Neue Eneloop AA laden?

Dieses Thema im Forum "NiMH und NiCd" wurde erstellt von herr_k, 18. Dezember 2017.

  1. Mahlzeit Gemeinde,

    ich habe ja gerade meine neuen Eneloops von Nkon bekommen. Wie gewohnt bei neuen 18650er Akkus habe ich sie ins Ladegerät gesteckt um sie zu laden.
    Ladestrom auf 200 mA
    Das Opus als auch das Liitokala zeigen beide 1,3 Volt an und fangen munter an zu laden. Habe mir das 5 Minuten angeschaut und die Akkus bei 1,34 Volt aus dem Lader genommen. War mir irgendwie suspekt.

    Die haben doch nur 1,2 Volt, erkennen die Ladegeräte bei den "kleinen" Akkus nicht wann Schluss ist?
    Sind die Akkus schon im geladenen Zustand angekommen und ich kann sie erst mal nutzen?

    Da die Aldi Lampe ja keinerlei Überwachung hat muss ich wohl an der Helligkeit des Licht mir selber eine Strategie entwickeln wann ich nach laden muss oder kann die Lampe die Akkus nicht tiefen entladen?

    Habe da mit diesen Akkus null Erfahrung.
     
  2. Folomov
    Ladespannungen bis ca. 1.55 V sind o.k.

    Den Ladestrom würde ich höher einstellen (500-800 mA), weil dann die
    Erkennung des -DeltaU-Peaks, der das Ladeende kennzeichnet, sicherer
    ist (je wärmer der Akku zum Ladeende hin wird, desto ausgeprägter ist
    der Spannungsabfall).

    Greetings
    Klaus
     
    Dagor hat sich hierfür bedankt.
  3. Die 1,2 sind wie die 3,7 bei deinen 18650ern....
    Deine genannten Ladegeräte werden bis knapp an 1,5 Volt laden.
    Ladestrom 200 mA ist übrigens sehr wenig für die Akkus
     
    herr_k hat sich hierfür bedankt.
  4. Acebeam
    ok wenn da nichts passieren kann dann lasse ich sie mal im Ladegerät

    wie gesagt null Erfahrung mit diesen Akkus, dachte ich geh mal vorsichtig ans Werk bevor mir die Kollegen in Rauch aufgehen.
    Meinst mit 500 mA kann ich angreifen?
     
  5. Ich lade immer mi 1A, wenn es besonders schnell gehen muss auch mal mit 2A, 700mA wären wohl der ideale Ladestrom. Bei 200mA erkennen einige Ladegeräte den Ladeschluss nicht.
     
    nightcrawler und herr_k haben sich hierfür bedankt.
  6. so etwas habe mir gerade ergoogelt :)
    habe sie jetzt mit 500 mA im Lader und harre der Dinge die kommen
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Ich lade alle Akkus (egal ob NiMh oder LiIon) mit 1/2C. Bisher keine Probleme. Waren das noch Zeiten, als man die Sub C NiCd mit 4C geladen hat. 15-20 min. und die Akkus waren voll.
     
    herr_k hat sich hierfür bedankt.
  8. Das ist etwas zu wenig für eine schnelle und sichere Erkennung vom Ladeschluß beim Delta-U-Verfahren. Besser wäre mindestens 1/3C, also 2000/3. Ich lade mit 700mA oder 1000mA.

    Eneloops mögen auch eine leichte Überladung, wie sie beim Delta-U-Verfahren auftritt, nicht so gerne und deshalb wäre ein Lader mit Peak Voltage Detection besser, z.B. Schnelllader von Panasonic oder Sanyo.

    Gruß Jörg
     
    Dagor und herr_k haben sich hierfür bedankt.
  9. Man kann nicht nur eneloop-Akkus mit 1/2 C (1000 mA) laden, man sollte das sogar so machen, weil bei dieser Akkubauart (LSD-NiMH) das ohnehin schon schwach ausgeprägte -dU-Verhalten noch schwächer als üblich ausfällt.
    Dem kann man durch erhöhten Ladestrom (mind. 1.0 A) entgegenwirken, so dass die Erkennung des Ladeendes wesentlich zuverlässiger erfolgt.
    Lädt man dagegen mit niedrigen Strömen (alles unter ~ 700 - 800 mA), dann können einige Ladegeräte das Ladeende entweder gar nicht oder erst viel zu spät erkennen, so dass dann schon Schäden an den Akkus auftreten können.
     
    Dagor, LED, herr_k und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  10. sind jetzt 40 Minuten drin bei 500 mA und das Opus regelt schon schon runter auf 390 mA, sind bei 1,47 Volt

    scheint alles gut zu gehen....we shall see:)
     
  11. Neue Eneloops sind schon geladen. 40Minuten sind da schon lange für vielleicht fehlende 10%. Wenn die Akkus heißer als ca. 40°C beim Laden werden, nehmen sie Schaden.

    Gruß Jörg
     
    herr_k hat sich hierfür bedankt.
  12. ok alles im grünen Bereich
    das Opus hat in jeden Akku knapp 500 mAh nachgeladen und bei 1,46 Volt abgeschaltet

    glaube das ist in Ordnung so
     
  13. Kann mir jemand mal bitte erklären, was ich beim MC3000 genau einstellen soll? Also Delta Peak, Ladeschlussspannung,... ich möchte die Akkus möglichst schonend Laden. (sind NiMh AA und AAA's)
    Habe es derzeit wie es von SkyRC kommt, also 3mV Delta Peak, 1,65V Ladeschlussspannung und 1A Ladestrom.
     
  14. Nimm beim MC3000 die Standard Settings für Eneloop... da muss man nix mehr verstellen...
     
  15. Olight Shop
    Das sehe ich auch so, einfach die Herstellervorgaben übernehmen.
     
  16. Na das klingt doch gut, Dankeschön. :thumbsup:
     
  17. Wer seine Eneloops bei niedrigen Ladeströmen mit sicherer Abschaltung laden möchte: Panasonic BQ-CC17... idiotensicher mit Einzelschachtüberwachung...

    Gibt's oft für ca. 16€ bei Voelkner.de oder Digitalo.de inkl. 4x weissen AA Eneloops... Das sind meine Standard Lader für AA und AAA Eneloops... haben sich auch schon inzwischen 5 Stück angehäuft...
     
  18. Und wie sieht es mit dem BQ-CC55 aus?
     
  19. Bzgl. der 'Wer-Bedingung-Teil1' halt nicht so gut... besonders, wenn man maximal 2 Stück lädt... dann gehen die Ströme halt in Richtung Schnelladung hoch...

    Hier gibt's ziemlich unten eine Übersicht: https://www.amazon.de/Panasonic-eneloop-Intelligentes-Schnellladegerät-Ni-MH/dp/B01HXXFSC6/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1513974724&sr=8-1&keywords=BQ-CC55
     
  20. Okay, aber wenn, dann lade ich immer vier Stück. Dann sollte es doch gehen. :)
     
  21. Es ging mir halt darum, wenn jemand - aus welchem Grund auch immer - wirklich niedrige Ladeströme bei Eneloop plus saubere Termination haben möchte... die 300mA des Panasonic BQ-CC17 erwärmen einen AA noch nicht mal ansatzweise...
     
  22. Plus Versandkosten?
     
  23. ... nicht wenn Du auf 25€ bei 'Sofortzahlung' kommst... paar Stück von denen können nicht schaden... :hinter:
     
  24. Beim großen Fluss EUR 19,91 inkl. Versand... ;)
     
  25. Na dann Prost Mahlzeit!
    Ich habe mit einem Basetech BM200 4 Ikea LADDA 2450 mit 1 A geladen. Die Akkus erwärmten sich auf 56° C. Anschließend habe ich weiße Eneloops AA mit 800 mA geladen und die mittleren Akkus erreichten immer noch 46° C.
     
  26. Wenn ich AA-Eneloop mit 1 A (oder mehr) lade, was ich in der Regel vermeide, wenn die
    -dU-Peak-Erkennung auch bei 500 - 800 mA zuverlässig funktionert (#2), dann immer
    mit aktiver Kühlung des MC3000, die in erster Line dem Lader gilt :) (gugge hier).

    Dabei werden die Akkus nicht wärmer als +10° bis max. +14° über Umgebungstemperatur.

    Eine Temperatur der Akkus von 40°C beim Laden sehe ich nicht als kritsch an.

    Das Datenblatt gibt diesen Wert lediglich als obere Grenze für die Umgebungstemperatur
    beim Laden an (Ambient Temperature for Fast Charge).

    Greetings
    Klaus
     
    #27 Onkel Otto, 25. Dezember 2017
    Zuletzt bearbeitet: 26. Dezember 2017
  27. Wenn nur die mittleren Akkus so warm wurden, wird es wohl durch die Abwärme des Laders verursacht worden sein und nicht intern durch die Umwandlung der Energie aus einer Überladung bis zur Abschaltung. Was schreibt Panasonic:

    http://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/D600/ENELOOP_AA.PDF

    /---
    Charging Current x Time | Fast Charge | 2000mA×1.1h
    Charge Condition | Fast Charge | 0°C - 40°C
    \---

    Gruß Jörg
     
  28. Habe gestern meinen schwarzen Eneloop (etwa 5 Jahre alt) mit 1,2A geladen. Mir wäre nicht aufgefallen, dass er sich dabei deutlich erwärmt hat. Allerdings hat er dabei frei auf einem Ceranfeld gelegen, geladen mit einem Robbe irgendwas Modellbaulader.
     
    9x6 hat sich hierfür bedankt.
  29. Ich lade Eneloops inzwischen meistens mit einem Sanyo BQ-CC16. Dabei ist mir bis auf eine Ausnahme nie eine mit der Hand erkennbare Erwärmung bei der Entnahme aufgefallen. Ein sehr tief entladener AAA-Eneloop wurde erkennbar warm und war auch defekt.

    Gruß Jörg
     
  30. Was mir bei der Beschreibung des z.B. BQ-CC 17 irgendwie gewaltig aufstößt, ist die Passage 'Nach 7 Stunden Ladezeit sind die eneloop Akkus wieder voll aufgeladen und können erneut verwendet werden.'
    Heißt das jetzt prinzipiell 7 h Ladezeit, egal wie voll (leer ;)) der (jeweilige im Schacht) Akku ist?
    Weil das Wort 'Timer' in der Beschreibung stört mich nämlich auch total!

    Wie der Ein und auch Andere sicher weiß, sind die Timer gesteuerten Ladegeräte der absolute Dreck!
    Akku rein - Timer wird gestartet - Akku wird geladen und das Laden wird erst dann beendet wenn der Timer abgelaufen ist...
     
    9x6 hat sich hierfür bedankt.
  31. Nein, aber der Ladestrom beträgt nur lächerliche 350 mA, da dauert es eben lange, bis z.B. ein eneloop pro mit 2500 mAh wieder voll ist.
    Der Timer ist bei solchen Geräten eine ergänzende Sicherheitsfunktion, die eigentliche Abschaltung erfolgt nach Minus-Delta-U (- dV/dt).
     
    9x6 und eisderbaer haben sich hierfür bedankt.
  32. Ist der BQ-CC55 hier schon erwähnt worden? Damit bin ich sehr zufrieden und auch der Däne (lygte.info) findet ihn i.O. :thumbup:
     
    Sonnen hat sich hierfür bedankt.
  33. Ja ist auch mein Primärer Eneloop Lader (bzw 2 davon :)
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden