Klarus 360x1 vs. Surefire LX2 Lumamax: taktische oder mehr outdoorlampe

Dieses Thema im Forum "Klarus" wurde erstellt von bios, 24. Dezember 2018.

  1. Hallo liebe Forengemeinde
    Nachdem ich zwar, mit Unterbrechungen, über die Jahre immer wieder mitlese, möchte ich auch einmal etwas beitragen. Daher bitte ich auch Nachsicht zu haben, wenn ich keine „Fachausdrücke“ verwende bzw. im falschen Unterforum sein sollte.
    Weiters gerne auch konstruktive Kritik bzw. Fragen, welche da auch immer sein mögen.

    Ich habe eine Nachfolge für meine alte Dienstlampe Surefire LX2 Lumamax aus dem Jahr 2010 gesucht, welche mir immer, ohne einen einzigen Ausfall all die Jahre, welche nicht spurlos an ihr vorübergegangen sind, gute Dienste geleistet hat.
    Gekauft habe ich die Klarus 360x1 nach einer sehr ausführlichen Beratung bei selected-lights

    Daher meine persönliche Meinung nach sehr kurzem aber doch intensiven ausprobieren bzw. vergleichen der beiden Lampen. Langzeiterfahrungen aus dem Normbetrieb bzw. Auslandsverwendung möchte ich später mal ergänzen.

    Die genauen Technischen Angaben wurden hier schon geschrieben und finden sich im Netz, daher nur kurz die Eckdaten:

    Klarus 360x1 / Surefire LX2 Lumamax
    min output 10LM / 15LM
    max output 1800LM / 200LM
    E.Vers.: 18650, CR123A, 16340 / CR123A

    61AD561F-EBE2-4AAD-8303-4B038C35570F.jpeg

    Ich wollte eine taktische Lampe für den Dienst, welche möglichst mehrere verschiedene Batterien bzw. Akkus akzeptiert...Farbtreue...auch in Stresssituationen sicher zu bedienen ist...ausfallsicher ist!...leicht mitzuführen ist...hell genug um blenden zu können..mit low modus um bei Kontrollen nicht selbst geblendet zu werden...Schießen verträgt, also stoßfest...wasserressistent...gewisse Mindestreichweite hat usw...

    geworden ist es die Klarus 360x1

    Bei meinem „Austesten“ bin ich immer im vergleich mit meiner alten dienstlichen Lampe, der SF LX2 Lumamax ausgegangen.

    Ersteindruck: gut verarbeitet, Gewinde könnte leichter laufen (gaaaaaanzleichtes qietschen, nachgefettet und Ruhe war)

    Was mir und einigen Kollegen aufgefallen ist:
    Ich bevorzuge den „Outdoormodus“, da ich mit dem Strobo nicht viel anfangen kann. Im Outdoormodus bekommt man durch drücken des äusseren Ringes den low modus, länger drücken low on mit option zum durchschalten der modi bis high, erneutes längeres drücken schaltet die Lampe aus. Drücken des clickies ist Momentlicht hight, durchdrücken high dauerhaft an. Also für mich ein intuitives, „narrensicheres“ Bedienen, da aussen low, innen high...perfekt für mich.
    Das sie das Licht nicht so fokusiert ausgibt wie die SF LX2. Sie streut mehr. Dieser Umstand ist für mich jetzt eher Nachteil als Vorteil, da ich mich selbst auch ausleuchte und eher gesehen werde. In dunklen Räumen, blende ich mich auf high auch selber, wenn ich durch Türstöcke Leuchte, da das Streulicht von den Wänden relativ stark reflektiert wird. Auch beim Leuchten in Büsche und ähnliches ist die Eigenblendung etwas höher. Die Reichweite ist auch geringer, da sie streut und sich meine Augen damit schwerer tun.
    Durch dieses Streuen ist meine alte LX2 mit 200 LM auch fokusiert heller als die 306x1 im 400 LM Modus. siehe auch die folgenden Bilder: links LX2 mit 200LM, rechts 360x1 mit 400LM Entfernung15m
    (Bilder wurden alle mit einem Handy aufgenommen und auf 1280x960 .jpeg komprimiert)
    98DB5D8A-7FD2-4256-BCF8-A327B1845292.jpeg

    LX2
    99F4B09D-122F-4EC9-A534-32EBC810879D.jpeg
    360x1
    344329FA-FC16-4A5B-8A0D-2A14829E7A4D.jpeg

    Weiter geht es:
    Die LX2 hat im Vergleich die etwas bessere Farbtreue (wichtig bei Beschreibungen von z.B. Bekleidung und Fahrzeugen, da die Farben bei kaltweiß deutlich verfälscht werden)
    Sie war auch bei Minusgraden (-9grad) einsatzbereit und auch mit Handschuhen problemlos bedienbar,
    handlich und gut zu führen, schnell und sicher zu greifen.
    Hält den Highmodus dann auch länger (wird dabei jedoch relativ heiß), wobei ich ihn nur immer kurz brauche.
    Das low light ist beim Gehen in Dunkelheit eine gute Mischung aus sehen aber nicht sofort erkannt werden, sofern man nur am boden leuchtet. Auch ein Nachtsichtgerät schaltet dabei nicht sofort weg.
    Die Abstufungen im Outdoormodus sind gut gelungen und praktikabel. Vor allem low ist durch die breitere Streuung angenehmer bei z.B. Ausweiskontrollen als die LX2. Wobei die 15LM der LX2 eher mit den 100LM der 360 zu vergleichen sind
    siehe auch das Bild: links LX2 mit 15LM, rechts die 360x1 mit 100LM
    E22D0C4F-DC02-4229-A301-6AB91F38659B.jpeg
    Das Waffenhandling leidet trotz montierten Laser und Lichtmodulen weder bei der kurz, noch bei der Langwaffe wirklich störend.
    Die Gummierung ist sehr griffig, verschmutzt (trockene Erde, Staub) daher aber auch relativ schnell. Wobei sie jedoch gut gereinigt werden kann. Das tolle an der Gummierung ist: die Lampe ist auch wenn es kalt ist, gut ohne Handschuhe zu halten ...ohne das die finger im Lowmodus klamm werden.
    Ich finde sie im Freien besser als im Urbanem Gebiet, eben aufgrund der Streuung und Eigenblendung im Highmodus. Meine denkweise geht bei einem taktischen Licht eben in Richtung intensiv und gebündelt...sonst nehme ich einen allrounder.

    vorläufiges Fazit:
    Als Dienstlampe gut brauchbar, weniger im taktischen als im allrounder Sinn. Muß mich da aber erst umgewöhnen.
    Die Erkenntnis, dass Lumen am Papier etwas anderes sind als im tatsächlichen Gebrauch. Sie war bis jetzt absolut kein Fehlkauf, jedoch ist sie für mich mehr im Outdoorbereich zuhause.
    Weitere Erkenntnis dass ich den taktischen Modus nicht verwende.
    Sie ist im Handling eine wirklich richtig tolle Lampe und von dem her ein toller Nachfolger für Leute wie mich, die das alte Surefirebedienkonzept wollen.

    grüße einstweilen w.
     

    Anhänge:

    #1 bios, 24. Dezember 2018
    Zuletzt bearbeitet: 24. Dezember 2018
    amaretto, Uwe-D, Dr.Devil und 9 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Folomov
    Hallo

    Ich habe die Lampe jetzt seit etwas mehr als zwei Monaten im täglichen Gebrauch, also wird ein kleines Update fällig.
    Bitte alles im Kontext zur Nutzungsdauer bis jetzt sehen;-)

    Pro:
    Sie hat die ersten Stürze mit kleineren Kratzern, jedoch ohne ernste Schäden überstanden.
    Der Akku hält auch bei Kälte (-15 grad) ordentlich durch.
    Ich habe mich schnell an sie gewöhnt.
    Kein Problem an Waffen (Stoßbelastung, Haltung).
    Der Clip ist sehr praktisch und leiert bis jetzt nicht aus.
    USB Ladefunktion klappt sehr gut, lädt bis 4,22V
    Passt gut in taschen an der Kleidung bzw. in Molleschlaufen
    Angenehme Ergonomie
    Aus meiner Sicht eine Hochwertige Haptik.
    Glas wird auch beim einstecken und abwischen (noch) nicht matt...relativ kratzfest
    Bis jetzt kein sichtbarer Verschleiß (ich habe sie als Arbeitstier gekauft und sie wird auch so verwendet)
    Das Bedienkonzept empfinde ich nach wie vor als gelungen und „narrensicher“...

    Contra:
    Die USB Abdeckung bleibt beim einstecken öfter hängen und öffnet sich, jedoch noch nicht ausgeleiert.
    Mit Handschuhen oder im sehr schnellen einschalten ist es mir ab und an passiert, die schalter nicht unabhängig voneinander zu betätigen...dadurch nicht die volle Leuchtkraft, sondern nur die minimale...Handlingsdrill läßt grüßen;-)...und trotzdem...hmm
    Beim tragen in der Hose schon ein paar mal ein unbeabsichtigtes einschalten...wobei man es relativ rasch merkt, weil sie richtig heiß wird...trotzdem speziell unter einer Überziehose sehr lästig.
    Selbiges beim tragen in einer Magazintasche.
    Die Lampe wird sehr schnell, sehr warm bzw. heiß....bin mal auf den Sommer gespannt.
    Originalholster für mich unbrauchbar.


    Fazit zurzeit:
    Mit den Contras kann ich leben, ich würde und habe sie weiterempfohlen...Ich bin zufrieden.

    Ich werde, nach weiterer Nutzung nochmal ein Update schreiben und wenn jemand Fragen hat, stellt sie einfach.

    grüße w.
     
    Maserbirke, Uwe-D, Franky K. und 10 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  3. Hallo @bios ,

    Vielen Dank für den Praxistest, und die Gegenüberstellung beider Lampen.
    Sehr Verständlich erklärt und Geschrieben!!

    Gruß Strapper
     
  4. Acebeam
    Sehr interessant deine Eindrücke .. vielen Dank!!
     
  5. hallo
    Danke für die positiven Rückmeldungen bzw. die vielen „Daumen hoch Buttons“ ;-)

    l.g. w
     
  6. Danke für deine Eindrücke. Ich hatte die LX 2 auch ein paar Jahre im Einsatz und war begeistert von dem Schalterkonzept. Es ist schade, dass es nicht mehr verwendet wird. Meist habe ich die LX 2 mit Diffusor verwendet.

    Inzwischen habe ich die Tactician und bin von dem gleichmäßigen, flutigen Licht richtig begeistert. Die Leuchtstufen muss man aber durch Drehen des Kopfes einstellen, den genialen Schalter der LX 2 vermisse ich schon.

    Mit dem zweiteiligen Schalter von Klarus wurde ich nicht warm. Den neuen mit dem Ring habe ich noch nicht probiert.
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Nun das Schalterkonzept wird sehrwohl noch verwendet. Es gibt im aktuellen Katalog die EDCL-1 und 2 die exakt den Zweistufen Twisty nutzen. Nur halt eben bei Surefire. Ist eines der vielen Patente die sie haben.

    @TO
    Schöner Bericht, aber vergiß nicht Dein abschließendes Urteil in 8 oder 9 Jahren :D
     
    Maserbirke hat sich hierfür bedankt.
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden