Neue LADDA-Akkus bei IKEA

Dieses Thema im Forum "NiMH und NiCd" wurde erstellt von DirkTripleD, 10. Mai 2016.

  1. Eigentlich gilt der BM200 (BTL4) als solides Ladegerät (MAHA-Clone). Die FW 2.1 ist auch drauf. Ich werde morgen noch mal im BC900 testen.

    Mein DMM Benning MM P3 misst leider keine Ströme. Das große DMM muß ich erst raussuchen, dann werde ich mal messen, was da für Ströme fließen.
     
  2. Folomov
    Ich habe heute einen abendlichen Verdauungsspaziergang mit einer Lumintop SD4A und eben diesen Ladda-Akkus gemacht. Nach ca. 45 min (20 min Turbo, der Rest low) schaltete die Lampe de facto ab. Die Akkus hatten noch 1,24 V Leerlaufspannung. Ich mache noch mal eine Gegenprobe mit echten Eneloop Pro, aber so toll scheinen die Akkus nicht zu sein.
     
  3. @Profi58 und, was hat die Gegenprobe ergeben? Erwäge auch gerade die LADDA AA zu kaufen, aber wenn die nicht annähernd gleich performen wie die Eneloop Pro, würde ich eher zu den letzteren greifen.

    @all: gibts Tests zur aktuellen Charge der IKEA Akkus?
    Von HJK kenne ich nur den relativ alten:
    http://lygte-info.dk/review/batteries2012/Ikea Ladda AA 2450mAh (White) UK.html
     
  4. Acebeam
    Ich kann die nicht so berauschenden Ergebnisse überhaupt nicht bestätigen, meine IKEA Ladda 2450 verhalten sich genauso wie "echte" eneloop pro.
    Was ist gegen den Test einzuwenden?
    Meine (aktuellen) IKEA Ladda 2450 AA verhalten sich auch so wie in dem Test beschrieben und ich bin mit denen sehr zufrieden.
    Ikea Ladda 2450.png
     
    Glühwurm und Mrks haben sich hierfür bedankt.
  5. Ich kann auch bestätigen, daß die Ikea Ladda deutlich besser sind als normale (echte) eneloops. In Niederstrom-Anwendungen (GPS-Logger) zeigen sie eine deutlich längere Laufzeit, in Hochstrom-Anwendungen komen sie auch besser weg (Jetbeam e10r)...
    Was die Zyklenfestigkeit anbelangt, kann ich noch nichts sagen, hier sind nominell die normalen eneloop mit 2000 Zyklen deutlich im Vorteil, ist aber bei den eneloop pro (300 Zyklen) auch nicht anders...
    Bei solchen top-Akkus zu diesem Kurs muss ich nicht mal mehr über die Anschaffung von Einweg-Batterien nachdenken...
     
    EMD, Glühwurm und steidlmick haben sich hierfür bedankt.
  6. Das ist doch super. Darauf hatte ich gehofft.
    Das freut mich. Aber aus der URL des Tests habe ich geschlossen, dass er von 2012 ist? Vielleicht stimmt das auch nicht aber jedenfalls war ich mir nicht sicher, ob HJK eine aktuelle Charge getestet hat bzw. wie aktuell der Test ist. Es könnte ja durchaus sein, dass IKEA zwischenzeitlich den Zulieferer geändert hatte.

    Das freut mich ebenfalls zu hören.


    Danke für eure Einschätzungen!
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Das kann man recht einfach überprüfen:
    In Japan gibt es ein Werk für die Produktion von eneloop-Zellen. Dieses gehört FDK (Fujitsu), steht in Takasaki und ist in ganz Japan der einzige Produktionsstandort für solche eneloop-Zellen.
    Auch die "originalen eneloop" von Panasonic kommen aus diesem Werk.
    Das heißt zwar nicht, dass es auch immer die gleiche Fertigungslinie ist, aber zumindest immer der gleiche Hersteller.

    Solange also "Made in Japan" auf den Zellen und/oder der Verpackung steht kommen die Zellen aus diesem Werk. Das gilt auch für die IKEA Ladda 2450 und alle anderen LSD-NiMH-Akkus mit "Made in Japan"-Aufdruck.
    IKEA Ladda 2450.jpg

    Es gibt auch Produktionsstätten von Panasonic für LSD-NiMH-Akkus in China, aber bisher sind die nicht in Europa aufgetaucht.
     
    EMD, TimeLord, Glühwurm und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  8. In der Tabelle am Anfang des Tests steht bei HKJ immer das Datum, hier 5-2016.
     
    Glühwurm hat sich hierfür bedankt.
  9. Dass alle "made in Japan" Zellen aus dem Werk kommen ist ja bekannt. Könnte es allerdings sein, dass die besonders guten aussortiert werden um als Eneloop/Fujitsu verkauft zu werden? Ansonsten macht es ja wirklich keinen Sinn die Panasonic zu kaufen, die sind ja fast dreimal so teuer wie die IKEA.
     
  10. Das kann schon sein, aber verifizieren lässt sich das kaum.

    Aber natürlich ist es durchaus auch möglich, dass es im gleichen Werk unterschiedliche Fertigungslinien gibt, die nach unterschiedlichen Parametern betrieben werden und dass auf der OEM-Linie für die Drittanbieter weniger hohe Ansprüche an die Qualität oder die Serienstreuung angelegt werden.
    Na ja, kommt drauf an, was man möchte.
    Ich persönlich finde auch, dass es sich nicht wirklich lohnt die "teuren" Marken zu kaufen.

    Es mag ja unter Umständen Vorteile beim Einsatz der "Markenakkus" geben. Nur stellt sich eben die Frage, ob diese Vorteile wirklich einen doppelten oder dreifachen Preis rechtfertigen.
     
  11. Ich kann ziemlich markentreu sein, wenn ich mal den Eindruck gewonnen habe, "mit denen macht man nichts falsch". Eneloop waren/sind ein Segen. Und nun vom OT zum Thema: Panasonic entwickelt seine Zellen ja auch beständig weiter. Ich glaube nicht, dass für OEM "schlechter" gefertigt wird, aber vielleicht noch die ältere Bauart?
     
  12. Auch das ist natürlich durchaus möglich.

    Aber selbst wenn die OEM-Modelle dann eine Vorgängergeneration sein sollten, dann sind die ja immer noch gut und angesichts des günstigen Preises sicher den Versuch wert.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden