Imalent Taschenlampen

"Primary" für den Polizeidienst bis 250,- gesucht.

30 April 2014
4
2
0
Köln
Trustfire Taschenlampen Gatzetec Shop
Dürfen dich auch Händler beraten?
[x] ja, aber bitte nur drei oder vier passende Lampen empfehlen


Warum möchtest Du eine neue Lampe erwerben?
[x] ich besitze nur eine "Billiglampe" (Ledwave PEL-5)


Wozu wird die Lampe gebraucht?
Hauptsächlich für den Polizeidienst: Durchsuchungen, Personen- und Fahrzeugkontrollen, Schießtraining (innen und außen)

Welches Format wird bevorzugt?
[x] Stablampe


Welches Leuchtverhalten wird (schwerpunktmäßig) bevorzugt?
[x] universell


Welche Lichtfarbe?
[x] kalt (cool white, kann u.U. Farbstich zeigen zu blau/grün/violett)
[x] normal (neutral white, kann u.U. Farbstich zeigen zu gelb/gelb-grün)



Wie häufig wird die Lampe genutzt?
[x] täglich


Wie groß darf die Lampe höchstens sein?
Am liebsten so, dass sie in ein Kydex-Gürtelholster passt.


Welches Leuchtmittel soll die Lampe verwenden
[X] LED


Wie hell soll die Lampe leuchten?
[x] 500-1500 Lumen


Wie viele Leuchtstufen sollte die Lampe haben?
[x] ein/aus
[x] 2-3
Ich benötige keine komplizierten Einstellungen (oder gar Schnickschnack wie SOS, Lichtorgel oder Discodance) im Stress verpeile ich das eh. Eine niedrige Leuchtstufe für Pupillenreaktionstests wäre schön, ich will dem Gegenüber ja nicht sofort die Netzhaut wegbeamen.


Wie soll die Lampe zu schalten sein?
[X] am Lampenende
[ ] Seitenschalter
[ ] Drehen des Lampenkopfes
[ ] Drehring
[ ] Kombination: Schalter + Drehring
[x] Kombination: Schalter + Schalter
[ ] egal


Welche Stromversorgung wird bevorzugt?
[ ] Alkali-/ Lithiumbatterien (1.5V) --- nicht sinnvoll bei häufiger Nutzung und leistungsstarken Lampen
[ ] NiMH Akku (1.2V)
[x] CR123A Lithium-Batterien (3V) Als Notfall Backup okay, ansonsten ist mir das zu teuer.
[x] Lithium-Ionen Akku (3.6-4.2V)
[x] fest eingebauter Akku (mit Ladegerät)

Wir erhalten dienstlich AA Batterien, die taugen aber nichts. Jede Woche neue CR123A zu kaufen wäre mir aber zu teuer, da ich das Teil täglich benötige.


Wie lange soll die Lampe auf höchster Stufe leuchten?
[ ] unter 30 min.
[x] 30-60 min.
[x] 1-2 Stunden
[x] länger


Wie viel darf die Lampe kosten?
[X] bis ca. 250€, Budget muss aber nicht zwangsläufig voll ausgeschöpft werden.


Welche Merkmale sollte die Lampe aufweisen?
[x] Wasserdicht (Zumindest spritzwassergeschützt)
[x] Schlag/Stossfest
[ ] Ex Schutz --> Keine Ahnung was das bedeutet?
[ ] frei programmierbare Leuchtstufen
[ ] Öse für Trageschlaufe
[x] wegrollsicheres Design
[ ] tailstand (bleibt vertikal stehen)
[x] Bezugsquelle innerhalb Deutschland
[x] Es wäre schön, wenn man einen Combatring (wie bei surefire / thyrm switchback) an die Lampe anbringen könnte, sodass die Lampe mit der Unterstützunghand unter der Waffe bleibt.


Vielen Dank für eure Hilfe!
 

mixery

Flashaholic*
1 Januar 2011
707
135
43
BaWü
Ich habe Zweifel, das es gross Auswahl gibt die 500-1000 Lumen hat gleichzeitig Pupillenkontroll tauglich dunkel ist und noch paniksicher bedienbar ist. Ich kenne da nur die Predator G109.1
Der Schalter dient einzig als Schalter womit man nicht nachdenken muss. Modus stehlt man durch festziehen oder lösen des Lampenkopfes um, diese sind nach deinem Wunsch programmierbar. Versehentliches verstellen fast unmöglich.
Als Energiespender kann man entweder 18650 Liion Akkus, LiFePo4 Akku oder 2x CR123 verwenden und auch zum Tiefentladeschutz programmieren. Ein leichtgezackter Cobatring ist auch drauf.
Pupillenkontrolltauglich!

http://www.taschenlampen-forum.de/armytek/3762-review-armytek-predator-g109-1-xp-g-r5-500-lumen-max.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Gammel

Flashaholic***
1 Dezember 2010
5.991
3.315
113
Gronau-Epe, an der niederländischen Grenze
Für eine Pupillenkontrolle kann man auch eine andere, kleine Lampe dabei haben.

Die Lynx in kleinster Stufe könnte gehen, müsste ich mal testen.

Aber alles mit einer Lampe?
Geldscheine und Ausweise prüfen geht ja auch nicht mit einer der üblichen Verdächtigen...

Gruß,

Bodo
 
30 April 2014
4
2
0
Köln
Ich habe mir nun die Eagletac G25C2 U2 und die Armytek Viking V2.5 bestellt. Mal sehen welche mir am Ende besser gefällt. :thumbsup:

Dazu ein XTAR VP2 und zwei Panasonic Li-Ion 3400 mAh NCR18650B.

Vielen Dank für die nützlichen Hinweise!
 

Gammel

Flashaholic***
1 Dezember 2010
5.991
3.315
113
Gronau-Epe, an der niederländischen Grenze
Für die Pupillenkontrolle hab ich ne Preon 2 in der Hemdtasche.
Ist wie ein Kuli, stört nicht und der Low-Mode ist super dafür.

Und wenn's sein muss, macht die im Nahbereich auch noch richtig Licht, dazu super Laufzeit mit 2 Eneloops, wenn's sein muss, gibt's auf der Wache AAA-Nachschub...

Also, sowas kann man schon noch gerade mitkriegen an der Uniform...

Danach würde ich meine Lampe fürs Koppel auf jeden Fall nicht aussuchen!!!

Gruß,

Bodo
 

KakophonieInMoll

Flashaholic**
27 Mai 2013
2.928
1.711
113
Nur als kleine Hinweis zur Pupillenkontrolle. Normale Taschenlampen sind für Pupillenkontrollen nicht geeignet.

Ich persönlich würde eine Pupillenkontrolle mit einer nicht medizinischen Lampe ganz klar verweigern. Wenn dieses doch gegen meinen Willen durchgeführt wird, würde ich gegen den durchführenden Beamten Anzeige erstatten, und eine Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen.

Spätschäden können unter Umständen erst viel später auftreten. Hier einmal ein interessanter Artikel aus dem Rettungsbereich:

Richtig oder Falsch? LED-Lampen zur Pupillenkontrolle | Rettungsdienst-Blog.com
 
  • Danke
Reaktionen: Michaels

NashBen

Flashaholic***
29 April 2011
6.819
2.454
113
der Ottostadt an der Elbe
Das einzige Hindernis, moderne LED Lampen nicht für die Pupillenkontrolle einzusetzen, sehe ich in der fehlenden Zulassung laut MPG.

Aber das mit der Helligkeit ist Quatsch!

Meine Preon2 und die Thrunite Scorpion V2 sind in Moonlight Modus dunkler als alle meine zugelassenen Pupillenleuchten!
Sowohl Lumen als auch Lux sind geringer - und bei so geringer Intensität ist auch der Blau-Anteil nicht relevant.

Theoretisch schaden Pupillenleuchten also mehr als der Moonlight Mode mancher Lampen.
Die Exemplare im Artikel würde ich allerdings nicht nehmen, das wäre schlichtweg fahrlässig!


Grüße,

Ben
 
  • Danke
Reaktionen: tompe und Gammel

Gammel

Flashaholic***
1 Dezember 2010
5.991
3.315
113
Gronau-Epe, an der niederländischen Grenze
Das ist mir etwas zu allgemein.
"Hochleistungs-LED-Taschenlampen sind zu hell" steht da.

Das kann man ja wohl für eine SC600 im Moonlight-Modus nicht stehen lassen!

Außerdem wird kein Kollege (den ich kenne) den Pupillen-Reflex im hellen (was halt im Low-Modus hell ist) Spot kontrolliere , sondern sich vorsichtig mit dem Spill nähern!

Ist ja nicht so, dass wir das nicht vorher, insbesondere bei neuen Lampen, an uns selbst ausprobieren.

Ich kann da kein Risiko erkennen!

Abgesehen davon kann man den Test natürlich verweigern, ist ja keine Zwangsmaßnahme...
Bei Zutreffen anderer Verdachtsmomente, die durch einen Pupillentest evtl. entkräftet werden könnten, kann man sich dann natürlich schnell im Krankenhaus oder auf der Wache wiederfinden, zwecks Blutentnahme...

Aber das führt hier zu weit...

Ich habe auf jeden Fall noch niemanden gehabt, der das mit der Preon 2 unangenehm fand oder über Sehprobleme oder ander Beschwerden geklagt hätte.
Auch nicht in folgenden Gerichtsverhandlungen...

Gruß,

Bodo
 
  • Danke
Reaktionen: jova und NashBen

KakophonieInMoll

Flashaholic**
27 Mai 2013
2.928
1.711
113
Ich kann da kein Risiko erkennen!
Das beruhigt ungemein wenn jemand der bei der Polizei oder einem Sicherheitsdienst arbeitet beurteilen kann was ein Risiko ist oder nicht. Super!Da könnt Ihr bestimmt auch über das Wasser laufen oder?

Ich habe auf jeden Fall noch niemanden gehabt, der das mit der Preon 2 unangenehm fand oder über Sehprobleme oder ander Beschwerden geklagt hätte.
Dann wäre ja auch offensichtich was falsch gelaufen, oder? Und in dem Artikel steht ja auch so schön, dass die Überraschung erst viel später erfolgen kann.

Es geht einfach nur um folgendes, das Leute, die nicht unbedingt wissen was sie tun, mit irgendwelchen Funzeln anderen in den Augen rumleuchten die sie persönlich als unkritisch eingestuft haben.
Das ja wenn ich das hier richtig verstanden hat wohl auch Rettungspersonal irgendwelche persönlich für gut bewertete Lampen verwendet finde ich auch etwas befremdlich....
 

tompe

Flashaholic**
10 Juni 2011
1.042
295
83
mitten im Pott
Gerade Polizisten Sicherheitsleute und Rettungsdienstler wissen sicher sehr genau, was ein Risiko ist. Genau sie sind es nämlich, die tagtäglich einem hohen Risiko ausgesetzt sind.

Sie werden beleidigt, verspottet und angegriffen - einfach nur, weil es cool ist oder jedwede Sozialkompetenz bereits im Alkohol ersoffen ist.

Der Sparzwang der öffentlichen Institutionen verhindert oft genug eine vernünftige Ausrüstung.
Das geht soweit, dass sich einige vom oft eher unterdurchschnittlichen Gehalt noch aus eigener Tasche Ausrüstung beschaffen.

Deinen Tonfall haben diese Leute - die im Zweifel auch Deinen Ar... retten ganz sicher nicht verdient.

sorry für OT - aber das musste einfach raus
 

Gammel

Flashaholic***
1 Dezember 2010
5.991
3.315
113
Gronau-Epe, an der niederländischen Grenze
Ich kann zwar nicht über Wasser laufen (super Spruch übrigens, sehr sachlich), aber lesen!!!

Wenn man sich den Bericht, aus dem zitiert wird, mal komplett zu Gemüte führt, sieht man auch die Messreihen am Ende des Berichtes.

Da sind Bestrahlungsmessungen und Grenzwerte zu lesen.

Es stimmt, dass die gängigen Taschenlampen der Risikogruppe 2 zugerechnet werden.
Am Beispiel der LedLenser T7 (die X21 liegt übrigens in einem ähnlichen Bereich) sieht man, dass die Grenzwerte für Risikogruppe 1 zwar überschritten sind, die Lampe für Risikogruppe 2 aber im absolut unteren Bereich liegt (Grenzwert hier 4000000, Wert der T7 ca. 23000, Einheit weiß ich leider nicht, bei über 100000 Lux auf 20 cm).

Hierbei kommt der Verfasser auf eine maximal zulässige Expositions (Aussetzungs) Zeit von 43 Sekunden bis zu einer (möglichen, nicht garantierten) Schädigung!

Da führen 1-2 Sekunden im Low- oder Moonlight-Mode einer Preon 2 oder Zebraligt wahrscheinlich zur totalen Erblindung!!

Vielleicht sollte man die Quellen, aus denen man zitiert, auch mal gelesen haben!!
Dau muss man auch nicht übers Wasser laufen können.

Bin zwar kein Mediziner, aber etwas gesunder Menschenverstand hilft manchmal!

Außerdem muss ich jeden Tag Risiken einschätzen, da kann meine Gesundheit von abhängen!

Gruß,

Bodo
 

Tek

Flashaholic**
7 Oktober 2012
3.219
1.037
113
Ruhrgebiet
AW: "Primary" für den Polizeidienst bis 250,- gesucht.

Bitte keine Unterstellungen, oder Provokation hier!

Ist eh OT in "diesem" Thread, daher bitte sachlich und nett (wir haben uns doch lieb) bleiben und an der richtigen Stelle diskutieren ;)

LG,
Tek
 
Zuletzt bearbeitet:

Krabbe

Flashaholic*
21 Mai 2012
497
128
43
Bottrop und Düsseldorf
....wer die Pupillenkontrolle verweigert, liefert mir genau den Anfangsverdacht den ich brauche....und schon ist er mein Gast.
So einfach ist das.....

Worüber regt ihr euch noch mal auf?
:confused:
 

mkr

Flashaholic***²
2 Februar 2013
10.993
15.231
113
Nanda Parbat
....wer die Pupillenkontrolle verweigert, liefert mir genau den Anfangsverdacht den ich brauche....und schon ist er mein Gast.
So einfach ist das.....
Pupillentest, und auch das "Pusten", verweigere ich generell immer. (Dazu muss ich sagen, ich bin noch nie unter Alkoholeinfluss gefahren (und fahre seit fast 30 Jahren Auto), und Drogen hab' ich überhaupt noch nie genommen.)

Mir geht's hierbei nämlich um's Prinzip. In Deutschland gilt nämlich eigentlich die Unschuldsvermutung, und das versuchen Polizisten an dieser Stelle meiner Meinung nach umzudrehen: Sie haben einen Verdacht, den ich entkräften soll. Das muss ich aber nicht. Dieser Meinung bin ich. Ich muss meine Unschuld nicht beweisen.

Wenn ich kontrolliert werde, verweigere ich also das Pusten, und gehe sehr gerne immer mit zum Bluttest. Auch den können sie mir ja nicht einfach "aufzwingen"; dazu braucht es eine richterliche Verfügung. Ergo lasse ich das machen, und zwar das volle Programm. Dazu gehört auch, dass die dann (wenn es Nachts ist) eventuell einen Richter aus dem Bett klingeln müssen. Und das wissen die Polizisten auch ganz genau. Wenn die das machen wollen, dann mit mir nur so. Bisher hat mich (nach meiner Verweigerung zum Pusten) noch nie ein Polizist tatsächlich mit auf die Wache genommen. (Wahrscheinlich auch deshalb, weil sie in der Argumentation mit mir dann feststellen, dass ich offensichtlich nichts getrunken habe.)

Was ich damit sagen will ist, nicht jeder, der so einen Test verweigert, versucht unbedingt irgend eine "Schuld" zu verbergen. Wenn die Polizisten einen tatsächlichen Verdacht haben, werden sie die Person auf alle Fälle mitnehmen. Bei mir ist es leider so, dass ich einen leichten Sprachfehler habe, und (insbesondere in Stresssituationen, wie so eine Polizeikontrolle nun mal ist) leicht zum Nuscheln neige und dann etwas undeutlich spreche. Da denken viele Polizisten im ersten Moment, ich würde im Suff lallen.

Viele Grüße,
Markus
 
Zuletzt bearbeitet:

9x6

Flashaholic**
2 Dezember 2012
3.874
1.636
113
Berlin
Ich habe mir nun die Eagletac G25C2 U2 und die Armytek Viking V2.5 bestellt. Mal sehen welche mir am Ende besser gefällt. :thumbsup:

Dazu ein XTAR VP2 und zwei Panasonic Li-Ion 3400 mAh NCR18650B.

Prinzipiell eine gute Wahl, ein paar Anmerkungen:

Sind das Akkus ohne PCB (Schutzschaltung)? Die G25C2 schaltet bei Unterspannung nicht ab, sondern gibt nur Warnungen unter 2,9V durch Blinken. Damit besteht die Gefahr z.B. bei unabsichtlichem Einschalten, dass der Akku tiefentladen wird, ohne dass man das sicher an der Akkuspannung vor dem Laden erkennen kann. Das kann gefährlich werden. Bei Akkus ohne PCB und dem VP2 muss man sehr sorgfältig darauf achten, die richtige Spannung einzuschalten.

Bitte berichte, zu welcher Lampe Du Dich entschieden hast.

Gruß Jörg
 

NashBen

Flashaholic***
29 April 2011
6.819
2.454
113
der Ottostadt an der Elbe
AW: "Primary" für den Polizeidienst bis 250,- gesucht.

Das beruhigt ungemein wenn jemand der bei der Polizei oder einem Sicherheitsdienst arbeitet beurteilen kann was ein Risiko ist oder nicht. Super!Da könnt Ihr bestimmt auch über das Wasser laufen oder?

Dieser letzte Satz disqualifiziert dich in meinen Augen eigentlich von jeder weiteren sachlichen Diskussion. :rolleyes:

Dennoch kurze Frage: Wenn du Polizisten, die tagtäglich ihren Hintern für die Bevölkerung hinhalten und ihr Leben riskieren, die Fähigkeit absprichst ein Risiko einzuschätzen, wer soll das dann besser können? Der intoxikierte Raufbold? Der betrunkene Autofahrer? Du?

Interessante Sichtweise.

Das ja wenn ich das hier richtig verstanden hat wohl auch Rettungspersonal irgendwelche persönlich für gut bewertete Lampen verwendet finde ich auch etwas befremdlich....

Gleiches Thema wie oben: Was qualifiziert gerade dich dazu, dass du Fachpersonal Kompetenzen absprechen willst?

Mein Beispiel: Lichtstrom geringer, Beleuchtungsintensität geringer.
Gefahr für die Retina geringer. Es lässt sich an vergleichbaren Messgrößen belegen.

Wer so viel Angst vor der Pupillenkontrolle hat sollte am besten gar nicht mehr die Augen öffnen. Sonnenlicht, falsch eingestellte Scheinwerfer bei Fahrzeugen, das unbedachte Herumleuchten mit TaLas. Das alles birgt ein reelleres Risiko.


Grüße,

Ben
 

KakophonieInMoll

Flashaholic**
27 Mai 2013
2.928
1.711
113
Dennoch kurze Frage: Wenn du Polizisten, die tagtäglich ihren Hintern für die Bevölkerung hinhalten und ihr Leben riskieren, die Fähigkeit absprichst ein Risiko einzuschätzen, wer soll das dann besser können? Der intoxikierte Raufbold? Der betrunkene Autofahrer? Du?
Habe ich nicht gesagt, ich zweifele nur an, dass ein Polizist das Risiko einschätzen kann ob die von Ihm persönlich für gut befundene Lampe für einen Pupillentest geeignet ist oder nicht. Da zweifel ich ganz klar dran.

Ich bin leider sehr regelmäßig beim Augenarzt, und wenn man da zur Untersuchung ist verwendet keiner irgendwelche nicht medizinische Leuchtmittel, und in der Praxis wo ich bin wird auch bei der Untersuchung z.B. des Sehnerv Stocks mit sehr wenig Licht gearbeitet, und da wird keine Preon oder sonst was benutzt...

Ich denke mal ein Facharzt für Augenheilkunde Studiert sich nicht Jahre den Wolf, macht dann noch ein paar Jahre dazu für einen entsprechende Facharzt.

Du willst mir erzählen, dass da ein Polizist der ein paar Erste Hilfe Kurse gemacht hat beurteilen kann was gut ist oder nicht bezüglich der Helligkeit... Sorry. Der Stern auf den Schultern macht einen Polizist nicht zu Göttern.

Mein Beispiel: Lichtstrom geringer, Beleuchtungsintensität geringer.
Gefahr für die Retina geringer. Es lässt sich an vergleichbaren Messgrößen belegen.
Nun ist mir schon klar, dass das selber mitgebrachte Leuchtequipment cooler ist, aber es gibt nicht umsonst spezielle Lampen für den Zweck. Diese müssen Sicherstellen, das keine Schädigung auftreten darf! Deshalb gibt es ja solches Equipment. Solche Lampe haben nicht X Stufen, ...

Da Du ja der Spezialist bist, wieso gibt es dann spezielle Lampen für genau diesen Zweck? Es ist sicher nicht die "Medizinische Lampen Mafia" die auch was verdienen möchte oder?




Nur als Anmerkung, ich hätte hier nicht geantwortet, wenn ein Mod nicht direkt mein Statement zitiert hätte, da dieses wie schon angemerkt offtopic ist. Für mich ist das Thema damit beendet, diese Art der Diskussion wollte ich nicht anzetteln, Entschuldigung dafür!
 

9x6

Flashaholic**
2 Dezember 2012
3.874
1.636
113
Berlin
... da dieses wie schon angemerkt offtopic ist. Für mich ist das Thema damit beendet, diese Art der Diskussion wollte ich nicht anzetteln, Entschuldigung dafür!

Wie auch immer, es macht den Thread sehr unübersichtlich, vielleicht könnte man die Pupillenkontrolle in einen eigenen Thread auslagern? Vielleicht: "Pupillenreaktionstest mit Taschenlampen?"

Gruß Jörg
 

Gammel

Flashaholic***
1 Dezember 2010
5.991
3.315
113
Gronau-Epe, an der niederländischen Grenze
Vielleicht kann man es auch einfach löschen, denn außer einen Bericht mit einer Studie, die er offenbar selbst nicht gelesen hat und seine Erfahrungen beim Augenarzt habe ich nichts sachliches gegen den Pupillentest mit einer Schwächen Led-Taschenlampe gelesen.

Und die Fakten, die ich aus der Studie zitiert habe, sind vorsichtshalber erst gar nicht kommentiert worden....

Außer ziemlich persönlichen Anfeindungen und einem offenbar gestörten Verhältnis zur Polizei kam da eigentlich nicht mehr viel, aber was soll's!

Lob dagegen für mkr!!!
Deine Meinung kann ich akzeptieren und nachvollziehen!
Wenn ich einen Test (Alkohol oder Drogen, egal) anbiete und besonders, wenn ich eine Blutentnahme androhe, muss ich schon einen konkreten Verdacht haben.
Eine Blutentnahme drohe ich auf blauen Dunst auch nicht an!

Ach ja, zumindest bei uns hier bekommt man zur Nachtzeit (am Wochenende meist auch) keinen Richter, so dass ich aufgrund der Gefahr im Verzuge selbst anordne.

Ansonsten muss ich sagen: Top-Beitrag!
Meine ich ehrlich!

Das war jetzt auch mein letztes Statement in diesem Thread (zum Pupillentest, beraten werde ich gerne weiter, wenn gewünscht), versprochen!

Gruß,

Bodo
 

Dr.Sentinel

Flashaholic*
11 November 2011
576
110
43
Mars, hab mich verfahren...
Wenn es extra Pupillentester gibt, die eine "Freihgabe und Zulassung" bedürfen,
sollten diese auch eingesetzt werden.
Wenn man dann aus bloßer Bequemlichkeit nur eine LED Lampe mit nimmt, finde ich das nicht OK.
Und zu sagen, die LED in kleinster Stufe erzeugt ja weniger Licht als ein Pupillentester das zeugt schon von Überheblichkeit da dies ja nur aus der eigenen Meinung und nicht auf Wissenschaftlichen Tests mit Amtlichen Prüfmitteln herrührt.

Ich glaube auch kaum, dass wenn ich, eine LED Taschenlampe als Fahrradlicht benutze und die Polizei es drauf anlegt mein Licht am Fahrrad zu überprüfen und feststellt das das ja kein richtiges Fahrradlicht ist, sich von mir überzeugen lässt das das nicht schlimm ist (Blendung Gegenverkehr) nur weil ich mittlerweile ein Fachmann in Sachen LED Lampen bin durch reichliches Lesen und Testen von Lampen.
Die sagen da doch nur, die sind nicht zugelassen!

Es schon eigenartig, dass Polizisten sagen, ich kann das Risiko einschätzen.
Worauf beruht diese Aussage?
Ein Elektriker kann dann evtl. das Risiko nicht einschätzen?
Wenn dieser etwas verkehrt macht, können auch Menschen sterben und der Elektriker wird seines Lebens nicht mehr froh.

Ich bin auch gelernter Elektriker und IT Systemelektroniker, sowie viel hier im Forum unterwegs,
ich wäre mir aber nicht so sicher ob ich eine beliebige LED Lampe zum Testen nehmen würde, da ich schon festgestellt habe, dass diese viel mehr Blenden als Glühbirnenlampen, auch wenn die LED mit nur 10 Lumen läuft. Selbst festgestellt bei ca. 20 Meter Entfernung.

Wenn ein Mofafahrer ohne Helm fährt, kann er auch nicht sagen das er das Risiko als nicht so schlimm erachte, da er als Rennradfahrer ja im Schnitt 10 Km/h schneller fährt und er da kein Helm braucht.

Lässt sich die Polizei auf sowas ein?

Also, die gesamte Aussage die ich hier getroffen habe, beruht nur darauf, wenn, ich betone nochmal wenn,
es prüfpflichtige Pupillentester gibt
, oder es eine Anweisung für normale Diagnostiklampen gibt.

Gruß
Stefan
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Richard

Flashaholic*
25 September 2011
535
255
63
Braunschweig
Da extra nach der Pupillenleuchte gefragt wurde, finde ich das Thema nicht zu Offtopic.

Dennoch kurze Frage: Wenn du Polizisten, die tagtäglich ihren Hintern für die Bevölkerung hinhalten und ihr Leben riskieren, die Fähigkeit absprichst ein Risiko einzuschätzen, wer soll das dann besser können? Der intoxikierte Raufbold? Der betrunkene Autofahrer? Du?

Ich versteh dein Argument, und bin auch froh das es die Polizei gibt, versteh aber nicht wie der Polizist durch seine Risikoeinschätzung von Gefahrensituationen im allgemeinen Streifendienst auf eine Risikoeinschätzung von Lichteffekten auf das menschliche Auge schließen können soll. Ich seh da ehrlich gesagt keinen Zusammenhang.

Und da du selbst ja diverse Gruppen aufzählst die es nicht einschätzen können bin ich ebenfalls der Meinung das gerade deswegen geprüfte Lampen benutzt werden müssen. Da muss niemand etwas einschätzen können, da die Dinger darauf getestet wurden Leuten in die Augen zu leuchten. Ich würde mir auch von einem Arzt, einem Feuerwehrmann oder einem RA nicht mit einer nicht geprüften Lampe in die Augen leuchten lassen. Das gilt somit sowohl für die high end LED Lampe als auch für Maglite Glühobst mit sterbenden Batterien. Hat nichts mit Polizisten oder ähnliches zu tun, sondern mit der Lampe aus Prinzip.

Des weiteren finde ich Pupillenleuchten weder so groß, noch so schwer, als das man diese nicht mitnehmen könnte.

Lg
Richard

Edit: Ich würde mal die Klarus XT11 vorschlagen, hat zwar Strobe aber nicht in der normalen Schaltreihenfolge. Hat 3 Modi, startet immer auf high und hat den gewünschten Combat Ring.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Mehrbeam

Gammel

Flashaholic***
1 Dezember 2010
5.991
3.315
113
Gronau-Epe, an der niederländischen Grenze
Ich wollte ja nicht mehr, aber gut....

In der Studie, die verlinkt wurde und die ja wissenschaftlich anscheinend fundiert ist, wenn sie auf der offiziellen Bundesamtsseite steht, ist für eine LedLenser T7 mit 200 Lumen und über 100000 Lux auf 20 cm eine maximale Expositions-, d.h. Aussetzungssauer (des Auges) von 43 Sekunden bis zu einer möglichen Schädigung angegeben

43 Sekunden mit 200 Lumen!!!

Da weiß ich wirklich nicht mehr, wo hier die Gefahren für die Augen bei einer Pupillenkontrolle bei weit unter 10 Lumen gesehen werden, zumal, wie bereits erwähnt, normalerweise der Spill für die Kontrolle ausreicht und nicht einmal in den Spot geschaut wird!

Da müssten ja Led-Birnen der Wohnraumbeleuchtung auch saugefährlich beim Hineinschauen sein, die gibt's auch in kaltweiß!

Abgesehen davon sind viele Diagnoseleuchten, die ich bei unseren Blutproben- oder Notärzten sehe, Billiglampen mit Werbeaufdruck.
Wie geprüft die wohl sind?
Hab mal eine auf nem Forumstreffen gewonnen, das ist wirklich billig zusammengeschraubt.

Einer unserer Blutprobenärzte verwendet übrigens ne MXDL Led-Stiftlampe (wahrscheinlich von DX oder so).
Hab noch nicht gehört, dass dessen Patienten Augenprobleme bekommen hätten...

Dass es gefährlich sein kann, wenn man, auch kurzzeitig, in einen 1000-Lumen -Strahl schaut, leuchtet ja ein, aber wem hier ist das noch nicht passiert, vermutlich sogar schon mehrfach???

Aber man muss auch keine Gefahren herbei reden!

Gruß,

Bodo
 

Richard

Flashaholic*
25 September 2011
535
255
63
Braunschweig
Ich denke das die Studie ziemlich bescheiden ist, sollte jedem klar sein. Darum erwähnt sie ja auch keiner mehr :) Mir gehts dabei auch nicht darum Risiken herbeizureden, sondern ums Prinzip. Wenn es dafür vorgesehene und getestete Lampen gibt sollten diese imo eben auch benutzt werden.

Aber der TE hat sich auch noch nicht zu den empfohlenen Lampen geäussert oder? War was passendes dabei?

Richard
 

NashBen

Flashaholic***
29 April 2011
6.819
2.454
113
der Ottostadt an der Elbe
AW: "Primary" für den Polizeidienst bis 250,- gesucht.

Wenn es extra Pupillentester gibt, die eine "Freihgabe und Zulassung" bedürfen,
sollten diese auch eingesetzt werden.
Wenn man dann aus bloßer Bequemlichkeit nur eine LED Lampe mit nimmt, finde ich das nicht OK.
Und zu sagen, die LED in kleinster Stufe erzeugt ja weniger Licht als ein Pupillentester das zeugt schon von Überheblichkeit da dies ja nur aus der eigenen Meinung und nicht auf Wissenschaftlichen Tests mit Amtlichen Prüfmitteln herrührt.

Zum einen gibt es keine "Pupillentester", zum anderen werden die "amtlichen Prüfmittel" auch keine Hexerei sein sondern normale physikalische Werte messen (Lichtstrom, Bel.-Intensität, Bel.-Stärke, Wellenlänge, Temperatur). Wenn überhaupt.

Und anhand der dadurch ermittelten Werte wirst du sehen können, dass ein Moonlight Mode einer Zebralight in den kritischen Bereichen weitaus geringere Werte zeigen wird als eine Diagnostikleuchte.
Und das ist eben gerade keine eigene Meinung sondern objektiv ermittelte und miteinander vergleichbare Werte! :rolleyes:

Und um es mal klar zu stellen: ich habe natürlich Pupillenleuchten und setze sie auch ein.
Aber ganz ehrlich: Ich will die amtliche Zulassung nicht überbewerten. Es gibt genügend Beispiele dafür, dass in D viele Sachen auch einfach überreguliert sind. Hier besteht eine Norm, um sicherzustellen, dass nicht jeder mit jeder noch so starken TaLa ins Auge leuchtet und um dafür eine Rechtsgrundlage zu haben. Und das ist sehr gut so.
Aber nur, weil eine TaLa nicht zugelassen ist, muss es noch lange nicht heißen, dass sie die Grenzwerte nicht einhält.

Etwas weiter hergeholtes Beispiel für die nicht immer Sinnhaftigkeit von Regularien:
Verbrauchsangaben bei Fahrzeugen. Reglementiert und festgelegt aber praxisfern im Quadrat.
Egal, Thema ist jetzt für mich durch. :)


Grüße,

Ben
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Gammel

9x6

Flashaholic**
2 Dezember 2012
3.874
1.636
113
Berlin
Ich wollte ja nicht mehr, aber gut...
...
Aber man muss auch keine Gefahren herbei reden!

Doch, man muss Gefahren herbeireden, denn sonst wäre die Diskussion schon längst zu Ende.:mad:

Eigentlich wollte ich mich zur Sache nicht hier äußern, um den Thread nicht zu stören, aber nun ist es auch schon egal. Vielleicht hilft ja schon das Interpretieren der deutlich kürzeren Pressemitteilung der BAuA . Darin wird zusammengefasst, dass eine Gefährdung bei blauen oder weißen (ungedimmten) LEDs unter 10 Sekunden ausgeschlossen werden kann, die Werte könnten aber innerhalb eines Arbeitstages akkumulieren. Daraus folgt bei auf ein hundertstel gedimmten LEDs:

Bitte maximal 100 Pupillenreflex-Kontrollen pro Person und Arbeitstag.

Gruß Jörg
 
Zuletzt bearbeitet:

Richard

Flashaholic*
25 September 2011
535
255
63
Braunschweig
Fehlt nur leider immernoch eine Stellungnahme des TE zu den bisher geposteten Lampen. Wäre ganz interessant für die weitere Beratung.
 
  • Danke
Reaktionen: Gammel

9x6

Flashaholic**
2 Dezember 2012
3.874
1.636
113
Berlin
Fehlt nur leider immernoch eine Stellungnahme des TE zu den bisher geposteten Lampen. Wäre ganz interessant für die weitere Beratung.

#10, meine Anmerkungen dazu #22. Das geht aber durch die OT-Diskussion ziemlich unter.

Ich hoffe, er hat sich noch nicht entsetzt zurückgezogen.

Gruß Jörg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Danke
Reaktionen: Richard

Richard

Flashaholic*
25 September 2011
535
255
63
Braunschweig
Danke das hab ich wohl wirklich überlesen. Ist wirklich ne gute Lampe. Ich persönlich würde auch zu geschützten Akkus tendieren und sie einfach frühzeitig wechseln. Ich könnte aber auch verstehen wenn jemand sagt er will nicht das die Lampe bei der Arbeit plötzlich ausgeht nur weil die Schutzschaltung der Akkus greift. Ist wohl ne Geschmacks und Gewohnheitsfrage.
 

9x6

Flashaholic**
2 Dezember 2012
3.874
1.636
113
Berlin
Ich persönlich würde auch zu geschützten Akkus tendieren und sie einfach frühzeitig wechseln. Ich könnte aber auch verstehen wenn jemand sagt er will nicht das die Lampe bei der Arbeit plötzlich ausgeht nur weil die Schutzschaltung der Akkus greift. Ist wohl ne Geschmacks und Gewohnheitsfrage.

Verstehe ich auch. Ungeschützte Akkus in Lampen ohne Abschaltung sollte man immer unter Kontrolle halten. Problem ist u.a. der Transport solcher Lampen, man sollte sie möglichst in einen Locked-Mode versetzen. Das geht aber bei der ET G25C2 nicht durch Lösen der Tailcap, weil das Gewinde nicht anodisiert ist. Bei solchen ET-Lampen drehe ich, wenn es nur um kurze Zeit geht, den Kopf immer auf die schwächste Helligkeitsstufe, dann kann auch beim zufälligen Anschalten in einer Tasche innerhalb einiger Stunden nichts passieren.

Gruß Jörg
 
30 April 2014
4
2
0
Köln
Keine Sorge, so schnell bin ich nicht zu Schocken.

Die Puppillen-Diskussion erscheint mir von eher akademischer Natur, zumindest in meinem Bundesland. Wir sind alle standardmäßig mit der PEL-5 Ledwave ausgestattet. Dienstlich angeschaffte Medizinische Pupillentester sind mir nicht bekannt, ich habe das bislang mit dem Spill der schwachen Stufe geregelt. Vielleicht bleibe ich dabei (wenn die PEL-5 nicht mal wieder willkürlich den Dienst versagt), vielleicht nutze ich in Zukunft auch die Quig Lite Pro, die ich mir auf jeden Fall bestellen werde.

Die Armytek ist übrigens heute angekommen und sie macht einen hervorragenden Eindruck auf mich. Ich werde sie heute im Nachtdienst testen und bei Interesse ein Feedback geben. Ich schätze, die Eagletac wird Montag hier ankommen, dann kann ich auch mal einen direkten Vergleich anstellen. Testen kann ich den Adler dann aber erst wieder Mittwoch im Nachtdienst, da Montag mein "Wochenende" beginnt.

Die von mir bestellten 18650 sind geschützt. Da ich zwei Stück bestellt habe, mache ich mir da aber keine großen Sorgen, ich überlege aber noch wie ich das mit der Rotation halte. Nach dem Dienst direkt die gebrauchte ins Ladegerät und die frische in die Lampe? Halten die das auf Dauer aus?

Vielen Dank an alle, die mit ihrem Knowhow hilfreich zu meiner Entscheidungsfindung beigetragen haben.

PS: Die Pupillenreaktionstest-Diskussion scheint ja auf großes Interesse zu stoßen, vielleicht könnte man das ja in der Tat auslagern. In meinem Fred findet die doch kein Mensch.
 
  • Danke
Reaktionen: 9x6 und mkr

9x6

Flashaholic**
2 Dezember 2012
3.874
1.636
113
Berlin
Keine Sorge, so schnell bin ich nicht zu Schocken.

Dann ist es ja gut und Danke für Deine Rückmeldung.

Die Armytek ist übrigens heute angekommen und sie macht einen hervorragenden Eindruck auf mich. Ich werde sie heute im Nachtdienst testen und bei Interesse ein Feedback geben. Ich schätze, die Eagletac wird Montag hier ankommen, dann kann ich auch mal einen direkten Vergleich anstellen. Testen kann ich den Adler dann aber erst wieder Mittwoch im Nachtdienst, da Montag mein "Wochenende" beginnt.

Noch eine Anmerkung zur ET G25C2: Man kann sie im taktischen oder regulären Modus betreiben. Beim regulären Modus hat man vier Helligkeitsstufen zur Verfügung und falls man Strobe trotzdem schnell zur Verfügung haben will, kann man die Lampe so einstellten, dass 2 schnelle Klicks sofort zur Strobe führen.

Die von mir bestellten 18650 sind geschützt. Da ich zwei Stück bestellt habe, mache ich mir da aber keine großen Sorgen, ich überlege aber noch wie ich das mit der Rotation halte. Nach dem Dienst direkt die gebrauchte ins Ladegerät und die frische in die Lampe? Halten die das auf Dauer aus?

Das geht, jeder Akkus sollte ca. 300 volle Ladungen überstehen, bis er deutlich an Kapazität einbüßt. Generell gilt bei Li-Ion-Akkus: Lieber zu häufig als zu selten laden, das völlig leer machen mögen sie nicht. Fraglich ist aber trotzdem, ob Du überhaupt jeden Tag laden musst, das kommt sehr auch das Nutzungsverhalten an.

Gruß Jörg
 
  • Danke
Reaktionen: SD4K
Trustfire Taschenlampen

Wubenlight Taschenlampen