Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Niwalker Nova MM18 und die richtigen Akkus

20 Dezember 2015
15
10
3
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Hallo,

Ich hoffe mit diesem Thread und zunehmenden Informationsgehalt ein Einblick zu bekommen, welche der vielen Akkus der MM18 gut tun, und welche nicht. Und das aus mechanischer und elektrischer Sicht.

Mein Problem, schon mehrfach angemerkt der enge Batteriekäfig und die richtige Wahl der Akkus. Ich habe mich hier im Forum schon ordentlich eingelesen, und meine Wahl fiel logischerweise auf einen geschützten Akku von Panasonic (grün) und zwar der NCR18650B mit 3400mAh. Dieser lässt sich aber gerade noch mit leichtem drücken (ohne Gewalt) in den Käfig einlegen. Da hier die Federn schon (quasi) mehr als voll zusammengedrückt werden, kein so toller Akku für diese Lampe.

Viele im Forum schreien förmlich nach Benutzung ausschliesslich geschützter Akkus, jedoch frage ich mich, welche ich verwenden kann und welche davon einfach und unproblematisch eingelegt werden können. Ich habe auch bereits viele Infos aus den Listen div. Dampfer-Seiten herausgefischt und bin erstaunt, das es eben gar nicht so viele Zellenhersteller gibt. Alle anderen labeln nur neu und glauben den Akku neu erfunden zu haben. Und da habe ich eben ein paar Fragen zu.

Für diese Lampe sollen High Drain (Zellen) verwendet werden, es gibt aber kaum noch Hochstrom-Akkus mit Schutzschaltung.
Weiterhin wird der Einsatz von IMR Akkus empfohlen, z.B. Die Efest IMR 18650 Purple mit 2800mAh und lithium-Mangan (Li-Mn)Füllung. Diese sind mit max. 20 bzw. 35A kurzzeitig belastbar.
Meine Recherche zeigt jedoch, das in diesem Bereich ab 2500mAh Efest auch Li-Ion Zellen verwendet, zum Teil auch NCR18650A, welche definitiv nicht bis 20A belastbar sind. Weiterhin sind diese Efest auch alle ohne Schutz, also was denn nun... ?!

Weiterhin sind die hochgepriesenen Soshine Akkus auch nur umgelabelte Panasonic Zellen NCR18650B mit 3400mAh. Dann kann ich mir doch das Geld sparen und mir gleich einen "grünen" Satz kaufen...

Ich bin irritiert.

Ich hoffe, ihr schafft es, etwas Licht ins Dunkel zu bringen und auf ein reges Diskussionsinteresse.


Gruss HW
 

Legacyoflight

Flashaholic**
19 Februar 2013
2.253
977
113
Die hochpreisigen Soshine Akkus sind zwar Panasonic Zellen ABER eben mit PCB im Pluspol. Andere Hersteller verbauen das PCB am Minuspol(unter der Zelle) somit sind diese Akkus länger. Das ist eben genau der Vorteil der Soshine Akkus.
Ich bin absolut begeistert von den Soshine Akkus kann die nur jedem Empfehlen. Hänge mal nen Bild als Vergleich an.
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    38 KB · Aufrufe: 75

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.225
12.306
113
im Süden
Ich frage mich, wo meine ausführliche Antwort geblieben ist, die ich gestern Nacht getippt hatte. Schade, ich schreib' das jetzt nicht nochmal, höchstens Kurzfassung

Soshine: PCB am Pluspol macht den Akku nicht zwangsläufig kürzer, auf auf jeden Fall schlanker, weil der Verbindungsleiter vom Plus- zum Minuspol entfällt, samt der dafür nötigen Isolation. Jedenfalls sind es die kompaktesten geschützten 18650.

Efest: vergiss Efest.

Geschützte Akkus: in mehrzelligen Lampen mit Reihenschaltung, wie bei der MM18.
Außerdem hat die MM18 so einen hohen Standbystrom, dass sie selbst in ausgeschaltetem Zustand ungeschützte Zellen innerhalb einiger Wochen tiefentlädt und damit zerstört.

Die aktuell empfehlenswertesten geschützten Zellen für die MM18 wären die Eagtac 3500mAh. Die sind recht kurz. Technisch ebenso gut sind die Keeppower 3500mAh, aber länger.
 
  • Danke
Reaktionen: mkr
20 Dezember 2015
15
10
3
Light-wolff:
Hast du Erfahrungen mit der Protection in Bezug auf Hochstromfähigkeit?
Angeblich zickt wohl der Akku bei Dauerturbo gern mal, bedeutet das die Zelle zu früh abschaltet? Es gab einige, die zumindest gern bei vollen Akkus in der MM18 nach ein paar Minuten auf "rot" gehen und auch irgendwann abschalten.

Eagletac/Keeppower, hast du mal genaue Abmessungen von diesen Zellen?
Wohlgemerkt, in der MM18 ists eng, weniger der Durchmesser aber die Länge ist extrem knapp mit 69,x mm Zellen... Da ist die Soshine meist 1mm kürzer. Davon bisher abgehalten die zu kaufen, ist die Gefahr das sie durch die Schutzschaltung meist zu früh abschalten... Was doof ist...

Danke euch allen bisher, ist mit den Akkus komplizierter als ich dachte...

Gruss HW
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.225
12.306
113
im Süden

mkr

Flashaholic***²
2 Februar 2013
10.993
15.230
113
Nanda Parbat
Ich habe selbst zwar sogar mehrere MM18 (inzwischen sind es, glaube ich, vier), aber ich habe da ehrlich gesagt noch keine Wissenschaft aus der Sache mit den Akkus gemacht; daher kann ich hier im Grunde nicht wirklich viel zur Diskussion beitragen.

Die MM18 gibt bereits sehr früh die Akkuwarnung aus (die seitlichen Taster schalten dann aur rot), das stimmt. Das tue ich aber immer ignorieren (ich weiß so ungefähr, wie lange die Akkus auf Vollgas halten, und wechsle dann rechtzeitig, nach Bauchgefühl).

Die Lampe schaltet die Akkuwarnung ein, sobald die Akkus im Leerlauf runter sind auf 3,96V. Das ist viel zu früh. Da sind die meisten Akkus noch ziemlich voll.

Es gibt zwar einige Akkus (zumeist ungeschützte), die die Spannung anfangs noch recht hoch halten (und so kommt die Akkuwarnung vielleicht 5 oder 10 Minuten später), aber das ist ein Spiel, das man nicht gewinnen kann.

Dass die Lampe deswegen jetzt früher abschaltet, habe ich hingegen noch nicht beobachten können. Egal, ob eine Akkuwarnung jetzt schon nach 5 Minuten kommt oder erst nach 25 Minuten, wirkt sich meiner Meinung nach nicht auf die Gesamtlaufzeit aus. Ich komme da immer (mit Akkus mit 2900mAh Kapazität aufwärts) immer auf eine Vollgas-Laufzeit von knapp unter einer Stunde; egal ob die Akkuwarnung bereits nach 5 Minuten angesprungen ist oder später.

Das sind jedenfalls meine (nicht wissenschaftlich dokumentierten) Beobachtungen.

Viele Grüße,
Markus
 

sidecar

Flashaholic*
13 September 2014
292
282
63
Rhein Kreis Neuss
Nochmal hochgeholt:

. . . Die Lampe schaltet die Akkuwarnung ein, sobald die Akkus im Leerlauf runter sind auf 3,96V. . . .

Was ist mit 4 x 4.35V 18650ger Highdrains?

Da die MM18 auch mit Flattops problemlos läuft, würden sich nachstehende anbieten:

https://www.akkuteile.de/lithium-ionen-akkus/18650/?filterType=CharacterGroups&addFilter=95

Ich finde allerdings weder in der Bedienungsanleitung, noch auf der Herstellerseite oder sonst wo,
Hinweise zur Operation/Working Range der MM18.

Weiß jemand (Markus?) Näheres?

Gruß

Stefan
der nicht nochmal ne TaLa durch Überstromen himmeln will :peinlich:
 
Zuletzt bearbeitet:
20 Dezember 2015
15
10
3
So, gegen 13.00Uhr kamen nochmal die gleichen NCR18650B (PANASONIC-grün), diesmal Flat ohne PCB. Gleich ins Ladegerät und voll gedrückt, es passten bei allen ca 1700mAh rein.

Dann erste Anprobe, viel besser. Die Akkus lassen sich satt einlegen, die Feder hat ca. 2mm Luft, einfache Entnahme möglich. So ist das schonmal viel besser als der schon sehr enge baugleiche Akku mit PCB. Bleibt natürlich die Tiefentladeunsicherheit. Aber da werde ich nun regelmässig messen und schauen wie die Zellen sich verhalten, hoffentlich gleich...

Erste Tests: 2x5min mit allem was geht, also beide Stufen in Turbo, LED bleibt grün.

Jetzt ist's dunkel und ich muss noch einen Weihnachtsbaum kaufen. ;)
Also richtig Outdoor mit starkem stürmischen Wind, Schmuddelwetter mit Niesel und z.T. Regen. MM18 wird mir schon den richtigen Baum zeigen...

Ich melde mich wieder...

Gruss HW
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.225
12.306
113
im Süden
Was ist mit 4 x 4.35V 18650ger Highdrains?
Gibt's nicht wirklich. 4,35V-Zellen gehen maximal bis 2C.
Die LG D1 noch am ehesten, sind bis 5A ganz brauchbar.
Aber gegen eine aktuelle 4,20V-Zelle wie LG MJ1 oder NCR GA hat sie trotzdem keine Chance:
full
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
20 Dezember 2015
15
10
3
Cooler Graph.

Auf die GA hatte ich auch bereits schon ein Auge geworfen, bisher aber noch nicht bekommen. Tests stehen sicher auch mal damit an...

Nun zu meinem Ausseneinsatz mit den neuen NCR18650B ohne PCB.
Die MM18 wurde ca. 3/4 Stunde benutzt, meist aber nur MK-R Stufe 5, mit gelegentlicher Nutzung des Throw und Turbo. Nach ca. 1/2 Stunde kam die rote LED, also deutlich später als die gleichen Zellen mit Schutz-PCB (4-5min).
Hier scheint es doch einen Unterschied zu geben (oder eine der Zellen war nicht ganz so fit, schwer zu prüfen).

Im neuen jahr leihe ich mir die Soshine 3400 von einem Bekannten aus und mache damit einen Test. Mal sehen, wie der Unterschied hier ausfällt.

Es geht weiter...

Gruss HW
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.225
12.306
113
im Süden
Ein PCB schluckt immer etwas Spannung, daher die kürzere Laufzeit bei perfekt geregelten Lampen. Das ist bei den Soshine nicht anders.

Die NCR GA sind noch einen Ticken besser als die MJ1 in o.g. Graph. Direkte Vergleiche sind in NCR GA Thread hier im Forum. Die GA liegen auch weit vor den B.
 
20 Dezember 2015
15
10
3
Irgendwas stimmt hier nicht...
TDMTREIBER11 hatte heute hier geschrieben, ich wollte nun drauf antworten, nu ist der Beitrag weg. Hast du ihn selbst gelöscht, oder was?!?! Ich bin verwirrt...

Gruss HW
 

tdmtreiber11

Flashaholic**
6 Juli 2015
3.579
2.132
113
Bayern
www.polizei.bayern.de
Hier ist er wieder !!!

Hallo und frohe Weihnachten !!!

Ich hab mir im Forum jetzt eine gebrauchte MM 18 zugelegt. Nun bin ich auf der Suche nach geeigneten Akkus auf die Sanyo/Panasonic NCR18650GA 3,6V - 3,7V 3500mAh (Pluspol flach) gestoßen. Werden in verschiedenen Beiträgen (eigener Thread) sehr gelobt. Nun würde mich interessieren, was bedeutet der Begriff auf Akkuteile in der Beschreibung bei Chemie "TRIMAX". Ich konnte weder im Forum noch im Internet etwas darüber finden.

Gruss Gerhard !!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.225
12.306
113
im Süden
... auf die Sanyo/Panasonic NCR18650GA 3,6V - 3,7V 3500mAh (Pluspol flach) ... Nun würde mich interessieren, was bedeutet der Begriff auf Akkuteile in der Beschreibung bei Chemie "TRIMAX". Ich konnte weder im Forum noch im Internet etwas darüber finden.
Den Begriff findet man tatsächlich nur bei akkuteile.de
Ansonsten nennt man die Chemie NCA oder LiNiCoAlO2. Wobei ich da nicht 100% sicher bin. Angaben direkt von Sanyo/Panasonic habe ich bisher keine gefunden.


PS: Aus den in #4 genannten Gründen würde ich für die MM18 zu geschützten Akkus raten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Danke
Reaktionen: tdmtreiber11
20 Dezember 2015
15
10
3
Hi,

letztendlich sind alle Akkus Mischungen aus verschiedenen Stoffen, die dann die elektrische Energie in chemischer Form speichern. Da das ein hochwissenschaftlicher Prozess ist, kocht da auch jeder sein eigenes chemisches "Süppchen". Anhand der Zusammensetzung kann man unterschiedliche Anwendungsbereiche abdecken, z.B. Hochstromfähigkeit, niedrige Selbstentladung, Zellspannung, Innenwiderstand usw.

Obwohl mir o.g. Anforderungen und deren Zusammenhänge sehr wohl bekannt sind, musste ich mich auch erstmal genau einlesen und in diesem Bereich das "laufen" erst erneut erlernen. So viele Abhängigkeiten in Verbindung mit überzogener technischer Daten seitens des Herstellers (ich würde eher sagen, Betrug) öffneten mit erst die Augen.

Eigentlich gibt es nur sehr wenige Hersteller von Li-Zellen, einzig die Schrumpffolie und (falls vorhanden) die Schutz-PCB unterscheiden sich.

Im falle der Panasonic NCA ist es eine Zusammensetzung NiCoAl (Nickel Cobalt Aluminium) in Verbindung mit Lithium. solche Zellen schaffen normalerweise nicht mehr als ca. 6-7 Ampere. Sollte ein Hersteller wie Efest solch eine Zelle Z.B. NCR18650B verwenden und dann 20 Ampere drauf schreiben, handelt dieser Hersteller M.M.N. grob fahrlässig.

Kommen wir speziell zur MM18, welche sehr stromhungrig ist. Dabei ist nach meinen Recherchen es wichtig, Akkus mit einem deutlich höheren Strom als 6A zu verwenden. Selbiges gilt auch für die MM15 / UB oder vielleicht auch für sie TN36. Das Problem ist nämlich, das die LED Treiber deutlich höhere Schaltströme auf den Akku wirken lassen, als der mittel mit knapp 5A bei der MM18. Daher kann eine NCA Zelle schonmal an die grenzen kommen. Weiterhin begrenzt die Schutz-PCB durch seinen Innenwiderstand selbst auch nochmal die nötige Energieabgabe. Problem hierbei aber zusätzlich, das die meisten hochstromfähige Zellen dann keine PCB mehr haben. Hier muss also jeder selbst entscheiden, was für ihn überwiegt. Ein geschützter Akku, welcher dann auf Laufzeit und Helligkeit geht aber, oder lieber ein Licht-Burner, dann aber ohne Schutz-PCB in den Akkus. Schwere Entscheidung....

Gute hochstromfähige Akkus sind meiner Information bisher nur die Zellen auf Lithium-Mangan-Cobalt Technik (NMC).
Diese sind aufgrund ihrer Zusammensetzung bis 20A zulässig, haben aber eben keine PCB. Soweit mir bekannt ist, sind die letzten guten Li-Mn Zellen z.b. die Keeppower IMR18650 mit 2500mAh. Von mir noch nicht getestet.

Relativ neu sind die Panasonic GA Zellen, wo versucht wird einen Mittelweg einzuschlagen, höhere Ströme, hohe Kapazität etc.
Diese Zellen enthalten LiCoSi als Füllung, schaffen sie z.B. In der Keeppower IMR 3500mAh black bei 10A (3C) oder sogar bei 3s 20A (5,5C). (Alles Angaben von AkkuTeile)


Zur Zeit teste ich die Keeppower 3400mAh mit PCB auf Basis der NCR18650B von Panasonic. Diese verhält sich ähnlich meiner ungeschützten grünen B ohne PCB. Während die grünen ohne PCB jedoch bei 3420-3510mAh liegen, schaffen es die Keeppower bisher nur auf 3110-3160mAh (getestet immer über 4 Zellen). Eigentlich laut Aufdruck zu wenig, wenn man bedenkt, das die gemessene Entlade-Schlussspannung bei ca. 3V liegt, jedoch die MM18 schon bei 3.2V abschaltet.

Es geht weiter, bisher haben mich die geschützten Akkus in Verbindung mit der MM18 noch nicht überzeugt.

Gruss HW

P.s. Wenn das so weiter geht, habe ich bald zu viele Akkus, sodass ich mir dafür nochmal ne Lampe kaufen muss.... :D
 
Zuletzt bearbeitet:

tdmtreiber11

Flashaholic**
6 Juli 2015
3.579
2.132
113
Bayern
www.polizei.bayern.de
Mm 18

Wären zum Beispiel die Samsung INR18650 25R 2500mAh 3,6V - 3,7V ungeschützt etwas für die MM 18. Konstantentladestrom lt. Akkuteile 20A, Maximalstrom sogar 100A (kann ich fast nicht glauben). Das Problem mit der Tiefenentladung bei ausgeschalteter Lampe kann man ja minimieren, wenn man den Akkuträger bei längerem Nichtgebrauch rausnimmt, die Akkus müssen sowieso wieder geladen werden.

Gruß Gerhard !!!
 

urausb

Flashaholic**
18 September 2011
3.003
1.780
113
Kr. AB
Das Problem mit der Tiefenentladung bei ausgeschalteter Lampe kann man ja minimieren, wenn man den Akkuträger bei längerem Nichtgebrauch rausnimmt, die Akkus müssen sowieso wieder geladen werden.

Gruß Gerhard !!!

Den Akkuträger kann.man bei den Niwalker MM15 / MM18 nicht heraus nehmen. Dieser ist Teil der Lampe. Man kann die Lampen aber durch drei schnelle, kurze Tastendrücke in den Standby schalten, dann sinkt der Entladestrom auf einen vernachlässigbaren Wert.
 
  • Danke
Reaktionen: tdmtreiber11

mkr

Flashaholic***²
2 Februar 2013
10.993
15.230
113
Nanda Parbat
Die Samsung -25R waren früher mal gut.

Gut, die sind heute noch genauso gut wie damals, aber inzwischen gibt es einfach bessere. Mittlerweile muss man für Hochstromfähigkeit nicht mehr auf Kapazität verzichen. Es gibt Akkus mit höheren Kapazitäten wie die 25R, die genauso hochstromfähig sind. Zum Beispiel LG HG2; kann auch 20A, aber hat 3000mAh Kapazität.

Und auch für solche "geringen" Kapazitäten bis 2500mAh gibt es mittlerweile bessere; z.B. die LG HE2.

Viele Grüße,
Markus
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: tdmtreiber11
20 Dezember 2015
15
10
3
...Man kann die Lampen aber durch drei schnelle, kurze Tastendrücke in den Standby schalten, dann sinkt der Entladestrom auf einen vernachlässigbaren Wert.

Ja, 3x schnell Klicken gehts in den Standby, zu erkennen das die Tasten nicht mehr blinken. Schützt aber nur die Lampe gegen versehentliches einschalten. Der Ruhestrom beträgt wie bei der MM15 ca. 350uA, jedoch x2 (weil die MM18 ja 2 Treiber hat). Dieser Strom ist sowohl bei Aus als auch bei Standby. Nur der Stromverbrauch der Blink-LED kommt hinzu, was ca. 5mA sind, gemittelt als knapp unter 2mA/h.
Unter Zuhilfenahme eines "Rechenutensils" komme ich blinkend auf 2,5 Monate, sowie auf 6,5Monate auf Standby bei einem voll geladenen 3400mAh Akku.

Keiner hat bisher die Stromaufnahme unter 12V (3V/Zelle in 4S Beschaltung) in der MM18 gemessen (müsste ich mal machen). Wenn jedoch die Stromaufnahme trotz Tiefentladeschutz der Lampe (nicht mehr einschaltbar) noch anhält, ist durchaus eine Tiefentladung der Zellen möglich.... Dieses Risiko sollte jedem klar sein, der ungeschützte eingelegte Akkus verwendet und die dann in der Lampe wegstellt und "vergisst".

Gruss HW
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.225
12.306
113
im Süden
Eigentlich gibt es nur sehr wenige Hersteller von Li-Zellen, einzig die Schrumpffolie und (falls vorhanden) die Schutz-PCB unterscheiden sich.
Wenn man die Chinesen dazurechnet, von denen die ganzen "namenlosen" Zellen stammen, werden es schon recht viele. Einige von denen machen auch gute Akkus.
Ansonsten: Panasonic/Sanyo (gleiche Firma inzwischen), Samsung (SDI), LG, Sony. Also gerade mal 4 Firmen aus Japan und Südkorea.

Kommen wir speziell zur MM18, welche sehr stromhungrig ist.
M.W. zieht sie auf höchster Stufe 5A. Schafft jede aktuelle Zelle problemlos.

Das Problem ist nämlich, das die LED Treiber deutlich höhere Schaltströme auf den Akku wirken lassen, als der mittel mit knapp 5A bei der MM18.
Meinst Du den Ripple-Strom des Schaltreglers?

Hier muss also jeder selbst entscheiden, was für ihn überwiegt. Ein geschützter Akku, welcher dann auf Laufzeit und Helligkeit geht aber, oder lieber ein Licht-Burner, dann aber ohne Schutz-PCB in den Akkus. Schwere Entscheidung....
Bei sauber geregelten Lampen hat die Spannungslage der Akkus auf die Helligkeit keinen Einfluss, nur auf die Laufzeit. Die MM18 scheint aber nicht so sauber geregelt zu sein, wenn man sich selfbuilts Review ansieht.

Soweit mir bekannt ist, sind die letzten guten Li-Mn Zellen z.b. die Keeppower IMR18650 mit 2500mAh. Von mir noch nicht getestet.
Würde ich auch nicht testen, sondern direkt die Originalzelle. Der Keeppower-Schrumpfschlauch ändert nichts an der Performance, nur am Preis. Und ermöglicht es Keeppower, unbemerkt eine andere Zelle zu verwenden. Bei Efest ist es dasselbe. Schon mehrfach vorgekommen.
Der KP-Schrumpfschlauch ist allerdings etwas robuster als der originale.

Relativ neu sind die Panasonic GA Zellen,
....
Diese Zellen enthalten LiCoSi als Füllung
Da ist etwas durcheinander geraten. Eine Zelle besteht aus Anode (klassischerweise reines Karbon, d.h. Kohlenstoff, bei der NCR GA ist wie zuvor schon bei der BF und BL ein Teil davon durch Si ersetzt, gibt höhere Kapazität) und Kathode (Metalloxide, klassisch LiCoO2, inzwischen bei allen modernen Zellen statt reinem Co Mischungen mit Ni, Co, Al, Mn in den verschiedensten Verhältnissen je nach Auslegung, z.B. Li(NiCoMn)O2 = NMC oder NCM).

, schaffen sie z.B. In der Keeppower IMR 3500mAh black bei 10A (3C) oder sogar bei 3s 20A (5,5C). (Alles Angaben von AkkuTeile).
Das schaffen sie auch ohne Keeppower-Schrumpfschlauch. Auf die Angaben bei akkuteile.de ist kein Verlass. Unabhängige Tests geben zuverlässig Aufschluss über die Fähigkeiten der Zellen. Siehe HKJs Tests und die hier im Forum. Es ist alles da, man muss selbst gar nicht mehr viel testen (kann es aber trotzdem gerne tun ;)).

Zur Zeit teste ich die Keeppower 3400mAh mit PCB auf Basis der NCR18650B von Panasonic. Diese verhält sich ähnlich meiner ungeschützten grünen B ohne PCB. Während die grünen ohne PCB jedoch bei 3420-3510mAh liegen, ...
Wie gemessen? Es ward bisher noch keine NCR18650B über 3350mAh gesichtet.
... schaffen es die Keeppower bisher nur auf 3110-3160mAh (getestet immer über 4 Zellen). Eigentlich laut Aufdruck zu wenig, wenn man bedenkt, das die gemessene Entlade-Schlussspannung bei ca. 3V liegt, jedoch die MM18 schon bei 3.2V abschaltet.
Die Kapazität gilt bei Entladung mit 0,67A bis 2,5V bei 25°C.
Das PCB reduziert die Spannung etwas, führt daher zu früherem Entladeschluss, das macht bei dem geringen Strom aber nicht viel aus.

Es geht weiter, bisher haben mich die geschützten Akkus in Verbindung mit der MM18 noch nicht überzeugt.
...
P.s. Wenn das so weiter geht, habe ich bald zu viele Akkus, sodass ich mir dafür nochmal ne Lampe kaufen muss.... :D
Was spricht gegen die Empfehlungen aus #4? Bessere wirst Du aktuell nicht finden: EVVA, Eagtac, Keeppower 3500mAh, jeweils mit PCB. Die Eagtac sind die kürzesten davon. Die EVVA schalten erst bei 11-12A ab, die anderen bei 8-9 (aus dem Gedächtnis).

Wenn Dir ungeschützte lieber sind: einfach direkt eine NCR18650GA. Wobei die LG MJ1 und Samsung 35E fast ebenbürtig sind, dafür etwas günstiger, falls es darauf ankommt.
Alternativ die Samsung 30Q, aber die können ihre Stärken bei 5A noch nicht richtig ausspielen.
 
  • Danke
Reaktionen: kiely23 und mkr
20 Dezember 2015
15
10
3
Hallo light-wolff,

Deine Empfehlungen aus #4 sind annehmbar, in Bezug jedoch auf die MM18 fragwürdig. Elektrisch sicher eine gute Wahl, mechanisch jedoch bei z.B. der Empfehlung der Keeppower 3500mAh geschützt, gibt es nur welche mit Button-Top. Könnte sehr knapp werden, wenn in den angegebenen Grössenangaben auch Toleranzen berücksichtigt werden. Das gleiche Problem hatte ich schon mit den NCR18650B mit PCB (grün) von Panasonic durch(hatte ich auch schon geschrieben).
Was von den Keeppower bleibt wären die mit PCB und Flat-Top und 3400mAh (solche gibt es nicht in Panasonic-grün) die ich auch bereits teste, oder die 3500mAh flat-Top ohne PCB. Da das dann aber LG/Samsung etc sind, kann man auch gleich die Original-Zelle nutzen, da hast du recht.

Ich möchte mit diesem Thread keine Grundsatzdiskussion über Akkus lostreten, das haben wie du schriebst schon andere gemacht.

Aber ich möchte meine Erfahrung mit dem besten möglichst geschützten Akku, der aber auch problemlos in die MM18 passt, hier teilen.
Z.z. bin ich mit eingesetzten Panasonic NCR18650B Flat-Top und ohne PCB wirklich zufrieden, jedoch stösst mir die Tiefentladungsproblematik sauer auf. Daher der Wunsch nach DEM perfekten Akku ;)

Gruss HW
 

tdmtreiber11

Flashaholic**
6 Juli 2015
3.579
2.132
113
Bayern
www.polizei.bayern.de
Die Samsung -25R waren früher mal gut.

Gut, die sind heute noch genauso gut wie damals, aber inzwischen gibt es einfach bessere. Mittlerweile muss man für Hochstromfähigkeit nicht mehr auf Kapazität verzichen. Es gibt Akkus mit höheren Kapazitäten wie die 25R, die genauso hochstromfähig sind. Zum Beispiel LG HG2; kann auch 20A, aber hat 3000mAh Kapazität.

Und auch für solche "geringen" Kapazitäten bis 2500mAh gibt es mittlerweile bessere; z.B. die LG HE2.

Viele Grüße,
Markus

Ich werd mir mal 2 von den Samsung bestellen, 2 zwei hab ich schon, dann sehn wir weiter. Die LG sind momentan auf Akkuteile nicht lieferbar. Da hab ich ja eine Diskussion losgetreten.

Gruss Gerhard !!!!!
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.225
12.306
113
im Süden
Deine Empfehlungen aus #4 sind annehmbar, in Bezug jedoch auf die MM18 fragwürdig. Elektrisch sicher eine gute Wahl, mechanisch jedoch bei z.B. der Empfehlung der Keeppower 3500mAh geschützt, gibt es nur welche mit Button-Top. Könnte sehr knapp werden,....
Die Längenproblematik ist mir bewusst, deswegen der wiederholte Hinweise auf den kürzesten derzeit verfügbaren Akku auf Basis NCR18650GA:
...Die aktuell empfehlenswertesten geschützten Zellen für die MM18 wären die Eagtac 3500mAh. Die sind recht kurz. Technisch ebenso gut sind die Keeppower 3500mAh, aber länger.
...EVVA, Eagtac, Keeppower 3500mAh, jeweils mit PCB. Die Eagtac sind die kürzesten davon...
Test und Abmessungen hier: http://www.taschenlampen-forum.de/l...-eagletac-eagtac-18650-3500mah-protected.html


Wenn jedoch die Stromaufnahme trotz Tiefentladeschutz der Lampe (nicht mehr einschaltbar) noch anhält, ist durchaus eine Tiefentladung der Zellen möglich.
Genau das passiert in der MM18, habe ich gelesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.225
12.306
113
im Süden
Die Längenproblematik ist mir bewusst, deswegen der wiederholte Hinweise auf den kürzesten derzeit verfügbaren Akku auf Basis NCR18650GA:
Ich will weder denn kürzesten noch tollsten Akku, sondern denn, der aus diesen tolle Lampe das letzte Quentchen Licht raus quetscht. Verstanden ???? Ansonsten kauf ich mir keine TaLa mit 5000 L wenn mit geschützten Akkus nur 3000 rauskommen. Qupahische (auf deutsch verstanden) ????
Ich hatte HansWurst4711 geantwortet, der auch Threadstarter ist und ein Problem mit der Länge hat. Verstanden ???? Dachte, das wäre klar, habe nun aber das Zitat als Bezugsklärung nachgetragen.

Denke, für die MM18 macht ein Sansung 30Q oder NCR GA (jeweils ungeschützt) keinen sichtbaren Unterschied. Selbst wenn's 10% wären, die sieht man eh nicht.
Die 30Q liefern auf jeden Fall bis 10A mehr Spannung als die 25R.
Sieht man im Test: http://www.taschenlampen-forum.de/l...11-samsung-inr18650-30q-3000mah-15a-test.html
 

mkr

Flashaholic***²
2 Februar 2013
10.993
15.230
113
Nanda Parbat
Denke, für die MM18 macht ein Sansung 30Q oder NCR GA (jeweils ungeschützt) keinen sichtbaren Unterschied. Selbst wenn's 10% wären, die sieht man eh nicht.
Zumal es auch ziemlich schwierig ist, reproduzierbare Tests und Vergleiche mit der MM18 zu machen (ich hab's probiert).

Die MM18 hat eine Temperaturregelung. Wenn du 5x hintereinander einen Akkusatz leerlaufen läßt, bekommt man es nicht hin, dass sie jedesmal an der gleichen Stelle herunterregelt. Egal ob man sie kühlt oder nicht. Je früher sie bei einem Testlauf herunterregelt, desto länger hält natürlich der Akku durch.

Selbst mit dem gleichen Akkusatz unterscheidet sich bei mir die Laufzeit um bis zu 10 Minuten bei hintereinanderfolgenden Laufzeittests.

Klar kann ich die Lampe mit einem Ventilator in ein Tiefkühlfach legen für möglichst reproduzierbare Testreihen, aber das hat ja dann nichts mehr mit realistischen Nutzungsbedingungen zu tun. Akkus, die höhere Ströme liefern, lassen in realen Bedingungen die Lampe nur schneller heiß laufen, was zu einer frühzeitigeren Abregelung führt.

Viele Grüße,
Markus
 
Zuletzt bearbeitet:

tdmtreiber11

Flashaholic**
6 Juli 2015
3.579
2.132
113
Bayern
www.polizei.bayern.de
Denke, für die MM18 macht ein Sansung 30Q oder NCR GA (jeweils ungeschützt) keinen sichtbaren Unterschied. Selbst wenn's 10% wären, die sieht man eh nicht.

10% sind 10 %- wie auch immer. Auf alle Fälle freue ich mich auf den ersten privaten Test. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!:thumbup::S8|:)
 
20 Dezember 2015
15
10
3
Hallo Leute,

So, nach den Festtagen und ausgiebigen Test der Keeppower 3400mAh (geschützt, mit flachen Pol) würde ich gern mein persönliches Fazit abgeben. Die Akkus haben bei 500mAh immerhin 3360mAh (bei 2,8V über 4 Zellen gemittelt), ein sehr guter Wert. Trotz Schutzschaltung passt dieser Akku sehr gut in die MM18, das Einlegen und Entnehmen geht sehr einfach aber die Feder drückt gut, sodass ein sicherer Betrieb gegeben ist.

Nach 2x Auf/Entladen folgten die Tests mit der MM18, sind aber eher ernüchternd. Nach dem Ersten Betrieb im Turbo-Modus gehen die LED sofort auf rot, was so nichtmal die Panasonic mit PCB gemacht haben.
Auch die Laufzeit ist ernüchternd, im Turbomodus ein kuzes Blinken der Lampe selbst und aus ist sie, obwohl im Normal-Modus noch gut ne halbe Stunde drin sind und dann auch erst blinkt und nicht gleich aus geht.
Gemessen habe ich bei allen Zellen 3.46V wenn der Turbo aus geht, da sind gerade mal ca" 1500mAh aus der Zelle raus. Aufgrund der aggressiven Akku-Überwachung in der MM18 ist selbst bei Normal spätestens bei 2/3 der verfügbaren Kapazität in der MM18 Schluss (schaltet bei ca. 3,1-3,2V ab).

Mein Fazit: Die Keeppower 3400mAh sind in der MM18 zwar mechanisch gut aufgehoben, jedoch gerade wenn der Turbomodus genutzt werden soll, ungeeignet. Wer einen sicheren Akku (da Schutz-PCB) sucht und auf die Turbo-Modi verzichtet (wer will das schon), ist der Akku ausreichend. Die PCB ist gerade für die hohen Ströme in Verbindung mit der frühen Abschaltung der MM18 ungeeignet, zu viel Spannung fällt darüber ab und der Akku ist nicht voll nutzbar.

Für mich ist derAkku so nicht brauchbar, ich werde weiter suchen. Jedoch wird es schwer werden, überhaupt einen Akku zu finden, der mit Schutzschaltung den Energiehunger der TaLa ausreichend stillen kann.

Mein nächster Test NCR18650GA, aber wohl ohne PCB.

Z.z. Habe ich jedoch einen Notakkusatz (Keeppower) unterwegs mit, aber ich verwende weiterhin gern die grünen Panasonic NCR18650B ohne PCB.

Gruss HW
 
  • Danke
Reaktionen: light-wolff und mkr

tdmtreiber11

Flashaholic**
6 Juli 2015
3.579
2.132
113
Bayern
www.polizei.bayern.de
Hallo HW !!!

Gutes neues Jahr noch !!

Hier meine ersten Erfahrungen mit der MM18 mit den Samsung INR18650-30Q. Nicht schlecht. Laufzeit unter Zimmertemperatur im ersten Lauf 3 Minuten 30, beide LED auf Turbo Dann schaltete sie auf rot und schaltete runter. Ich hab die Lampe dann ohne die Akkus in den Kühlschrank gestellt. Nach Wiedereinlegen der Akkus (ohne nachladen) ging sie dann nochmal ca. 3 Minuten auf Turbo auf rot, und das wars dann. Spannung der Akkus laut meinem XTAR VP 2 beim Einlegen 4,01 Volt. Wie Gesagt, alles im zimmer ohne jegliche Kühlung des Kopfes. Gefühlte Temperatur, hmhhhhh ca 70 Grad.

Gestern abend ein Spaziergang- Außentemperatur ca. 3 Grad. Also ich kann jetzt die Gesamtlaufzeit auf Turbo nicht genau sagen. Vieleicht 10 - 15 Minuten. Kopf blieb auf Handtemperatur (gut). Dann war wieder schluss mit Turbo. Wieder akkuspannung nach einlegen (nach ruhephase) war wieder zwischen 3.98 und 4,00 Volt.

Also ich bin damit relativ zufrieden, aber ohne Turbo ist die Lampe nur die Hälfte wert. Freu mich auf deine Erfahrungen mit den GA.

GG
 

mkr

Flashaholic***²
2 Februar 2013
10.993
15.230
113
Nanda Parbat
Hallo,

also meine Erfahrung ist, dass das Umschalten auf Rot und das Herunterschalten aus dem Turbo zwei Ereignisse sind, die nichts miteinander zu tun haben. Diese beiden Ereignisse treten oftmals nur zufällig in etwa zur selben Zeit ein. Den Turbo verläßt die Lampe durch den Temperatursensor. Auf Rot schaltet sie, wenn die Spannung unter 4,01V sinkt. Trotzdem schafft die Lampe noch den Turbo, wenn die Akkus bereits runter sind auf 3,7V.

Ich habe die MM18 mal in den Lüftungsschacht meiner Klimaanlage gesteckt, und diese volle Pulle auf Kühlung laufen lassen. Dann läuft die MM18 fast die ganze Laufzeit auf Turbo durch, ohne herabzuschalten (das waren so zwischen 45 und 50 Minuten). (Trotzdem schaltete die Lampe nach 3 Minuten auf Rot.)

Die Laufzeit auf Turbo am Stück ist fast nur begrenzt durch die Temperatur. Bei genügend Kühlung schafft die Lampe den Dauer-Turbo auch mit relativ grottigen Akkus.

Die Samsung 30Q habe ich auch die meiste Zeit in meinen MM18 drin. Diese Akkus, abgewechselt mit LG HG2 (haben im Prinzip die gleiche Leistung).

Viele Grüße,
Markus
 
Zuletzt bearbeitet:

mkr

Flashaholic***²
2 Februar 2013
10.993
15.230
113
Nanda Parbat
Ich verwende abwechselnd (je nach Laune) die Samsung 30Q, die LG HG2, die Efest Purple IMR, sowie die geschützten Soshine 3400.

Für die Dauer des Turbo-Modus spielen die Akkus keine Rolle, das ist Jacke wie Hose. Lediglich die Rot-Anzeige springt bei den Akkus unterschiedlich schnell an (je nachdem, wie schnell die Akkus unter 4,0V sinken). Aber das ist, so ist meine Erfahrung, nur ein kosmetisches Problem, und sagt nichts über die Gesamtlaufzeit aus. Die MM18 ist zudem nämlich ausgezeichnet geregelt (dank Spannungsüberschuss durch Reihenschaltung). Selbst kurz bevor die Lampe ganz wegen Unterspannung abschaltet, hat der Turbo noch mindestens 80% der ursprünglichen Helligkeit mit vollen Akkus.

Die Lampe zieht im Turbo dauerhaft ca. 4,6A pro Akku (zieht nochmal etwas mehr als eine TN36UT, bei welcher ich 3,7A gemessen habe - eigentlich seltsam), das ist jetzt nicht so übermäßig viel. Für einen Akku mit 3000mAh Kapazität ist das gerade mal knapp mehr als 1,5C. Das ist quasi ein gespielter Witz für jeden halbwegs guten Akku.

Für mich ist die Herausforderung (mal die Rot-Anzeige ignorierend), Akkus mit hoher Kapazität zu finden, die noch kurz genug sind, damit sie mechanisch in die Lampe passen. Darauf richte ich aktuell mein Augenmerk, und nicht darauf, wann die rote Leuchte angeht.

Die Lampe hat allerhöchstens Kontakt-Probleme an den Übergangsstellen (den Federn). Ich habe z.B. beobachtet, sowohl bei den Samsung 30Q, als auch bei den LG HG2, dass es bei den Akkus mit erhabenem Plus-Pol ca. drei mal (!) so lange dauert, bis die Lampe auf Rot umschaltet, als es bei den jeweiligen Akkus mit Flat Top der Fall ist. LG HG2 mit hervorstehendem Pluspol halten es 20 Minuten auf Turbo aus, ohne dass die rote LED anspringt. Das heißt für mich, je längere Akkus man zwischen die Federn des Akkuhalters quetscht, desto länger Turbo ohne Rot.

Vielleicht sollte man hier auch mal den Trick mit dem Federn-Brücken probieren.

Viele Grüße,
Markus

Edit: Stromverbrauch korrigiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Trustfire Taschenlampen