Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Kombi LiitoKala lii 100 - 4$ Alleskönner

16 März 2011
1
0
1
Ich habe gestern ein Liitokala Lii-100 von Banggood erhalten.
Die Beschriftungen stimmen jetzt und eine neue Revision der Leiterplatte ist auch drin:
XSL-Lii100-A2RZ
2016-06-04
Ladeschlusspannung ist 4,22V.
Obwohl der Preis incl. Versand in Deutschland nicht mal die Versandkosten decken würde,
ist die Fertigungsqualität wirklich hervorragend.
Bei Gearbest gibt es das Teil z.Z. NOCH billiger.
 

Akku-Rat

Flashaholic
6 Oktober 2012
124
18
18
kein GPS-Signal
Hat jemand das Teil schon zu einem Lager- oder Schon-Lader umgelötet? Ich habe mehr als genug vorzügliche Ladegeräte, aber da es sich empfiehlt, dieses Teil zu modden, könnte man doch gleich mal die Ladeschlussspannung unter 4V bringen (oder bei einem eventuellen 2. Gerät der Sorte). Welche Werte würdet ihr empfehlen, und hat es schon jemand ausprobiert und nachgemessen? (NiMH interessiert mich an diesem Gerät auch nur sehr am Rande)
 

luceo ergo sum

Flashaholic*
2 Dezember 2013
291
77
28
Betrifft der Widerstandsmod alle Einstellungen oder kann man gezielt LiFe auf Lagerspannung einstellen? Müsste ja eh schon fast passen.
 

daniu

Erleuchteter
23 März 2015
95
18
8
Hi,

bin versucht, den Lader so umzubauen, dass sich die Ladeendspannung per Mini-Schalter einstellen lässt und zusätzlich eine Volt-Anzeige vorhanden ist.
Kann einer hier nochmal genau dieses (aus meiner Sicht) Optimum beschreiben?

Sprich:
-wo müsste ggf. die 3 polige Spannungsanzeige angeschlossen werden, damit der Strom selbiger nicht über den Ladestrom geht und
-welche Widerstandswerte wären an welcher Stelle für welche Endspannungen interessant?

Grüße
 

Tobias

Flashaholic**
22 Februar 2011
1.472
693
113
Aachen
Olight Shop
-wo müsste ggf. die 3 polige Spannungsanzeige angeschlossen werden, damit der Strom selbiger nicht über den Ladestrom geht und
Die Stromversorgung des Voltmeters muß vor der Ladeschaltung, also direkt an der USB-Buchse angeschlossen werden.
Der Meßeingang sollte idealerweise direkt am Akku angeschlossen werden. Das ist mit vertretbarem Aufwand nicht möglich, deshalb muß er direkt am Akkuhalter angeschlossen werden.
Dabei das Massepotential beachten und nichts über die Masseleitung des Voltmeters kurzschließen.
 

hqs

23 Januar 2017
27
13
3
Animiert durch diesen Thread habe ich mein Lii-100 auch mal mit einem Voltmeter ausgestattet. Eingebaut habe ich es an einer etwas anderen Position. Das verpolungssichere Voltmeter ist per Schalter deaktivierbar, damit es mit eingelegtem Akku nicht permanent Strom zieht.

Verwendete Bauteile:
Schalter: www.ebay.de/itm/131425000522 (20pcs 5V 0.3A Black Mini Size SPDT Slide Switch On-Off 3-Pin PCB for DIY)
Voltmeter: www.gearbest.com/lcd-led-display-module/pp_246713.html (V18D 0.28 inch Green LED DC Voltmeter Module)

Hier das Ergebnis:

20170125_145815_hdra9ljnu.jpg


Das Voltmeter ist etwas schräg eingebaut, damit es mit der Unterkante abschließt, das fand ich schöner:

20170125_151932_hdranbkxu.jpg


Den Schalter habe ich etwas gekürzt, damit er nicht allzu weit übersteht. Fixiert habe ich ihn mit Tesa Multiknete. Das Display ist nur eingeklemmt, hält aber gut zwischen Platine und LED-Schächten.

20170125_145905_hdra6pko4.jpg


Anzeige beim Laden eines Li-Ion-Akkus:

20170125_150026_hdrak6j5z.jpg


Beim Laden von NiMH-Akkus reicht die Spannung leider nicht für die Anzeige aus (~2,5V Minimum):

20170125_150112_hdra3wjqo.jpg


Im Leerlauf erkennt das Lii-100 das Voltmeter als Li-Ion-Akku und meldet nach einer Sekunde "voll" bei einer angezeigten Spannung von 2,6V. Eventuell irritierend aber vermutlich nicht schädlich.

20170125_150413_hdrarbkkc.jpg


Was man noch besser machen könnte meiner Meinung nach:

- Spannungsanzeige für NiMH wäre schön. Beim Laden könnte man dazu ein dreipoliges Voltmeter an USB-In verwenden, allerdings war ich mir nicht ganz sicher, wo dann die Masse anzuschließen ist und ob das klappt (Ist ja gemeinsame Masse für Versorgung und Messung?). Nachteil: Anzeige geht nicht mehr bei Powerbank-Funktion. Ich habe alternativ über einen Step-up-Converter an den Ladekontakten nachgedacht zur Stromversorgung. Das sollte ja funktionieren und dürfte bei den kleinen Strömen die Messung nicht allzu sehr verfälschen? Allerdings wäre der Step-up-Converter wohl nicht verpolungssicher... die weiteren Überlegungen, dafür dann einen MOSFET einzubauen, erschienen mir ohne vorhandenes Wissen zu gewagt...
 

daniu

Erleuchteter
23 März 2015
95
18
8
Hi
Das ist sehr cool! Ich nehme an durch diese Position des Moduls ist es viel einfacher die Öffnung schön zu gestalten.

Könntest Du nochmal genau beschreiben wo du das Voltmesser-Modul abgeklemmt hast?

Für mich bringt das Ladegerät für normale AA/AAA Akkus eh nichts weil die bei mir fast alle gepaart sind.
Wenn ich richtig verstehe gibt es nur 2 Endspannungen und die kann das Ladegerät schon selbst - also macht ein Schalter für eine Spannungseinstellung keinen Sinn sondern nur eben der parallel gelötete Widerstand damit es insgesamt leicht früher abschaltet ...

Grüße
 

hqs

23 Januar 2017
27
13
3
Ich nehme an durch diese Position des Moduls ist es viel einfacher die Öffnung schön zu gestalten.

Könntest Du nochmal genau beschreiben wo du das Voltmesser-Modul abgeklemmt hast?

Für mich bringt das Ladegerät für normale AA/AAA Akkus eh nichts weil die bei mir fast alle gepaart sind.
Ja, ich habe mich unter anderem für die Position entschieden, weil ich das von der Bearbeitung leichter fand. Ich habe mal ein Bild angehängt, da kann man die Positionierung leichter nachvollziehen denke ich. Die auf dem Foto linke Seite der Voltmeter-Platine mit der Verschraubungsmöglichkeit habe ich abgetrennt.
Ein Nachteil ist, dass die Anschlusskabel etwas gequetscht werden evtl. (die Ladegerät-Platine liegt oben drauf, jedoch keine Bauteile an dieser Stelle). Das hatte ich vorher nicht bedacht.

Was man jetzt nicht sieht: Die Kabel habe ich direkt an den vorhandenen Kontakt der Metallschiene (-) gelötet bzw. auf die Oberseite der Ladegerät-Platine an die Kante zwischen Platine und Metallplatte (+).

Für AA/AAA fände ich es halt praktisch, mal eben kurz die Spannung messen zu können, auch ohne Multimeter und Steckdose.
 

Anhänge

  • 20170125_221252_HDRa.jpg
    20170125_221252_HDRa.jpg
    119,1 KB · Aufrufe: 61
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: daniu

Nuss

Flashaholic**
5 November 2016
4.573
3.417
113
Am Rhein
Ich habe heute mein lii100 bekommen. Direkt nach dem Laden eines 30Q im Leerlauf auf den Punkt 4,20V gemessen.
 

daniu

Erleuchteter
23 März 2015
95
18
8
- Spannungsanzeige für NiMH wäre schön. Beim Laden könnte man dazu ein dreipoliges Voltmeter an USB-In verwenden, allerdings war ich mir nicht ganz sicher, wo dann die Masse anzuschließen ist und ob das klappt (Ist ja gemeinsame Masse für Versorgung und Messung?). Nachteil: Anzeige geht nicht mehr bei Powerbank-Funktion.

Ich vermute dass es die gleiche Masse ist. Bin zwar kein richtiger Elektroniker aber meistens gibt es in einfachen Geräten nur eine Masse. Könntest Du aber wohl relativ einfach rausfinden, indem Du den widerstand zwischen den beiden misst.

Das mit der fehlenden Messfunktion bei der Powerbank Funktion versteh ich nicht. Warum sollte das dann nicht mehr gehen?

Soweit ich verstehe gibt es 3 Adrige, die ab 0V messen können. Ich weiß nicht ob die Powerbank Funktion auch bei NiMh Akkus geht aber wenn ja wären die 5V ja ausreichend ...

Ich habe heute mein lii100 bekommen. Direkt nach dem Laden eines 30Q im Leerlauf auf den Punkt 4,20V gemessen.

Das heißt wohl dass es entweder korrigiert wurde oder Du Glück hättest.
 

daniu

Erleuchteter
23 März 2015
95
18
8
Ist es aber nicht. Da ist z.B. die Verpolschutzschaltung und ein Shunt dazwischen. Ein Blick auf die Platine reicht, man findet leicht Fotos im Web, auch einen kompletten Schaltplan.

Ah ... OK und schade.

Hatte schon erfolglos nach einer Anzeige mit 4 Anschlüssen gesucht. Scheint sehr unüblich zu sein - zumindest wenn es so klein sein soll ...
 

hqs

23 Januar 2017
27
13
3
Das mit der fehlenden Messfunktion bei der Powerbank Funktion versteh ich nicht. Warum sollte das dann nicht mehr gehen?

Soweit ich verstehe gibt es 3 Adrige, die ab 0V messen können. Ich weiß nicht ob die Powerbank Funktion auch bei NiMh Akkus geht aber wenn ja wären die 5V ja ausreichend ...
Naja wenn man USB-In als Versorgung des 3-poligen Voltmeters verwendet, dann geht es nicht mit der Powerbank-Funktion, weil USB-In als Powerbank keinen Strom liefert. Und umgekehrt ist USB-Out auch nicht geeignet, da dort bei der Ladefunktion kein Strom fließt.

Und die Powerbank-Funktion geht mit NiMH nicht.
 

daniu

Erleuchteter
23 März 2015
95
18
8
Naja wenn man USB-In als Versorgung des 3-poligen Voltmeters verwendet, dann geht es nicht mit der Powerbank-Funktion, weil USB-In als Powerbank keinen Strom liefert. Und umgekehrt ist USB-Out auch nicht geeignet, da dort bei der Ladefunktion kein Strom fließt.

Und die Powerbank-Funktion geht mit NiMH nicht.

Hi,
würde es denn funktionieren, wenn man einen Ein-Ein-Aus Schalter mit entsprechender Anzahl Leitungen verwenden würde. Dann könnte man es so umschalten, dass immer von da gespiesen wird, wo nicht gemessen wird. Bleibt die nicht vorhandene galvaische Trennung als Thema. Wäre das ein Problem? Wäre es dann einfacher, ein 2 poliges Anzeigeelement zu verwenden, das eben dann auch durch die entsprechende Messstelle gespiesen wird? Die Idee, einen Ein-Aus-Ein Schalter zu verwenden um damit sowohl USB in/out als auch die Batteriespannung zu messen hatte ich schon vorher. Wobei es ja jetzt dann sogar ein Ein-Ein-Ein-Aus Schalter sein müsste:
Batterie, USB-in, USB-out, aus ... ob es das in der Größe gibt ...

Die Abschaltspannung bzw. der Ladestrom würde ja nicht beeinflusst, wenn man beim eigentlichen Laden die Anzeige ausschaltet, oder? Hieße dann, dass man gegen Ende des Ladevorgangs den Spannungsmesser aus lassen sollte.

Grüße
 

0kay

Flashaholic**
12 August 2016
1.499
697
113
Ich verwende den Lii-100 hier seit August für 16340 und 18650 Akkus. Er macht was er soll und hat zusätzlich die Funktion einer kleinen Powerbank. Akkus werden (laut Billig-DMM) bis 4,27V gefüllt, meist nur bis 4,23V.
 

hqs

23 Januar 2017
27
13
3
würde es denn funktionieren, wenn man einen Ein-Ein-Aus Schalter mit entsprechender Anzahl Leitungen verwenden würde. Dann könnte man es so umschalten, dass immer von da gespiesen wird, wo nicht gemessen wird. Bleibt die nicht vorhandene galvaische Trennung als Thema. Wäre das ein Problem? Wäre es dann einfacher, ein 2 poliges Anzeigeelement zu verwenden, das eben dann auch durch die entsprechende Messstelle gespiesen wird? Die Idee, einen Ein-Aus-Ein Schalter zu verwenden um damit sowohl USB in/out als auch die Batteriespannung zu messen hatte ich schon vorher. Wobei es ja jetzt dann sogar ein Ein-Ein-Ein-Aus Schalter sein müsste:
Batterie, USB-in, USB-out, aus ... ob es das in der Größe gibt ...

Die Abschaltspannung bzw. der Ladestrom würde ja nicht beeinflusst, wenn man beim eigentlichen Laden die Anzeige ausschaltet, oder? Hieße dann, dass man gegen Ende des Ladevorgangs den Spannungsmesser aus lassen sollte.
Über Mehrfachschalter, mehrere Schalter oder zwei Voltmeter hatte ich auch mal nachgedacht, aber das erschien mir alles irgendwie zu kompliziert und ich habe den Gedanken nicht weiter verfolgt. Auch weil bei den Schaltern immer noch die Frage mit der gemeinsamen Masse wäre. Leider kenne ich mich da nicht wirklich aus, sorry.

Bei ausgeschaltetem Voltmeter dürfte sich die Ladeschlusspannung nicht ändern, bei eingeschaltetem evtl. minimal, aber das habe ich ehrlich gesagt noch nicht getestet. Muss ich mal machen.

@hqs sehr saubere Arbeit:) darf ich mal fragen wie du deine Öffnung so sauber hinbekommen hast?
mfG Tom
Danke. Nur das mit den etwas gequetschten Kabeln ist sicher noch optimierbar :pfeifen: (auch wenn der Schrumpfschlauch zumindest ein bisschen schützt). Die Öffnungen habe ich mit einem normalen Cuttermesser geschnitten. Mit viel Gefühl und Geduld ;). Also erst etwas kleiner (1mm weniger) als nötig außen angeritzt, dann einige Male in den Kerben geschnitten, innen etwas angeritzt, nach innen gebrochen. Dann die Kanten noch gerade "geschnitzt". Hat schon eine Weile gedauert.

Grüße
Sebastian
 
  • Danke
Reaktionen: wiestom89

Tobias

Flashaholic**
22 Februar 2011
1.472
693
113
Aachen
Statt eines Schalters kannst Du Dioden ausprobieren. Die Kathoden der Dioden werden mit dem Stromversorgungspluspol des Voltmeters verbunden.
Die Anoden werden jeweils mit einem Plus-Kontakt der USB-Anschlüsse verbunden.
Um sicherzustellen, daß bei gleicher Spannung die Versorgung des Voltmeters durch die USB-Eingangsbuchse erfolgt kannst Du an dieser eine Schottkydiode und an der Ausgangsbuchse eine normale Si-Diode verwenden.
 

0kay

Flashaholic**
12 August 2016
1.499
697
113
Der Spannungsabfall an einer Siliziumdiode ist 0,7 Volt, bei Germanium sind es 0,3 Volt. Nur für den Fall, daß jemand eine Diode als Zuleitung zur Spannungsmessung einplant ;)
 

Tobias

Flashaholic**
22 Februar 2011
1.472
693
113
Aachen
Die Diode soll nicht in die Meßleitung sondern nur in die Stromversorgungsleitung des Voltmeters. Die Meßleitung muß natürlich direkt angeschlossen werden.
 
  • Danke
Reaktionen: 0kay

daniu

Erleuchteter
23 März 2015
95
18
8
Die Diode soll nicht in die Meßleitung sondern nur in die Stromversorgungsleitung des Voltmeters. Die Meßleitung muß natürlich direkt angeschlossen werden.
Statt eines Schalters kannst Du Dioden ausprobieren. Die Kathoden der Dioden werden mit dem Stromversorgungspluspol des Voltmeters verbunden.
Die Anoden werden jeweils mit einem Plus-Kontakt der USB-Anschlüsse verbunden.
Um sicherzustellen, daß bei gleicher Spannung die Versorgung des Voltmeters durch die USB-Eingangsbuchse erfolgt kannst Du an dieser eine Schottkydiode und an der Ausgangsbuchse eine normale Si-Diode verwenden.

Bleibt die Frage welche Masse man nimmt bzw. ob es gut ist, wenn man die Masse des Voltmeters an die Batterie anschließt während die Versorgung am USB Eingang/Ausgang hängt.
Ich denk momentan immer noch: ein Schalter mit 4 Positionen (hab mittlerweile was 2poliges gefunden - bei Conrad https://www.conrad.de/de/schiebesch...inein-arcolectric-x24200aaaa-1-st-701607.html) mit einem 2 adrigen Voltmeter wäre der einfachere Eingriff. Sind halt jede Menge Kabel aber man könnte dann jede Spannung messen, die von Interesse sein könnte (USB-in, USB-out, Batterie, aus)
Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: 0kay

daniu

Erleuchteter
23 März 2015
95
18
8
Hi,

Hab mir jetzt Mal noch folgendes Zubehör bestellt:
*Voltmeter mit 3 Leitungen
*Schiebeschalter 6P4T - da ich leider keinen 3P4T Schiebeschalter auf dem normalen Markt bekommen konnte ...
*DC-DC Modul, welches ab 0,9V auf 5V hochwandeln kann

Ich möchte damit folgende Schaltpositionen ermöglichen:
*aus
*Voltmeter an USB-In
*Voltmeter an USB-out
*Batteriespannung messen - hier wird die Spannungsversorgung über das DC-DC Modul geführt, damit sich die Spannung bis 0,9V Batteriespannung anzeigen lässt

Ich gehe davon aus, dass ich bei den USB-Spannungsmessungen die Versorgungsleitung des Voltmeters an den gleichen Punkt anschließen kann, wie die Messspannung. Sieht das jemand anders?
Kennt jemand doch noch eine Quelle für 3P4T Schiebeschalter in einer Größe, die passen könnte? Den einzigen 3P4T den ich finden konnte, gibt es bei Mouser, aber ich glaub nicht, dass ich da einfach bestellen kann, vor allem, wenn ich sonst nichts brauche ... Bin nicht sicher, ob ich meine 6P4T im Lader unterbringe

Noch mehr Details zu Mouser und die Schiebeschalter:
es gibt einen 3P4T: http://www.mouser.de/ProductDetail/...=sGAEpiMZZMtFyPk3yBMYYLsYNzMy8qZvxQ8wR1U8ZUI= aber die Mindeststückzahl ist 250
und es gibt einen 4P4T: http://www.mouser.de/ProductDetail/...=sGAEpiMZZMtFyPk3yBMYYMAbJt/V60k8E9vco5sgURQ=

Diese DC-DC Wandler gibt es zu billig, als dass man das auslassen könnte ;-) ich hoffe halt, dass es einfach ist, die dämliche USB-Buchse weg zu bekommen. Ohne finde ich keine wirklich günstigen. Der von Sparkfun ist sicher besser, aber auch echt teuer (vor allem mit Porto)

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

daniu

Erleuchteter
23 März 2015
95
18
8
Hi,
kurzer Zwischenstand:
hab 2 Mal bei der China-Lotterie verloren: zuerst kamen Voltmeter, die bei unter 10V nicht auf die zweite Nachkommastelle umgestellt haben, dann hab ich welche bestellt, die das explizit können sollen, aber leider kamen jetzt wider solche. Händler hat jetzt versprochen nochmal richtige zu liefern.

Hab jetzt einige dieser Voltmeter-Module und werde wohl der einzige Verkäufer, der das bei Ebay direkt aus Deutschland versendet ...

Bei den Schaltern hatte ich Glück: Lieferant hat die "falschen" geliefert, statt 6P4T kamen 4P4T ... ob ich die allerdings wirklich da reingepfriemelt bekomme, weiß ich noch nicht.

Grüße
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.588
113
Zur Info... das Ding gibt es immer noch sehr günstig bei z.B. gearbest.com. Nachdem mir auch einige Reviews dazu 'gefallen' haben, habe ich gerade dort mal zwei Stück für je 3.55€ bestellt: http://www.gearbest.com/chargers/pp_272183.html

Mit dem LiFe-Modus müsste man auf ganz brauchbare Li-Ion Lagerspannung kommen.

Unterscheidet sich der LiFe-Modus alleine durch die niedrigere Ladeschlussspannung oder wird hier ggf. eine Ladekurve verwendet, die für Li-Ion weniger 'gut' ist?.

Falls es nur die Ladeschlussspannung betrifft, dann ist es ja zwecks Lagern schon mal 'ne gute Ausgangsposition... will man die Spannung noch weiter runterbringen, dann kann man ja im Powerbankmodus einfach geziehlt einige mAh entladen (habe da z.B. mehrere stufenlos regelbare USB-Discharger, mit denen ich auch meine Powerbanks zwecks Lagern vom Affen runter bringe).
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.185
12.278
113
im Süden
Unterscheidet sich der LiFe-Modus alleine durch die niedrigere Ladeschlussspannung oder wird hier ggf. eine Ladekurve verwendet, die für Li-Ion weniger 'gut' ist?
Weiß nicht, müsste in HKJs Review nachsehen, spielt aber keine Rolle, weil unter 3,7V ist man bei normalen Li-Ion eh noch im CC-Bereich, d.h. weit vom kritischen Bereich entfernt.
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.588
113
Im Powerbank Mode hat das Ding doch auch einen Tiefentladeschutz, oder? Nicht, dass ich ihn als Powerbank bräuchte, aber ich könnte damit dann zumindest mal verschiedene Akkus einem 'PiXDaumen-Kapazitätstest' unterziehen mit meinem Portapow kx17 (ja, ich weiss, man muss zwischen 3.7V und 5V umrechnen und auch ein paar Prozent Wandlungsverluste... kenne ich von meinen üblichen Powerbank-Kapazitätstests).

Also hat mal jemand getestet, ob der Lii 100 in der Powerbank Funktion abschaltet und bei welcher Spannung?

Edit, habe gerade die BA als PDF gefunden... da steht's drin:

OUT:5V
 USB output open-circuit voltage:4.90-5.30V
 Output voltage: 1000mAh and output voltage is 4.75-5.25V
Cut-off voltage for output: 3.0±0.1V
 
Zuletzt bearbeitet:

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.588
113
Unterscheidet sich der LiFe-Modus alleine durch die niedrigere Ladeschlussspannung oder wird hier ggf. eine Ladekurve verwendet, die für Li-Ion weniger 'gut' ist?.

Falls es nur die Ladeschlussspannung betrifft, dann ist es ja zwecks Lagern schon mal 'ne gute Ausgangsposition...

Weiß nicht, müsste in HKJs Review nachsehen, spielt aber keine Rolle, weil unter 3,7V ist man bei normalen Li-Ion eh noch im CC-Bereich, d.h. weit vom kritischen Bereich entfernt.

So, meine Lii-100 sind angekommen und ich habe mal den 'LiFe-Lagertrick' ausprobiert... Es scheint wirklich zu funktionieren... Die Leerlaufspannung ca. 10Min nach LiFe-Ladeende betrug knapp 3.7V... genau was ich gesucht hatte...
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.588
113
Kleiner Tipp an alle, die

1) z.B. im Urlaub nichts ausser Ihrem Liitokala Lii-100 dabei haben (plus natürlich irgend ein kleines USB-Volt/Ampere-Meter für 1€):
2) Ihren Li-Ion Akku aus Schonungsgründen nicht randvoll laden möchten

o @1A werden mindestens 1A aus dem USB-Anschluss rausgezogen (bis zu knapp 1.1A)
o Wenn man dann, wenn nur noch max 1A entnommen werden (also der Zeitpunkt, ab dem der Ladestrom runter geht), den Ladevorgang beendet, hat z.B. ein Panasonic 18650b '3400mAh' Akku 4.08V Spannung nach 10min Leerlauf...also genug für den normalen Einsatz, aber noch nicht totgeladen...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: 0kay

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.588
113
Kleiner Tipp an alle, die
1) z.B. im Urlaub nichts ausser Ihrem Liitokala Lii-100 dabei haben (plus natürlich irgend ein kleines USB-Volt/Ampere-Meter für 1€):
2) Ihren Li-Ion Akku aus Schonungsgründen nicht randvoll laden möchten


Hier habe ich mal alle drei möglichen Ladestufen für einen solchen Zweck und einer solchen 'Urlaubs-Situation' zusammen gefasst:

Akku nicht ganz voll laden in 3 Stufen (hier Panasonic NCR18650B '3400mAh'):

Stufe 1: 'Li-Fe-3.7-Trick', laden auf 3.7V zum Lagern
o keine Aufsicht nötig, kein Messgerät nötig
o Taste 1x drücken (auf Einstellung Li-Fe 3.2V) und fertig laden lassen
o Leerlaufspannung ab ca. 10Min: ca. 3.7V

Stufe2: laden auf 3.9V
o Aufsicht nötig, USB-Charger-Doctor o.ä. nötig
o Laden @1A: lt. USB-Anzeige geht der Ladestrom bis zu 1.09A
o stoppen, wenn 3 LEDs dauerhaft leuchten, also nur die 100%-LED blinkt, dann 3.91V nach 10min (also ca. 3.9V nach Stunden)

Stufe3: laden auf 4.06V
o Aufsicht nötig, USB-Charger-Doctor o.ä. nötig
o Laden @1A: lt. USB-Anzeige geht der Ladestrom bis zu 1.09A
o stoppen, wenn Ladestrom runter geht (unter 1A), dann 4.08V nach 10min (4.065V nach Stunden)
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.588
113
... und gleich mal gemessen. 4.23V und er war noch nicht fertig mit Laden.

Tja, das stelle ich auch immer wieder fest. Selbst, wenn man den Akku in der CV-Phase gleich am Anfang rausnimmt (also ab da, wo der Strom langsam zu sinken beginnt), messe ich 4.23V... obwohl zwischen Entnahme und Messen die Volt ja schon bereits runter gehen.

Gleiches Verhalten beim Zweischächter Lii-202

Muss man sich Sorgen machen?

P.S.: Auf den Ladekurven auf http://lygte-info.dk/review/Review Charger LiitoKala Lii-100 UK.html sieht man auch deutlich, dass das alles deutlich über 4.2V abläuft... trotzdem schreibt er "The charger has a fine CC/CV voltage charge curve". Ich dachte immer, so ein Li-Ion sollte nicht über 4.2V abbekommen...
 
Zuletzt bearbeitet:

sbj

Flashaholic
7 Oktober 2016
118
54
28
Ich denke, da mußt du dir keine Sorgen machen. Solange noch ein nennenswerter Ladestrom fließt, gibt es auch einen entsprechenden Spannungsabfall über den Ri.

Beispiel: Ri=60mOhm; I=0,5A; ergibt einen Spannungsabfall von 30mV. Die tatsächliche, interne Zellenspannung, liegt um diesen Betrag tiefer.

Sowas kann man zum schnellladen ausnutzen.:)
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.588
113
Hat mal jemand probiert, ob diese Liitokala Reihe (Lii-100/202/402) eine PCB-Schutzschaltung reaktivieren kann?