Kapazitätsverlust, Alterung und Austausch von LiIon Akkus

Dieses Thema im Forum "Lithium-Technologie" wurde erstellt von Voltric, 10. Oktober 2014.

  1. Hallo Experten,


    Von allen meinen Lampen die ich besitze habe ich derzeit 6 Lampen die ich für unterschiedliche Anwendungen permanent in Bereitschaft halte. Entweder werden diese häufig genutzt, dienen als Backup oder sind einfach nur Bereitschaftslampen.

    In allen diesen Lampen befindet sich ständig ein Akku und zu jeder Lampe dieser Lampen gehört ein voller Reserve-Akku.
    Gerade bei den „Backup“-Lampen kann es sein dass diese über einen längeren Zeitraum gar nicht genutzt werden. Hier packe ich dann beide Akkus etwa alle 6 Monate in den Lader und drücke die Reset-Taste.
    Bei den EDCs und den häufig genutzten Lampen versuche ich den Akku bei ca. 70% zu laden, dann kommt der Reserve- Akku in die Lampe und der andere wird zum neuen Reservisten.

    Ich nutze nur geschützte Akkus.
    Der älteste Akku ist jetzt 4 Jahre alt, ein 2400er Solarforce.
    Die neuen sind 3400er von Keeppower und Eagletac.
    Als Lader nutze ich einen Pila-Lader.

    In dem angepinnten Thema zu den Grundlagen von LiIon-Akkus ist ja eine Tabelle mit Kapazitätzverluste je Jahr bei teilentladenem und bei vollem Akku. Demnach ist meine Akku Nutzung ja nicht die, die zu einer langen Lebenszeit des Akkus führt.
    ….die Tabelle ist aber auch schon etwas älter…passen die Werte zum Kapaverlust noch?

    Jetzt beschäftigen mich folgende Fragen:
    - Kann ich irgendwie, ohne Laufzeittests mit Lampe und Lux-Meter machen zu müssen, feststellen wie „gut“ meine Akkus noch sind?
    - Geht das vielleicht mit einem neuen Lader der Kapa-Messungen durchführen kann (Empfehlungen?)?
    - Gibt es ein Alter X bei dem ich einen Akku entsorgen sollte?
    - Oder muss das jeder für sich entscheiden ob z.B. ein „Bereitschafts-Akku“ welcher jetzt nur noch altersbedingte 1.300 mAh Kapazität hat noch die entsprechende Bereitschaft hat, oder entsorgt werden sollte.

    Ich freue mich auf Eure Antworten!

    Grüße
    Voltric
     
  2. Armytek
    Nun wenn Du einen guten Lader und gute Akkus hast, wofür den Aufwand? Deinen Lader finde ich soweit gut, und die Akkus sind auch jetzt nicht wirklich schelcht. Da würde ich die Sachen nur verwenden.

    Betreibst Du den Aufwand des Akkutests bei Deinem Mobilfon? Digicam? MP3 Player? Notebook? Ich denke nicht. Ich verwende zumindest meine Geräte normal, und wenn die Laufzeit sich zu stark verringert wird der Akku ersetzt.

    Ich denke jetzt nicht das es einen Grund gäbe da irgendwie Taschenlampenakkus anders handzuhaben.
     
    Voltric hat sich hierfür bedankt.
  3. So handhabe ich das auch. Nur sind die Ersatzakkus im Kühlschrank oben im Türfach (wo es am trockensten ist). Bei 10°C oder darunter ist die Alterung schon stark reduziert, Selbstentladung nicht feststellbar.

    Das kann man sich eigentlich sparen, denn die Selbstentladung ist bei (intakten) Li-Ion völlig vernachlässigbar. Schadet aber auch nicht wirklich.

    Der funktioniert ganz ordentlich, und wenn man schon bei 70% die Akkus nachlädt, ist auch seine Wärmeentwicklung nicht so hoch.

    Man sollte solche Tabellen nicht so genau nehmen. Die Werte hängen von sehr vielen Einflussfaktoren ab. Nicht einmal von den Zellenherstellern bekommt man solche Daten. Inzwischen gibt es auch eine große Vielfalt an Akkuchemien. Die eine Zelle ist auf Kapazität optimiert, die andere auf Strom, die nächste auf Spannungslage, die andere auf den Preis. Das wirkt sich alles irgendwie aus auf Lebensdauer und Robustheit. In welcher Form, kann man meist nur durch Versuch herausfinden.


    - Nein.
    - Ja, aber eingeschränkt, da keine hohen Entladeströme möglich sind. Liitokala Lii-260 bzw. AWT lii-1000, Soshine SC-H2 V2
    - Nein
    - Ja
     
    #3 light-wolff, 11. Oktober 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Januar 2016
    Voltric hat sich hierfür bedankt.
  4. Acebeam
    Danke für die ausführliche Antwort.
    Im Kühlschrank habe ich jetzt seit gestern einen entsprechenden Akku Platz belegt.
    Dann werde ich einfach mal nebenbei einen Laufzeitfehler machen und ggf. Mal einen alten Akku tauschen...Ansonsten alles beim Alten lassen.
    Danke nochmal!
    Grüße Voltric
     
  5. Wär mir alles zu kompliziert. In Lampen, die kaum benutzt werden und nur als Backup dienen, würde ich CR123A stecken, die auch nach 10 und mehr Jahren Lagerung noch klaglos funktionieren.

    Akkus sind relativ günstige Verbrauchsgegenstände, die darf man gern nach 5 Jahren auch mal in die Entsorgung geben, wenn die keine Leistung mehr bringen. Wenn ein Akku z.B. 8 Euro kostet, wären das auf eine 5-jährige Nutzungsdauer weniger als 3 Ct pro Tag. Da wüßte ich andere Dinge, die es mir mehr wert wären, in den Kühlschrank gesteckt zu werden.
     
    light-wolff, Silberkorn, karlfriedrich und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  6. Dem kann ich voll und ganz zustimmen, meine Akkus sind immer in den Taschenlampen und diese sind stehts bei 100% Ladung, damit die Lampe einsatzbereit ist wenn ich sie brauche. Das der Akku darunter leidet ist mir relativ egal. Ich habe mich nie besonders um meine Li-Akkus gekümmert, und die haben selbst noch 5 Jahren noch klaglos funktioniert, wenn auch mit einem Kapazitätsverlust von rund 20%. Zudem veralten die Akkus ja auch, dann gibts immerhin noch ein Grund sich neue Akkus zu kaufen, denn die Kapazität neuer Akkus nimmt ja auch immer weiter zu. Hab erst kürzlich meine AW 2200 mAh Akkus ausgemustert, nicht weil sie besonders stark verschlissen waren sondern weil sie den Panasonic NCR18650B unterlegen sind.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden