Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Kurzvergleich T20C2 MarkII mit P20A2 MarkII

cuxhavener

Flashaholic***²
7 März 2010
19.283
8.130
113
Olight Taschenlampen
Gatzetec Shop
Moin,

gestern kam die EagleTac T20C2 MarkII bei mir an.

Ich möchte sie hier mal kurz mit der P20A2 MarkII vergleichen.

Die Technischen Daten können auf den oben verlinkten Angebotsseiten eingesehen werden.

Gemeinsamkeiten:
- Bedienkonzept
- Edelstahlbezel und mitgelieferter einschraubbarer Diffusor
- Clip, Lanyard, nachleuchtende Schalterkappe im Zubehör
- Holster

Bedienung:
Beides sind taktische Lampen (Forwardclicky mit Momentlichtfunktion), sie verfügen über 2 sofort anwählbare Helligkeitsstufen (Mid und Max), sowie über 4 weitere Einstellungen (Low, Strobe, Beacon und SOS).
Sie starten bei festgedrehtem Kopf auf Max und bei gelöstem Kopf auf Mid. Im Betrieb kann man die weiteren Modi (Low, Strobe, Beacon und SOS) durch je 1x in beide Richtungen drehen durchschalten. Die Ausgangsposition ist dafür egal.
Durch 15maliges leichtes Betätigen des Clickys innerhalb von 10 Sekunden, kann man noch einen Direktstrobe aktiviren, dieser steht dann auch bei 2maligem Betätigen des Clickys zur Verfügung.

Hier findet ihr meine Lux- und Lumen-Messergebnisse.

Beide Lampen verfügen über einen ausgewogenen Beam mit einem tiefen OP-Reflektor, der bei der T20C2 MarkII nur sehr schwach und bei der P20A2 MarkII etwas stärker strukturiert ist. Die T20C2 MarkII ist etwas heller und etwas stärker fokussiert, leuchtet etwas weiter und die Lichtfarbe ist etwas kälter, der abschraubbare Edelstahlbezelring erzeugt hier gaaaaaaanz leichte Ringe, die nur an der weißen Wand zu sehen sind und im Alltag absolut nicht auffallen oder stören.
Die P20A2 MarkII hat nach meiner Ansicht, den für den Alltag etwas angenehmeren Beam, weil der Spot nicht ganz so stark ausgeprägt ist.
Der Taktische Schalter geht bei der T20C2 MarkII etwas leichter als bei der P20A2 MarkII.
Da die T20C2 MKII wahlweise mit 2 Stück CR123 Lithiumbatterien oder mit einem 18650er Akku betrieben werden kann, hatt der Hersteller hier vorgesorgt, damit auch dicke und lange 18650er Akkus in die Lampe passen, und das Batterierohr entsprechend groß dimensioniert. Damit aber die CR123 nicht lose in der Lampe rum schlockern, wurde eine passende Adapterhülse, in die die 2 St. CR123 eingeschoben werden können, mitgeliefert.

Insgesamt sind beide Lampen sehr ordentlich verarbeitet und wirken hochwertig. Ihre tiefen OP-Reflektoren verschenken nicht zu viel Licht in einen unnötig großen Spilldurchmesser, was dafür sorgt, dass viel Licht ins Ziel gebracht wird.
An dieser Stelle noch einen herzlichen Dank an Markus, für den schnellen Versand.

Oben links im Bild die T20C2 MarkII und rechts die P20A2 MarkII:


Weitere Infos zur P20A2 MarkII findet ihr hier.

Gruß
Cuxhavener
 
Zuletzt bearbeitet:

femto

Projektleiter Forentaschenlampe 2012
26 Mai 2010
2.259
312
83
Blaustein bei Ulm
Acebeam
Sehr schöner Review! :thumbsup:

Seufz, dann muss ich wohl eine weitere Lampe meiner Wunschliste zuführen ... ;)

// ~ HD ~
 

cuxhavener

Flashaholic***²
7 März 2010
19.283
8.130
113
T20C2 MarkII funktioniert nicht mit AW 18650.

Moin,

bei meinem Vergleich hatte ich nur verschiedene Akkus mit ausgeprägtem Pluspol und CR123 Batterien in der T20C2 MarkII getestet, die alle einwandfrei funktionierten und vom Durchmesser und der Länge noch Spiel in der Lampe hatten.
Heute sollte dann mal ein 18650er Akku von AW rein, der keinen ausgeprägten Pluspol hat.
Leider musste ich feststellen, dass der Verpolungsschutz der T20C2 MarkII, einen Betrieb mit diesen AW-Akkus erfolgreich verhindert .

Gruß
Cuxhavener
 

cuxhavener

Flashaholic***²
7 März 2010
19.283
8.130
113
T20C2 MarkII vs TK12 R5 OP

Hatte gestern mal kurz die T20C2 MarkII mit der Fenix TK12 R5 OP verglichen.

sowohl Spothelligkeit, als auch Gesamthelligkeit:
nur geringe Unterschiede, die das Messgerät anzeigt, mit dem Auge aber nicht relevant sind

sowohl Spotdurchmesser, als auch Spilldurchmesser:
bei Fenix etwas größer

Spillhelligkeit:
bei EagleTac deutlich heller

Helligkeit im Übergang zwischen Spot und Spill:
bei EagleTac mehr

Beim Gassigehen im Feldweg, empfand ich den Beam der EagleTac insgesamt etwas angenehmer, da der Übergang vom Spot in den Spill noch seichter ist.

Gruß
Cuxhavener
 

cuxhavener

Flashaholic***²
7 März 2010
19.283
8.130
113
Würde in diesem Fall ein Batteriemagnet etwas helfen?

// ~ HD ~
Ich denke schon, habe aber keinen passenden Magneten.
Ist für mich im Moment auch nicht so wichtig, denn ich habe noch 4 St. 18650er Akkus mit hervor stehendem Pluspol.
Ich hatte es auch nur zur Info für andere erwähnt.
Der Magnet stellt hier sicher eine gute und einfache Problemlösung dar.
 

Lamba

Flashaholic**
1 Juni 2010
1.232
155
63
veltheim
Olight Shop
Hallo,

hab auch die EagleTac T20C2 MKII und EagleTac P20C2 MKII.

Bei der T20C2 musste ich erstmal den Schalter festschrauben, nicht so schlimm denn es kommen einige Lampen so an von verschiedenen Herstellern, der Schalter knirscht, lässt sich aber fehlerlos schalten, fühlt sich dabei leicht wabbelig und leichtgängig an im Gegensatz zur P20C2 da funktioniert der Schalter ohne knirschen und sehr stramm, so wie es sein soll. Leider ist im Zubehör kein Ersatzschalter dabei um den zu testen.

Cuxhavener, kannst du mir sagen wie sich der Schalter von der T20C2 bei dir anfühlt?

Noch 2 sachen:
wer den Clip entfernt muss mit Kratzern rechnen(am Body da wo der ring vom Clip sitzt), da sich der Clip nur schwer entfernen lässt, Edding lässt grüssen.

Geschützte 17670 von UF passen nicht in die P20C2.


Ansonsten kann ich nur positives berichten über die Lampen. Verarbeitung und die Anodisierung fühlen sich gut an. Das UI ist Top und gefällt mir sehr gut, die Lampen lassen sich sogar mit einer hand bedienen (Kopf drehen für Leuchtstufen).
Das Zubehör ist ordentlich, ein Ersatzschalter würde die Sache 100% machen.
Der Beam, LOP(Light Orange Peel), ist bei beiden Lampen ausgewogen und fehlerfrei.
Lichtausbeute ist auch ordentlich.

Die P20C2 gefällt mir sehr gut in ihren Abmessungen, werde sie erstmal als EDC nutzen ^^
 

Paetzi

Flashaholic**
16 Mai 2010
1.585
753
113
NRW
Hallo,

hat denn jemand in der Zwischenzeit die EagleTac T20 länger auf der hellsten Stufe betrieben und kann mir etwas über die Wärmentwicklung sagen?

Ich schwanke derzeit zwischen der TK 12 von Fenix und der T 20 von Eagle Tac. Letztere ist ja eine Drop-in-Lampe, welche zwar konstruktionsbedingt manchmal Wärmeproblem haben, wobei das Drop-in hier ja aber verschraubt ist.

Danke und Gruß

Paetzi
 

cuxhavener

Flashaholic***²
7 März 2010
19.283
8.130
113
Hallo,

hat denn jemand in der Zwischenzeit die EagleTac T20 länger auf der hellsten Stufe betrieben und kann mir etwas über die Wärmentwicklung sagen?

Ich schwanke derzeit zwischen der TK 12 von Fenix und der T 20 von Eagle Tac. Letztere ist ja eine Drop-in-Lampe, welche zwar konstruktionsbedingt manchmal Wärmeproblem haben, wobei das Drop-in hier ja aber verschraubt ist.

Danke und Gruß

Paetzi
Moin Paetzi,

die Lampen haben beide keine Wärmeprobleme.

Gruß
Cuxhavener
 
  • Danke
Reaktionen: Paetzi

Paetzi

Flashaholic**
16 Mai 2010
1.585
753
113
NRW
Hallo,

Hier wird behauptet, 18650er mit Schutzschaltung würden in der T20 nicht funktionieren. Kann das jemand bestätigen? Erscheint mit nämlich her unwahrscheinlich.

Danke und Gruß

Paetzi
 

cuxhavener

Flashaholic***²
7 März 2010
19.283
8.130
113
Hallo,

Hier wird behauptet, 18650er mit Schutzschaltung würden in der T20 nicht funktionieren. Kann das jemand bestätigen? Erscheint mit nämlich her unwahrscheinlich.

Danke und Gruß

Paetzi
AW mit versenktem Pluspol gehen nicht, Trustfire funktionieren, weil der Pluspol vorsteht.
Die AW könnte man mit einem kleinen Magneten verwenden.
Der Pluspol des Dropin besteht aus einer Feder in einem angelöteten Metallplätchen, welches von einem Kunststoffring als Verpolungsschutz umgeben ist.
Ein Umbau ist hier also denkbar einfach, wenn man bereit ist auf den Verpolungsschutz zu verzichten.

Gruß
Klaus
 

Paetzi

Flashaholic**
16 Mai 2010
1.585
753
113
NRW
Hi,

Danke.

Der Sprecher sagte, man könne keine geschützten nehmen, da die Schutzschaltung auslösen würde.

Er hat aber in dem Film eingeblendet, dass er sich versprochen hatte. Das war mir aber erst beim zweiten Sehen aufgefallen, da ich beim ersten Mal an der Stelle nur gehört und nicht gesehen hatte...

Gruß

Paetzi
 

Weihnachtsmann

Stammgast
28 April 2011
66
13
0
Hallo!

Ich bin beim Googeln nach einer Taschenlampe für meine Führungen durch ein Bergwerk auf die Lampen von EagleTac und auf dieses Forum gestoßen. Mir gefiel anfangs, daß es eine irrsinnig helle AA-Lampe für nich tmal ganz 60 Euro gibt. Beim Recherchieren fiel mir aber dann auf, daß es von genau diesen Lampen auch immer ein Modell für 2x 123 gibt, das zumindest in den technischen Daten erheblich mehr Licht macht als die 2xAA-Variante, was mich verwundert.

Warum ist das so? Und ist der Unterschied in der Praxis auch so deutlich wie auf dem Papier?

Und wie machen sich die Neutralweiß-Versionen? Die sind ja wohl wegen des dickeren Filters noch mal dunkler. Wäre aber vielleicht wegen der Vorführung besser, weil die Farben dann passen? Oder ist das Licht immer noch blau-kalt, halt nur etwas weniger blau?
 

Weihnachtsmann

Stammgast
28 April 2011
66
13
0
Nun, Volt ist nicht gleich Licht. Wenn ich meinen Pullover ausziehe, hab ich sogar ein paar zigtausend Volt. Aber die Stadt kann ich damit trotzdem nicht erhellen. ;)

Und natürlich hat die Lampe einen Filter! Schau dir die LED mal genau an! Die ist nicht ohne Grund so gelblich. Das ist genau dieser Filter, von dem ich spreche. Es gibt keine LED, die weißes Licht macht. Das muß mittels eines vor dem Emitter angeordneten, fluoreszierenden Filters abgemischt werden. Original leuchtet die LED blau - gelb ist die Komplementärfarbe dazu, die von dieser Schicht erzeugt wird. Je schwächer die Filterschicht ausfällt, um so blauer leuchtet die LED. Macht man sie dicker, wird das Licht wärmer - und dunkler, da die Schicht eben auch Licht schluckt.

Leuchtdiode
 
Zuletzt bearbeitet: