Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Lithium Ladegerät & Li-Ion Akkus 10440 und 14500 - Ausgabe 1,5V

21 Juni 2019
3
0
1
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Hallo liebes Taschenlampen-Forum,

leider geht es nicht wirklich um Taschenlampen, da ich aber nun schon öfters auf dieser Seite gelandet bin auf der Suche meiner Frage habe ich mich hier nun angemeldet und hoffe das ihr mir als ersichtliche Experten weiterhelfen könnt.
Ich möchte Zuhause meine "Umweltverschmutzung" austauschen und die AA & AAA durch Li-Ion Akkus ersetzen. Es geht mir auf die Nerven andauernt diese Batterien zu kaufen und im hinterkopf zu haben das Sie eigentlich nicht wirklich gut für die Umwelt sind. Wenn man überlegt das wir jeden Monat min. 8 x AA oder AAA (wenn es langt) eiinfach wegwerfen (natürlich gesondert).

Zu meiner Frage: Wenn ich austauschen möchte, komme immer wieder auf die AA - 14500 und AAA - 10440. Leider habe die jedoch immer 3,6/3,7V. Die normalen Batterien die man käuft haben jedoch immer 1,5V. Ich hatte gelesen das es "gereglte?" gibt die nur 1,5V abgeben. Diese finde ich allerdings nicht oder gibt es dafür eine spezielle Bezeichnung? Bin darin leider der totale Leie :-(.

Oder gibt es die im Li-Ion bereicht nicht und ich muß zurückgreifen auf die Ni-mH? (Hatte ich mal vor 15 Jahren, die sind andauernt kaputt gegangen, aber aus heutiger Sicht (durchs suchen von Li-Ion Akkus) weiß ich warum.
Habt ihr Empfehlungen für Akkus?

Als Leie, hab ich das Ladegerät Xtar VP4 ausgesucht, wäre das eine Empfehlung oder eher etwas anderes? Hat zwar nur 500mA Ladestrom bei 4 Akkus, allerdings hatte ich gelesen das langsames Laden die Akkus "hegt und pflegt".
 

Lichtmichl

Flashaholic**
6 April 2014
1.525
684
113
Thüringen
Ich hatte gelesen das es "gereglte?" gibt die nur 1,5V abgeben. Diese finde ich allerdings nicht oder gibt es dafür eine spezielle Bezeichnung? Bin darin leider der totale Leie :-(.

Hallo byFrow,

herzlich Willkommen hier im Forum.

Was du mit deiner Frage meinst sind z. B. diese Li-Ion-Akkus hier von FENIX, die zwar auch 3,7 V haben, ausgangsseitig aber durch eine elektronische Schaltung auf 1,5 V heruntergeregelt sind.

Nachteil:
sehr teuer, können nicht in herkömmlichen Ladegeräten geladen werden (nur intern mit dem vorhandenen USB-Anschluß), gibt es nur in AA-Größe, nicht AAA (soweit mir bekannt)

Vorteil: haben ausgangsseitig immer eine korrekte Spannung von 1,5 V anliegen, bis durch die integrierte Sicherheitsschaltung der Ausgang abgeschaltet wird, um den Akku vor Tiefentladung zu schützen.

Im Prinzip sind diese Spezial-Li-Ion-Akkus gegenüber NiMh-Akkus nur für ganz wenig Spezialanwendungen von Nutzen. Und zwar dann, wenn das versorgte Gerät mit der etwas niedrigeren Spannungslage von NiMh-Akkus nicht klar kommt. Das sind aber nur ganz wenig Spezialfälle und in über 95 % der üblichen Anwendungsfälle sind NiMh-Akkus einsetzbar.

Du musst nur die richtigen NiMh-Akkus auswählen und das sind Eneloop weiß. Robust, kaum Selbstentladung, bis zu 1000-mal aufladbar, keine Auslaufgefahr. Du hattest bestimmt in der Vergangenheit andere Akkumarken in Verwendung und daher deine Negativerfahrung.
Du wirst hier im Forum für den Austausch der Batteriegröße AA und AAA nur Empfehlungen für Eneloop erhalten. Ich selber habe Eneloop-Akkus im Haushalt seit Jahren in -zig Geräten im Einsatz und noch nie einen Ausfall erlebt.

Dazu ein passendes Ladegerät. Hier ein geeignetes Einzelschacht-Ladegerät mit 4 Stück AA-Akkus. Geeignet für die Größen AA und AAA. Dazu die passende Anzahl Eneloop weiß in der benötigten Größe und die umweltschädigende Verwendung von Einweg-Batterien hat ein Ende.


Gruß Micha
 
Zuletzt bearbeitet:

t-soung

Flashaholic*
8 Februar 2012
602
291
63
Für Eneloops nutze ich auch nur die Lader von Panasonic (BQ-CC55) bzw. die Vorgänger von Sanyo (MQR06). Akku rein, warten bis die LED ausgeht, fertig!
 
21 Juni 2019
3
0
1
Für Eneloops nutze ich auch nur die Lader von Panasonic (BQ-CC55) bzw. die Vorgänger von Sanyo (MQR06). Akku rein, warten bis die LED ausgeht, fertig!

Muß dann direkt wenn die LED ausgeht hin springen und rausholen oder ist da einfach eine abschaltung drin?

Ihr habt mich überzeugt es nochmal mit den Ni-Mh zu probieren.
 

matjeshering

Flashaholic*
29 Oktober 2012
898
486
63
Das Ladegerät schaltet ab.

Scwarze haben mehr Kapazität. Dafür sind sie etwas teurer, schwerer, haben eine höhere Selbstentladung und sind weniger robust.
Wenn es auf mehr Laufzeit ankommt eine gute Wahl. Für die meisten Anwendungen sind die weißen vollkommen ausreichend bzw. sogar die bessere Wahl.

Weshallb sind dir die Akkus früher immer kaputt gegangen?
 

0ssi1973

Flashaholic**
11 Oktober 2015
2.447
1.100
113
Wellmitz/ Landgut
Ich habe mit den weißen aaa in Reihe nur schlechte Erfahrungen gemacht. Jedes mal unterschiedliche Entleerung, was auf Dauer nach 2 Jahren fast täglichen Gebrauchs zum Totalausfall von 15 Stück führte. In der EA 81 verwende ich die schwarzen, da mehr Kapa und selbst dort hatte sich einer schon tiefendladen. Habe ihn aber wieder laden können und seit dem auch keine Probleme mehr. Auf Arbeit und zu Hause benutze ich meistens nur die Versionen von Aldi. Bis jetzt noch keinen Ausfall nach mehr als 3 Jahren. Die 2500er aa von Aldi stehen den schwarzen Eneloops in nichts nach.
 

superbirne

Flashaholic*
14 April 2018
318
310
63
www.thephotos.de
Die auf 1,5V geregelt Li-Ion AAs haben sogar den Nachteil, dass die bei einigen Geräten vorhandene Batterieanzeige nicht funktionieren wird, da diese Anzeigen für Primärzellen (klassische Einwegbatterie) und NiMh-Akkus ausgelegt sind. Auch bei anderen Akkutypen wie NiZn (Nickel-Zink) sind diese Anzeigen nicht mehr zu gebrauchen. Daher setze auch ich fast ausschließlich Eneloops ein. Als Ladegerät nutze ich entweder einen der Standard-Enelooplader oder ein Voltcraft CM 420. Die normalen Enelooplader sind aber eigentlich vollkommen ausreichend. Anstatt der teuren Originaleneloops zu kaufen, kannst du dich auch nach Alternativen umsehen. Es gibt etliche Akkus in denen im Kern echte Eneloops stecken, z.B. die Amazon Basics oder Ikea Ladda.
Hier gibt es eine Übersicht über die viele Akkus in denen Eneloops stecken:
eneloop101.com
Die Website ist in Bezug auf Eneloops ohnehin eine gute Anlaufstelle.

Ich nutze seit Ewigkeiten die Ikea Ladda und kann nichts negatives Berichten. In den Ikea Ladda 2450 stecken Eneloop Pro. Das heißt sie haben einerseits eine etwas höhere Selbstentladung als die Standard Eneloops, haben aber andererseits auch eine um 500mAh höhere Kapazität, welche die höhere Selbstentladung wieder ausgleicht. Außerdem halten sie nur 500 Ladezyklen. Die Standard Eneloops schaffen 1000 Zyklen. Aber auch an die 500 bin ich im realen Einsatz noch nicht ansatzweise herangekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.273
12.327
113
im Süden
Ich habe mit den weißen aaa in Reihe nur schlechte Erfahrungen gemacht. Jedes mal unterschiedliche Entleerung, was auf Dauer nach 2 Jahren fast täglichen Gebrauchs zum Totalausfall von 15 Stück führte.
Seltsam. Da unterscheiden sich deine Erfahrungen fundamental von denen aller Anderen.
Kann es sein, dass dein Lader die Zellen unterschiedlich voll geladen hat? Oder Zellen gemixt wurden?
Die weißen Eneloop habe ich bisher nur mit sehr geringen Unterschieden in der Kapazität kennengelernt. Höchstens 1% Differenz zwischen Zellen gleicher Historie.
Bekannt ist allerdings schon, dass LSD-Zellen Tiefentladung nicht mögen (und stetige Überladung auch nicht).
Bei 8S ist die Gefahr groß, dass eine tiefentladen wird. Egal, ob zuvor nicht ganz voll geladen oder einfach weniger Kapazität als die anderen. Für mich einer der Gründe, auf solche Akkukonstellationen zu verzichten. 4S2P wäre dafür weniger anfällig.

Die 2500er aa von Aldi stehen den schwarzen Eneloops in nichts nach.
Ist das durch vergleichende Messungen belegt oder "nur" persönliche Erfahrung mit Bauchgefühl?
Es sind wohl keine LSD-Zellen. Und besonders lange halten sie auch nicht:
https://www.pocketnavigation.de/2017/08/aldi-sued-active-energy/
Zumindest die dort getesteten können den schwarzen Eneloops nur beim Preis Paroli bieten.
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.590
113
Hm, wieder was dazu gelernt. Kannte diese 1.5V/3.7V Zwitter vorher noch nicht.

Die kommen aber halt nur in Frage, wenn das Endgerät nach 1.5V lechzt... ich kenne keines, welches mit NiMh nicht klar kommt. Und wenn ich so ein Endgerät besitzen würde, dann würde ich es halt ersetzen. M.E. rechtfertigt nichts den Stress um solch einen solchen Exoten-Akku. Only my humble opinion.
 
21 Juni 2019
3
0
1
Das Ladegerät schaltet ab.

Scwarze haben mehr Kapazität. Dafür sind sie etwas teurer, schwerer, haben eine höhere Selbstentladung und sind weniger robust.
Wenn es auf mehr Laufzeit ankommt eine gute Wahl. Für die meisten Anwendungen sind die weißen vollkommen ausreichend bzw. sogar die bessere Wahl.

Weshallb sind dir die Akkus früher immer kaputt gegangen?
Zu viele gekauft gehabt, haben lange rumgelegen bis sie wieder zum Einsatz kamen. Wahrscheinlich auch überladen, vorm Bett dran, beim Aufwachen nicht dran gedacht und ich glaube kaum das ich damals eine Abschaltung hatte!
 

0ssi1973

Flashaholic**
11 Oktober 2015
2.447
1.100
113
Wellmitz/ Landgut
Ist das durch vergleichende Messungen belegt oder "nur" persönliche Erfahrung mit Bauchgefühl?
Es sind wohl keine LSD-Zellen. Und besonders lange halten sie auch nicht:

Es sind nicht diese Akkus, sondern die grünen ( jetzt blauen ) von Top Craft bei Aldi Nord. Ich hatte diese in einem Test gesehen, wo jemand mit großem technischen Aufwand viele von den Discounterakkus vermessen hat. Als Referenz dienten die weißen und schwarzen Eneloops. Die Aldi Akkus hatten bei gleicher Belastung die selbe Entladekurve, wie die schwarzen Eneloops. Der Test ging über ein Jahr, wo mit er auch die Selbstentladung geprüft hat. Selbst dort, waren die Aldis identisch. Ich kann auch nicht sagen ob es diese noch gibt, ich habe sie seit dem nicht mehr bekommen.
Bekomme die Bilder nicht geladen. Es sind HRL6 HR6 laut Aufdruck. Medion AG steht auch drauf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tiberius

Flashaholic*
26 März 2019
413
328
63
Erfurt
Ich verwende als Ersatz für normale AAs gerne LiFePO4s von Soshine in 14500er Bauform (AA) mit 700 mAh. LiFePO4s haben 3,2 V. Einem 4er Blister von Soshine liegen 2 Dummys bei. In ein Gerät, das für 3 V mit 2*AA ausgelegt ist, kommt dann ein LiFePO4 und ein Dummy. Die 3,2 V statt 3 V machen fast keinem Gerät etwas aus, die Batteriestandsanzeigen funktioniert meistens auch (und wesentlich besser als bei 2* NiMH mit 2,4 V). Zum Laden braucht man natürlich ein LiIon-Ladegerät, dass auch für LiFePO4s geeignet ist, die besseren sind das aber fast alle. Eine Wetterstation funktioniert damit sogar besser als mit normalen AA-Batterien.
Als Ladegerät verwende ich das MIBOXER C4, gibt's bei Amazon manchmal im Angebot für 19,99 €.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tiberius

Flashaholic*
26 März 2019
413
328
63
Erfurt
Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn das Gerät die höhere Spannung braucht.
Sonst eher nicht, weil man damit nur 1/3 der Kapazität von 2 AA NiMH hat.

Das ist natürlich richtig. Aber manche Geräte funktionieren mit NiMHs nicht oder die Laufzeitanzeige spinnt. Das Problem des häufigeren Akkuwechsels ist dann verschmerzbar, schließlich spart man AAs. Außerdem haben LiFePO4s eine deutlich geringere Selbstentladung als normale NiMHs. In selten genutzten Geräten kann man Eneloops verwenden, aber mit denen habe ich auch nicht nur gute Erfahrungen gemacht. Ich finde, dass es keinen perfekten Ersatz für Primärzellen gibt.
 

Banane

Flashaholic**
3 August 2016
1.640
1.224
113
Stuttgart
Es gibt auch noch die sehr empfehlenswerten Ikea Ladda. Es gibt einige Hinweise, dass es sich hier um für Ikea gelabelte eneloop pro (die weissen Ladda) bzw. eneloop lite (braun) handelt. Ich nutze diese seit Jahren ohne Probleme.
 
Trustfire Taschenlampen