Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

LUXwerte in Meter umrechnen

Xandre

Flashaholic***²
8 März 2011
12.823
5.035
113
BaWü
Olight Taschenlampen
Trustfire
Hier die Erklärung von LUX:

http://de.wikipedia.org/wiki/Lux_(Einheit)

Abgelesene LUXwerte auf einen Meter geteilt durch 0,25 und dann Wurzel ziehen.

1 Meter gemessen-abgelesener Wert mal 1 nehmen
2 Meter gemessen- abgelesener Wert mal 4 nehmen
10 Meter gemessen- abgelesener Wert mal 100 nehmen
100 Meter gemessen-abgelesener Wert mal 10000 usw...

Lux-Wert | Reichweite
1 | 2 m
2 | 2,8 m
4 | 4 m
10 | 6,3 m
100 | 20 m
1 000 | 63,3 m
10 000 | 200 m
100 000 | 633 m
500 000 | 1 414 m
1 Mio.| 2 000 m
2 Mio. | 2 838 m
5 Mio. | 4 472 m
10 Mio. | 6 324 m
50 Mio. | 14 142 m
100 Mio. | 20 412 m
200 Mio. | 28 284 m
500 Mio. | 44 721 m

Um die doppelte Meter Reichweite zu erreichen
muss der LUXwert ver4facht werden.

Gruß Xandre
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

sma

Flashaholic**
8 Januar 2011
1.981
3.371
113
In Ulm, um, und herum
Abgelesene LUXwerte auf einen Meter geteilt durch 0,25 und dann Wurzel ziehen.
Da sieht man noch, wie es hergeleitet wird: ANSI/NEMA FL1 (pdf oder hier) setzt die Reichweite dort an, wo 0.25 Lux entstehen.

Man kann's noch etwas vereinfachen: Direkt Wurzelziehen und danach verdoppeln.
Kopfrechnen geht dann einfacher, wobei das mit den Wurzeln ja so ne Sache ist... :)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Xandre

The_Driver

Flashaholic***
22 März 2012
7.171
4.851
113
Essen
Acebeam
Na dann ist bei den von Gonzo genannten 2000 Lux Unterschied der Unterschied im Throw doch schon ganz schön beachtlich !!

Ich glaub ich hätte mir doch die mit SMO bestellen sollen ...
Hängt ganz davon ab, welche genauen Werte 2000 Lux auseinander liegen. Bei 100klux z.B. ist es im Bereich der Toleranz und absolut nicht erkennbar.
 

habichtfreak

Flashaholic*
30 Dezember 2013
419
209
43
Magdeburg
Danke Xandre für die Erklärung. Die Formel lautet, wenn ich es richtig verstanden habe:

Reichweite = Wurzel (Luxwert*Messentfernung²) * 2

Ich habe gerade eine interessante Entdeckung gemacht beim messen des Laserpointers:

Auf 1m: 51700 Lux --> 455m
Auf 2m: 47200 Lux --> 869m
Auf 6m: 44000 Lux --> 2500m

Anscheinend kann man sehr stark konzentrierte Lichtquelle nicht sehr zuverlässig auf kurze Distanz messen (oder zumindest nicht mit günstigen Luxmetern). Stimmt diese Beobachtung?
 

Dachfalter

Flashaholic***
30 September 2014
6.158
3.513
113
Allgäu
Je stärker gebündelt das Licht ist umso weiter sollte die Messeentfernung sein. Deswegen hat man bei Throwern auch eine recht große Chance fehlerhaft zu messen, wenn man zu dicht dran ist. Thrower sollten lieber auf 3 oder gar 5m gemessen und zurück gerechnet werden als die Meßdistanz zu kurz zu wählen. Natürlich ist man bei so einer Hobby-Messung auch sehr stark von den zur Verfügung stehenden Örtlichkeiten abhängig.

In meinem Büro zB komme ich auf 3m Messstrecke. Dies hängt auch damit zusammen, daß ich das Luxmeter zur Datenaufzeichnung am PC hängen habe. Lieber wäre mir bei Throwern jedoch 5m. Aber lieber 3 als 1m...
 

Dagor

Moderator & Erschaffer der TL-Smileys
Teammitglied
14 Mai 2011
15.838
9.402
113
Bremen
Je stärker gebündelt das Licht ist umso weiter sollte die Messeentfernung sein. Deswegen hat man bei Throwern auch eine recht große Chance fehlerhaft zu messen, wenn man zu dicht dran ist. Thrower sollten lieber auf 3 oder gar 5m gemessen und zurück gerechnet werden als die Meßdistanz zu kurz zu wählen.
Das hat nichts mit der Bündelung zu tun, sondern mit der Größe der Lichtquelle.
Dieses Rechenverfahren funktioniert nur bei Punktlichtquellen. Der Durchmesser der Lichtquelle sollte also im Vergleich zur Messdistanz vernachlässigbar sein. Ich nehme daher immer mindestens den 100fachen Reflektordurchmesser als Messdistanz. Bei 1cm Reflektordurchmesser reicht also 1m Messdistanz. Bei 10cm Reflektordurchmesser sollten es aber mindestens 10m sein.

Ich habe gerade eine interessante Entdeckung gemacht beim messen des Laserpointers:

Auf 1m: 51700 Lux --> 455m
Auf 2m: 47200 Lux --> 869m
Auf 6m: 44000 Lux --> 2500m
Das Problem dürfte ein ganz anderes sein: Ein Luxmeter hat ja üblicherweise eine weiße/milchige Halbkugel oder Scheibe als Diffusor über dem eigentlichen Sensor. Man misst also die durchschnittliche Helligkeit auf der Oberfläche dieses Diffusors. Das heißt, dessen Oberfläche sollte auch gleichmäßig beleuchtet sein. Auf 1 oder 2m Entfernung wird der Lichtpunkt eines normalen Laserpointers aber noch viel zu klein sein. Du musst also so weit zurück gehen, bis der Lichtpunkt des Lasers größer ist, als der Diffusor deines Luxmeters - sonst misst du nur Mist.



Die Reichweitenformel würde ich auch etwas anders schreiben. Die 2 am Ende passt nur für Reichweitenberechnungen nach ANSI mit einer Mindestbeleuchtungsstärke von 0,25 lx. Wenn man aber wirklich was erkennen möchte, braucht man mehr Licht. Daher kann es durchaus interessant sein, mit anderen Werten zu rechnen. Außerdem ist die 2 kein dimensionsloser Faktor sondern hat die seltsame Einheit "Wurzel(1/Lux)".

Richtig wäre es so:
Reichweite = Wurzel ( (Beleichtungsstärke * Messdistanz²) / Mindestbeleuchtungsstärke)
1 m = sqrt ( (1 lx * (1 m)²) / 1 lx )
200 m = sqrt ( (2500 lx * (2 m)²) / 0,25 lx )

Das ganze kann man auch wunderbar inkl. Einheiten bei Wolfram Alpha oder Google eingeben: (Bei Wolfram Alpha muss man darauf achten, einen Punkt als Dezimaltrennzeichen zu verwenden! Google versteht Kommas und Punkte)
http://www.wolframalpha.com/input/?i=sqrt+(+(2500+lx+*+(2+m)²)+/+0.25+lx+)
https://www.google.de/search?q=sqrt+(+(2500+lx+*+(2+m)²)+/+0,25+lx+)
Wenn da dann etwas in einer anderen Einheit als Meter rauskommt, sieht man direkt, dass man etwas falsch gemacht hat.


Oder etwas aufgeräumter mit der Lichtstärke als Zwischenschritt:

Lichtstärke = Beleichtungsstärke * Messdistanz²
1 cd = 1 lx * (1 m)²
10 kcd = 2500 lx * (2 m)²

Reichweite = Wurzel (Lichtstärke / Mindestbeleuchtungsstärke)
1 m = sqrt ( 1 cd / 1 lx )
200 m = sqrt ( 10 kcd / 0,25 lx)
 

habichtfreak

Flashaholic*
30 Dezember 2013
419
209
43
Magdeburg
Das Problem dürfte ein ganz anderes sein: Ein Luxmeter hat ja üblicherweise eine weiße/milchige Halbkugel oder Scheibe als Diffusor über dem eigentlichen Sensor. Man misst also die durchschnittliche Helligkeit auf der Oberfläche dieses Diffusors. Das heißt, dessen Oberfläche sollte auch gleichmäßig beleuchtet sein.
Diese Vermutung hatte ich auch. Da der Laserpointer fokussierbar ist, hab ich ihn mal so eingestellt, dass die weiße Halbkugel gleichmäßig ausgeleuchtet wird. Auf kurze Distanz brachte auch das keine sinnvollen Werte, denn 400m können nicht stimmen. Hab in 800m Entfernung eine Baumreihe die ich problemlos grün leuchten lassen kann in der Nacht ;)
 

Dagor

Moderator & Erschaffer der TL-Smileys
Teammitglied
14 Mai 2011
15.838
9.402
113
Bremen
Das könnte auch ein Problem sein. Luxmeter sind üblicherweise auf weißes Licht mit einer bestimmten Farbtemperatur ausgelegt. Bei anderen Farbtemperaturen weichen die Werte dann ein bisschen ab und bei anderen Farben misst man wahrscheinlich Mist.
Ein einfacher Helligkeitssensor kann ja schlecht die V-Lambda-Kurve vom menschlichen Auge nachstellen.
 

The_Driver

Flashaholic***
22 März 2012
7.171
4.851
113
Essen
Günstige Luxmeter sind bereits beim Messen von einfarbigen LEDs sehr ungenau. Bei monochromatischen Lasern wird dieser Effekt noch stärker sein. Wobei sich das vor allem auf die Ränder des Spektrums (blau und rot) bezieht.

Auch ist die Reichweite eines Lasers für den Nutzer eher theoretischer Natur, da der Spot einfach zu klein ist. Die Auflösung des menschlichen Auges reicht in der Regel nicht dafür aus mit einem Laser etwas in mehreren Kilometern Entfernung zu erkennen.

EDIT: dazu kommt noch das Problem, dass bei einfarbigen Licht der Kontrast fehlt. Es ist schwer so etwas zu erkennen.
 
Zuletzt bearbeitet:

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
15.779
11.900
113
im Süden
Olight Shop
Da der Laserpointer fokussierbar ist, hab ich ihn mal so eingestellt, dass die weiße Halbkugel gleichmäßig ausgeleuchtet wird. Auf kurze Distanz brachte auch das keine sinnvollen Werte, denn 400m können nicht stimmen. Hab in 800m Entfernung eine Baumreihe die ich problemlos grün leuchten lassen kann in der Nacht
Kannst du die Baumreihe in der gleichen Fokuseinstellung leuchten lassen wie bei der Messung? Nur bei gleichem Fokus kann man umrechnen.
Plus den Fehler wg. monochromatisch.
 

Xandre

Flashaholic***²
8 März 2011
12.823
5.035
113
BaWü
Da es ja weiter weiter und noch weiter geht,
bitte ein Moderator im Startpost anhängen:

5 Mio LUX-----------4472 Meter
10 Mio LUX----------6324 Meter
50 Mio LUX----------14142 Meter
100 Mio LUX--------20412 Meter
200 Mio LUX--------28284 Meter
500 Mio LUX--------44721 Meter.

Sollte bis zum Ende nächsten Jahres ausreichen :p

Gruß Xandre
 

Maiger

Supporter
27 Dezember 2011
6.308
3.023
113
Nationalpark Kalkalpen (A)
www.taschenlampen-forum.de
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: angerdan und Xandre

Maiger

Supporter
27 Dezember 2011
6.308
3.023
113
Nationalpark Kalkalpen (A)
www.taschenlampen-forum.de
War auch ernst gemeint
War mir wegen dem Smiley nicht sicher. :vorsichtig:

Ich war erst unschlüssig ob die Werte stimmen, aber was weiß schon ein Alpenländer. Bei uns wird die Sichtweite durch die Berge begrenzt. Die Bewohner an der Nordsee haben mit der Erdkrümmung sicher mehr Erfahrung (Schiff verschwindet am Horizont). :D
 
  • Danke
Reaktionen: lichtiCH

Tekas

Flashaholic**
23 November 2011
3.835
1.642
113
Im Prinzip erhöhen Berge die Sichtweite erheblich...aber halt nur, wenn man die Höhe ausnutzt;).