Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Lagerung von Lithium Ionen Akkus // Lifepo's als sichere Alternative???

Funzelmaster

Flashaholic
6 September 2010
151
30
28
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Hallo liebe Flashaholics,
bräuchte mal wieder euren kompetenten Rat! Habe zwei Fragen:

1. Ich lagere für spontane Geocache Touren meine 18650er und 14500er gerne geladen (4,2V). Habe neulich gelesen dass das gar nicht gut für den Akku sein soll. Wie schlimm ist das konkret? Dh verkürzte ich hiermit die Lebensdauer eher um die Hälfte (oder noch schlimmer) oder lediglich um ca. 10 Prozent (oder so)? Würde das gerne weiterhin so machen aber wenn ich mir damit meine Akkus ruiniere sollte ich das wohl lassen :-(

2. Ich schrecke immer noch etwas vor mehrzelligen Lithium Lampen zurück. Vor allem wegen den Geschichten die man da so hört. Sind LiFePo's eine sicherere Alternative? Falls ja, warum haben die sich noch nicht durchgesetzt? Wegen der geringeren Energiemenge? Kann ich die in meinem normalen Xtar VP1 laden? Fände die geringe Akkukapazität jetzt nicht soooo tragisch. Hätte dafür lieber einen sicheren Akku in den mehrzelligen Lampen, zudem sind die Akkus ja auch echt günstig.

kleine Info noch am Rande: ich suche (siehe 'suche/biete') eine Thrunite T21 V2 (V2 ist wichtig), zahle für eine gut erhaltene Lampe bis zu 25euro! (NP war glaub ich 35euro), falls jemand eine hat bitte email! jr.81 (ad) web.de

Freue mich schon auf eure Antworten! Immer gut Licht! Genießt noch die letzten Stunden des verlängerten Wochenendes!
 

The_Driver

Flashaholic***
22 März 2012
7.261
5.016
113
Essen
zu 1: http://www.taschenlampen-forum.de/lithium-technologie/37783-lebensdauer-li-ion-akkus.html

zu 2:
LiFePO4s Akkus sind eine unpraktische Alternative. Sie haben sich nicht durchgesetzt weil sie eine niedrigere Spannung und vor allem eine deutlich niedrigere Energiedichte haben. Gerade in Taschenlampen mit nur einem Akku braucht man spezielle (buckboost) Regler, wenn sie auch mit solchen Akkus funktionieren sollen. Das kriegen nur die wenigsten Hersteller hin und/oder die Lampen werden dadurch deutlich teurer. Das hat damit zu tun, dass die Spannung der LiFePO4s (unter Last) niedriger ist als die Vorwärtsspannungen der typischen LEDs bei hohen Strömen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Funzelmaster

Thunderstruck

Flashaholic**
24 Februar 2014
4.987
2.378
113
Auetal
Acebeam
ich formuliere das mal aus meiner sicht :D

zu 1: Hmm naja das man Akkus bei 4,2 V eher nicht lagern sollte ist ja schon ein weit verbreitetes Thema. Ich denke mal das, dass so gravierend schlimm garnicht sein kann :D ich denke mal das die Lebensdauer nur wenig zurückgeht so vllt. um die 5 % evtl. ( so genau weis ichs jetzt auch net ) aber das sich die Lebensdauer um die hälfte verkürzt halt ich für ein Gerücht :D wenn du auf Nummer sicher gehen willst lager deine Akkus am besten so um die 3,8 bis max 4,0 Volt und lade sie kurz vor der Geocaching tour voll auf :D

zu 2: Also wenn man weis wie manns macht stellen auch die mehrzelligen Lithium Lampen kein Problem da :thumbsup: wenn man auf geschützte zurückgreift sind die mehrzelligen genauso einfach in der Handhabung wie einzellige ( so sehe ich das ) Man sollte nur drauf achten das alle Zellen die gleiche Spannung haben ;) LiFePo Akkus kenn ich jetzt nicht, wie die sich so Verhalten und so ;) :D

zur T21V2: hab zwar eine aber nur über meine Leiche :D ( die ist mir nach dem Sturz und der schwerwiegenden Reparatur umsomehr ans Herz gewachsen ) :D


Gruß Perry
 
  • Danke
Reaktionen: Funzelmaster

SoaG

Flashaholic**
30 November 2014
2.785
1.044
113
Ich lagere für spontane Geocache Touren meine 18650er und 14500er gerne geladen (4,2V).
Genau so weiter machen. Markenakkus mit Schutzelektronik in Verbindung mit deinem guten VP1 verwenden.
Die Anzahl der pulverisierten Flashies erfragen, dann keine Sorgen mehr machen, Spass haben.
 

Funzelmaster

Flashaholic
6 September 2010
151
30
28
zu 1: http://www.taschenlampen-forum.de/lithium-technologie/37783-lebensdauer-li-ion-akkus.html

zu 2:
LiFePO4s Akkus sind eine unpraktische Alternative. Sie haben sich nicht durchgesetzt weil sie eine niedrigere Spannung und vor allem eine deutlich niedrigere Energiedichte haben. Gerade in Taschenlampen mit nur einem Akku braucht man spezielle (buckboost) Regler, wenn sie auch mit solchen Akkus funktionieren sollen. Das kriegen nur die wenigsten Hersteller hin und/oder die Lampen werden dadurch deutlich teurer. Das hat damit zu tun, dass die Spannung der LiFePO4s (unter Last) niedriger ist als die Vorwärtsspannungen der typischen LEDs bei hohen Strömen.

zu 1: das steht zwar drin dass es schädlich ist, aber wie sehr man den Akku dadurch schadet leider nicht, oder?

zu 2: dh die meisten Lampen können gar nicht mit LiFePo's benutzt werden???
 

Heinrich

Flashaholic**
28 Juni 2013
2.069
854
113
Ruhrpott
ich formuliere das mal aus meiner sicht :D

zu 1: Hmm naja das man Akkus bei 4,2 V eher nicht lagern sollte ist ja schon ein weit verbreitetes Thema. Ich denke mal das, dass so gravierend schlimm garnicht sein kann :D ich denke mal das die Lebensdauer nur wenig zurückgeht so vllt. um die 5 %.

Ja das kann man sehr schwer in konkreten Zahlen fassen, Zyklenzahl und vor allem Lagertemperatur spielen da mit rein.
Durch Lagerung in vollen Zustand leider weniger die Kapazität, viel mehr geht der Innenwiderstand nach oben. Das kann sich entweder kaum oder sehr stark auswirken, das hängt davon ab in welchen Leistungsbereich Du Deinen Akku betreibst.

Wenn voll die praktischste Sache für Dich ist, mach das so, wenn es denn geht möglichst kühl lagern und gut. Wenn Du dann merkst das nach einen Jahr die Lampe nicht mehr 1000lm bringt sondern nur noch 800lm dann könnte es daran liegen. Die unterschiedlichen Akkutypen reagieren da auch nicht unbedingt alle identisch drauf.

mfg
 

Rafunzel

Flashaholic***
10 Oktober 2010
8.536
4.846
113
Hamm, NRW
Ist das denn nicht alles Rosinenklauberei? Ich meine wenn ich merke dass mit den Akkus was "nicht stimmt" ist, dann kauf ich neue.

Und wenn ich sehe wie viel Lampen hier im Marktplatz ge- und verkauft werden, dann ist das Akkuproblem doch nicht das wichtigste (schließe mich da nicht aus ;)).

Deswegen: ab und an ein neuer Akku (z.B. von Akkuteile.de) sollte preislich schon drinsitzen...

Nuja, Sparfüchse mögen es anders sehen. :)
 

SoaG

Flashaholic**
30 November 2014
2.785
1.044
113
Ist das denn nicht alles Rosinenklauberei? Ich meine wenn ich merke dass mit den Akkus was "nicht stimmt" ist, dann kauf ich neue.
Eben. Ein Verschleissteil, nichts weiter.
Man muss sie ja nicht bewusst zu Tode malträtieren, aber voll lagern ist für mich normale Nutzung. Sonst brauche ich die nicht. Die müssen griffbereit Einsatz bereit sein.
 
8 September 2013
40
43
18
Essen
soweit ich mich erinnern kann:

Voll geladen verliert ein LiIon-Akku nach einem Jahr bei Zimmertemperatur ca. 20% seiner Kapazität (nicht Ladung!!). D.h.: Ein 3000mAh Akku hätte nach einem Jahr nur noch 2400mAh Kapazität. Bei optimaler Lager-Ladung (ca. 40%) sind es nur 2%-5%.

Der Alterungsprozess wird bei niedriegen Temperaturen verlangsamt. (Optimal zw. 0°C und 10°C)

Weiß nicht mehr genau, wo ich diese Infos gelesen habe, aber es ist schon ein paar Jahre her. Ob das auf die neusten Akku-Chemien auch zutrifft kann ich nicht sagen. Was gegenteiliges ist mir jedoch nicht bekannt.

Gruß Stefan
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.275
12.328
113
im Süden
Voll geladen lagern ist auch bei aktuellen Zellen schädlich wenn es warm wird.

Samsung hat in seinen Datenblättern stehen: unter 20% Kapazitätsverlust nach 1 Jahr Lagerung bei 25°C - aber nicht voll geladen, sondern auf 50%! In der Praxis ist das aber deutlich besser. Genaue Zahlen kriegt man leider nicht.

Ich lagere Akkus, die ich einsatzbereit lagern will, im Kühlschrank. Da altern sie praktisch gar nicht.
 
  • Danke
Reaktionen: Telemarkus

urausb

Flashaholic**
18 September 2011
3.003
1.780
113
Kr. AB
Also ich lagere meine Akkus immer voll. Ich habe alle meine Lampen betriebsbereit. Keinerlei, höchstens minimale Kapazitätsverluste feststellbar. Meine ältesten Li-Ionen Akkus sind 10 Jahren alt und niemals gepflegt worden. (auch Trustfire dabei :D)
Sollte trotzdem mal ein Akku schlapp machen, dann wird er weg geschmissen und neu gekauft.
 

balloonix

Flashaholic**
18 Juli 2012
1.421
732
113
Waldachtal im Schwarzwald
Ich habe gerade hier mal was dazu geschrieben: http://www.taschenlampen-forum.de/t...lagen-zu-arten-nutzung-und-pflege.2730/page-8

Das sind meine eigenen Erfahrungen, basierend auf eigenen Messungen. Ich habe das Gefühl, das in der Presse gerne mal irgendwas aus den Netz genommen und abgeschrieben wird. All die Warnungen, bezüglich der verkürzten Lebensdauer bei hohem Ladezustand und hoher Lagertemperatur kann ich durchaus bestätigen. Ja, es hat Einfluß, aber viel weniger als angenommen.
 
Trustfire Taschenlampen