Lupine Blika / Erfahrungsberichte aus dem Passaround

Dieses Thema im Forum "Lupine" wurde erstellt von freaksound, 23. November 2017.

  1. Hier könnt ihr eure Erfahrungen aus dem Passaround posten. Wasserstandsmeldungen zum Versand etc. bitte nur im PA Thread, nicht hier.
     
    FrankFlash hat sich hierfür bedankt.
  2. Folomov
    Ich habe die Blika jetzt testen dürfen, in erster Linie hat mich interessiert ob sie sich für das Traillaufen eignet. Leider hatte ich nicht genug Zeit Beamshots zu machen, ich bin mir aber sicher dass sich da noch der Ein oder Andere finden wird.

    Noch zwei Anmerkungen:
    Ich habe die Bluetooth Fernbedienung so eingestellt dass die Beleuchtung von alleine nach wenigen Sekunden erlischt um sicherzustellen dass die Batterie sich nicht so schnell entlädt. Solltet ihr das zu Versuchszwecken ändern, bitte wieder rückgängig machen.

    Und zum Zweiten könnt ihr die Lampe natürlich ganz normal mit den Presets nutzen. Vollumfänglich auf die eigene Bedürfnisse anpassen und eigene Presets programmieren ist aber nur mit der App möglich , was ich wirklich sehr gelungen finde.

    Hier ein paar Bilder.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Hier ein Vergleich mit der Piko mit NW Lichtfarbe.
    [​IMG]

    Schau mir in die (multiplen) Augen, Kleines.
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]


    Auch Annette war wieder dabei.
    [​IMG]


    [​IMG]
     
    Lampi-on, valentinweitz, Päulchen und 7 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  3. Ich hab sie auch eine Zeit lang getestet... ist ein tolles Teil.

    + Funktionen sind umfangreich, über Diffuslicht, Spotlich, 5mm LED bis zu Rot- und Grünlicht ist alles dabei. Bluetooth-Programmierung, Bluetooth-Steuerung über Mini-Schalter und diverse Befestigungsmöglichkeiten.

    - Vermisst habe ich stufenloses Ramping, das sollte bei einer Lampe mit 2 Schaltern in der Preislasse möglich sein. Der untere Schalter hat einen sehr harten Druckpunkt, d.h. man drückt aus Versehen oft den oben/ gegenüberliegenden Schalter mit

    -- der Preis!!! Die Lampe fährt mich nicht von A nach B, kocht mir keinen Kaffee und bügelt auch nicht meine Klamotten. Es kommt nur Licht raus ;)
     
    FrankFlash und wiestom89 haben sich hierfür bedankt.
  4. Acebeam
    Kann denn mal jemand sagen ob sich ein Umstieg von der Piko lohnt?
     
  5. Das Lichtbild ist relativ identisch, abgesehen von der Spot- und Diffuseinstellung. Ein paar mehr Funktionen und ein paar Lumen mehr. Das kannst nur du wissen. Ich empfinde das Gewicht merklich höher bei langer Tragedauer. Da ist die Piko unauffälliger.
     
    itf hat sich hierfür bedankt.
  6. Test Lupine Blika



    Im Rahmen des Passarounds welcher von Bar Centrale Organiesiert wurde, hatte ich Gelegenheit die neue Lupine Blika für meine Zwecke ( Radfahren & Geocachen ) zu testen.



    Die Blika wird ja als Allround-Werkzeug für verschiedene Aufgaben beworben, und soll einem die Entscheidung welche Lampe man für welches Abenteuer braucht etwas abnehmen, da man ja „nur“ noch eine benötigt.



    Durch die modulare Bauweise ( Einsatz als Kopf-/Helm- oder Fahrradlampe ) ist sie auf jeden Fall schon einmal flexibel einsetzbar, was die Hardware anbelangt. Ein umfangreiches Zubehör rundet das Konzept ( verschiedene Kopfbänder, Fahrradhalterung, verschiedene Akkus etc. ) schon ganz gut ab.



    Für mich besonders ausschlaggebend jedoch waren zu einem die „zwei-tasten Bluetooth Fernbedienung“ sowie die Möglichkeit die Lampe per App mit verschiedenen Profilen zu füttern.



    Doch genau hier war ich nicht sehr überzeugt von der Lampe, aber dazu später mehr.



    _DSC7059.jpg



    Zuerst einmal die persönlichen Eindrücke ( Pro/Contra ) der Lampe in Kurzform. Diese spiegeln lediglich meine perönliche Meinung wieder bezogen auf meine Erwartungen und Anforderungen an die Lampe und sind nicht allgemeingültig noch Professionell mit aufwändiger Messtechnik ermittelt.



    Pro :



    • Verarbeitung und Haptik ( massive kleine Lampe an der nix klappert oder Quietscht )

    • Lichtausbeute und Abstrahlverhalten ( so viel Licht aus so kleiner Lampe, toll )

    • geringes Gesamtgewicht, ( zumindest bei R4 SC )

    • individuell einstellbare Modi ( mit und ohne App )

    • viel Zubehör ( einiges schon im Lieferumfang )

    • Bluetooth Fernbedieneung ( für das Fahrrad genial )

    • akzeptable Akkulaufzeiten ( Herstellerangabe )

    • Temperaturregelung in Echtzeit ( Herstellerangabe )


    Con :



    • Preis

    • Bluetooth-Verbindung

    • Lupine Light Control 2.0

    • Das Überkopfband lässt sich nicht abnehmen

    • keine Möglichkeit ein klassisches UP/DOWN Ramping mit der Zweitasten FB zu Realisieren

    • Lichtfarbe CW (( NW mit High CRI wäre nett ) wobei die LF der HauptLEDs durchaus noch ok ist, die der Diffus & Spot geht gar nicht.

    • wird schnell sehr Heiß ( ok, klar bei der Größe )


    Zu den Con´s wollte ich noch etwas genauer Erläutern.



    Das ich Z.B den Preis natürlich gerne bereit bin zu bezahlen um damit auch deutsche Qualität und Arbeitsplätze zu unterstützen versteht sich von selbst, dann muss ich aber mit der Lampe mind. 90 % zufrieden sein, und sie auch regelmässig benutzen.



    Mit der Bluetooth-Verbindung hatte ich in zweierlei Hinsicht meine Probleme. Zum einen musste ich immer einen sehr geringen Abstand zur Lampe einhalten, damit die FB zuverlässig funktioniert.

    Ich habe den Abstand „Lenker / Kopf“ Simuliert und da bekam ich schon häufig Aussetzer bei der Bedienung, das darf beim Fahren natürlich nicht passieren, da ich ja eine Sehr helle Lampe im Verkehr einsetzte , war es mir ja wichtig schnell mit einem Tastendruck auf minimal-Blendung umzuschalen. Ich weiß natürlich jetzt nicht wie voll die Batterie in der FB gewesen ist, wollte diese aber auch nicht aufschrauben um zu messen...evtl. Kann ja mal jemand anderes seine erkenntnisse hier veröffentlichen.



    Ausserdem hatte ich echt Schwierigkeiten die App ans laufen zu bekommen, ( Iphone SE )

    die Verbindung im Bluetooth einstellungs- Menü des Iphone zeigte zwar die Lupine an, aber die App brauchte jedesmal mehre Minuten bis die Verbindung bestand, das schmälert den Spass doch erheblich !, evtl. kann ja auch hierzu mal jemand anderes was ergänzen.



    Lupine.PNG



    wenn die App dann mal lief, dann war es allerdings schon ein Spass die Lampe zu konfigurieren, alles konnte wild kombiniert werden, und auf zwei Tasten abgelegt werden. Das ist für mich ein schritt in die richtige Richtung !!



    _DSC7057.jpg



    Fazit :



    Die Blika ist eine wirklich gute Lampe, sauber Verarbeitet und Flexibel zu gebrauchen, sie ist mit nichten eine Vitrinen Lampe, sie Will, nein sie muss hinausgeführt werden auf vielfältige Abenteuer. Gerade durch die Flexibilität macht sie in meinen Augen zu etwas besonderem. Ich kann sie zum Radeln, Geocachen, Fotografieren, Wandern, Kanufahren, etc. einsetzen.



    Allerdings konnte sie mich für mein Haupteinsatzzweck ( Fahrradfahren ) nicht 100 % überzeugen. Das war in erster Linie aber der schlechten BT verbindung geschuldet, und bei meinem zweiten Hobby dem Geocachen würde mich nach kurzer Zeit das Überkopfband erheblich stören, irgendwie kann ich das Gefühl auf dem Kopf nicht ertragen...weiß auch nicht warum.

    Und deshalb ist sie mir auch z.zt. noch zu teuer. Sollte das mit dem Bluetooth nicht allgemein so schlecht sein, und gäbe es in Zukunst ein anderes Kopfband...dann wäre ich evtl. geneigt mir diese schöne Lampe zuzulegen..





    Gruß Marc
     
    wiestom89, valentinweitz, nightcrawler und 11 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Ich kann nur von meiner Erfahrung berichten. Auch hier brauchte die App eine Gedenkminute um sich zu verbinden. Das ist ja aber nicht so oft nötig, sobald die Profile mal erstellt sind. Jedoch hatte ich die Fernbedienung beim Laufen am Handgelenk und konnte da keinerlei Verzögerung oder Verbindungsschwächen feststellen. Schaltvorgänge wurden fehlerfrei ausgeführt.
     
    djmykemyers hat sich hierfür bedankt.
  8. Als Blika-Besitzer und Leser des Lupine-Forums mal ein paar Kommentare dazu. Vielleicht hilft es dir:
    - Bei der Bluetoothverbindung habe ich auch teilweise das Problem, dass die Lampe erst nach mehrmaligen betätigen eines Tasters an der FB reagiert. An der Reichweite an sich kann es nicht liegen, weil es prinzipiell über mehrere Meter funktioniert. Ich werde bei Lupine mal anfragen, weil es mich auch nervt.
    - Das Problem mit der App-Verbindung ist wohl bei Lupine (siehe Lupine-Forum) bekannt und soll per Update der App behoben werden.
    - Das Überkopfband kann abgenommen werden. Die Kunststoffteile haben dazu an den Stegen Öffnungen. Dies ermöglicht z.B. eine Piko auf FrontClick umzurüsten oder den Akkuhalter durch eine Kabelführung/Umlenkung zu ersetzen.
    - Was meinst du mit "UP/DOWN Rampig"?
    - Die NW-Option soll eventuell nächstes Jahr kommen. Laut Wolf haben die entsprechenden LEDs längere Lieferzeiten. Wirklich gefragt ist NW bei Lupine wohl nicht.

    Gruß
    Sven
     
    heiligerbimbam, FrankFlash, Wurczack und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  9. Gruß Marc
     
  10. Geht auch. Du kannst du Funktion der Fernbedienung umprogrammieren. Bei mir steht das auch in der Anleitung + einem Beipackzettel. Siehe folgendes Video dazu:

     
  11. Vielen Dank für die Möglichkeit diese Lampe zu Testen. Wie gewohnt lässt die Verarbeitung nichts zu wünschen übrig. Das Zubehör welches dem PA beiliegt ist beachtlich:

    IMG_2449w.jpg

    Das Zubehör der Lampe an sich (Modell RX 4SC) sieht so aus:
    IMG_2450w.jpg

    Hier der Vergleich zu meiner Piko X4:
    IMG_2453w.jpg

    Meine Frau nannte die Lampe spontan Wall-E. ;)

    Ich muss sagen, dass ich von den Möglichkeiten der Lampe sehr beeindruckt bin. Die Programmierung lässt insgesamt acht Einstellungen zur Wahl, je vier pro Taste. Die SOS Funktion ist schneller zu erreichen als bei beispielsweise der Piko. Ich muss sagen, dass ich angefixt bin...

    Die initialen Verbindungsprobleme konnte ich nicht beobachten. Vielleicht weil ich eine etwas andere Vorgehensweise beim Verbinden hatte: App gestartet, Blika an Akku angeschlossen und viloá: Die Lampe erscheint beinahe sofort zur Verbindungsauswahl in der App. Ob das die Patentlösung ist, kann ich nicht sagen, aber ich konnte das Verhalten mit meinem 6S Plus reproduzieren.

    Ich habe hier mal ein paar Screenshots von der App aus dem Lupine Standard Profil angefügt:
    IMG_2455w.jpg IMG_2456w.jpg IMG_2457w.jpg IMG_2458w.jpg IMG_2459w.jpg IMG_2460w.jpg IMG_2461w.jpg IMG_2462w.jpg IMG_2463w.jpg IMG_2465w.jpg IMG_2466w.jpg IMG_2467w.jpg IMG_2468w.jpg

    Die Lichtbilder bieten für jeden Einsatz etwas und lassen sich auch teilweise in den "oberen" Stufen kombinieren. Vielleicht wachsen die Möglichkeiten mit weiteren App Updates. Die Leistung ist für diese Größe beachtlich. Vor allem die Abstufungen sind sehr umfangreich.

    Die Bedienbarkeit mit Handschuhen ist mit dünnen sowie dickeren Handschuhen möglich, letztere dadurch das man sich bei den mittigen Schaltern schlecht verirren kann...

    Den Preis finde ich angemessen. Die Qualität, den Support und Service den man bei Lupine auch nach dem Kauf bekommt ist einfach genial. (Zumindest habe ich durchweg nur gute Erfahrungen bisher gemacht)

    Einziger Minuspunkt den ich nennen kann, ist das fehlen der Nylon Tasche welche früher bei den Lampen dabei war.

    IMG_2454w.jpg

    Fazit: Eine Beeindruckende Lampe welche definitiv auf meiner Wunschliste steht. Sobald die NW Option verfügbar ist werde ich wohl zuschlagen. Für mich wird sie dann hauptsächlich als Stirnlampe zu Einsatz kommen. Darüber hinaus wäre eine Variante als Taschenlampe auch interessant.

    Gruß ITF
     
    valentinweitz, nightcrawler, Päulchen und 6 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  12. Liebe Flashies,

    Anbei mein Feedback zum PA der Lupine Blika RX4 SC.

    Zuerst ein herzliches Dankeschön an die Firma Lupine, dass sie diese edle Multifunktionslampe Lupine Blika RX4 SC dem TLF für den Passaround zur Verfügung gestellt hat und an @Bar Centrale für die Organisation des PA.

    Ich bin zurzeit beruflich sehr eingespannt, daher gibt es von mir nur ein paar quick and dirty beamshots und ein paar persönliche und rein subjektive Eindrücke. Das Zubehör, wie die Fahrradhalterung oder das Kopfband habe ich nicht getestet.

    Der erste Eindruck beim Auspacken:
    Die Lupine Blika kommt in der bei Lupine gewohnt hochwertigen Verpackungen daher. Hier wird schon beim Auspacken die Vorfreude geweckt :thumbup:
    Toll finde ich, dass es verschieden große Akkus zu der Lampe gibt, für die kurze Fahrt zur Arbeit, kann man einen kleineren Akku nehmen, den großen Akku für die längere Tour :thumbup:
    Die Steckverbindung zwischen Akkupack und Lampe macht einen guten Eindruck. Ihr traut man auch zu, einen Regenguss unbeschadet zu überstehen.
    Die Lampe selbst macht, wie bei Lupine üblich einen sehr hochwertigen Eindruck. Schade finde ich, dass keine Transportetui dabei ist, das sollte bei dem aufgerufenen Preis möglich sein. Die Lampe würde bei mir öfters im Rucksack oder der Jackentasche landen. Hier hätte ich große Bedenken, dass die Linse zerkratzt oder sonst beschädigt wird. Auch das Kabel verheddert sich dann leicht mit anderen Sachen. Hier hätte ich mir ein stabiles Etui gewünscht, in das ich die Lampe inklusive Akku sicher verpackt werden kann.

    Das erhältliche Zubehör ist umfangreich, das einzige, was mir noch fehlt, wäre eine Vorrichtung, mit der ich Akku und Lampe zu einer „Taschenlampe“ zusammenstecken kann. Das würde für mich den Nutzen der Lampe nochmals erhöhen.

    Das Userinterface:

    Die Bedienung der Blika ist nicht einfach und intuitiv zu verstehen. Ohne Studium der Bedienungsanleitung erschließen sich einem Nutzer sicher nicht alle, der vielen Einstellmöglichkeiten. Auf die vielen Einstell- und Programmiermöglichkeiten will ich aber hier nicht im Detail eingehen. Was die Blika für mich so reizvoll macht, ist die Verwendung von je zwei Tastern auf der Lampe und auf der Bluetoothfernbedienung, die relativ vielseitig konfiguriert werden können. So richtig interessant wird für mich die Lampe allerdings erst mit der App, mit der die Lampe über ein Handy programmiert werden kann. Hier tun sich unzählige Möglichkeiten auf und man kann sich Profile für verschiedene Anwendungen programmieren. Ich würde mir zum Beispiel eine Einstellung zum Fahrradfahren und eine zum Wandern programmieren. Was ich besonders schätze ist, dass man alle Modi frei belegen kann und damit ein Hoch- und Runterschalten in 4 Stufen über die beiden Taster an der Fernbedienung realisieren kann. Ich hätte mir hier als Option, entweder noch mehr Stufen, z.B. insgesamt 6 oder 7 Stufen für eine feinere Abstufung der Leuchtstufen, oder aber ein stufenloses Ramping als Option gewünscht. Aber ich vermute mal, so was wäre auch nachträglich noch als Update zur App programmierbar.

    Die Installation der App ging auf meinem alten Andoid 5.1.1 Samsung S5 mini schnell und problemlos. Auch das erste Verknüpfen der Lampe über BT mit dem Handy ging bei mir schnell und wie in der Anleitung beschrieben. Die Programmierung der Lampe über die App ist in meinen Augen gut gemacht, und wenn man es einmal gemacht hat, ist es schnell verstanden. Lediglich bei einem späteren Wiederverknüpfen der Lampe mit dem Handy, brauchte ich 2 Anläufe, bis sich die Lampe über BT mit dem Handy verbunden hatte. Die kleine Bluetoothfernbedieung habe ich mir so programmiert, dass ich mit den beiden Tastern die Lampe hoch und runter schalten kann. Dies ist für mich ein riesen Fortschritt zum bisherigen UI von Lupinelampen mit einem Taster :thumbup::thumbup::thumbup:

    Dass die Blika, wie von anderen PA-Teilnehmern auf die BT-Fernbedienung nicht reagiert hätte, ist mir nie aufgefallen. Im Gegenteil, ich bin mit der Blika auf dem Stativ und der Fernbedienung in der Hand, schrittweise von der Lampe weg und habe mich über die hohe Reichweite der Fernbedienung gewundert. Ich konnte die Lampe in etwa 7 Metern Entfernung ohne Probleme über die Fernbedienung schalten.

    Hier nun meine Beamshots auf einem Waldweg, wie gesagt quick-and-dirty mit nur einem Stativ, mit den Lampen und der Canon G1x nebeneinander auf einer Blitzschiene. Leider war die Ausrichtung der Lampen nicht immer perfekt. Die Kameradaten waren ISO 400, eine Verschlusszeit von 2 Sekunden, eine Blende von 5,6, bei einer Brennweite von 15 mm.
    Zum Einsatz kamen neben der Lupine Blika RX4 SC, die Armytek Wizard V3 Pro in ww, die Eagtac DX3B Mini Pro in cw (aus dem anderen PA :thumbsup:) und die Nitecore SRT9, wenn nicht anders angegeben auf der höchsten Stufe.

    Zuerst mal die einzelnen Leuchtstufen der Blika:

    Das Dunkelbild habe ich, wie üblich vergessen, aber das Diffuslicht der Blika rettet mich :pfeifen: Das Diffuslicht ist im Nahbereich durchaus gut zu gebrauchen, aber bei den Kameraeinstellungen geht es unter. Also hier das Dunkelbild, äh Diffuslicht bei 2 Watt:

    [​IMG]

    0,6 W Hauptlicht (leider vergessen manuell zu fokusieren):

    [​IMG]

    1,7 W Hauptlicht:

    [​IMG]

    5,4 W Hauptlicht:

    [​IMG]

    10 W Hauptlicht:

    [​IMG]

    14.8 W Hauptlicht:

    [​IMG]

    Und hier sollte das Bild mit 20 W Hauptlicht sein, aber das habe ich versehentlich gelöscht. Hier dachte ich hätte mich vertan, weil das Bild dem mit 14,8 W glich. Wie sich aber später bei den Whitewall-Beamshots bestätigt hat, war aber der Unterschied zwischen 14,8 und 20 W in der Tat sehr gering. Ob dies daran lang, dass die Lampe schon jeweils länger an und entsprechend warm war, kann ich im Nachhinein leider nicht mehr feststellen.

    Deswegen hier als nächstes ein Bild mit 20 W Hauptlicht und 2 W Spotlicht:

    [​IMG]

    Und noch das Spotlicht mit 2 W alleine:

    [​IMG]

    Das kleine Spotlicht bringt nochmal etwas „mehr Druck“ in der Mitte, aber ich würde mir hier noch ein paar Lux und Lumen mehr beim Spotlicht wünschen. Alleine, ohne dem Hauptlicht macht das Spotlicht in meinen Augen keinen Sinn.

    Und zuletzt noch das Rotlicht bei 2 W:

    [​IMG]

    Das wirkt auf dem Bild recht dunkel ist aber in Realität ganz schön hell und absolut gleichmäßig ausgeleuchtet.

    Hier noch ein paar Gifs. Erst mal die Leuchstufen der Blika:

    [​IMG]

    Dann die Blika bei 5,4 W Hauptlicht gegen die Armytek Wizard V3 Pro in ww auf höchster Stufe:

    [​IMG]

    Es fällt bei diesem Vergleich der Unterschied im Beamprofil auf. Schon auf der niedrigen Stufe erreicht die Blika eine höhere Reichweite als die Wizard, auf der höchsten Stufe. Wobei mir die Lichtfarbe der Wizard deutlich besser, als die der Blika gefällt :krank:

    Blika bei 10 W Hauptlicht gegen die Armytek Wizard V3 Pro in ww auf höchster Stufe:

    [​IMG]

    Blika bei 14,8 W Hauptlicht gegen die Armytek Wizard V3 Pro in ww auf höchster Stufe:

    [​IMG]

    Blika bei 20 W Hauptlicht + 2 W Spotlicht gegen die Armytek Wizard V3 Pro in ww auf höchster Stufe:

    [​IMG]

    Blika bei 20 W Hauptlicht + 2 W Spotlicht gegen die Eagtac DX3B Mini Pro in cw auf höchster Stufe:

    [​IMG]

    Für mich ist es der Hammer, was die winzige Eagtac hier aus einem so kleinen Akku rausholt :thumbsup:

    Blika bei 20 W Hauptlicht + 2 W Spotlicht gegen die Nitecore SRT9 auf höchster Stufe:

    [​IMG]

    Und weil ich meine Beamprofilingfähigkeiten noch etwas verfeinern will, noch mal ein paar Whitewallbeamshots, die ich wie schon in meinem Feedback zum Fenix FD45 und FD65 Passaround mit meinem Beamprofiler ausgewertet habe (wen es interssiert die Details bitte dort nachlesen).

    Wie gewohnt alle Bilder mit der selben Kamereinstellung: Canon G1x und die Lampe nebeneinander auf einer Blitzschiene vor einer weissen Wand, ISO 400, eine Verschlusszeit von 1/250 Sekunde, eine Blende von 8 bei einer Brennweite von 15 mm.

    Hauptlicht 0,3 W:

    [​IMG]

    Hauptlicht 5 W:

    [​IMG]

    Hauptlicht 9,6 W:

    [​IMG]

    Hauptlicht 14,6 W:

    [​IMG]


    Hauptlicht 20 W:

    [​IMG]

    Das Ganze auch als GIF:

    [​IMG]

    Und in der Auswertung meines Beamprofilers:

    [​IMG]

    Hier bestätigt sich die Beobachtung, dass zwischen der 14,6 und 20 W Stufe kaum ein Unterschied festzustellen ist. Ich vermute, dass die Lampe zum Zeitpunkt der Fotos schon recht warm war, und deshalb die höchste Stufe nicht mehr "zündet".

    Dann noch 2 Leuchtstufen mit und ohne zusätzlichem 2 W Spotlicht. Zuerst das Hauptlicht bei 5 W:

    [​IMG]

    Hauptlicht 5 W + Spotlicht 2 W:

    [​IMG]

    Und das Ganze als Gif:

    [​IMG]

    Und in meiner Beamprofiler-Auswertung:

    [​IMG]

    Man erkennt hier deutlich die Erhöhung der Reichweite durch das Zuschalten des Spotlichts.

    Dann dasselbe Spiel bei 9,6 W.

    Hauptlicht 9,6 W:

    [​IMG]

    Hauptlicht 9,6 W + Spotlicht 2 W:

    [​IMG]


    Und in meiner Beamprofiler-Auswertung (hier noch zusätzlich mit der Hauplichtstufe 14,6 W zum Vergleich:

    [​IMG]

    Man erkennt, dass die Reichweite bei 14,6 W ungefähr der der Stufe mit 9,6 W + 2 W Spotlicht entspricht, aber mit einem anderen breiteren Beamprofil.

    Zum Abschluss noch ein Gif zu ein paar Sonderlichtfunktionen bei geänderter Kameraeinstellung (1/8 Sekunde):

    [​IMG]


    Insgesamt finde ich das Lichtbild der Blika sehr gelungen, das extra Spotlicht bringt definitiv etwas, auch wenn ich mir hier noch etwas mehr Lux (und Lumen) gewünscht hätte. Die Lichtmenge, die aus der kleinen Lampe kommt, ist schon beeindruckend. Auch das Diffuslicht und das Rotlicht halte ich für sehr nützlich im Nahbereich. Mein einziger Kritikpunkt, aber der wäre für mich ein Kaufhinderungsgrund ist die Lichtfarbe. Ich zähle mich nicht zu den extremen Lichtfarbensnobs, ich komme sowohl mit einem gelb- oder rotstichigem Warm- oder Neutralweiß, als auch mit einem schönen Kaltweiß klar, aber die Licht der Blika ist mir definitiv zu kalt. Vor allem das Diffuslicht ist mir mit einem unangenehmen Blaustich aufgefallen. Der Wald wirkte im Licht der Blika noch kälter als er eh schon war :sprachlos:
    Aber angeblich soll nächstes Jahr noch eine Version mit neutralweißen LEDs kommen :thumbsup:


    Hier zusammengefasst nochmal mein Fazit:

    -- Leuchtfarbe und CRI

    - Fehlendes Etui für den Transport der Lampe

    + Verfügbarkeit verschiedener Akkugrössen

    + Lichtbild und Reichweite

    ++ Qualität der Lampe, der Akkus und des Zubehörs

    ++ Das Userinterface, das den persönlichen Bedürfnissen angepasst werden kann, inklusive verschiedener Profile, welche über die Handyapp programmiert werden können.


    Alles in allem finde ich, hat Lupine hier eine tolle Mehrzwecklampe entwickelt. Sobald sie in neutralweiss erhältlich sein wird, fürchte ich um mein Konto. Ich fange schon mal an zu sparen und halte mich beim Lampenkauf hier im Marktplatz zurück. Wehe jemand stellt wieder eine Lampe in den Marktplatz, bei der ich nicht widerstehen kann ;)

    Viele Grüße
    Frank
     
    wiestom89, Lampi-on, valentinweitz und 16 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  13. Hallo Frank,
    das sind ja tolle Diagramme mit den Beamprofilen. Das habe ich in der Form noch nicht gesehen. Wow! Vielen Dank dafür.
     
    FrankFlash hat sich hierfür bedankt.
  14. +1

    Gruß ITF
     
    FrankFlash hat sich hierfür bedankt.
  15. Olight Shop
    Tolles Review! :thumbsup: Wie erstellst du die Leuchtprofile?
     
  16. @TMD23
    In dem verlinkten Thread habe ich zum Schluss die Methode beschrieben.
    Gruß Frank
     
  17. So , nachdem ich die Lampe jetzt mal ausführlich bespielen konnte will auch ich mal meine Eindrücke schildern .
    Ich beziehe mich allerdings dabei vorwiegend auf die Unterschiede zu meiner Piko R da für mich die Frage im Raum steht ob die Piko irgendwann durch die Blika ersetzt werden könnte .
    Als erstes versuchte ich natürlich die Lampe mit den üblichen Handgriffen in die von mir gewohnte Programmierung zu versetzen . :Totlachsmiley::Totlachsmiley::Totlachsmiley::Todlachsmiley:
    Daraufhin setzte ich mich aufs Sofa , öffnete mir eine Hopfenkaltschale und las in Ruhe die Bedienungsanleitung .:augenrollen:
    Da wurde mir erst wirklich bewusst um wie viel umfangreicher die Möglichkeiten der Blika gegenüber der Piko sind was die unterschiedlichen Arten der Ausleuchtung betrifft .:thumbup: Auch das Vorhandensein des zweiten Tasters an der Lampenkopfunterseite wurde mir erst jetzt klar .
    Also durchtesten . Rotlicht.....konnte ich noch nie so viel mit anfangen aber irgendwie mag das bestimmt Vorteile haben . Grünlicht......ist halt dabei , wofür auch immer . Diffuslicht.......:thumbsup:....das fehlt mir an der Piko , ein gleichmäßiges Licht mit ganz wenig Leistung . Spot.....auch den könnte ich unter Tage oft gut brauchen . :thumbup:
    Dann mal mit richtig Leistung angeschaltet und mit meiner Piko verglichen . 2 Sachen fielen mir sofort auf .
    1. : Die Blika ist wirklich spürbar heller , obwohl ich zu diesem Zeitpunkt noch gar nich kapiert hatte das man die Spot-LED auch noch dazu schalten kann . 2. : Die Lichtfarbe gefällt mir nicht wirklich , weil zu kalt und mit leichter Blaufärbung in der Lichtfarbe .
    Dies fiel mir allerdings nur im Direktvergleich mit meiner Neutral-weißen Piko R auf , für sich alleine betrachtet hätte ich zur Lichtfarbe eher reinweiß gesagt .
    Der Nachteil dieser unfangreichen zusätzlichen Möglichkeiten ist natürlich der das ein spürbar größerer Lampenkopf notwendig wurde verglichen mit der Piko welcher aber im Ausgleich das Problem mit der Wärmeabführung spürbar vermindert hat .
    Die Lampe blieb dauerhaft heller als meine Piko obwohl bei dieser der aufschraubbare Kühlkörper befestigt war . Messungen konnte ich leider mangels Equipmen keine machen .Das nächste was es zu testen galt war die App zum Steuern der Lampe was aber leider ins Wasser fiel da dafür IOS 10 benötigt wird und mein Museumsiphone so etwas modernes nicht unterstützt . :peinlich:
    Also konnte ich meine ganze Aufmerksamkeit der Fernbedienung widmen , und die ist wirklich klasse .
    Die Möglichkeit die beiden Taster entweder für die Haupt bzw. Zusatz-LED´s zu belegen oder aber zum rauf bzw. runterschalten ist komplett zu Ende gedacht .:thumbsup::thumbsup::thumbsup:
    Das einzige was mich jetzt noch beim ausprobieren gestört hat war die Verteilung der Leuchstufen bzw. deren vorgegebenen Lichtstärken . Aber wenn ich das richtig verstanden habe lässt sich das über die App komplett anpassen , also von daher eigentlich kein Nachteil .

    Fazit : Die Lampe begeistert mich sehr , auch wenn ich die Farb-LED´s für überflüssig halte . Aber die Lichtleistung , die wirklich sinnvollen Zusatz-LED´s für Spot (2 Lechtstufen) und Diffuslicht sowie die absolut geniale Fernbedienung mit 2 Tastern werden wohl dafür sorgen das meine nächste Helmlampe keine Piko mehr wird sondern eine Blika .
    Voraussetzung dafür ist allerdings eine Neutral weiße Lichtfarbe und der Kauf eines aktuelleren Handys denn die Anpassungsmöglichkeiten über die App bräuchte ich zwingend .
    Man bekommt hier auf jeden Fall sehr viel ausgereifte Lampentechnik für leider auch sehr viel Geld . Preis/Leistung empfinde ich allerdings als fair .
    Angehängt habe ich noch 2 Bilder . Meine Piko R im Vergleich ist die Version mit 1500 Lumen und Neutral weißer Lichtfarbe mit 4900 Kelvin .
    IMG_2088.JPG IMG_2091.JPG
     
    valentinweitz, djmykemyers und itf haben sich hierfür bedankt.
  18. Hab sie heute draußen mal mit meinen anderen Lampen verglichen. Hier meine Eindrücke zusätzlich zu den anderen Beiträgen:

    -die Helligkeit und Lichtverteilung ist ziemlich ähnlich meiner Betty R in der mittleren Stufe
    -Rot, Grün und die Spot LED würde ich nicht brauchen. Lieber die Flood mit mehr Leistung. Die Spot bringt für mich nicht merklich viel mehr Reichweite. Und Rot und Grün sind nutzlos (zumindest für mich).
    -einstellen über die App ist gut. Nur mehr kombinationsmöglichkeiten wären gut. z.B. Spot und Flood miteinander geht nicht. Oder die Flood volle Leistung und die Haupt weniger.
    -Es werden alle LED´s miteinander geregelt (Ich würde z.b. die Flood immer voll wollen und die Haupt LED´s dimmen)
    -Ein Umschalten der Profile direkt an der Lampe wäre noch gut. Dann könnte man ohne zusätzlich das Handy zu nehmen, Bluetooth einschalten,... schnell wechseln

    Ansonsten eine tolle Lampe die man sicher zum Laufen und Radfahren prima nehmen kann. Auch wegen des einfachen Fastklick Halter wo schnell gewechselt werden kann. So habe ich die Betty auf dem Helm und die Wizard zum Laufen.

    Hier der Link zu den Beamshots
    http://www.taschenlampen-forum.de/t...sr-mini-2-s1-srt9-wizard-pro-x6se-bc30.61444/
     
    #18 gutti-g, 13. Januar 2018
    Zuletzt bearbeitet: 14. Januar 2018
    valentinweitz, itf und heiligerbimbam haben sich hierfür bedankt.
  19. Laut Wolf im Lupine-Forum soll die 4900k-Version noch in diesm Frühjahr verfügbar sein.
     
    heiligerbimbam und itf haben sich hierfür bedankt.
  20. Als Dank (@Bar Centrale, Fa. Lupine) für die Möglichkeit diese tolle Lampe testen zu können gibt es von mir einwenig Senf:

    Von meiner Seite gibt es nicht mehr viel Neues, das Meiste wurde gesagt, einiges kann ich bestätigen, anderes wiederum nicht.

    Das Erste was ins Auge springt ist die Verpackung, dort wurde leider gespart. Meine Wilma wurde noch in einem schwarzen Karton geliefert, auch der neue weisse Karton der Blika erfüllt seine Aufgabe, die sichere Transporttasche der Wilma sucht man aber vergebens!

    Die Lampe ist kleiner als erwartet, das Klippsystem macht einen zuverlässigen Eindruck, der (FastClick)Akku hat die gewohnte Kapazitätsanzeige die sich auch als (Not-)Rücklicht verwenden lässt. Das Stirnband ist wesentlich schmaler als das einer Wilma, verteilt das reduzierte Gewicht von Akku und Lampe aber angenehm. Entgegen der Annahmen von @djmykemyers kann der "Überkopfriemen" hinten und vorne an den Kunststoffhaltern ausgefädelt und somit entfernt werden.

    Die Zwei-Taster-Bedienung an der Lampe (die Fernbedienung habe ich nicht getestet) macht, bei den vielen Möglichkeiten die die Lampe mit ihren LEDs bietet, Sinn. Leider kann sie aber (mMn) nicht konsequent genutzt werden. Ich hätte mir die Möglichkeit gewünscht die Taster so zu belegen, dass ich mit einem die LED-Auswahl treffe und mit der anderen deren Helligkeit verstellen kann (nicht nur entweder oder).

    Die Lupine 2.0 Applikation (Eifon 6s) hat bei mir einwandfrei funktioniert, der "baue Zahn" bereitete mir auch keine Schmerzen (mit dem von @itf empfohlenen Vorgehen). Nur hätte ich mir gewünscht, dass für eine LED (-Kombination) mehr Helligkeitsstufen programmiert werden könnten. Durch meine verschiedenen Ansprüche an die Lampe hätte ich jeweils maximal 2 Helligkeitsstufen anlegen können, das ist definitiv zu wenig (für meine Bergtouren; mit dem Fahrrad mag das anders sein). Zusätzlich fehlt mir die freie Konfiguration verschiedener LED's (zB. Leselicht mit "Fernlicht") und die Möglichkeit die Helligkeit der verschiedenen LED einzeln anzupassen.

    Unterwegs mit der Lampe ist mir (wie schon bei der Wilma) schnell aufgefallen, dass die Lampe kein richtiges "Schwachlicht" erzeugen kann. Mir sind (abgesehen von der "Lese-LED") die 0,3W zu hell, ich wünschte mir (auch für meine Wilma) einiges weniger an Licht. Die Farb-LED's sind für mich Überflüssig. Die Lese-LED nutzte ich am Liebsten, auf ihrer tiefsten Stufe wird noch genügend Licht vor die Füsse geworden, ansonsten kann die Helligkeit etwas erhöht werden. Um sie aber als Lese-Licht zu verwenden wäre sie mir zu hell.

    Wenn ich viel Licht brauche ist die Lampe locker im Stande dies zu liefern (ich habe die Lampe bei Minustemperaturen getestet und kann nicht beurteilen, wie die Lampe bei höheren Temperaturen die Helligkeit halten kann). Sie vermag natürlich nicht die Leistung der Wilma zu erbringen aber ich habe mich gefragt, ob soviel Licht (Wilma) wirklich notwendig ist. Zum schnellen Bergab-Fahren (was ich nicht getestet habe) reicht die Leistung (der Blika) sicher.
    Ich musst auch feststellen, dass die enorme Lichtleistung der Wilma im Nahbereich so stark blenden kann, dass sie Ihren Reichweiten-Vorteil nicht ausspielen kann. Im Falle, dass bei langsamer Bewegung in die Ferne geschaut werden soll konnte ich dies wesentlich besser mit dem Fernlicht der Blika.

    Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass die Lampe sehr viel Potenzial hat. Die Lichtmenge und Flexibilität der Lampe sind, für diese Grösse, unübertroffen. Ich hoffe das Potenzial wird voll entfalten (falls durch Software möglich) wenn die LED-Kombinationen und Tasterbelegung noch flexibler werden und entweder mehr Helligkeitsstufen gespeichert werden können oder eine stufenlose Verstellung möglich wird. Wenn dies der Fall wird, steht meine Wilma zum Verkauf...

    Und zum Schluss noch eine Lichtbild-Serie von Nitecore HC90, Lupine Blika und Wilma:
    Details zu den Fotos:
    - die diagonale Bildwinkel beträgt bei allen Aufnahmen 86° (äqv. 24mm auf Kleinbild)
    - für die Aufnahmen bin ich jeweils dicht hinter das Stativ gestanden
    - die Fotos in einer "Serie" haben jeweils die exakt gleichen Belichtungs- und "Farbwiedergabe"-Parameter
    - die Farbstiche (gelb oder blau) sind fürs Auge bei weitem nicht so drastisch, da das Gehirn diese "korrigiert"
    - die Belichtungszeit ist etwas lange gewählt, sorry...

    Am Waldrand", 1/2s, f/2.8, ISO800, 3500K

    Einzelbilder:
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Animiert:
    [​IMG]

    Valentin
     
    steidlmick, Lichtmichl, djmykemyers und 2 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  21. So, nachdem mich die Blika heute wieder verlassen hat, werde ich auch mal ein par Worte zu dem Schmuckstück schreiben.

    Ich vergleiche die Blika mit meiner Piko (aktuellste Version).

    ----------------------------------------------------------

    Ja, das Gehäuse der Blika ist größer als das der Piko, klar, die Blika bietet ja auch mehr Licht-Optionen. Für mich ist die Größe des Gehäuses der Blika aber noch ok, wenn man sie ans Bike baut ist es eh egal, aber selbst auf dem Kopf dürfte sie noch nicht negativ auffallen, bezogen auf die Größe.

    Die rote und grüne LED ist für mich Spielerei und völlig unnötig, aber vielleicht gibt es ja Leute, die genau so was suchen.

    Geil finde ich die weiße diffus-LED, die taucht einen Raum wirklich in ein angenehm diffuses Licht und würde sich zum Beispiel als Leselampe sehr gut eignen, wobei die Helligkeit dafür schon fast zu hoch wäre.

    Die Haupt-LED´s sind wirklich gut gelungen, ich empfinde jedoch das Lichtbild als sehr ähnlich zu dem, was meine Piko vorne raushaut.


    Leider konnte ich die Fernbedienung nicht testen, die hat keinen Mucks von sich gegeben, ich vermute das die Batterie leer ist, ich hatte jedoch leider keine passende Ersatzbatterie zur Hand.

    Aber das Bedienkonzept ist (auf dem Papier) genial und sehr gut durchdacht.



    Als Fazit würde ich sagen, das ich die Lampe an sich nicht gegen meine Piko tauschen würde, die Fernbedienung mit den zwei Tastern hätte ich jedoch sehr gerne für meine Piko. Ich recherchiere jetzt mal, ob die "neue" Fernbedienung kompatibel ist....:)



    Danke für die Möglichkeit, die Blika testen zu dürfen!!!


    LG


    Pascal


    Edit: Meiner bisherigen Recherche nach ist die Zwei-Tasten FB exklusiv nur für die Blika und nicht kompatibel zu den bisherigen Lampen......Schade, aber es gibt schlimmeres. Wieder Geld gespart :D
     
    FrankFlash hat sich hierfür bedankt.
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden