Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Leuchtdichte, Überstrombarkeit Osram Ostar LE UW Q8WP

sma

Flashaholic**
8 Januar 2011
2.003
3.410
113
In Ulm, um, und herum
Olight Taschenlampen
Trustfire
The_Driver hatte hier berichtet, daß die Daten der Osram Ostar LE UW Q8WP eine sehr interessante Leuchtdichte möglich erscheinen lassen.



Sie wird bei Osram sogar auf zwei Wegen indiziert
- Ostar Stage
- Ostar Projection Compact
Das Datenblatt lautet dann aber auf "Projection Compact"

Ich habe mir Überstrombarkeit und Leuchtdichte angesehen.

Die Lumen habe ich für einen Anhaltspunkt des unbekannten Fluxbins gemessen. Das Datenblatt reicht bei 1400 mA (typ.) von 355 bis 710 lm.
Flux-Bin (1400 mA) min. max.
NB 355 450
PA 450 560
PB 560 710

Bei mir waren es 344 lm, also der schwächste Flux-Bin. Da sind auch noch ein paar Lumen verlustig gegangen, weil der Star samt Lötanschlussen nicht gut auf der Lumenkugel aufsaß. Ich habe mich da aber noch nicht weiter bemüht.

Hier das Ergebnis



Die LED ist bis 5A Dauerstrom zugelassen und erreicht dann bei mir ca. 160 cd/mm².
Die Überstromung ist bis 8.5A sinnvoll. Hier erreicht sie bei mir dann 200 cd/mm².

Fazit:

Das ist sehr anständig, reicht aber in diesem niedrigsten Fluxbin nicht an die Osram Black Flat heran. Aufgrund des vergleichsweise geringen Wärmewiderstandes von 3.6 K/W waren wir ja neugierig, ob sie sogar ihr Konkurrenz machen könnte.

Sobald man bessere Fluxbins erhältlich sind, könnte das anders aussehen. Dies kann dann ja aber auch für die Black Flat gelten... Somit eine LED, die man einfach mal im Auge behalten kann. Und die Überstrombarkeit streut ja kaum im Vergleich zu den Fluxbins. Ich schau mal, daß ich noch weitere Exemplare vermesse.

--
Hier eine Übersicht zu Leuchtdichten samt meinen Messungen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

The_Driver

Flashaholic***
22 März 2012
7.237
4.969
113
Essen
Sehr interessant und auf den ersten Blick leicht enttäuschend!
Technisch ist sie top, so viel Strom hat die XP-G2 nie vertragen. Die Grundeffizienz ist scheinbar das Problem. Bei 7,5A bringt sie nur ca. 1050 Lumen.

Wie ist denn die Lichtfarbe so?

EDIT:
Osram gibt auf der Webseite bei den Parametern 140cd bei 1,4A an (vermutlich der Durchschnittswert). Deine LED euzeugt bei 1,4A ca. 108cd, das ist ja schon ein großer Unterschied. Da muss man sich natürlich fragen, ob jetzt alle von unseren Exemplaren im gleichen Bin liegen. Wenn sie alle von der gleichen Rolle stammen, ist das leider gut möglich.

Edit2:
Mir ist gerade noch etwas aufgefallen. Diese LED ist die Erste, welche ohne De-Domen oder sonstige Maßnahmen, also nur mittels Überbestromung, 200cd/mm^2 schafft. Vermutlich hat sie auch keinen starken Grünstich. Für viele Bastler könnte sie deswegen durchaus interessant sein, wobei ich ich eher eine XP-L HI nehmen würde, da nur gut 15% geringere Leuchtdichte bei gleichem Strom und deutlich heller
 
Zuletzt bearbeitet:

Köf3

LED-Spezialist
17 Mai 2015
1.967
2.378
113
Acebeam
Ich könnte die LED gerne testen. - Mit allem drum und dran.
Hat jemand ein Exemplar übrig?

An sich klingt der Emitter ja recht interessant, schade dass es der niedrigste flux bin ist. Wenn es der highest bin wäre, würde die Leuchtdichte theoretisch um ≈ 40 - 60 % ansteigen und damit die Black Flat und spgar die SYNIOS übertrumpfen...

LG, Dominik
 
  • Danke
Reaktionen: sma

sma

Flashaholic**
8 Januar 2011
2.003
3.410
113
In Ulm, um, und herum
Gerne, ich schenk Dir meine, die ich nicht mehr brauche, da mich die Leuchtdichte am meisten interessiert hat. Schick mir einfach Deine Adresse.
 

sma

Flashaholic**
8 Januar 2011
2.003
3.410
113
In Ulm, um, und herum
Ich konnte noch eine zweite LED vermessen. Sie hat sich mit zunehmendem Strom etwas besser geschlagen: Grob 5% mehr Lumen (bei der ersten LED leider nur bei niedrigen Strömen gemessen) und bis zu 9% höhere Lichtstärke (und zwar mit dem Strom zunehmend). Die geht morgen an Köf3. Neben dem Fluxbin könnte das (wegen "zunehmend") auch an einem besseren Reflow liegen (ich habe mich mehr um einen guten Andruck bemüht), auch einem Größenunterschied der leuchtenden Fläche, und natürlich an meinen Meßfehlern. Messung übrigens wie hier mit PCE-LED1, Mavolux 5032C und Differenzmessung der Lichtstärke (eh nur 1%).

Ich bin mir nicht sicher, ob die Größenangabe im Datenblatt vorne (1.5 mm x 1.2 mm) stimmt. Per Schieblehre kombiniert mit Photo komme ich (oberes Glaselement: 3.74 x 3.48 mm) auf 1.57 x 1.22 mm, das sind dann 1.91 mm² statt 1.8 mm². Weiter hinten im Datenblatt gibt es die Angabe 1.55 x 1.23 mm, aber da dachte ich zunächst an die Größe des Emitters statt nur der tatsächlich leuchtenden Fläche.

Mit diesen 1.91 mm² komme ich mit der 2. LED bei 8.5 A auf 206 cd/mm², mit der ersten auf 190 cd/mm² (statt 200).

Apropos: Wenn man bei diesen Messungen mal konsequent ordentliche Fehlerabschätzungen mitschleppen würde, dann hätte das wohl was Ernüchterndes... :D
 
  • Danke
Reaktionen: The_Driver