Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Kombi [Kurz-Review] Nitecore Ladegeräte UM2 und UM4 und indirekt USB-Meter von LogiLink

Jinbodo

Flashaholic**
4 Februar 2017
1.242
2.307
113
Schweiz
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Einleitung
Leider ist es mir aufgrund fehlender Ausrüstung (und auch fehlender Zeit/Lust) nicht möglich ein derartig ausführliches Review wie z.B. von Lygte oder einigen hier im Forum zu erstellen, daher ist es eher eine Vorstellung :).

Die Messungen wurden ausschliesslich mit Li-Ion-Akkus durchgeführt, weder LiFePO4 noch NiMH oder NiCd wurden getestet.

Kurz-Review scheint aufgrund der Länge ironisch gemeint, ist es aber nicht. Man könnte noch soviel mehr testen, das Gerät demontieren, andere Akkutypen, Einzelschacht und Mehrfachschächte, effektive Ladeströme und Ladespannungen messen und noch viel mehr, daher ist es wirklich als Kurzreview gedacht.

Warum ich immer mit Doppel-Geräten meine ersten Reviews mache, bleibt mir auch ein Rätsel, daher wirkt das "Review" natürlich noch länger. Und als ob das nicht reicht, habe ich auch noch die USB-Meter so halb mit einbezogen, damit es dann so richtig lang wird und jedem die Lust aufs Lesen vergeht :pfeifen:. Aufteilen in 2-3 Beiträge mochte ich es aber auch nicht.

Genug der Einleitung, los geht’s.

Verpackung/Inhalt


UM2
34677467nz.jpg


UM4
34677474di.jpg


Beide Verpackungen beinhalten, natürlich das Ladegerät ;), eine Bedienungsanleitung, ein USB-Kabel und die Garantiekarte.

Bedienungsanleitung
Die Bedienungsanleitungen von Nitecore werden mMn immer vorbildlicher, unterdessen sind es nicht mehr nur einfache Zettel, sondern ein kleines Büchlein, welches die Anleitung in X-Sprachen enthält. Nebenbei ist Nitecore auch einer der wenigen Hersteller, welcher sämtliche Anleitungen als Pdf auf der Homepage zur Verfügung stellt, das finde ich sehr vorbildlich und erwarte ich eigentlich von anderen Herstellern auch, aber falsches Thema hier :hinter:.

Die Ladegeräte


Vorderseite
34677469ic.jpg


Rückseite
34677471cx.jpg


Energieversorgung

Beide Ladegeräte weisen einen Micro-USB Anschluss auf und beide Geräte können sowohl an einem Standard USB-Ausgang(2.0 oder höher) angeschlossen werden, womit aber lediglich 10W zur Verfügung (5V/2A) stehen, als auch an einem mindestens QC 2.0 (Quick Charge) fähigen USB-Ausgang, damit stehen dann 18W zur Verfügung (9V/2A).

Die Bedienung der Geräte ist nahezu identisch, natürlich bis auf die Anzahl der Slots ;).

Schächte (Slots)

Die Geräte nehmen folgende Akku-Grössen- und Typen auf

IMR/Li-ion/LiFePO4:
10440, 14500, 14650, 16500, 16340, 16650, 17350, 17500, 17650, 17670, 17700, 18350, 18490, 18500, 18650, 18700, 20700, 21700, 22500, 22650, 25500, 26500, 26650, 26700

NiMH/NiCd:
AA, AAA, AAAA, C, D

Die Schächte nehmen Akkus bis zu einer maximalen Länge von 79mm auf, damit sind auch die noch relativ neuen geschützten 2x700-er Akkus einsetzbar, was den heutigen Anforderungen eines Flashis entspricht :thumbup:.

Hinweis:

  • UM2: 26650-er passen sehr gut nebeneinander
  • UM4: 26650-er passen nur in Schacht 1 und 4, zusätzlich mit einem 21700er in Schacht 2 oder 3 wird es schon arg knapp, mit 18650-er geht es gut.
Gemessene Maximallänge
Gilt für beide Geräte, mit der Schiebelehre habe ich über 79mm gemessen (seriöser als auf den Bildern, die innenliegenden Noppen wurden in die Messung einbezogen).

34677463kt.jpg


34677472zy.jpg


Anzeige

Die Anzeige hat sich, seit diese mit dem SC4 neu erschienen ist, durchgesetzt, was ich auch absolut verstehen kann. Die Anzeige gefällt mir immer noch am besten von allen meinen Ladegeräten.

Angezeigt wird abwechseld

  • Ladestrom [mA] / Ladespannung [V]
  • Eingespeiste Ladung [mAh] / Verstrichene Zeit [h:mm]
  • Nur UM4: Innenwiderstandsanzeige [good/poor und mOhm], was aber nicht wirklich funktioniert, demnach hätte ich fast nur Schrott-Akkus, das Thema wird in anderen Threads zur Genüge behandelt. Warum diese Anzeige nur beim UM4 vorhanden ist, erschliesst sich mir nicht, aber vermisse sie auch nicht :D.
Dauerhafte Anzeigen
  • Akkutyp / Endladespannung [V] / Fortschrittsbalken [5-Stellig] / Ladeverfahren [cc, cv, -dV/dt]
34677601lb.jpg


34677602ra.jpg


34677603yh.jpg


34677605xp.jpg


34677606xc.jpg


Minimaler Ladestrom


UM2
Der Mindest-Ladestrom kann auf 100mA begrenzt werden, find ich super :thumbsup:, gerade für z.B. 10440-er Akkus, das gefällt also nicht nur @kirschm ;).
34677468hn.jpg

UM4
Der Mindest-Ladestrom kann bei diesem Gerät auf 300mA begrenzt werden, warum nicht auch 100mA wie beim UM2 erschliesst sich mir wieder nicht.
34677475ha.jpg


Einstellbarer Ladestrom:

Der Ladestrom kann in 100mA Schritten eingestellt werden, mit beiden Geräten und in beiden Modi (Normal/QC).

Falsch eingelegter Akku

Die Erkennung falsch eingelegter Akkus funktioniert bei beiden Geräten gut, egal ob das Gerät via normalem- oder via QC-USB angeschlossen ist.

Sonstige Spezielle Funktionen


UM2

34677466cw.jpg

UM4
34677473fl.jpg


Die Geräte im Einsatz


USB-Hubs

Allenfalls hilfreich zur Interpretation der Bilder
  • Der schwarze USB-Hub ist von Digitus und sämtliche USB-Ausgänge sind QC 3.0-fähig
  • Der weisse USB-Hub ist von Xtorm und nur der erste USB-Ausgang ist QC 3.0-fähig
  • Sämtliche Ausgänge können Ströme > 2A liefern.

Leistungsaufnahme ohne Akkus (Leerlaufbetrieb)

Das UM2 nimmt ohne Akkus mit beleuchtetem Display nur 0.122W (QC-Betrieb) / 0.068W (Normalbetrieb) auf, ohne beleuchtetes Display sogar nur 0.057W (QC-Betrieb) / 0.032W (Normalbetrieb). Die erhöhte Aufnahme ist auf die zusätzliche Anzeige "Quick Charge" zurückzuführen, vermutlich aber nicht nur darauf.

Das UM4
nimmt ohne Akkus mit beleuchtetem Display 0.400W (QC-Betrieb) / 0.185W (Normalbetrieb) auf, ohne beleuchtetes Display 0.373W (QC-Betrieb) / 0.171W (Normalbetrieb).

34677656gj.jpg

Ein Unterschied, ob mit oder ohne Beleuchtung, ist beim UM4 kaum ersichtlich und auch kaum messbar, hier wird wenig Energie gespart, im Gegensatz zum UM2, dort halbiert sich die Leistungsaufnahme beihnahe

34677819xt.jpg


34677820jj.jpg


34677821sf.jpg


34677823rs.jpg


34677825vv.jpg


34677830wa.jpg


Timesharing


UM2

Nicht vorhanden

UM4

Schacht 1+2 und 3+4 teilen sich die Leistung auf, wenn der Max. Ausgangsstrom 3000mA (QC-Betrieb) bzw. 2000mA (Normalbetrieb) übersteigt. Mehr dazu im ganzen Beitrag, da ich absolut kein Freund von Timesharing bin, oder dann bitte entsprechend korrekte Anzeigen/Einstellungen ermöglichen.

Messungen mit Akkus


Hinweis
Die Spannungsangaben sind mal mit 2- und mal mit 3 Kommastellen angegeben, dies rührt daher, dass 2 Multimeter benutzt wurden.

Bewertet wurde wie folgt:
34677649fg.jpg


UM2

UM2, versorgt über einen "normalen" USB-Anschluss
Herstellerangaben: Maximaler Ladestrom 2x1000mA

Einstellbarer Ladestrom in der Praxis: 2x 1000mA, warum hier bei nur einem benutzten Schacht nicht auch 1500mA zur Verfügung stehen (wie beim QC-Modus, dort aber für beide Slots) erschliesst sich mir nicht.

Versorgung

Die 10W Eingangsleistung werden erreicht, maximal wurden 9.982W gemessen, wobei das Gerät zu (gefühlten) 80% bei 9.5xxW lag, was ich aber als gut empfinde. Vermutlich wird das Maximum nur dann erreicht, wenn bei beiden Schächten zur gleichen Zeit bei maximaler Ladespannung der maximal mögliche Strom fliesst.

Die Ladung


Messung1

Beide Schächte mit maximalem Ladestrom von 1000mA

Leerlaufspannung 1) nach Ladeende und ca. 10min. Pause:
34677650iq.jpg

* Liegt zwar innerhalb der Spezifikation (4.2V +/- 1% (42mV)), ist aber mMn etwas zu hoch 2)

Messung2

  • Slot1: 100mA
  • Slot2: 1000mA
Leerlaufspannung 1) nach Ladeende und ca. 10min. Pause:
34677653jh.jpg

* Liegt zwar innerhalb der Spezifikation (4.2V +/- 1% (42mV)), ist aber mMn etwas zu hoch 2)

UM2, versorgt über einen QC 3.0 USB-Anschluss

Herstellerangaben: Maximaler Ladestrom 1x1500mA, 2x1500mA.

Versorgung

Die 18W Eingangsleistung werden nicht erreicht (oder nicht benötigt?), maximal wurden 15.5W erreicht 4), aber die Leistung betrug zu (gefühlten) 80% um 14.5W nicht um 15.5W, hier wären aber genauere Untersuchungen notwendig. Vermutlich wird das Maximum nur dann erreicht, wenn bei beiden Schächten zur gleichen Zeit bei maximaler Ladespannung der maximal mögliche Strom fliesst.

Die Ladung


Messung1
Beide Schächte maximaler Ladestrom von 1500mA

Leerlaufspannung 1) nach Ladeende und ca. 10min. Pause:
34677651nv.jpg

* Liegt zwar innerhalb der Spezifikation (4.2V +/- 1% (42mV)), ist aber mMn etwas zu hoch 2)

Messung2

  • Slot1: 1500mA
  • Slot2: 500mA
Leerlaufspannung 1) nach Ladeende und ca. 10min. Pause:
34677654gj.jpg

* Liegt zwar innerhalb der Spezifikation (4.2V +/- 1% (42mV)), ist aber mMn etwas zu hoch 2)

UM4

UM4, versorgt über einen "normalen" USB-Anschluss
Herstellerangaben: Maximaler Ladestrom: 1x1500mA, 2x1000mA, 4x500mA, geht doch, beim UM4 wird 1x1500mA unterstützt, warum also beim UM2 nicht?

Versorgung

Die 10W Eingangsleistung werden knapp erreicht, maximal wurden 9.735W gemessen, wobei das Gerät zu (gefühlten) 80% bei 9.2xxW lag, was ich aber als ausreichend empfinde. Vermutlich wird das Maximum nur dann erreicht, wenn bei beiden Schächten (ja beide nicht 4, da Timesharing…) zur gleichen Zeit bei maximaler Ladespannung der maximal mögliche Strom fliesst.

Die Ladung


Messung1

Alle 4 Schächte maximaler Strom von 1000mA (eingestellt, u.a. dank Timesharing wird effektiv mit 500mA geladen)

Leerlaufspannung 1) nach Ladeende und ca. 10min. Pause:
34677658uj.jpg

* Liegt zwar innerhalb der Spezifikation (4.2V +/- 1% (42mV)), ist aber mMn etwas zu hoch 3)

Messung2

  • Slot1: 1000mA
  • Slot2: 300mA
  • Slot3: 700mA
  • Slot4: 500mA
Leerlaufspannung 1) nach Ladeende und ca. 10min. Pause:
34677660ep.jpg

Die Spannung des 14500-er und 18350-er finde ich ok, sind meistens etwas tiefer als bei den grösseren Akkus, aber der Samsung 30Q verwundert mich doch ein wenig.

UM4, versorgt über einen QC 3.0 USB-Anschluss

Herstellerangaben: Maximaler Ladestrom: 1x1500mA, 2x1500mA, 4x750mA.

Einstellbarer Ladestrom in der Praxis: Auch wenn 4 Akkus eingelegt sind, können für alle Schächte 1500mA eingestellt werden und es wird auch angezeigt, dass mit diesem Strom geladen wird. Timesharing lässt grüssen und ich fühl mich schon wieder ein wenig verarscht :mad: (wie beim SC4). Zeigt doch einfach an was effektiv geladen wird, das kann doch nicht so schwer sein oder? 750mA können gar nicht eingestellt werden. Kein Wort davon in der Anleitung.

Versorgung

Die 18W Eingangsleistung werden knapp nicht erreicht, maximal wurden 17.5W gemessen 4), was aber schon nahe bei 18W liegt, besser als beim UM2. Dennoch lag die Leistung zu 80% um 16W nicht um 17.5W, hier wären aber genauere Untersuchungen notwendig. Vermutlich wird das Maximum nur dann erreicht, wenn bei beiden Schächten (ja beide nicht 4, da Timesharing…) zur gleichen Zeit bei maximaler Ladespannung der maximal mögliche Strom fliesst.

Die Ladung


Messung1

Alle Schächte maximaler Strom von 1500mA (Timesharing schlägt dann wieder zu)

Leerlaufspannung 1) nach Ladeende und ca. 10min. Pause:
34677659is.jpg

* Liegt zwar innerhalb der Spezifikation (4.2V +/- 1% (42mV)), ist aber mMn etwas zu hoch 3)

Messung2

  • Slot1: 500mA
  • Slot2: 300mA
  • Slot3: 1500mA
  • Slot4: 800mA
Leerlaufspannung 1) nach Ladeende und ca. 10min. Pause:
34677661ec.jpg

* Liegt zwar innerhalb der Spezifikation (4.2V +/- 1% (42mV)), ist aber mMn etwas zu hoch 3)

Warum bei 3 von 4 Versuchen die Leerlaufspannung, ca. 10min nach Ladeende gemessen, im "normalen" Bereich war und einmal merkbar höher (alle 4 Akkus), kann ich nicht beurteilen, ob es wegen dem Wetter sein könnte o_O? An der Versorgung kann es eigentlich nicht liegen, sonst hätte beim UM2 auch ein Unterschied feststellbar sein müssen und für die 2 Messungen (QC und Normal) wurde die Speisung auch nicht gewechselt. Ob, und wenn ja an welchen, Einstellungen es liegt? Oder ob es auf den Ladezustand beim Einlegen der Akkus ankommt, oder am gemessen Innenwiderstand? Leide hab ich keine Ahnung und müsste weitere Tests/Messungen vornehmen.

Hinweise/Teilfazit:


1) Die Leerlaufspannungen nach dem Aufladen Unterscheiden sich stark, je nachdem wie lange man sie in Ruhe lässt und je nach Akku, mancher Akku hatte nach > 30min. Pause noch eine Leerlaufspannung von 4.18 – 4.20V, die 10min. konnte ich sicher nicht immer genau einhalten, aber es wurde nie direkt nach Entnahme gemessen, bzw. diese Messungen wurde hier nicht mit einbezogen.

2) UM2: Da der minimale Ladestrom 100mA betragen kann, muss die Abschaltung in der cv-Phase zwangsläufig unter 100mA sein (bei etlichen Ladegeräten ist dieser über 100mA), was vermutlich zu der erhöhten Endspannung führt, auf der Anzeige waren als Minimum 30mA zu sehen (kurz vor Ladeende).

3) UM4: Beim UM4 ist der minimale Ladestrom auf 300mA begrenzt, die Abschaltung in der cv-Phase war jeweils bei 100mA, auf der Anzeige waren als Minimum 96mA ersichtlich (in der nächsten Sekunde stand "FULL" im Display, zuvor war der Ladestrom zwischen 100 – 104mA).

4) An den USB-Hubs liegt es nicht, als Beweis dazu, das XTAR SC2 Ladegerät, dies kommt sogar leicht über 18W, lädt aber auch mit 2x2A oder 1x3A. Dafür habe ich mit dem XTAR das Problem, dass QC nur mit dem Xtorm-Hub funktioniert, mit dem Digitus-Hub und der Soshine E3S-QC-Powerbank funktioniert QC nicht, warum auch immer. Wenn ich das XTAR-Ladegerät mit dem Nitecorekabel an der Soshine PB anschliesse funktioniert dort allerdings QC, mit dem Digitus-Hub nicht… da soll noch wer schlau werden ?(, was mich zu meinen Vorurteilen über USB-Speisung bestätigt, gebt mir ein normales 12V Netzteil, USB-Speisung ist einfach zu empfindlich für solche Maximalanforderungen, das ist und bleibt meine Meinung. Viel zu heikel das Ganze, mit dem perfekten Kabel und dem perfekten USB-Hub/Netzteil mag es vielleicht gehen… vielleicht :vorsichtig:.

34677837gy.jpg


Bilder des Messaufbaus

34678011np.jpg


34678014lw.jpg


34678015ex.jpg


34678016er.jpg


34678020id.jpg


USB-Meter (LogiLink)

Begeistert bin ich allerdings von den LogiLink USB-Meter, einfach klasse dieses Messgerät :thumbsup:, weiter unten noch 3 Links zu Lygte-Info.dk, von den 3 Verschiedenen USB-Meter (dort zwar nicht LogiLink, aber ich vermute doch sehr stark, dass es sich um ein und dieselben Geräte handelt).

Super finde ich an diesen Geräten, dass alle interessanten Werte angezeigt werden, dies beinhaltet u.a. auch die Spannung der Datenleitungen (für die Fehlersuche der QC-Funktion z.B. sehr praktisch) :thumbup:.

Angezeigt werden:

  • Spannung Versorgungsleitung [V]
  • Spannung Datenleitung [V]
  • Strom [A]
  • Leistung [W]
  • Ladung (Kapazität) [Ah und mAh]
  • Arbeit [Wh]
  • Temperatur [°C]
  • Zeit [hh:mm:ss]
  • Verbraucherwiderstand [Ohm]
Die Werte können einzeln oder auch alle zusammen zurückgesetzt werden
Die Werte werden gespeichert, auch wenn die Versorgung ausgeschaltet wird (sehr praktisch bei Ladung über eine Powerbank)

34677853tj.jpg


34677855ae.jpg


34677856ps.jpg


34677858qk.jpg


34677859mb.jpg


34677863ja.jpg


34677864fc.jpg


USB Typ A - 2 stellige Anzeige: https://lygte-info.dk/review/USBmeter safety tester J7-t UK.html
USB Typ A - 4 stellige Anzeige: https://lygte-info.dk/review/USBmeter USB OLED display tester J7-4T UK.html
USB Typ A,C und Micro - 4 stellige Anzeige: https://lygte-info.dk/review/USBmeter USB Digital Tester J7-c UK.html

Das war es dann auch schon, Lade- und Entladekurven wie bei Lygte oder anderen kann ich nicht anbieten, dafür fehlt mir die Ausrüstung und doch auch ein wenig die Zeit/Lust :pfeifen:.

Fazit


Allgemein

Das UM2 und UM4 sind nicht so identisch wie ich erwartet hätte, aber das soll nicht ein Nachteil sein, verwundert mich nur etwas.

Unterschiede sind folgende festzustellen (UM2 vs. UM4):
  • Minimalstrom (100mA vs. 300mA)
  • Wenn der Akku voll ist (0mA vs. "Full")
  • Innenwiderstandsmessung vorhanden ("Nein" vs." Ja")
  • Einstellbarer Strom mit nur einem Akku im QC-Mode (1000mA vs. 1500mA)
  • Ladeendstrom ca. (30mA vs. 100mA)
Das UM2 lädt meiner Meinung nach mit zu hohen Spannungen (bis 4.255V, kennt man leider bereits vom Nitecore SC2, das Nitecore SC4 macht dies wesentlich besser), die Spannung wurde während dem Ladevorgang kontrolliert. Die Spannung steigt bis zur genannten Spannung bereits in der cc-Phase, nicht erst in der cv-Phase.

Wer prallvolle Akkus wünscht, wird mit dem UM2 Ladegeräten glücklich, wer eher schonende Endspannung erwartet, wird mit diesem Gerät nicht glücklich werden.

Warum beim UM4 nur bei einer von 4 Messungen die Spannungen deutlich höher waren als bei den anderen 3 Messungen kann ich derzeit nicht beurteilen und werde diesbezüglich weitere Tests vornehmen, wann genau kann ich heute noch nicht sagen.

Gilt für Beide Geräte: Die Spannungsanzeige kann bis zu +/- 0.2V (ja effektiv, einmal zu viel, einmal zu wenig) von der gemessenen Spannung am Akku abweichen, was ich als zu viel empfinde (es wurde sichergestellt, dass der Akku während der Messung geladen wurde, wegen dem Timesharing)

UM2

Bis auf das die maximale Leistung mit QC nicht erreicht wird, gibt es hier weniger auszusetzen als beim UM4, das Gerät macht prinzipiell was es anzeigt, im Gegensatz zum UM4.

+ Anzeige
+ Einstellungen (Strom, Akkutyp)
+ Minimaler Ladestrom 100mA
+ 2x 26650-er kein Problem
+ Nimmt Akkus bis zu einer Länge von 79mm auf
- Ladeendspannung bei 4.23 – 4.24V (gemessen während Ladevorgang bis 4.255V, was ausserhalb der Toleranz ist)

UM4

Nitecore hat seit dem SC4 leider nicht dazugelernt, es werden immer noch Ladeströme angezeigt die so nicht wirklich stimmen, dank Timesharing :thumbdown:, die Anzeige stimmt also nur alle 20 Sekunden für 10 Sekunden die restlichen 10 Sekunden sollte die Anzeige auf 0mA stehen, tut sie aber nicht. Desweiteren gibt es 0 Hinweise dazu in der Anleitung. Man weiss nie so recht was das Gerät eigentlich genau macht, so kann es z.B. sein, dass ein 1000mAh Akku mit 1000mA geladen wird (angeblich), dafür aber bis 2h braucht (längere cv-Phase ausser Acht gelassen), weil das Gerät nur mit 500mA effektiv aufgeladen wird (Speisung via normalem USB – Max.4x 500mA).

Wer sich mit der Materie nicht so auskennt, wird sich fragen ob er nicht rechnen kann oder was eigentlich genau das Gerät macht. Immerhin stimmt die angezeigte Ladung (Kapazität), welche einem darauf hinweist, dass hier etwas nicht stimmen kann ;).

Einmal stürzte das Nitecore UM4 ab, leere Anzeige und es ging nichts mehr, dies passierte als der letzte Akku von Laden auf "Fertig" umschaltete (und ich war gerade am Herumdrücken), das erachte ich allerdings nicht als schlimm und ist mir beim Lii-500 z.B. auch schon passiert. Speisung aus und wieder an löste das Problem.

+ Anzeige
+ Einstellungen (Strom, Akkutyp)
+ Nimmt Akkus bis zu einer Länge von 79mm auf
o/+ Minimaler Ladestrom 300mA
o 26650-er passen in Schacht 1 und 4, nicht aber in 2 und 3
o/- Ladeendspannung bei 4.23 – 4.24V, aber nur bei einer von vier Messungen
- Verwirrende Stromeinstellungen (man muss 4x1500mA einstellen, damit das Gerät wie beschrieben 4x750mA lädt (Timesharing), man weiss nie so genau was das Gerät eigentlich genau macht, das ist beim UM2 wesentlich besser gelöst
- Widerstandsmessung ist nicht brauchbar, aber das ist eigentlich bei allen "billigen" Geräten so.
- Anzeige des Ladestroms stimmt nicht immer (4x1500mA und bei xx anderen Einstellungen - Timesharing lässt grüssen, war klar ersichtlich als mit verschiedenen Strömen geladen wurde, die Leistungsanzeige des USB-Meters wechselte alle 10 Sekunden von 5W auf 13W)

LogiLink USB-Meter (PA0158/PA0159/PA0160)


+ Anzeigen/Optik allgemein
+ Datenleitungen werden auch angezeigt
+ Einstellungen (Reset-Funktion einzeln oder alles zusammen)
+ Erfasste Daten (Wh, mAh/Ah/Zeit) werden gespeichert, auch wenn die Quelle ausgeschaltet wird
+ Kalibrierungsfunktion
+ 3 Modi für Autoabschaltung (Leistungsabschaltung/Zeitgesteuert/Off)
+ PA0158 und PA0159 können um 180° verdreht eingesteckt werden, so dass man das Display auf jeden Fall sieht (wenn auch teilweise auf dem Kopf ;) )
o Preis
-/o Eine Min/Max-Funktion wäre noch das i-Tüpfelchen, aber das ist Kritik die eigentlich keine ist :D

Gruss
Jinbodo

PS: Für Hinweise auf Fehler bin ich dankbar, bin mir fast sicher, dass trotz x-maligen Durchlesen, sich einige Fehler eingeschlichen haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

heiligerbimbam

Flashaholic**
8 Oktober 2012
2.979
1.546
113
Darmstadt (1.Liga am Bölle :-) )
Danke schön für dieses Super (vergess das "kurz" ) Review. :thumbup:Das UM2 wäre fast ein wirklich tolles Ladegerät geworden . Fehlt eigentlich nur eine vernünftige Stromversorgung (Netzstecker) , die Möglichkeit mit 2 & 1,5 Ampere (oder 2&2 Ampere) zu laden und natürlich eine Beendigung des Ladevorganges bei exakt 4,2 Volt (unter Last) .:pfeifen:
So bleibe ich xtar weiterhin treu .:)
 
  • Danke
Reaktionen: Jinbodo

Lux-Perpetua

Flashaholic**
19 Januar 2018
2.799
4.426
113
Acebeam
Danke für das ausführliche Review @Jinbodo! Ich habe mir das UMS2 (kann statt 1500mA bis 3000mA bei Einfachbelegung laden) bestellt und werde berichten, wie hoch dort die Ladeschlussspannung ausfällt.
 
  • Danke
Reaktionen: drifter und Jinbodo

Lux-Perpetua

Flashaholic**
19 Januar 2018
2.799
4.426
113
Ja und Henriks UM2 knallt die Akkus auch auf 4.25V hoch, damit sie eine Ruhespannung von echten 4.20V nach Entnahme aus dem Ladegerät haben. Ich will das nicht unbedingt negativ bewerten aber für jene, die eine lange Zyklenfestigkeit ihrer Akkus erzielen wollen, wäre der UM2 nicht unbedingt die beste Wahl.

Im Übrigen halte ich es - analog zu den Geräten von Miboxer - für hochgradig riskant, dass ein Ladegerät mit der Fähigkeit, LiFePO4 Akkus (3.6V) zu laden, nach einer kurzen Spannungsunterbrechnung und einem Neustart den Ladevorgang automatisch mit dem Standardprogramm für 4.2V Lithium-Ionen Akkus fortfährt.

Mein Fazit aus der Sache:
LiFePO4 Akkus würde ich ausschließlich im SkyRC MC3000 laden, welches den Ladevorgang nur durch einen separaten Tastendruck neustartet.
 
  • Danke
Reaktionen: kirschm und Jinbodo

Lux-Perpetua

Flashaholic**
19 Januar 2018
2.799
4.426
113
Kurzes Feedback zum UMS2, welches ich nach 40 Tagen Reise über die Seidenstraße erhalten habe:
  • Die Benutzerführung (neudeutsch: UI) ist deutlich durchdachter und besser als beim Miboxer C4 (Plus). So lassen sich die Ladeströme in 100mA Schritten wählen und die Automatik frei übergehen.
  • Es können Ladeströme zwischen 0.1A und 3.0A gewählt werden, d.h. auch kleine Zellen wie 10440 oder 14500 können schonend geladen werden.
  • Dank Quick Charge kann via USB-Kabel mit bis zu 3A (Single-Slot Belegung) bzw. 2A (Dual-Slot Belegung) geladen werden.
  • Die Schachtlänge ist mit fast 80mm dermaßen groß, dass selbst die längsten, geschützten 21700er reinpassen (z.B. Rofis 21700 5.000mAh).
  • Entgegen der Erfahrungen aus anderen Reviews scheint mein UMS2 die Zellen sauber bei 4.20V zu terminieren und nicht in den Toleranzbereich bis 4.25V vorzudringen. Die beiden u.a. Samsung 29E hatten 15min nach deren Entnahme aus dem Ladegerät eine Ruhespannung von 4.16V, die für eine brauchbare Zyklenfestigkeit stehen sollte. :thumbup:
Update (03.02.2019):

Ich stelle fast, dass das UMS2 ganz anders als das Miboxer C4, C4 Plus oder C4-12 lädt. Die CC-Phase wird bei meinem Gerät bereits bei 4.00V verlassen und von der CV-Phase fortgesetzt. Sobald das UMS2 die 4.20V (mit natürlich sinkendem Ladestrom) erreicht, wird der Ladevorgang abrupt beendet. Ich gewinne immer mehr den Eindruck, dass ein hoher Terminierungsstrom anliegen muss, der den Akku nicht lange auf 4.20V bzw. gar nicht darüber hinaus festnagelt. Ein VTC6, den ich mit extrem schonenden 0.5A lud, zeigt nach 12h des Ruhens 4.13V Spannung an.

Das Nitecore UMS2 hat leichte Differenzen bei den 2 Ladeschächten. Akkus, die im linken Schacht geladen werden, haben später 4.15 - 4.16V. Akkus, die im rechten Schacht geladen werden, haben später 4.14 - 4.15V. Diese 0.01 - 0.02V Unterschied dürften sicherlich innerhalb der Toleranzen sein.

Mehr dazu auch hier unter meinem Beitrag im BLF:
http://budgetlightforum.com/comment/1455291#comment-1455291

ums2b96kz1.jpg

ums2aefj2g.jpg


ums2pukc1.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.589
113
Hat eigentlich schon mal jemand getestet, ob die spannungsanzeige während des Ladens, also unter Last, einigermaßen Sinn macht? Die ganze Sache mit ladeschlussspannung ist mir sowieso egal, weil ich sowieso nie bis zum Schluss lade, aber es wäre schon gut, dass man die ungefähr genaue Spannung unter Last während des Ladens ablesen kann.

Typische eckwerte für einen 18650 Akku wären z.b.: Laden mit 0,7 Ampere bis 4V, dann abbrechen, finale leerlaufspannung ca 3,92 bis 3,96 Volt
 

Jinbodo

Flashaholic**
4 Februar 2017
1.242
2.307
113
Schweiz
Hat eigentlich schon mal jemand getestet, ob die spannungsanzeige während des Ladens, also unter Last, einigermaßen Sinn macht?
Naja, kommt darauf an was man unter "einigermassen Sinn macht" versteht ;).
Gilt für Beide Geräte: Die Spannungsanzeige kann bis zu +/- 0.2V (ja effektiv, einmal zu viel, einmal zu wenig) von der gemessenen Spannung am Akku abweichen, was ich als zu viel empfinde (es wurde sichergestellt, dass der Akku während der Messung geladen wurde, wegen dem Timesharing)

Gruss
Jinbodo
 
  • Danke
Reaktionen: kirschm

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.589
113
Danke @Jinbodo , hatte ich doch glatt überlesen. Nein, diese Range macht natürlich keinen Sinn, dann kann man auch schätzen oder würfeln.
 

Lux-Perpetua

Flashaholic**
19 Januar 2018
2.799
4.426
113
Kurzer Exkurs zum BLF:

Henrik (a.k.a. HKJ bzw. lygte-info.dk) hat sich nun auch einmal das Nitecore UMS2 Ladegerät angesehen und ein überwiegend positives Urteil gefällt.

http://budgetlightforum.com/node/65792

Interessant finde ich beim Vergleich zwischen dem UM2 und dem UMS2, dass sich meine Beobachtungen exakt mit denen von Henrik und denen eines weiteren TLF Mitglieds decken. Genau gesagt lässt sich festhalten, dass das UM2 die Spannung der Akkus deutlich im oberen Toleranzbereich (4.23 - 4.25V) terminiert, wie auch @Jinbodo bereits in seinem Review feststellte. Das UMS2 dagegen lädt die Akkus nicht komplett voll, sondern terminiert diese bereits bei 4.13 - 4.16V. Der Terminierungsstrom ist hier mit 150mA auch vergleichsweise hoch angesetzt, d.h. ein Laden mit nur 100mA ist entgegen der Auswahlmöglichkeit nicht möglich.

Kurz ausgedrückt:
  • Das UM2 ist perfekt für jene, die das letzte Quäntchen an Kapazität aus bis zum Anschlag geladenen Zellen rausholen wollen.
  • Das UMS2 ist perfekt für jene, die eine möglichst hohe Lebensdauer/Zyklenfestigkeit ihrer Akkus haben möchten.
 
  • Danke
Reaktionen: Jinbodo
26 Dezember 2019
14
3
3
Kurz ausgedrückt:
  • Das UM2 ist perfekt für jene, die das letzte Quäntchen an Kapazität aus bis zum Anschlag geladenen Zellen rausholen wollen.
  • Das UMS2 ist perfekt für jene, die eine möglichst hohe Lebensdauer/Zyklenfestigkeit ihrer Akkus haben möchten.

Lässt sich das auch für UM4 und UMS4 so übertragen?
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.589
113
Ja, dieses bedeutet aber für Lithium-Ionen-Akkus nichts Gutes. Es besagt lediglich dass das um2 oder uM4 die Akkus ziemlich überlädt, sodass natürlich viel Kapazität auf Kosten der Lebensdauer vorhanden ist.
Beide sind nicht optimal, wenn man nur Nickel-Metallhydrid-Akkus laden möchte.
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.589
113
Ich teste gerade mein nitecore um2 und bin eigentlich positiv überrascht von der angeblich falschen spannungsanzeige.
die Spannung, die während des Ladens unter ladelast angezeigt wird, trifft eigentlich ziemlich genau die Spannung, die dann später als leerlaufspannung herauskommt.
Beispiel: ich lade einen Samsung 35e mit 1 Ampere. Die spannungsanzeige des nitecore zeigt 3,80 Volt an, ein gleichzeitig angehaltenes multimeter zeigt 3,88 Volt lade Last an. 3,88 Volt unter 1 Ampere lade last entsprechen ziemlich gut 3,8 Volt leerlaufspannung für diesen Akku.
Die Frage, die sich mir stellt: ist es bei einem Ladegerät überhaupt möglich, irgendwie die mögliche leerlaufspannung anzuzeigen oder ist das nur in diesem Falle ein ziemlich gut funktionierender schätz-Algorithmus?

die spannungsanzeige scheint generell schon korrekt anzuzeigen. Wenn ich z.b. lediglich mit 100 milliampere lade, dann ist die Anzeige unter lade last ziemlich genau der tatsächlichen Anzeige laut eines multimeters.
 
Trustfire Taschenlampen