Olight Warrior X - Kurzvorstellung und Passaround

Dieses Thema im Forum "Olight" wurde erstellt von amaretto, 26. April 2019.

  1. Olight hat die Warrior X für einen Passaround zur Verfügung gestellt. Ein Review zur Lampe gibt es von Manfred im Forum:
    https://www.taschenlampen-forum.de/threads/review-olight-warrior-x.67397/

    Wichtigste Eigenschaften
    • kompakte taktische Lampe mit 2000 Lumen Maximalleistung
    • Leuchtweite 560 m / 78.400 cd
    • intern aufladbar mit magnetischem USB-Kabel
    • 2 Leuchtstufen (300 + 2000 lm), schaltbar über Tailcap-Clicky
    • Besonderheit: haptisches Feeback (Vibrieren) bei leerem Akku
    Anmelden für den Passaround könnt ihr euch hier:
    https://www.taschenlampen-forum.de/threads/passaround-olight-warrior-x.69830/

    [​IMG]

    Lieferumfang:
    - Olight Warrior X Lampe
    - Nylon-Trageholster
    - geschützter 18650-Li-Io-Akku mit 3000mAh Kapazität
    - Trageclip und Combat-Ring (vormontiert)
    - USB-Ladekabel (im Karton)
    - "Tactical-Ring" (im Karton) zum Austausch gegen Combat-Ring
    - Bedienungsanleitung

    Eine Fangschnur (Lanyard) liegt nicht dabei.
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Blau anodisierter Bezelring
    [​IMG] [​IMG]

    richtig gesehen, der Akku liegt mit dem Pluspol in Richtung Tailcap, eine Olight-Besonderheit.
    [​IMG] [​IMG]

    Das gut geschmierte und exakt gefräste Gewinde läuft schön weich und kratzfrei.
    [​IMG]

    Hochstromfähiger (15A) Akku mit Schutzschaltung. Wer das Bedürfnis hat, einen anderen Akku einzusetzen, sollte auf hohe Stromlieferfähigkeit achten. Das schaffen meist nur wenige geschützte Akkus.
    [​IMG]
    [​IMG]

    Federkontakt auf beiden Seiten, wobei der mittige Kontakt in der Tailcap nur einen sehr geringen Federweg hat.
    [​IMG] [​IMG]

    Ein Holster für die Praxis und den Dienst: Es ist so ausgelegt, dass eine Leuchtfunktion nach vorn möglich ist, auch wenn die Lampe im Holster am Gürtel steckt. Es bietet auch Platz für einen Ersatzakku.
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Bedienung
    Zum Laden des Akkus genügt dem mitgelieferten USB-Magnetladekabel eine Powerbank oder Handy-Netzteil. Der Akku bleibt natürlich in der Lampe. Stecker in die Stromquelle (5V) und das magnetische Ende findet den Tailcapschalter allein. Rotes Licht = Ladezustand, grün = Akku voll. Der Ladestrom liegt bei knapp unter 1A, man sollte also etwas Geduld mitbringen.

    Der Tailcap-Clicky ist ein Zwei-Stufen-Schalter. Leicht kurz eingedrückt erreicht man Low (300 lm). Ganz kurz durchgedrückt erreicht man Turbo (2000 lm). Gedrückt gehalten erreicht man bei beiden Stufen Momentlicht, das nur solange leuchtet, bis man den Schalter wieder loslässt.

    Wer die niedrige Leuchtstufe nicht benötigt und dafür lieber nur Vollgas und Stroboskoplicht möchte, kann die Lampe in ein anderes User Interface versetzen. Dazu muss man beim Zuschrauben der Tailcap den Schalter gedrückt halten. So bekommt man auf leichtem Druck 2000 lm und ganz durchgedrückt Strobe.

    [​IMG] [​IMG]

    Leuchtergebnis
    Laut meinem Luxmesser sollte die Warrior X die versprochene Leistung tatsächlich bieten. Schön ist, dass sie die Leistung nicht nur ein paar Sekunden hält.
    Mit etwa 80.000 Lux liegen meine laienhafte Messung und die Herstellerangabe quasi gleichauf.
    Störendes PWM (äußert sich in flimmerndem Licht) braucht der Käufer nicht zu befürchten, es war nicht messbar.

    Der Lichtkegel mit dem konzentrierten Spot taugt auch für mittlere und höhere Leuchtweiten. Der Spill ist frei von Unregelmäßigkeiten. Die Lichtfarbe sieht auf den Bildern grüner aus, als man es in der Realität empfindet. Dennoch muss man sagen, dass die Warrior X (zumindest das hier liegende Exemplar) sicher kein reinweißes sondern etwas wärmeres Licht bietet. Es wäre interessant, mehrere Warrior X miteinander zu vergleichen, ob es einen deutlichen Farbunterschied gibt.
    [​IMG]

    [​IMG]

    Beim Fazit möchte ich mich diesmal zurückhalten und den PA-Teilnehmern den Vortritt einer ausführlichen Meinungsäußerung lassen.
     
    Max2013, DER_GERMANE, Thomas W und 8 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Folomov
    Zur Lichtfarbe möchte ich hinzufügen:

    Dein Exemplar ist kein Ausreißer.
    Die sind alle so.

    Bei mir sind nun schon einige Warrior über Tisch gegangen, zeitweise hatte ich 3 Gleichzeitig da und alle waren gleich von der Lichtfarbe.

    Gruß
    Manfred
     
    Thomas W, Max2013, Nachtwanderer und 3 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  3. Holster: Die Naht für das Leuchtfenster fängt schon an, aufzuribbeln - bin gespannt, wie lange das hält... :pop:
     
  4. Acebeam
    Ich nehme zwar nicht am PA Teil, habe aber meine Warrior gestern bekommen (auf eine 5000K-LED umgebaut allerdings) und möchte ein paar Wort dazu schreiben...

    Zuerst dachte ich (habe ich ja im Neuigkeiten-Thread auch kundgetan): „Was soll das nun wieder? Nur 300 und 2000 Lumen? So ein Quatsch!“

    Nachdem ich dann das Review von Manfred gelesen habe, fand ich sie aber für den Dienst doch interessant, da unkompliziert, kein Durchschalten durch zig Stufen und ein sehr interessantes UI samt lautlosem Schalter...
    Die Akkuwarnung per Vibration werde ich wohl nie benötigen, da ich den Akku eigentlich (bisher) nie so leer laufen lasse...

    Optisch ist die Lampe in meinen Augen top!

    Als ich je dann gestern in den Händen hielt, fand ich sie auch haptisch super!!
    Tolles Ding!

    Dass der Akku mit dem Pluspol zum Schalter eingelegt werden muss, ist echt gewöhnungsbedürftig, gut dass nur Button-Top-Akkus funktionieren, sonst hätte ich sie wohl schon in die ewigen Jagdgründe geschickt...

    Ich betreibe sie neben dem Original-Akku im Wechsel mit 2 Klarus-3100er-Akkus.
    Mit bloßem Auge kann ich keinen Leistungsunterschied erkennen!

    Meine letzte Woche angekommenen VTC6 sind leider Flattop (hätte oh Dussel ja mal dran denken können)...
    Falls jemand noch einen Button-Top-VTC6 abgeben möchte, bitte melden!!

    Also gut, gestern im Nachtdienst getestet:

    Gefällt mir richtig gut!
    UI ist nach kurzer Eingewöhnung super, die Lichtfarbe bei meiner top (Danke, Manfred!!) und die Leistung: wow!!

    Verbläst meine XT11S locker!!

    Da die XHP35 auch mit 300 Lumen eine sehr gute Reichweite hat, passt mir auch die Abstufung sehr gut (ähnlich wie bei der XT11S)!
    Nicht wie bei anderen Klarus-Lampen mit XHP70, 4000 Lumen Turbo und 400 Lumen Mid, ohne nennenswerte Reichweite (die XT21X habe ich (noch) nicht, die macht es anscheinend besser)...

    Für wenig Licht habe ich im Dienst kleinere Lampe in der Hemdtasche oder an die Jacke geclipst...

    Für privat würde mir vermutlich doch eine kleinere Stufe fehlen, mit drei Stufe würde das UI allerdings so nicht mehr funktionieren...

    Die Warrior X passt perfekt ins das ESP-LHU-43.

    Somit habe ich meine neue Lieblingsdienstlampe gefunden (mal schauen, wie es mit der Surefire Intellibeam wird, wenn sie denn kommt)!!

    Bin gespannt, wie die anderen Reaktionen hier ausfallen werden, da ja viele die Lampe für einen anderen Zweck einsetzen werden als ich!

    Gruß,

    Bodo
     
    Bluzie, amaretto, TimeLord und 5 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  5. Heut Nacht wieder dabei gehabt.
    Mir gefällt sie derzeit einfach super.
    Ich finde die 300 Lumen Stufe schon echt gut im Wald.

    Das einzige, für mich, negative ist der Schalter.
    Bestimmte, durch Magnet anziehbare, Gegenstände haben wohl den richtigen Widerstand und schalten die Lampe auch gern mal ein.
    Deshalb drehe ich sie grundsätzlich in Lockout...
     
  6. Ich hab' meine Ur-Warrior genau umgekehrt im Holster, damit sie nach unten leuchten kann. War das schon immer anders gedacht oder ist das bei der X eine ganz neue Idee? Ich sehe nicht, was der Vorteil ist.
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Es gibt halt Leute, die stört es anders herum, ist ja nur Option.
    Ist das gleiche wie ein Messer Tip Down oder Tip Up zu tragen...
     
  8. Als erster Teilnehmer des Warrior X Passaround, darf ich heute meine Eindrücke kundtun.
    Für das Fehlen von Bildern möchte ich mich entschuldigen, mein Handy ist mein einziges Fotogerät, und das macht bei nicht absolut perfekter Ausleuchtung ziemlich bescheidene Bilder.
    Da mein Nachfolger der @Fotobaer ist, dürfte dieser Umstand hoffentlich mit dem nächsten Post behoben werden :)

    Die Verpackung gefällt mir gut, mit Magnetverschluss ist das eine saubere Sache, was Wiederverschließen und Öffnen ohne Beschädigungen angeht. Die Verpackung ist angemessen dimensioniert, alles passt rein, nix muss man quetschen, aber auch kein unnötig aufgeplusterter Riesenkarton wie bei der Olight R50.

    Beim Öffnen begrüßt einen eine bebilderte Kurzanleitung auf einem Kunststoff-"Cover" - die Funktionen sind in zwei Punkten abgehakt. Man braucht nicht mehr an Anleitung zum Starten. Wenn man dem Hinweis "please charge it fully before use!" folgt, hat man aber genug Zeit, sich die beiliegende Anleitung doch noch durchzulesen und sich über die - mir völlig neue - Vibrations-Akku-leer-Funktion zu wundern.
    Ich habe diese Funktion nicht getestet.

    Zubehör
    Clip:
    dieser wird vom Tacring festgehalten um ein abspringen zu verhindern. Der Clip hat eine feste Position, der Tacring ebenso. Auch bei montiertem Clip ist genau durch die Aussparung darin das Symbol für die Akkupolung zu erkennen.

    Gripring:
    zur Montage anstatt des Tacring+Clip. Gefällt mir haptisch sehr viel besser, durch eine Gummischicht ist der Griff wirklich exzellent.

    Holster:
    Oben ein Loch, unten ein Loch - man kann die Orientierung der Lampe frei wählen und kann in jeder Position durch ein Loch leuchten. Auch egal welches Anbauteil man dran hat, (Gripring/Tacring+Clip) ist das Holster vollständig nutzbar.
    Wie Rafunzel schon bemerkt hat, fängt die Naht der Lasche schon an, sich zu lösen. Das hätte man dauerhafter machen können.
    Auf der Rückseite sind zwei recht materialschwache Schlaufen für eine horizontale Trageweise am Gürtel oder Rucksack angebracht. Das gefällt mir nicht so gut. Da finde ich zB die Holster von Eagtac mit dem ziemlich steifen Material für die Schlaufe und großem Druckknopf besser. So muss man immer den Gürtel öffnen und hat dann die Lampe auch noch verkehrt herum dran... (naja, das ist Geschmackssache, gebe ich zu.)

    Ladekabel:
    das bekannte Kabel von S1R und weiteren Lampen. Hier fällt mir auf, dass auch bei der neuen Warrior X das Kabel ab und zu kurz bewegt werden muss, damit es nach beendetem Ladevorgang grün anzeigt. Das war auch bei meinen anderen Olight Lampen so - wenn man das nicht weiß, wartet man bis Weihnachten mit dem abstöpseln. Ansonsten ist die Ladefunktion über das Magnetkabel eine saubere und schnelle Sache. Schön außerdem, dass der Akku jetzt nicht mehr zweipolig auf einer Seite ist, das hatte die Verwendung von normalen Ladegeräten ja beinahe unmöglich gemacht. (vgl Olight S30R III)

    Die Lampe:

    Optik:
    wirkt mit den großen Kühlrippen und den ausgeprägten Zacken am Bezel recht martialisch. Ansonsten stimmiges Design, der farblich abgesetzte Bezel in Olightblau-metallic macht was her.
    Die Beschriftung ist überall sehr genau gelasert, ich habe nichts anderes erwartet.

    Haptik:
    Die Lampe ist hervorragend verarbeitet. Keine Grate, keine Kanten, die Gewinde laufen weich, die Anodisierung ist fehlerfrei.
    Sie liegt satt in der Hand, das Gewicht ist mit 218g inkl Akku im oberen Bereich angesiedelt.

    Leuchtverhalten:
    Endlich wieder eine halbwegs kompakte taktische Lampe mit ordentlich Reichweite! Die 78kcd nehme ich ihr ohne mit der Wimper zu zucken ab. Schon der low Modus reicht um mit dem klar abgesetzten Spot recht weit zu leuchten, der high Modus ist echt stark.
    Klassisches Leuchtbild für eine smooth Reflektor Hi LED Lampe. Abgesetzter, sehr heller Spot mit heller Corona, ausreichend heller Spill, damit man nicht auf die Nase fällt.
    Die Lichtfarbe ist fürchterlich. Ernsthaft, ich frage mich, wie Olight es schafft, von jeder LED Variante die grünen zu ergattern. Die Warrior X ist so grün wie meine kurzzeitig anwesende Olight M2X und da liegen ja wirklich Jahre dazwischen.

    Bedienung und UI:
    Das UI ist so simpel wie möglich. Halb drücken - low, ganz drücken - high. Bei kurzem Tipp - Dauerlicht, bei halten - Momentlicht.
    Der Taktische Modus entsprechend mit High und Strobe.
    Super Idee, in der Umsetzung komme ich nicht hundertprozentig mit dem Druckpunkt des Schalters klar und der tiefliegende Schalter will nicht so recht mit meiner Daumenanatomie zusammen kommen.
    Ich treffe den low- Schaltpunkt nicht zuverlässig. Entweder kommt kein Licht, oder ich habe high. Dadurch, dass der Schalter tiefer sitzt als gewohnt, muss man sich schon auf die Lampe etwas neu einlernen. Allerdings wird es sich kaum beim Einsteigen ins Fahrzeug selbst aktivieren, das passiert mir mit Klarus häufiger.
    Den zweistufigen Schalter finde ich bei der Nextorch TA30 super, aber das ist halt ein forward clicky, das geht mit dem elektronischen Schalter wahrscheinlich nicht. Dafür kann die Nextorch eben kein Dauerlicht über den Heckschalter.
    Schade finde ich, dass man mit aktivem high Modus nicht mehr in low schalten kann. Bei dem Versuch geht die Lampe aus. Das war bei den mechanischen Clickys von Klarus ein verständliches Problem, hier hätte man es bestimmt anders programmieren können.

    Fazit:
    Eine sehr hochwertige Lampe mit gutem Funktionsumfang. Leider komme ich mit dem Schaltkonzept nicht wirklich zurecht.
    (Jetzt wollte ich mir gerade beweisen, dass es mit Handschuhen unmöglich sei, die Lampe sauber zu bedienen - Eigentor. Die Bedienung klappt viel besser, ich treffe bei kräftigem Druck immer den ersten Schaltpunkt und muss für High sehr stark drücken.)
    Um die Lampe in den Dienst mitzunehmen fehlt mir die Möglichkeit wieder runter zu schalten, und für Privat ist mir die Lichtfarbe ein Dorn im Auge.
    Trotzdem eine durchdachte Lampe mit neuem Konzept, die Vibrationsfunktion klingt zimlich gut. Die habe ich allerdings nicht getestet, da mir das Leuchten nicht so richtig Spaß gemacht hat.

    Vielen Dank an Olight für das Bereitstellen der Lampe und an Amaretto für das Organisieren des PA.
     
  9. Es gibt anscheinend 3 Versionen der Lampe

    20190514_180136.jpg

    Mehr dazu in meinem Review Beitrag
     
  10. Vielen Dank für das Review:thumbsup:
     
  11. So und hier mal kurz meine Erfahrungenaus dem PA:

    Pro:
    - sehr schöne Optik
    - gute, griffige Größe
    - ordentlich Lichtpower, die 2000 Lumen kauf ich ihr auf jeden Fall ab
    - anständige Reichweite
    - sehr einfaches, "paniksicheres" UI
    - ordentlicher Lieferumfang
    - leiser Schalter
    - gute Verarbeitung/Haptik

    Neutral:
    - Lichtfarbe, ist ok, könnte besser sein, wie @urquattroblack uns bewiesen hat

    Con:
    - nur 2 Leuchtstufen (für mich zumindest reicht das nicht, ich bräuchte wenigstens noch einen Low- oder Moonmode)
    - Holster (ich finde das irgendwie komisch mit den zwei Öffnungen, es mag wohl praktisch sein im taktischen Einsatz, aber für mich mutet es seltsam an und ich glaube das ist ne potenzielle Stelle für ausfransen, außerdem ist das Glas somit nicht gut geschützt bei Stürzen o.ä.)
    - Preis finde ich etwas ambitioniert, 20 € weniger hättens auch getan, muss man mal nach Angeboten schauen
    - mir persönlich gefällt der Schalter nicht so gut, ich hab lieber n Gummiclicky


    Ich hab die Lampe kurz mit der einzigen von mir verglichen die Sinn ergbit, nämlich mit der Acebeam L16.

    Die Olight istimmer links, die Acebeam rechts. Hab mal versucht beide nebeneinander abzulichten, ich hoffe man erkennt den Unterschied ;) bis zum Elektromast sollten es ca. 280 m sein.

    DSC_1647-2560x1440.JPG

    DSC_1646-2560x1440.JPG

    DSC_1644-2560x1440.JPG

    Die L16 wurde ebenfalls von @urquattroblack auf 5000K Neutralweiß gemoddet, das sollte man auch auf dem Shot sehen. Insgesamt haben beide laut Datenblatt ähnliche Werte, da die L16 bekanntermaßen aber nicht ihre angegebenen 2000 Lumen schafft erscheint sie im direkten Vergleich etwas dunkler und es scheintsogar als hätte sie weniger Reichweite.
    Im Gesamtpaket gefällt mir die L16 immernoch besser, weshalb ich auch nicht tauschen werde :D

    Allerdings gehöre ich auch nicht zu der von Olight mit dieser Lampe angesprochenene Kundschaft, weshalb einige meiner negativen Punkte unfair sein mögen und wirklich nur aus meinem Einsatzzweck heraus entspringen.

    Vielen Dank wie immer an die Orga und das Möglichmachen des PA´s :)
     
    #11 mili111, 3. Juni 2019
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juni 2019
    Bluzie, Ostwestfale und amaretto haben sich hierfür bedankt.
  12. Offensichtlich bin ich zur Zeit zu blöd meinen Eindruck in den richtigen Threat zu posten. Deswegen der vollständigkeitshalber ein Link zu besagtem Post.

    Passaround Olight Warrior X
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Olight Warrior Kurzvorstellung
  1. amaretto
    Antworten:
    39
    Aufrufe:
    1.034
  2. elakazam
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    486
  3. urquattroblack
    Antworten:
    142
    Aufrufe:
    6.080
  4. wobba
    Antworten:
    139
    Aufrufe:
    5.953
  5. Unheard
    Antworten:
    9
    Aufrufe:
    922
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden