Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

MTB Helmlampe / Stirnlampe für Trails (keine Straße)

4 November 2019
5
1
1
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Hallo zusammen!

Ich habe mir nun mehrere Threads durchgelesen, jedoch war das passende für mich nicht dabei, bzw. bin ich noch zu unwissend/unentschlossen. Daher versuche ich meinen Anwendungsfall mittels des Fragebogen so genau wie möglich zu beschreiben :).

Derzeitiger Favorit wäre eine Zebralight H600C, wobei ich nicht begründen könnte, weshalb es keine 600W etc. sein sollte..

Fragebogen Fahrradlampen:

Warum möchtest Du eine neue Lampe erwerben?
[x] Ich besitze bisher eine "20.000 Lumen" Chinalampe mit einem externen Akkupack. Diese habe ich als Lenkerlampe befestigt und bin soweit auch zufrieden um auf normalen Forstwegen oder Uphill zu fahren.
Nun suche ich jedoch für Trail Abfahrten mit Spitzkehren Wurzelpassagen etc. etc. eine Helmlampe, da mir hierfür die Lenkerlampe nicht genügt und meist nicht dahin zeigt, wohin ich fahren möchte.

In welcher Umgebung wird die Lampe benutzt ?
[x] ausschließlich Offroad

Welche Lampenart suchst Du?

[x] Helmlampe (Nutze hierzu bitte den Fragebogen für Stirnlampen)
[X] Taschenlampe als Frontscheinwerfer (Nutze hierzu bitte den Fragebogen für Taschenlampen)

Wie soll die Stromversorgung aufgebaut sein?
[x] Am liebsten ohne Zusatzakku, jedoch kein Muss, solange es Sinn macht.

Wie soll die Lampe befestigt sein:
[x] Es genügt, wenn die Lampe ohne Werkzeug demontiert werden kann, die Halterung kann gerne am Helm bleiben.

Wie groß darf die Lampe höchstens sein?

[y] Die Lampe soll möglichst kompakt und leicht sein, die eingeschränkte Laufzeit nehme ich in Kauf

Wie lange soll die Lampe auf höchster Stufe (ausgenommen Turbo Modus) leuchten?
(Hinweis: Auf niedrigeren Leuchtstufen erreichen fast alle Lampen Laufzeiten von mehreren bis vielen Stunden)
[x] so ~1 Stunde auf hoher Stufe wäre toll

Welche Leuchtfunktionen werden benötigt?
[x] 1x höchste Stufe und 1x eine mittlere Stufe

Welche Lichtfarbe bevorzugst Du?
[x] normal (neutral white, kann u.U. Farbstich zeigen zu gelb/gelb-grün/gelb-rötlich)
[x] warm (warm white, ähnlich Glühbirne/Halogenlicht, kann u.U. Farbstich zeigen zu orange, rot)
Jedoch kein muss!

Wie hell soll die Lampe dauerhaft leuchten können?
[x] 300-600 Lumen
[x] 600-1000 Lumen
Ich habe bereits eine Sigma 700 testen können, viel schwächer sollte sie daher nicht sein.

Wie häufig wird die Lampe genutzt?
[x] 3x wöchentlich während der Winterzeit

Soll die Lampe in großer Kälte (Minusgrade) eingesetzt werden?
[x] bis -5 Grad maximal

Wie teuer darf die Lampe sein?
[x] bis 100€, auch ein wenig mehr, wenn sinnvoll

Welche zusätzlichen Bedingungen soll die Lampe erfüllen?
[x] spritzwassergeschützt
[x] wasserdicht (Fahrten während es regnet)
[x] schlag-/stossfest (sofern dies benötigt wird für eine Anbringung am Helm)
[x] Bedienbarkeit mit dünnen Handschuhen muß möglich sein
[x] Bezugsquelle im Ausland ist kein Problem

Wie viele Lampen sollen Dir empfohlen werden?
[x] Bitte nur 2-3 ziemlich genau passende Lampen empfehlen
 

Silberkorn

Flashaholic**
19 Februar 2013
2.875
1.358
113
Kreis LB
Mein Ehrlicher Rat als Radfahrer:

Spar noch etwas und hol Dir eine Lupine ab Piko aufwärts. Ich nutze eine Neo und die wäre mit für Trails fast noch zu dunkel.
Für >S1 Trails kann es nachts nicht hell genug sein.
 
  • Danke
Reaktionen: djmykemyers

Hausmeister

Flashaholic**
18 April 2016
3.599
3.175
113
Acebeam
Derzeitiger Favorit wäre eine Zebralight H600C, wobei ich nicht begründen könnte, weshalb es keine 600W etc. sein sollte..

...eine Lupine Wilma RX zum Bleistift hat 28 Watt und die ist schon verdammt hell; daher ist die Frage "was will man mit 600W, würde es das geben". Die H600C hat nebenbei keine 600W; die 600 ist lediglich eine Modellbezeichnung von Zebralight".



Ich kann mich als jahrzehntelanger MTB-Fahrer nur @Silberkorn anschließen.

Spare noch etwas und kaufe Dir was von Lupine. Die Knackpunkte die ich bei den gängigen Stirnlampen gemacht habe sind:

- zum einen oft mit nur 1* ????? Li-Ion Antrieb eine doch recht kurze Akkulaufzeit auf der höchsten Stufe und manchesmal das Problem, dass die Hersteller zwar 1 Stunde angeben aber nach 30 Minuten Vollgas schon runtergedimmt wird um eben die 1 Stunde zu erreichen.

- zum anderen ein zu spezielles Leuchtbild. Meine Armytek Stirnlampen mag ich absolut, auf dem Fahrrad ist mir der Lichtkegel in der breite zwar dann recht aber in die Weite einfach zu wenig.

Wenn man mit normalen Stirnlampen am Rad rumhantiert läuft es am Ende meist auf irgendeine 2 oder 3 Lampen Lösung raus sprich:

- Lenkerlampe oder Lampen für weite Sicht in Fahrtrichtung
- Stirnlampe für breite Sicht in die Blickrichtung.

Rechnet man die Kosten dann zusammen ist man auch nicht weit von einer Lupine entfernt.


Schau mal hier bei Lupine rein:

https://www.lupine.de/produkte/stirnlampen/piko-rx-2019/leuchtstufen

da kannst mal mit den Leuchtstufen einer Piko rumprobieren; die breite Waldautobahn kennt jeder MTB'ler so dass eine Abschätzung des Lichtkegels recht einfach ist.
 
  • Danke
Reaktionen: djmykemyers
4 November 2019
5
1
1
...eine Lupine Wilma RX zum Bleistift hat 28 Watt und die ist schon verdammt hell; daher ist die Frage "was will man mit 600W, würde es das geben". Die H600C hat nebenbei keine 600W; die 600 ist lediglich eine Modellbezeichnung von Zebralight".

Danke für dein Kommentar, jedoch meinte ich damit natürlich nicht, dass diese 600 Watt hat, ich meinte mit "600W" die "Zebralight H600W" Variante und nicht die vorher genannte "C" Variante - also dass ich nicht weiß, welche Modellvariante der 600er Serie ich nehmen würde :).
 

Silberkorn

Flashaholic**
19 Februar 2013
2.875
1.358
113
Kreis LB
Wie schon gesagt würde ich überhaupt keine 1x18650 Lampe nehmen,
die Laufzeiten in den hohen Stufen sind zu gering.
Es sei denn Du willst immer nur 30 Minuten fahren :)
 

Hausmeister

Flashaholic**
18 April 2016
3.599
3.175
113
Danke für dein Kommentar, jedoch meinte ich damit natürlich nicht, dass diese 600 Watt hat, ich meinte mit "600W" die "Zebralight H600W" Variante und nicht die vorher genannte "C" Variante - also dass ich nicht weiß, welche Modellvariante der 600er Serie ich nehmen würde :).

...ähh ja; beim 2.ten lesen ist es mir dann auch gekommen :rofl:


Ich kann dennoch nur das schon geschriebene nochmals wiederholen; für den Trail ist dann gleich eine ordentliche Lampe wie die Lupine sinnvoll.
 
Zuletzt bearbeitet:
4 November 2019
5
1
1
@Silberkorn @Hausmeister
30min pro Akkuladung würden mir bei einer 1x18650 Lampe genügen, es spricht ja nichts gegen 1-2 Ersatzakkus im Rucksack :).
Denn z.Z. kann ich mich einfach nicht dazu überwinden, über 300€ für eine Helmlampe hinzulegen. :rolleyes:
 
  • Danke
Reaktionen: Foxfire

Hausmeister

Flashaholic**
18 April 2016
3.599
3.175
113
30min pro Akkuladung würden mir bei einer 1x18650 Lampe genügen, es spricht ja nichts gegen 1-2 Ersatzakkus im Rucksack :).

...wie ich schon geschrieben habe ist es ja nicht nur die Akkuladung. Gut ich kenne deine Trails nicht, denn was einer als Trail bezeichnet ist für den anderen vllt. ein besserer Forstweg :), und weiß nicht welche Ausleuchtung dir ausreicht.

Ich persönlich wollte auf meinem Hauspfad nicht nur mit einer Armytek Wizard o.ä. unterwegs sein.

Daher auch meine Aussage, dass es meist dann auf eine 2 oder gar 3 Lampen Lösung rausläuft und man dann genauso auf dem Preis landet.

Gerade im Bereich der Lampen kann ich sagen, dass die heute vermeintlich gesparten 200 € morgen dann der Mehrpreis von 300 € sind :)


Ansonsten probiers aus; mit einer Armytek Wizard Pro oder einer Zebra H600 macht man nichts verkehrt. Die Armytek Wizard Pro hat den Vorteil der Magnetstecker USB Lademöglichkeit (besonders im Urlaub eine feine Sache).

Bei der Wizard ist für knapp 100€ der Akku schon dabei; obendrein gibts einen m.M.n. klasse Halter aus dem man die Lampe einfach rausnehmen kann (bei der Zebra ist es ein Silikonteil aus dem man die Lampe bei verwendung als Winkellampe rausfummeln muss).
 
  • Danke
Reaktionen: Paykatt
4 November 2019
5
1
1
@Hausmeister
Ich verstehe was du mir sagen möchtest. In anderen Themengebieten denke ich auch so, jedoch scheue ich mich beim Thema Helmlampe davor.
Was spräche denn gegen eine "Magicshine MJ-906"? Wäre das nicht ein guter Mittelweg oder übersehe ich dabei womöglich etwas?
Die Gebrauchtpreise der Piko sind ja leider noch enorm teuer...

Trails sind meist S1-S2, drüber hinaus gibt es auf meinen Hometrails bis auf eine Ausnahme nicht.
 

Hausmeister

Flashaholic**
18 April 2016
3.599
3.175
113
Die Magicshine hatte ich auch mal im Auge, soll auch garnicht so verkehrt sein. Habe diese aber bewusst nicht genannt da ich selbige noch nie in Händen hatte und daher groß nichts dazu sagen kann.

Klar ich kann es verstehen, aber wenn Du sagst mindestens 3* pro Woche Nutzung ist ja eine gewisse Nutzungshäufigkeit gegeben.
 

polyphrast

Flashaholic
16 September 2019
206
154
43
Südlich des Weißwurstäquators
Hier gibt es einen ganzen Thread zur Magicshine 906 (anderes Forum) und hier wurden mögliche Helmlampen diskutiert (die v.a. auch als Fernlicht zur StVZO Funzel dienen sollten). Ist eine gute Übersicht.

Falls Du auf massiv breite Ausleuchtung stehst: Outbound Focal Trail Edition, geht auch auf den Helm, wiegt 100g, ist allerdings auch über deinem Preislimit.

Zur Piko: ich habe ein Blika (gleiches Hauptlicht) (gebraucht geschossen, bin kein MTB'ler). Bisher hatte ich die einmal auf dem Kopf und ich finde dass der Lichtkegel zur Seite schon recht abrupt dunkel wird. Ich hab da aber auch explizit drauf geachtet. Ist bei 20 km/h auf dem Trail vermutlich nicht mehr so relevant, weil man mehr nach vorne schaut
 
  • Danke
Reaktionen: Paykatt
3 August 2019
34
16
8
Kann aus eigener Erfahrung den Einsatz einer typischen Stirnlampe zum MTB'en empfehlen. Habe mir für diese Zwecke die Armytek Wizards Pro V3 in CW zugelegt. Die Version ist mitsamt 18650er Akku nur ca. 100 g leicht und sitzt bei mir ziemlich mittig am Helm. D. h. sie ist leichter als die Piko mit dem kleinen Akku. Durch die TIR-Optik ist der Spill richtig angenehm und schafft einen schönen Übergang zur Seite hin.

Zusätzlich nutze ich im Gelände eine Acebeam EC65 mit Nichia-LED's und der klaren Linse am Lenker. Die wiegt auch nur etwa 120 g und bietet mit dem 21700er Akku ausreichend Leuchtzeit. Die Nichia bieten eine ausgezeichnete Ausleuchtung. Muss auch sagen, dass die Sichtbarkeit von Unebenheiten und Hindernissen mit den high-CRI Nichia wesentlich besser ist, als übliche Helmlampen. Für mich persönlich auch besser als die in diesem Thread genannte Piko, die fährt auch jemand in meiner Runde.

Bei der Armytek würde ich für reine Geländefahrten eher auf die WW setzen, aber ich nutze diese Helmlampe auch auf Überlandfahrten auf geteerten Feldwegen. Da finde ich das CW der Armytek besser. Wenn die High-CRI der Armtek kommt, würde ich da ganz klar zuschlagen. Für mich war der Schalter der Armytek der entscheidende Vorteil gegenüber der Zebralight. Die Bedienung funktioniert tadellos mit dem Armytek-Seitenschalter.

Von der Bedienung der Stirnlampen scheint nur die Acebeam H15 mit dem Drehschalter besser zu sein. Mich hat bei der Acebeam die Form mit dem überstehenden Drehschalter und das ungleichmäßige Gewicht davon abgebracht, diese als Helmlampe zu nutzen. Aber habe keine direkte Erfahrung zu der H15. Dazu hat @freaksound einen Ausführlichen Vergleich von Stirnlampen gemacht: hier.

Für die kurzen Zufahrten zum Wald und nach Hause habe ich dann noch eine Lampe mit klarer H/D-Grenze am Lenker, die Lumintop B01.

Ich kann mich über die Laufzeit der beiden Lampen für Geländefahrten (reines Geländefahren) bis zu 1 Stunden nicht beschweren. Dann kommen noch etwa je 30 Minuten Hin- und Rückfahrt zum Wald mit der Straßenlampe. Dann bin ich 2 Stunden unterwegs und musste bisher keinen Akku tauschen. Habe bisher noch keine Erfahrungen mit längeren Ausfahrten sammeln können. Allerdings gehe ich auch "sparsam" mit der Akkuenergie um: Wvor allem beim berghoch benötige Fahren keine volle Ausleuchtung. Wenn ich mit 10-15 km/h unterwegs bin, reichem die Mid-Stufen oder sogar an einigen Stellen die Low-Stufe, vor allem bei der Helmlampe. Auf dem Trail wird dann die High-Stufe am Lenker angemacht. Bei der Armytek reichem mir allerdings die kleinere der High-Stufe.

Die Aufteilung zwischen Berg hoch und Runter auf Trails ist von der Zeit auch ziemlich eindeutig. Ich würde vom Gefühl her sagen mindestens 80% Berg hoch. Daher konnte ich bisher auch noch keine Grenze an meinen Lampen feststellen.
 

Hausmeister

Flashaholic**
18 April 2016
3.599
3.175
113
Zusätzlich nutze ich im Gelände eine Acebeam EC65 mit Nichia-LED's und der klaren Linse am Lenker.

Das bestätigt meiner Erfahrung und Aussage in diesem Thread, dass es bei Verwendung einer normalen Stirnlampe dann auf eine 2-Lampen Lösung rausläuft.

Da es dem Threadstarter ja auch um den Preis ging sollte man erwähnen, dass er bei der von Dir genannten Variante auch bei knappen 200 € für die Lampen liegt, aber für die EC65 dann noch eine passende Lenker- Halterung benötigt.



Vielleicht bringt Ihn das auch weiter; hier mal der Vergleich einer Armytek Wizzard V2:

arwizzardnw8epxk.jpg




Und einer Lupine Neo XM-L2

p1120697peucg.jpg




Der Fairness halber noch eine Piko X4 2*XM-L2.
p1120703z9u2g.jpg





Bei der Neo läge er auch bei ~ 200 - 220 € je nach Version und die macht tatsächlich in der Breite mehr Ausleuchtung; warum die Piko hier auf den Beamshots so "schmal" aussieht frage ich mich gerade etwas - jene die ich vom Kollegen hatte machte meinem subjektiven Empfinden nach etwas mehr Dampf an die Seiten.



Was ich selbst lange Zeit genutzt habe war eine Fenix BC30R (die habe ich mittlerweile im Alltag täglich am Fahrrad) und eine Armytek Wizzard als Beleuchtung in die Blickrichtung.

Beim Beamshot hier muss man dazu sagen, dass hier der "Turbo-Knopf" am Kabelschalter gedrückt wird. Auf High ist es etwas weniger Dampf:

p1130164xwk66pgsnu.jpg



Achso und bestend Dank @Bluzie für die geniale Beamshot Datenbank
 
4 November 2019
5
1
1
Danke für all die hilfreichen Antworten!

Da ich gestern die Gelegenheit hatte eine Nitecore HC33 testen zu können (wenngleich nicht auf einem Rad), habe ich mir kurzerhand o.g. Armytek Wizard Pro v3 in WW bestellt. Eine Lenkerlampe habe ich ja bereits.

Dann schau ich einfach mal ob mir diese Kombination reicht, oder ob ich mein Budget doch aufstocken muss ;).

Jedoch bin ich mir nicht sicher ob ich mit der WW Variante richtig liege, oder ob ich doch lieber die CW Variante hätte wählen sollen - mal abwarten.
 

Silberkorn

Flashaholic**
19 Februar 2013
2.875
1.358
113
Kreis LB
Jedoch bin ich mir nicht sicher ob ich mit der WW Variante richtig liege, oder ob ich doch lieber die CW Variante hätte wählen sollen - mal abwarten.

CW ist ein klein wenig heller, in der Realität sieht man das aber nicht.
Jedoch stellt CW die Farben in der Natur für mein Empfinden scheusslich dar.
 

matjeshering

Flashaholic*
29 Oktober 2012
898
486
63
Vom Lichtbild unterscheiden sich die HC33 und die Wizard aber deutlich. Die HC33 dürfte gut die doppelte Reichweite haben und ist damit besser geeignet für schnelle Sportarten inkl. MTB fahren.
 
  • Danke
Reaktionen: nightcrawler

hornet

Flashaholic*
1 März 2011
861
384
63
Dortmund
Der Akku meiner PIKO wird direkt an der stange zwischen Lenker und Sattel montiert mittels Klettband.
Halt bombenfest auch auf ruppigen Trails.
 

gyros-pita

Flashaholic*
27 Oktober 2015
479
257
63
NRW
ich werf mal die nitecore hc 70 in den raum. die nutze ich selber und die ist für den preis ebenfalls absolut in ordnung für den wald. die hc 30 die ich habe ist im vergleich schlechter.
 
10 Dezember 2018
8
7
3
Ich denke, du wirst von der Wizard nicht enttäuscht sein. Ich verwende die auch als Stirnlampe unter dem Helm, auf dem Lenker habe ich eine Magicshine 906. Mit der Kombi bin ich ganz zufrieden, fahre damit vor allem auf meinem S2 Hometrail, beide haben eine recht breite Ausleuchtung, was auf Singletrails genau richtig ist. 45 min volle Leistung bei der Wizard (die sie im Winter bei Fahrtwind auch bringt) reicht für die Abfahrt für mich aus.
 

diam0nd

Flashaholic*
28 Juli 2010
817
1.078
93
40
Velbert
Auch wenn ich das, was andere gedacht haben wiederhole.....

Spar noch etwas und kauf dir eine Lupine (ab Pico aufwärts)

Ich fahre selber die Pico, bin gerne nachts im Wald unterwegs und hab bis jetzt nie was vermisst.

Die Pico macht schon ordentlich Licht, und mit der Wahl des Akkupacks bestimmst du, wie lang du unterwegs sein möchtest.

Lupine ist einfach gut, allein schon die Bedienung durch den kleinen Bluetooth Taster am Lenker sucht ihresgleichen.

Und mit der optionalen "Streuscheibe" kannst du das Lichtbild etwas flutiger machen, sollte es dir zu spottig sein.


Mit der Lupine machst du jedenfalls nichts falsch....
 

polyphrast

Flashaholic
16 September 2019
206
154
43
Südlich des Weißwurstäquators
[....]Spar noch etwas und kauf dir eine Lupine (ab Pico aufwärts) [...]
Mit der Lupine machst du jedenfalls nichts falsch....
Die Aussage dass man mit Lupine nichts falsch macht, kann ich als Besitzer zweier Lupines (SL-F, Blika) nicht unbedingt unterschreiben. Sicher gute Lampen, aber die haben auch ihre Schwächen.
Statt einer Pico würde ich eine Gloworm X2 empfehlen, die kost etwas weniger, hat auch eine Fernbedienung und es werden verschiedene Linsentypen mitgeliefert (Spot, Flood, elliptisch). Damit kann man das Lichtbild deutlich besser anpassen, die Piko/Blika erzeugt beim Fahren nämlich schon eher einen Tunnelefffekt, weil der Übergang von Hell zu Dunkel an der Lichtkante so abrupt ist (und für die Blika gibt es keine Streuscheibe)
Ein Beispiel einer Helmleuchte, die ein ausgezeichnetes Lichtbild hat (aber andere Schwächen/Nachteile hat), ist die Outbound Lighting Hangover.
 
Trustfire Taschenlampen