Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Lithium Ionen Akkus mit USB Schnittstelle

V

Viktor

Guest
Olight Taschenlampen
Trustfire
Was haltet ihr eigtl. von LithiumAkkus mit integrierter USB Schnittstelle ... gibt es da Tests oder Erfahrungen mit ? Einerseits praktisch da die Lampe wassergeschützt bleibt ( meist ipx8 ) andererseits ... ich trau den Dingern noch nicht recht xD interessante Alternative für unterwegs allemal ^^
 

kirschm

Flashaholic**
13 April 2017
4.991
2.330
113
Was haltet ihr eigtl. von LithiumAkkus mit integrierter USB Schnittstelle
Gar nichts. Macht für mich zumindest überhaupt keinen Sinn. ich muss einen solchen Akku, genauso wie jeden anderen zum Laden aus der Lampe nehmen. Dann kann ich ihn auch gleich in ein kleines Ladegerät stecken. Oder was noch viel besser ist, einfach eine Lampe nehmen, wo der USB-Anschluss in der Lampe ist. ich weiß, dass es andere Meinungen gibt, aber seit Jahren sehe ich in einem solchen Akku überhaupt keinen Sinn. wenn ich ehrlich bin, möchte ich sowas noch nicht mal geschenkt bekommen. Ich wüsste nicht, was ich damit anfangen soll.
 
  • Danke
Reaktionen: wapd2

Dachfalter

Flashaholic***
30 September 2014
6.144
3.508
113
Allgäu
Acebeam
Ausnahmsweise muß ich da mal zustimmen...

Ich sehe keinen wirklichen Sinn in den USB-Akkus, da sie mir persönlich keinen Vorteil bringen. Durch die Schnittstelle, wird der Akku unnötig lang, was ihn für einige Lampen ausschließt. Es gibt zudem recht wenig Auswahl bei den Akkus, so daß ich nur auf sehr wenige verschiedene Rohzellen (von denen ich weitgehend weiß, was sie leichten können) zurückgreifen kann - sofern die Rohzelle beim USB-Akku überhaupt bekannt ist. Ein kleines Ladegerät (zB MC-1) nimmt keinen Platz weg und wiegt fast nichts. Wenn ich die Lampe schon öffnen muss um den Akku zu entnehmen, kann ich auch meine Wunschzelle nehmen - oder gleich eine Lampe mit interner Ladefunktion.

Neben dem, daß mir keine Vorteile zuteil werden, verteuert sich der Akku durch diese Schnittstelle (für mich) unnötig.

Ich sehe die USB-Akkus als Nischenprodukt an, für den der es eben haben will. ICH zwänge mich in diese Nische sicher nicht rein.
 
  • Danke
Reaktionen: wapd2

casi290665

Supporter
Teammitglied
31 Mai 2016
9.456
6.596
113
Hannover
Für einen Flashy der eine ganze Schublade voller Ladegerät hat, ist ein USB-Akku sicher nichts sehr hilfreiches. Aber es soll ja auch Menschen geben, die nur eine (oder vielleicht zwei) Taschenlampe besitzen. Und für solche User kann ein solcher Akku den man zum aufladen einfach ans Handynetzteil hängt schon ein Vorteil sein. Auf Reisen braucht es dann halt kein externes Ladegerät und ich bin bei der Auswahl einer passenden Lampe nicht mehr nur auf Modelle mit interner Ladefunktion angewiesen (auf einmal kann man viele Tauchlampen oder tolle Modelle von z.B. Armytek wie die Viking, Partner oder Dobermann und viele andere Lampen ohne extra Ladegerät unterwegs wieder mit frischem Strom versorgen.)

Habe selber einige solcher USB-Akkus die ich zu Hause im normalen Ladegerät aber unterwegs auch mal über den USB-Port lade.

Gruß
Carsten
 

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.173
2.463
113
Bielefeld, NRW
Ich finde beide bisher geäußerten Ansichten haben ihre Berechtigung, stimme aber tendenziell eher Carsten zu.
Für den "normalen" Taschenlampenenthusiasten sind die Akkus zwar unnötig und überflüssig, aber rein technisch betrachtet ist letztlich nichts dagegen einzuwenden und sie funktionieren ebenso gut wie andere geschützte Akkus.

Unser dänischer Kollege hat mal zwei Vertreter dieser Bauart sehr ausführlich begutachtet und kam zu einem eher guten Ergebnis:
https://lygte-info.dk/review/batteries2012/Lumintop 18650 3400mAh usb (White) UK.html
https://lygte-info.dk/review/batteries2012/MecArmy 18650 U18-34 3400mAh (Black-red) UK.html

Für Leute, die aber ohnehin diverse Akkus und ein oder auch mehrere Ladegeräte haben, sind solche Akkus eher nichts. Ich finde auch den Aspekt der hohen Ressourcenverschwendung nicht gut. Immerhin wirft man das "Ladegerät" jedesmal mit weg, wenn der Akku defekt/alt/unbrauchbar geworden ist...
Von den unnötig hohen Preisen und der konzeptbedingt großen Baulänge mal ganz zu schweigen.
 

lightboks

Flashaholic*
4 Januar 2019
786
324
63
Habe mir als erste 18650 die wowtac A2s geholt. Dachte, ich spar mir damit ein Ladegerät.. Das war zwei oder drei Jahre lang auch so, bis mich das 18650 Lampen Fieber dann doch voll erwischt hat..

Mittlerweile, mit mehr Lampen und Ladern, lade ich normal mit Ladegerät, auch die USB Akkus..

Auf Reisen mit kleinem Gepäck ist sowas sicher ganz praktisch. Aber ich habe auch mittlerweile eine Powerbank mit entnehmbaren Batterien, sowas hat man ja eh immer mit..

Aber vielleicht verschenke ich die A2s mal oder packe die Batterie in eine andere Geschenklampe wie z. B. eine Convoy, dann wird sie einem Anfänger bestimmt noch mal gute Dienste leisten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Unheard

Flashaholic**
6 November 2017
1.930
844
113
Raffnixhausen
Ich finde das genial :thumbsup:. Lampen, die sowas fressen, kann man überall mit hinnehmen, auch wenn sie keinen eigenen Port haben (z.B. Wuben E05-I und Folomov C2. beide mit hauseigenem Akku). Eine Ladebuchse in die Lampe zu bauen ist sicher teurer und erfordert manchmal auch diese unsäglichen Gummistöpsel.
 
  • Danke
Reaktionen: gsus

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
15.752
11.877
113
im Süden
Sofern sie wegen der Länge in die Lampe passen, sind sie sehr gut für Leute, die sonst kein Ladegerät haben. Ich habe schon einige davon im Bekanntenkreis untergebracht. Handy"lader" hat jeder, höchstens scheitert es an der Micro-USB-Schnittstelle - dafür gibt's zwar notfalls Adapter, aber die gehen verloren, wenn nur man alle paar Monate mal laden muss.

Hier eine Übersicht USB-ladbarer Akkus:
https://www.taschenlampen-forum.de/threads/sammelthread-direkt-per-usb-ladbare-lithium-ionen-akkus.68127/

Und ein paar ältere Threads:
https://www.taschenlampen-forum.de/threads/fenix-akkus-mit-eingebauten-usb-port.52178/#post-715951
https://www.taschenlampen-forum.de/threads/neuheit-mecarmy-u18-34-usb-rechargeable-akku.48259/#post-687380
https://www.taschenlampen-forum.de/threads/kurzvorstellung-lumintop-lm34c-micro-usb-18650.52051/
https://www.taschenlampen-forum.de/threads/erfahrungen-mit-fenix-arb-l18-3500u.60075/#post-852311
 

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
1.266
688
113
Kassel
Habe mir als erste 18650 die wowtac A2s geholt. Dachte, ich spar mir damit ein Ladegerät.. Das war zwei oder drei Jahre lang auch so, bis mich das 18650 Lampen Fieber dann doch voll erwischt hat..

Mittlerweile, mit mehr Lampen und Ladern, lade ich normal mit Ladegerät, auch die USB Akkus..

Auf Reisen mit kleinem Gepäck ist sowas sicher ganz praktisch.
Genau so isses!
 

Boverm

Flashaholic***
29 Oktober 2012
7.361
2.543
113
Niedersachsen
Ich finde es gar nicht so schlecht.
Ich kann überall meinen 2. ten 16340 laden und die Lampe weiter nutzen, auch im Rucksack bei Touren.
Bei den normalen Ladegeräten fällt dieser Akku raus...
 

Kasperrr

Flashaholic**
30 Mai 2017
2.971
1.376
113
Anfangs dachte ich, was für ein unnötiger Sche...
Mittlerweile finde ich solche Akkus doch praktisch! Grad in Verbindung mit einer gescheiden Powerbank sind diese Akkus ideal für längere Touren.
Ist der eine Akku leer wird, ein voller in die Lampe gesteckt und der andere kann beispielsweise im Rucksack laden. So kann man die Taschenlampe weiter benutzen.

Als großen Nachteil empfinde ich die Maße bei solchen Akkus, weil sie halt doch eben länger sind.
Zudem ist die Auswahl auch nicht wirklich berauschend.