Neuer Akku - volle Leistung bzw. Kapazität ?

Dieses Thema im Forum "Lithium-Technologie" wurde erstellt von Onkel Otto, 16. Oktober 2019.

  1. Eigentlich hatte ich das Thema für mich schon in den Bereich der Mythen
    und Legenden verbannt und sah den Hauptzweck vornehmlich darin
    enttäusche Nutzer erst einmal etwas hinzuhalten, doch nun lese ich im
    Handbuch des neuen grünen Akkutackers, dass neue oder längere Zeit
    nicht verwendete Akkus erst nach ca. 5 Lade- und Entladezyklen ihre
    volle Leistung bringen.

    Und nun frage ich mich (wieder einmal): ist da (doch) etwas dran ?

    Greetings
    Klaus
     
  2. Da stellt sich doch zunächst die Frage, wie groß die verminderte Leistung ist. Ist sie deutlich sichtbar im Lichtschein einer Tala, oder sind es nur marginale Unterschiede, die unsere Augen kaum bis gar nicht wahr nehmen können?

    Mhhh, ich persönlich würde dem nicht viel beimessen, lasse mich aber gerne überzeugen.


    Liebe Grüße

    Franky
     
  3. ist bei mir genau umgekehrt. Ich teste ja alle neuen Akkus. Mal bis 4,2 Volt und mal bis 3,9x volt. Dabei stelle ich fest, dass innerhalb der ersten fünf ladezyklen die Kapazität jedesmal minimal abnimmt. ich wiederhole diese Tests dann ca einmal im Jahr. Es kam noch nie vor, dass die Kapazität gestiegen ist.
    ich muss aber sagen, dass innerhalb der ersten Zyklen, wo die Kapazität gesunken ist, die wattstunden manchmal sogar ganz leicht steigen. ob mein mc3000 das alles richtig anzeigt, weiß ich allerdings auch nicht.
     
  4. Acebeam
    Den Hinweis in der BDA verstehe ich so, dass die anfängliche
    Leistungsminderung für den Normalanwender bermerkbar im
    Sinne von "auffällig" sein muss, so dass z.B. anstelle der nominell
    versprochenen 300 Krampen der Akku bereits nach 200 Schuß
    entladen ist.

    Greetings
    Klaus
     
  5. :rofl: Das habe ich völlig überlesen und gedacht, Du meinst unsere tollen Akkus für Talas :peinlich:
     
    Onkel Otto hat sich hierfür bedankt.
  6. :)

    Ich habe versucht das Thema in Bezug auf die Anwendung offen
    zu halten, weil ich diesen Einwand ".. ja, ja, der Akku muss erst ein
    paar Mal richtig arbeiten, damit er volle Leistung hat."* auch von
    anderen Geräten (PDA, Handy, Taschenrechner, DigiCam, ...)
    kenne.

    Greetings
    Klaus

    * das erinnert mich gerade an ein Pferd :)
     
  7. Ich kann mir das nicht erklären, es macht aus elektrochemischer Sicht keinen Sinn und es ist auch nicht das, was ich aus eigener Erfahrung hätte beobachten können.

    Ich könnte mir das höchstens so erklären, dass man sich ggf. auf einen erhöhten Standby-Verbrauch einstellen muss und dass sich hier indirekt auf erhöhten Verlust an Nennladung durch längere Lagerung (höhere Selbstentladung) bezogen wird.
    Vielleicht konnte sich hier jemand nicht verständlich ausdrücken und ggf. ist durch Übersetzungsvorgänge die Sache nicht deutlicher geworden.
     
    Onkel Otto hat sich hierfür bedankt.
  8. Den Text habe ich oft gelesen, aber noch nicht in Verbindung mit LiIons. Dachte, das wäre ein NiCd-Ding.
     
    Onkel Otto hat sich hierfür bedankt.
  9. Ich kenn das auch nur von 80er/90er Jahre (Modellbau) NiCd, das die erstmal piano ins Leben geholt werden, bevor man die 4C lädt und 30C entlädt:pfeifen:
     
    Onkel Otto hat sich hierfür bedankt.
  10. Interessant ist, dass im englischen Teil des Handbuchs nicht
    von Leistung, sondern von Kapazität gesprochen wird:
    " ... does not develop its full capacity until after ... '

    So wenig gesichertes Wissen wie es oft rund um dieses Thema
    anzutreffen ist, wäre es ein durchaus vorstellbares Szenario, dass
    der Text noch aus NiCd/NiMH-Zeiten stammt und sich niemand
    (zu)traut ihn bei der Erstellung des Handbuchs für ein neues Gerät
    wegzulassen. Durchaus denkbar.

    Greetings & Gracias
    Klaus
     
  11. den copy and paste Effekt aus alten Zeiten darf man nicht unterschätzen. Selbst sofirn beschreibt seine 18650er Akkus schon seit ewigen Zeiten als precharged Nickel-Metallhydrid-Akkus ohne Memory-Effekt:
    https://www.aliexpress.com/item/32950023008.html
     
    Onkel Otto hat sich hierfür bedankt.
  12. liion nehmen mit jedem vollständigen Zyklus ein paar mAh ab. kapazität verringert sich. Lagern sollte man bei 3.7V oder so

    nimh prinzipiell auch, haben aber nach längerer Lagerung wenige Prozent (zb unter 10%) weniger Kapazität in ihren ersten drei vollständigen Zyklen. erst danach erreichen sie ihr maximales Kapazitätsplateau. konnte ich bei Eneloops bestätigen.
     
    Onkel Otto hat sich hierfür bedankt.
  13. Da wir hier im Unterforum "Lithium-Technologie" sind nehme ich an, es handelt sich um einen Li-Ion. Also klare Antwort:
    NEIN! Quatsch. Unsinn. Märchen. Copy-Paste-Relikt aus NiMH-Zeiten. Etc.
     
    placebo und Onkel Otto haben sich hierfür bedankt.
  14. Dieses Thema wurde auch schon häufig in RC-Foren diskutiert wo es allerdings um LiPo Akkus geht:
    http://www.rc-network.de/forum/show...llen-Innenwiderstände-bei-neuem-Gens-Ace-Akku
    Fazit: Solche Reaktionshemmer, die den fabrikfrischen Li-Akku länger lagerfähig machen sollen, gibt es nicht.

    Aaaaaber! – Trotzdem gibt es einen Widerspruch.
    Die gleichen Fachleute empfehlen in ihrem LiPo-Leitfaden (bei “Die ersten Ladungen”):
    https://www.elektromodellflug.de/lipo-leitfaden-faq.html

    Die ersten Lade- und Entladezyklen zunächst nur mit moderaten Lade- Entladeraten zu fahren.

    Warum dann diese Empfehlung, wenn nichts vorhanden ist, was erst aktiviert bzw. deaktiviert werden muß?
     
    Michaels hat sich hierfür bedankt.
  15. Olight Shop
    Der Widerspruch liegt im Begriff "Fachleute"!
    Solche Empfehlungen werden nicht von Chemikern geschrieben, sondern von erfahrenen Modellbauern. Und da gibt es nun mal Leute, die glauben, dass ihre langjährige Modellbauerfahrung spezialisiertes Fachwissen in Elektrochemie ersetzen könnte.
    Das ist schlichtweg nicht nicht Fall.

    Natürlich spricht auch nichts dagegen, die Akkus sanft zu behandeln und wenn das jemand so machen möchte, dann schädigt es den Akku nicht. Einen signifikanten Nutzen hat es aber auch nicht...
     
  16. Könnte ja sein, dass der neue Akku nen kleinen Produktionsfehler hat. Dann doch mal lieber vorsichtig an die Grenzen herantasten...
     
  17. auch meine letzten Neuwagen hatte ich noch behutsam bis zu 10.000 km eingefahren, auch wenn die fachwelt sagt, dass das nicht mehr nötig sei. ob es nötig ist, weiß ich nicht, aber meine Akkus fahre ich auch behutsam ein, auch wenn ich nicht weiß ob es irgendeinen Nutzen hat. bevor ich die ersten kapazitätstests mache, lasse ich sie ein paar mal zwischen 3,3 und 4 Volt mit moderatem Ent/Ladestrom hin und her pendeln.
    Akkus sind ja auch nur Menschen.
     
  18. Ich würde ungern 3 Jahre warten, bis ich mit dem neuen Auto der erste Mal richtig Gas geben kann ;-)
     
    cwb und matjeshering haben sich hierfür bedankt.
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden