Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Kopflampe Ultrafire H2b vs. Trustfire Z1 Review

buwuve

Flashaholic**
14 Dezember 2010
1.465
959
113
Umkreis Heidelberg
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Erste kleine Hinweise:
Das ist mein erster Review. Für Anmerkungen und Tipps bin dankbar. Es wird aber leider keine Beamshots geben, da meine Kamera das nicht richtig packt (auch mit längerer Belichtungszeit nicht) – ist ein älteres Modell. Ich werde daher den Beamshot etwas beschreiben. Da mir zu Lumenmessung das Equipment fehlt, kann ich hier leider auch keine Werte liefern – die Herstellerangaben nenne ich, aber die sind zu mindest bei der Z1 nicht real.

Zwei kleine und günstigere Lampen aus den xzy.fire Lager, in einem Review

Kopflampen und kleine Lampen sind oft noch beliebt, auch wenn sie keine XM-L LED haben und mit Lumen nur so um sich werfen. Da nicht jeder die finanziellen Möglichkeiten oder dazu bereits ist eine höhere Summe für eine Zebralight oder Sparkkopflampe hinzulegen, vergleiche ich hier mal die Trustfire Z1 (von ihr gibt es bereits sehr gute Reviews hier im Forum) mit der Ultrafire H2b (hier gibt es bisher nur Reviews von der großen Schwester H3).
Beide habe ich bei Dinodirect gekauft. Trustfire Z1 und Ultrafire H2b

Kurzvorstellung der Beteiligten:
HerstellerLEDAkkuartModiBesonderheitenZubehör
Trustfire Z1Cree XP-E Q5 16340, CR123 3 (high, low, strobe) GITD O-Ringe, TailcapKlipp
Ultrafire H2bCree XP-E Q5 AA, 14500 2 (high, SOS) Magnet in der Tailcap, Ramping* Klipp Kopfband


*Ramping: Man kann einen Modus aufrufen, wo die Lampe heller und wieder dunkler wird. Sobald die gewünschte Helligkeit erreicht ist, kann man diese speichern und sie steht jetzt anstelle von high als Leuchtmodus zur Verfügung. Ideal, wenn man eine bestimmte Helligkeit haben möchte und diese oft nutzt.

z1undh2b2.jpg


Verpackung:
Trustfire Z1
Geliefert in einer ansprechenden Verpackung (das hängt vom Shop ab [ich habe bei Dinodirect gekauft] – bei anderen Shops wird sie oft nur in Luftpolsterfolie versendet [z.B. bei DX]).
Allerdings ist es eine allgemeine Trustfirebox und keine spezielle für die Z1 – das Sichtfenster zeigt nur einen Teil, was nicht ganz so optimal ist. Weiterhin wird dort eine Reichweite von 500 Metern angegeben, was bei dieser Lampe nicht der Fall ist.
Ich finde drei Rechtschreibfehler auf der Verpackung (bei „hot“ fehlt das „o“ und zwei Worte sind großgeschrieben, die eigentlich klein sein sollten).
Es ist kein CE Zeichen angebracht.

trustfirez11.jpg


Die H2b gibt es auch mit einer netten Verpackung, die getestete Lampe wurde aber in Luftpolsterfolie versendet, da die Verpackungen beim Shop ausgegangen waren (ebenfalls von Dinodirect geordert).

Es ist eine allgemeine Box, die bei allen Ultrafire Kopflampen benutzt wird (also auch bei der H3, H4). Die Verpackung zeigt eine Spezialeinheit/Soldaten.
Ein CE Zeichen kann ich auch auf den Bildern im Internet nicht auf der Verpackung entdecken.
ufh2b1.jpg


Zubehör:
Die Trustfire Z1 kommt ohne Kopfband, hat aber einen Klipp. Man kann sie daher problemlos an den Halsauschnitt vom T-Shirt befestigen, oder wenn ein Kopfband vorhanden ist, sie auch dort befestigen. Eine Veränderung des Lichtwinkels ist daher nicht möglich. Ob es passende Kopfbänder gibt, wo man die Lampe einsetzen kann, wie bei der H2b entzieht sich meiner Kenntnis.

Die H2b kommt mit einem Kopfband. Es ist außen olivgrün und innen grau. Es ist größenverstellbar und geht einmal um den Kopf herum (also recht einfach gehalten). Wenn man sie beinahe nur als Kopflampe nutzt, sollte man den Klipp entfernen. Ohne ihn, kann man sie in der Halterung gut drehen - mit ihm ist die Drehbarkeit recht eingeschränkt. Die Lampe sitzt recht fest in der Halterung (ist aus einem Gummimaterial und man benötigt 20-30 Sekunden, eh die Lampe in der Halterung ist).
Neben den Kopfband verfügt sie auch über einen Klipp (dieser ist nicht so fest wie der bei der Z1, könnte also auch schnell verbiegen).

Erster Eindruck:
Z1:
Die O-Ringe und die Tailcap leuchten im Dunkeln (GITD) und die Farbe sieht sehr ansprechend aus. Die O-Ringe sind allerdings alle ungeschmiert und die Gewinde müssen noch mal kurz mit einem Tuch abgewischt werden. Die Gewinde sind sauber geschnitten. Wenn die O-Ringe geschmiert sind, lässt sich die Lampe sehr schon öffnen und schließne und es sind keine Geräusche zuhören.
Die Trustfire Z1 soll laut den Shops 280 Lumen haben. Es ist eine CREE XP-E Q5, SMO Reflektor, gemessen habe ich mit einem Li-Ionen Akku: Beginnt bei 1,54A aber innerhalb von 5 Sekunden pendelt es sich ein bei 1,04A/0,21A (high/mid) – 280 Lumen sind also ist also nicht realistisch. Ohne Reflektor ist das Lichtstrahl etwas breiter und vielleicht eine winzige Spur heller als bei der H2b, die mit 150 Lumen verkauft wird.

Die LED ist bei einer der der beiden Z1 perfekt und bei der für den Review fotografierten eine winzigen Tick (ich spreche von ca. 0,5-1mm) zu weit links.

H2b:
Alle O-Ringe sind gut geschmiert und die Lampe lässt sich leicht aufdrehen (da ist kein Schleifgeräusch, kein Metallspan ist am Gewinde zu entdecken und das Gewinde ist sauber geschnitten).
Die Ultrafire H2b soll laut den Shops 150 Lumen haben. Es ist eine CREE XP-E Q5, gemessen habe ich mit einer 14500 Li-Ionen/AA Akku: 0,76A/0,79A 0,03A/0,03A high/low (wenn ich bei Ramping bis zum dunkelsten Punkt runtergehe und das als low bezeichne).


z1h2bstand4.jpg

Der helle Punkt in der Nähe der H2b LED ist nur ein Staubkorn, kein Makel

Beamshotbeschreibung und Modi:
Da meine Kamera nicht so toll ist, folgt jetzt einen Beamshotsbeschreibung (vielleicht kann ich noch eine Kamera besorgen, dann folgen Beamshots):

Z1:
3 Modi: High, mid, strobe
Deutliche Ringbildung in allen Leuchtstufen.
Auf high finde ich Helligkeit sehr beeindruckend für eine so kleine Lampe. Sie hat einen Spot, der eine gute Reichweite hat. Ich werde noch mal bei Dunkelheit rausgehen und mir ein Stück suchen, wo man keine Straßenlaterne ist, um eine ungefähre Reichweite angeben zu können (es gibt noch zwei weiter Reviews zu dieser Lampe und im ersten gibt es ein Bild mit einem Beamshot gegen die Wand:
Review von Bierbauch_Baer
Review von Sternwanderer

Wenn man eher ein Zelt beleuchten will, kann man den Reflektor der Lampe abdrehen. Damit wird der Nahbereich gut beleuchtet.
Wenn man sie auf high laufen lässt, merkt man nach wenigen Minuten, dass sich die Lampe aufheizt.

H2b:
2 Modi: High, SOS (versteckt)
Um in den SOS Mode zu kommen, muss man den Schalter zwei Mal kurz hinter einander drücken.

Ramping: Wenn man den Schalter länger gedrückt hält, dimmt die Lampe ab und wieder auf. Wenn die richtige Helligkeit erreicht ist, den Schalter loslassen und man hat diese Helligkeit dauerhaft mit der Lampe (bis der Akku gewechselt wird).
Diese Funktion ist nett, könnte aber auch etwas Strom ziehen. Wenn man sie also mal länger nicht benötigt, einfach die Tailcap etwas locker drehen. Dann muss man die Helligkeit beim nächsten Einsatz wieder einstellen, aber geht innerhalb von 5-10 Sekunden.

Da die Lampe über keinen Reflektor verfügt, ist das Lichtstrahl floodig und kann keine große Reichweite aufbauen. Am äußersten Rand sind minimal Ringe zu erkennen. Ich schätze die max. Reichweite auf ca.25 Meter (da kann man aber wirklich nur noch Schemen erkennen).
Bei einer Wand, von der man ca. 5 Meter Abstand hat, misst der Lichtkegel ca. 6-7 Meter Breite.
Mit einem AA Akku wird die Lampe leicht warm, mehr aber nicht. Ähnlich ist es mit einem 14500 Akku.

Die Z1 ohne Reflektor ist nahezu identisch vom Beamshot her (vielleicht einen halben Meter breiter).


Makel:
Beide haben leichte optische Makel und da ich von beiden Modellen jeweils zwei hatte, kann ich sagen, dass es kein Einzelfall ist.

makel3.jpg


Ultrafire H2b Makel:
Im Inneren ist bei der Anodisierung eine deutliche Stelle zu sehen, wo sie fehlt. Da es bei beiden Lampen der Fall war und nahezu identisch von Größe und Position, muss es von der Produktion kommen.

Trustfire Z1 Makel:
Die Lampe hat ein paar punktgroße Minidellen, die die Lampe vor der Lackierung bekommen haben muss und am eckigen Kopfteil sind noch ganz feine runde Frässpuren sichtbar.
Die kleinen Minidellen kenn ich aber auch von anderen Herstellern (meine graue Solarforce L2p hatte auch zwei drei davon). Da dies aber bei beiden Lampen der Fall ist und bei Solarforce die Ausnahme, spricht das wohl für eine höhere Toleranz der Qualitätskontrolle. Auf der anderen Seite, sind die Minidellen auch nicht wirklich schlimm, wenn es nicht eine reine Vitrinenlampe werden soll.

Fazit:
Beide Lampen haben definitiv eine Daseinsberechtigung und wenn man dann den Preis mit anderen „echten“ Markenlampen vergleicht, sind sie mehr als nur eine Überlegung wert (die günstigste Zebralight kostet auf der Herstellerseite mehr, als beide Lampen zusammen).
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

buwuve

Flashaholic**
14 Dezember 2010
1.465
959
113
Umkreis Heidelberg
Mein persönliches Fazit (subjektiv und um das vom Review abzusetzen schreibe ich das in Post zwei)

Die H2b ist sehr gut, wenn man noch nicht in Li-Ionen Bereich einsteigen will, aber auch keine Baumarktlampe will. AA Akkus bzw. Batterien bekommt man beinahe überall und das auch weltweit – also perfekt für eine Reise. 14500 Li-Ionen Akkus sind nur etwas heller – wer noch kein Ladegerät und Akkus hat, kann also ohne Probleme darauf verzichten.
Wer bereits ein Ladegerät hat, wo auch 14500 mit geladen werden können: Die geflammten protetected Trustfire Akkus kosten im 2er Pack weniger als 2 Eneloops Akkus.

TRustfire Protected 14500 2er Pack

Ich finde, sie fühlt sich etwas wertiger an und vor allem wenn man sie das erste Mal aus der Box nehmen würde (ich habe die Box nicht und Luftpolsterfolie ist nicht das gleiche ;)). Es funktioniert sofort alles und man muss nichts mehr machen (ist ja alles schön geschmiert). Ein kleiner Nachteil ist die kleine Tailcap (auf unmagnetischen Gegenständen ist es schwer sie hinzustellen, aber es ist ja eigentlich ja auch eine Kopflampe). Im Zelt kann man sie per Klipp oder Kopfband an der decke befestigen – also ist es hier auch kein Nachteil.
Sehr nett ist das Ramping, da man sich hier nicht für high, mid, low oder super low entscheiden muss – man kann alles schnell und einfach einstellen.

Die Z1 ist durch die Akkuart bzw. Batterieart nicht flexibel, da diese eigentlich nur über das Internet zu beziehen sind (wenn man keine 5€ für eine Einwegbatterie im Elektronikladen zahlen will).
Sie hat kleine äußere Makel (die winzigen Minidellen) und man muss die O-Ringe erst einmal schmieren. Wenn man damit leben kann, hat man eine kleine, feine Lampe. Auf high ist sie sehr hell und auf mid kann man sie auch gut nutzen. Auf strobe könnte ich verzichten, aber ohne das gibt es sie leider nicht. Weiterhin kann man sie sehr spottig nutzen (mit Reflektor) oder floodlastig (ohne Reflektor). In diesem Punkt, bietet sie mehr Möglichkeiten als die H2b.
Der letztgenannte Punkt, das Design, die Farbe und die gute Tailstandfähigkeit macht sie allerdings für mich zum kleinen Sieger, was aber auch mit meiner Anwendung zu tun hat.
Wer sie als Kopflampe haben will, kauft sich ein Kopfband und klippt sie da fest. Der Lichtwinkel ist dabei aber nicht veränderbar. Es ist eben keine Vollwertige Kopflampe.
 
Zuletzt bearbeitet:

FrankD5

Flashaholic**
16 Oktober 2010
3.278
2.506
113
Nähe Karlsruhe
Acebeam
Jaja, die "das ist mein erstes Review Bescheidenheit". :eek:
Die kannst du getrost weglassen :D

Ein sehr schöne Review mit tollen Bildern. Angenehm zu lesen und das Wichtigste drin.

Vielleicht als kleine Verbesserungsvorschlag noch ein paar mehr Detailbilder z.B. LED-Zentrierung, Obderfläche Reflektor, ... wären super, müssen aber nicht unbedingt sein.

Und natürlich jammerschade, daß deine Sony keine Beamshots packt. :( Da kann man gerne mal drüber reden, villeicht kann man doch noch was an der Cam drehen, daß es hinhaut.

:thumbsup: :thumbup: 3 Daumen hoch für dein Review.

Gruß FRank
 
2 Dezember 2010
37
1
8
Landshut
Nur so zur Info, da es hier auch um die Trustfire Z1 geht.

Meine wurde vor ca. 2 Wochen geliefert (DX).
Echt nette Lampe die reltiv hochwertig wirkt u. auf dem
ersten Blick wenig Verarbeitungsmaengel aufweist.
Leider hat sie nach 3 Tagen bereits ihren Dienst beendet.
Los gings mit..ich sage mal Wackelkontakt...u. dann hat
sie komplett den Geist aufgegeben.

Gruss, Mishar
 

Hamburger

Flashaholic
18 März 2011
170
81
28
Hamburg
Da bei mir auch bald eine Stirnlampe fällig wird, kam dieses Review gerade richtig. Vielen Dank dafür.
Die Trustfire gefällt mir (trotz meines Vorredners) ganz gut. Und ein Kopfband wird sich schon finden lassen. :kopflampe:
 

buwuve

Flashaholic**
14 Dezember 2010
1.465
959
113
Umkreis Heidelberg
Da bei mir auch bald eine Stirnlampe fällig wird, kam dieses Review gerade richtig. Vielen Dank dafür.
Die Trustfire gefällt mir (trotz meines Vorredners) ganz gut. Und ein Kopfband wird sich schon finden lassen. :kopflampe:

Wenn Dir das Kopfband der Ultrafire zusagen sollte - das gibt es auch einzeln. Du kannst damit also die Z1 ausstatten - kostet um die $3. Die Z1 passt aber nicht in die Gummivorrichtung (dafür ist sie etwas zu breit - ist dehnbar, könnte vielleicht noch passen, aber ob das Gummi das auf Dauer aushält?), muss also per vorhandenen Gürtelklipp befestigt werden.

@Mishar
Hast Du herausgefunden, woran es lag? War nur ein Kabel nicht richtig verlötet?

Sie zu öffnen ist nicht ganz so einfach, aber hier im Forum haben es schon welche gemacht (Bilder sind in den entsprechenden Threads).
 
Zuletzt bearbeitet:

Hamburger

Flashaholic
18 März 2011
170
81
28
Hamburg
Kenne Dinodirect bis jetzt noch nicht. Die Seite ähnelt ein bißchen Kaidomain aber der Preis ist heiß, derzeit bei 10 Euros. Mit Countdown für weitere 13 Stunden. Hab mal zum kennelernen eine bestellt. Denke bei 10 Euro kann man nicht so viel falsch machen. :thumbsup::thumbsup:
 
2 Dezember 2010
37
1
8
Landshut
Wenn Dir das Kopfband der Ultrafire zusagen sollte - das gibt es auch einzeln. Du kannst damit also die Z1 ausstatten - kostet um die $3. Die Z1 passt aber nicht in die Gummivorrichtung (dafür ist sie etwas zu breit - ist dehnbar, könnte vielleicht noch passen, aber ob das Gummi das auf Dauer aushält?), muss also per vorhandenen Gürtelklipp befestigt werden.

@Mishar
Hast Du herausgefunden, woran es lag? War nur ein Kabel nicht richtig verlötet?

Sie zu öffnen ist nicht ganz so einfach, aber hier im Forum haben es schon welche gemacht (Bilder sind in den entsprechenden Threads).

@buwuve
leider noch nicht.
Ich such mal den thread wo beschrieben ist wie man sie oeffnet
 

nokman

Flashaholic*
4 Oktober 2011
281
29
28
Habe mir gerade auch die Ultrafire bestellt.
Die AA Möglichkeit und der Magnet in der Tailcap fand ich super. Die stufenlose Helligkeit ist glaube ich genau richtige als "reine" Wegbeleuchtung. Die Trustfire ist aber optisch die schönere :D
 

buwuve

Flashaholic**
14 Dezember 2010
1.465
959
113
Umkreis Heidelberg
Mein Link führt zur richtigen Lampe, aber der Shopbetreiber hat eine nicht ganz richtige Artikelbeschreibung drinnen.
Ich hatte zwei dieser Lampen bestellt und kenne indirekt mindestens 30 andere User, die diese Lampe ebenso dort bestellt hatten (war eine Gruppenkaufaktion in einem Forum) und alle haben die H2b Version bekommen.
 

nokman

Flashaholic*
4 Oktober 2011
281
29
28
Meine ist heute auch angekommen;)
Leider hat sie einen Wackelkontakt:mad: Ich habe eine AA-Batterie drin. Der Einsatz in der Tail-Cap war locker, den hab ich schon festgedreht.
Hat irgendeiner eine Idee was es sein könnte?:confused:
 

buwuve

Flashaholic**
14 Dezember 2010
1.465
959
113
Umkreis Heidelberg
Was macht sie denn bzw. nicht? Flackert sie, geht sie nur ab und zu an?
Ich habe gerade ihren größeren Bruder bekommen (H3b) - die H2b habe ich nicht mehr (ich bin nicht so der AA Freund, sondern nutze lieber 18650).

Wie sieht es denn aus, wenn Du die Kappe weglässt und Du mit einem Metallgegenstand (z.B. eine Schere, Büroklammer) sowohl den -Pol der Batterie als auch den blanken Aluteil der Lampe berührst und jetzt noch den Schalter kurz betätigst? Die Lampe sollte jetzt dauerhaft brennen (der Metallgegenstand muss natürlich die ganze Zeit den -Pol und den blanken Alubereich berühren)? Funktioniert sie so?
 

nokman

Flashaholic*
4 Oktober 2011
281
29
28
Wenn man schüttelt oder klopft, flackert sie. Es kommt mir so vor als wenn der Kontakt zur Batterie nicht richtig hergestellt wird.
Werde gleich testen, wenn ich eine dritte Hand habe:D
Hast du die Tailcap in verdacht? Was ist oben noch drin?

*edit*
Da ich probleme bei der Strommessung, bzw beim brücken hatte, hab ich jetzt mal den Ring etwas gereinigt und in der Tailcap auch mit der Messspitze etwas drüber gerieben habe, scheint das Problem behoben zu sein. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

nokman

Flashaholic*
4 Oktober 2011
281
29
28
Der Wackelkontakt kam wieder:mad:
Es waren doch die billig AA-Batterien. Mit Eneloop läuft sie jetzt zuverlässig:thumbup:

Ps: Wird die merklich heller mit 14500?
 

hotte1111

Flashaholic**
28 Dezember 2010
1.385
377
83
Ps: Wird die merklich heller mit 14500?

[Dürfte eigentlich nicht heller werden:
Post 1:
"gemessen habe ich mit einer 14500 Li-Ionen/AA Akku: 0,76A/0,79A 0,03A/0,03A high/low"
]

:achtung: Ist natürlich quatsch. Ich habe die Spannung vergessen. Sorry!
 
Zuletzt bearbeitet:

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.900
22.247
113
NRW
merklich heller ist relativ. Die H2B macht auch mit 14500 nur ca. 60 Lumen. Mir gefällt sie trotzdem wegen ihres gleichmäßigen Lichts. Für den Nahbereich brauche ich keinen spot.

Ich hatte einer Arbeitskollegin die Lampe mit normaler AA fürs Joggen im Wald mitgegeben. Ihr Kommentar dazu war, dass sie damit nix gesehen hätte, zu dunkel.
 
12 Dezember 2012
14
0
1
Ultrafire H2B

Ich habe Mitte Februar nach langem Überlegen eine H2B bestellt, die mittlerweile angekommen ist. Sie hat einen Strobo-Modus und keinen SOS-Modus. Das scheint sich also geändert zu haben. Ich benutze den Modus zwar eh nie, aber Strobo kommt mir da eher gelegen als SOS.

Nachts auf Tour damit mit dunkelster Einstellung durch den Wald auf einem Weg zu laufen geht ganz gut. Strom und somit Batterien sparen auf Tour ist mit der Lampe also sehr gut möglich. Für weit entfernte Wegmarkierungen braucht man aber eine hellere Einstellung oder einen zusätzlichen Thrower. In dunkelster Einstellung seh ich jedenfalls Wurzeln, Äste und andere Stolperhindernisse vor meinen Füßen und genau für diesen Zweck hab ich sie gekauft. :thumbsup:


Habe übrigens nun noch eine geordert. :D
 

rMUC

Erleuchteter
3 Dezember 2012
95
24
28
Hallo,

ich bin seit wenigen Tagen auch Besitzer einer H2B (Danke nochmal an Norddeutscher :thumbsup:).

Ich betreibe sie mit einem Eneloop AA Akku (laut BC700 Lader 2100-2200 mAh). Ich habe bereits einige Laufzeittests gemacht. Sie hält mit frischem Akku bei max. Leistung (Tailcap kurz auf und wieder zu zum Reset der vollen Leuchtstärke) ca 70 Minuten (bei 80 Min wird sie dann schon deutlich dunkler).

Ich habe sie dabei frei hängend an einem Türgriff in meiner Wohnung befestigt (sprich Zimmertemperatur). Mir ist dabei aufgefallen, dass sie nach einiger Zeit sehr warm wird. So warm, dass es schon sehr unangenehm wird, sie in der nackten Hand zu halten. Im Anfangspost wurde gesagt, dass sie nur leicht warm wird. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ansonsten bin ich mir der Lampe sehr zufrieden. Sie erfüllt genau die Ansprüche, die ich an sie gestellt habe (kleiner Flooder, Dimmbar, AA). Einzig einen Indikator im Dimmmodus bei min./max. würde ich mir wünschen (kurzes Blinken o.ä.).


Gruß
 
Trustfire Taschenlampen