Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Lithium Ionen Akku für diese Kamera geeignet?

StimpyJay

Flashaholic
11 Februar 2018
139
38
28
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Guten Tag,

ich habe mir eine Rückfahrkamera für´s Auto gekauft, batteriebetrieben.
Nun möchte ich dafür Lithium-Zellen verwenden und natürlich gerne als Akku.
Nun steht auf der Website "Lithium-Batterien 1,5V empfohlen. - Keine Akkus verwenden, weil..."

Es handelt sich um diese Kamera:

https://www8.garmin.com/manuals/webhelp/bc40/DE-DE/GUID-CB982CAD-D2CF-4BC0-9DB0-57E0CF1C1D9F.html

Dort steht es direkt oben bei "Hinweis"

Natürlich sagt einem der gesunde Menschenverstand, dass man dann halt Lithium-Batterien nutzen muss und diese
dann halt alle 2 Monate austauschen.

Meine Frage:

Ist da was dran, oder soll damit nur der regelmäßige Kauf von Lithium-Batterien angekurbelt werden?

Vielen Dank, liebe Grüße und einen schönen Tag!

Jörn
 

Nicobrosi

Flashaholic**
24 Oktober 2018
1.442
996
113
Acebeam
Lithium Akkus und Lithium Batterien sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe, wie @Thomas W schon schrieb unterscheiden sie sich grundsätzlich erstmal in der Nennspannung!!
Lithiumbatterien werden bei Kameras aufgrund der höheren energiedichte und der langen spannungsfestigkeit empfohlen.. ..
Bitte nicht primär- mit sekundärzellen verwechseln!

Nur die rcr123a sind Lithium Akkus mit 3v Nennspannung!!

Edit: du schreibst von Lithium Batterien mit 1,5 v Nennspannung...damit fallen die 123er weg...
Für diese Anwendung eignen sich die eneloop pro perfekt, zwar nimh aber für solche Zwecke entwickelt. Auch wenn diese nur 1,2 v Nennspannung haben
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: StimpyJay

Tiberius

Flashaholic*
26 März 2019
417
331
63
Erfurt
Ich verwende für solche Zwecke LiFePO4-Akkus. Das ist eine Form von LiIon-Akkus mit 3,2V Nennspannung. In einer 4er-Packung sind auch zwei Dummy-Zellen. Hat man jetzt ein Gerät, das üblicherweise mit Primär-Batterien betrieben wird (2*1,5V=3V), kommt dann so ein Akku und ein Dummy rein. Die geringfügig höhere Spannung ist da kein Problem. Das ist auf die Dauer eine sehr preisgünstige Lösung, allerdings ist die Kapazität gering, man muß also oft aufladen, etwa vier mal so oft wie man sonst hochwertige Batterien tauschen müsste. Es gibt auch spezielle LiIon-Akkus mit 1,5V, die sind aber recht teuer.
 

Nicobrosi

Flashaholic**
24 Oktober 2018
1.442
996
113
Stimmt, die gibt's auch noch, andere zellchemie und geringere Nennspannung, ich kenne diese aus solaraussenbeleuchtungen
 
  • Danke
Reaktionen: StimpyJay

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.820
4.783
113
Bielefeld, NRW
Nun steht auf der Website "Lithium-Batterien 1,5V empfohlen. - Keine Akkus verwenden, weil..."

Meine Frage:
Ist da was dran, oder soll damit nur der regelmäßige Kauf von Lithium-Batterien angekurbelt werden?
Wie bereits geschrieben ist die Warnung kein Blödsinn!
Wenn du normale Lithium-Akkus verwendest, dann brennt die Elektronik in der Kamera höchstwahrscheinlich durch, weil Lithium-Akkus eine erhebliche höhere Nennspannung haben.

Es gibt jedoch eine Alternative:
Lithium-Akkus mit eingebautem Spannungsregler, die dann 1.5 V Zellenspannung haben und hier verwendet werden könnten.
Es handelt sich um ganz normale Lithium-Akkus, bei denen aber in die Akkuhülle ein kleiner Spannungsregler eingebaut ist, der eine stabile Ausgangsspannung von 1.5 V liefert. Für viele Details dazu siehe hier.
Nachteile:
- sehr teuer
- abrupte Abschaltung wenn leer, keine Spannungsvorwarnung
- benötigt Spezial-Ladegerät

Wegen der Notwendigkeit eines Spezial-Ladegeräts haben einige Hersteller Modelle mit eingebautem USB-Ladeanschlus entwickelt:
- Fenix ARB-L14-1600U
- Blackube AA

Zur Qualität und Langlebigkeit solcher Produkte kann ich nichts beitragen.
 
  • Danke
Reaktionen: StimpyJay

budgetlampenfan

Flashaholic
30 September 2019
188
126
43
also, man kann es ja durchaus auch mit "ganz normalen" NiMH-Akkus mal probieren, egal ob mit den sehr guten Eneloop oder auch einfach mal mit welchen von Aldi (das sind heutzutage ja auch LSD-Akkus, also mit "geringer Selbstentladung"...).

Das Handbuch der Kamera sagt dazu ... :

"Die Kapazität von Alkali-[Batterien] und NiMH-Akkus lässt bei niedrigen Temperaturen schnell nach, und sogar brandneue Alkali-[Batterien] oder NiMH-Akkus funktionieren in extrem kalten Umgebungen evtl. nicht. Lithium-AA-Batterien bieten eine längere Batterie-Laufzeit und eine gleichbleibendere Leistung, besonders bei kalten Temperaturen."

also versuchen könnte man das trotzdem auch mal mit "ganz normalen Akkus" (= NiMH-Akkus) ...

müsste man dann eben mal schauen, wie die "Performance" so ist ...

die Spannungskurve während der Einsatzdauer ist bei NiMH-Akkus zwar etwas niedriger als bei Lithium-Batterien, aber immer noch höher als bei Alkali-Batterien, die für die Kamera ja grundsätzlich auch erlaubt wären ... (> hier zu sehen ...)

die automatische Meldung der Kamera, dass die Batterien bzw. Akkus gewechselt werden sollten, kommt bei NiMH-Akkus allerdings vermutlich etwas früher als bei Lithium-Batterien ... auf der anderen Seite ist da die Frage der Kosten : > google-Suche : "Lithium Batterien AA" ...
 
  • Danke
Reaktionen: StimpyJay

StimpyJay

Flashaholic
11 Februar 2018
139
38
28
Ich liebe dieses Forum!

Vielen vielen Dank euch allen :thumbup:
Jetzt bin ich aufgeklärt und werde mal durchrechnen, was auf lange Dauer die beste Möglichkeit ist.

Nochmals vielen Dank und einen schönen Sonntag!

LG Jörn

Das Garmin ist wohl das einzige Navi in der Qualität, bei dem man über den Bildschirm eine
Rückfahrkamera nutzen kann.
Das Auto hätte es auch mit Navi und Rückfahrkamera gegeben, aber der Bildschirm sitzt da wo das Radio ist; also mittig und sehr weit unten, wie ich finde, in der Praxis beinahe unbrauchbar.
Es gibt für das Navi auch eine Kamera, die man direkt an den Rückwärtsgang anschließt.
Die heißt BC30.
Ich hatte beide bestellt und getestet.
Das Bild der BC30 ist derart schlecht, dass man glaubt, sie sei defekt.
Also hatte ich eine neue bestellt, aber das Bild ist wirklich nichtmal ausreichend.
Warum die so gute Bewertungen hat, verstehe ich nicht.
Oder ich hatte tatsächlich 2x ein Montagsgerät erwischt.
Weil 480p ist ja eigentlich völlig ausreichend.
Die BC40 kann 720p und diesen Unterschied sieht man deutlich.

Ich hätte viel lieber die BC30 gehabt, denn sie hat ja 4 ganz entscheidende Vorteile:
1. Keine Batterien, weil direkt angeschlossen.
2. Schaltet sich automatisch ein, wenn der Rückwärtsgang eingelegt wird.
3. Ist kleiner und viel unauffälliger.
4. Kann nicht einfach abgenommen werden, hält evtl. wenigstens Gelegenheitsdiebe und Besoffene ab.

Ich hätte die BC40 ja auch gerne von innen an die Scheibe gemacht, die Tönung der Scheibe ist aber zu stark.
Also ist es so der einzige Kompromiss.
Ich kann dank des Weitwinkels nun beides sehen, Bereich hinter dem Fahrzeug und dazu noch die Stoßstange :thumbup:
Hatte mir überlegt, ob ich Kabelbinder nutze, um Gelegenheitsdiebe evtl. abhalten zu können.
Aber hier auf dem Dorf macht sich keiner am Auto zu schaffen, wenn es rückwärts in der Einfahrt steht und wenn ich mal länger woanders parke, klips ich sie halt raus und lege sie in den Kofferraum.

Soooo und jetzt schau ich mir mal eure Batterievorschläge an :)

LG Jörn
 
  • Danke
Reaktionen: budgetlampenfan

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.820
4.783
113
Bielefeld, NRW
Ich hätte die BC40 ja auch gerne von innen an die Scheibe gemacht, die Tönung der Scheibe ist aber zu stark.
Hmm, und es handelt sich um eine getönte Scheibe, keine Tönungsfolie?
Falls es Folie ist, könnte man ja dort, wo die Kamera rausschaut, ein kleines Loch in die Folie schneiden.

Insgesamt finde diesen Akku- oder Batteriebetrieb ziemlich unglücklich.
Wäre es nicht besser eine kleine Spannungsreglerschaltung einzubauen, die einfach 12 V vom Bordnetz auf die benötigten 3 V herunterregelt? Das macht natürlich nur Sinn, wenn man die Kamera auch diebstahlsicher montieren kann.
 

StimpyJay

Flashaholic
11 Februar 2018
139
38
28
Wie bereits geschrieben ist die Warnung kein Blödsinn!
Wenn du normale Lithium-Akkus verwendest, dann brennt die Elektronik in der Kamera höchstwahrscheinlich durch, weil Lithium-Akkus eine erhebliche höhere Nennspannung haben.

Es gibt jedoch eine Alternative:
Lithium-Akkus mit eingebautem Spannungsregler, die dann 1.5 V Zellenspannung haben und hier verwendet werden könnten.
Es handelt sich um ganz normale Lithium-Akkus, bei denen aber in die Akkuhülle ein kleiner Spannungsregler eingebaut ist, der eine stabile Ausgangsspannung von 1.5 V liefert. Für viele Details dazu siehe hier.
Nachteile:
- sehr teuer
- abrupte Abschaltung wenn leer, keine Spannungsvorwarnung
- benötigt Spezial-Ladegerät

Wegen der Notwendigkeit eines Spezial-Ladegeräts haben einige Hersteller Modelle mit eingebautem USB-Ladeanschlus entwickelt:
- Fenix ARB-L14-1600U
- Blackube AA

Zur Qualität und Langlebigkeit solcher Produkte kann ich nichts beitragen.
Hi,

die Blacktube AA sind sehr interessant.
Aber die sind doch bestimmt etwas länger als die normalen AA-Batterien, oder?
Wegen des USB-Eingangs.
Die Batterien sitzen schon recht stramm drin, 2mm mehr würde wohl nicht passen.
Oder ich müsste diese Feder im Deckel kürzen.

LG Jörn

Hmm, und es handelt sich um eine getönte Scheibe, keine Tönungsfolie?
Falls es Folie ist, könnte man ja dort, wo die Kamera rausschaut, ein kleines Loch in die Folie schneiden.

Insgesamt finde diesen Akku- oder Batteriebetrieb ziemlich unglücklich.
Wäre es nicht besser eine kleine Spannungsreglerschaltung einzubauen, die einfach 12 V vom Bordnetz auf die benötigten 3 V herunterregelt? Das macht natürlich nur Sinn, wenn man die Kamera auch diebstahlsicher montieren kann.
Es ist eine Folie, aber es hat knapp 400€ gekostet und musste eingetragen werden.
Hund fährt mit und diese Folie bringt halt echt was gegen die Sommersonne.
Ist das Auto meiner Mutter und ich glaube sie würde weinen, wenn ich da jetzt was von der Folie wegschneide :grinsen:
Außerdem ist dann die Sicht auf die Stoßstange nicht mehr möglich.

Woher weißt Du denn, daß die alle 2 Monate gewechselt werden müssen ? Ist das ein Erfahrungswert oder nur eine Schätzung ?

Gruß
Carsten
Hey Carsten,

steht in der Beschreibung (max. 3 Monate).
Aber in vielen Erfahrungsberichten wird von 2 Monaten gesprochen.

LG Jörn
 

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.820
4.783
113
Bielefeld, NRW
die Blacktube AA sind sehr interessant.
Aber die sind doch bestimmt etwas länger als die normalen AA-Batterien, oder?
Nein, die sind so groß wie normale AA-Zellen. Die Lithium-Zelle ist entsprechend kurz und oben drauf sitzt der Spannungsregler mit dem USB-Anschluss. Daher auch die vergleichsweise geringe Kapazität und die damit wohl erwartbare kurze Laufzeit.
Ich könnte mir vorstellen, dass die alle drei, vier Wochen leer sind...

Und ich wiederhole meine Aussage von zuvor: Ich kann nichts über die Qualität und Haltbarkeit sagen, eventuell taugen die nicht auf Dauer...
In diesem Bericht steht, dass die bereits nach nur 90 Zyklen 20% ihrer Kapazität verloren hätten.
Außerdem ist dann die Sicht auf die Stoßstange nicht mehr möglich.
?(
Verstehe ich zwar nicht, aber egal.
 

tdmtreiber11

Flashaholic**
6 Juli 2015
3.683
2.184
113
Bayern
www.polizei.bayern.de
die Blacktube AA sind sehr interessant.
Aber die sind doch bestimmt etwas länger als die normalen AA-Batterien, oder?
Wegen des USB-Eingangs.
Die Batterien sitzen schon recht stramm drin, 2mm mehr würde wohl nicht passen.
Oder ich müsste diese Feder im Deckel kürzen.

Genau 49,9 mm, also nicht länger als eine AA (laut WIKI 49,2 bis 50,5 mm). Und hier ist auch schon der passende Test vom Dänen :thumbsup:

https://lygte-info.dk/review/batteries2012/Blackube AA 2250mWh USB (Black) UK.html
 

StimpyJay

Flashaholic
11 Februar 2018
139
38
28
Hier gibts auch einen 1,5 Volt Lithium Ionen Akku bei dem Händler unseres Vertrauens

https://www.akkuteile.de/lithium-io...ithium-ionen-akku-wiederaufladbar_100123_2726

Braucht allerdings ein spezielles Ladegerät

https://www.akkuteile.de/ladegeraet...-1-5v-und-ni-mh-1-5v-akkus-aa-aaa_500236_2725

Auf längere Sicht vielleicht die beste Lösung.
Ich denke, dass könnte die Lösung sein.
Denn diese Akkus sind ja scheinbar nicht länger als die normalen AA-Batterien.
Es wäre halt interessant, ob es in der Praxis wirklich Unterschiede zu dieser hier gibt:

https://www.amazon.de/Panasonic-ext...aufladbare-Akkubatterie-Schwarz/dp/B00JWC40JY

Die sind ja echt bombe bewertet und dafür hätte ich das Ladegerät schon hier.
Allerdings lade ich meine 18650er mit einem älteren Xtar V2.
Kann ich damit auch die AA Li-Ionen 1,5V laden?

LG Jörn

Nein, die sind so groß wie normale AA-Zellen. Die Lithium-Zelle ist entsprechend kurz und oben drauf sitzt der Spannungsregler mit dem USB-Anschluss. Daher auch die vergleichsweise geringe Kapazität und die damit wohl erwartbare kurze Laufzeit.
Ich könnte mir vorstellen, dass die alle drei, vier Wochen leer sind...

Und ich wiederhole meine Aussage von zuvor: Ich kann nichts über die Qualität und Haltbarkeit sagen, eventuell taugen die nicht auf Dauer...
In diesem Bericht steht, dass die bereits nach nur 90 Zyklen 20% ihrer Kapazität verloren hätten.

?(
Verstehe ich zwar nicht, aber egal.
Na wenn die Kamera so weit oben angebracht ist (Hochdachkombi), dann ist die Stoßstange einfach nicht mit ins Bild zu kriegen, wenn man auch den Rest der Umwelt noch einigermaßen sehen möchte.
 

budgetlampenfan

Flashaholic
30 September 2019
188
126
43
die Blacktube AA sind sehr interessant.

In diesem Bericht steht, dass die bereits nach nur 90 Zyklen 20% ihrer Kapazität verloren hätten.

das betrifft aber die "hellen" Blackube, die eine höhere Kapazität haben als die schwarzen, und außerdem für diese Bauart ja geradezu "hochstromfähig" sind im Vergleich zu den anderen Fabrikaten und im Vergleich mit den schwarzen : ca. 4000 mA bei den "hellen" vs. ca. 1800 mA bei den schwarzen Blackube ...
 

StimpyJay

Flashaholic
11 Februar 2018
139
38
28
das betrifft aber die "hellen" Blackube, die eine höhere Kapazität haben als die schwarzen, und außerdem für diese Bauart ja geradezu "hochstromfähig" sind im Vergleich zu den anderen Fabrikaten und im Vergleich mit den schwarzen : ca. 4000 mA bei den "hellen" vs. ca. 1800 mA bei den schwarzen Blackube ...
:grinsen: :grinsen: :grinsen:

Es ist furchtbar, wenn man zu wenig Ahnung hat, um das zu verstehen..
Ich bin halt echt ein Noob sondergleichen.
Du rätst mir also zu den Schwarzen und nicht zu den Hellen, richtig?
 

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.820
4.783
113
Bielefeld, NRW
Ich bin halt echt ein Noob sondergleichen.
Du rätst mir also zu den Schwarzen und nicht zu den Hellen, richtig?
Ich weiß nicht was dir andere Leute raten, aber ich würde lieber bekannte und erprobte Qualitätsprodukte kaufen und nicht irgendwelchen Noname-Kram.
Diese Darstellung der Haltbarkeit zeigt für den Blackube 1700, das dieser hinsichtlich der Zyklenfestigkeit eine Katastrophe ist. Aus meiner Sicht wäre es sehr naiv zu glauben, dass dies beim Blackube 1500 signifikant anders wäre.
Solange noch kein aussagekräftiger Testbericht zum Blackube 1500 vorliegt, würde ich dem nicht mehr zutrauen als der 1700er-Version.

Die Xtar-Akkus machen einen ordentlichen Eindruck und wenn die Kamera auch mit eneloops zuverlässig arbeitet, dann gehen auch die.

Aber die Frage ist: Arbeitet die Kamera dauerhaft zuverlässig mit den eneloop-Akkus?
Es kann gut sein, dass die Kamera alle paar Tage "Akku leer" meldet, weil sie mit der geringeren Nennspannung von eneloop-Akkus nicht zurecht kommt. Das sollte man also zuvor genau prüfen.
 
Zuletzt bearbeitet:

budgetlampenfan

Flashaholic
30 September 2019
188
126
43
Du rätst mir also zu den Schwarzen und nicht zu den Hellen, richtig?

yesss ... :grinsen: ich glaube, man darf ausschließen, dass die kleine Kamera 4 Ampere (!) saugt oder überhaupt vertragen würde ... :grinsen: dann würde womöglich das Auto abgefackelt ... :eek: :grinsen:

(ich bin aber auch kein "elektrischer Fachmann" in dem Sinne, das sind hier so Leute wie z.B. steidlmick ... ;) :thumbup: )

Es kann gut sein, dass die Kamera alle paar Tage "Akku leer" meldet, weil sie mit der geringeren Nennspannung von eneloop-Akkus nicht zurecht kommt. Das sollte man also zuvor genau prüfen.

da die Kamera herstellerseitig ja durchaus auch für ganz normale Alkali-Batterien vorgesehen ist, die ja im Verlauf eine noch mal schlechtere Spannungskurve haben, denke ich, die Probleme liegen, wie es das Handbuch sagt, wenn dann eher beim Einsatz in Kälte ...

statt der Blackube kann man aber auch auch noch mal an die Fenix denken, die ganz oben schon mal verlinkt waren : Fenix 1,5V Li-Ion Mignon AA Akku (auch mit USB-Ladeanschluss ...)

Diese Darstellung der Haltbarkeit zeigt für den Blackube 1700, das dieser hinsichtlich der Zyklenfestigkeit eine Katastrophe ist.

richtig, das wäre also der "helle" ...

weil der in der Stromlieferfähigkeit aber so meilenweit über den anderen dort aufgeführten Fabrikaten liegt (bis 7000 mA (!), während die anderen mit max. 3000 mA angegeben sind), kam bei mir so der Eindruck, dass der für diesen Zweck vllt. etwas "hochgezüchtet" ist (?) und es der "schwarze" vllt. tatsächlich etwas besser macht hinsichtlich der Zyklenfestigkeit ...

laut dem Diagramm hätte der "helle" nach etwa 100 Zyklen noch rund 80 % der Kapazität (und wäre damit ja durchaus noch gut verwendbar ...)

beim Einsatz in der Kamera hieße das also 100 x 2 (?) Monate = 16 Jahre, bis noch ca. 80 % Kapazität zur Verfügung stehen ...

selbst damit könnte man ja durchaus leben ... obwohl Du für die üblichen Maßstäbe, die man an solche Akkus anlegen würde, natürlich recht hast ...

(deshalb hatte ich ja auch noch mal auf den "Marken"-Akku von Fenix hingewiesen ...)


jedenfalls bin ich durch diesen Thread auf die Idee gebracht worden, vllt. auch zu versuchen, so was in meinen (älteren) VW-Kombi einzubauen ... ;)Bildschirm gibt's in dem alten Golf 4 aber keinen ... :grinsen: und auch kein Navi ... na mal sehen, mal ein bißchen einlesen ins Thema ... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

StimpyJay

Flashaholic
11 Februar 2018
139
38
28
Guten Morgen,

Ich habe mich für die Xtar Akkus und das dazugehörige Ladegerät entschieden.
Kann mir jemand den 10% Rabattcode für Forenmitglieder schicken?

Ich hab hier schon gesucht, finde ihn aber nicht.

Vielen Dank

LG Jörn
 

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.820
4.783
113
Bielefeld, NRW
Das kann ich nicht mit Sicherheit beantworten.
In der Regel sind bei solchen 1,5V-Spezialakkus die Ladegeräte auf die Regel-Elektronik im Akku abgestimmt.
Es kann daher gut sein, dass nur das jeweilige Spezial-Ladegerät des Herstellers funktioniert, aber es kann auch sein, dass Fremdgeräte funktionieren, das kann man nicht vorhersagen.

Aber alleine die vorhandenen 5-Sterne-Fake-Bewertungen in schlechtem Deutsch (klingt nach Maschinen-Übersetzung) würden mich abschrecken.
 
Zuletzt bearbeitet:

StimpyJay

Flashaholic
11 Februar 2018
139
38
28
Das kann ich nicht mit Sicherheit beantworten.
In der Regel sind bei solchen 1,5V-Spezialakkus die Ladegeräte auf die Regel-Elektronik im Akku abgestimmt.
Es kann daher gut sein, dass nur das jeweilige Spezial-Ladegerät des Herstellers funktioniert, aber es kann auch sein, dass Fremdgeräte funktionieren, das kann man nicht vorhersagen.

Aber alleine die vielen 5-Sterne-Fake-Bewertungen in schlechtem Deutsch (klingt nach Maschinen-Übersetzung) würden mich abschrecken.
Ich hatte mich mit "dies" falsch ausgedrückt, sorry.
Das ist ein Ladegerät inklusive 4 Akkus von Keenstone.
Die Frage ist, ob man Keenstone trauen kann?

Ich hatte mich mit "dies" falsch ausgedrückt, sorry.
Das ist ein Ladegerät inklusive 4 Akkus von Keenstone.
Die Frage ist, ob man Keenstone trauen kann?
Ja, okay, die Bewertungen hatte ich mir noch nicht angesehen.
 

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.820
4.783
113
Bielefeld, NRW
Ist "Keenstone" eine bekannte Marke? Nein.
Sind Keenstone-Akkus mal von seriösen Quellen getestet worden? Nein.

Das alleine würde mir reichen, um diese Produkte lieber nicht zu kaufen...
 

StimpyJay

Flashaholic
11 Februar 2018
139
38
28
Ist "Keenstone" eine bekannte Marke? Nein.
Sind Keenstone-Akkus mal von seriösen Quellen getestet worden? Nein.

Das alleine würde mir reichen, um diese Produkte lieber nicht zu kaufen...
Danke!

Jetzt kommt wirklich die letzte Frage, versprochen!

Kann ich diese hier auch mit einem Netzstecker laden, oder nur in einem USB-Zugang?
Bei den Fenix steht nämlich explizit, nur an einen USB-Zugang laden, weil die Netzstecker zuviel mA haben.
Hier steht jedoch, mit jedem Anschluss aufladbar.

https://www.amazon.de/Blackube-Micr...hium+ionen+akku+aa&qid=1604916208&sr=8-4&th=1

:haeh:

Hier gibts auch einen 1,5 Volt Lithium Ionen Akku bei dem Händler unseres Vertrauens

https://www.akkuteile.de/lithium-io...ithium-ionen-akku-wiederaufladbar_100123_2726

Braucht allerdings ein spezielles Ladegerät

https://www.akkuteile.de/ladegeraet...-1-5v-und-ni-mh-1-5v-akkus-aa-aaa_500236_2725

Auf längere Sicht vielleicht die beste Lösung.
Wäre diese Kombination nicht sinniger?
Oder übersehe ich da etwas?

https://www.akkuteile.de/ladegeraet...x-aa-mignon-lr6-1-5v-li-ion-akkus_600130_2729

LG Jörn
 

StimpyJay

Flashaholic
11 Februar 2018
139
38
28
So, ich komme jetzt zum Ende.

Ich muss mich nun entscheiden zwischen:

https://www.akkuteile.de/ladegeraet...x-aa-mignon-lr6-1-5v-li-ion-akkus_600130_2729

https://www.amazon.de/Blackube-Micr...hium+ionen+akku+aa&qid=1604916208&sr=8-4&th=1

Scheint ja beides tippo toppo zu sein.

Bleibt die Frage, ob man die Blacktube auch über das mitgelieferte Kabel + Netzstecker laden kann und welche Akkus im Allgemeinen besser sind?

Nochmals vielen Dank an euch alle!

LG Jörn

Nö, du hast nix übersehen, eher ich :traurig:

Da würde ich zuschlagen.
Besser als die Blacktube?

https://www.amazon.de/Blackube-Micr...hium+ionen+akku+aa&qid=1604916208&sr=8-4&th=1

Hat beides den gleichen Preis:
Xtar 30,01€
Blacktube 29,99€
 

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.820
4.783
113
Bielefeld, NRW
Herrgottnochmal, jetzt kaufe doch endlich die Xtar-Dinger mit Ladegerät!
Ist ja zum verrückt werden hier...

Alle Zweifel zu den seltsamen "Blackube"-Akkus wurden doch mehrfach rauf und runter angesprochen.
Welchen neue Erkenntnisse erwartest du denn, wenn du die gleichen Fragen einfach immer wieder stellst?
 

StimpyJay

Flashaholic
11 Februar 2018
139
38
28
Herrgottnochmal, jetzt kaufe doch endlich die Xtar-Dinger mit Ladegerät!
Ist ja zum verrückt werden hier...

Alle Zweifel zu den seltsamen "Blackube"-Akkus wurden doch mehrfach rauf und runter angesprochen.
Welchen neue Erkenntnisse erwartest du denn, wenn du die gleichen Fragen einfach immer wieder stellst?
Ja, tut mir leid.

Danke
 

budgetlampenfan

Flashaholic
30 September 2019
188
126
43
Scheint ja beides tippo toppo zu sein.

stop !!

nach eingehenderer Sichtung der Amazon-Rezensionen (z.B. Einsatz in einer Wildkamera) ziehe ich meine Empfehlung "Wenn Blackube, dann die schwarzen" zurück ... (galt ja auch nur für den Vergleich der "hellen" mit den "schwarzen" Blackube ...)

im Moment kann ich so aber erstmal gar keine davon empfehlen ! ;)

(und lass dich von einem gelegentlich etwas robusteren Tonfall des einen oder andern Mitgliedes nicht abschrecken !! ;) ich persönlich z.B. mach so was sehr gern, auf solche Fragen zu antworten, da komme ich dann auch wieder auf einen aktuelleren Stand, was solche Themen angeht ! :thumbup: :grinsen: )
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.278
12.328
113
im Süden
Das Handbuch der Kamera sagt dazu ... :

"Die Kapazität von Alkali-[Batterien] und NiMH-Akkus lässt bei niedrigen Temperaturen schnell nach, und sogar brandneue Alkali-[Batterien] oder NiMH-Akkus funktionieren in extrem kalten Umgebungen evtl. nicht. Lithium-AA-Batterien bieten eine längere Batterie-Laufzeit und eine gleichbleibendere Leistung, besonders bei kalten Temperaturen."
Es gibt keine Garantie, dass 1,5V Li-ionen-Akkus bei Kälte funktionieren. Eher starke Zweifel.
Daher wohl auch die Empfehlung für die 1,5V Lithium-Batterien (Energizer Lithium u.ä.), die gehen auch bei -20°C noch.
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.278
12.328
113
im Süden
Aufschlussreich.
Faktisch kommt da raus, dass alles aus den Kentli in mindestestens einer Disziplin total versagt, sei es Kälte, Selbstentladung oder Lebensdauer.
 

budgetlampenfan

Flashaholic
30 September 2019
188
126
43
wobei der Test jetzt aber auch nicht so ganz aktuell ist, sagen wir mal (Ende 2018) ... und am Anfang waren nur Kentli, Jugee und Etinesan vertreten, wenn ich mich da richtig erinnere ... die beiden Blackube (jeweils mit USB-Ladeanschluss am Akku) kamen später noch dazu, meine ich ...

aber inzwischen gibt es ja eine ganze Reihe solcher Akkus, also ich sehe da mal eben ... :

ohne USB-Anschluss am Akku, mit speziellem Ladegerät : Keenstone, YGJ, Maxlithium, Oxopo, Oxopo AAA, Hixon, Blackube, Xtar ...

mit USB-Ladeanschluss am Akku : EBL, ZNTER (AAA), Fenix, andere Blackube als im Test, Blackube AAA, Reichelt ...

(gut, das sind jetzt 'Marken', wie viele 'Fabrikate' das dann sind, ist dann noch die Frage, ist schon klar ...) trotzdem, ein bißchen was hat sich schon noch getan seitdem, würde ich mal sagen ... also, so was mal auszuprobieren, finde ich auf jeden Fall sehr reizvoll ... ;)
 
Trustfire Taschenlampen