Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

NiMh Kaufberatung NiMH-Ladegerät für mind. 8 Akkus, möglichst informative Anzeige

30 Dezember 2020
9
1
3
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Hallo zusammen,

zunächst einmal bin ich begeistert, dass es hier (an kaum vermuteter Stelle, da es ja eigentlich ein Forum allgemein zu Taschenlampen und nicht speziell zu Akkus ist) eine Gemeinschaft gibt, die dem sonst leider häufig kaum beachteten "Low-Interest-Produkt" "Akku-Ladegerät" große Aufmerksamkeit schenkt!

Über die Weihnachtstage habe ich vorab hier und anderswo schon stundenlang viel über Ladegeräte gelesen. Leider habe ich das "perfekte" Modell immer noch nicht so recht gefunden.

Auf einen Ladegerät-Neukauf kam ich vorwiegend durch einen speziell derzeit erhöhten Bedarf an AAA-Akkus (NiMH) durch LED-Kerzen. Allein 20 Stück am Weihnachsbaum, weitere AAA und AA in anderen LED-Kerzen, Temperatursensoren, Computermäusen, Funkgeräten und was man sonst noch so hat. Für Uhren und eine Campingleuchte habe ich zudem ein paar C- und D-Akkus. Es handelt sich durchgängig um LSD-Akkus (Eneloop, Ansmann, Fujitsu, Varta, HeiEnergy, AmazonBasics).

Mein bisheriges Ladegerät ist ein ca. 15-20 Jahre altes Ansmann Powerline 5 mit 4 Ladeschächten (AAA-D) und einem Platz für 9V-Blocks. Leider also nur 4 Schächte, und zudem ein im Ladebetrieb dauerhaft laufender Lüfter, der bei Aufenthalt im gleichen Raum stört. Das Gerät lädt ab AA mit 900 mA und damit ausreichend schnell, AAA aber nur mit 200 mA und daher recht langsam (der Ladevorgang dauert oft über Nacht = ca. 8-10 Stunden).

Hier meine Vorstellungen:

Warum möchtest Du ein neues Ladegerät erwerben?
- um mehr Akkus gleichzeitig laden zu können
- um speziell AAA-Akkus schneller laden zu können
- damit kein Ladegerät-Lüfter mehr stört

Welche Akkutypen sollen geladen werden?
[ ] Li-Ionen Akkus (3,7V Nennspannung)
[x] NiMH / NiCd (1,2V Nennspannung)

Welche Akkugrößen soll das Gerät aufnehmen können?
AAA, AA, C, D

Anzahl der Ladeschächte:
Mindestens 8

Welche Ladeströme soll das Gerät je Ladeschacht liefern können?
[x] egal / bin mir unsicher

Wie soll das Ladegerät betrieben werden ?
[ ] mit eigenem Netzteil (hier können oft höhere Ladeströme erzielt werden)
[x] egal / bin mir unsicher

Welches Bedienkonzept stellst Du dir vor?
[x] erweitert (Grundlegende Parameter ( Ladestrom, Ladeschlußspannung) können individuell gewählt werden)
[ ] komplex (sämtliche Ladeparameter können individuell angepasst werden ( Lade- und Entladeschlußspannung, einstellbare Terminierung,...) und das Gerät verfügt zusätzlich über verschiedenen Cycle- und Refreshmodi)

Sonstige Eigenschaften:
[x] Display mit Ladeinformationen (z.B. Spannung, Strom, Kapazität, ...)
[ ] Soll Li-Ion Akkus reaktivieren können

Wie teuer darf das Ladegerät sein?
[x] egal
[x] Bezugsquelle im Ausland ist kein Problem

Wie viele Ladegeräte sollen Dir empfohlen werden?
[ ] Bitte nur 2-3 ziemlich genau passende Ladegeräte empfehlen
[x] egal


Interessant finde ich bisher:
- Miboxer C8 (Vorteile: Informatives Display, schnelles Laden, 8 Akkus auf einmal, kein Lüfter, günstig; Nachteile: Nur bis Größe C, kein Temperatursensor, externes Netzteil)
- Miboxer C4-12 (Vorteile: Informatives Display, schnelles Laden, Temperatursensor, bis Größe D, kein Lüfter, günstig; Nachteile: Nur 4 Schächte, externes Netzteil, kaum erhältlich [überall nur das normale C4])
- Ansmann Energy 16 Plus (Vorteile: Schnelles Laden, 12 Akkus auf einmal, bis Größe D, Netzteil integriert, Ausschalt-Knopf, kein Lüfter; Nachteile: Kein Display, sondern nur nicht ganz so informative LEDs, teuer; unklar: Temperatursensor)
- Powerex MH-C808M (Vorteile: Schnelles Laden, 8 Akkus auf einmal, bis Größe D; Nachteile: Display nicht ganz so informativ, teuer; unklar: Ausschalt-Knopf, Lüfter, Netzteil integriert, Temperatursensor)
- EBL Universal LCD Ladegerät (Vorteile: Schnelles Laden, 8 Akkus auf einmal, bis Größe D, kein Lüfter, günstig; Nachteile: Display nicht ganz so informativ, kein Temperatursensor, externes USB-Netzteil, das zudem nicht beiliegt)

Ein SkyRC MC3000 oder ein Conrad ChargeManager CM2024, bei denen man alle möglichen Details einstellen kann, benötige ich nicht. Einlegen, automatisch sinnvolle Einstellungen, die man aber zumindest auch Einsehen kann, um zu verstehen, was das Gerät genau macht, und dann laden, das soll es möglichst gewesen sein.

Am besten wäre ein neues Universalgerät für alles, das also auch C- und D-Zellen laden kann. Notfalls könnte ich für C und D (werden eher seltener geladen) aber auch das vorhandene Ladegerät weiter verwenden.

Gibt es aus Eurer Sicht hier einen klaren Favoriten bzw. ein noch besser geeignetes Gerät auch unter Berücksichtigung, dass ich nur NiMH und keine LiIons lade?
 

budgetlampenfan

Flashaholic
30 September 2019
183
124
43
Acebeam
- Miboxer C4-12 (Vorteile: Informatives Display, schnelles Laden, Temperatursensor,

von den Temperatursensoren des C4-12 darf man sich bei AA bzw. erst recht bei AAA nicht sooo viel versprechen ...

die Krümmung der Sensoren ist ja für die max. verwendbare Dicke von (Li-Ion-) Akkus ausgelegt ...

bei Mignon liegt bei mir die Temperatur der Akkus (subjektiv gefühlt, nicht gemessen, trotzdem ...) doch sehr deutlich über dem, was das Display anzeigt ... (was mir aber eben auch irgendwo logisch erscheint ...)

da grundsätzlich NiMH-Akkus bei mir öfters zu stark aufgeheizt wurden in dem Gerät, und das Laden teilweise auch absolut inkonsistent war, habe ich das Gerät inzwischen ausgemustert, was NiMH angeht ...

das nur infohalber, weil ich auch mal angenommen hatte, das Gerät sei quasi "das Ideal" auch für NiMH, von den nominellen Fähigkeiten her (ob ich ein "Montagsgerät" erwischt habe, weiß ich nicht ...)
 
  • Danke
Reaktionen: dark_rider
30 Dezember 2020
9
1
3
Danke Euch!

Der GyrFalcon All-88 ist bei Lygte-Info zwar mit am besten bewertet, erscheint aber mit den Einsätzen für C-/D-Zellen (Warum sind die eigentlich nicht gleich fest verbaut?) und dem manuellen Ladestart eher unpraktisch, finde ich.

Ansmann-Ladegeräte werden hier eher wenig besprochen. Liegt das daran, dass die dänische Testseite diese kaum behandelt, weil die Marke außerhalb Deutschlands womöglich nicht so gängig ist, oder sind die Geräte nicht empfehlenswert? Spricht aus Eurer Sicht etwas gegen das oben schon erwähnte Ansmann Energy 16 Plus, das meinen Vorstellungen bisher zumindest am nächsten kommt?
 
Zuletzt bearbeitet:

angerdan

Flashaholic**
30 Dezember 2011
1.939
710
113
Ansmann-Ladegeräte werden hier eher wenig besprochen. Liegt das daran, dass die dänische Testseite diese kaum behandelt, weil die Marke außerhalb Deutschlands womöglich nicht so gängig ist, oder sind die Geräte nicht empfehlenswert? Spricht aus Eurer Sicht etwas gegen das oben schon erwähnte Ansmann Energy 16 Plus, das meinen Vorstellungen bisher zumindest am nächsten kommt?
Ansmann war lange Zeit nicht so gängig und eher Durchschnitt.
Niemand wird dir hier ein 16 Jahre altes Ladegerät empfehlen, welches den Preis eines aktuellen Topmodells hat.

Du hast genügend Vorschläge bekommen, dass diese ohne das Ansmann Energy 16 (Plus) sind hat seine Gründe.
heise.de/preisvergleich/?cmp=2408309&cmp=1732281&cmp=1336962
heise.de/preisvergleich/?cmp=1545777&cmp=1847292&cmp=2386618&cmp=2448239&cmp=1921531&cmp=1921524&cmp=1787772&cmp=1847311&cmp=1810180&cmp=1502746

Bist du am MH-C808M interessiert?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: DirkTripleD

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.307
4.350
113
Bielefeld, NRW
Ansmann-Ladegeräte werden hier eher wenig besprochen. Liegt das daran, dass die dänische Testseite diese kaum behandelt, weil die Marke außerhalb Deutschlands womöglich nicht so gängig ist, oder sind die Geräte nicht empfehlenswert?
Die Geräte sind aus meiner Sicht technisch sehr veraltet und bestenfalls durchschnittlich und dafür viel zu teuer. Oft ist es sogar nur umgelabelter China-Kram.

Ich hatte selbst früher einige Ansmann-Geräte (2 x Energy 8 Plus, 1 x Powerline 4 und noch eines, dessen Namen ich vergessen habe) und alle waren für die damaligen Akkus OK, aber nicht überragend und für aktuelle LSD-Akkus völlig untauglich (heiße Akkus, Überladung, zu späte oder gar keine Ladeschlusserkennung)

Ich würde heute kein Gerät von Ansmann mehr kaufen.
 
  • Danke
Reaktionen: DirkTripleD

DirkTripleD

Flashaholic**
28 Januar 2015
1.340
511
113
Köln
Genau die habe ich in etwa auch, zum Entladen oder wenn man einen Akku, den kein anderes Ladegerät annimmt, nochmal "quälen" will, dazu habe ich sie zuletzt noch einmal verwendet... ;)

Ansmann Powerline 8
Ansmann Powerline 2
Ansmann POWERline4 (1. Version)

Zum normalen Gebrauch nicht tauglich... Ansmann war mal hier verbreitet wegen Conrad, Völkner und vielleicht noch ELV meine ich... "Leider"(?) alles lange her... ;)
 
30 Dezember 2020
9
1
3
Das PowerEx MH-C808M soll ja manchen schon angeschmort sein, was mich davon abhält. Das Miboxer C8 soll lt. Lygte Info bei NiMH auch in der Spitze 70 Grad heiß werden; das erscheint mir auch zu viel, um es einfach unbeobachtet laden zu lassen.

Ich befürchte, es läuft doch auf das Ansmann Energy 16 Plus hinaus. Das soll AAA immerhin mit 400 statt beim bisherigen Gerät 200 mA laden. Im vorhandenen Powerline 5 wurden die Akkus zumindest nie übermäßig warm, und kaputt ging darin auch noch nie eine. Vielleicht im Vergleich nicht die allerneueste Technik (Was fehlt denn dort eigentlich genau? Nur ein Display statt LEDs, oder auch die Ladelogik?), aber brauchbar?

Vielleicht dazu noch den Miboxer C4-12 zum Ausprobieren und Vergleichen der Akku-Stati.
 

DirkTripleD

Flashaholic**
28 Januar 2015
1.340
511
113
Köln
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: dark_rider und hbh

angerdan

Flashaholic**
30 Dezember 2011
1.939
710
113
Das PowerEx MH-C808M soll ja manchen schon angeschmort sein, was mich davon abhält.
Ich befürchte, es läuft doch auf das Ansmann Energy 16 Plus hinaus.
Davon habe ich noch nie gehört. Ich hingegen nutze das C808M seit September 2011 und es ist absolut zuverlässig.
Wenn du gegen den Rat aller Teilnehmer hier im Thread handeln willst, frage ich mich wozu der Thread dann dient.

Bist du an meinem Exemplar des MH-C808M interesiert? Es wird staubfrei gelagert und es befindet sich sogar noch die Schutzfolie auf dem Display ;)
taschenlampen-forum.de/threads/aufbewahrung-und-lagerung-von-ladegeräten-schutz-vor-staub-und-licht.65224/#post-971099
 
  • Danke
Reaktionen: DirkTripleD

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.307
4.350
113
Bielefeld, NRW
Ich befürchte, es läuft doch auf das Ansmann Energy 16 Plus hinaus.
Ernsthaft?
Die Ansmann-Dinger werden mir nie wieder in's Haus kommen...
Vielleicht im Vergleich nicht die allerneueste Technik (Was fehlt denn dort eigentlich genau? Nur ein Display statt LEDs, oder auch die Ladelogik?), aber brauchbar?
Nach meiner Erfahrung völlig unbrauchbar für moderne LSD-NiMH-Akkus.
Offenbar ist der Wert für den Voltage-Drop am Ladeende viel zu hoch eingestellt (eben für ältere Akku-Typen), so dass LSD-NiMH-Akkus (eneloop u.ä.) total überladen werden.
Vielleicht dazu noch den Miboxer C4-12 zum Ausprobieren
Das kannst du dir sparen, besonders gut lädt das aktuell verfügbare Modell C4-12 V2 (der alte C4-12 ist seit langer Zeit nicht mehr auf dem Markt) NiMH-Akkus nicht. Zwar annehmbar, aber eben nicht wirklich gut.
Auch die vielen Berichte über häufige Defekte sprechen auch nicht gerade für die Produktqualität, meinen eigenen C4-12 V2 hat's nach 8 Monaten erwischt...
 

budgetlampenfan

Flashaholic
30 September 2019
183
124
43
  • Danke
Reaktionen: DirkTripleD
30 Dezember 2020
9
1
3
Das hat ja echt die gleichen Ladeschieber und Kontakte wie meine ALDI-Geräte (habe die mal u.a. verschenkt, habe zwar noch einige davon, verwende die aber nicht mehr)...

https://www.computerbild.de/artikel...57-Profi-Schnellladegeraet-Aldi-24728659.html
Sieht tatsächlich ziemlich ähnlich aus. Aber das muss ja nicht schlecht sein?
Ja, natürlich. Eine tolle Liste. Aber alle Ladegeräte haben ihre Macken, das perfekte Gerät gibt es scheinbar nicht.
Das ist ein KO-Kriterium, finde ich.
Das hat ja meines Wissens nach bis jetzt die beste Bewertung bei Lygte für NiMH:

GyrFalcon All-88 2017 (Enova)


https://lygte-info.dk/review/Review Charger GyrFalcon All-88 2017 UK.html
Das All-88 hat die beste Bewertung für NiMH, das sah ich auch gleich. Aber es muss halt manuell bedient und gestartet werden. Das finde ich unnötig unpraktisch und fehleranfällig. Abgesehen vom Zeitaufwand und der Komforteinbuße (manuell schön und gut, aber bitte nur optional und nicht obligatorisch, finde ich): Was passiert, wenn ich im Dusel mal eine NiMH-Zelle versehentlich mit 4.20 Volt lade?

Davon habe ich noch nie gehört. Ich hingegen nutze das C808M seit September 2011 und es ist absolut zuverlässig.
https://www.taschenlampen-forum.de/threads/taugt-das-was-mh-c808m-powerex.24368/#post-311828
https://www.taschenlampen-forum.de/threads/problem-mit-maha-mh-c808m-ladegerät.19475/

Wenn du gegen den Rat aller Teilnehmer hier im Thread handeln willst, frage ich mich wozu der Thread dann dient.
"Gegen den Rat" möchte ich nur ungern kaufen, deshalb ja meine skeptischen Rückfragen.

Ernsthaft?
Die Ansmann-Dinger werden mir nie wieder in's Haus kommen...

Nach meiner Erfahrung völlig unbrauchbar für moderne LSD-NiMH-Akkus.
Offenbar ist der Wert für den Voltage-Drop am Ladeende viel zu hoch eingestellt (eben für ältere Akku-Typen), so dass LSD-NiMH-Akkus (eneloop u.ä.) total überladen werden.
Mein Ansmann Powerline 5 lädt NiMH-AAAs mit 800 mAh Kapazität lt. Spezifikation mit 200 mA, und das dauert immer locker 8-10 Stunden. Das verwundert mich schon etwas und würde natürlich dazu passen, dass der Ladeschluss erst sehr spät oder gar nicht (Timeout) erkannt wird. Sehr warm werden die Zellen dabei allerdings nicht.
Das kannst du dir sparen, besonders gut lädt das aktuell verfügbare Modell C4-12 V2 (der alte C4-12 ist seit langer Zeit nicht mehr auf dem Markt) NiMH-Akkus nicht. Zwar annehmbar, aber eben nicht wirklich gut.
Auch die vielen Berichte über häufige Defekte sprechen auch nicht gerade für die Produktqualität, meinen eigenen C4-12 V2 hat's nach 8 Monaten erwischt...
Das ist natürlich auch eine nützliche Info.

Das Thema "neues Ladegerät" erscheint wirklich unerschöpflich: Bisher habe ich noch bei jedem möglichen Kandidaten mindestens ein ganz konkretes KO-Kriterium gefunden (hier im Forum oder bei Lygte Info), außer halt beim Ansmann Energy 16 Plus. Dafür aber vermutlich auch nur deshalb nicht, weil es hier und bei den dänischen Reviews nicht behandelt wurde.

Hat denn hier überhaupt jemand das für ihn perfekte Ladegerät gefunden, oder leben alle mit Kompromissen?
 
  • Danke
Reaktionen: DirkTripleD

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.307
4.350
113
Bielefeld, NRW
Bisher habe ich noch bei jedem möglichen Kandidaten mindestens ein ganz konkretes KO-Kriterium gefunden (hier im Forum oder bei Lygte Info), außer halt beim Ansmann Energy 16 Plus. Dafür aber vermutlich auch nur deshalb nicht, weil es hier und bei den dänischen Reviews nicht behandelt wurde.
In diesem Forum gibt sicher kaum jemand 100 € für ein Ansmann-Ladegerät aus, das lediglich Ni-Akkus laden kann - und das (nach meiner Erfahrung mit Ansmann) noch nicht mal gut kann.
Für das Geld kann man auch die eierlegende Wollmilchsau SkyRC MC3000 kaufen. Das kann wirklich viel, ist aber nur etwas für Profis.
Hat denn hier überhaupt jemand das für ihn perfekte Ladegerät gefunden, oder leben alle mit Kompromissen?
Doch, sicher, aber hier im Forum hat kaum jemand so einen Fokus auf Ni-Akkus wie du.
Bei den meisten hier laufen die nur so nebenher, der Fokus bei uns liegt auf Lithium-Akkus.
 

budgetlampenfan

Flashaholic
30 September 2019
183
124
43
Das All-88 hat die beste Bewertung für NiMH, das sah ich auch gleich. Aber es muss halt manuell bedient und gestartet werden. Das finde ich unnötig unpraktisch und fehleranfällig. Abgesehen vom Zeitaufwand und der Komforteinbuße (manuell schön und gut, aber bitte nur optional und nicht obligatorisch, finde ich): Was passiert, wenn ich im Dusel mal eine NiMH-Zelle versehentlich mit 4.20 Volt lade?

der All-88 hat "in der aktuellen Version" (gem. akkuteile.de) demnach sowohl einen "einfachen" als auch einen "erweiterten" Modus, zwischen denen durch gleichzeitiges Drücken der "Fn" und der "CV" - Tasten für ca. 5 Sekunden umgeschaltet werden kann und der demnach auch nach Trennung vom Stromnetz erhalten bleibt ...

der einfache Modus ist demzufolge der "automatische", von dem im Test der upgedateten Version auf lygte-info die Rede ist, im Gegensatz zum "manuellen" ...

im automatischen Modus könne man u.a. die Voltzahl nicht selbst einstellen, mache das Gerät ...

im automatischen (oder "einfachen") Modus können demnach "nur" NiMH und 4,2V Li-Ion geladen werden - aber das reicht ja für NiMH ...
 
Zuletzt bearbeitet:
30 Dezember 2020
9
1
3
der All-88 hat "in der aktuellen Version" (gem. akkuteile.de) demnach sowohl einen "einfachen" als auch einen "erweiterten" Modus, zwischen denen durch gleichzeitiges Drücken der "Fn" und der "CV" - Tasten für ca. 5 Sekunden umgeschaltet werden kann und der demnach auch nach Trennung vom Stromnetz erhalten bleibt ...

der einfache Modus ist demzufolge der "automatische", von dem im Test der upgedateten Version auf lygte-info die Rede ist, im Gegensatz zum "manuellen" ...

im automatischen Modus könne man u.a. die Voltzahl nicht selbst einstellen, mache das Gerät ...

im automatischen (oder "einfachen") Modus können demnach "nur" NiMH und 4,2V Li-Ion geladen werden - aber das reicht ja für NiMH ...
Ah, danke, dass die aktuellere Version nun doch einen automatischen Modus hat, hatte ich aus den Augen verloren. Funktioniert das Laden dann vollautomatisch, d.h. Akkus einlegen und los geht's, oder muss man Chemietyp und Volt zwar nicht mehr auswählen, aber noch den Ladestrom?

Ist das Einlegen von AA und besonders AAA wegen der breiten Fächer, die der Review erwähnt, sehr tricky, oder doch eher einfach und unkompliziert, und bleiben die Zellen beim Laden dann auch stabil auf Kontakt?
 

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.307
4.350
113
Bielefeld, NRW
Ist das Einlegen von AA und besonders AAA wegen der breiten Fächer, die der Review erwähnt, sehr tricky, oder doch eher einfach und unkompliziert, und bleiben die Zellen beim Laden dann auch stabil auf Kontakt?
Das Einlegen ist nicht kompliziert, aber bei Geräten dieser Bauart sitzen vor allem dünne AA- und AAA-Zellen ziemlich wackelig und nicht besonders stabil, aber das gilt für alle Hersteller und alle mir bekannten Kombi-Ladegeräte mit so breiten Ladeschächten.
 

budgetlampenfan

Flashaholic
30 September 2019
183
124
43
Ah, danke, dass die aktuellere Version nun doch einen automatischen Modus hat, hatte ich aus den Augen verloren. Funktioniert das Laden dann vollautomatisch, d.h. Akkus einlegen und los geht's, oder muss man Chemietyp und Volt zwar nicht mehr auswählen, aber noch den Ladestrom?

Eigentlich nur einlegen und der Ladevorgang startet von selbst. Es muss nichts gedrückt werden. So ist es jedenfalls bei meinem.

ich hatte das auch als quasi "Vollautomatik" verstanden, 'für Anwender, die sich nicht mit den Akkudetails auseinander setzen möchten' (akkuteile.de), auch was die Ladeströme angeht ...

zum Einlegen kann ich nichts sagen, ich habe das Gerät persönlich nicht ...
 

angerdan

Flashaholic**
30 Dezember 2011
1.939
710
113
Hat denn hier überhaupt jemand das für ihn perfekte Ladegerät gefunden, oder leben alle mit Kompromissen?
Zum Zeitpunkt des Kaufs habe ich immer das für mich am besten geeignetste Modell ausgewählt. Nachträglich ergeben sich naürlich Veränderungen am Bedarf.
Ich habe keine C/D-Zellen mehr und das C808M ist mir nun für AA-Zellen zu groß. Ersetzen würde ich es vielleicht durch das GyrFalcon All-88. Oder das neue Maha Powerex MH-C980 :cool: (welches gute Rezensionen erhalten hat)
mahapowerex.eu/maha-powerex-mh-c980.html
mahaenergy.com/mh-c980/

PS: In den USA bietet Powerex ein Tauschprogramm für alte Ladegeräte an:
mahaenergy.com/mh-c980-charger-trade-in-program/
 
Zuletzt bearbeitet:
30 Dezember 2020
9
1
3
Das Einlegen ist nicht kompliziert, aber bei Geräten dieser Bauart sitzen vor allem dünne AA- und AAA-Zellen ziemlich wackelig und nicht besonders stabil, aber das gilt für alle Hersteller und alle mir bekannten Kombi-Ladegeräte mit so breiten Ladeschächten.
Hab mir zwischenzeitlich mal ein Video-Review zum GyrFalcon All-88 angeschaut: D-Zellen haben am Pluspol keinen Kontakt, weil zu hoch, und C-Zellen rutschen oben vom Kontakt ab. Das ließe ich mir ja noch gefallen, zumal ja die aktualisierte Version wenigstens 2 vergrößerte Kontakte zum selbst einsetzen enthält und ich für C und D den vorhandenen Lader weiter verwenden könnte.

Allerdings: 8 vergrößerte Kontakt-Einsätze für alle 8 Slots wären zu teuer gewesen, geschweige denn eine professionelle Lösung = alle 8 Plus-Kontakte ab Werk vergrößern? Das wirkt schon ziemlich experimentell... Vor allem aber: AAA- und AA-Zellen halten eben auch nicht wirklich stabil, weil die Slots so breit sind, dass auch C- und D-Zellen passen, bei denen aber ja eben der Kontakt gar nicht richtig gegeben ist. Und halbrund sind die Slots auch noch, so dass die Zellen sehr leicht hin und her wackeln und man beim Einsetzen sehr aufpassen muss. Das wirkt doch völlig gebastelt und undurchdacht.

Mein bisheriges Ansmann Powerline 5 hat spitz nach unten zulaufende Slots, in der keine Größe von AAA bis D auch nur annähernd wackelt, und je 4 Pluspole jeweils in passender Höhe. Das ist beim Energy 16 Plus auch so ähnlich.

GyrFalcon All-88: Super getestete Elektronik, aber mangelhafte bis ungenügende Slots
Ansmann Energy 16 Plus: Elektronik = Black Box (mangels eines professionellen Reviews) mit Vorbehalten einiger User, dafür aber zweckmäßige und durchdachte Mechanik

Im Moment tendiere ich immer noch zur Black Box, denn was bringt mir feinste Elektronik, wenn die Mechanik und damit die Basis nicht stimmig ist?
 

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.307
4.350
113
Bielefeld, NRW
Hab mir zwischenzeitlich mal ein Video-Review zum GyrFalcon All-88 angeschaut:
...
Das wirkt doch völlig gebastelt und undurchdacht.
Ich habe den Eindruck, dass du hier mit dem falschen Maß misst.
Ein Gerät, dass so viele unterschiedliche Akku-Chemien und -Baugrößen laden können soll (und so hat es der Hersteller vorgesehen), kann zwangsläufig nicht auch noch jedweden mechanischen Anspruch befriedigen, das liegt in der Natur der Sache.
Mein bisheriges Ansmann Powerline 5 hat spitz nach unten zulaufende Slots, in der keine Größe von AAA bis D auch nur annähernd wackelt, und je 4 Pluspole jeweils in passender Höhe. Das ist beim Energy 16 Plus auch so ähnlich.
Ja, aber dafür kann das Gerät dann auch nur Nickel-basierte Akkus in vier Größen laden und sonst nichts.
GyrFalcon All-88: Super getestete Elektronik, aber mangelhafte bis ungenügende Slots
Nein, nicht mangelhaft oder ungenügend per se, sondern nur speziell für deinen Anspruch.
Würdest du statt dessen Lithium-Akkus der Größen 18650, 21700 und 26650 laden wollen, dann würdest du das anders beurteilen.

Das Gerät ist ein Kombi-Ladegerät für sehr viele verschiedene Akkutypen und lädt alle ziemlich gut. Das ist schon eine sehr ordentliche Leistung des Herstellers und keine Kleinigkeit.
Zahlreiche andere Kombi-Ladegeräte schaffen das bei weitem nicht so gut.
Ansmann Energy 16 Plus: Elektronik = Black Box (mangels eines professionellen Reviews) mit Vorbehalten einiger User, dafür aber zweckmäßige und durchdachte Mechanik
Das kann man so sehen, aber wie schon erwähnt scheint mir dein Bewertungsmaßstab einige Faktoren unausgewogen zu gewichten.
Und wie bereits erwähnt hatte ich mal zwei Ansmann Energy 8 Plus (und nicht nur die), die meine LSD-NiMH-Akkus zu Tode gekocht haben.

Glaubst du wirklich, dass ein vor vielen Jahren entwickeltes Ansmann Energy 16 Plus das jetzt plötzlich soooo viel besser schafft? Das dort auf einmal so viel höher entwickelte Elektronik drin steckt und soooo viel besser ausgeklügelte Ladealgorithmen?
Und all diese Unsicherheiten würdest du in Kauf nehmen, nur weil dir ein mechanisches Detail besser zusagt? Und das nun ausgerechnet für (laut deiner Aussage) durchgängig vorhandenen LSD-NiMH-Akkus und trotz des unverschämt hohen Gerätepreises?

Niemand in diesem Thread hat ein Ansmann-Ladegerät empfohlen oder wenigstens nur neutral bewertet. Du möchtest es dir dennoch kaufen.
Da kann man schon die Frage stellen, welchen Sinn diese Kaufberatung gehabt haben soll...
 
  • Danke
Reaktionen: angerdan

angerdan

Flashaholic**
30 Dezember 2011
1.939
710
113
Ansmann Energy 16 Plus: Elektronik = Black Box (mangels eines professionellen Reviews) mit Vorbehalten einiger User, dafür aber zweckmäßige und durchdachte Mechanik
Im Moment tendiere ich immer noch zur Black Box, denn was bringt mir feinste Elektronik, wenn die Mechanik und damit die Basis nicht stimmig ist?
Das Maha MH-C808M ist mit Sicherheit besser. Und günstiger ;)
Zudem hatte ich schon drei Mal den Nitecore i8 verlinkt, auf den bist du bisher nicht eingegangen.
https://lygte-info.dk/review/Review Charger Nitecore Intellicharger i8 UK.html
 
30 Dezember 2020
9
1
3
Das Maha MH-C808M ist mit Sicherheit besser. Und günstiger ;)
Das kokelte halt schon mal an, s. oben. Sicherheit geht vor, finde ich - ich möchte es auch unbeobachtet laden lassen können. Zumal das Maha gar nicht unbedingt günstiger ist (Straßenpreis ca. 120 Euro, das Ansmann liegt bei ca. 100 Euro).
Zudem hatte ich schon drei Mal den Nitecore i8 verlinkt, auf den bist du bisher nicht eingegangen.
https://lygte-info.dk/review/Review Charger Nitecore Intellicharger i8 UK.html
Das tut mir leid! Allerdings ist es lt. Review nur "acceptable", wird sehr heiß und ist ziemlich langsam.

Ich habe den Eindruck, dass du hier mit dem falschen Maß misst.
Ein Gerät, dass so viele unterschiedliche Akku-Chemien und -Baugrößen laden können soll (und so hat es der Hersteller vorgesehen), kann zwangsläufig nicht auch noch jedweden mechanischen Anspruch befriedigen, das liegt in der Natur der Sache.

Ja, aber dafür kann das Gerät dann auch nur Nickel-basierte Akkus in vier Größen laden und sonst nichts.

Nein, nicht mangelhaft oder ungenügend per se, sondern nur speziell für deinen Anspruch.
Würdest du statt dessen Lithium-Akkus der Größen 18650, 21700 und 26650 laden wollen, dann würdest du das anders beurteilen.

Das Gerät ist ein Kombi-Ladegerät für sehr viele verschiedene Akkutypen und lädt alle ziemlich gut. Das ist schon eine sehr ordentliche Leistung des Herstellers und keine Kleinigkeit.
Zahlreiche andere Kombi-Ladegeräte schaffen das bei weitem nicht so gut.

Das kann man so sehen, aber wie schon erwähnt scheint mir dein Bewertungsmaßstab einige Faktoren unausgewogen zu gewichten.
Du hast natürlich Recht, dass mein Maßstab ein anderer ist als der vieler anderer, weil ich nur NiMH nutze und kein LiIon. Meine Aussagen sollen dementsprechend auch keinesfalls allgemeingültig sein, sondern nur auf NiMH und meine individuellen Voraussetzungen bezogen.
Und wie bereits erwähnt hatte ich mal zwei Ansmann Energy 8 Plus (und nicht nur die), die meine LSD-NiMH-Akkus zu Tode gekocht haben.

Glaubst du wirklich, dass ein vor vielen Jahren entwickeltes Ansmann Energy 16 Plus das jetzt plötzlich soooo viel besser schafft? Das dort auf einmal so viel höher entwickelte Elektronik drin steckt und soooo viel besser ausgeklügelte Ladealgorithmen?
Das weiß eben niemand so genau, es gibt ja leider keine detaillierten Reviews dazu. Allerdings kommen die Ansmann Akkus und Kfz-Lader bei Lygte Info ganz gut weg, und mein Powerline 5 von Ansmann machte bisher keine Probleme, keinerlei Überhitzungen (es hat aber halt nur 4 Schächte und ist eben bei AAA sehr langsam).
Und all diese Unsicherheiten würdest du in Kauf nehmen, nur weil dir ein mechanisches Detail besser zusagt? Und das nun ausgerechnet für (laut deiner Aussage) durchgängig vorhandenen LSD-NiMH-Akkus und trotz des unverschämt hohen Gerätepreises?
Bei einem Ladegerät, das ich sicher wieder locker 20 Jahre nutze, kommt es mir nicht auf ein paar zig Euro an - bis 100 Euro finde ich OK.
Niemand in diesem Thread hat ein Ansmann-Ladegerät empfohlen oder wenigstens nur neutral bewertet. Du möchtest es dir dennoch kaufen.
Da kann man schon die Frage stellen, welchen Sinn diese Kaufberatung gehabt haben soll...
Es gibt halt bisher noch nicht die perfekte Empfehlung, die keine Fragezeichen aufwirft - tut mir ja leid, mir wäre es anders auch lieber.
 
Zuletzt bearbeitet:

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.307
4.350
113
Bielefeld, NRW
Allerdings kommen die Ansmann Akkus und Kfz-Lader bei Lygte Info ganz gut weg.
Dir ist aber schon klar, dass Ansmann selbst gar keine Akkus produziert, sondern lediglich auf fremde OEM-Produkte ihre eigene Folie klebt?
Inwiefern lässt das Rückschlüsse auf die Qualität eines NiMH-Ladegeräts zu?

Und Kfz-Ladegeräte für Bleiakkus arbeiten mit völlig anderer Ladetechnik...
Es gibt halt bisher noch nicht die perfekte Empfehlung, die keine Fragezeichen aufwirft - tut mir ja leid, mir wäre es anders auch lieber.
Ja gut, ich verstehe dein Dilemma.
Aber es kann doch auch nicht Lösung sein, ein Ladegerät eines Herstellers zu kaufen, dessen ähnliche/verwandte Produkte sich als ungeeignet für LSD-NiMH-Akkus erwiesen haben.
 

angerdan

Flashaholic**
30 Dezember 2011
1.939
710
113
Das kokelte halt schon mal an, s. oben. Sicherheit geht vor, finde ich - ich möchte es auch unbeobachtet laden lassen können. Zumal das Maha gar nicht unbedingt günstiger ist (Straßenpreis ca. 120 Euro, das Ansmann liegt bei ca. 100 Euro).

Das tut mir leid! Allerdings ist es lt. Review nur "acceptable", wird sehr heiß und ist ziemlich langsam.
Von fast 400 Erfahrungsberichten hast du dich auf die zwei fixiert, welche negativ sind. Wie gesagt, mein Exemplar kann ich ruhigen Gewissens unbeaufsichtigt laden lassen.
Die Zellen werden nur handwarm.

Im Review schreibt HKJ, dass NiMH langsam lädt.
Ansonsten für NiMH gut geeignet: "With NiMH it is better, the charger stops on voltage when the battery is just about full"
 

Nicobrosi

Flashaholic**
24 Oktober 2018
1.316
912
113
Ich selbst hatte das maha auch lange Zeit in Benutzung, die nimh und nicd Zellen wurden damit ordentlich geladen und ich kann das Gerät uneingeschränkt empfehlen.
Mit Einzug der lion Zellen änderte sich das Ladegerät auf den mc3000 und nun auch zusätzlich zum vapcell s4 plus...beide Geräte laden auch nimh Akkus ganz ordentlich und beim vapcell nutze ich fast ausschließlich den automatikmodus, der funktioniert erstaunlich gut bei jeder Art von rundzellen akkus
 
30 Dezember 2020
9
1
3
Hab nun das Gyrfalcon All-88.

Allerdings lädt es im "General Mode" (Automatik, die ich ja auch dauerhaft nutzen möchte) auch AAA mit 1.000 mA, weshalb der Ladevorgang nur 1 Stunde dauerte (statt zuvor im alten Ansmann mit 200 mA 8-10 Stunden). Auf einigen Zellen (von HeiEnergy) steht "Normalladung 80 mA, Schnellladung 800 mA". Der Akku wurde dabei mehr als handwarm, verbrannt habe ich mich allerdings auch wieder nicht.

Sind 1.000 mA Ladestrom auch für AAA noch in Ordnung? Empfohlen werden ja allgemein bis zu 50% der Kapazität in mAh als Ladestrom in mA, das wären hier bei ca. 800 mAh Kapazität für AAAs ca. 400 mA Ladestrom.

In der Anleitung zum Gyrfalcon steht demhingegen sogar, dass man für NiMH 0,5 oder 1 A Ladestrom wählen soll, da der Ladeschluss sonst nicht zuverlässig erkannt werden könnte.

Zu den beiliegenden (leider nur) 2 Hilfskontakten für C- und D-Zellen: Leider kann man diese nicht festklicken, sondern muss sie für jeden neuen Ladevorgang wieder lose einschieben. Ich frage mich echt, warum der Hersteller Enova nicht für alle 8 Slots einen solchen Kontakt fest verbaut hat. Ob man die fehlenden 6 Kontakte vom Hersteller nachgesandt bekommen kann, um sie dann dauerhaft zu verkleben?
 

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.307
4.350
113
Bielefeld, NRW
Sind 1.000 mA Ladestrom auch für AAA noch in Ordnung?
Das ist schon sehr viel.
Aus Sicherheitssicht ist der hohe Ladestrom hinnehmbar, aber die Lebensdauer der Akkus wird dadurch reduziert.
In der Anleitung zum Gyrfalcon steht demhingegen sogar, dass man für NiMH 0,5 oder 1 A Ladestrom wählen soll, da der Ladeschluss sonst nicht zuverlässig erkannt werden könnte.
Das ist etwas missverständlich ausgedrückt.
Es ist aber schon so, dass der Ladestrom für eine zuverlässige Erkennung des Ladeschlusses nicht zu gering sein darf. Die von dir bereits angesprochene C/2-Regel ist ein guter Richtwert:
Also für AA i.d.R. 1.0 A und für AAA 0.4 - 0.5 A, bei den so genannten Lite-Akkus entsprechend nur die Hälfte davon.
Ich frage mich echt, warum der Hersteller Enova nicht für alle 8 Slots einen solchen Kontakt fest verbaut hat.
Weil dann andere Akkutypen, für welche das Gerät ausgelegt ist, nicht mehr passen würden.

Bedenke bitte, dass es sich NICHT um ein NiMH-Ladegerät handelt, sondern um einen Kombilader für Lithium-, LiFePO4-, NiCd- und NiMH-Akkus.
Der Fokus liegt auf den Lithium-basierten Akkus.
Zufällig ist es eines der ganz wenigen Geräte dieser Klasse, die auch NiMH-Akkus gut laden und vor allem den Ladeschluss zuverlässig erkennen.
Ob man die fehlenden 6 Kontakte vom Hersteller nachgesandt bekommen kann, um sie dann dauerhaft zu verkleben?
Es schadet sicher nicht danach zu fragen, aber allzu große Hoffnungen würde ich mir nicht machen. Du könntest auch den Händler um Hilfe bitten, bei dem du das Gerät gekauft hast.

Ersatzweise könnte man hier im Marktplatz fragen, ob jemand (der z.B. nur Lithium- und AA/AAA-Akkus benutzt) seine Kontakte verkaufen würde. Beim All-44 und All-88 sind die ja sowieso gleich.
Dazu müsstest du allerdings noch sehr viel aktiver und produktiver am Forenleben teilnehmen, denn dafür muss man einige Voraussetzungen erfüllen.
 
  • Danke
Reaktionen: angerdan
30 Dezember 2020
9
1
3
Ich hab das Gyrfalcon All-88 letztlich zurückgegeben und nun doch das Ansmann Energy 16 Plus genommen: Das tut bisher wie gewünscht seinen Dienst und bietet für mich als reinen NiMH-Benutzer alles, was ich gesucht habe:
- Bis 12x AAA/AA
- Bis 6x C/D auch möglich
- Bei AAA Ladung mit passenden 400 mAh, restliche Größen 1.000 mAh
- Praktische Handhabung mit Slots, die ohne Adapter für alle Größe passen
- Ein- und Ausschalter
- Integriertes Netzteil
- Wird auch bei 12 Akkus nicht besonders warm, Akkus auch nicht.
- Kein Lüfter mehr, Gerät lautlos
- AAA gut doppelt so schnell wie bei meinem alten Ansmann Powerline 5 (dort AAA nur mit 200 mAh)
- Vollautomatik, man muss nichts einstellen (und kann sich daher dabei auch nicht vertun)
- Akku-Check hat einen defekten Akku erkannt. Dachte erst, nun spinnt es aber wirklich, wie in einigen Rezensionen berichtet, und meldet Defekte, die keine sind. Der Akku ist aber wirklich defekt (Spannung deutlich zu niedrig lt. Spannungsmesser, auch längere Ladung in altem Ansmann, das den defekten Akku noch normal lädt, hilft nicht mehr).
- 2x USB-Ladebuchsen, 1x davon sogar speziell für Apple-Geräte. Hatte den Sinn erst nicht verstanden, da USB doch USB sein sollte - wie immer aber mal wieder nicht so bei Apple: Ein alter iPod wird an der Ansmann-Apple-USB-Buchse geladen, an allen herkömmlichen USB-Ports (an denen andere Geräte geladen werden) hingegen nicht.
- Ganz so riesig wie vermutet ist das Gerät dann auch wieder nicht.

Ich bin sehr zufrieden und habe für meine Zwecke das perfekte Gerät gefunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Trustfire Taschenlampen