichkeit des Versagens wurde etwas verringert.
Heise hat einen recht ausführlichen Artikel online, in dem die Qualitätsmängel nebst Untersuchungen dazu angesprochen werden.
In Südkorea will sich jetzt auch der Staat verstärkt um die Sicherheitskontrolle kümmern. Und wenn sich dann noch die wesentlichen Handelsplattformen um die Akku - Fälschungen im Angebot kümmern würden ...
 

LED

Flashaholic**
19 März 2011
3.211
1.633
113
Ungeschützte einzelne Zellen können aber z.B überladen oder Tiefentladen werden.
Festverbaute wie man sie in Handys, Tablet oder Notebooks findet, können das nicht.
Hatten wir hier nicht erst vor kurzem jemanden, der tiefentladene Zellen aus einem Notebook herausoperiert hat;)
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
15.978
12.093
113
im Süden
Ich könnte jetzt auch noch vom zerlegten defekten Notebook-Akku eines Kollegen erzählen: 3S2P, darin 2 Zellen mit 0,0V und 4 mit 3,7V. Immerhin hat sich das BMS geweigert, den Schrott zu laden.
 

Dachfalter

Flashaholic***
30 September 2014
6.312
3.660
113
Allgäu
Da ist ja grundsätzlich nichts gegen zu sagen. In vorliegenden Fall binich mir jedoch sehr sicher, daß es nicht an der Gasflasche, sondern am Heizer oder der Zuleitung liegt. Beim Heizer sollte man sich grundsätzlich auch mal fragen, ob dieser für geschlossene Räume überhaupt zugelassen war.

Propan findet man bei so gut wie jedem Camper.

Aber ich frage mich, wo da nun der Zusammenhang mit Li-Akkus besteht.
 

urausb

Flashaholic**
18 September 2011
3.002
1.779
113
Kr. AB
Außerdem sind bei Campern die Flaschen im Gaskasten der eine ordentliche, vorgeschriebene Zwangsbelüftung hat.
 

Meyer

Flashaholic*
29 November 2013
536
264
63
Gestern brannte es in einer Fabrik, in der früher auch Akkus fürs Note 7 produziert wurden. In der Abteilung, in der Produktionsausschuss und einige "Halbfertigprodukte" gelagert werden. 110 Feuerwehrmäner und 19 Fahrzeuge wurden eingesetzt, um den Brand zu bewältigen.

Immerhin war diese Ecke der Fabrik anscheinend fachgerecht angelegt - es gab keine Menschenopfer und die Produktion ging weiter.
 

Aladin

Flashaholic**
8 März 2016
1.609
1.521
113
Chersonesus Cimbrica
Wieder ein Unglücksfall unter Beteiligung von Lithium-Akkus - diesmal mit einem Hoverboard in Pennsylvania. Beim Aufladen des internen Akkupacks wurde dieser heiß und das Board ging in Flammen auf. Durch den nachfolgenden Hausbrand gab es wohl das erste US-Todesopfer in diesem Zusammenhang. Da hat auch der massenhafte Rückruf solcher Geräte nicht geholfen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Lichtmichl

Flashaholic**
6 April 2014
1.525
682
113
Thüringen
Wieder ein Unglücksfall unter Beteiligung von Lithium-Akkus
Was will uns das wieder einmal lehren? Lion-Akkus niemals unbeaufsichtigt laden - egal ob als Einzelzelle im Ladegerät oder als Akkupack in Handys, Werkzeugen, E-Bikes, Hoverboards etc.

Lion-Akkus sind kein Teufelszeug, erfordern aber im Vergleich zur NiMh-Generation doch einer gewissen Sorgfaltspflicht. Davon werden uns auch keine technischen Sicherheitsvorrichtungen namhafter Gerätehersteller entbinden. Auch meine Bosch-Werkzeugakkus laden nie ohne Aufsicht.

Gruß Micha
 
  • Danke
Reaktionen: Adler1 und Sonnen
25 Juni 2017
14
0
1
Hallo,

ich habe nicht alle Posting im Thread gelesen, aber so wie ich das verstanden habe ist die Ursache vom Threadersteller nicht bekannt. Ein interner Kurzschluss wird vermutet, aber der genaue Grund ist unbekannt. Wenn man sich nun die Berichte hier liest von Unfällen die sich häufen ( auch wenn es statistisch nur ein minimaler Bruchteil ist) so mache ich mir persönlich Gedanken für den weiteren Umgang mit Li Ion Akkus. Ich glaube problematisch wird es, wenn man billige Zellen kauft, womit die Wahrscheinlichkeit auch größer wäre, das ein Produktionsfehler in den Batterien eingeschlichen haben könnte.

Es wäre sehr traurig wenn man nichts falsches tut und die Batterien dennoch potentielle Bomben sein können. Protected würde hier auch nicht helfen, wenn der Seperator fehlerhaft ist, dann kommt es zu einem Kurzschluss, auch wenn man wie der Threadersteller nichts dafür kann und pfleglich mit den Akkus umgeht.

Ich würde sagen protected hilft bei einer schlechten Qualität nicht weiter.

Kann man zumindest sagen dass Eisen Phosphat Akkus Life-Po zumindest bei richtigem Umgang wirklich nichts passieren kann, also kein Über und Undervolting. Sollte die Qualität des Seperators nicht stimmen und zu einem Kurschluss kommen, kann man den Batterien vertrauen, da kein Sauerstoff ensteht, dass solche Dinge wie in den Videos hier gesehen, nicht geschehen können, also Feuer und Explosionen?

Es macht schon nachdenklich...
 

Hausmeister

Flashaholic**
18 April 2016
3.317
2.885
113
Ich würde sagen protected hilft bei einer schlechten Qualität nicht weiter.
...so sehe ich das auch. Und meine Meinung ist, dass wer unbedingt meint er muss billige Akkus kaufen (am besten noch aus China direkt importiert) auch mit den möglichen Gefahren rechnen sollte. Verstehe auch nicht wie manche bei einem Satz Akkus wegen 10€ mehr oder weniger mit solchen "Experimenten" wie "Hääää ich kauf in china" o.ä. rummachen --- sorry, dann trink in der Kneipe 2 Bier weniger, dann hast die 10€ auch wieder drin...
 
  • Danke
Reaktionen: Adler1

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
15.978
12.093
113
im Süden
Ich glaube problematisch wird es, wenn man billige Zellen kauft, womit die Wahrscheinlichkeit auch größer wäre, das ein Produktionsfehler in den Batterien eingeschlichen haben könnte.
....
Protected würde hier auch nicht helfen, wenn der Seperator fehlerhaft ist, dann kommt es zu einem Kurzschluss, auch wenn man wie der Threadersteller nichts dafür kann und pfleglich mit den Akkus umgeht.
Ich würde sagen protected hilft bei einer schlechten Qualität nicht weiter
Vollkommen richtig. Genau da liegt das Problem.
Deswegen: nur Zellen, deren Hersteller bekannt ist, die in großen Stückzahlen fertigen ond/oder große Konzerne als Abnehmer haben. Sanyo/Panasonic, Samsung, LG, Sony. Meintwegen noch BAK. Da kann man annehmen, dass die QS funktioniert. Die haben alle schon ihr Lehrgeld gezahlt.
 

QUEEQUEG

Erleuchteter
30 Oktober 2013
78
65
18
Ich habe in meiner Wizzard bei einem Keepower 3500 den Pluspol reingedrückt. Der steht vielleicht noch 1 bis 0,5 mm raus!
Sollte ich den entsorgen?
 

oOFOXOo

Flashaholic**
9 März 2015
3.956
5.880
113
33
Tamsweg (A)
www.instagram.com
Ich habe in meiner Wizzard bei einem Keepower 3500 den Pluspol reingedrückt. Der steht vielleicht noch 1 bis 0,5 mm raus!
Sollte ich den entsorgen?
Normalerweise sind Button Top Akkus mit einer aufgesetzten “Kappe“ ausgestattet (im Gegensatz zu Flat Top Akkus). Wahrscheinlich wird bei deinem Akku nur diese Kappe eingedellt sein, also völlig unbedenklich! Ist mir auch schon passiert beim Sturz einer Tala...

Gruß Andi
 
  • Danke
Reaktionen: QUEEQUEG
9 August 2017
25
8
3
Hey Leute,

Ich habe mir 8 soshine 18650er 3400 Akkus bei akkuteile bestellt und habe sie gleich mal zum testen in eine einzellen Lampe gemacht ging, dann habe ich in meine thrunite tn35 3 Akkus rein gemacht... Geht nicht. Dann hab ich es durch getestet mit verschiedenen Akkus (der neuen) und bemerkt das es 2 Stück sind die in verschiedenen einzelligen Lampen nicht gehen. Nun hab ich die ins Ladegerät gepackt (efest pro c4) und bemerkt das die sofort grün aufleuchten also als voll angezeigt werden.

Jetzt meine Frage sind die kaputt oder ist das die schutzschaltung? Was kann man da machen? zurück schicken ist schlecht da ich Samstag morgen auf die schwäbische Alb fahre und die Batterien in verschiedenen Hölen nutzen werde :D

Wäre nett wenn mir jemand einen ganz einfachen Tipp sagt wie man das Problem ganz beheben kann :p

Die anderen Akkus laden ganz normal (rote LED leuchtet)

Hilflose Grüße Mario
 

Aussi

Flashaholic**
18 März 2016
2.226
1.848
113
Zum Zurücksetzen der Schutzschaltung brauchst Du zwei andere Akkus:
Dann hälst Du kurz gleichzeitig Plus an Plus und Minus an Minus (der sich in der Schutzschaltung befindliche Akku also in der Mitte).

Das kannste ja auch so testen und dann nochmal ins Ladegerät packen.

Btw, welches nutzt Du?