Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Led Lenser X21R.2 - noch’n Review

Lichtinsdunkel

Flashaholic**
2 Juni 2010
4.537
4.993
113
Witten
taschenlampen-tests.de
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Natürlich habe ich das schöne Review von cre8ure zu dieser Lampe bereits gelesen.
Natürlich habe ich mir dazu auch meine Gedanken gemacht. Und natürlich kann und will ich das Rad nicht neu erfinden, denn es geht bei beiden Reviews ja schließlich um die gleiche Lampe.

Dennoch ist mein Ansatz ein etwas anderer. Zum Beispiel ist für mich das Gefummel mit den Gummiringen (als Wegrollschutz und zum Befestigen des Tragegurts) beim Laden zweitrangig. Ich sehe die Gummiringe eher als zusätzliche Option, die man als Nutzer hat. Dies aber nur am Rande, denn es ist letztlich Geschmackssache.

Ergänzend habe ich einige Messungen durchgeführt und mir auch sonst noch so einige Gedanken über die X21R.2 gemacht. Ausnahmsweise habe ich diesmal mehr Text von meiner fabulösen Seite hierher kopiert als sonst und nix "Forum-Eigenes" ergänzt oder umgeschrieben, wie ich es sonst mache, da ich ab morgen für zweieinhalb Wochen wieder Leibeigener des Verlags sein werde und damit keine Zeit für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens habe.



Das erste Problem – Wochen vergingen

Ich war ziemlich gespannt auf die X21R.2. Als sie unterwegs war, war ich noch gespannter. Und habe mich gewundert, dass sie nicht eintraf. Aber eingetroffen war sie bereits. Bei meinem Nachbarn Bauer Hermann. Ohne, dass mich der Postbote darüber informiert oder einen Zettel in den Briefkasten geworfen hatte. Und so lag die testbereite X21R.2 fast eine Woche bei Bauer Hermann herum, bevor er mir die Lampe übergab. Auch ihn hatte der Postbote nicht darüber informiert, dass er mich nicht darüber informiert hatte, dass er die Lampe bei Bauer Hermann abgegeben hatte. Seitdem spiele ich mit dem Gedanken, mir Bauer Hermanns Hund auszuleihen und ihn auf Postboten abzurichten.
Dummerweise hatte ich zu dieser Zeit auch noch recht viel für die Presse zu tun. Und so blieb eine, von mir lang erwartete, testbereite X21R.2 noch eine ganze Zeit liegen, bevor ich mich daran machen konnte, die aktuell hellste aller Zweibrüder-Lampen genauer in Augenschein zu nehmen.

led_lenser_x21r_2_0011.jpg




Verpackung/Lieferumfang:
Neben der Lampe (mit von Werk aus eingesetztem Akku) sind in einem stabilen Transportkoffer noch zwei Ringe zur Befestigung eines Tragegurts, der Tragegurt selbst, zwei (bereits vormontierte) Gummiringe, die die Lampe vor dem Wegrollen sichern, ein Magnetladegerät, eine Wandhalterung, Dübel und Schrauben zur Befestigung derselben sowie eine ausführliche Bedienungsanleitung in mehreren Sprachen enthalten.

led_lenser_x21r_2_0031.jpg


led_lenser_x21r_2_0041.jpg




Die nackten Fakten:
Länge: 407 mm
Durchmesser Kopf: 95,5 mm
Durchmesser Tail: 39,5 mm
Gewicht mit Akku: 1338 g
Anodisierung: HA III, gut und gleichmäßig ausgeführt.
Tailstand: ja.
Rollschutz: nur mit montierten Gummiringen.
Befestigungsmöglichkeit für Lanyard: ja, an mitgelieferten Ringen.
wasserdicht: spritzwassergeschützt.
Stromversorgung: eigener Akku (LiFePo4).



Wie bereits beim Vorgängermodell, der X21R, sorgen auch bei der X21R.2 am Lampenkopf und am Lampenende zwei Gummiringe dafür, dass die Lampe nicht wegrollt. Gleichzeitig dienen die, im Auslieferungszustand der Lampe bereits montierten, Ringe als Schutz.

led_lenser_x21r_2_0061.jpg


led_lenser_x21r_2_007-11.jpg




Im Lieferumfang enthalten sind zwei Ringe zur Befestigung des Tragegurts.

led_lenser_x21r_2_0091.jpg




Die X21R.2 mit montiertem Tragegurt. Im Gegensatz zu manch lieblosen und dünnen Gürtchen, die andere Hersteller großen Lampen angedeihen lassen, taugt dieser verstellbare Gurt, der zusätzlich mit einer Verstärkung im Schulterbereich aufwarten kann.

led_lenser_x21r_2_0101.jpg




Zum Lieferumfang zählt auch ein Adapter, mit dem die Lampe auf einem Fotostativ montiert werden kann.

led_lenser_x21r_2_0111.jpg




Leuchteinheit:
Sieben XP-G2-LEDs von Cree sorgen für Licht. Jede LED sitzt in einer eigenen Kunststofflinse.

led_lenser_x21r_2_0121.jpg




Links: X21R.2, rechts: X21R. Neben aktuelleren LEDs hat “die Neue” eine silberne Einfassung.

led_lenser_x21r_2_0131.jpg




Bedienung:
Ein-, aus- und durchgeschaltet wird die X21R.2 mit einem Forward-Clicky mit weichem Druckpunkt, der seitlich unterhalb des Lampenkopfs angeordnet ist, und mit dem auch Momentlicht und Morsen möglich sind. Über einen Magnetdrehring können in Kombination mit dem Schalter folgende Stufen angewählt werden: Lockout-Low-High-Signal-Defence.

led_lenser_x21r_2_0141.jpg




Im Lockout-Modus wird die Lampe gegen versehentliches Einschalten gesichert. Eine deutliche Verbesserung zu den Vorgängermodellen, bei denen ich mich zahllose Male “dank” des leichtgängigen Schalters, den man beim Verstauen/Halten/Abstellen der Lampe oft unweigerlich betätigt, mit voller Power selbst geblendet habe.

led_lenser_x21r_2_0151.jpg




Im “Low”-Modus kann durch Antippen des Schalters zwischen Low und High gewechselt werden. Im “High”-Modus ist es genau umgekehrt. Die Lampe schaltet in der hellsten Stufe ein und wechselt beim Antippen des Schalters in die dunkle. Der “High”-Modus (von Zweibrüder “Action” genannt) bietet noch zwei weiteres Features: Nummer 1: Wenn man den Schalter in der hellen Einstellung antippt und angetippt hält, rampt die Lampe herauf und herunter. In der hellsten und dunkelsten Einstellung blinkt sie jeweils kurz. Wenn die gewünschte Helligkeit erreicht ist, lässt man den Schalter los, und diese Stufe wird dauerhaft gespeichert. Die dunkelstmögliche Einstellung der X21R.2 liegt übrigens noch ein ganzes Stück unter der des fest einprogrammierten “Low”-Modus’. Nummer 2: Wird der Schalter im “High”-Modus bei ausgeschalteter Lampe angetippt und gehalten, wechselt die Lampe nach etwa einer Sekunde in den “Boost”-Modus mit einigen zusätzlichen Lümchen, in dem sie bleibt, solange der Schalter gehalten wird.
Schließlich lässt sich der Wahlring noch auf die Stufen “Signal” (Lampe startet mit SOS und wechselt durch Antippen des Schalters nacheinander auf langsames Blinken und Doppelblinken) sowie “Defence” (Lampe startet mit Strobe und wechselt durch Antippen des Schalters auf High) drehen.
Der Magnetdrehschalter rastet in jeder Stellung sanft ein. Man kann die Lampe also also auch im Dunkeln jederzeit in der gewünschten Stufe einschalten. Generell gilt für alle Leuchtstufen: Komplettes Durchdrücken des Schalters schaltet die Lampe aus. Allerdings geht sie dabei immer kurz über die nächste Stufe. Wird sie beispielsweise im dunklen Modus betrieben, leuchtet sie beim Ausschalten für einen kurzen Moment mit voller Power, bevor sie ausgeht. Das ist nicht optimal gelöst und kann, je nach Situation, nicht, ein wenig, oder auch extrem viel stören, weil die Dunkeladaption des Auges dadurch verloren geht.



Durch Vor- und Zurückschieben des Lampenkopfs kann stufenlos zwischen breit streuendem Licht und einem fokussiertem Lichtkegel gewechselt werden.

led_lenser_x21r_2_0161.jpg


led_lenser_x21r_2_0171.jpg




Leuchtprogramme:

Allen Stufen sind zwei Leuchtprogramme übergeordnet. Im “Energy-Saving”-Modus wird die Lampe ungeregelt betrieben und mit zunehmender Laufzeit dunkler. Im “Constant-Current”-Modus wird die maximale Leuchtkraft beibehalten (zumindest theoretisch, wie wir weiter unter noch sehen werden). Somit hat der Nutzer die Wahl zwischen einer möglichst langen Laufzeit bei dunkler werdender Lampe oder einer kürzeren Laufzeit bei kontinuierlicher Maximalleistung (zumindest theoretisch, wie wir weiter unter noch sehen werden). Wie diese Programme angewählt werden, wird in der Bedienungsanleitung ausführlich beschrieben.



Ladestandsanzeige:

Am Lampenpopo finden sich zehn Segmente, mit denen die zu erwartende Restlaufzeit in den einzelnen Leuchtstufen angezeigt wird. Dazu muss der Schalter in der Mitte dieser Segmente gedrückt werden, und eine bestimmte Anzahl der Segmente leuchtet kurz auf. Beim Einschalten, beziehungsweise beim Modus-Wechsel, leuchten die Segmente ebenfalls kurz auf.
Wenn die X21R.2 vollgeladen ist und der Knopf der Anzeige bei ausgeschalteter Lampe betätigt wird, leuchten alle zehn Segmente blau. Wird sie in der dunklen Stufe eingeschaltet, leuchten nur acht Segmente blau, obwohl der Akku komplett geladen ist. In der hellsten Stufe sind es bei vollem Akku gar nur noch vier. Je leerer der Akku ist, desto weniger Segmente leuchten blau. Kurz vor Ende der Akkulaufzeit leuchtet lediglich noch ein Segment rot. Da diese Anzeige relativ ungenau ist, muss man lernen, sie zu deuten – hier hilft nur die Langzeiterfahrung beim Betrieb der Lampe.

led_lenser_x21r_2_0181.jpg

Zehn Segmente…


led_lenser_x21r_2_0191.jpg

… zeigen bei einem Druck auf den hinteren Schalter oder beim Ein/Umschalten der Leuchtstufen die noch zu erwartende Restlaufzeit der Lampe für die jeweilige Helligkeitsstufe an.



Notlichtfunktion:

Wenn die Lampe ans Ladegerät angeschlossen ist, lässt sich eine Notlichtfunktion aktivieren, die bei einem Stromausfall dafür sorgt, dass die Lampe automatisch einschaltet. Wie die Notlichtfunktion einprogrammiert wird, kann man ebenfalls detailliert der Bedienungsanleitung entnehmen.



Stromversorgung/Laufzeittest:
Ein fest verbauter LiFePo4-Akku versorgt die X21R.2 mit Strom. In der hellsten Einstellung liefert die Lampe laut Hersteller 3.200 Lumen. In dieser Einstellung wurde sie auch getestet und dabei durch einen Ventilator gekühlt. Die Luxmessung erfolgte im “Constant-Current”-Modus auf vier Meter Entfernung, die anschließend auf einen Meter umgerechnet wurden, da eine Messung auf kürzere Distanz den tatsächlichen Luxwert verfälscht hätte.
Bei der ersten Messung stellte sich heraus, dass die Lampe auch im “Constant-Current”-Modus nicht durchgängig geregelt läuft, sondern innerhalb der ersten Minuten herunterregelt. Daher wurde ein zweiter Testlauf durchgeführt, bei dem die Lampe zu Beginn jedes Herunterregelns wieder hochgeschaltet wurde.
In der defokussierten Einstellung wurden 3.600 Lux gemessen.

Laufzeitmessung mit Stepdown:

Beim Einschalten: 88.320 Lux
nach 5 Minuten: 79.360 Lux
nach 15 Minuten: 55.840 Lux
nach 30 Minuten: 55.840 Lux
nach 45 Minuten: 55.840 Lux
nach 60 Minuten: 55.840 Lux
nach 75 Minuten: 56.000 Lux
nach 90 Minuten: 55.840 Lux
Nach 94 Minuten schaltete die Lampe ab.

Laufzeitmessung mit Wiederhochschalten nach Stepdown:

Beim Einschalten: 88.800 Lux
nach 5 Minuten: 86.880 Lux
nach 15 Minuten: 86.880 Lux
nach 30 Minuten: 86.880 Lux
nach 45 Minuten: 86.720 Lux
nach 60 Minuten: 86.720 Lux
nach 75 Minuten: 86.400 Lux
Nach 76 Minuten schaltete die Lampe ab.

Das entsprechende Diagramm:

led_lenser_x21r_2_0201.jpg


Zweibrüder hat meiner Meinung nach einen Elfmeter verschossen. Die X21R.2 könnte durchaus komplett geregelt laufen, wenn man sie ließe und der Hersteller nicht wieder eine Bremse in Form eines zeitgesteuerten Stepdowns eingebaut hätte. Denn wie sich beim zweiten Testlauf zeigte, ist die Lampe prinzipiell nahezu perfekt geregelt. Das Auge nimmt den Helligkeitsverlust durch den Stepdown zwar nicht deutlich wahr, da das Herunterregeln sehr smart über einen Zeitraum von wenigen Minuten geschieht, aber wer dauerhaft die volle Leistung möchte, ist gezwungen, die Lampe alle paar Minuten aus- und wieder einzuschalten.



Laden des Akkus:

led_lenser_x21r_2_0211.jpg

Am Ende des Ladekabels findet sich eine magnetische Ladebuchse.


led_lenser_x21r_2_0221.jpg

Diese Ladebuchse wird ans Lampenende “angedockt”.


led_lenser_x21r_2_0231.jpg

Während des Ladevorgangs leuchten eine blaue LED in der Ladebuchse und eine rote LED in der Lampe.


led_lenser_x21r_2_0241.jpg

Wenn der Akku komplett geladen ist, leuchtet die LED in der Lampe grün.


led_lenser_x21r_2_0251.jpg

Was aussieht wie ein modernes Folterinstrument, ist in Wirklichkeit die Wandhalterung, in die die Lampe zum Laden eingesetzt werden kann.


led_lenser_x21r_2_0261.jpg

Die Lampe wird zum Laden in der Halterung festgeschnallt. Die Halterung kann mit dem mitgelieferten Zubehör an der Wand oder sonstwo befestigt werden, und die Lampe "hängend" geladen werden.


led_lenser_x21r_2_0291.jpg

Ein fest verbauter LiFePo4-Akku versorgt die Lampe mit Strom.


led_lenser_x21r_2_0301.jpg


led_lenser_x21r_2_0311.jpg

Kontakte am Lampenkopf und an der Tailcap.



Meine Meinung zu X21R.2:
Led Lenser hat mit der X21R.2 fast alles richtig gemacht. Die Lampe ist den Vorgängermodellen in der Praxistauglichkeit deutlich überlegen. Kaum Ringe im Lichtbild, ein schönes Lichtbild im Nahbereich und ein großes ausgeleuchtetes Areal in der Ferne sprechen für sich. Die Bedienung ist simpel, die Möglichkeiten sind vielfältig. Dank des integrierten Akkus und der Lademöglichkeit, bei der der Akku in der Lampe verbleiben kann, wird man vor keine Probleme gestellt, und das Aufladen des Akkus ist in relativ kurzer Zeit möglich.
Wovon ich nie ein Freund werden werde, ist ein zeitgesteuerter Stepdown. Und schon gar nicht bei einer Lampe, die so etwas eigentlich nicht nötig hat. Bei den zahllosen Funktionen, die Zweibrüder der X21R.2 spendiert hat, hätte man der Lampe auch einen Modus gönnen können, in dem sie komplett geregelt läuft, denn prinzipiell beherrscht die Lampe das und wird nur von der Elektronik ausgebremst. Alles andere als optimal ist auch die Tatsache, dass die Lampe beim Ausschalten immer kurz über die nächste Stufe geht, bevor sie endgültig ausschaltet. Hier gibt es defintiv noch Verbesserungspotenzial.
Die X21R.2 ist die beste, vielfältigste und hellste Lampe der X21-Baureihe. Einen, beziehungsweise zwei zusätzliche Kritikpunkte muss sie sich dennoch gefallen lassen: Baugröße und Gewicht. Denn eine entsprechende Leistung (und auch mehr) lässt sich mittlerweile auch aus deutlich kleineren und leichteren Lampen herausholen.
Wer vor einer “XXL-Lampe” nicht zurückschreckt, wird von der X21R.2 ganz sicher nicht enttäuscht sein, auch wenn die, laut Liste angesagten, 439 Euro (Stand: März 2014) schon ein recht stolzer Preis sind.
An dieser Stelle nochmals vielen Dank an Zweibrüder fürs Bereitstellen des Testmodells.

led_lenser_x21r_2_0341.jpg

Drei Lampengenerationen. Von links: X21R.2, X21R, X21.


led_lenser_x21r_2_0351.jpg

Von links: Led Lenser X21R.2, Fenix TK70, Lambda Lights Varapower Turbo V2, Streamlight SL-20LP, Spark SP6, Zebralight SC600.





led_lenser_x21r_2_0321.jpg


led_lenser_x21r_2_0331.jpg






led_lenser_x21r_2_0361.jpg

Kontroll-Shot

led_lenser_x21r_2_0371.jpg

Led Lenser X21R defokussiert

led_lenser_x21r_2_0381.jpg

Led Lenser X21R.2 defokussiert

led_lenser_x21r_2_039-1.jpg

Led Lenser X21R fokussiert

led_lenser_x21r_2_040-1.jpg

Led Lenser X21R.2 fokussiert

led_lenser_x21r_2_041-1.jpg

Fenix TK70

led_lenser_x21r_2_042-1.jpg

Spark SP6

led_lenser_x21r_2_043-1.jpg

Lambda Lights Varapower Turbo V2

led_lenser_x21r_2_044-1.jpg

Wicked Lasers The Torch

led_lenser_x21r_2_045-1.jpg

Fire-Foxes FF4

led_lenser_x21r_2_046-1.jpg

Lupine Betty TL2 S



So, ich habe fertig. Wer gerne noch mehr Bilder und noch mehr Text möchte, kann gerne den Test auf meiner fabulösen Seite lesen.

Keep on leuchting,
Gruß
Walter
 
Zuletzt bearbeitet:

cre8ure

Flashlite.de
27 Juli 2012
2.272
1.283
113
BW
AW: Led Lenser X21R.2 - noch’n Review

Tolles review. Ich werfe mich in der Staub. ;) es sind aber 7x XP-G2. Bei der X21.2 sind es XP-E2.
 
  • Danke
Reaktionen: Lichtinsdunkel

The_Driver

Flashaholic***
22 März 2012
7.254
4.999
113
Essen
Acebeam
Schöner Bericht!

Ich stimme dir zu, wobei ich sie für ein wenig zu teuer halte. 300€ wäre der sinnvollere Preisbereich (vielleicht mit einer etwas weniger schicken Ladevorrichtung).

Bei so vielen Kühlrippen und so einem Leistungsfähigen Akku hätte man sich den Step-Down auch sparen können. Ich denke mal, dass er vor allem der Laufzeit zuliebe implementiert wurde.

Schade, dass es sie nicht zumindest in neutral-weiß gibt. Nur bei der Varapower Turbo und der "Torch" sieht man, dass auf der Wiese auch braune Blätter zu finden sind (bei der FF4 kann man es wohl erahnen :D).
 
Zuletzt bearbeitet:

Hannoveraner

Flashaholic**
8 Dezember 2012
1.434
823
113
Hannover
Schön gemacht, danke Walter! :thumbup:

Die FF4 macht auch gegen eine X21R.2 eine gute Figur. Und das bei dem Größenunterschied! :thumbsup:

Gruß
 

sma

Flashaholic**
8 Januar 2011
2.050
3.556
113
Aalen/Ulm, um, und herum
Sehr schöner, ausführlicher Test!

In der hellsten Einstellung liefert die Lampe laut Hersteller 3.200 Lumen. In dieser Einstellung wurde sie auch getestet und dabei durch einen Ventilator gekühlt. Die Luxmessung erfolgte im “Constant-Current”-Modus auf vier Meter Entfernung, die anschließend auf einen Meter umgerechnet wurden,

[...]

Beim Einschalten: 88.320 Lux

Hast Du eine Idee, warum Dein Exemplar rel. dunkel war?
Cre8ure nannte 145.600 Lux (ebenfalls auf 4m gemessen und auf 1m umgerechnet)
Scheint ja kein Zahlenfehler zu sein, denn auch auf Deinen Beamshots ist sie in der Spotmitte etwas dunkler als die X21R.
Hab einen Moment überlegt, ob sich Cre8ure vertan hat, aber die Herstellerangabe ist ja >120 kcd (und für die X21R nur ~90 kcd).
 

Lichtinsdunkel

Flashaholic**
2 Juni 2010
4.537
4.993
113
Witten
taschenlampen-tests.de
Sehr schöner, ausführlicher Test!



Hast Du eine Idee, warum Dein Exemplar rel. dunkel war?
Cre8ure nannte 145.600 Lux (ebenfalls auf 4m gemessen und auf 1m umgerechnet)
Scheint ja kein Zahlenfehler zu sein, denn auch auf Deinen Beamshots ist sie in der Spotmitte etwas dunkler als die X21R.
Hab einen Moment überlegt, ob sich Cre8ure vertan hat, aber die Herstellerangabe ist ja >120 kcd (und für die X21R nur ~90 kcd).
Von Herstellerangaben mal ganz abgesehen: Mein Exemplar war nicht relativ dunkel, sondern deutlich heller im direkten Vergleich zur X21R.
Was die Reichweite angeht, ist die X21R jedoch aufgrund der kleineren Oberfläche der verbauten LEDs der X21R.2 überlegen. Das geben die Bilder aber leider nicht her, da die Beamshot-Strecke gerade mal 100 Meter lang ist.
Die X21R habe ich mit 118.500 Lux gemessen, die X21R.2 mit etwas mehr als 88.000 Lux.

Gerade war ich mit beiden Lampen nochmal vor der Tür, da es mir keine Ruhe gelassen hat.
Ich habe eine Baumgruppe in etwa 200 Metern Entfernung mit beiden Lampen angeleuchtet, wobei der Akku der X21R bereits kurz vor Exitus war und die Anzeige bereits rot blinkte. Dennoch waren mit der X21R kleine Verästelungen in den Bäumen deutlich besser zu erkennen als mit der X21R.2
Nun kann ich auch ruhig schlafen.

"Gute Nacht, John-Boy."
"Gute Nacht, Jim-Bob."
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: lightbeam

sma

Flashaholic**
8 Januar 2011
2.050
3.556
113
Aalen/Ulm, um, und herum
Oh sorry, mit "relativ dunkel" habe ich mich ziemlich schwammig ausgedrückt.

Ich meinte speziell die Max-Lux. Ich muß zugeben, ich ging unwillkürlich davon aus, daß auch der Hersteller die Reichweite aus den Max-Lux bestimmt (sozusagen a la ANSI FL-1). Ich weiß aber nicht, ob das wirklich so ist.

Wenn man sich den gesamten Beam anschaut, ist die R.2 wirklich deutlich besser.
In Spotmitte hingegen, aber auch nur da, ist die R.2 auf Deinen Bildern dunkler als die R.
Falls die Reichweite sich wirklich aus den Max-Lux bestimmt (und nur dann), scheint mir Deine R.2 echt zu dunkel.
Zudem sind Eure Zahlen ja ganz schön unterschiedlich (Du 88kLux, Cre8ure 146kLux)

Vorsicht, ich spalte wieder mal Haare, nicht ärgern lassen :)
 

cre8ure

Flashlite.de
27 Juli 2012
2.272
1.283
113
BW
AW: Led Lenser X21R.2 - noch’n Review

Ich kann Dir ja mal meine schicken. Dann machst du eine Vergleichsmessung.

Wenn ja. PN an mich.
 

lightbeam

Flashaholic**
22 Dezember 2010
2.323
987
113
Vielen lieben Dank für Dein klasse review, Walter! :thumbup:

Welche Möglichkeiten bleiben, wenn unterwegs bei der X21R.2 die Energie alle ist?
Akkupack (3x32600 LiFePo) fest verbaut! :confused:
Also nix mit Akkuwechsel, oder?
Vorher bei Zweibrüder ein Ersatzrohr kaufen?:S

Klasse Fotos! :thumbsup:

Gruß
Roland :)
 

Solid

Erleuchteter
27 August 2013
77
77
18
Osterode am Harz
Gefällt mir richtig gut die Lampe :D stand auch shcon oftmals kurz davor mir eine zu kaufen aber habs dann doch nicht getan :(

Und danke für dein Review :) war sehr interessant zu lesen und wirklich klasse Bilder :thumbsup:
 
Trustfire Taschenlampen