Luxmeter-Check #1 // 6 Geräte verschiedener Preisklassen im direkten Vergleich

Dieses Thema im Forum "Lux-Messungen" wurde erstellt von forest, 28. Februar 2014.

  1. Hallo zusammen,
    vor kurzem habe ich einen Vergleich von diversen Luxmetern duchgeführt.

    Hier die Ergebnisse, Bilder und der Ablauf:



    Aufbau:

    • Auf der Wand wurde ein Stück Karton befestigt, darauf ein Kreuz gemalt, welches genau in der Waage ist.
    • Die Lampe wurden auf ein Stativ mit einer Manfrotto Superclamp und 3-Wege-Neiger montiert
    • Der Abstand und die Höhe zur Wand wurden mit einem Lasermeter vermessen
    • Die Parallelität wurde durch die seitliche Wand per Messung sichergestellt.
    • Wenn der Abstand passt, wurde der Spot bestmöglich auf dem Kreuz vermittelt


    Messablauf:

    • Nach der Ausrichtung wurde zuerst der Sensor des ersten Luxmeters im Bereich des Kreuzes flach auf die Wand gehalten.
    • Der Sensor wurde langsam hin und hergeschoben bis der Max-Wert angezeigt wurde, dieser wurde dann notiert.
    • Der Punkt wurde gemerkt und das nächste Luxmeter direkt dort hingehalten um Zeit zu sparen, aber dennoch durch verschieben geprüft ob es wirklich der Max-Wert ist.
    • Es wurde bewusst nicht die Peak-Hold-Funktion verwendet, sondern abgelesen!
    • Alle Luxmeter wurden auf diese Art vermessen.
    • Um sicherzustellen, das die Lampe keine (bzw. wenig) Leistung während der Messdauer verloren hat, wurde mit dem ersten Luxmeter am Ende der Messreihe nochmals gemessen. In diesem Fall immer das Gossen Mavolux.
    • Teilweise wurde die Messreihe zwei Mal durchgeführt, siehe Tabellenkopf: #1 oder #2



    Wichtige Hinweise

    • Dieser Test wurde nicht unter Laborbedingungen durchgeführt!
    • Die Luxmeter sind teilweise gebraucht und sehr unterschiedlichen Alters! Mann kann also nicht zwingend Rückschlüsse auf die Qualität eines Neugerätes ziehen!
    • Die Sensoren wurden flach auf die Wand gehalten, somit wurde der Abstand der Lampe nicht auf die "Sensorspitze" sondern auf die Wand vermessen. Grund: Alle diese Luxmeter sind meines Wissens nach "Auflege-Luxmeter" die man z.B. auf einen Tisch oder eine Arbeitsfläche legt. Somit ist aus meiner Sicht die Rückseite des Sensorkopfes der Referenzpunkt für den Abstand.
    • Alle Luxmeter waren mit frischen Batterien bestückt.
    • Die Lampen wurden bewusst nicht auf der höchsten Leuchtstufe sonder auf einer möglichst stabilen Leuchtstufe betrieben!
    • Alle Lampen wurde vor Beginn der Messung mit frischen Akkus bestückt.
    • Fremdlicht wurde bestmöglich ausgeschlossen, aber die Umgebung war einer normaler Wohnraum, also in meinem Fall keine schwarzen bzw. nichtreflektierenden Wände. Da alle Luxmeter unter den gleichen Bedingungen gemessen wurden aber kein Problem.
    • Es wurden auch neutralweiße Lampen und zusätzlich Halogenlicht zur Messung verwendet.
    • Diese Bedingungen sollen bestmöglich die normale Nutzung bei der Vermessung von Taschenlampen nachstellen.


    Übersicht Lampen

    HerstellerTypAusführung
    EagleTacM3C4Triple XM-L
    EagleTacM3C4Single XM-L
    FenixTK753x XM-L
    FenixTK35NWTLF-Edition
    FenixPD32UEneutralweiß
    ThruniteTN12Version 2014
    NoNameGU10230V / 50W




    Übersicht Messgeräte:

    HerstellerTypMessbereich
    Gossen PhotoMavolux 5032B USB200000 Lux
    EuroLiteLM-200200000 Lux
    HoldPeakHP881A50000 Lux
    NoNameLX1330B200000 Lux
    Extech SDL400 Datalogger100000 Lux
    PCEPCE-174 Datalogger400000 Lux



    Bilder der Messgeräte:


    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]





    Messergebnisse:


    Vergleiche Tag 1:

    Durchlauf Nr.# 1# 2# 1# 1# 1# 1# 1
    LampeEagleTac M3C4EagleTac M3C4EagleTac M3C4EagleTac M3C4EagleTac M3C4EagleTac M3C4Fenix TK75
    Ausführung3XM-L3XM-L3XM-L3XM-L3XM-L1XM-L---
    Leuchtstufe4 von 54 von 54 von 54 von 54 von 54 von 53 von 4
    Messabstand1m1m1m Diff.3m5m1m1m
            
    Luxmeter       
    5032B 7560 755016008102952480038900
    Messber.AutoAutoAutoAutoAutoAutoAuto
    LM-2005840583012166262331934030000
    Messber.20K20K2K2K2K20K200K
    HP881A5040504010505411971650024700
    Messber.20K20K2K2K2K20K50K
    LX13307500750015508042942480038400
    Messber.20K20K2K2K2K20K200K
    SDL4007150715016078202992400038000
    Messber.AutoAutoAutoAutoAutoAutoAuto
    PCE-1746540655014107112642160033400
    Messber.40K40K4K4K40040K40K




    Vergleiche Tag 2:

    Durchlauf Nr.# 1# 2# 1# 1# 1# 1# 1
    LampeThrunite TN12Thrunite TN12Thrunite TN12Thrunite TN12Fenix PD32UEFenix TK35NWGU10
    Ausführung2014201420142014NWTLF NW50W
    Leuchtstufe3 von 53 von 53 von 53 von 54 von 53 von 4---
    Messabstand1m1m3m5m3m3m1m
            
    Luxmeter       
    5032B 297029803271203641409591
    Messber.AutoAutoAutoAutoAutoAutoAuto
    LM-2002250225024689,2278.1073483
    Messber.20K20K2K2002K2K2K
    HP881A19151918.20977235922384
    Messber.2K2K2K2K2K2K2K
    LX1330287028603141133531382595
    Messber.20K20K2K2K2K2K2K
    SDL400282028203311223641415613
    Messber.AutoAutoAutoAutoAutoAutoAuto
    PCE-17426342638.288.1053231256595
    Messber.4K4K4004004004K4K
    5032B ---29803271203611398.591


    Mein Fazit:


    Es hat mich schon sehr überrascht wie stark die Abweichungen sind. Dennoch sollte man sehr vorsichtig bei der Interpretation der Messwerte sein. Bewusst habe ich keine "Messfehler in Prozent" usw. dazugeschrieben, das kann sich jeder selbst anschauen.
    Fakt ist auch, die Genauigkeit der Geräte lässt mit dem Alter nach. Die Geräte die hier vermessen wurde sind gebraucht und wurden über lange Zeit benutzt. Genaugenommen sollten sie einmal jährlich kalibriert werden. Dafür schickt man sie zum Hersteller oder einem Fachunternehmen (teilweise auch Universitäten) und sie werden dort mit Referenzlichtquellen justiert. So was macht bei einem Luxmeter für 25€ aber wenig Sinn...

    Bevor nun gleich alle sagen: "Schaut mal wie schlecht das und das Gerät sind!" Die Geräte sind teilweise von mir und ich kann nur sagen das ich meiner "Kalibrierpflicht" nicht nachgekommen bin! Somit will ich dem Gerät nicht gleich einen Vorwurf machen. Aber es zeigt das so eine Kalibrierung durchaus notwendig ist.
    Das Gossen Mavolux kommt in der Industrie zum Einsatz und ist fast neu und frisch kalibriert. Der Neupreis liegt bei knapp 1000€.
    Für Laufzeitmessungen oder Überprüfung der Regelung ist die Genauigkeit eigentlich egal, man will ja nur sehen ob der Luxwert sinkt oder nicht. Bei Entfernungsberechnungen und insbesondere beim Messungen über 3 Meter ist sie aber sehr wichtig! Gerade wenn die Luxwerte z.B. von 10m auf 1m umgerechnet werden, ist eine Ungenauigkeit sehr hoch! Zudem kommt man durch die größeren Entfernungen in einen anderen Messbereich des Gerätes was sich sofort auf die Genauigkeit auswirkt!

    Vielleicht hilft das dem ein oder anderen Luxmessungen im allgemeinen besser einzuschätzen. :)


    Viele Grüße
    Daniel
     
    #1 forest, 28. Februar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 28. Februar 2014
    tino79, Liquidity, Hefty und 44 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Ih habe zwar kein Luxmeter und möchte mir auch keins zulegen, trotzdem fand ich den Bericht sehr interessant und informativ!!!

    Vielen Dank, dass Du Dir so viel Arbeit gemacht hast!!!

    Die User hier, die viele Luxmessungen machen (Hallo Walter01) werden sicher eine Menge damit anfangen können!

    Schön, dass es User gibt, die soviel Zeit und Energie in das Forum investieren!!!!

    Ich habe leider Null Ahnung von der Materie, lese aber immer gerne sowas!
    Macht einen ja nicht dümmer!

    Gruß,

    Bodo
     
    Jan164 und forest haben sich hierfür bedankt.
  3. Hallo Bodo,
    Danke für deinen Post, das freut mich sehr! :)

    Ich denke das ist doch der Grundgedanke eines Forums: Jeder trägt das zur Community bei was er kann - damit in der Summe alle etwas davon haben. :)

    In diesem Fall wollte ich die Gelegenheit nutzen das ich mir gelegentlich das Mavolux ausleihen kann.

    Grüße
    Daniel
     
    Gammel hat sich hierfür bedankt.
  4. Acebeam
    Musste mein Eurolite LM-200 heute auf auf Nullstellung nachkalibrieren, da es ständig - trotz Kappe auf dem Sensor - noch 0,2 bis 0,3 Lux anzeigte im niedrigsten Einstellungsbereich.
    Alles in allem bin ich aber zufrieden mit dem Luxmeter, wenngleich ich es als relativ "geizig" einschätze gegenüber Vergleichsmessungen anderer Luxmeter.

    Denke das kommt in deinem Test bei diesem Gerät auch ganz gut zum Ausdruck.
     
    #4 Bernie, 28. Februar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 28. Februar 2014
  5. Hallo,

    Danke, ein toller Vergleich! Und schön zu sehen, dass das LX1330b welches ich auch besitze recht genau zu arbeiten scheint, obwohl es nur 30€ kostet.

    Mich wundert allerdings der Unterschied zum LM-200, welches baugleich dem LX1330b zu sein scheint.

    Grüsse

    Kenjii
     
  6. Ich kann mich Bodo nur anschließen, auf so einen Test habe ich schon lange gewartet.
    M.M.n hast Du den Test sehr stringent aufgebaut, ausgeführt und erläutert.

    Nochmals, vielen Dank:thumbsup:

    Habe ich zuerst auch gedacht, aber schau Dir mal die Messsonden an, die sind unterschiedlich ausgeführt.(muß zwar nicht zwingend der Grund dafür sein, kann aber darauf zurückführen).

    Gruss Torsten
     
  7. Vielen Dank für eure Kommentare! :thumbup:



    Nachtrag / Hinweis:

    Hier noch eine wichtige Sache (Markus, Danke für den Hinweis):

    Ich habe bewusst darauf verzichtet ein Luxmeter zu empfehlen, auch wenn es offentsichtlich gute günstige Geräte gibt.

    Der Grund: Klaus hat sich sein Luxmeter von innen angeschaut und festgestellt das sich dort div. mechanische Potis (Einstellregler) befinden. Diese dienen wohl der Kalibrierung, also der Grundeinstellung auf eine Referenzlichtquelle.
    Diese Potis sind extrem "nervös", also eine kleine Bewegung per Schraubendreher bewirkt eine heftige Änderung des angezeigten Wertes.
    Nun stelle ich mir vor, das ein armer kleiner Arbeiter in der Massenproduktion von günstigen Luxmetern sitzt, dort eine Referenzlichtquelle hat und diese Luxmeter "kalibrieren" soll.
    Das wird er sicherlich nicht schlecht machen, aber es kann schon sein das beim abziehen des Schraubendrehers eine Veränderung stattfindet. Eine doppelte Überprüfung wird kaum gemacht denke ich...
    Von Bauteiltoleranzen bei günstigen Geräten wollen wir mal gar nicht reden.

    Somit: Man kann nicht pauschal empfehlen "ein gutes günstiges Luxmeter" zu kaufen. Deshalb auch oben meine Hinweise auf die Kalibrierung.
    Was man aber empfehlen kann, ist ein solches Luxmeter im direkten Vergleich mit anderen Geräten zu testen und dadurch herauszufinden wie präzise es arbeitet.

    Mal angenommen ich wollte mein PCE-174 kalibrieren lassen, kommen Kosten von ca. 200€ auf mich zu (siehe unten): Luxmessgerät PCE-174 im Shop kaufen | PCE Instruments

    Je nachdem wie groß der betriebene Aufwand ist, ist der Preis sicherlich gerechtfertigt.

    Viele Grüße
    Daniel
     
  8. Zudem kann man aufgrund des Testvergleichs keine allgemeingültige Aussage für alle Geräte eines Typs erwarten. So kann also beispielsweise ein günstiges LX1330b heute mit einer xy-Einstellung des Potis aus der Hand des/der Fabrikmitarbeiters/in (in China) kommen und morgen mit einer anderen Einstellung.

    Um einen noch aussagekräftigeren Vergleich zu haben, müsste man eigentlich mehrere Geräte eines Typs vermessen.
     
  9. Gossen vs. PCE 172

    Da kann ich auch noch was dazu beisteuern.
    Messe alles Geleucht mit dem Gossen Mavolux B meines Brötchengebers.
    Dann wollte ich mir vergangenes Jahr selbst eines kaufen; habe das PCE 172 erstanden und mit dem Gossen verglichen.

    LichtquellePCE 172GossenMav.BAbweichung -%Mittel -%
    Leuchtstofflampe 6500°K10001350-25,93 
    Leuchtstofflampe 6500°K616838-26,49 
    Leuchtstofflampe 6500°K227310-26,77-26,6
    Leuchtstofflampe 6500°K575790-27,22 
    Halogenlampe625795-21,38 
    Halogenlampe25803150-18,10 
    Halogenlampe8251025-19,51-20,37
    Halogenlampe9001125-20,00 
    Halogenlampe8101050-22,86 
    blauer Himmel Schatten5660-6340-10,73-10,73
    Sonne5860070000-16,29 
    Sonne5380066000-18,48 
    Sonne6150075000-18,00-17,68
    Sonne5140064000-19,69 
    Sonne5390065000-17,08 
    Sonne3540042400-16,51 


    Der Meßfehler variiert je nach spektraler Zusammensetzung der Quelle. Mir war die Abweichung zu groß und ich bekam das Teil gegen ein PCE 174 umgetauscht....Fortsetzung folgt.
    Gruß
    Volker
     
    Tomi, quvantage, forest und 3 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  10. Sehr schöne Vergleiche!

    Interessant wären noch die Einflüsse der Alterung des Messgeräts, Temperatur der Messumgebung und in welchem Teil des Messbereichs des Luxmeters der gemessene Wert liegt.
     
  11. Fortsetzung der Vergleichsmessungen: Hatte nun das eingetauschte PCE 174 Luxmeter. Zum Vergleich mit dem PCE 172 fehlt der Meßbereich 0-40lx, dafür gibt es eine USB-Schnittstelle und eine Software CD (nur unter Win XP, nicht unter Win 7 getestet).

    LichtquellePCE 174GossenAbweichung %Ø
    Leuchtstofflampe 650029140027,25 
    Leuchtstofflampe 650040053625,37 
    Leuchtstofflampe 6500800105023,8125,99
    Leuchtstofflampe 650030041427,54 
    Leuchtstofflampe 65001200163526,61 
       #DIV/0! 
    wolkig, bedeckt98201181016,85 
    wolkig, bedeckt118901400015,07 
    wolkig, bedeckt110001292014,8615,7
    wolkig, bedeckt118201400015,57 
    wolkig, bedeckt115001365015,75 
    wolkig, bedeckt7310871016,07 
       #DIV/0! 
    Halogenlampe1512202025,15 
    Halogenlampe2610344024,13 
    Halogenlampe30736716,35 
    Halogenlampe44755819,89 
    Halogenlampe50359815,8919,9
    Halogenlampe83801046019,89 
    Halogenlampe26933118,73 
    Halogenlampe31639119,18 
       #DIV/0! 
    Sonne1026001069004,02 
    Sonne83000856003,04 
    Sonne55000599008,18 
    Sonne43000466007,736,09
    Sonne41000444007,66 
    Sonne40000425005,88 
         
    LED1830262030,15 
    LED4650689032,51 
    LED106001555031,83 
    LED2220328032,3231,7
    LED5500818032,76 
    LED94301380031,67 
    LED151802190030,68 


    hab diesmal die "-" vor den % weggelassen ;)

    Der Meßfehler variiert wieder stark je nach spektraler Zusammensetzung der Quelle. Zudem kam noch ein kräftiger Linearitätsfehler im 3. Meßbereich gegen Bereichsende 40 kLux. Mir war die Abweichung zu wieder groß und ich bekam mein Geld zurück.
    Das nächste "Opfer" wird warscheinlich das HT 309 sein.....Fortsetzung möglich.
    Gruß
    Volker
     
    quvantage, The_Driver, Maiger und 6 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  12. Vielen Dank für diesen hochinteressanten Test!

    Wenn die Entfernung der Quelle zum Luxmeter bekannt und immer gleich groß wäre, ergäbe das Sinn.
    Das Luxmeter mißt aber einfach die Bestrahlungsstärke auf der weißen Kappe.

    Bei den Varianten mit den halbkugelförmigen Kappen (Kardiodid-Typ) ist es nicht die Spitze sondern etwas dahinter, aber dieser Fehler ist sehr klein, weil auch die Kappe klein ist.

    Der Unterschied zur Rückseite kann sich auch bei Messungen auf 1m noch ein wenig bemerkbar machen: Er beträgt ungefähr 2% bei 1cm, 4% bei 2cm, 6% bei 3cm, u.s.w.
     
  13. Habe Mist geschrieben, das Gerät geht nur bis 40.000 Lux
    Dies Gerät wäre besser geeignet

    Lux-Messgert PCE-172 | PCE Instruments
     
  14. Olight Shop
    Die Genauigkeit ist aber nicht sooo prickelnd, siehe Post Nr. 10
     
    #15 Photon, 1. März 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Januar 2016
    Riesbachtaler Urgestein hat sich hierfür bedankt.
  15. Hallo forest,
    vielen Dank für den ausführlichen Test. :thumbsup:

    Warum hast du auf die Peak-Hold-Funktion verzichtet?

    Gruß
    Bluzie
     
  16. Es werden schon Luxmessgeräte angeboten , die unter 50 Euro liegen und bis 200000 Lux Messbereich haben.

    iClever® LICHTMESSUNG BELICHTUNGSMESSER Beleuchtungsmessgerät LX1330B 200000 Lux Digitale Luxmeter mit Daten halten: Amazon.de: Baumarkt
    Wie genau so ein Gerät nun ist:confused::confused:
    Du hast ja jetzte das 174
     
    #17 Riesbachtaler Urgestein, 1. März 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Januar 2016
  17. Hallo zusammen,
    Sorry für meine späte Antwort.

    Danke für die weiteren interessanten Tests! :thumbup:

    Ich hab da eher schlechte Erfahrungen gemacht: Manche Lampen haben eine "etwas nervöse PWM" mit einigen Peaks. Da habe ich dann mit der Peak-Hold-Funktion recht hohe Werte gemessen die ich so bei der normalen Anzeige nie gesehen habe. Deshalb habe ich mir bei den Luxmessungen grundsätzlich angewöhnt abzulesen.

    Die Problematik ist aber immer von der Lampe UND dem Messgerät abhängig. Wenn das Messgerät träge ist, kommt sowas auch nicht vor.

    Grüße
    Daniel
     
    Bluzie hat sich hierfür bedankt.
  18. Beim Lesen dieses informativen Threads hat sich mir eine generelle Frage zur Ermittlung der Entfernung bei Luxmessungen aufgedrängt. sma hat ja bereits erläutert, dass die Kappe des Sensorkopfes den Endpunkt der Messstrecke darstellen sollte.

    Ich habe eine Frage zum Anfangspunkt. Bildet das fordere Ende des Reflektors (bzw. das Frontglas) den Anfangspunkt der Messstrecke, oder die Lichtquelle (LED, Lichtbogen der HID, Glühwendel)? Bei Lampen mit tiefen Reflektoren ist das ja sicherlich von Bedeutung.
     
  19. je größer die Messentfernung, desto unerheblicher sollte dieser Aspekt sein.

    Nimmt man beispielsweise eine Messentfernung von 10m, würde eine Sensorkappe von 3cm Höhe eine Relation von nur 3 Promill zur Messtrecke bedeuten. Bei Messdistanz 1m wären es hingegen schon 3%.

    Bei der Beurteilung des Messergebnisses dürfte es bei einer Messentfernung von 5 oder 10 Metern auch egal sein, ob von der LED oder dem Lampengehäuse aus gemessen wird. Zur Vereinfachung würde ich sagen, jeder misst vom Lampenkopf aus.

    Letztlich muss man sehen, dass Toleranzen zwischen Exemplaren des exakt gleichen Lampentyps oft größer sind, als eine geringe Messtoleranz bedingt durch ein paar Zentimeter mehr oder weniger bei der Messentfernung. Deshalb im Zweifel lieber eine größere Entfernung wählen.
     
    Visionär hat sich hierfür bedankt.
  20. Wir messen auch immer vom Lampenkopf ( Glas) aus.

    Gruß Xandre
     
    Visionär hat sich hierfür bedankt.
  21. Servus, wünsche einen geruhsamen Sonntag
    und gleichzeitig eine Frage eines Novizen an die Profis :peinlich:

    Neuanschaffung, Digital Lux Meter, LX1330B
    Messung meiner Talas:
    Messpunkt 1,5m, 5,20m, 8,20m(thrower) und 10m(thrower),
    jeweils auf 1m umgerechnet sowie mit frisch geladenen Akkus
    (m. Xtar Panzer), ab Lampenkopf.

    Problem:
    Signifikant unterschiedliche Messergebnisse bei Nutzen der Peakhold-Funktion zu max Luxwerten bei Ablesen im Messvorgang (ohne Peakhold)

    Beispiel Olight M2X Javelot:
    Messung m. Peakhold Funktion: 127.654 Lux@1m (ca.3Min. draufgehalten)
    Messung o. Peakhold Funktion: 150.617 Lux@1m
    (Spitzenwerte jeweils bis ca. 1 Min. nach Start des Messvorgangs, danach Abfall der Luxspitzen)

    Frage:
    Welche Werte nehm ich, um für das Forum vergleichbare Daten einzustellen?
    Diejenigen, mit Peakhold Funktion gemessenen, d.h. bis zu 20% niedrigere Werte (je nach Tala) - oder die höheren, im Messvorgang händisch abgelesen Spitzenwerte.
    (würde mir natürlich gefallen)

    Lieben Gruß
    Stefan ?(
     
    #22 sidecar, 21. Dezember 2014
    Zuletzt bearbeitet: 21. Dezember 2014
  22. Messung nach Anschalten der Lampe.
    Wenn es um max Luxwerte geht.
     
    sidecar hat sich hierfür bedankt.
  23. Hallo Volker,

    erstmal; klasse das du dir die Mühe machst:thumbup:, ich persönlich hätte nicht gedacht, dass es solch Unterschiede gibt und das die Geräte so kalibrierbedürftig sind.:eek:


    gibt es dazu schon eine Fortsetzung, wie schlägt sich das HT309?

    Gruß
    TMX
     
  24. Hätte ich nicht gedacht, dass es diese Abweichungen gibt. Ich hatte das Extech oder das PCE Gerät im Auge wegen der Logging Funktion. Das PCE ist nochmal günstiger, habe es für 130 gesehen, das andere für 200. Schade, dass es kein günstiges Gerät mit Logger gibt, bei Laufzeittests über Lux braucht es eigentlich nicht genau zu sein, ich will ja nur den Helligkeitsabfall in % über die Laufzeit gesehen ermitteln. Auch wenn die Cd Werte nicht richtig sind, das wäre ja dann egal. Das Extech hat halt den Vorteil mit der bequemen SD Karte und man kann ein Temperatursensor anschließen. Es scheint auch genauer zu sein als das PCE. Bei so Unterschieden sind ceiling bounce Messungen ja auch wieder kritisch zu sehen, das sind ja nicht gerade kleine Unterschiede.
     
  25. Falls dir die Genauigkeit wirklich an der Tailcap vorbeigeht, kannst du mal bei Ebay nach dem GM1020 suchen.
    Das gibt's da aktuell bei einem chinesischen Händler für knapp 25€ inkl. Versand aus Deutschland.

    In der Preisklasse würde ich es zwar schon eher als Luxschätzgerät bezeichnen und die Bedienung ist auch etwas seltsam, aber es hat echt eine Menge an Funktionen und ist meiner Meinung nach für Laufzeittests relativ gut geeignet.
    http://www.taschenlampen-forum.de/t...lliges-luxmeter-mit-datalogger-und-usb.47096/
     
    sharpanator hat sich hierfür bedankt.
  26. Habe ein http://www.peaktech.de/productdetail/kategorie/lux-messgeraete/produkt/peaktech-5165.html
    Die Lampe muß genau ausg erichtet sein auf die Messzelle, ein paar Versuche im Frühjahr brachten unterschiedliche Werte der selben Lampe, kurz hintereinander gemessen.:(
    Frage, eine Lochblende aus schwarzem Karton vor dem Kopf der Lampe angebracht könnte Abhilfe schaffen.Der gebündelte Strahl würde genau das Zentrum der Messkalotte treffen.Hat es schon Jemand probiert?
    Ernst-Dieter
     
  27. Hätte nicht geglaubt, dass es doch ein günstiges Gerät mit logger gibt. Ich glaube das werde ich mir mal bestellen. Bei Laufzeittests stelle ich zwar immer die Stative genau ein auf 1m um den Cd Wert zu ermitteln aber ich rechne dann für die Diagramme sowieso in % weil ich weiss, dass der ermitteltr Cd Wert nie wirklich korrekt ist. In % finde ich es für Laufzeittest sogar besser. Man will ja sehen wie gut die Lampe die Helligkeit hält. Kann man im logger auch ein 60 Sekunden Intervall einstellen? Dann müßte ich allerdings eine Formel bauen in open office, damit die Werte in % ausgegeben werden, da muß ich mich mal einlesen, excel habe ich gar nicht ^^
     
  28. Nett gedacht, aber nö.

    Der Throw wird aus den Randbereichen des Reflektors gemacht. In der Mitte mißt du quasi nur den Spill.

    throw.PNG
     
    #29 mkr, 8. September 2016
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2016
    Riesbachtaler Urgestein hat sich hierfür bedankt.
  29. Danke, hattest Du mir bestimmt schon einmal gesagt!Habs vergessen.
     
  30. Bild gemalt und hinzugefügt. :)
    Die drei Strahlen in der Mitte sind der Spill, und die beiden äußeren ergeben den Throw.
     
    Maiger und Riesbachtaler Urgestein haben sich hierfür bedankt.
  31. Super die Darstellung der Strahlengänge!
     
  32. Spektrale Zusammensetzung der LichtQuelle entscheident für Fehlmessung, siehe Antwort 11!
    Hatte diesen Artikel aus dem Sinn verloren vor 3 Jahren und wohl damals auch nur überflogen!:(
    Bin heute morgen belehrt worden durch die Praxis.Sehr guter Artikel!
     
  33. So, habe nun auch die Luxmesser App
    https://www.taschenlampen-forum.de/threads/lux-meter-lichtmesser-app-fürs-handy.63214/
    Sollten sich plausible Werte ergeben, ist es OK.Werde es mit meinem Peaktech 5165, der nur mit zugefügten Korrekturfaktoren hinreichend genau ist.
    Wenn es nicht hinhaut, dann wird es einen Luxmeter mit kunstlichtempfindlicher Diode geben für 87 Euro
    https://www.testboy.de/produkte/the...ntfernungsmessgeraete/produkt/testboy_tv_335/
    https://www.peaktech.de/produktdetails/kategorie/lux-messgeraete/produkt/peaktech-5086.html
    Beide Geräte kosten in etwa das Gleiche.Was mich beim Peaktech stören würde ist die Fotodiode, die per Kabel mit dem Luxmeter verbunden ist.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden