Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

NiMh Ladegerät für Eneloop Akkus

24 Januar 2012
8
0
0
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Hallo Gemeinde, ich bin neu hier und möchte eine Beratung.
Auf der Suche nach einem neuen Ladegerät für meine Eneloop Akkus (AA + AAA)
kommen inzw. zwei Geräte in die engere Auswahl:

Maha MC-9000

Voltcraft Akkuladestation Charge Manager 420

Kann mir jemand etwas zu diesen Geräten sagen, welches ist besser geeignet?
Oder doch ein ganz anderes Ladegerät?

LG Fips
 
Zuletzt bearbeitet:

Eisbaer

Flashaholic*
1 Februar 2011
528
185
43
Altbayern
Ich kenne das Voltcraft nicht, habe aber gerade mal die BDA überflogen. Nachteile auf den ersten Blick gegenüber dem MAHA: Keine freie Wahl des Ladestroms, paralleles Laden mit unterschiedlichen Ladeströmen nicht möglich.

Ich würde das MAHA empfehlen, aber das ist ja bekannt. ;) Es überzeugt mich wegen der einfachen Bedienung und seiner Flexibilität. Die Auslegung auf maximale Akkuschonung liegt aufgrund der damit längeren Ladezeiten (zusätzliche 2h Top-off-Ladung) allerdings nicht jedem.

Viele Grüsse
Marc
 

jmoinsen

Erleuchteter
22 Januar 2011
78
27
0
Acebeam
Hallo,

ich kenne beide Ladegeräte nicht und verwende selbst das Technoline BC 700. Bin mit dem Ladegerät sehr zufrieden, und soweit ich weiß hat es auch hier im Forum eine gewisse Verbreitung. Liegt sicherlich auch am attraktiven Preis.

Vorteile (aus meiner Sicht):
- günstiger Preis
- Einzelschachtüberwachung
- variabler Ladestrom
- Möglichkeit zum Entladen/Refreshen/Kapazitätsmessung

Nachteile:
- Kann nur AA und AAA laden (keine C oder D Zellen)

Wenn Du nur AA und AAA laden willst sicherlich eine Empfehlung wert.


Viele Grüße, Michael
 

Eisbaer

Flashaholic*
1 Februar 2011
528
185
43
Altbayern
Es ging mir nicht um Einzelschachtüberwachung, sondern darum, dass man offenbar nicht parallel Akkus mit unterschiedlichen Ladeströmen laden kann. In der Anleitung steht dazu irgendetwas in die Richtung, dass dann sequentiell geladen wird und die abweichenden Schächte in eine Art Warteposition geschaltet werden.

Kann aber auch sein, dass ich das falsch verstanden habe.

Viele Grüsse
Marc
 

Sepultura1972

Flashaholic*
13 November 2011
647
184
43
Bayern
Ich sage nur MAHA-C9000!

Habe beide BC Lader hier und war auch bis jetzt recht begeistert, habe mir aber dann dennoch erst letztens das MAHA C9000 gekauft,
ist einfach sehr schonend für die Akkus, die Akkus werden selbst bei höheren Ladeströmen nicht übermäßig warm (oder gar heiß),
beim BC 700 werden die Akkus selbst beim Ladestrom von nur 700mA sehr warm, beim BC 900 und 4Akkus im Gerät und einem Ladestrom von 1Ampere legt der Lader immer wieder Zwangspausen ein, da er immer wieder wegen Überhitzung abschaltet!

Was man wissen muß beim C9000, ist von der Bedienung anfangs etwas umständlich wenn man den vollen Funktionsumfang nutzen will, aber man kann auch einfach die Akkus einlegen und der Lader beginnt dann automatisch mit 1Ampere zu laden.
Allerdings braucht man etwas gedult, wenn man zu 100% volle Akkus will, wenn der Lader nämlich "done" anzeigt, sind die Akkus noch nicht ganz voll, erst etwa zu 90-95%, läßt man die Akkus noch 2 weitere Stunden im Lader, dann sind sie zu 100% vollgeladen, er lädt nämlich noch mit 100mA 2 Std nach, somit umgeht der Lader nämlich das berühmte "heißladen" der Akkus in der Endphase die die meisten Ladegeräte brauchen um den genauen Abschaltpunkt zu ermitteln.

>Mir ist es das Wert, ich habe etwas Geduld, wer keine Geduld hat oder öfters mal Akkus nachkauft (OK, bei den Enelooppreisen durchaus nachvollziehbar), der wird sich eher für ein anderes Ladegerät entscheiden.
 
  • Danke
Reaktionen: lightbeam und fips
24 Januar 2012
8
0
0
Es ging mir nicht um Einzelschachtüberwachung, sondern darum, dass man offenbar nicht parallel Akkus mit unterschiedlichen Ladeströmen laden kann. In der Anleitung steht dazu irgendetwas in die Richtung, dass dann sequentiell geladen wird und die abweichenden Schächte in eine Art Warteposition geschaltet werden.

Kann aber auch sein, dass ich das falsch verstanden habe.

Viele Grüsse
Marc
Hast Du richtig verstanden, habe noch einmal recherchiert.

Sepultura
Habe beide BC Lader hier und war auch bis jetzt recht begeistert, habe mir aber dann dennoch erst letztens das MAHA C9000 gekauft,
ist einfach sehr schonend für die Akkus, die Akkus werden selbst bei höheren Ladeströmen nicht übermäßig warm (oder gar heiß),

Das ist ein starkes Argument, Zeit habe ich, ein Akkusatz ist immer in Reserve.

Danke für die Antworten :thumbup:



Tendiere mittlerweile auch zum Maha.

Danke an alle die geantwortet haben. :thumbsup:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
5 Januar 2012
10
0
1
Diese Entscheidung habe ich auch gerade hinter mir.

Mein BC700 erwärmt die Akkus in der Tat manchmal, die Mode-Taste geht nach zwei Jahren immer schwerer, manchmal hebe ich das Teil hoch, um die Werte besser abzulesen und das Gerät macht einen Reset (irgendwo ist da wohl ein Wackelkontakt). Es bietet sehr gute und viele Anzeigen aber nervte mich in letzter doch etwas.

Gegen das Maha habe ich mich entschieden, weil mir die Bedienung zu umständlich ist und man am Ende immer nochmal warten muss, bis die Top-Off-Ladung drin ist und man nie weiss, wann das fertig ist.

Gekauft habe ich ein "mec AV4m" was in manchem Modus etwas weniger Anzeigen als das BC 700 bietet, aber der Ladestrom lässt sich mit Schiebeschalter dauerhaft einstellen udn währen des Betriebs jederzeit umstellen, die Lade-/Entladeströme sind höher/praxistauglicher, die Akkus werden bisher nicht heiß, es wird meistens für seine schnelle und schonenede Ladung gelobt. Im Moment habe ich mit dem Teil selten das Problem, dass alle Schächte manchmal gleichzeitig abschalten, da scheint in der Elektronik bei mir wohl aktuell ein kleiner Bug zu sein... Ich teste das mal weiter.

Viele Grüße
Mr. Zero
 

Eisbaer

Flashaholic*
1 Februar 2011
528
185
43
Altbayern
Es ist interessant zu lesen (hier nicht zum ersten Mal), dass die Bedienung des MAHA umständlich sein soll.

Es überzeugt mich wegen der einfachen Bedienung und seiner Flexibilität.

Akku rein, Modus gewählt, ggf. noch Lade/Entladestrom oder Akku-Kapazität gewählt, fertig. :achtung:

Etwas umständlich empfinde ich allein, dass man mit Up/Down-Tasten in 100er Schritten den Lade/Entladestrom bzw. die Akku-Kapazität einstellen muss. Das ist aber eben der Tribut an die Flexibilität und ohne höheren konstruktiven Aufwand am UI auch nicht anders zu lösen. Immerhin gibt das Gerät eine Empfehlung vor, die meist nicht so weit daneben liegt.

Viele Grüsse
Marc
 

Sepultura1972

Flashaholic*
13 November 2011
647
184
43
Bayern
Es ist interessant zu lesen (hier nicht zum ersten Mal), dass die Bedienung des MAHA umständlich sein soll.



Akku rein, Modus gewählt, ggf. noch Lade/Entladestrom oder Akku-Kapazität gewählt, fertig. :achtung:

Etwas umständlich empfinde ich allein, dass man mit Up/Down-Tasten in 100er Schritten den Lade/Entladestrom bzw. die Akku-Kapazität einstellen muss. Das ist aber eben der Tribut an die Flexibilität und ohne höheren konstruktiven Aufwand am UI auch nicht anders zu lösen. Immerhin gibt das Gerät eine Empfehlung vor, die meist nicht so weit daneben liegt.

Viele Grüsse
Marc

Ja, da hast du recht, eigentlich ist die Bedienung kein Problem, ich dachte da eher daran, daß man halt IMMER für jeden Schacht einzeln alles eingeben muß (sofern man nicht mit 1A laden will), oft hat man ja mehr als nur EINEN Akku, dann wäre es einfacher wenn man ein Programm für die gewünschten Schächte mit nur 1x Programm eingeben starten könnte (z.B. die gewünschten Schächte anwählen, Programm eingeben, starten).

Was auch viele kritisieren, daß wenn man entladen will, daß dann der Lader nicht automatisch auch wieder auflädt,
aber auch hier gibt es Abhilfe:
Einfach im Programm "Cycle" EINEN Zyklus starten, dann wird nämlich der Akku voll geladen, anschließend entladen und dann automatisch wieder voll geladen.
Hier ist die Entladefunktion wohl eher dazu gedacht, die Restkapazität zu ermitteln, wenn ein Verbraucher "Batterie leer" meldet.

>Und nicht vergeßen, den Bügel unten am Lader immer ausklappen, daß der Lader schräg steht, und somit für eine bessere Luftzirkulation sorgt
 
Zuletzt bearbeitet:

Lps

Ehrenmitglied
2 Februar 2011
4.723
2.027
113
im Badischen
Bitte denkt daran, dass die Eneloops bei den BC700/900 Ladegeräten NICHT heiß werden durchs laden, die LADEGERÄTE werden heiß und heizen somit die Akkus.

--> Ladegerät kühlen (z.B. auf Notbookkühler stellen) und die Akkus werden maximal lauwarm und nichts schaltet ab.
 
  • Danke
Reaktionen: Columbo

Sepultura1972

Flashaholic*
13 November 2011
647
184
43
Bayern
Bitte denkt daran, dass die Eneloops bei den BC700/900 Ladegeräten NICHT heiß werden durchs laden, die LADEGERÄTE werden heiß und heizen somit die Akkus.

--> Ladegerät kühlen (z.B. auf Notbookkühler stellen) und die Akkus werden maximal lauwarm und nichts schaltet ab.

Naja, ob die Akkus fremdgeheizt werden oder sich selbst erwärmen, schädlich ist es so oder so für die Akkus wenn sie heiß werden.

Und warum muß ich als Verbraucher selbst für Kühlung sorgen, da wäre es doch sinnvoller gewesen, wenn man die Lader von vorne herein schon etwas anderst konstruiert hätte.
Wenn sich jemand befaßt damit (so wie wir Flashaholics!) ist es vielleicht kein größeres Problem, aber ich denke mal die meisten kaufen einen Lader, Akkus rein und fertig (und wollen da nicht weiter drüber nachdenken)
 
  • Danke
Reaktionen: Eisbaer
24 Januar 2012
8
0
0
Habe inzw. das Maha MC-C9000.
Bin mit dem Gerät zufrieden, es lädt Akkus wirklich schonend, die Bedienung ist kein Problem. Lade nur Eneloops, meist AA mit 1A.
 
28 Januar 2012
5
5
3
Koserow
Das MH-C9000

Habe inzw. das Maha MC-C9000.
Bin mit dem Gerät zufrieden, es lädt Akkus wirklich schonend, die Bedienung ist kein Problem. Lade nur Eneloops, meist AA mit 1A.

Ist zwar ein nettes Gerät, mit welchem ich auch bisher geladen habe aber seit ich das Tecxus TC 6000 Family habe weis ich erst was volle LSD Akkus zu leisten im Stande sind! Obwohl die Ladeschlußspannung überm Akku gemessen fast auf die 1/100Volt identisch sind liefen die Akkus unter "Last" eine höhere Spannung und liefern höhere Ströme, das heist sie haben einen niedrigeren Innenwiderstand. Woran dies liegt habe ich noch nicht herausgefunden, da dies für mich technisch noch nicht erklärbar ist. Die Temperatur der Eneeloop steigt dabei auf max 35°C, was erwünscht und völlig ok ist. Im C9000 wurden die Akkus nicht mal Handwarm. Geladen nach Herstellerangaben.
Vielleicht gibt es ja hier einen Erklärbär der einen Lösungsansatz hat oder gar die Lösung. Ich bin ganz froh das der Akkuzustand nun so ist, da ich jetzt auch meine Wetterstationen ec mit jenen betreiben kann, welches bisher daran scheiterte das kurioserweise die Spannung des Akkus nicht reichte!?
 
5 Januar 2012
10
0
1
seit ich das Tecxus TC 6000 Family habe weis ich erst was volle LSD Akkus zu leisten im Stande sind!
Ich kann das zwar nicht erklären, aber das Teil hat pro Akku-Größe nur einen Ladestrom (1 A für AA) und von Kapazitätsmessung bzw. Recyclefunktion steht da auch nichts. Für meine alten NiMh < 2000 mAh wären mir die 1 A Ladestrom zu viel, ich kann mir auch nicht vorstellen, dass duie Akkus dabei nicht schön warm werden...

Viele Grüße
Mr. Zero
 
28 Januar 2012
5
5
3
Koserow
Nein, die Akkus werden

nicht schön warm! 35°C sind mehr als in Ordnung! Die Chemie eines Akkus erwärmt sich automatisch. Das ist kein Nachteil oder Fehler! Entladefunktion, Refresh brauche ich eher ganz selten da ich nur LSD Zellen benutze! Dafür habe ich dann noch das 9000der. Das Tecxus läd AAA Zellen mit 500mA, AA, C und D Zellen mit 1000mA und bei allen Akkus sind die Temperaturen iO. Ich habe bis vor ein paar Jahren regelmäßig Akkus verheizt da die Superladegeräte wie das BC700, IC8800 und Baugleiche,-ähnliche einfach nur Schrott waren! Was ich in diesen Geräten Sanyo Akkus bei empfohlenen Ladeströmen verheizt habe geht wohl in die 200-300 €. Ganz ganz schlimm! Seit ich nur noch LSD benutze und diese nicht verheizen wollte nutzte ich nur noch das 9000der und alles war gut, bis ich das Tecxus wegen der Anschaffung von C Zellen kaufte und nun meine teuren Akkus in einer anderen Liga spielen. Nun vielleicht ist das 9000der auch nicht iO, aber die Akkuspannungen bei beiden Geräten variieren wie gesagt nur um 1/100Volt! Na vielleicht bekomme ich das noch raus :confused:.
 

Sepultura1972

Flashaholic*
13 November 2011
647
184
43
Bayern
Obwohl die Ladeschlußspannung überm Akku gemessen fast auf die 1/100Volt identisch sind liefen die Akkus unter "Last" eine höhere Spannung und liefern höhere Ströme, das heist sie haben einen niedrigeren Innenwiderstand.

Wie macht sich das bemerkbar bzw. wie hast du das rausgefunden?

(Ich gehe mal davon aus, daß du im C9000 die Akkus noch 2h nachladen läßt, daß sie auch 100%ig voll sind)
 
24 Januar 2012
8
0
0
Zuletzt bearbeitet:
28 Januar 2012
5
5
3
Koserow
(Ich gehe mal davon aus, daß du im C9000 die Akkus noch 2h nachladen läßt, daß sie auch 100%ig voll sind)[/QUOTE]
Ich lade meine Akkus meist unbeobachtet. Das heißt sie laden und bleiben teils noch ein paar Stunden im Lader. Dafür hat man ja "gute" Lader, das man sie nicht ständig kontrollieren muss und die Akkus so voll gleich rausreist! Nein Daran konnte es nicht liegen. Auch habe ich keine Zeit den Ladevorgang ständig zu kontrollieren.
Aufgefallen ist mir das meine mit dem 9000der geladenen Akkus nicht richtig voll waren ja auch erst nach dem ich das neue Ladegerät hatte und zum Test, da ich aus diesem Ladegerät entnommene Akkus in meinen Blitzlichtern testete und eine schnellere Aufladung erfolgte. Also entnahm ich über den Tag geladene Akkus dem 9000de und legte diese in das Texcus ein und siehe da nach den ersten Testdurchläufen der Lader die Akkus zu 3/4 voll erkannte und noch ca 10-20 Minuten weiter geladen hat. Ausgerüstet mit diversen Messmitteln habe ich die Temperaturentwicklung verfolgt und für sehr gut befunden. Alles in grünen Bereich! Als erstes ist mir aufgefallen das nach dem Einlegen der Eneeloop in die Wetterstationen diese eine wesentlich kontrastreichere Anzeige hatten. Was ja eigentlich so nicht zu erklären ist, da diese ja kaum Strom ziehen! Ich konnte aber die Eneeloop vorher kaun in diese einsetzen, da die Anzeigen flau waren und die Batterie lehr Anzeige alsbald kam. Nun sind die Anzeigen nach mehreren Wochen immer noch kontrastreich! Als nächstes hat meine P7 mit 240Lumen Selectet LED ein wesentlich helleres Licht von sich gegeben. Da war ich natürlich so was von begeistert! Ja ich als Techniker und ich bilde mir ein ein bisschen Ahnung zu habe habe dazu keine plausible Erklärung. Ich vermute nur das es an dem höheren Ladestrom liegt und das Sanyo zur Sicherheit einen wesentlich niedrigeren angibt. Ein höherer Ladestrom bewirkt wahrscheinlich auch eine viel bessere Schichtung der Chemie. Ich habe ja gedacht hier einen Erklärbär zu finden, da ich hier selbst "überfordert" bin. Na macht nix, Hauptsache ich bin zufreiden!:thumbup:
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.225
12.306
113
im Süden
Für mich liest sich das so (soweit ich dem Text folgen konnte), als ob der "9000de" (oder 9000der oder C9000 ???) die Akkus einfach nei ganz voll geladen hat, im Gegensatz zum "Tecxus TC 6000 Family", der das hinkriegt.

Die Probe ist ganz einfach: Akkus abwechslend in beiden Ladern laden und direkt danach die Entladekapazität messen. Das sollte Erleuchtung bringen.

Wenn die Höhe des Ladestroms den Akku-Innenwiderstand beeinflussen würde, könnte man das auch durch abwechselndes Laden und darauffolgende Messung feststellen - aber wenn ich recht verstanden habe, laden ja BEIDE Lader AAs mit 1A, und dann kann's das ja nicht sein. Damit wären wir wieder bei meinem ersten Satz.

Als weitere Erklärung bietet sich noch der Placebo-Effekt an. Es gibt ja Leute, die malen ihre CDs am Rand mit grünem Edding an und sind absolut davon überzeugt, dass sie dann besser klingen - bis man einen Blindtest mit ihnen macht :D.
Will heißen: die Psychologie darf man bei solchen "Versuchen" nicht vernachlässigen. Deswegen verwendet man Messgeräte und macht auch mal den Versuch, die eigene Vermutung zu widerlegen, also eine Gegenprobe. Siehe Absatz 2 und 3.


Zu Akkus in Wetterstationen, die "ja kaum Strom ziehen" sag ich nur: mein Funk-Außensensor geht mit dem ersten Satz Lithium-AAA jetzt in den vierten Winter - was soll ich da über Akkus nachdenken, dito die AAs für die "Basisstation" und die elektronischen Heizkörperthermostate.
 
5 Januar 2011
41
24
8
Goslar
Hi,

Diese Entscheidung habe ich auch gerade hinter mir.

Gekauft habe ich ein "mec AV4m" was in manchem Modus etwas weniger
[...]
Im Moment habe ich mit dem Teil selten das Problem, dass alle Schächte manchmal gleichzeitig abschalten, da scheint in der Elektronik bei mir wohl aktuell ein kleiner Bug zu sein... Ich teste das mal weiter.

Viele Grüße
Mr. Zero

Ich besitze auch obiges Ladegerät und habe das gleiche Problem damit: Akkus mit definitiv unterschiedlichem Entladezustand werden immer gleich lang aufgeladen. Und tatsächlich: Nach dem Laden haben die Akkus unterschiedliche Spannungen. Offenbar hört das Teil mit dem Ladevorgang auf, wenn der erste Akku voll ist. Das ist natürlich großer Mist, ich verstehe gar nicht, warum das Gerät so gelobt wurde.
Hat einer 'ne Idee ob man da was machen kann? Und ich dachte schon, das wäre jetzt mein letztes Ladegerät...

Gruß,
 

ersecu

Flashaholic**
30 Oktober 2011
1.807
480
113
Wien
bei mir ist der maha c-808 der letzte lader, da passt einfach alles, ist zwar einer der teuersten, jedoch hat man dann ne ruh
 

Knuckles

Ehrenmitglied & MAG-A-Holic
6 Juni 2011
6.117
2.630
113
Aargau CH
Sehe ich genauso, ersecu. :thumbsup:

Habe das Maha c808-m.
Extrem schnell, das Teil, Einzelschachtüberwachung und sehr schnell. :thumbsup:
Habe ich schon erwähnt, dass es ziemlich schnell läd? :D
 

Knuckles

Ehrenmitglied & MAG-A-Holic
6 Juni 2011
6.117
2.630
113
Aargau CH
Sie werden zum Ende hin ein wenig warm, hält sich aber in Grenzen.
Ich schätze mal irgendwas zwischen 40°-45°.
Ein Lüfter hat es nicht, aber 2xPhase und 2xGrnd in der Stromzuleitung.
Die "Plus-Leitungen" haben auch unterschiedliche Werte, frag mich jetzt nicht welche, bin auf Arbeit.

Ich vermute mal, die verbaute Elektrronik im Lader wird separat zum Ladestrom versorgt.
Anders kann ich es mir nicht erklären.

Und der Lader hat ein Externes Netzteil!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: walter01
16 März 2012
1
0
0
meine AV4 waren auch defekt

Hi,



Ich besitze auch obiges Ladegerät und habe das gleiche Problem damit: Akkus mit definitiv unterschiedlichem Entladezustand werden immer gleich lang aufgeladen. Und tatsächlich: Nach dem Laden haben die Akkus unterschiedliche Spannungen. Offenbar hört das Teil mit dem Ladevorgang auf, wenn der erste Akku voll ist. Das ist natürlich großer Mist, ich verstehe gar nicht, warum das Gerät so gelobt wurde.
Hat einer 'ne Idee ob man da was machen kann? Und ich dachte schon, das wäre jetzt mein letztes Ladegerät...

Gruß,

Hallo,

habe nur Gutes über dieses AV4 gehört. Deswegen wollte ich auch so ein tolles Gerät haben.

Ich hatte nun mehrere IVT AV4 (heutzutage höchst wahrscheinlich baugleich mit dem MEC AV4m) hier zum Testen. Da fiel mir dieser 'Effekt' auch auf. Die Akkus mit unterschiedlichem Ausgangszustand waren zeitgleich fertig. Eine Rückfrage bei IVT brachte kein Ergebnis: "Fehler unbekannt". Nach Messungen wurden die weiteren Akkus nur zum Bruchteil geladen. Insgesamt habe ich drei neue AV4 getestet. Überall der gleiche Fehler. Zudem wurden die Akkus auch über 50 Grad Celsius warm.
Das Display ist auch unbefriedigend, keine Spannungsanzeige.
Ich war nicht überzeugt. Alle drei Geräte habe ich als Defekt zurückgeschickt und das Kapitel abgeschlossen.

Derzeit habe ich ein Maha C9000 (langsam, aber wohl schonend, etwas unübersichtlich, lädt nicht alle Akkus) und ein Voltcraft CM 420 (schnell, zuverlässig, erkennt geringes dU von 1-2 mV, lädt bisher alle Akkus) im Einsatz.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
5 Januar 2011
41
24
8
Goslar
Hi,

Hallo,

habe nur Gutes über dieses AV4 gehört. Deswegen wollte ich auch so ein tolles Gerät haben.

Ich hatte nun mehrere IVT AV4 (heutzutage höchst wahrscheinlich baugleich mit dem MEC AV4m) hier zum Testen. Da fiel mir dieser 'Effekt' auch auf. Die Akkus mit unterschiedlichem Ausgangszustand waren zeitgleich fertig. Eine Rückfrage bei IVT brachte kein Ergebnis: "Fehler unbekannt". Nach
[...]

Also dann scheint es sich ja auch nicht um ein Einzelproblem zu handeln. Das ist doch echt Mist! Ich habe das Gerät geschenkt bekommen, das macht die Sache noch schwieriger.
Das Conrad-Ladegerät schaut jedenfalls ganz gut aus, evtl. werde ich das mal ausprobieren. Es scheint ja echt nicht so einfach zu sein, ein passables Ladegerät zu kaufen...

Gruß,
 
20 März 2012
22
62
0
eneloop + MH-C9000 = ideal!

Um den Zustand (die Gesundheit) jeder einzelnen eneloop laufend und objektiv beurteilen zu können ist es unabdingbar sie unter angemessener Last regelmäßig zu entladen (z.B. 500mA). Fällt die dabei ermittelte Entladekapazität (mAh) unter 80% der ursprünglichen Nennkapazität so gilt der Akku als "kaputt" (per Definition).

Der Automatiklader MH-C9000 bietet sich hervorragend an um altersschwache Zellen auszusondern (Modus "REFRESH ANALYZE"). Desweiteren trainiert "REFRESH ANALYZE" die Zellenchemie. NiMH gehören "bewegt" um fit zu bleiben. Und das mit nicht zu geringen Strömen. Die Standard-Stromwerte für "REFRESH ANALYZE" sind beim MH-C9000 ideal, selbst bei den kleinen eneloops (AAA).

Deswegen "malträtieren" wir unseren gesamten Akku-Bestand (ausschließlich eneloops) so gut wie immer im Modus "REFRESH ANALYZE". Dadurch ist sichergestellt ggf. "faule" Zellen rechtzeitig zu entdecken und auszumustern (was bei einem Bestand von ca. 50 eneloops erst einmal vorkam). Dies halbiert zwar rein rechnerisch die Anzahl der Ladezyklen (bei 1.500 Zyklen in der Praxis sowieso nicht relevant), fördert aber gleichzeitig deren "Fitness".

Sprich, der günstige Profi-Lader MH-C9000 ermöglicht es uns mittels "REFRESH ANALYZE" unseren gesamten Akku-Bestand (eneloop) seit über 3 Jahren hinweg gesund und in Topform zu erhalten.

Grüße

Akku-Ferdl (48)

PS: Einer der häufigsten Gründe warum einzelne Akkus (Zellen) kaputt gehen ist deren zwangsläufige Umpolung(!) beim Entladen, siehe: Akkulebensdauer
 
  • Danke
Reaktionen: ersecu
5 Januar 2012
10
0
1
Hat einer 'ne Idee ob man da was machen kann?
Ja, zurückgeben und abwarten. Der Fehler ist wohl durch "Optimierungen" beim Hersteller in China entstanden, das Gerät ist also in der aktuellen Version schlechter als die alten (Bauteilequalität und Schaltungslayout). Herr Mössinger von Akku-Select entwickelt gerade ein Upgrade das irgendwann dann in der chinesischen Produktion einfließen soll. Also mal regelmäßig auf seine Seite schauen - ich warte auch so lange.

Viele Grüße
Mr. Zero
 
5 Januar 2011
41
24
8
Goslar
Hi,

Ja, zurückgeben und abwarten. Der Fehler ist wohl durch "Optimierungen" beim Hersteller in China entstanden, das Gerät ist also in der aktuellen Version schlechter als die alten (Bauteilequalität und Schaltungslayout). Herr Mössinger von Akku-Select entwickelt gerade ein Upgrade das irgendwann dann in der chinesischen Produktion einfließen soll. Also mal regelmäßig auf seine Seite schauen - ich warte auch so lange.

Viele Grüße
Mr. Zero

Na toll, offensichtlich gibt es von diesem Gerät immer wieder irgendwie optimierte Versionen, die mal besser oder mal schlechter funktionieren. Wer soll da denn noch durchsteigen?
Ich muss jetzt erst einmal herausbekommen, wo mein Gerät gekauft wurde (es war ein Geschenk). Ob ich das Teil auch nach sieben Monaten noch zurückgeben kann bezweifle ich mal stark. Und ein anderes Gerät mit der gleichen Firmware/Hardware bringt mich ja auch nicht weiter.
Egal, ich habe jetzt das Conrad-CM 420 bestellt. Mal sehen, wie sich das schlägt.

Gruß, Oliver
 
5 Januar 2011
41
24
8
Goslar
Hi,

Ich habe jetzt das CM 420 auf so etliche Akkus losgelassen und bisher schlägt es sich hervorragend. Das Display ist sehr informativ und das Gerät kann auch problemlos ohne Handbuch bedient werden. Alle Akkus wurden einwandfrei geladen, die Endspannungen (werden auch angezeigt) sind O.K.
Einzig die Minuspol-Kontaktfedern wirken etwas billig, wie gut die halten wird sich in Zukunft zeigen.
Was wirklich Negatives fällt mir momentan nicht ein, das Gerät erfüllt jedenfalls alle meine Anforderungen. Mal sehen, was ich jetzt mit dem AV4m mache...

Gruß,
 
30 November 2011
22
6
3
Ulm
Mir wurde das relativ günstige Technoline BC 700 Akku-Ladegerät empfohlen...hat jemand mit dem schon erfahrungen gemacht? ;)
 

Tobias Claren

Stammgast
13 April 2012
55
2
8
Wollte gerade einen identischen Titel schreiben, da schlägt der mir den Thread vor.


Ich nutze seit Jaaahren ein Ansmann Energy 16 für Eneloop-Akkus.
Aber oft blinkt es irgendwann rot, Ich muss die kurz ztrnnen, und nach ein paar Tagen sind die evtl. mal Grün.
Versuche Ich es vorher, ist nicht viel drin.
Hat dieses Ladegerät Probleme mit diesen Akkus?

Gibt es aktuell eine Empfehlung?
Ich würde schon gerne mehr als 4 Mignon auf einmal laden können.
 
Trustfire Taschenlampen