Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Manker E11 - Review / Vorstellung / Test

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.408
19.555
113
NRW
Olight Taschenlampen
Trustfire
Hier eine weitere Lampe, die uns die Firma Manker kostenfrei für einen Test zur Verfügung gestellt hat. Thank you Tan!

Die Manker E11 gehört zur EDC-Klasse, d.h. sie ist eine kleine Lampe für den täglichen Gebrauch und so kompakt, dass man sie unauffällig immer mit sich tragen kann. Soweit die Erklärung des Begriffs EDC. Die Lampe hat eine Cree XP-L LED als Emitter und wird mit einer Zelle der Größe AA betrieben (Batterie, NiMH oder 14500) wobei man sagen muss, dass sie für eine AA-Lampe sehr klein baut. Je kleiner desto besser für eine EDC. Die E11 ist mit zwei unterschiedlichen Lichtfarben erhältlich, neutralweiß und die für den Test bereitgestellte kaltweiße Version.





Technische Info (Herstellerangaben):
▪ Stromversorgung 1x AA Batterie oder NiMH / 14500 Akku
▪ Emitter: Cree XP-L, erhältlich mit kaltweißem (1A Tint) oder neutralweißem Licht (3D Tint)
▪ Lichtleistung max.: 400 lm (NiMH Eneloop Pro) bzw. 800 lm (14500)
▪ Reichweite: 100 m / 2500 cd (14500) bzw. 77 m /1500 cd (NiMH)
▪ 4 Helligkeitsstufen + 3 Sonderblinkmodi (Strobe / SOS / Beacon)
▪ strukturierter Reflektor (orange peel)
▪ wassergeschützt nach IPX-8, stoßresistent bis 2 m
▪ Gehäuse aus Alu, HAIII-anodisiert
▪ beschichtetes Frontglas
▪ Gewicht: 39 g (ohne Batterie)
▪ Maße: 82 x 20 mm (Länge x Durchmesser)
▪ Marktpreis knapp 30 Dollar (~25 €)

Leuchtdauer (Herstellerangaben)
EnergieversorgungMoonlightLowMedHigh
NimH2 lm (171 Std)60 lm (11 Std)200 lm (2.2 Std)400 lm( 1.2 Std)
1450010 lm (44 Std)100 lm (12 Std)320 lm (1.7 Std)800 lm (0.4 Std)

Lieferumfang
▪ Manker E11 Lampe
▪ titanbeschichteter Trageclip
▪ Trageschlaufe (lanyard)
▪ 1 Ersatz-Dichtungsring
▪ Bedienungsanleitung (Englisch/Chinesisch)


Aufbau/Verarbeitung
Die E11 hat sauber geschnittene und anodisierte Gewinde, die einen mechanischen Lockout ermöglichen. Gut geschmiert sind sie auch.


Die E11 lässt sich in 3 Teile zerlegen.


Im hinteren Bereich ist der mitgelieferte Trageclip anzustecken. Ich habe allerdings darauf verzichtet, da er so stramm ist, dass die Anodisierung beim Anbringen verkratzt würde. Als Wegrollschutz ist er ohnehin nicht nötig, dies verhindert schon das Plateau, in dem der Schalter sitzt.

Die Tailcap ermöglicht tailstand (Kerzenlichtfunktion mit Abstrahlung zur Decke).
Anodisierungsfehler sind nicht zu entdecken.

Strukturierter Reflektor, um den Lichtkegel gleichmäßiger zu machen. Bezogen auf das Ergebnis hätte er noch gröber strukturiert sein können... Die LED ist nicht ganz mittig zentriert, was sich aber nicht negativ auf den Beam auswirkt.


Größenvergleich zu anderen 1*AA-Lampen. Die E11 ist ein Zwerg!
v.l.n.r.: Thrunite Archer 1A V3, Lumintop ED15, Zebralight SC5, Manker E11.



Bedienung/Handhabung
Vor Inbetriebnahme wird die Tailcap abgeschraubt und die AA-Zelle wie auf dem Gehäuse markiert mit dem Pluspol nach vorn in die Lampe eingelegt. Manker erwähnt neben Batterien und NiMH nur ungeschützte 14500-Akkus, jedoch passen auch die meisten 14500 mit Schutzschaltung von der Größe her hinein. Nur ganz lange Exemplare wie z.B. von Keeppower gehen nicht ohne Weiteres. Man kann auch diese Verwenden, müsste dann aber die Anodisierung vom Gewinde des Batterierohrs entfernen.

User-Interface
- Einschalten ---> kurzer Druck, Lampe startet in niedrigster Stufe (Moonlight)
- Einschalten ---> gedrückt halten, Lampe startet auf Med
- Helligkeit hochschalten ---> jeweils erneuter kurzer Druck
- Doppelklick ---> Strobe (nochmals kurz Drücken wechselt zwischen Strobe/SOS/Beacon, nochmals doppelt = Rückkehr zum Dauerlicht)

Ergänzung:
Die Leuchtstufen der E11 können vom Besitzer programmiert werden. Weitere Informationen:
http://www.taschenlampen-forum.de/threads/manker-e11-hat-programmierbare-leuchstufen.53641/


Tiefentladeschutz
Bei einem NiMH-Akku schaltet sich die Lampe unterhalb von 1,1 V aus.

Ergonomie
gibt es nicht, die ist einfach zu klein gebaut. Bei einer EDC ist dieses Kriterium eher von untergeordneter Bedeutung. Hier gilt, je kleiner desto besser unterzubringen.

Der Taster ist leicht hervorgehoben, ein versehentliches Einschalten in der Hosentasche kann nicht gänzlich ausgeschlossen werden, zumal sich der Taster (angenehm) leicht betätigen lässt. Ich empfehle, für den Transport die Tailcap ein Stück aufzudrehen. So wird der Stromfluss unterbrochen.

Zwerg auf Pranke. Die Manker ist dünner als meine Wurstfinger.




Leistung und Stromverbrauch (eigene Messung)
Luxwert: 3.575 / 1.800 Lux (14500/NiMH)

Da mir keine Ulbricht-Kugel für verlässliche Lumenmessungen zur Verfügung steht, hier der Vergleich zu anderen Lampen im ceiling bounce:

Lumintop ED15 (NiMH) --- 16 Lux
Thrunite Archer 1A V3 (NiMH/14500) --- 16 / 28 Lux
Zebralight SC5w (NiMH) --- 20 Lux (= laut Hersteller 500 Lumen, nach meiner cb-Messung eher 400)
Manker E11 (NiMH/14500) --- 22 / 33 Lux

Anhand der Vergleichslampen hat man eine Orientierung über das Leistungsvermögen der E11. Ich denke, das kann sich sehen lassen.

Regelung:
Die Helligkeit wird mit einem Eneloop knapp eine Dreiviertelstunde auf Vollgas auf recht konstantem Niveau gehalten. Dann fällt die Kurve innerhalb von 10 Minuten rasch ab, bis sich die Lampe bei 1,1 V ausgeschaltet hat. Die maximale Betriebstemperatur ohne jede Kühlung lag bei etwa 55 Grad.



Mit einem ungeschützten 14500er machte die Lampe nach 65 Minuten dicht, d.h. sie schaltete auf Low/Moonlight herunter und lief noch stundenlang exakt auf dem Level weiter. Der Akku hatte bei Entnahme 3,3V. Die E11 wurde während des Tests gekühlt.

Stromverbräuche (NiMH / 14500)
:
"Moonlight" --- ? (nicht genau genug messbar)
Low --- 0.56 / 0.31 A
Med --- 2 / 1 A
High --- 4 / 2 A

Kein PWM
Die E11 leuchtet flackerfrei.



Leuchtergebnis
Hell ist die E11 auf jeden Fall (siehe Vergleich oben). Und das trotz der geringen Baugröße. Auch die Lichtqualität geht in Ordnung. Die Lichtfarbe kommt ohne störende Farbstiche aus. Donut-hole oder sonstige Artefakte gibt es nicht. Der Bereich zwischen dem sehr homogenen Spot und dem äußeren Spill ist etwas dunkler.





Für meinen Geschmack hätte die niedrigste Leuchtstufe gern noch dunkler sein dürfen. Unter "Moonlight" verstehe ich eher eine Leistung <1 Lumen. So ist die E11 für manche Gelegenheiten noch zu hell.






(Danke an Bluzie für die outdoor-shots)


Fazit
+ ordentliche Qualität
+ sehr klein
+ sehr gute Lichtleistung
+ konstant geregelte Helligkeit
+ Tiefentladeschutz (für NiMH)
+ für Normalverbraucher ideale Stromversorgung
+ günstiger Preis
+ programmierbare Leuchtstufen (siehe Ergänzung oben)

- Trageclip nur sehr stramm montierbar (verursacht Kratzer)

Die E11 ist in ihrer Klasse leistungsmäßig kaum zu schlagen. Dafür ist der Preis schon quasi ein Sonderangebot. Ob Seitenschalter oder Tailcap-Clicky ist Geschmackssache. Mir wäre ein Tailcap-Clicky lieber, aber hätte die Lampe auch länger gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Wurczack

Flashaholic**
25 August 2015
1.995
1.180
113
Ba-Wü
Mal wieder ein tolles review, danke dafür!

Manker wird mir so langsam echt sympathisch, interessante Konzepte, saubere Verarbeitung und der Preis ist oft unschlagbar....
 
  • Danke
Reaktionen: Mehrbeam

muellihenry

Flashaholic**
12 Oktober 2014
3.813
3.231
113
Acebeam
Klasse Review, tolle Lampe, muß ich haben... Hoffe die gibt es bald bei GB zu einen guten Preis.
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.408
19.555
113
NRW
Ich hab befürchtet, dass so eine Frage kommt :)
Muss ich noch prüfen und liefere ich gerne nach.

Meine Vermutung: Temperatur der Lampe steigt, dass sie für die Laufzeitmessung gekühlt werden muss. 2 Ampère aus nem 14500er mit 700-900 mAh Kapazität, das dürfte ein kurzes Vergnügen werden. Ich glaube auch nicht, dass die Minilampe die Helligkeit so halten kann wie mit NiMH (logisch).

Es gibt aber (wahrscheinlich) ein Problem:
Da in der Lampe nur ungeschützte 14500 passen und die Abschaltung erst bei 1,1 V greift, fehlt ein passend ausgelegter Tiefentladeschutz für den Li-Io. Entweder man himmelt auf Dauer den Akku oder man muss vorsorglich nach Gefühl öfter nachladen.
 

Köf3

LED-Spezialist
17 Mai 2015
1.967
2.378
113
Die Lampe sieht so im Review ja ganz nett und gut verarbeitet aus, keine Frage, und die Leistung scheint ja ebenso zu stimmen, auch wenn der Moonlight wirklich etwas dunkler sein könnte.
Aber - ja, es war ja schon zu erwarten, dass da etwas von mir kommt ;) - der Preis ist wirklich niedrig, und ich frage mich nach einigen Lampen von Manker eigentlich schon automatisch: wo ist der Haken an der Sache?

Bei der Astrolux (also Manker) S41 waren es die Schrauben am LED-Board die Kurzschlussgefahr heraufbeschwören und der Treiber der bei heißer Lampe nicht mehr richtig zu funktionieren scheint, bei der BLF A6/Astrolux S1 (also auch von Manker) einige Kleinigkeiten und bei so mancher U11 die Firmware-Bugs (hatte ebenfalls eine mit Firmware-Bugs in den Händen). Was ist es bei dieser Lampe? Gibt es bei dieser auch versteckte Mängel, die bei vielen Lampen erst nach einiger Benutzung oder erst bei Reviews zu Tage treten?
Nicht, dass ich die Lampen von Manker schlechtreden will (denn das sind sie ja per se nicht, von den angesprochenen Dingen abgesehen) aber ich lese bei vielen ihrer Lampen über irgendwelche unschönen "Features", die nicht hätten sein müssen und einfach zu vermeiden gewesen wären und da finde ich die Frage zu solchen Merkmalen bei der E11 durchaus gerechtfertigt.

Mal abwarten, es gibt ja bald noch weitere Lampen dieser Bauform und Größe. Die Klarus Mi7 steht bereits in den Startlöchern, und eine Neuauflage der Thrunite Neutron soll ja anscheinend ebenfalls bald kommen. Gerade die Mi7 ist ein direkter Konkurrent zur E11, wobei diese dank XP-L HI noch mehr "Throw" aufweisen soll.

Zum Gruße, Dominik
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.408
19.555
113
NRW
Meist ist es doch so: you get what you paid for. Dementsprechend sollte man seine Ansprüche auslegen. Wenn man Perfektion möchte, legt man den dreifachen Preis hin und kauft eine Zebralight (wobei die heutzutage auch nicht mehr perfekt ist, wenn man Pech hat)

und:
Throw ist nicht alles. Warum muss überall eine Hi hinein? Weil sie "angesagt" ist?
Dann gibts mehr Reichweite aber weniger Lumen.
Den größten Vorteil einer Hi sehe ich in der gleichmäßigeren Lichtfarbe über den gesamten Beam.

Damit es nicht die Katze im Sack gibt können die PA-Teilnehmer der Lampe gern auf den Zahn fühlen.
 

ger-slash

Moderator
Teammitglied
15 Dezember 2013
5.742
3.876
113
Rhein-Sieg-Kreis
Da keine geschützten 14500er passen, würde mich auch interessieren ob die Lampe den Schutz übernimmt.
Das kann man ja auch auf Mid oder Low testen.
Ansonsten, bis auf zu helles ML und fehlende Tastensperre, ein neue nettes kleines Lämpchen.

Wie war das denn mit Akkuschutz bei der großen Schwester, der T01??
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.408
19.555
113
NRW
Das wird das Problem sein. Die Lampe müsste schon eine ganz ausgefuchste Elektronik haben, welche die Endabschaltung mit der Art der eingelegten Zelle abgleicht. Das wird wohl nicht der Fall sein (vermute ich).

Daran dürfte auch ein Laufzeittest auf Mid oder Low nix ändern. Der Li-Io würde bis 1,1V leergezogen.
 

Kafuzke

Flashaholic**
23 November 2015
2.482
1.845
113
Köln / Bonn
www.kafuzke.de
Olight Shop
Wie lang ist die Lampe? Du gibst 89 mm an, die recht spärliche Homepage 82 mm.

Gibt es in der Anleitung eine Laufzeittabelle in der Art von:
1 Lumen für x Std
50 Lumen für x Std
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.408
19.555
113
NRW
Danke für den Hinweis, nobody is perfect :thumbup:

Die Lampe ist exakt 82,7 mm lang und 20,8 mm im Durchmesser
Die Laufzeiten ergänze ich gleich.
 
  • Danke
Reaktionen: Kafuzke

Kusie

Flashaholic*
11 November 2015
958
541
93
Westerwald
www.rocketradio.de
Danke für das Review, ist das die finale Verkaufsversion oder ein Vorserienmodell dass Du bekommen hast?
Was ich nicht verstehe ist Deine Bemerkung zum Reflekor: "Bezogen auf das Ergebnis hätte er noch gröber strukturiert sein können."
Der Beam ist doch wunderbar smooth, was fehlt Dir denn? Frage auch zur Regelungsgrafik: was ist da auf der Y-Achse abgebildet? Prozent? Lumen?
Ich dachte die Lampe bringt 400 Lumen auf Vollgas?

Der direkte Vergleich mit der angekündigten Klarus MI7 dürfte spannend werden, optisch ist die Klarus deutlich im Vorteil, die Manker sieht leider sehr bieder und langweilig aus. Dafür hat man bei Manker die Wahl zwischen Kalt- und Neutralweiss...

Gruß,
K.
 

ger-slash

Moderator
Teammitglied
15 Dezember 2013
5.742
3.876
113
Rhein-Sieg-Kreis
Das wird wohl nicht der Fall sein (vermute ich).

Daran dürfte auch ein Laufzeittest auf Mid oder Low nix ändern. Der Li-Io würde bis 1,1V leergezogen.
Eine Vermutung lässt sich doch recht schnell belegen, oder?

Einen Akku-Killer würde ich mir nicht kaufen. Kein Platz für einen geschützten 14500er und der Verzicht auf eine entsprechende Elektronik wäre für mich ein weiteres No-Go, was mich allerdings nicht wirklich verwundern würde.

Zebralight SC5w (NiMH) --- 20 Lux (= laut Hersteller 400 Lumen)
Richtig wären übrigens 500lm
 

hotte1111

Flashaholic**
28 Dezember 2010
1.388
377
83
Danke für das tolle Review, ich kann leider bei den bekannten Shops die Lampe nicht finden. Dein angeschlagener Preis ist ja hochinteressant :)
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.408
19.555
113
NRW
1)...finale Verkaufsversion...
2)Was ich nicht verstehe ist Deine Bemerkung zum Reflekor: "Bezogen auf das Ergebnis hätte er noch gröber strukturiert sein können."
Der Beam ist doch wunderbar smooth, was fehlt Dir denn? Frage auch zur Regelungsgrafik: was ist da auf der Y-Achse abgebildet? Prozent? Lumen?
3) Ich dachte die Lampe bringt 400 Lumen auf Vollgas?
1) Das sollte die Serienlampe sein.
2) Wie bei den meisten Lampen (ohne Hi LED) ist das Zentrum des Lichtkegels in anderer Farbe als der äußere Spill. Eine ganz grobe Strukturierung im Reflektor könnte den Beam vielleicht noch gleichmäßiger machen. Das ist Meckern auf hohem Niveau, denn der Beam kommt auch so ohne Artefakte und Saturnringe aus.
3) Y-Achse sind Lux, deren Relation vom Messverfahren abhängig ist. Das hat nichts mit Lumen oder realen Luxwerten (Reichweitenmessung) zu tun.

1) Eine Vermutung lässt sich doch recht schnell belegen, oder?

2) Einen Akku-Killer würde ich mir nicht kaufen. Kein Platz für einen geschützten 14500er und der Verzicht auf eine entsprechende Elektronik wäre für mich ein weiteres No-Go, was mich allerdings nicht wirklich verwundern würde.

3) Richtig wären übrigens 500lm
1) Naja, so schnell auch nicht. Eine Laufzeitmessung mit 14500 auf Low und Med würde 44 bzw. 12 Stunden dauern
2) Ein "...würde ich mir nicht kaufen..." ist eine Aussage, die ich ungern lese. Denn die Schlüsse, die jeder Kunde für sich selbst zieht, sind subjektiv, das sollten wir den Lesern selbst überlassen. Man kann die Kriterien auch ganz anders gewichten. Im Übrigen würde ich eine Budget-Lampe auch nicht mit einem ungeschützten Akku durchlaufen lassen. Ein Kompromiss oder Verbesserungsvorschlag wäre, die Lampe länger zu bauen, dass auch ein geschützter Akku passt.
3) Danke für den Hinweis. Laut ZL-Homepage korrekt, da hatte ich weniger in Erinnerung. Aber umso besser.... :)
 
  • Danke
Reaktionen: Kusie

ger-slash

Moderator
Teammitglied
15 Dezember 2013
5.742
3.876
113
Rhein-Sieg-Kreis
2) Ein "...würde ich mir nicht kaufen..." ist eine Aussage, die ich ungern lese. Denn die Schlüsse, die jeder Kunde für sich selbst zieht, sind subjektiv, das sollten wir den Lesern selbst überlassen.
Bei "würde ich..." ist wohl klar dass es sich um meine (subjektive) Meinung handelt.
Aber nicht jeder Leser zieht aus einem Review die notwendigen Schlüsse um zu erkennen, wo sich Probleme auftun könnten. Ich denke wir brauchen hier nichts zu verheimlichen, nur weil Manker die Lampen kostenlos für ein Review und PA zur Verfügung stellt.
Aber vielleicht schützt die Lampe ja doch den Akku, andererseits wären 2mm mehr in der Länge bestimmt kein Drama gewesen.

P.S. Ich werde dieses Thema allerdings nicht mehr weiter vertiefen. Für mich ist alles gesagt.
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.408
19.555
113
NRW
Akkukiller würde ich mir nicht kaufen wirst du von mir nie lesen, egal von welchem Hersteller und ob ich bezahlte oder nicht.
Erstens traue ich unseren Lesern selbst eine Bewertung zu, zudem ist die Sichtweise subjektiv. Aber da brauchen wir jetzt nicht drauf herumzureiten.
Das mit dem Verheimlichen... schade, dass du das so einschätzt. Gefälligkeitsreviews hab ich noch nie gemacht,
 

Köf3

LED-Spezialist
17 Mai 2015
1.967
2.378
113
Throw ist nicht alles. Warum muss überall eine Hi hinein? Weil sie "angesagt" ist?
Du solltest eigentlich wissen, dass ich nichts davon halte, überall eine XP-L HI einzubauen. ;) (Und der "Hype" um diese LED geht mir ebenfalls ziemlich auf den Keks, aber das nur am Rande.)
In solchen Lampen macht sie aber meiner Meinung nach aber wenigstens Sinn, jedenfalls mehr als in irgendwelchen 0815-Throwern (welche nicht mal mehr in eine Hosentasche passen und als EDC null geeignet sind). Bei solchen EDC-Lampen ist der Reflektor klein und mehr als Flutlicht bekommt man damit normalerweise nicht. Ich hatte mal eine Fenix LD09, und die hatte dank XP-E2 mit kleiner Leuchtfläche einen schönen Beam mit für die Reflektorgröße viel Throw (2250 lx bei 130 lm).
Das Lichtbild war gerade draußen wunderbar, so konnte man auch in einiger Entfernung etwas sehen, was bei einer EDC mit XP-L bei gleichem Lichtstrom untergegangen wäre.

Passt eigentlich ein geschützter AW 14500-Akku in die E11? Der hat bei meinen Lampen bis jetzt immer gepasst, selbst in einer Thrunite T10, und könnte prinzipiell ein Ausweg aus der Akku-Problematik sein...

Zum Gruße, Dominik
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.408
19.555
113
NRW
Passt eigentlich ein geschützter AW 14500-Akku in die E11? Der hat bei meinen Lampen bis jetzt immer gepasst, selbst in einer Thrunite T10, und könnte prinzipiell ein Ausweg aus der Akku-Problematik sein...
Das mit dem Li-Io hat mir keine Ruhe gelassen und ich hab es nochmal überprüft.
Geschützte 14500 passen nicht .... wenn es sehr lange Typen sind. Ich hatte zuerst nur die von Keeppower probiert, das sind aber auch die längsten von allen.

Geschützte 14500 passen locker
, z.B. Trustfire (geflammt) oder auch den Marsfire (nicht Stirn runzeln, die taugen, siehe auch Empfehlung von unseren Akku-Guru).

Hab die Beschreibung im Review angepasst.
 

Lichtmichl

Flashaholic**
6 April 2014
1.525
682
113
Thüringen
Danke für das tolle Review. Eine interessante EDC für mich, besonders im Hinblick auf die Größe (Durchmesser im Vergleich zur SC5 :thumbup:) und der im Verlauf der Diskussion nun doch festgestellten Möglichkeit, geschützte 14500-er nutzen zu können. :)

Eine Frage hätte ich noch zum UI. Da ist etwas, was mir nicht so recht gefällt. Sehe ich das richtig, um Moonlight zu nutzen ist die einzige und schnellste Möglichkeit, die Lampe auf Med einzuschalten (gedrückt halten) und dann über High zurück auf Moonlight zu kommen? :pinch:

User-Interface
- Einschalten ---> kurzer Druck, Lampe startet auf Low
- Einschalten ---> gedrückt halten, Lampe startet auf Med
- Helligkeit hochschalten ---> jeweils erneuter kurzer Druck
Oder meintest du - Einschalten ---> kurzer Druck, Lampe startet auf Moonlight und das mit dem Low ist nur ein Schreibfehler?
Hoffe ich jedenfalls, denn über höhere Stufen zu gehen um Moonlight zu erreichen, macht für mich nicht viel Sinn.

Gruß Micha
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.408
19.555
113
NRW
Sehe ich das richtig, um Moonlight zu nutzen ist die einzige und schnellste Möglichkeit, die Lampe auf Med einzuschalten (gedrückt halten) und dann über High zurück auf Moonlight zu kommen? :pinch:

Oder meintest du - Einschalten ---> kurzer Druck, Lampe startet auf Moonlight und das mit dem Low ist nur ein Schreibfehler?
Da hab ich mich falsch ausgedrückt. Natürlich startet die Lampe (was ich optimal finde) in der niedrigsten Stufe. Manker nennt sie Moonlight, ich würde wegen der Helligkeit Low dazu sagen. Vielleicht hab ich das deshalb falsch geschrieben. Werd ich berichtigen, danke für den Hinweis :)
 
  • Danke
Reaktionen: Lichtmichl

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
15.979
12.094
113
im Süden
Laufzeitdiagramm mit 14500 Li-Io eingefügt.
Mit einem ungeschützten 14500er machte die Lampe nach 65 Minuten dicht, d.h. sie schaltete auf Low/Moonlight herunter und lief noch stundenlang exakt auf dem Level weiter. Der Akku hatte bei Entnahme 3,3V.
Wenn ich das recht sehe, hat die Lampe den ungeschützten 14500er nicht gekillt, sondern rechtzeitig runtergeregelt?
D.h. sie erkennt, ob Li-Ion oder NiMH drin ist und stellt die Schwelle entsprechend ein?
Jetzt wäre die Frage, ob sie auch auf Low irgendwann ganz abschaltet.
 

Gammel

Flashaholic***
1 Dezember 2010
5.420
3.000
113
Gronau-Epe, an der niederländischen Grenze
Den Umgang mit dem 14500 finde ich super!
Da kann man den Akku locker rechtzeitig wechseln!

Wenn ich sie tagelang auf Low laufen lassen will, muss ich halt nen geschützten nehmen...

Finde ich auch ohne Abschaltung auf Low voll ok!

Gruß,

Bodo
 

ger-slash

Moderator
Teammitglied
15 Dezember 2013
5.742
3.876
113
Rhein-Sieg-Kreis
Ja, sieht wirklich sehr gut aus!

@Gammel: Es geht ja nicht um das stundenlange kontrollierte Leuchten, sondern eher um ein versehentliches, unbemerktes Einschalten, gerade aufgrund der fehlenden Sperre.
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.408
19.555
113
NRW
Wäre echt schön, wenn die Elektronik doch so intelligent ist, den 14500er von dem NiMH zu unterscheiden. Ich vermute, unter Last lag die Akkuspannung bei dem 14500 bei der Abschaltung unter oder bei 3 V, danach ging sie auf Moonlight/Low wieder auf den höheren Wert.

@ger-slash
Die Werte auf den Achsen habe ich absichtlich ausgeblendet, aber um möglichen Zweifeln entgegenzuwirken: nicht um etwas zu verschweigen. . Das erste Laufzeitdiagramm geht nur bis 55 Minuten, das zweite ging weiter bis zum Autoshutdown des Luxmeters.
Bei der Software des Luxmeters wurde dann der Graph durch die lange Laufzeit in einer vollkommen anderen Relation dargestellt. Ich habe dann den Teil, wo die Lampe auf Low durchlief, weggeschnitten, so dass das zweite Diagramm in der Proportion wieder zum Diamgramm mit NiMH passt. Nun passt die Relation beider Diagramme halbwegs zueinander und man kann bei der Li-Io-Messung auch den linken Teil besser erkennen. Durch das Anpassen des Diagramms war die Beschriftung verzerrt, ich habe sie schlicht aus optischen Gründen weggelassen.
Falls noch Zweifel bestehen:



Und letztlich: in Kürze können sich gern andere Mitglieder ihren eigenen (Test-)Eindruck verschaffen, wenn Manker die U21 geliefert hat.
 
  • Danke
Reaktionen: ger-slash

hotte1111

Flashaholic**
28 Dezember 2010
1.388
377
83
In Pfund zu bezahlen macht heute Sinn, weil der Kurs wohl gefallen ist, schlage gleich zu :) Danke

Edit: 26,10 € bezahlt :) (Es gibt noch einen Anbieter, der einen Pfund tiefer liegt, http://www.ebay.de/itm/162111891567?_trksid=p2057872.m2749.l2649&var=461073035180&ssPageName=STRK:MEBIDX:IT )
Nach unter 2 Wochen ist sie heute angekommen. Sie ist wirklich total winzig, der Druckpunkt toll und die Stufen (bis auf Moonlight, bitte niedriger) schön abgestuft. Würde sie ja gegen die Thrunite Ti10 testen, in der meine einzige 14500er ist. Die Ti10 ist aber leider zur Zeit verschwunden :(
 
20 August 2016
6
1
3
Moinsen

Meine E11 ist heute auch gekommen und leider passt keiner meinen beiden 14500er Akkus ( TrustFire 900er / Keeppower 840er ) - was zum ausprobieren schon mal doof ist ;) Aber auf einem AA Akku mit 400lm ist sie aber auch schon nicht von schlechten Eltern und wird mit der Zeit schon recht warm - da kann die XTar WK41 mit ihren 300lm aus dem 14500 nicht mehr ganz mithalten.
Es sind bis dato zwei geschützte Akkus bestätigt ( TrustFire und Marsfire ), wovon der erst bei mir nicht passt ( da fehlt ca.90° an Drehung im Gewinde ! ) Gibt es noch Alternativen oder dann doch auf ungeschützt umsteigen, was ich eigentlich vermeiden möchte.

ahhh

noch vergessen - bei mir ist lange gedrückt halten = letzt benutzte Stufe, somit wenn es High war, dann auch die.
Klappt nur nicht mit der niedrigsten Stufe ( wie auch immer die hier genannte wird ;)
würde ja auch kein Sinn ergeben, die geht ja durch kurz drücken.
Alles getestet mit einem AA Akku

Danke
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Lichtmichl

Flashaholic**
6 April 2014
1.525
682
113
Thüringen
Gibt es noch Alternativen oder dann doch auf ungeschützt umsteigen, was ich eigentlich vermeiden möchte.
Der geschützte AW passt sehr gut, ist halt relativ teuer. Der Xtar passt auch, ist aber ziemlich an der Grenze (vom Durchmesser her).
Ein Exemplar ging tadellos rein, der zweite wollte etwas "Nachdruck" und ein wenig mit dem Handballen auf den Tisch klopfen, um ihn wieder heraus zu bekommen. Toleranzen halt.
Würde dir den Xtar empfehlen. Glaube nicht, dass es da noch dickere Exemplare gibt als mein zweiter. Zur Not kann man ja auch den Kopf abschrauben um ihn wieder raus zu schieben. ;)

Gruß Micha
 
20 August 2016
6
1
3
Ja - Danke

Xtar ist bestellt - bin bis jetzt von der Marke noch nie enttäuscht worden :)
habe eben ein wenig gemessen und mittels selbst gebauten Spacer ( 1,5mm Kabel ) am Ende der Batterien Rohres hab ich den TrustFire zum leuchten bekommen / Keeppower klappt so nicht zuverlässig.
Ohne Spacer müsste der Akku kleiner als 50,80mm sein - alle um die 50,30 funzen.
Ich denke, der Xtar wird auch die Verlängerung benötigen ( die hinten ganz gut mit dem Gummi harmoniert / vorne eingelegt wäre die Dichtheit bestimmt nicht mehr gegeben ).

Ich werde auf jeden Fall berichten - mit fast 2mm mehr an Länge ( ca. 85mm ) gefällt mir sie persönlich sogar besser.
 

Lichtmichl

Flashaholic**
6 April 2014
1.525
682
113
Thüringen
Ohne Spacer müsste der Akku kleiner als 50,80mm sein - alle um die 50,30 funzen.
Die 50,8 mm verstehe ich nicht so richtig.
Der eine meiner Xtar hat 50,82 mm, der andere gar 50,97 mm (PCB sitzt etwas schief).
Beide haben auf Anhieb und ohne Manipulation an der Lampe gepasst und funktioniert. Selbst der AW mit 51,21 mm hat problemlos funktioniert, war halt der schlankste von allen.

Na dann berichte mal, ob der Xtar ohne Spacer bei dir funzt.

Gruß Micha