Maglite ML300L LED 4-Cell D, erste Eindrücke und Messwerte

Dieses Thema im Forum "MagLite" wurde erstellt von coala, 22. Juli 2019.

  1. Hallo zusammen!

    Ich lese schon eine ganze Weile passiv mit und habe mich heute dann doch mal registriert bei euch, weil mich die eigentliche Erkenntnis, dass es eigentlich eine oder zwei Taschenlampen vollauf täten, einfach nicht recht einholen mag :facepalm:

    Ich heiße Robert, wohne in Freising, das liegt so ca. 30 km nördlich von München, habe 42 Jährchen auf dem Buckel und bin gelernter (und praktizierender) Elektroniker.

    Neben ein paar anderen Lampen habe ich mir vor kurzem die bei uns in D noch relativ neue ML300L mit maximal 1002 lm geholt. Eigentlich bin ich aufgrund eher ernüchternder Erfahrungen mit einigen Vorgängermodellen nie so ein rechter Maglite-Freund geworden, aber die technischen Daten dieses Modells ließen mich dann doch noch einen Versuch starten.

    Wenn ich abends oder nachts noch ein bisschen zwischen den Felder spazieren gehe, habe ich eben lieber eine Fullsize-Lampe in der Hand, als ein Mini-Lämpchen, auch wenn die Dinger zwischenzeitlich teils genauso hell oder gar heller sind. Gegen ein heranrollendes Wildschwein wird mir auch die 4D nichts helfen, aber subjektiv vermittelt das Teil eben ein besseres Gefühl, ob's nun realistisch ist oder nicht.

    IMG_8952.jpg IMG_8954.jpg IMG_8953.jpg
    Bild 3: Lampe fokussiert, Abstand von der Wand 200 cm, Durchmesser Spill 235 cm


    Die ML300L wird in einer spartanische Blisterverpackung geliefert, Batterien oder Akkus sind nicht inkludiert. Ich habe die Lampe an ein Labornetzgerät angeschlossen um zu sehen, ob sie tauglich für den Betrieb mit handelsüblichen NiMH-Akkus anstelle von Alkalizellen ist. Dabei habe ich in jeder der drei Helligkeitsstufen die Helligkeit gemessen, angefangen mit 6 Volt (entsprechend der Nennspannung von vier neuen Alkalibatterien) und habe die Spannung dann langsam reduziert, bis eine Verringerung der Helligkeit ersichtlich war.

    Erfreulich dabei: Maglite hat es endlich geschafft, bei der ML300L eine vernünftige Spannungsregelung einzubauen, denn die Helligkeit bleibt von 6,0 - herunter zu 4,2 Volt absolut konstant. Das bedeutet, dass auch problemlos Akkus verwendbar sind und selbst bei einer vernünftigen Entladeschlussspannung von 1,0 Volt pro Zelle nur ein minimaler, mit dem Auge kaum zu bemerkender Verlust an Output einher geht. Bei 3,2 Volt schaltet die Lampe dann in sämtlichen Stufen ohne weitere Vorwarnung ab.

    Nach meinen Strommessungen sollten bei Akkus mit 10.000 mAh Kapazität in etwa folgende maximale Betriebszeiten möglich sein, was ich in den Stufen II und II auch durch praktische Versuche bei Raumtemperatur und Dauerbetrieb so bestätigen kann:

    I (18 lm) --> 320 h
    II (128 lm) --> 50 h
    III (1002 / ca. 500 lm) --> 6 h

    Die ML300L liegt gut in der Hand, um sie ausbalanciert zu halten, muss man sie allerdings etwas weiter hinten am Griffrohr anfassen, wodurch der Taster dann auch für große Männerhände nicht mehr in Griffweite des Daumens liegt. Das ist bei den 3D Modellen besser gelöst, hier passt der Abstand perfekt, wenn die Lampe balanciert in der Hand liegt. Leider gibt es die 3D zur Zeit aber nur in der "alten" Version, mit weniger Leistung und vor weniger guter Regelung.

    Die verstellbare Fokussierung ist so "na ja". Es funktioniert, aber weder ist der Verstellbereich sonderlich groß, noch der Lichtkegel homogen. Und so betreibe auch ich - wie wohl die meisten - die Lampe im maximal fokussierten Zustand.

    Wie üblich ist das Frontglas aus enorm kratzempfindlichem Kunststoff gefertigt, ich habe das sofort gegen "richtiges" Glas aus dem Fremdzubehör getauscht.

    Zur Verarbeitung selbst gibt es keine Mängel, mein Exemplar ist absolut sauber gefertigt und auch die LED sitzt soweit zentriert, dass Spot und Spill gut aussehen. Eine Präzisionsoptik ist es freilich nicht, meine Olight SR52UT zeichnet da schon einen saubereren Lichtfleck an die Wand, aber man darf soweit zufrieden sein.

    Die Bedienung ist im Standard-Modus einfach, einmal klicken = Vollgas, in kurzer Folge zweimal oder dreimal geklickt entsprechend mittlere oder minimale Leistung. Nochmal klicken schaltet die Lampe ab. Es gibt noch weitere Modi, auf die man die Lampe umstellen kann, aber leider eine Funktion eben nicht: Nämlich die, jederzeit durch einen Doppelklick oder langes Drücken auf Strobe zu schalten. Das ist ein bisschen schade und das haben andere Hersteller besser gelöst.

    Das Licht der ML300L ist relativ kühl, mit rund 7.600 K im Spot geht das schon sichtlich ins leicht Bläuliche, wobei der Spill dann nochmals etwas kühler ist. Subjektiv ist die Farbwiedergabe brauchbar, aber auch hier bietet z.B. die Olight SR52UT bessere Leistungen, sie ist sowohl farbneutraler, als auch nicht ganz so "kalt".

    Ich habe hier mal ein paar Messungen mit dem Spektrometer (Gossen Mavospec Base) durchgeführt, auch hier zeigt sich ein hoher Blauanteil im Licht und eher mäßige Werte in Bezug auf CRI und die neuere TM30 Beurteilung.

    2019-07-22_185826.jpg 2019-07-22_190406.jpg 2019-07-22_190553.jpg 2019-07-22_191311.jpg 2019-07-22_200741.jpg 2019-07-22_200238.jpg

    Sichtbares Flackern ist hingegen löblicherweise nicht vorhanden, in den gedimmten Stufen ist zwar eine Taktfrequenz von rund 430 Hz gerade noch so messbar, aber von der Amplitude so gering, dass es nicht störend auffällt und auch keine stroboskopischen Effekte an bewegten Teilen auftreten. Das finde ich persönlich sehr angenehm, da ich leider auch noch geringes und höherfrequentes Flackern störende wahrnehme und das eben immer etwas "unruhig" wirkt.

    Fazit: Eine Meisterleistung in allen Punkten ist die ML300L für mein persönliches Dafürhalten zwar nicht, dennoch laufe ich aktuell am liebsten mit dieser Lampe durch die Gegend, da sie für mich eben der beste Allrounder in meinem Lampen-Repertoire ist, was Nachtwanderungen betrifft.

    Auf Stufe II reicht der Output aus um genügend zu sehen, sowohl in der gemäßigten Ferne als auch ein paar Meter um einen herum. Der recht ausgeprägte Spill vermittelt dabei ein gewisses Sicherheitsgefühl, weil man eben auch rechts und links vom Weg noch brauchbare Helligkeit hat ohne dabei sich selber zu blenden. Noch schöner wäre es, wenn die Lampe in der mittleren Stufe so um die 200 Lumen Output hätte, hieraus ergäben sich immer noch ansehnliche und wohl meist völlig ausreichende Betriebszeiten, bei etwas mehr Licht insgesamt.

    Allerdings ist das eventuell auch Ansichtssache und bei der Akkureserve hat man immer noch die Möglichkeit, auch mal großzügiger mit voller Leistung zu arbeiten. Die 1002 lm werden übrigens relativ lange gehalten, bis die Lampe dann fast unmerklich und temperaturgeregelt auf rund 500 lm abdimmt. Das ist immer noch eine Menge an Licht, welche für die meisten ausreichend sein dürfte. Die 500 lm werden dann auch dauerhaft gehalten, eine weiteres herunterdimmen findet nicht mehr statt.

    Gut finde ich auch, dass der Spot nicht so eng begrenzt/fokussiert ist. Mit den rund 1000 lm kann man auch relativ weit und gleichzeitig breit sehen, ohne dass man dann nur noch eine Art Laserschwert mit einem winzigen Spot in den Händen hält. Insgesamt für mich ein guter Allrounder, wenn einem Größe und Gewicht nichts ausmachen, man auf eine Akkukapazitätsanzeige sowie ein Laden in der Lampe verzichten kann und man vielleicht sogar gerne eine etwas größere Lampe in den Händen hält.

    Grüße
    Robert

    P.S.: Ich hoffe mal, ich habe den richtigen Bereich für mein Thema genommen und nicht gleich den ersten Beitrag vergeigt ;-)
     
    #1 coala, 22. Juli 2019
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juli 2019
  2. @coala Respekt, das ist mal ein ordentlicher Einstandsthread:thumbup:
     
  3. Hallo Robert,

    toller Einstiegsbeitrag ! :thumbup:

    Zwar liegt die ausgewählte Lampe absolut nicht auf meiner Wellenlänge, aber die Vorstellung ist klasse !

    Gruß
    Carsten
     
  4. Acebeam
    Toller Einstiegsthread, vielen Dank für die Vorstellung der Maglite!
    Von dem Mavospec träume ich auch, aber für eine reine Hobbyanwendung ist es mir leider zu teuer.
    Ich hoffe, wir bekommen noch mehr solch schöne Lampenvorstellungen von Dir zu sehen :)
    Gruß Frank
     
  5. Sehr interessante technische Details.

    Vielen Dank dafür, Robert, sehr eindrucksvoll :thumbsup:

    Gruß André
     
  6. Hallo @coala wo hast du die maglite ml300l 4d gekauft?. :entsetzt:Ich weiß nur das man die bei der amerikanischen maglite Seite kaufen kann wo anders habe ich die noch ich gesehen oder ich bin zu doof :facepalm:
     
  7. Hallo,

    die gibt es ganz normal bei Amazon für damals wie aktuell heute nicht ganz so schnäppchenhafte 119.- Tacken. Die dortige Artikelbezeichnung lautet: Mag-Lite LED 4D Stabtaschenlampe, 1002 Lumen, Maglite ML300-S4015.

    Ist in Amiland zwar deutlicher günstiger zu haben, aber mit den ganzen Zusatzkosten wird sich das kaum wirklich lohnen.

    Grüße
    Robert
     
    Lichtbringer82 hat sich hierfür bedankt.
  8. :eek: Für eine Lampe mit einem so ausgeklügelten UI, dieser wunderschönen Lichtfarbe, der wegweisenden Leistung und einer Stromversorgung auf der Höhe der Zeit ist das eine mutige Preisvorstellung... :entsetzt: :confused:

    Gruß
    Carsten
     
  9. Hallo Robert,

    schön, das jemand das Maglite Thema mal wieder belebt. Mit der Lampe scheint Maglite eine vernünftige Lösung auf dem Markt zu haben. Ich finde es aber schade, dass bei dem Preis schade, wieder die Kunststoffscheibe eingebtaut wurde. Deren Nachteile sind ja hinlänglich bekannt. Etwas mehr Sinn für Details täte Maglite da gut. IIch habe für die 1000 Lumen Klasse auf eine Modding Lösung eines Bastlers zurückgegriffen. Die 2D hatte ich mal vorgestellt. Leider ist sie, wie die meisten gemoddeten D Maglites, nicht mehr fokussierbar. Den Strobo, den Du vermisst brauche ich nicht. Aber in der 1000 Lumenklasse sind sie halt gute Allrodunder, jedenfalls für die die spüren wollen, das sie eine Lampe in der Hand haben. Im Preis war meine gemoddete allerdings kleiner als 50% deiner Lampe. An der Lampe wird es auf keinen Fall liegen, wenn Du gegen aggresive Wildschweine keine Chance hast.

    alles Gute
    Martin
     
    Lichtbringer82 hat sich hierfür bedankt.
  10. Tja Carsten, da mag ich keineswegs widersprechen. Man sollte natürlich auch nicht unerwähnt lassen, dass dieses Vorzeigestück amerikanischer Ingenieurskunst zudem nicht wasserdicht ist, keinen Wegrollschutz besitzt, nicht wirklich praktikabel Tailstandfähig ist und du den Prügel nicht in einer Jacken- und schon gar nicht einer Hosentasche verstauen kannst :D

    Aber sie leuchtet mit normalen Primärzellen (angeblich, ich hab's noch nicht ausprobiert, aber laut Strommessung sollte das hinkommen...) bis zu 434 h im ECO-Modus und hat mit den rund 1000 lm immerhin eine ganz brauchbare Reichweite von 511 Metern. Ich finde das Ding auch hoffnungslos überteuert, meiner eigenen Einschätzung nach dürfte die höchstens um die 50 Euro kosten, zumal ja nicht mal ein Akku integriert ist. Aber ich finde sie trotzdem irgendwie ziemlich ok, weil das Teil einfach gut und satt in der Hand liegt und für nächtliche Spaziergänge eine ausgewogene und praxisgerechte Lichtverteilung bietet. Als großen Vorteil empfinde ich vor allem, dass man beim Gehen damit nicht so rumwackelt (und damit auch der Lichtkegel entsprechend), wie das bei kleineren und leichteren Lampen der Fall ist. Die damit verbundene, relativ "ruhige" Ausleuchtung ist schlichtweg sehr angenehm.

    Klar gibt es modernere, kleinere und trotzdem leistungsstärkere Lampen, da braucht man nicht lange zu überlegen, aber das Teil hat dennoch einige Vorteile - wenn auch nicht eben wahrlich in Sachen High-Tech und Schnapperpreis :rolleyes:

    Grüße
    Robert
     
    nightcrawler und Lichtbringer82 haben sich hierfür bedankt.
  11. Hallo Robert,

    ich mag die ausgewachsenen Lampen mit den großen, hintereinanderliegenden Akkus auch gerne. Allerdings greife ich da lieber auf eine Convoy L6, Thorfire S70S, Haikelite SC04, Sofirn TK70 (auch als Crazyfire bei amazon.de erhältlich) oder für mehr Reichweite auf die Sofirn SP70 zurück.
    Alle diese Lampen werden mit 2x 26650 Akkus betrieben, haben ordentlich Power und Ausdauer und liegen satt in der Hand.
    Das schönste an diesen Lampen ist jedoch, daß sie alle nur rund die Hälfte kosten wie diese Maglite, aber ungefähr 5 Ligen höher spielen...;)

    Gruß
    Carsten
     
    #11 casi290665, 25. Juli 2019
    Zuletzt bearbeitet: 25. Juli 2019
  12. Da muß ich @casi290665 recht geben. :) ich mag Maglite sehr gerne auch wen sie nicht die hellsten sind. :mehrlumen: Für ihrer größe aber es hat sich einfach in mein Gehirn reingebrant meine erste Taschenlampe (mein bruder war Schuld) und da hängen einfach viele schöne Erinnerungen dran an der Lampe und an der Marke Maglite. Das ist aber auch für mich einfach zu teuer für was ich da bekomme :pinch:
    leider.
     
  13. Guten Tag Carsten,

    hmm, dann haben wir zwei wohl sehr unterschiedliche Auffassungen von Ausdauer.

    Guten Tag coala,

    für mich ist das eine tolle Lampe mit genügend Leistung. Meine Lieblingslampe ist die 6D.

    Apropos Leistung. Ich erhalte, so glaube ich, vielleicht am Dienstag, eine neue 6D. Damit die Lampe ausdauermäßig mit mir mithalten kann, ist sie nicht bis an die Grenze ausgereizt. Ich vermute so etwa 4500 PS. Ich werde Euch, nach ausgiebigen Tests, davon berichten.

    Gruß
    Juppes
     
  14. Hallo juppes,

    Du darfst natürlich nicht die Leuchtdauer in den höchsten Stufen der beiden Lampen vergleichen ! Da hat ja selbst die "alte" L6 nach kurzer Zeit ungefähr die sechsfache Leistung dieser Maglite !
    Und mit zwei 26650 a 5500mAh (oder sogar 6000mAh) geht Dir die Puste früher aus als der L6, sofern Du gleiche Lumen abrufst wie bei einer Maglite...;)

    Und bevor ich 4 oder sechs solcher NiMH Akkus oder Batterien in einer Lampe umherschleppe, lege ich lieber zwei Akkus in eine Lampe ein und trage zwei Ersatzakkus am Mann. Dadurch ist die Lampe leichter und handlicher...

    Gruß
    Carsten
     
    #14 casi290665, 2. August 2019
    Zuletzt bearbeitet: 2. August 2019
  15. Olight Shop
    Guten Tag Carsten,

    :grinsen:.


    Gruß
    Juppes
     
  16. @coala habe die Ehre und vielen Dank für die echt tolle Vorstellung :mag2: ich oute mich dann auch mal wieder als Maglite Fan: die gemoddete 3D im schicken DigiCam :usflashy: geht immer wieder mal mit.

    Mei und ganz ehrlich: ich würde den 100er für die besagte MagLite auch bezahlen. Ich habe ganz lange schon aufgehört im Bereich Messer/Talas/Ausrüstung/EDC nach vernünftigen Gesichtspunkten vorzugehen.
    Was solls :Pleite::forentreffen::Paket:
     
    Knuckles hat sich hierfür bedankt.
  17. @Lichtbringer82 hast du bestellt :peinlich:
     
  18. @ravemaster_95 nein. Ich möchte aktuell keine weitere D Maglite erwerben.
    Außerdem gefällt mir die "lx" oder so ähnlich besser im Design (wenn ich mich nicht verschaut hab).
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden