Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Meine ersten Erfahrungen mit der Niwalker Vostro Bk-F01

sbv

Flashaholic*
18 März 2011
391
61
28
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Hallo,

ich habe vor einiger Zeit hier im Forum Markus' Thread zur Niwalker Vostro BK-F01 und F02 gelesen(http://www.taschenlampen-forum.de/t...ansi-lumen-bk-fa02-mt-g2-2420-ansi-lumen.html) und war von dem Thrower sehr angetan.

Nachdem ich in mich gegangen war habe ich mich dazu entschlossen mir via Markus(MSITC) eine zu besorgen.

Gestern ist sie nun gekommen.

So etwas geiles(sorry für den emotionalen Ausbruch, aber es war wirklich das, was mir als erstes in den Kopf kam) hatte ich bisher noch nicht gesehen.
Schwarz, matt, sauschwer, eine superdicke Anodisierung(selbst im Innern der Lampe sind das einzige, was nicht anodisiert ist, die Kontakte und die Feder, die den Batteriekäfig nach oben drückt). Was besseres habe ich bisher nicht gesehen - ok die Elzetta M60L ist ähnlich anodisiert. Das Teil ist dickwandig - sehr dickwandig!
Aber das absolut geilste ist der Beam. Tadellos. Mal vom Strobe abgesehen gibt es 6 Stufen. Aber sehr gut anzusteuern.
Magnetring nach links = Strobe.
Magnetring nach rechts = zurück zu "aus"
Die normalen Leuchtstufen sind durchschaltbar in dem man den Magnetring weiter nach rechts dreht.
Der Beamshot ist tadellos - keine hässliche Ringe, keine Donutholes in keinem Modus(ok das im Strobe Modus feststellen zu wollen habe ich mir gespart:D).
Das Teil ist so hell, dass man Angst bekommt, ein Loch in die Wand zu brennen. Ein Thrower par Excellence.
Ok vielleicht bin ich etwas arg euphorisch, da ich noch nichts vergleichbares in der Hand hatte. Bisher habe ich mich eher im EDC Bereich getummelt.
Aber im Vergleich zur Vostro kommt mir meine SWM M60R mit SST-50 oder mit XM-L oder auch die Microfire TL3 mit SST-50 vor wie meine alte Daimonlampe von vor 40Jahren(mit 4,5V befeuert).

Im dunkeln brennt das Teil eine Schneise durch die Nacht.

Nebenbei wird die Vostro mit 4 18650er Keeppower mit jeweils 3400mAh befeuert.

Vielen Dank an Markus für die sehr gute Beratung nebenbei.

Ich bin wirklich total begeistert, da ich schon immer auf der Suche war nach einem handlichen Thrower(auch wenn mir prinzipiell Lampen mit durchgehend gleichem Durchmesser am besten gefallen - siehe Microfire TL3).

Bei Fragen stehe ich gerne jederzeit zur Verfügung(wenn ich sie beantworten kann).

Gruß
michael
 

cuxhavener

Flashaholic***²
7 März 2010
19.283
8.132
113
Hallo Michael,

vielen Dank für deinen Bericht.
Gibt es irgendwo einen Beamshotvergleich zur Fenix TK75 oder zur ThruNite TN30?

Viel Spaß damit:thrower:

Gruß
Klaus
 

sbv

Flashaholic*
18 März 2011
391
61
28
Acebeam
Gibt es irgendwo einen Beamshotvergleich zur Fenix TK75 oder zur ThruNite TN30

Hallo Klaus,

leider habe ich weder eine TK75 noch eine TN30 zur Verfügung, sonst hätte ich mir eine vernünftige Kamera ausgeliehen und ein paar Bilder gemacht.

Wenn mir etwas diesbezgl. über den Weg läuft, dann werde ich es hier posten.

Gruß
Michael
 

sbv

Flashaholic*
18 März 2011
391
61
28
Was ich noch vergessen hatte zu schreiben, was von MKR in seinem Review bereits angemerkt ist, ist die Tatsache, dass die F01 wirklich einen sehr kleinen Spill hat, was die Lampe für mich sehr sexy macht:cool:

gruß
michael
 
Zuletzt bearbeitet:

cuxhavener

Flashaholic***²
7 März 2010
19.283
8.132
113
In dem verlinktem CPF-Review habe ich alle für mich relevanten Infos und Beamshots gefunden.:thumbsup:
Weitere Beamshots können aber natürlich nie schaden:thumbup:

Gruß
Klaus
 

Waldschrat

Flashaholic*
21 Juni 2011
840
532
93
Berlin
Hallo sbv

Ich kann mich deinen Erfahrungen nur anschließen.

Die Lampe habe ich jetzt auf Entfernungen bis 250 m und auch mal bis 360 m testen können.

250 m brauchbare Reichweite sind absolut kein Problem. selbst auf diese Distanz ist der Spot noch sehr "eng". Auf 360 m habe ich noch eine feststellbare Erhellung des angestrahlten Objektes festgestellt. Dazu muss ich anmerken, das es dort nicht wirklich dunkel war. die ersten 100 m Sichtbereich waren durch Parkplatz- und Gebäudeausleuchtung eigentlich taghell und meine Sichtachse verlief dadurch und genau über die Dachkante des Gebäudes (es ist knallgelb). Trotzdem war es für meine Augen (nicht gerade die Besten) deutlich erkennbar.

Mir ist bei 250 m aufgefallen, das es keinen wirklich relevanten - deutlich brauchbaren Unterschied zw. Level 5 und Level 6 gibt, bei meinem Modell. Level 5 hat bei mir gereicht, d.h. ein wenig mehr Laufzeit bei gleicher brauchbaren Reichweite bzgl. meiner Augen, :D.

Die FA01 hat eindeutig Potenzial.

Im ersten Moment war ich noch etwas über die leichte Kopflastigkeit überrascht, verschwand aber während des Gebrauches, habe mich daran gewöhnt.

Das einzige was mich stört, der erste O-Ring ist schon hinüber und der zweite ist auch schon kurz vor ultimo, :mad:.


G Waldschrat
 
Zuletzt bearbeitet:

sbv

Flashaholic*
18 März 2011
391
61
28
Leider regnet es bei uns im Moment, sonst hätte ich heute Abend eine größere Strecke versucht auszuleuchten.
Ich hoffe das Wetter hat bald ein Erbarmen mit mir:rolleyes:

Werde dann darüber berichten.

Den O-Ring betreffend: was hast Du denn damit angestellt?

gruß
michael
 

cuxhavener

Flashaholic***²
7 März 2010
19.283
8.132
113
... und was meinst Du?

Das einzige was mich stört, der erste O-Ring ist schon hinüber und der zweite ist auch schon kurz vor ultimo, :mad:.

Das Lichtbild gefällt mir auch sehr gut.
Wenn die Lampe allerdings einen stark erhöhten O-Ring-Verbrauch hat, dann werden mir wohl rasch die Ersatz-O-Ringe ausgehen, sowas mag ich eigentlich nicht so.

Dann sind da noch die Abmessungen.
Eine TK75 ist schon grenzwertig von der Größe und die BK ist wohl noch ein stückchen größer.

Dafür kommt man bei der BK-F01 recht gut an die LED und könnte sie dedomen um den doppelten Luxwert zu erhalten.
 

Waldschrat

Flashaholic*
21 Juni 2011
840
532
93
Berlin
Ich war mit Kollegen beim Bowling und einer von ihnen (selbst ein Flashie) schraubte die Lampe auf zwecks Inspektion Akkuträger, ... . Er hatte die Lampe noch nicht komplett aufgeschraubt, da baumelte der O-Ring bereits herunter.

Den Defekt des zweiten O-Ringes bemerkte ich beim Akkuwechsel. Er war, ist mit drei leichten Wellen über dem ersten Gewindering liegend zum Vorschein getreten und ist an mindestens einer Stelle eingedrückt, -geschnitten, noch nicht durch. Der erste Eindruck: die Ringe könnten ein wenig straffer sein.

Zum Glück habe ich noch einen dritten Ring.

Die Größe geht. Sie paßt noch in meine Jackentasche. Der Kopf ist halt nicht ganz so breit.


G Waldschrat
 
Zuletzt bearbeitet:

sbv

Flashaholic*
18 März 2011
391
61
28
... gut, ich habe die Lampe erst seit gestern.

Ich werde das mal im Auge behalten.

Mal nebenbei. Woher habt Ihr denn die Ersatz O-Ringe?


Gruß
michael
 

mkr

Flashaholic***²
2 Februar 2013
10.993
15.230
113
Nanda Parbat
Ich war mit Kollegen beim Bowling und einer von ihnen (selbst ein Flashie) schraubte die Lampe auf zwecks Inspektion Akkuträger, ... . Er hatte die Lampe noch nicht komplett aufgeschraubt, da baumelte der O-Ring bereits herunter.

Den Defekt des zweiten O-Ringes bemerkte ich beim Akkuwechsel. Er war, ist mit drei leichten Wellen über dem ersten Gewindering liegend zum Vorschein getreten und ist an mindestens einer Stelle eingedrückt, -geschnitten, noch nicht durch. Der erste Eindruck: die Ringe könnten ein wenig straffer sein.
An welcher Stelle schraubst du denn die Lampe auf, um an den Batterieträger zu kommen?

Ich hab' meine Lampe beim ersten Mal ganz hinten am Ende (sozusagen die Tailcap) aufgeschraubt. Das ist, glaube ich, ein Fehler. Dabei hat's mir nämlich auch den O-Ring zerbröselt. Ich glaube nicht, dass die Lampe dazu gedacht ist, vermehrt den hinteren Deckel abzuschrauben.

Seitdem drehe ich, um an den Akkuträger zu kommen, quasi den Lampenkopf ab. Der dort befindliche O-Ring ist wesentlich robuster.

Viele Grüße,
Markus
 

Waldschrat

Flashaholic*
21 Juni 2011
840
532
93
Berlin
An welcher Stelle schraubst du denn die Lampe auf, um an den Batterieträger zu kommen? ...

Markus


Ich schraube den Lampenkopf vom Batterierohr ab, unterhalb des Selektorring (bei Normalhaltung der Lampe). Am Lampenende habe ich es noch gar nicht probiert, jetzt doch, klappt nicht - scheint bombenfest zu sein, wenn es denn gehen sollte.

Nachtrag: Lampenkopf, Kühlrippen und Selektorring sind dabei ein Part. Das Batterierohr inkl. "Talcap" ist der andere Part.
Der "Bezelring" läßt sich ebenfalls abschrauben, dann folgt ein breiter Dichtungsring, das Frontglas und ein einfach herausnehmbarer Reflektor.



G Waldschrat
 
Zuletzt bearbeitet:

mkr

Flashaholic***²
2 Februar 2013
10.993
15.230
113
Nanda Parbat
Gut, dann machst du es richtig. :thumbsup:

Der hintere Deckel geht schon auch abzuschrauben, es geht üblicherweise nur sehr schwer.

Bei einer von meinen beiden Vostros war der hintere Deckel relativ lose drauf, und ging ziemlich leicht abzuschrauben. Bei meiner zweiten Vostro ist der bombenfest, und ich kann ihn nicht lösen.

Viele Grüße,
Markus
 

msitc

Händler
14 Dezember 2009
4.535
3.765
0
Besten Dank für euer Feedback zur Vostro BK-FA01, ich denke, das hilft auch anderen Usern bei der Entscheidungsfindung :thumbup:

Ich werde das mit der Tailcap und den O-Ringen an Niwalker weiterleiten, und falls jemand noch O-Ringe für die BK-FA01 benötigt, dann möge er sich bitte direkt an mich wenden, damit ich weiterhelfen kann. :)

Gruß,
Markus
 

Waldschrat

Flashaholic*
21 Juni 2011
840
532
93
Berlin
Hallo zusammen

Zu den O-Ringen ein paar weitere Eindrücke.

Beim letzten Akkuwechsel hatte ich den Eindruck, das die Haftung zw. O-Ring und Batterierohr groß genug war um den O-Ring teilweise etwas mitzudrehen, wodurch er an einigen Stellen bis auf den ersten Gewindegang "aufgedreht" wurde.

Vielleicht könnte hier auch ein Schmiermittel helfen, welches eher etwas "flüssiger", filmartiger ist?

Unabhängig davon kann der O-Ring etwas straffer sein



G Waldschrat
 

Waldschrat

Flashaholic*
21 Juni 2011
840
532
93
Berlin
Hallo zusammen

Heute ein paar Eindrücke aus der Leuchtpraxis.

Mit einem Kollegen war ich gestern und heute etwas leuchten. Dabei ergab sich die Möglichkeit einen recht weit entfernten "Turm" anzuleuchten. Von unserer ersten Position aus war eine Erhellung noch erkennbar, nicht sehr stark aber es ging. Von der zweiten Position aus war die Erhellung schon deutlicher sichtbar, Details waren nicht wirklich zu erkennen. Laut Tante Google (hoffe, das ich den richtigen Turm gemessen habe) waren die Entfernungen ca. 600 m bzw. ca. 500 m. Mal von meinen nicht gerade besten Augen abgesehen war es für mich schon beeindruckend was möglich ist, halt mein erster gößerer Thrower. Ein Fernglas wäre nicht schlecht gewesen. Ergänzend sollte gesagt sein, das es hier in der Stadt nicht ganz leicht ist geeignete Plätze zum Leuchten zu finden, speziell für Thrower, ständig ist irgendwo Licht oder der Ort bietet nur eingeschränkte Möglichkeiten (egal aus welchem Grunde).

In einem dunklen Gang - Weg probierten wir die Möglichkeit die FA-01 im nahen Bereich einzusetzen. Level 1 eignet sich noch zum Lesen oder etwas in einem Regal, ... zu suchen. Durch den engen Spot muss man sie natürlich etwas mehr bewegen. In Normalhaltung kann man ab Level 3 die FA-01 auch ersatzweise als Wegleuchte nutzen, klar nicht so schön wie z.B. eine SX25L3 mit MT-G2 aber noch halbwegs brauchbar. Der schon früher erwähnte "enge" Spill bringt zwar kein Licht direkt auf die eigenen Füße aber auf Wegen die halbwegs eben sind, und ein paar Meter Sicht voraus ermöglichen (Spot nicht direkt vor die Füße) ist sie ersatzweise, im Notfall, doch einsetzbar.

Was mich jetzt sehr interessiert ist, wie sind eure Erfahrungen bei Dunkelheit (außerhalb der Stadt)? Auf welche Entfernungen hat ihr die FA-01 testen, erleben können, wie sind eure Eindrücke?

Die Bedienung mittels Selektorring ist mir einhändig möglich. Trotzdem ist es mir ein paar mal passiert, das ich über den Standby hinaus in den Strobe gelangte. Vielleicht wäre eine deutlichere, etwas festere Rasterung des Standby geeigneter oder der Selektorring liese sich eine Prise leichter drehen ohne Gefahr zu laufen, das er sich beim Transport, ... verstellt. Mal sehen, wie es aussieht, wenn ich etwas geübter mit ihr bin.

Für mich ist die Lampe ein Knaller.


G Waldschrat
 
  • Danke
Reaktionen: msitc

Waldschrat

Flashaholic*
21 Juni 2011
840
532
93
Berlin
Hallo zusammen

Heute hat sich der zweite Dichtungsring verabschiedet, habe zum Glück noch einen.

Da ich die Lampe eher selten nutze tut das jetzt nicht weh, aber es ist nicht schön, das die Ringe so schnell kaputt sind.
Jeder Dichtungsring überstand bei mir leider weniger als 7 mal das Auf- und Zuschrauben der Lampe.

Beim heutigen Wechsel habe ich die Möglichkeit genutzt mir das Ganze etwas genauer anzuschauen und ein paar Bilder aus der "Hüfte" gemacht.

Wie man halbwegs erkennen kann, hat der Ring keine eigene Nut, sondern er sitzt am Beginn des Gewindes.

Auf den ersten Bildern ist zu sehen, wie der Gewindegang beginnt und keine eigene Nut zu sehen ist. Beim Aufschrauben der Lampe wird der Ring früher oder später etwas auf diesen Gewindegang aufgedreht und so Stück für Stück eingeschnitten, bis er kaputt ist, Schade.


full


full


full


full




G Waldschrat
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Danke
Reaktionen: cre8ure

msitc

Händler
14 Dezember 2009
4.535
3.765
0
Auf den ersten Bildern ist zu sehen, wie der Gewindegang beginnt und keine eigene Nut zu sehen ist. Beim Aufschrauben der Lampe wird der Ring früher oder später etwas auf diesen Gewindegang aufgedreht und so Stück für Stück eingeschnitten, bis er kaputt ist, Schade.
Danke für die Info bzw. das Feedback, ich reiche das mal an Niwalker weiter.

Gruß,
Markus
 
Trustfire Taschenlampen