Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Neues Multimeter ANENG AN8009

brushles

Erleuchteter
27 März 2013
96
89
18
Olight Taschenlampen
Trustfire
Bin beim surfen gerade darüber gestolpert.

ANENG hat seine Produktpalette erweiter: Das Aneng AN8009

Link

Neuerungen:
-100MOhm Messbereich bei Widerstandsmessung
-Temperaturmessung
-NCV

und natürlich mit der gewohnen 9999 Digits Anzeige :thumbsup:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Onkel Otto

Samsung30Q

Stammgast
28 August 2017
65
20
8
Ich habe mir Aneng 8008 gekauft, ist gleich wie Aneng 8009 nur ohne Tempmesser. Und ich bin so positiv überrascht wie präzise es ist :) als Spannungsmesser exakt wie eine Fluke 233 :)
 

Anhänge

Meyer

Flashaholic*
29 November 2013
536
264
63
Zu "mV und mA":
In den Strombereichen klafft nach wie vor eine Lücke in der Auflösung zwischen den Bereichen für μA und mA&A, zwischen denen man ja Handarbeit an den Messstrippen leisten muss. Sauberes "Autorange" durch die Strommessbereiche erfordert nun mal sehr viel teurere Hardware. Dank der besseren Auflösung schmerzt das bei den Aneng-Geräten etwas weniger als beim üblichen Dreieinhalb-Digit-Multimeter, aber an Taschenlampen sind auch passende Shunts oder Multimeter mit integrierter Strommesszangen gefragt.
Die verbauten Feinsicherungen sind am AN8009 weiterhin ungenügend dimensioniert. Die Messstrippen bieten vermutlich denselben, etwas hohen Widerstand, auch wenn sie für Baumarkt - Verhältnisse recht gut geraten sind.

Für Gleichspannungsmessungen bieten AN8008 wie AN8009 ein hervorragendes Preis/Leistungsverhältnis. Dave (EEVBlog) hat hier ein weitgehend ähnliches AN8008 bis 700V gequält. An > 200V geht man bei diesen Geräten aber nur mit sehr spitzen Fingern.
Inwieweit die Durchgangsprüfer-Funktion gleich geblieben ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Das AN8008 ist da ja relativ flink und brauchbar.

Beim AN8008 gab es noch einen Rechteck-Frequenzgenerator, den ich unterwegs gelegentlich schon genutzt habe, z.B. zum Durchflöten eines Funkkopfhörers. Beim AN8009 gibt es die Temperaturmessung, die Hintergrundbeleuchtung wurde noch mal etwas verbessert (leuchtet länger, geringfügig heller) und der Widerstands-Messbereich wurde von 10 MΩ auf 100 MΩ erweitert. Die neue NCV - Funktion (Detektor für 50Hz in der Wand) ist ganz nett, aber z.B. am in TLF wie BLF beliebten UT210E eingängiger umgesetzt. Und für Strommessungen an Taschenlampen ist das UT210E ja auch erst mal besser qualifiziert.
 
  • Danke
Reaktionen: brushles

Techno

Erleuchteter
30 November 2014
96
19
8
Ich habe das Aneng 8008 und finde es toll, würde es aber mittlerweile alleine deswegen schon nicht mehr kaufen, weil man die verbauten Sicherungen mit 10 mm Länge nirgends herbekommt.
Suche seit 3 Tagen, Reichelt, Conrad etc. haben sie z.B. nicht!

200mA 250V
10A 250V
Beide je 10 mm lang!

Ideen?

Kann das nicht verstehen, es hätte genügend Platz für 20 mm lange gehabt!
 

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.688
2.921
113
Bielefeld, NRW

stefle

Flashaholic*
24 Juli 2018
297
48
28
Ist das AN8009 eigentlich dafür geeignet, parasitic drain bei Taschenlampen zu messen?
 

Techno

Erleuchteter
30 November 2014
96
19
8
Vielen Dank, Steidlmick.

Alle, die Du gefunden hast, sind nicht sandgefüllt.
Macht das was aus?

Und manche sind „Slow/träge“.
Anscheinend sind die originalen „fast“!

Als ich gestern Ewigkeiten danach suchte, las ich in den Kommentaren eines Youtubevideos, dass selbst das Umlöten auf große Sicherungshalter mit großen Sicherungen samt richtiger Werte der Sicherungen, die Messwerte verfälscht werden und man das Multimeter neu kalibrieren müsste.

Weiß jetzt nicht ob die 0.25 A statt 0.2 A etwas ausmacht!

Finde es schon erstaunlich, dass eins der meistverkauften Multimeter solch komische Sicherungen verbaut hat... Und wenn schon, dass dann nichtmal der Hersteller oder ein Händler die richtigen als Ersatzteile anbietet.

Ich hatte mit meinem im Auto diverses gemessen und vergessen auf Spannung umzustecken und umzuschalten als ich die Batterie messen wollte.
War noch auf Strom gesteckt und geschaltet, hatte einen guten Funken an der Messpitze beim berühren des Batteriepols gegeben, von dem her weiß ich nichtmal ob es sich lohnt, oder ob bei dem Teil mehr als nur die Sicherung gegrillt ist ;-)

Auf jeden Fall interessant, dass man sich sein Multimeter schon anhand der verwendeten Sicherungen aussuchen muss. ;-)

Was Chinesensicherungen angeht, bin ich übrigens auch geheilt:
Hatte mal Autosicherungen gekauft, da waren drei nacheinander kommende Werte eigentlich ein und dieselbe Sicherung, nur anders beschriftet...,

Wie sieht’s eigentlich mit dem Nachfolger meines Aneng 8008, dem 8009 aus? Alles besser oder etwas verschlechtert?

Dass es leider immer noch die Sicherungen des 8008 hat, weiß ich... ;-)
 

Techno

Erleuchteter
30 November 2014
96
19
8
Sehr hübsch, Rafunzel.

Gefällt mir.

Scheint auch µA messen zu können.

Kann es sonst etwas nicht, das die Anengs können bzw. ist es so genau wie die Anengs, die wirklich gut sind.
 

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.688
2.921
113
Bielefeld, NRW
Alle, die Du gefunden hast, sind nicht sandgefüllt.
Macht das was aus?
Da man das Gerät ohnehin nicht bei gefährlichen Spannungen verwenden sollte (< 36 V DC und < 25 V AC), ist es egal.
Sollte man verwegenerweise dennoch höhere Spannungen damit messen, dann wird es so oder so gefährlich.
Und manche sind „Slow/träge“.
Anscheinend sind die originalen „fast“!
Da habe ich jetzt gar nicht so genau drauf geachtet, aber Multimeter-Sicherungen sollten immer flink/fast sein!
Als ich gestern Ewigkeiten danach suchte, las ich in den Kommentaren eines Youtubevideos, dass selbst das Umlöten auf große Sicherungshalter mit großen Sicherungen samt richtiger Werte der Sicherungen, die Messwerte verfälscht werden und man das Multimeter neu kalibrieren müsste.
Hmm, kann ich jetzt nicht verifizieren.
Ich hatte mal irgendwo im EEVblog-Forum gelesen, dass dort jemand etwas umgebaut hat (andere Sicherungshalter, andere Sicherungen) und dort gab es keine Nebenwirkungen.

Wer weiß welcher Depp den YT-Kommentar geschrieben hat, kann ohne fremde Hilfe kein Loch den Schnee pinkeln, aber am Multimeter herumbasteln wollen. :pfeifen:
Ich will damit nicht sagen, dass das so ist, aber bei manchen YT-Kommentaren kann man schon zu so einem Schluss kommen...
Weiß jetzt nicht ob die 0.25 A statt 0.2 A etwas ausmacht!
Das kann ich dir auch nicht sagen, ich persönlich würde es aber riskieren.
Finde es schon erstaunlich, dass eins der meistverkauften Multimeter solch komische Sicherungen verbaut hat... Und wenn schon, dass dann nichtmal der Hersteller oder ein Händler die richtigen als Ersatzteile anbietet.
Bei dem Preisbereich hat der Hersteller vielleicht gar kein Interesse daran Ersatzteile anzubieten... ;)
Wie sieht’s eigentlich mit dem Nachfolger meines Aneng 8008, dem 8009 aus? Alles besser oder etwas verschlechtert?
Das Aneng AN8009 ist nicht der Nachfolger der AN8008, sondern nur ein (zweieiiger) Zwilling. Beide Geräte sind baugleich, unterschieden sich aber in der Firmware.
Wenn man das EEPROM des AN8008 ausliest, an den richtigen Stellen ändert und dann zurück spielt, dann hat es z.B. auch Temperaturmessung im mV-Bereich. Auch kann man angeblich NCV nachrüsten und diverse andere Spielereien.
Insofern ist da auch nichts besser oder schlechter, es ist gleich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Techno

Erleuchteter
30 November 2014
96
19
8
Noch etwas:

Ist das Gewinde, in das die Batterieschraube geht, wie bei den Anengs aus Metall oder Holzschrauben ins Kunststoffgewinde wie bei Deinem Gehäuse und auch bei den Anengs? (Mit letzterem kann ich leben, da ich normalerweise selten Sicherungen wechsle.)

Was laut einer Bewertung an Deinem toll ist, ist die min/Max Funktion bei der Spannung, mit der man bei Autobatterien beim Start den Spannungseinbruch messen kann und der 20A Messbereich.
 

Techno

Erleuchteter
30 November 2014
96
19
8
@steidlmick

Dieser Sand in den Sicherungen soll ja anscheinend deswegen drin sein, damit die Sicherung selbst nicht platzen kann.
Selbst wenn das beim Aneng passieren sollte und man normale, umgefüllte Sicherungen verbaut hat, glaube ich ja nicht, dass es einem das Teil gleich in eine Handgranate verwandeln wird! ;-)

Rafunzels Multimeter hat ja auch ungefüllte Sicherungen.

Wegen Firmware auf das 8008er aufspielen:
Wie geht das?

Und hat nur das 8008er mit 8009er Firmware keinen Rechtecksignalausgang mehr oder das 8009er generell nicht?

Ist die Temperatur-Messung des 8009ers einigermaßen genau?

Rafunzel: Ah, dann ist das eigentlich eines der größeren Anengs.

Mir ist das AN8008 viel zu leicht. Das verdreht und verschiebt sich alleine schon wenn man die Kabel bewegt. Für zuhause möchte ich etwas massiveres. :)

Und sehr schön mit dem Metallgewinde.

@steidlmick: Danke für die Sicherungen. Träge sollen allerdings keine wirklich gute Idee für Multimeter sein! Was meinen die restlichen Herrschaften? Nicht, dass es einem da mit trägen Sicherungen noch das Multimeter mitgrillt und die Sicherung eigentlich gar nichts bringt. ;-)

Ist es eigentlich ratsam in Multimetern Eneloops zu verwenden?
Ich meine wegen der 1.2 statt 1.5 V.
(In Sachen Messgenauigkeit!)

Generell habe ich lieber Eneloops in Geräten wo man selten Akkus wechselt, da mir schon etliche gute Batterien ausgelaufen sind, aber noch nie ein Eneloop.

Letztere haben ohnehin teils geringere Selbstentladungen als Batterien und sind kälteunempfindlicher.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.688
2.921
113
Bielefeld, NRW
Dieser Sand in den Sicherungen soll ja anscheinend deswegen drin sein, damit die Sicherung selbst nicht platzen kann.
Nein, der Sand soll bei hohen Spannungen einen Funkenüberschlag löschen bzw. verhindern, so dass die Sicherung nach dem Auslösen nicht durch einen Lichtbogen überbrückt wird.
Platzen tun solche Sicherungen nicht, weil das Rohr aus Keramik besteht.

All das sollte aber beim AN8008/8009 sowieso egal sein, weil man damit ja nicht an gefährlich hohen Spannungen arbeiten soll... :pfeifen:
Wegen Firmware auf das 8008er aufspielen:
Wie geht das?
Das weiß ich nicht mehr, das habe ich mal im EEVBlog-Forum gelesen (glaube ich...).
Und hat nur das 8008er mit 8009er Firmware keinen Rechtecksignalausgang mehr oder das 8009er generell nicht?
Das AN8009 hat generell an Stelle des Rechtecksignalausgangs die Temperaturmessfunktion.
Ist die Temperatur-Messung des 8009ers einigermaßen genau?
Ja, das ist ja keine große Herausforderung. Hier ist weniger das Multimeter relevant, als viel mehr die Linearität des Sensorelements.
Träge sollen allerdings keine wirklich gute Idee für Multimeter sein!
Bei den Hochstromsicherungen wäre das eher so, aber hier geht's ja nur um die kleine 200mA-Sicherung, da ist es nicht so dramatisch!
Die Auslösecharakteristik ist ja bei einer trägen Schmelzsicherung auch nicht so dramatisch verlängert.

Lies dir mal die Grundlagen zum Auslöseverhalten von Schmelzsicherungen durch, da gibt es ein recht breites Fenster. Bei 200 mA ist es ziemlich egal ob flink oder träge, der Auslösestrom ist ja sowieso ein Vielfaches des Nennstroms (ich glaube 10-facher Nennstrom).
Und ob das dann 20 ms oder 200 ms dauert, bis die Sicherung auslöst, das macht dann kaum was aus.
Ist es eigentlich ratsam in Multimetern Eneloops zu verwenden?
Ich meine wegen der 1.2 statt 1.5 V.
(In Sachen Messgenauigkeit!)
Das macht kaum was aus, aber bei mir haben sich eneloops nicht bewährt, weil ich oft die LCD-Beleuchtung verwende. Die ist mit eneloops zu schwach.

Bei selten benutzten Geräten, bei denen man Angst vor dem Auslaufen von Alkalines hat, haben sich 1.5-V-Lithium-Batterien (z.B. diese hier) bewährt.

Und noch ein Hinweis zu deinem eigenen Wohl:
Man kann Beiträge innerhalb von 24 h verändern, ergänzen etc., man kann auch multiple Zitate verwenden.
Es ist nicht nötig für jeden Gedanken, Nachsatz oder Einfall noch einen weiteren Beitrag zu schreiben, das ist hier auch verpönt.
Siehe dazu https://www.taschenlampen-forum.de/threads/vermeidung-von-doppelposts.49153/
 
Zuletzt bearbeitet:

Techno

Erleuchteter
30 November 2014
96
19
8
Danke für Deine ausführliche Antwort.

Das mit dem Platzen hatte ich aus der dritten Antwort hier falsch in Erinnerung...

https://www.gutefrage.net/frage/wozu-ist-der-sand-ind-den-schmelzsicherungen

Das mit der schwachen LED-Beleuchtung muss ich unbedingt ausprobieren, denn die kam mir bei meinem AN8008 mit vollen, neuen Eneloops tatsächlich finster vor. ;-)

Zum Thema Multizitat:
Wollte das gerade mal ausprobieren, funktioniert leider auf meinem recht aktuellen iPad unter aktuellstem iOS leider nicht...

Muss es mal am Laptop probieren!

Herzlichen Dank nochmals für eure bisherigen Antworten.
 

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.688
2.921
113
Bielefeld, NRW
@Techno
Ich muss da was ergänzen bzw. berichtigen, ich hatte das falsch in Erinnerung.
Das hatte ich geschrieben:
Wenn man die Firmware des AN8009 auf ein AN8008 aufspielt, dann hat es z.B. auch Temperaturmessung, aber keinen Rechtecksignalausgang mehr.
Das war aber so nicht korrekt, es ist so, dass in der Firmware des AN8008 als zusätzliche (versteckte) Funktion die Temperaturmessung freigeschaltet werden kann, so wie es beim AN8009 auch ist.
Diese erscheint dann zusätzlich im mV-Bereich und kann dann durch die SEL/HOLD-Taste angewählt werden.

Für die Änderung muss der EEPROM-Inhalt ausgelesen, an den entsprechenden Stellen verändert und dann wieder zurück gespielt werden.

Das steht hier irgendwo auf diesen 32 Seiten, aber die Infos sind gleichmäßig über den langen Thread verteilt.
Hier gibt es eine Zusammenfassung als PDF-Datei.
 
Zuletzt bearbeitet:

Techno

Erleuchteter
30 November 2014
96
19
8
Danke Dir.

Bin geheilt von den Minisicherungen. ;-)

Überlege lediglich ob ich das „ANENG 860B+ / TOUGS M202 True-RMS“ bestelle.

Gibts hier im Forum eigentlich schon einen Thread zur Multimeterberatung ;-) oder darf ich hier fragen?
 

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.688
2.921
113
Bielefeld, NRW
Überlege lediglich ob ich das „ANENG 860B+ / TOUGS M202 True-RMS“ bestelle.

Gibts hier im Forum eigentlich schon einen Thread zur Multimeterberatung ;-) oder darf ich hier fragen?
Es gibt in dem Sinne nicht DEN Thread zur Multimeterberatung, aber es gab in der Vergangenheit schon diverse Fragen dazu.

Falls du aber eine Art Kaufberatung zu einem Multimeter aufmachen möchtest, dann wäre es schon gut, wenn du das in einem eigenen Thread machen würdest.
Das ist dann auch für zukünftige Suchende einfacher zu finden und wird für alle Interessierten übersichtlicher.
 

Techno

Erleuchteter
30 November 2014
96
19
8
Ok.

Thema Picosicherungen ANENG8008.
10 mm x 3.6 mm
0.2 A und 10 A

Die 0.2 A war ja nirgends zu finden, dieser Münchner Laden hat sie:

https://www.mouser.de/ProductDetail/Littelfuse/0874200MXEP?qs=n5MbhIql%2BRkqJLtXzn2LEw==

Die 10 A hat er auch (aber bei eBay oben in den anderen Links billiger)

https://www.mouser.de/ProductDetail/Littelfuse/0874010MXEP?qs=Ou0eh4mBcOzIO1zXeD8D7w==

Beide sind fastblow und sandgefüllt.

Hier alle, die er hat:
https://www.mouser.de/datasheet/2/240/Littelfuse_Fuse_874_Datasheet.pdf-1317263.pdf

Wenn man sich in der Tabelle den Widerstand und „nominal melting“ der 0.2 A ansieht, ist das doch ganz interessant!


Der Laden selbst muss wohl ein Ableger hiervon sein:
https://de.wikipedia.org/wiki/Mouser_Electronics

Kennt den jemand von euch?


Das ganze stand in einem Amiforum, in dem andere selbiges Problem mit der 0.2 A hatten

https://www.eevblog.com/forum/testgear/aneng-an8008-multimeter-fuses/

Im Forum dort schreibt gthorud, ich zitiere:

„I meassuerd the fuses in my AN8008:
0.2A 0.80 ohm
10A around 0.01 ohm.“

Der Münchner Laden gibt folgendes an

0.2 A 920 mOhms

10 A 6.6 mOhms


Problem bei der 0,2 A?

Das bei der 10 A verstehe ich überhaupt gar nicht!
Hat der Ami nen Strumpf zusammengemessen oder gibts das?

Bei den ersten eBay Angeboten ist gar kein Widerstand angegeben!
 
Zuletzt bearbeitet:

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.688
2.921
113
Bielefeld, NRW
Der Laden selbst muss wohl ein Ableger hiervon sein:
https://de.wikipedia.org/wiki/Mouser_Electronics

Kennt den jemand von euch?
:D
Du kaufst wohl nicht so oft Elektronik-Bauteile, oder?

Mouser ist einer größten Anbieter für Elektronik-Bauteile, nur ist deren Fokus nicht der Heim- und Hobby-Bastler, sondern Industriekunden.
Für Endanwender lohnt es sich nur bei größeren Sammelbestellungen.
Das bei der 10 A verstehe ich überhaupt gar nicht!
Hat der Ami nen Strumpf zusammengemessen oder gibts das?
Man kann kleine Widerstandswerte mit einem DMM nicht zuverlässig messen, vermutlich hat er dort einfach nicht wirklich gewusst, was er tut.
Wer viel misst misst Mist!

--> Messen kleiner Widerstandswerte
 
Zuletzt bearbeitet:

Dagor

Moderator & Erschaffer der TL-Smileys
Teammitglied
14 Mai 2011
15.834
9.404
113
Bremen
Die Werte vom "Ami im Amiforum", der dem Namen und der Signatur nach vermutlich eher ein Norweger im Aussie-Forum ist, ähneln den Werten vom Münchner Laden doch: 0,92 Ω und 0,8 Ω sind recht nah beieinander und 0,0066 Ω sind ca. 0,01 Ω.
 

Techno

Erleuchteter
30 November 2014
96
19
8
Nein ;-) ich kaufe äußerst selten Bauteile. Und wenn, marschiere ich in Stuttgart in den Conrad.

Glaube ja nach wie vor, dass ich nur zu blöd bin um bei Reichelt z.B. die 0.2 A Sicherung zu finden. :)

Sehe ich es allerdings richtig wenn ich hier in die Liste schaue, dass es alles andere als egal ist ob ich statt einer 0.2A eine 0.25A Sicherung einbaue?

https://www.mouser.de/datasheet/2/240/Littelfuse_Fuse_874_Datasheet.pdf-1317263.pdf
 

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.688
2.921
113
Bielefeld, NRW
Glaube ja nach wie vor, dass ich nur zu blöd bin um bei Reichelt z.B. die 0.2 A Sicherung zu finden. :)
Nein, die Sicherungen gibt es dort wirklich nicht, weder bei Conrad noch bei Reichelt.
Sehe ich es allerdings richtig wenn ich hier in die Liste schaue, dass es alles andere als egal ist ob ich statt einer 0.2A eine 0.25A Sicherung einbaue?
Wieso, was genau siehst du denn dort in dieser Liste?

Vergiss mal nicht, dass dies nicht die Sicherungen sind, die im Multimeter aktuell eingebaut sind! Die sind nur ähnlich und haben die gleiche Baugröße.
 

Techno

Erleuchteter
30 November 2014
96
19
8
0.20 A: 0.9200 Ohm, Melting 0.0066
0.25 A: 0.6580 Ohm, Melting 0.0300

So von den reinen Werten her beim Melting!
Habe davon allerdings keine Ahnung. ;-)

Was den Widerstand angeht hatte ich in den YouTube Kommentaren mehrmals gelesen, dass andere Sicherungen angeblich falsche Messwerte ergeben sollen!
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.005
12.107
113
im Süden
Was den Widerstand angeht hatte ich in den YouTube Kommentaren mehrmals gelesen, dass andere Sicherungen angeblich falsche Messwerte ergeben sollen!
Weil das jetzt schon zum 2. Mal kommt:
Das halte ich für ausgemachten Unsinn. Die Sicherungen im Strommessbereich sind außerhalb des Messschaltkreises. Deren Widerstandswerte schwanken auch so stark, dass es gar keinen Sinn ergeben würde, sie "wegkalibrieren" zu wollen.
Wer weiß welcher Depp den YT-Kommentar geschrieben hat, kann ohne fremde Hilfe kein Loch den Schnee pinkeln, aber am Multimeter herumbasteln wollen. :pfeifen:
Eben. Technische Aussagen in YT-Kommentaren kann man zu 99,9% vergessen. Die Videos selbst "nur" zu 90%. Das ist geballtes Unwissen.
 
  • Danke
Reaktionen: steidlmick

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.688
2.921
113
Bielefeld, NRW
Was den Widerstand angeht hatte ich in den YouTube Kommentaren mehrmals gelesen, dass andere Sicherungen angeblich falsche Messwerte ergeben sollen!
YT-Kommentare... :rofl:

Jetzt lass dich mal von Geschwätz von irgendwelchen x-beliebigen "Fachleuten" nicht verwirren.
Glaubst du wirklich, dass eine einfache Schmelzsicherung ein Präzisionsbauteil mit exakt getrimmtem Widerstandswert ist...? :pfeifen:

Mal ein Beispiel:
In der Bedienungsanleitung meines Fluke-Multimeters schreibt der Hersteller Fluke (also nicht irgendein YT-Schwafler):
Prüfen der Sicherungen

Die Sicherungen wie unten abgebildet prüfen.

440mA-Sicherung
Widerstand < 12 Ohm = OK

11A-Sicherung
Widerstand < 0.5 Ohm = OK
Wenn also der Hersteller eines Multimeters schreibt, dass irgendein Wert kleiner als 12 Ohm bzw. kleiner als 0.5 Ohm OK sei, dann kann das ja wohl nicht so kritisch sein...
Spaßeshalber habe ich mal in ein paar andere Bedienungsanleitungen anderer Hersteller geschaut und dort sieht es ähnlich aus!

Wie du vielleicht weißt (oder auch nicht) ist der elektrische Widerstand eines Leiters abhängig von der Temperatur. Wenn der Widerstand der Sicherung in einem Multimeter ein relevanter Faktor wäre, dann würden sich ja die Messwerte verändern, wenn sich die Temperatur der Sicherungen ändert.
Das wäre eine extrem dämliche Konstruktion.
 
Zuletzt bearbeitet:

Techno

Erleuchteter
30 November 2014
96
19
8
@light-wolff

Ok, danke, interessant.

Für wie kritisch hältst Du es, statt einer 0.2A eine 0.25A Sicherung einzubauen?

Würde mich interessieren ob das völlig Banane ist oder ob das schon viel ausmachen kann!

Danke!
 

Unheard

Flashaholic**
6 November 2017
2.334
1.126
113
Raffnixhausen
Für wie kritisch hältst Du es, statt einer 0.2A eine 0.25A Sicherung einzubauen?
Du hast nicht mich angesprochen, aber dazu würde ich gerne was schreiben: Bevor man analysiert, was und wie lange die Elektronik es verpacken kann, riskiert man besser die 20 EUR. Das Ding wird nicht gleich in Flammen aufgehen, nur weil die Sicherung nicht passte und ein Halbleiter dahinter durchschmort.
 
  • Danke
Reaktionen: steidlmick

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.688
2.921
113
Bielefeld, NRW

Techno

Erleuchteter
30 November 2014
96
19
8
Mir gehts dabei gar nicht um den 20 euro Hobel sondern generell.

Ist es eigentlich in Fällen, in denen man die richtige Sicherung nicht herbekommt generell immer ratsamer eher eine Stufe empfindlicher als die nächst unempfindlichere zu nehmen, oder handelt man sich damit sofort andere Probleme ein?

Mit einer unempfindlicheren Sicherung als die richtige kann das Gerät zerstört werden, mit einer empfindlicheren nicht!
 

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.688
2.921
113
Bielefeld, NRW
Ist es eigentlich in Fällen, in denen man die richtige Sicherung nicht herbekommt generell immer ratsamer eher eine Stufe empfindlicher als die nächst unempfindlichere zu nehmen, oder handelt man sich damit sofort andere Probleme ein?
Nein, damit handelt man sich nicht sofort andere Probleme ein.
Ich musste z.B. mal den Standby-Strom einer Taschenlampe messen, aber bei dem damals verfügbaren Multimeter war die Sicherung für den µA-Bereich schon länger durchgebrannt (500 mA Sicherung).
Ich hatte aber nur eine 100mA Sicherung in passender Größe da und habe eben die genommen - ohne Probleme.

Auch bei anderen Geräten macht das nichts aus eine schwächere Sicherung zu nehmen. Nur muss man eben von Fall zu Fall damit rechnen, dass die schneller durchbrennt...
Mit einer unempfindlicheren Sicherung als die richtige kann das Gerät zerstört werden, mit einer empfindlicheren nicht!
Ja, aber es kommt auch darauf an wie viel unempfindlicher die Sicherung ist.
Wenn man z.B. im Auto eine 10A-Sicherung durch eine 20A-Sicherung ersetzt ist das eher nicht so dolle.

Aber der Unterschied zwischen 200 mA und 250 mA ist noch gering genug. Das sind wie schon mal geschrieben keine Hochpräzisions-Bauteile, da gibt es schon ganz natürlich eine gewisse Schwankungsbreite.
Außerdem ist der Nennstrom ja sowieso nicht der Auslösestrom, auslösen tun die Dinger ohnehin bei deutlich höheren Werten.

In dem Zusammenhang ganz interessant ist übrigens, dass es oft im Ermessensspielraum des Herstellers liegt einen Sicherungstyp als flink, mittelträge oder träge zu klassifizieren...
 

Techno

Erleuchteter
30 November 2014
96
19
8
Danke!

Haben eigentlich bessere Multimeter ihre Sicherungen leichter zugänglich (Klappe mit Metallschrauben, die in Metallgewinde gehen) oder darf man da das ganze Gehäuse auseinanderbauen und Holzschrauben in Plastik drehen, das nach zwei drei Mal durchgenudelt ist? ;-)

Nett. Hat ja anscheinend USB!
Software dabei?

Was für Sicherungen? ;-)

Kann ich damit an meinen Autobatterien Min/Max-Spannung beim anlassen testen? Bräuchte ich recht häufig.

Sehe in den Daten 10A DC!
Für Autobasteleien empfehlen viele eher welche bis 20A!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Meyer

Flashaholic*
29 November 2013
536
264
63
Für Autobasteleien empfehlen viele eher welche bis 20A!
Ich würde bei hohen Strömen einen Zangenstrommesser in Betracht ziehen, wenn es nicht z.B. auf höchste Präzision oder eine Aufzeichnung mit hoher Abtastfrequenz ankommt. Da muss man sich um die Absicherung der Strommessbereiche keine Gedanken machen.

Deswegen erfreut sich hier im Forum das UNI-T UT210E (wird/wurde auch unter anderen Marken vertrieben, u.a. Voltcraft) einer gewissen Beliebtheit - es lässt sich beim Messen von Tailcap - Strömen erst einmal nicht in die Knie zwingen.
Mein UT210E habe ich vor Jahren für um 25€ aus einem BLF - Rudelkauf bei Banggood bekommen. Es ist ein recht komplettes Multimeter, wenn auch die Auflösung eventuell Wünsche übrig lässt und kleine Strommessbereiche fehlen. In die Lücken kann bei nichtprofessionellem Einsatz ein Aneng A8008 o.ä. springen.
 
  • Danke
Reaktionen: brushles