Olight S1R II Baton - Review / Vorstellung / Test

Dieses Thema im Forum "Olight" wurde erstellt von amaretto, 25. September 2018.

  1. Der Olightstore.de hat auch dem TLF-Team die neue Olight S1R II Baton zum Testen zur Verfügung gestellt und darum gebeten, dass wir hierauf hinweisen:
    Blitzangebot am 28. September
    [​IMG]
    Bild mit Zustimmung und auf Wunsch von Olight verwendet

    Regulärer Preis ist 64,99 €, bei Abnahme von 2 Stück gibt es die Lampe für je 45,50 €

    Ein gutes Review mit Messungen gibt es hier:
    http://budgetlightforum.com/node/62583 (engl.)

    Auch in unserem Forum gibt es Infos:
    Infothread/Vorankündigung
    Videoreview

    Deshalb kann ich mich etwas kürzer fassen und nur ein paar Impressionen geben.
    Dies scheint das neue Verpackungsdesign bei Olight's kleineren Lampenmodellen zu sein.
    Fast hätte ich ökologisch vorbildlich gesagt, wenn das Kunststoffinnenleben nicht wäre. Warum setzen die Hersteller nicht komplett auf Pappe?
    [​IMG]

    Daten laut Hersteller
    [​IMG]

    [​IMG]

    Das ist der interne Plastiksarg.
    [​IMG]

    Die Rückseite abgedeckt mit Hinweis auf das darunter liegende Zubehör und den Transportschutz.
    [​IMG]

    Lieferumfang
    Wer sich fragt, was das alles auf dem folgenden Bild ist:
    - Olight S1R II Baton Taschenlampe
    - magnetisches USB-Ladekabel MCC II
    - geschützter 16340 IMR-Akku ORB-16C05-10C
    - Transportbeutel
    - Fangschlaufe (Lanyard)
    - Aufbewahrungsdose für den Akku
    - mehrsprachige Bedienungsanleitung
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Vor erstem Gebrauch muss das isolierende Plättchen entfernt werden.
    [​IMG] [​IMG]

    Tricky: doppelter Federkontakt im Body/Tailcap.
    [​IMG]

    Leicht gefettetes und sauber laufendes Gewinde. Die Verarbeitungsqualität ist wie bei Olight gewohnt sehr gut, nur die Kanten des Trageclips sehen nicht sehr glatt verarbeitet aus. Der aufgesteckte Clip ist in einer exakt passenden Vertiefung geführt.
    [​IMG]

    Nützliche Informationen zum Leuchtergebnis auf dem Bezelring:
    Lichtleistung, Farbtemperatur sowie Farbwiedergabeindex. Fehlt eigentlich nur noch der Luxwert. ;)
    Wie das Vorgängermodell nutzt man eine TIR-Linse aus Kunststoff (übersetzt: vollständige innere Reflektion) für ein kontrolliertes Abstrahlverhalten. Kunststoff verkratzt theoretisch leichter, ist dafür aber bruchfester bzw. splitterfrei. Einen Schaden oder auch Kratzer halte ich für eher unwahrscheinlich, weil die Linse zurückversetzt liegt.
    [​IMG]

    Kamera ist auf das Nädelchen fokussiert. Es dient zum Einfädeln des Lanyards in die Öse (siehe nächstes Bild).
    [​IMG]

    Ein Tailstand ist auch mit eingefädeltem Lanyard immer noch möglich, da die Öse seitlich liegt.
    [​IMG]


    [​IMG]

    Kurzzeitig satte 20 Ampere und dauerhaft 10A Strom soll der Olight-Akku liefern können. Die Bauform mit zwei Polen auf der klassischen Pluspolseite kennen wir bereits von anderen intern aufladbaren Modellen dieses Herstellers. Neu ist der trennende Kunststoffring zwischen den Polen, warum auch immer dies so gemacht wurde. Über Olight's Spezial-Akkukonstruktionen sind nicht wenige Leute verärgert. Zur Beruhigung kann ich jedoch sagen, dass die Lampe auch mit 16340er der üblichen (normalen) Bauform funktioniert - zumindest in den niedrigeren Stufen. Wegen des hohen Stromverbrauchs auf höchster Stufe rät Olight jedoch von der Verwendung leistungsschwächerer Akkus ab. Ein Test mit einem ungeschützten Efest-IMR-Akku erbrachte keine höhere Leistung als mit dem Olight-Akku. Das Original ist dann wohl die beste Energieversorgung für die Lampe.
    [​IMG]

    Vergleich
    [​IMG]

    Bedienung
    Wir haben das typische und bewährte UI:
    - kurzer Klick = an/aus (mit Memory)
    - von aus 2 Sek. gedrückt halten = Moonlight
    - von aus 3 Sek. gedrückt halten = Sperren / Entsperren nochmal 2 Sek. halten
    - Doppelklick = Turbo
    - Triple Klick = Stroboskop
    - von an gedrückt halten = Ramping low - mid - high

    Es gibt noch 2 verschiedene (Schlaf-)Timer, dass die Lampe entweder 3 oder 9 Minuten nach dem Einschalten von allein ausschaltet.
    - von an Doppelklick und halten, nochmals um in den anderen Timer zu wechseln
    - 1x Blinken = 3-Minuten-Timer, 2x Blinken = 9-Minuten-Timer

    Zum Aufladen des Akkus pappt man den Ladeport an die magnetische Endkappe der Lampe, das andere Ende des Kabels in eine übliche USB-Buchse und los geht die Laderei mit knapp 1 Ampère Strom. Während des Ladevorgangs leuchtet die Status-LED rot, nach dem Ende grün.
    Das MCCII-Ladekabel ist kompatibel mit anderen Kompaktlämpchen des Herstellers, bietet dann eine etwas kürzere Ladedauer. Umgekehrt funktioniert das alte Ladekabel auch an der S1R II.
    [​IMG]

    Vergleich zur Vorgängerin, der S1R. Die Neue sieht etwas gefälliger aus, während die Schraubmuttern-Ecken im Bereich des Schalters bei der alten Version ein Stilbruch sind.
    [​IMG]

    Der Schalter beherbergt nun eine Indikator-LED. Bei eingeschalteter Lampe bedeutet grün = 60-100% Restkapazität, orange = 10-60 %, rot = weniger als 10 % (soll heißen: sofortige Aufladung empfohlen).
    [​IMG]

    S1R links, S1R II rechts. Die TIR-Linsen sind etwas unterschiedlich, was sich auch im Leuchtbild bemerkbar macht.
    [​IMG]

    Vergleich zu anderen Lampen
    [​IMG]

    eigene Messungen
    mit Hobbyequipment, alle Angaben ohne Gewähr
    Lichtleistung max. = 1100 lm (über ceiling bounce)
    Lux in den verschiedenen Leuchtstufen = 6075 / 3425 / 438 / 63 / 2,5 Lux (aus 5 m Entfernung, umgerechnet auf 1 m)

    Ladeschlussspannung: 4,21 V
    Tiefentladeschutz: unter ~2,5 V

    kein PWM
    Die S1R II leuchtet flackerfrei ohne Pulsweitenmodulation.
    [​IMG]

    Eine Laufzeitmessung habe ich mal nicht gemacht, hier gibt es dazu aber Infos:
    https://i.imgur.com/mYHGckz.jpg

    Beamprofil
    Die LED erzeugt mit der Kunststofflinse einen sehr breiten Spill sowie einen recht großen Spot. Der Spill hat eine kalte leicht violette Lichtfarbe.
    [​IMG]

    Hier eine Animation der Leuchtstufen. Leider ist die niedrigste Stufe (0.5 lm) fotografisch schlecht einzufangen. Ich musste die Belichtung so wählen, dass die beiden helleren Stufen nicht hoffnungslos überstrahlt sind.
    [​IMG]


    S1R alt und S1R II auf Turbo. Der Spot der neuen Version ist intensiver und definierter abgegrenzt.
    [​IMG]

    Indoor-Beamshots
    [​IMG]

    [​IMG]


    Fazit:
    Wer an der S1R schon Spaß hatte, kommt bei der Nachfolgerin S1R II sicherlich auf seine Kosten.
    Die maximale Lichtleistung hat auch mit dem Auge erkennbar zugelegt und übertrifft die Herstellerangaben um 10%. Ferner hat die neue Version zwei gewichtige Argumente, welche die Alte nicht hat: eine Akku-Anzeige und eine Endabschaltung zum Schutz vor Tiefentladung. Der Akku ist potent genug, dass man sich um eine Suche nach gutem Ersatz getrost sparen kann.
    Schneller mit dem Aufladen fertig dank höherem Ladestrom ist die Neue ebenfalls.

    Das Design mit dem groben Knurling finde ich ansprechender als vorher, doch das ist Geschmackssache. Was der Neuen fehlt, ist (auf dem Papier) die 600-Lumen-Stufe der alten Version. Aber ganz ehrlich, gefehlt hat mir die Stufe nicht, genug sind trotzdem vorhanden. Einen Unterschied gibt es in der Lichtfarbe. Die Neue ist im Spill kälter, während die alte überall etwas grünlicher wirkte. Zugegeben bekleckern sich beide Versionen nicht mit Ruhm bei der Auswahl des Tints. Etwas wärmer und mit besserem CRI hätte es durchaus sein dürfen.

    Wie ich lesen konnte, regen sich manche wegen des speziellen Akkus auf. Nicht, dass er die Lampen nicht zu Höchstleistungen bringen könnte. Nein, wegen des Kunststoffrings am Pluspol und weil Olight für die Ladefunktion eigene Akkus vorschreibt. Vielleicht bin ich weniger pingelig als andere, aber mich stört es einfach nicht. Denn in der S1R II bringen auch normale 16340er Akkus anderer Hersteller, CR123A Batterien und auch der Standard-Doppelpol-Akku die Lampe zum Leuchten. Auch die Ladefunktion geht mit dem Standard-Doppel-Akku. Nur normale Akkus ohne doppelten Pol lassen sich nicht intern laden. Außerhalb der Lampe konnte ich den neuen Akku ebenfalls laden, musste nur einen kleinen Magneten auf den Pluspol pappen.

    Während der oben erwähnten Rabattaktion am 28.09.2018 gibt es diese Lampe im günstigsten Fall für weniger als 46 €. Dies wäre nach meiner Auffassung alles in allem ein fairer Preis. Der reguläre Preis ist noch vertretbar.
     
    #1 amaretto, 25. September 2018
    Zuletzt bearbeitet: 26. September 2018
    DirkTripleD, 35P, Muckemick und 27 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Danke für deine gute Vorstellung, vielleicht sollte ich dieses niedliche Heizstäbchen doch mal etwas näher
    Betrachten, scheint recht interessant zu sein:thumbup:
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  3. Ach Mann!

    Die S1R ist mein ständiger Begleiter ... Und ich liebe sie! Ja, der Tint dürfte etwas wärmer sein für meinen Geschmack aber ansonsten ist die Lampe perfekt!

    Aber jetzt die S1R II......noch kleiner Ladestandsanzeige ..... Da werde ich glaube ich schwach..... Oder ich warte noch auf eine High Cri Version respektive eine wärmere Lichtfarbe..... Weiß man ob Olight in die Richtung was plant?

    Danke fürs zeigen!

    LG

    Pascal
     
    flaschi und amaretto haben sich hierfür bedankt.
  4. Acebeam
    Der Pocketclip würde auf meiner Smini Ti passen. Kann der Clip einzeln gekauft
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  5. Ich finde sie auch deutlich gefälliger als Variante 1, Knurling und die fehlende Maschinenschraubenoptik gefallen! Etwas wärmer und sie würde umgehend bestellt werden. Wobei ich sagen muss das ich die Lichtfarbe der MiniCRI zwar insgesamt farbechter aber dennoch als nicht unbedingt schön empfunden habe.
    Vielen Dank für die Vorstellung!! :thumbup:
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  6. Ich liebe den Sechskant und vor allem den Clip der Oma. Ist aber vielleicht nur Gewöhnungssache. Das Knurling ist bei meinen Olights durchgängig nicht besonders griffig, was bei dem Zwerg aber nicht zum Tragen kommt. Bei der R50 stört mich der mangelhafte Grip ein wenig.

    Zwei Fragen:

    Wie macht sich der ausgeprägte Spot bemerkbar? Die S1R leuchtet den Raum vor den Füßen in idealer Weise aus. Bei sehr spottigen Lampen fühle ich mich leicht geblendet, wenn der Kegel zu eng ist und ich im Spill noch was sehen muss. Und: Vermisst Du die direkten 300 Lumen?
     
    TimeLord hat sich hierfür bedankt.
  7. Ich habe die Kritik der fehlenden 300-Lumen-Stufe eines Mitglieds noch im Ohr und habe darauf geachtet.
    Mir ist es nicht störend aufgefallen, dass die Stufe nicht vorhanden ist. So sehr schlecht sind die Stufen nicht abgestimmt, wie man hoffentlich am Gif oben sehen kann. Leider konnte ich die Moon-Stufe fototechnisch nicht einfangen. Das Auge empfindet ja sowieso nicht linear, deshalb fehlt die 300er weniger als man befürchten könnte. Im Grunde hat die Lampe ja immer noch 5 Helligkeitsstufen, andere haben nur 3.

    Wie du anhand des Beamshots im Flur sehen kannst, hat die neue Version einen helleren Spill als die alte und leuchtet den Nahbereich im Grunde damit noch besser aus. Der Spot bei der alten Version ist ähnlich weich verlaufend wie bei einer Lampe mit grobem Orange-peel-Reflektor. Die neue Version hat einen klar abgegrenzten Spot wie es typisch für eine TIR-Linse ist, doch man sieht nicht weniger, weil der Spot sehr groß ist. Der Kegel ist also nicht zu klein.

    Auch, wenn es gewiss Lampen mit schönerer und gleichmäßigerer Ausleuchtung gibt, so sehe ich im Vergleich zur alten Version keine Verschlechterung im Lichtkegel. Der Spill könnte etwas wärmer sein.
     
    TimeLord und Unheard haben sich hierfür bedankt.
  8. Ach Mann, wieso wieder so'n mieser Tint....scheint aber zumindest nicht ganz so grün zu sein...oder?
    Bis auf die M2R war Olight diesbezüglich immer enttäuschend. Selbst eine HCRI war Murks.
     
    placebo hat sich hierfür bedankt.
  9. richtig, immerhin kein grün
     
    Fotobaer hat sich hierfür bedankt.
  10. Habe gestern meine S1R II bekommen. Was vielleicht noch erwähnenswert wäre, dass der Akku mit dem Minuspol zum Lampenkopf eingelegt wird. Der zweite Minuspol (Ring auf der Plus-Seite) ist denke ich des einfacheren Ladevorgangs mit dem Magnetplättchen und deren Kontakten geschuldet. Ansonsten finde ich das Lämpchen “einfach süß“

    Grüßles Micha
     
    Corbon hat sich hierfür bedankt.
  11. Und wie ich mittlerweile feststellen darf, wirklich farbneutral. Wenn alle Magnetlader für Handys und Lampen jetzt noch einen gemeinsamen Standard hätten, wäre es perfekt.
     
    Chris Mcpump hat sich hierfür bedankt.
  12. Liegt die Spannung permanent am Ladenschluss an? Das würde ich bei einem un-/selbstgeschützten 10C Akku sehr bedenklich finden. 8|
     
  13. Ja, Spannung liegt an. Hab's gerade gemessen.

    Grüßles Micha
     
  14. Bei dem Leistungsvermögen des Akkus sollte man sich gut überlegen, ob man metallene Gegenstände z. B. Schlüssel in die gleiche Tasche tut. :pinch:

    Danke Micha für die Antwort! :thumbup:
     
  15. Olight Shop
    Meine S1R II ist auch heute angekommen. Dem ersten Eindruck nach hält sie endlich all das, was die erste S1R versprochen hatte. Mich beschleicht allerdings der Eindruck, dass die nun endlich zuverlässig funktionierende 1000 Lumen Turbostufe nur dem potenteren Akku zu verdanken ist. Insofern fühle ich mich etwas an der Nase herumgeführt, da es für mich nur einen besseren Akku für die S1R gebraucht hätte, um vollkommen zufrieden zu sein. Mit einem Keeppower lief die Lampe schließlich wie gewünscht. Nur Laden konnte man den Fremdakku natürlich nicht in der Lampe. Aber zufälligerweise passt der neue S1R II Akku halt nicht in die alte S1R.:facepalm:

    Die 100 Lumen mehr der S1R II merkt man nicht, dafür fehlt mir dann aber die 300 Lumen Stufe. Der Sprung von 60 auf 600 Lumen ist doch arg groß.

    Gut finde ich dagegen die etwas kompakteren Maße.

    Dass Olight immer noch an seinem Magnetladesystem festhält, stört mich eigentlich nicht, aber dass an den Kontakte immer noch dauerhaft Spannung anliegt, kann ich nicht verstehen. Im Übrigen lädt die S1R II bei mir nur recht wiederwillig auf dem Olight MicroDok III. Der mittige Kontakt drückt die Lampe oft etwas zu hoch, so dass am Rand kein Kontakt zustande kommt. Ich hatte mir eingebildet irgendwo etwas von Kompatibilität gelesen zu haben, kann es aber nicht mehr finden.

    Da muss ich dir völlig Recht geben. Mich irritiert etwas, dass es dahingehend keine großen Warnhinweise gibt?! Sollte es da doch eine technische Lösung geben? Dass eine EDC-Lampe mal in einer Tasche mit einem Schlüssel landet ist ja nun nicht soo außergewöhlich. Mein persönliches Highlight ist, das die Kontakte ja magnetisch sind und so z.B. meine Schlüsselkette anziehen, obwohl der Schlüssel in einer anderen Tasche steckt. Bei verschiedenen Gelegenheiten hatte ich die S1R schon an der Kette hängen. Zum Glück sind die Akkus geschützt...

    Alles in allem erfüllt die Lampe meine Erwartungen, da ich um das Ladesystem ja schon wusste. Dennoch bleibt ein schaler Beigeschmack, da ich das alles eigentlich schon von der ersten Version erwartet hätte. Ich warte noch auf eine OTR M3 Pro und bin gespannt, wie sich diese für einen Bruchteil des Preises gegenüber der S1R I & II schlägt.
     
  16. Sorry für OT: Ob die völlig identisch aussehende Tailcap auf die S1R passt? Bitte untertänigst, das einmal auszuprobieren :).
     
  17. Werde ich gerne ausprobieren. Hoffe, dass die Lampe bald eintrifft. Sie soll schon in Deutschland sein...
     
  18. Habe heute meine S1R II erhalten, süsse kleine und Sauhelle Lampe!
    Die Helligkeit in Relation zu den Abmessungen der Lampe ist erstaunlich!
    Die Verarbeitung und Haptik wieder mal Sahne, typisch Olight!
    Lampen wie die Lumintop EDC05 kann man dagegen vergessen!:thumbsup:
     
  19. Lohnt es sich denn sich die neue S1r II zu kaufen wenn man bereits die normale s1r hat?
     
  20. Das muss jeder für sich selbst entscheiden.
    [​IMG]
     
    TimeLord hat sich hierfür bedankt.
  21. Danke! Die s1r II ist bestimmt eine schöne und gelungene Weiterentwicklung der s1r aber ich denke die neue Version werde ich mir nicht holen. Erstens bin ich mit der s1r im großen und ganzen zufrieden und 2. habe ich ja auch noch die s30r II und die bietet mir ja auch bis zu 1000 Lumen und das sogar mit nem 18650er Akku....
     
  22. Welche Modi laufen da in dem unteren Gif? Einerseits hat die II einen helleren Spot, andererseits sieht man damit eine ähnliche Ausleuchtung der Tür, aber deutlich mehr Licht von den Wänden. Ich verstehe das noch nicht wirklich.
     
  23. Es geht aber bei der Lampe darum, das sie die 1000Lumen trotz Ihrer winzigen Größe schafft!
    Lampen mit 18650 Akku sind min. 3x so groß und mit diesem Formfaktor gibt es wiederum nicht wenige, mit deutlich mehr Lumen!
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  24. Beide Lampen auf hellster Stufe.
    Die IIer-Version ist insgesamt heller als die alte. Da sie eine andere Linse hat, leuchtet sie die Mehrleistung verstärkt in die Breite, deshalb sind die Wände im Flur heller ausgeleuchtet.
     
    Unheard hat sich hierfür bedankt.
  25. Ok, verstehe, denke ich. Das macht sie interessant.
     
  26. Ja natürlich gibt es Taschenlampen die befeuert von einem einzigen 18650 Akku deutlich mehr Lumen als die Olight s30r II liefern. Das dann aber auch nur für ein paar Sekunden. Die s30r II hält den 1000 Lumen Turbo dafür aber volle 5 Minuten. Bei ner EDC Lampe reichen mir 1000 Lumen auch vollkommen aus. Unglaublich wie hell schon 100 Lumen bei richtiger Dunkelheit wirken. Möchte davon wirklich nicht zb beim Autofahren geblendet werden. Hat mit Sicherheit bereits eine absolut verheerende Wirkung. Zurück zur S1r II ja ist schon sehr beeindruckend das die kleine jetzt volle 1000 Lumen liefert. Man sieht den Unterschied doch recht deutlich auf den Bildern. Mal sehen, vielleicht werde ich sie mir irgendwann doch noch holen....
     
  27. Das es keine andere 18650 Taschenlampe ausser der Olight S300R II kann, entspricht mal so gar nicht den Tatsachen!
    Dann wäre es ja auch die einzigartigste Taschenlampe weltweit! Bei der Klarus G10 hatte ich bei 5:20 Sek. abgebrochen, die hätte noch länger durchgehalten und die ist kleiner als die Olight! Es wird noch viele andere Taschenlampen geben, die das ebenso lange oder länger können!
    Werde mal die S1R Baton II testen, die wird vermutlich nicht 5min. durchhalten, trotzdem beeindruckend die Kleine!
     
    #27 Corbon, 7. Oktober 2018
    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2018
  28. Die s30r II ist mit Sicherheit nicht das non plus Ultra unter den kleineren EDC's habe ich aber auch nichts von geschrieben. Mit Sicherheit gibt es andere EDC's die alles ein klein wenig besser können. Für mich ist die s30r II neben der s1r dennoch eine angenehme kleine EDC mit mehr als ausreichend Leistung....
     
  29. @Unheard: Nochmal sorry für OT: Ja es passt. Irgendwie. Die Lampe leuchtet auch. Allerdings ist die Tailcap der OTR M3 Pro ist einen Hauch größer. Ganz perfekt passt sie also nicht und so richtig stimmig sieht es nicht aus. Außerdem hat die M3 Pro eine deutlich hellere eher ins Silber gehende Anodisierung als als die S1R.
    Noch mal Entschuldigung für OT.
    IMG_4622.jpg
     
    Unheard hat sich hierfür bedankt.
  30. Ich habe mir die neue s1r baton II auch gekauft. Die Lampe ist wirklich gut verarbeitet, schön anzuschaun und macht einen sehr wertigen Eindruck. Nur die Laufzeiten sind gegenüber der s1r leider deutlich verkürzt. So schafft die s1r baton II im 0,5 Lumen Modus nur 8 Tage während die s1r da ganze 15 Tage durchhält. Im 12 Lumen Modus hält die s1r 33 Std und die s1r baton II nur 20 Std durch. Woher kommt da der Unterschied? Hat der Akku der s1r baton II eine deutlich geringere Kapazität oder saugt die s1r baton II einfach deutlich mehr Strom als s1r?
     
  31. Woher nimmst Du die von Dir angegeben Zeiten?!
    Hattest Du die Lampe tatsächlich 8 Tage im Countdown bei 0,5 Lumen getestet, oder beziehen sich Deine Angaben nur theoretisch?!
    Sicher wird Sie auch deutlich mehr Strom „ziehen“!
     
  32. Die Laufzeiten der einzelnen Leuchtstufen stehen in der Bedienungsanleitung!
    Wer lesen kann ist klar im Vorteil...
     
  33. Da ist ja wohl mit lesen nicht geholfen:thumbdown:
    Ein Test wäre da sinnvoller:thumbup:
     
  34. Die Angaben des Herstellers zu den einzelnen Laufzeiten werden ja wohl in etwa hinhauen und nicht völlig aus der Luft gegriffen sein. Hab da eigentlich schon vertrauen...
     
    r. wischt hat sich hierfür bedankt.
  35. Wäre froh, ich würde auch so ticken... mache mir viel zu viel Arbeit mit realen Laufzeittests... Danach glaube ich immer, ich hätte die falsche Bedienungsanleitung vor mir liegen...
     
  36. Da mich das ganze jetzt auch mal interessiert, werde ich die nächsten Tage mal einen Laufzeittest machen und meine s1r mit der s1r baton II vergleichen. Eins kann ich aber schon mal sagen, die angegebenen 1,5 Minuten im Turbo Modus scheinen bei der s1r baton II schon mal zu stimmen....dabei regelt die Lampe nach ca. 1,5 Minuten nicht abrupt herunter sondern ganz allmählich das es kaum auffällt....
    Die Lampe wird im Turbomodus natürlich wieder Schweineheiss aber das lässt sich nicht wohl nicht vermeiden...

    Wie macht ihr das generell bei Laufzeitmessungen? Testet ihr da jede einzelne Leuchtstufe und dokumentiert das?
     
  37. Hatte bei der letzten Nachtschicht das leuchtstarke Duo also die s1r und die s1r baton II dabei. Die beiden haben mich auf meinem dunklen gut 2km langen Fußweg zum Bahnhof begleitet der über Feldwege und durch den Wald führt. Auf dem Hinweg zur Arbeit habe ich die s1r baton II benutzt und dabei um den Akku zu schonen die 60 Lumen Leuchtstufe benutzt. Die 60 Lumen reichen dabei im Grunde bereits vollkommen aus, um auf Feldweg und im Wald ausreichend Licht zu haben und ausreichend weit zu sehen. Alles wird bereits sehr gut ausgeleuchtet. Toll! Auf dem nach Hause weg um 6 Uhr morgens habe ich die s1r genommen und dabei die 300 Lumen Leuchtstufe verwendet. Wenn 60 Lumen gut sind, dann sind 300 Lumen schon als komfortabel anzusehen. Mehr Licht braucht man im Normalfall wirklich nicht. Alles wird super ausgeleuchtet. So eine 300 Lumen Stufe würde ich mir noch bei der s1r baton II wünschen da die 600 Lumen Leuchtstufe die auf die 60 Lumen Leuchtstufe folgt ja schon ziemlich heftig am Akku saugt. Das soll jetzt nicht als Kritik an der s1r baton II aufgefasst werden sondern es wäre halt nur schön wenn so eine 300 Lumen Leuchtstufe bei der s1r baton II zum direkten anwählen noch vorhanden wäre und nicht nur über einen Umweg....
    Die beiden sind wirklich ein tolles Duo, die sich gegenseitig super ergänzen und mich jetzt immer gemeinsam auf meinen nächtlichen Streifzügen begleiten...:):thumbup::D
     
    #37 MartinC, 18. Oktober 2018
    Zuletzt bearbeitet: 18. Oktober 2018
    Unheard hat sich hierfür bedankt.
  38. Genau das hält mich noch vom Austausch ab. Ich denke, die Version II wird es für mich nicht werden.
     
  39. Ja die 300 Lumen Leuchtstufe der s1r ist für mich eigentlich die optimale Dauerbrenner Leuchtstufe. Bereits mehr als ordentlich hell, die Lampe wird nur ein bisschen warm und kann zu dem relativ lange gehalten werden...
     
  40. Hallo Olight! Bitte obiges lesen. Mir geht es genau so.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden