Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Mini Review: USB ladbare NoName 18650 LED Taschenlampe mit stufenlosem Ramping

Kusie

Flashaholic*
11 November 2015
963
541
93
Westerwald
www.rocketradio.de
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
So, ich poste hier an dieser Stelle mal meine Ergebnisse des gestrigen Tests zur USB ladbaren Noname 18650 Taschenlampe mit stufenloser Ramping UI von GearBest. Die Lampe kostet inklusive Akku und Ladekabel 13 Euro, aktuell im Flash Sale 10 Euro.

Die Lampe kommt in einer recht martialischen Verpackung daher:

noname_flashlight1.jpg


noname_flashlight2.jpg



Body und Verarbeitung:
Die Lampe besteht aus Alu und ist ordentlich anodisiert, hat eine recht dicke Wandstärke. Die Lampe ist nicht verklebt und lässt sich problemlos komplett auseinandernehmen, auch Kopf/LED /Treiber alles leicht zugänglich. Das Akkurohr für einen 18650 Akku (egal welche Ausführung aufgrund von Federn an beiden Seiten) ist allerdings sehr breit, dadurch wackelt und klappert der Akku im Rohr seitlich hin und her... ansonsten ist die Verarbeitung aber echt OK! Die Lampe ist deutlich größer und auch schwerer als die NiteCore MH20 CW, mit der ich sie verglichen habe:

IMG_5704.jpg


IMG_5705.jpg


Das Frontglas ist nicht beschichtet und ziemlich dreckig bzw. verkratzt - ich habe noch nicht versucht die Scheibe zu säubern, evtl. bringt das noch was. Der Schalter ist OK, hat aber keinen richtigen "Klick" Druckpunkt, ist also eher schwammig. Am Frontglas sorgt ein grüner GITD Ring für Abdichtung. Der Reflektor ist SMO. Die Gewinde an beiden Seiten des Akkurohrs sind NICHT anodisiert, d.h. es ist kein mechanischer Lockout möglich!

Bedienung und UI:

Die Lampe hat nur einen zentralen Seitenschalter, der innen durch eine LED beleuchtet ist. Der Schalter zeigt im Betrieb dauerhaft durch grün oder rotes Licht sowohl den Ladestand des Akkus an als auch im Falle des USB Ladevorgangs durch Blinken den Ladevorgang (rot blinkend = Lade, grün = geladen).

IMG_5707.jpg


Die Bedienung ist simpel: ein Klick schaltet die Lampe ein, ein weitere Klick schaltet die Lampe aus. Mit einem Doppelklick egal ob an oder aus gelangt man zum Strobe. Die Lampe startet leider IMMER im HIGH, hat also keinen Memory Mode! Ist die Lampe an, dann hält man den Schalter gedrückt um die Leuchtstärke stufenlos zu regeln. Von High rampt die Lampe innerhalb von 3,5 Sekunden auf Low um dann sofort wieder hoch auf High zu rampen. Am hellsten Punkt blinkt die Lampe kurz auf. Ein kompletter Zyklus dauert 7 Sekunden, geht also recht schnell.

Allerdings ist der tiefste low Modus noch recht hell (schätze 30-50 Lumen), die Varianz der Leuchstufen ist also nicht so groß wie man sich das wünschen würde - ein echtes low oder gar Moonlight/FireFly gibt es nicht. Allerdings konnte ich KEIN PWM feststellen, weder im Low Modus noch in einer anderen Stufe.

Lichtbild und Lichtfarbe:
Aufgrund des relativ tiefen SMO Reflektors handelt es sich um ein recht throwiges Lichtbild mit definiertem Spot, recht ähnlich dem der MH20. Allerdings stört aussen ein sichtbarer Ring, im folgenden Bild etwas überdeutlich, in Echt sieht man ihn nicht ganz so deutlich:
IMG_5710.jpg


Die Lichtfarbe ist KALT, war mit 5000-6000K angegeben, schätze aber eher 7000 ;) Auf jeden Fall kälter als die CW XM-L2 der NiteCore MH20! Allerdings muss man faierweise auch sagen, dass die Lichtfarbe recht neutral und ohne bläuliche Färbung oder sonstiges daher kommt!

Leistung und LED

Kommen wir nun zum Wichtigsten: der verwendeten LED und der Leistung im Vergleich zur NiteCore MH20 (CW, angegeben mit 1000 Lumen, in Realität ca. 870 Lumen laut Messung im Forum in einer geeichten Ulbricht-Kugel). Versprochen wurde eine Cree XM-L2 mit 1100 Lumen.

Das hier ist die Cree XM-L2 LED der MH20 mit den charakeristischen versetzten Punkten auf dem Die:

IMG_5695.jpg


Und hier nun die in der NoName Lampe verwendete "XM-L2":
IMG_5700.jpg

Zwar auch mit Pünktchen, aber schön untereinander im 8x8 Raster ;)
Es handelt sich also um KEINE echte Cree LED, sondern um eine "fake" XM-L2 LED, vermutlich von LatticeBright.

Im Vergleich zur MH20 (870 Lumen) kommt die NoName Lampe mit der LatticeBright auf 520 Lumen, gemessen via Ceiling Bounce Methode mit meinem Luxmeter, also nicht mal die Hälfte der angepriesenene Lumen. Man kann den Leistungsunterschied zur MH20 deutlich sehen.

Zusammenfassung:

Positiv:
  • Ordentliche Verarbeitung, alle Teile gut zugänglich, solide Konstruktion
  • Sehr einfache UI mit schnellem stufenlosem Ramping
  • kein PWM
  • nimmt jede Art von 18650 Akkus
  • Preis sehr niedrig
  • für normale Anwendungen mit max 520 Lumen genug Power
  • Akku und USB Ladekabel wird mitgeliefert
Negativ:
  • Fake XM-L2 LED
  • mit 520 Lumen weit unter der angepriesenen Leistung von 1100 Lm
  • startet immer auf HIGH
  • Kein mechanisches Lockout möglich
  • niedrigste Helligkeit noch immer recht hoch
  • Akkurohr zu breit - Akkus klappern
  • Ringe im Lichtbild aussen
  • mitgelieferter UltraFire Akku ist "bedenklich"
Noch zu klären in weiteren Tests:
  • Ladeverhalten (werden Akkus überladen?) via USB
  • rechtzeitige Abschaltung bei niedriger Akkuspannung?
  • Standby Drain des elektronischen Schalters?
Insgesamt würde ich von der Lampe abraten. Zwar ist sie generell mit geschützem Akku insb. für Muggel trotz der LatticeBright LED recht gut und einfach nutzbar, aber der Start auf High und das fehlende echte Low macht sie für Flashies recht uninteressant.

Gruß,
Kusie
 
Zuletzt bearbeitet:

casi290665

Flashaholic***²
31 Mai 2016
12.354
9.186
113
Hannover
Ich habe gerade erst realisiert, daß die Lampe ja sogar in diesem Kunststoffkasten geliefert wird :peinlich:.
So ein Kasten kostet ja auch noch etwas, da ist es schwierig sich vorzustellen, wieviel für die Lampe da noch übrig bleibt...

Gruß
Carsten
 

beamwalker

Flashaholic*
21 Januar 2014
563
585
93
CH
Danke für den Test. Hast du den Lieferant darauf aufmerksam gemacht, dass er falsche Angaben mit einem geschützten Markennamen (Cree) macht?
 

Kusie

Flashaholic*
11 November 2015
963
541
93
Westerwald
www.rocketradio.de
Hi,

bisher noch nicht. Ich könnte ja höchstens den verkaufenden Shop darauf aufmerksam machen, der wiederum nur Vermittler ist und sich vermutlich damit rausreden wird, dass die Angaben der Artikelbeschreibung vom Hersteller stammen, man diesen Angaben vertrauen müsse und man nicht jeder Angabe überprüfen könne.... damit hätten sie ja auch recht. Allerdings ist es ein offenes Geheimnis, dass in den Chinashops im Billigsektor sehr oft mit Stichwörtern wie "XM-L T6" geworben wird, dort aber immer Fakes dahinter stehen. Mal schauen, ich habe die Lampe aufgrund Coupon und eingelösten Punkten quasi fast umsonst bekommen, deshalb will ich deswegen nicht die riesen Wallung machen. Schlimmer als die Fake XM-L2 finde ich fast denn potenziell gefährlichen Akku...

Gruß,
K.
 

haunter1982

Erleuchteter
26 September 2016
86
21
8
Danke für den kurz test.

Definiere doch mal "potentiel gefährlichen Akku".
Ist der Akku geschützt?
Wieviel Kapa hat der Akku wirklich?

Wird die Helligkeit schnell niedriger?
Direkter Konkurrent dürfte ja die Nitenumen NE01 sein?
 

El_Sonador

Flashaholic*
8 Januar 2017
572
384
63
München
Danke für die Review!

Schade das die Hersteller immer so lügen müssen. Würden die einfach sagen "Eine gut verarbeitete Lampe mit 500lm zum top Preis" fänd ich das deutlich sympathischer...
 
  • Danke
Reaktionen: Onkel Otto

Kusie

Flashaholic*
11 November 2015
963
541
93
Westerwald
www.rocketradio.de
Definiere doch mal "potentiel gefährlichen Akku".
Ist der Akku geschützt?
Hallo,
der Akku ist ungeschützt. Die Kapazität kann ich leider nicht ermitteln. Er kam fast voll geladen mit 4.18 Volt, ließ sich im VP4 auf 4.20 aufladen und funktioniert in der Lampe grundsätzlich einwandfrei. Laufzeit Tests habe ich mit dem Akku noch nicht gemacht. "potenziell" gefährlich schrieb ich, weil ähnliche Akkus in der Vergangenheit sich als Fake oder sogar explosiv herausgestellt haben.
Gruß Kusie
 

warzi1975

Flashaholic
30 Mai 2015
217
265
63
München Waldtrudering
Hallo, ich hab mir die Lampe auch geholt und habe den mitgelieferten Akku getestet. Laut meinem Opus hat der Akku bei 500mAh Belastung gerade einmal 1050mAh Kapazität. Der Innenwiderstand des Akkus ist bedenklich hoch und somit landet der Stromspeicher im Recycling. Die Lampe ist für den Preis ein echter Knaller und nach dem Säubern des Frontglases auch schön anzusehen;). Die Ladefunktion habe ich noch nicht getestet, da bei mir die Akkus immer extern geladen werden.

Grüße Robert
 

haunter1982

Erleuchteter
26 September 2016
86
21
8
Schade das die Hersteller immer so lügen müssen. Würden die einfach sagen "Eine gut verarbeitete Lampe mit 500lm zum top Preis" fänd ich das deutlich sympathischer...

Naja, wird ja immer so gemacht, auch bei Autos... Die PS Angaben und Verbräuche Stimmen auch nicht, bzw sind Laborwerte, WLAN Raten, Mobilfunk, man wird überall belogen....
 

freddddan

Flashaholic
8 September 2016
157
27
28
Hab auch eine und stimme mit all den genannten Punkten zu. Zu erwähnen ist noch das die Gewinde eher bescheiden sind.
Mein Knopf hat ein deutlich hörbaren und fühlbaren klick.
Der Schalter besteht aus plastik und ist nicht abgedichtet.Den roten Ring kann man leicht abschrauben.
Die Lampe ist definitiv nicht wasserdicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

urquattroblack

Flashaholic**
22 Januar 2017
1.589
1.352
113
Kann es sein das die Lampe die Leistung nicht bringt weil der Akku einbricht?

Mal mit nem Qualitäts Akku getestet?
 

Tee

Flashaholic*
28 Dezember 2011
676
456
63
Falls noch jemand Bedarf hat: Die Lampe gibt es als Skywolfeye L206 noch günstiger. Die Version für 1x26650 heißt Skywolfeye L2-207.
 
  • Danke
Reaktionen: Kusie

Tee

Flashaholic*
28 Dezember 2011
676
456
63
Einfach bei Aliexpress nach skywolfeye und 26650 suchen. Die Preise ändern sich da täglich, deshalb habe ich keinen festen Link. Bei eBay gibt es die auch.
Nicht wundern, von Skywolfeye gibt es dutzende verschiedener Taschenlampen aber die Typbezeichnung wird nie genannt.
 
  • Danke
Reaktionen: Kusie
3 Februar 2017
42
9
8
Wiesbaden
Diese Billiglampen interessieren mich auch - wenn man nicht mit der "Guten" raus will, speziell am Fahrrad, wo sie 'runterfallen, oder man sich mit dem Fahrrad auf glatteis bewegt... Was mich einerseits fasziniert und andereseits abschreckt ist die USB-Ladefunktion. Den Akku kann man ja gegen einen Vertrauenserweckenderen tauschen, aber die Ladeelektronik? Und so schön es ist, den Akku drinlassen zu können, besteht immer die Gefahr des Überdrucks in der Lampe, die den Schraubdeckel sprengen könnte.
Es gibt ja auch hochwertige Lampen für 18650 mit Ladefunktion und ob die ein Sicherheitsventil oder dergleichen haben ist fraglich.
Was haltet ihr generell vom Laden in der Lampe?
 

Tee

Flashaholic*
28 Dezember 2011
676
456
63
Die Ladefunktion ist eigentlich kein Hexenwerk. Es gibt Regeln, wie man einen Akku richtig lädt und spezielle Chips, die das genau so machen. Aber wenn der Hersteller aus Kostengründen nicht einmal eine originale Cree LED verwenden kann nimmt er mit Sicherheit auch keinen orginalen Ladechip.

Deshalb lade ich außer bei Qualitätslampen den Akku immer extern in einem hochwertigen Ladegerät. Die günstigsten guten Ladegeräte kosten ja auch nur 5 €. Falls jemand mal die Ladefunktion der Billiglampe durchmisst und okay findet - um so besser. Ansonsten ist der Aufwand beim Rausnehmen des Akkus für mich der Preis für den geringen Preis.

Man sollte sich schon im Klaren sein, dass man für 7 € keine sichere Hochleistungslampe bekommt. Selbst mit solider Nacharbeit ist das mehr was für eine Freakshow.
 
  • Danke
Reaktionen: Dachfalter
3 Februar 2017
42
9
8
Wiesbaden
Also kann man in einer "Guten" Tala mit Ladefunktion den "guten, geschützten" Akku drinlassen, ohne dass er eines Tages die Lampe sprengt?
Schätze ein wenig Gasen werden alle Akkus und wer bohrt sich schon ein Loch in die Lampe für den Druckausgleich.
 

urquattroblack

Flashaholic**
22 Januar 2017
1.589
1.352
113
Ein Lithium Akku gast doch nicht.

Bei Marken Akkus und Lampen ist das unbedenklich.

Wieso werden wohl so viele Lampen mit Ladefunktion angeboten.
 
3 Februar 2017
42
9
8
Wiesbaden
Vielleicht bin ich ja paranoid. Allerdings kann man sich hier wie auf YT Lampen anschauen, die zum Geschoss wurden. Gut, es war eine 3*18650-Lampe mit ungeschützten Akkus, die als geschützt beschriftet waren im mutmaßlich unterschiedlichen Ladezustand. Bei allem Mut zum Risiko bin ich ja hier, um mich zu informieren, bevor mir der Daumen wegfliegt :exploLiIon: :)


Wieso werden wohl so viele Lampen mit Ladefunktion angeboten. <- Es werden ja auch 8AH-18650er angeboten...
 
3 Februar 2017
42
9
8
Wiesbaden
Naja, ein Smartphone und NB-Akku ist nicht ganz so stabil und Luft/wasserdicht wie eine Tala aus Alu. Im Smartphone (das Nokia 6300 hatte mal einen Akku der sich blähte und der Akkudeckel ging kaum noch drauf) gibt es Beulen im Gehäuse, Der NB Akku wird auch schlimmstenfalls "nur abbrennen" :D Eine Tala kann da Gefährlicher werden.
 

haunter1982

Erleuchteter
26 September 2016
86
21
8
Auch eine Tala ist nicht Gasdicht. Nur weil etwas Wasserdicht ist, ist es nicht gleich Gasdicht. Hier kommt es ganz drauf an wie hoch der Überdruck ist und wie hoch die Leckage. Auch die Laptop Akkus sind meist versiegelt. Hier ist es wirklich so, wenn man anständige Akkus verwendet also geschützt und von einem Anständigen Hersteller, dann gibt's in der Regel auch keine Probleme.
Ich tippe mal viele der YouTube Videos sind fingiert und oder extra Vorbereitet. Keiner Filmt seine Taschenlampe beim Laden einfach so...
 
  • Danke
Reaktionen: Dachfalter

Kusie

Flashaholic*
11 November 2015
963
541
93
Westerwald
www.rocketradio.de
Also ich habe in der Lampe jetzt testweise 3 Akkus über die interne Ladefunktion geladen, einen ungeschützten (Samsung 30Q), einen geschützten (Keeppower 2900) und den mitgelieferten Akku, die beiden ersten wurden auf exakt 4,20 V aufgeladen und der mitgelieferte auf 4,19. Mir war wichtig dass vor allem keine ÜBERladung auftritt, und das tut es nicht. Ich denke mal die USB Ladefunktion ist vertrauenswürdig.
Gruß,
K.
 
Zuletzt bearbeitet:
3 Februar 2017
42
9
8
Wiesbaden
Ein Lithium Akku gast doch nicht.

Diese Aussage halte ich, ohne jetzt Profi in Sachen LIthium-Akkus zu sein, für gefährlich.
Gasende Akkus kenne ich von NiCD,NimH und Bleiakkus. Auch Blei-Gel-akkus haben überdruckventlile.
Ich gehe mal davon aus, dass jegliche Art von Akku/Batterie Gasen kann,
wenn teils auch nur unter... sagen wir mal "nichtsachgemäßem Gebrauch"

Mit Nicd habe ich schon viel blödsinn angestellt (Mal eben mit 12V 'ne hochohmige Batterie "gekitzelt")
und auch Bleiakkus waren nicht sicher vor mir (6V Akku mit 12V geladen bis er mir auf die Fensterbank gepinkelt hat)
Handyakkus habe ich auch mal im "Turbogrill" geladen (Büroklammern auf ein Brett geschraubt, Akku drauf und am Conrad-NiCD-Lader angeschlossen) und bisher habe ich damit nur einen Akku zerstört (die Elektronik im Akku)
Denke, da war allgemein auch viel Glück dabei, dass nichts schlimmeres passiert ist. Man wird älter, weiser und vorsichtiger. Daher informiere ich mich hier lieber, bevor ich da mit der "try-and-error"-Methode rangehe.

Da ich mich gerade schlau googele, bin ich hierüber gestolpert. Mit der Raucherei habe ich zwar vor Jahren aufgehört, aber auch hier
geht es um den Betrieb von Akkus in mehr oder weniger dichten, geschlossenen "Behältern"

http://www.dampfzeichen.de/wp/2012_02_18/explodierende-dampf-akkus/
 

0815

Flashaholic*
9 Dezember 2013
987
548
93
Ruhrgebiet
Ich habe mir neulich wohl aus Langweile ebenfalls zwei dieser Lampen bestellt und finde sie für das wenige Geld tatsächlich gar nicht schlecht. Die Schalter haben einen schönen Druckpunkt, klicken gefällig und haben zur Spannungsanzeige eine gut sichtbare (da helle) Hintergrundbeleuchtung. Die Frontgläser sind auch bei meinen Exemplaren nicht sauber, aber das Frontbezel lässt sich leicht abschrauben, also sollte man, wenn einen das stört, Abhilfe schaffen können.

Die beiden Akkus habe ich mit der Discharge-Funktion des AccuPower IQ328+ getestet; hierbei werden sie erst voll- und dann einmal komplett mit 500mA entladen. Dabei ergab sich für den einen ca. 1275mAh und den anderen ca. 1325mAh an Kapazität. Das ist nicht toll, aber immerhin entladen sich beide Akkus in der Schublade nicht in großem Stil von selbst, so wie ich das mit einem anderen Billigakku schon erlebt habe. Somit erscheinen mir die Akkus für bescheidenere Ansprüche ebenfalls brauchbar, und wem sie nicht reichen, der kann sie für kleines Geld ersetzen.

Ich finde die Lampen eigentlich ziemlich hell. Wenn ich mit diesen Lampen sowie der MH20 an die Wand leuchte, ist der Unterschied gar nicht so groß aus. Die MH20 hat mehr Licht im Spill, also halte ich das schon für möglich, dass da bei den Billiglampen ein paar hundert Lumen fehlen, aber die anspruchslose Zielgruppe dürfte trotzdem zufrieden mit der Lichtleistung sein.

Was mache ich jetzt mit den Lampen? Keine Ahnung. Ich hab genug schönere, also landen sie sicherlich demnächst im Marktplatz.
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.764
21.975
113
NRW
@thoms78
einfach ein kleines Löchlein zum Ausgasen in das Batterierohr der Lampe bohren (Alu ist schön weich) oder alternativ keine Taschenlampe mit Li-Io benutzen. Es gibt genug und auch sehr gute Lampen, die Leute mit Scheu vor Li-Io auch mit Eneloops oder Standardbatterien verwenden können.

Das Thema muss man nicht immer wieder neu aufwärmen, wenn man Bedenken bei Li-Io hat. Und zum Nachlesen vieler Hintergrundinfos haben wir ein spezielles Unterforum. Bitte dort mal stöbern.
 

habichtfreak

Flashaholic*
30 Dezember 2013
455
245
43
Magdeburg
ich hab mir mittlerweile auch eines dieser modelle zugelegt, allerdings ohne akku. irgendwie drängt sich förmlich der vergleich mit der nitenumen ne01 auf. also eine noch günstigere MH20? günstiger ja, mit 9 euro kostet sie nicht mal die hälfte der ne01. und sonst so?

LZM:

lzd-unb01.png

das sieht im ersten moment schlecht aus, vergleich man es aber mit der ne01 fällt auf, die regelt sogar auf 20% herunter. da sind 50% über weite teile der laufzeit sogar viel besser.


Lumen:

Maximal habe ich 562 Lumen gemessen. gedimmt sind es 108 lumen. für freaks wie uns ist das sowohl zu wenig als auch zu viel. für ottonormalverbraucher vollkommen ausreichend.


tiefentladeschutz:

ist in dem sinne nicht vorhanden. die lampe wird immer dunkler, vermutlich aufgrund der sinkenden zellspannung. bei 95lux (ca. 12 lumen) habe ich den akku entnommen und er hatte 2,63 V. das ist ziemlich wenig. sicherlich noch im bereich des erlaubten, aber man muss den akku ja nicht so stressen wenn es nicht unbedingt sein muss. irgendwer hatte geschrieben, es ist keine cree xm-l2 verbaut. kann ich nicht überprüfen (weil ich die unterschiede nicht kenne). auffällig ist jedoch, dass die xm-l2 von cree bei knapp unter 2,6V aufhört zu leuchten, was scheinbar auch auf die hier verbaute zutrifft. die notwendige spannung zum betrieb der led ist also höher als die entladeschlussspannung des akkus. passieren kann also eigentlich nix, ein tiefentladeschutz ist das aber auch nicht.


ladefunktion:

werde ich mich vermutlich erst morgen mit beschäftigen. zZ kann ich nur sagen, ein akku mit 4,13V wird als voll erkannt und gar nicht erst geladen.
  • maximal mit 500mA
  • lampe kann während es ladens genutzt werden
  • lampe kann gänzlich ohne akku, versorgt über den ladekabel betrieben werden


was fällt mir sonst noch ein:
  • fluoreszierender lampenring (nice-to-have)
  • innendurchmesser des batterierohr ist 19mm (da wackelt rein gar nichts, erst recht nicht bei 2 federn)

vorläufiges fazit:

kann alles was eine ne01 auch kann, sogar besser. kostet aber nicht mal die hälfte. super lampe in kombination mit einem "alten" geschützten akku den man für aktuelle hochleistungslampen eh nicht mehr verwenden würde. wer den rot leuchtenden knopf nicht ignoriert kann auch ungeschützte akkus verwenden.
 

haunter1982

Erleuchteter
26 September 2016
86
21
8
kann alles was eine ne01 auch kann, sogar besser. .

Du schreibst das 50% über länger laufzeit besser sind... naja.

50% von 560 Lumen sind 280Lumen.
wieviel sind die 20% der NE01?

Wird also auf das gleiche rauslaufen.

Tiefentladeschutz hat die NE01 glaub ich auch nicht, aber da merkt man schon direkt das der Akku zu neige geht, da die Stufen zurückschalten und sich die Stufen nicht mehr hochschalten lassen.

Wie die Verarbeitungsqualität ist kann ich jetzt nicht beurteilen. die der NE01 ist allerdings schon sehr gut, wüsste nicht wo man das verbessern kann.

Das Ramping hört sich zwar interessant an, wüsste jetzt aber nicht wo hier der Vorteil zu klar definierten Stufen ist, vorallem muss man da erstmal die Richtige gewünschte Helligkeit erreichen und rechtzeitig den Finger vom Knopf nehmen...

Also günstiger Ja, Preisleistung scheinbar auch Top, aber ob die NE01 jetzt im Verhältnis schlechter ist.
Ich hab die NE01 seit nem 3/4 Jahr täglich im Einsatz zum Gassi-Gehen. Keinerlei Probleme bisher (bis auf den teilweise Zickigen Schalter, den man aber wohl mit etwas kontaktspray berichtigen kann)
Das müsste diese hier erstmal mitmachen.

Für 9€ aber definitiv was für den Werkzeugkoffer, Auto usw.
 

habichtfreak

Flashaholic*
30 Dezember 2013
455
245
43
Magdeburg
50% von 560 Lumen sind 280Lumen.
wieviel sind die 20% der NE01?
da ich selbst keine habe, muss ich es herleiten. die läuft mit xp-l hd und 2,2A. dann sind das ungefähr, nein ziemlich genau 836 led-lumen. die lampe friss wie viel davon, 30%? bleiben 585. 20% davon sind 117 lumen.
 

haunter1982

Erleuchteter
26 September 2016
86
21
8
das kann ich dir gleich sagen das dann mit dem Vorserien Test Exemplar was komplett falsch lief, ich habe meine oft im Einsatz und auch zwei Vergleichslampen mit ca. 100 Lumen (Sipik SK68) und ca. 200 Lumen (2AA mit Q5). Selbst wenn die Drosseln würde, die ist auf High und Turbo immer DEUTLICH heller als die 200Lumen. Erst wenn sie aufgrund von Akku-Ladung zurück schaltet wird sie dunkler, das dauert aber definitv länger als die 10-20min. (ja hatte die anderen Lampen schon mal zum vergleich dabei)

Die Rechnung mit den 2,2 A kannst auch knicken. die 2,2 A werden aus dem Akku bei 4V gezogen. Und auf die 3,6V der LED transformiert. hier müsste man dann an der LED messen. Fällt die Akkuspannung steigt der Strom...

Also ich will die Lampe hier nicht schlecht machen. Für 9€ wirklich konkurrenzlos. Wobei eine EagleEye X2R auch nicht viel teurer ist.
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.222
12.304
113
im Süden
das sieht im ersten moment schlecht aus, vergleich man es aber mit der ne01 fällt auf, die regelt sogar auf 20% herunter. da sind 50% über weite teile der laufzeit sogar viel besser.
Nur dass die NE01 tatsächlich geregelt zu sein scheint, die Laufzeitkurve in #34 aber einfach der Akkuspannung folgt, also komplett ungeregelt.

Die Rechnung mit den 2,2 A kannst auch knicken. die 2,2 A werden aus dem Akku bei 4V gezogen. Und auf die 3,6V der LED transformiert. hier müsste man dann an der LED messen. Fällt die Akkuspannung steigt der Strom...
Bezieht sich das auf die Nitenumen NE01?
 

habichtfreak

Flashaholic*
30 Dezember 2013
455
245
43
Magdeburg
Die Rechnung mit den 2,2 A kannst auch knicken. die 2,2 A werden aus dem Akku bei 4V gezogen. Und auf die 3,6V der LED transformiert. hier müsste man dann an der LED messen. Fällt die Akkuspannung steigt der Strom...

sowas passiert in einzelligen lampen dieser preisklasse nicht. der durchschnittsakku hat bei 2A auch keine 4V, oder nur sehr kurz. 0,1V gehen überm treiber verloren, 0,3V aufgrund von übergangswiderständen. es bleiben kaum die 3,6V für die led über, weshalb sie - auch ohne stepdown - kontinuierlich dunkler wird. würde die spannung transformiert werden, würde man einen immer höheren strom messen können (ist noch bei keiner lampe der fall gewesen die ich vermessen habe) und sie würde auch immer gleich hell sein bis sie sich abschaltet. die lzm belegt das es nicht so ist.

Erst wenn sie aufgrund von Akku-Ladung zurück schaltet wird sie dunkler, das dauert aber definitv länger als die 10-20min. (ja hatte die anderen Lampen schon mal zum vergleich dabei)

bezieht sich die aussage auf die ne01? das verlinkte lzd hast du aber gesehen, oder? die schaltet nicht wegen akkuspannung zurück, sondern einfach weil sie es soll.

letztendlich bräuchten wir eine lumenmessung (luxmessung mit bekanntem umrechnungsfaktor). dann könnten wir die frage der helligkeit zueinander klären. ich würds ja machen, habe aber keine ne01
 

haunter1982

Erleuchteter
26 September 2016
86
21
8
ja bezieht sich auf die ne01. das verlinkte lzd wurde von einem Vorserien Modell ohne aufdrucke gemacht!

Ein Rückgang der Helligkeit auf 20% würde definitiv auffallen. Ich gehe mit meinem Hund standardmäßig 20min Gassi, sind aber auch teilweise knapp ne Stunde unterwegs.
Natürlich verliert die Lampe an Helligkeit, aber keinesfalls nach 10min auf 20%
Damit wäre Sie dunkler als meine 2AA Lampe und selbst die SK68 müsste heller sein. Das sind die beiden aber definitv nicht. deswegen halte ich die 20% für einen Fabelwert und das habe ich aber auch schon im Thread zur NE01 Updated so geschrieben.

Da müsste ich mich schon schwer täuschen.
 
Trustfire Taschenlampen