Kaltes LED-Licht bedroht die Netzhaut

Dieses Thema im Forum "Allgemeine TL-Themen" wurde erstellt von amaretto, 12. Juni 2019 um 09:35 Uhr.

  1. Dass das Licht von Leuchtdioden, insbesondere bei kaltweißen und solchen mit niedrigem RA, aufgrund des ungleichmäßigen Wellenspektrums in der Regel wenig mit natürlichem Licht zu tun hat, wissen wir ja. Vielleicht lesenswert, dass es auch die Gesundheit schädigen könnte.

    Bericht in der RP von heute
    https://rp-online.de/panorama/wissen/kaltes-led-licht-bedroht-die-netzhaut_aid-39368415

    wesentlicher Inhalt:
    Die staatliche französische Gesundheits- und Sicherheitsbehörde ANSES warnt vor phototoxischen Schädigungen durch bestimmte Wellenbereiche (blauer Peak im Spektrum) bei kaltweißem LED-Licht.
    LED-Beleuchtungen in Autoscheinwerfern, Taschenlampen, Fahrradlichtern u.a. seien bereit jetzt deutlich zu hell. Auch das weit verbreitete PWM in vielen LED-Beleuchtungslösungen wird als beeinträchtigend für die Gesundheit angenommen, insbesondere für Personen mit Epilepsie.

    Die Meinung der Gesundheitsbehörde in englischer Übersetzung:
    https://www.anses.fr/en/system/files/AP2014SA0253EN.pdf

    Besonders interessant vielleicht die möglichen künftigen Aktionen/Regularien, die aufgrund der Empfehlung der CES in Europa kommen könnten (siehe ab S. 18 unten des PDF's).
     
    Xandre, Franky K. und Unheard haben sich hierfür bedankt.
  2. Folomov
    Obgleich PWM bzw. Starke Lichtschwankungen losgelöst von TaLas und anderen Leuchten ist. Ein TV kann beim passenden Programm schon ein Auslöser eines epileptischen Anfalls sein. Beim Starten der Playstation wird auch z.B. davor gewarnt.

    Das viele heutige Talas zu hell sind ist denke ich auch Fakt, gerade die "Leuchtwunder" mit extremst Reichweite oder sehr hoher Lumenzahl.
     
  3. Ich seh's schon kommen hierzulande...
    • Totales Messerverbot à la United Kingdom (was letztlich völlig wirkungslos ist, wie man immer wieder liest)
    • Taschenlampen unterliegen dann dem neuen §42b WaffG ("Verbot des Führens von Taschenlampen...")...ein möglicher Auszug:
    §42b WaffG (Achtung: frei erfunden!)

    (1) Es ist verboten

    1. Taschenlampen mit mehr als 1.000lm Lichtstrom
    2. Taschenlampen mit mehr als 100.000cd Lichtstärke
    3. Taschenlampen mit Lithiumzellen mit einer Gesamtenergie von mehr als 45Wh
    4. Taschenlampen mit Leuchtquellen deren normierte Farbtemperatur 5.000K überschreitet

    zu führen.

    (2) Absatz 1 gilt nicht

    1. für die Verwendung bei Foto-, Film- oder Fernsehaufnahmen oder Theateraufführungen,
    2. für den Transport ohne Akkumulatoren/Batterien,
    3. für das Führen der Gegenstände nach Absatz 1 Nr. 1, 2, 3 und 4, sofern ein berechtigtes Interesse vorliegt. Weitergehende Regelungen bleiben unberührt.

    (3) Ein berechtigtes Interesse nach Absatz 2 Satz 1 Nr. 3 liegt insbesondere vor, wenn das Führen der Gegenstände im Zusammenhang mit der Berufsausübung erfolgt oder einem allgemein anerkannten Zweck dient.
     
    casi290665, Thomas W, hypertonie und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  4. Acebeam
    Nun ist das aber nicht immer so? Es reichen ein paar Deppen, und daraus folgt eine Verschärfung. Früher durfte man Rasenmäher und Kettensägen als Handgepäck in den Flieger nehmen, heute ist es verboten. Das trifft mich sehr, da ich nie ohne Rasenmäher gereist bin... ;)
     
  5. Na, bah, pfui igitt.
    Gibst du auch noch einen Textbaustein :eek:
    Sofort sperren, den Beitrag.
     
  6. Mein Vorschlag wäre eine Prüfung durch die PTB - wie bei den Gaswaffen. :D
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Leuchten? :D

    Edit & P.S.; ceterum censeo: Da seht ihr es, Sofirn, her mit einer ww SP70, aber dalli :hinter:
     
  8. Lichtschwertführerschein !

    Gruß Xandre
     
  9. Ich frage mich, wie gefährlich kaltes LED-Licht ist, wenn man das, was man anleuchtet, anschaut. Z.b. eine weiße Wand.
    Habe den Artikel nicht gelesen, weil ich mich nicht registrieren möchte.
     
  10. Im Grunde genommen schadet alles, was in irgend einer Form zu viel ist, der Gesundheit.
    Da steht ja auch, Vorsicht bei direkten Blick in grelles, weißes Licht.
    Die Dosis macht's halt.
    Normalerweise schaut auch niemand in einen Schweißlichtbogen oder in die Sonne,
    zu viel Helligkeit und Intensität schadet dem Auge grundsätzlich.
    Auf jeder Verpackung unserer Lampen steht: nicht in die LED blicken!
    Andauernd gibt es zu irgendwas, irgendwelche Studien, die herausfinden was für die Menschen gefährlich ist,
    zur Zeit sehe ich allerdings wichtigere Probleme in unserer Umgebung, als LED-Licht.
     
    Corbon und Kasperrr haben sich hierfür bedankt.
  11. Das größte Problem ist sicher die permanente LED Strahlung durch Tablets, Smartphones und PC Bildschirme. Hier entsteht viel künstliches LED Licht.
     
  12. Vorweg: Bitte meinen Kommentar nicht allzu politisch betrachten: ;)

    Keine Sorge, das liegt so oder in noch haarsträubenderer Form eh schon längst in den Brüsseler bzw. Berliner Schubläden der Politiker. Letztlich ist nur die Frage, welche politische Kaste in Deutschland die größere Lobby haben wird. Mit den jüngsten Wahlergebnissen und -trends prognostiziere ich mal vorsichtig, dass neben den ach so bösen brandgefährlichen, umweltverpestenden Lithium-Ionen-Akkus auch die gemeine Taschenlampe bald zum objectum non grata gehört und nur noch den BOS- und Rettungskräften rechtmäßig zustehen wird (welche im Übrigen, LedLenser sei Dank, vorrangig mit AA/AAA-Funzeln rumleuchten sollen).

    Mit dem Einzug der LEP-Lampen wie Acebeams W30 wird das ganze sicher noch beschleunigt. Irgendwelche Spinner wird es immer geben, die neben dem Runterschmeißen von Gullideckeln oder Steinbrocken und dem Blenden von landenden Flugzeugen auch mal zur LEP-Lampe greifen, um herannahende Autofahrer von der Brücke zu blenden. :facepalm::mad: Sobald sich dann die BILD-Zeitung draufstürzt und potentielle Wählerstimmen mit der (für kriminelle Zwecke sinnlosen) Verbannung von solchem "Teufelszeug" gewinnen lassen, wird's leider bitterernst.

    Viel Spaß, das dann vor dem Richter zu begründen. :p Die Frage ist dann, was der Gesetzgeber bzw. die Rechtssprechung als "allgemein anerkannt" ansieht. Sonst könnte man ja auch ein Balisong-Messer aus der Tasche ziehen und sagen, der allgemein anerkannte Zweck ist es, mit einem Messer zu schneiden. ;)

    So...war ein bisschen abschweifend...ich geb's zu....muss am Wetter liegen. :D
     
  13. Jo... deswegen haben moderne Handys und Bildschirme ja auch einen einschaltbaren Blaufilter. ;)

    Wobei das Thema ja auch schon nicht mehr ganz neu ist. Doch im Tierversuch führten bei LED-Lampen schon 500 Lux zu Netzhautbeeinträchtigungen...

    https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/LED-Lampen-foerdern-Makuladegeneration,led266.html

    Einen Verlust der Sehkraft halte ich für etwas, das man wirklich ernst nehmen sollte.
     
    Unheard hat sich hierfür bedankt.
  14. Die Diskussion um die angebliche Schädlichkeit blauen Lichtes wurde hier schon öfter geführt:
    https://www.taschenlampen-forum.de/...ng-photobiologische-sicherheit-von-leds.25217
    https://www.taschenlampen-forum.de/...en-auch-das-led-licht-von-taschenlampen.60181
    Da stehen z.T. sehr qualifizierte Beiträge und gute Links drin.

    [sarcasm]
    Irgendeine Licht-Regulierung wird sicher kommen. Kann ja nicht sein, dass so etwas wichtiges wie Lampenspektren nicht exakt reguliert ist. Dann dürfen nur noch zertifizierte Leuchtmittel verkauft werden. Die kosten dann zwar dreimal so viel wie heute und sind nur halb so hell, sind aber sicher sicher.

    In nicht allzuferner Zukunft wird das Verlassen der Wohnung mit etwas anderem als einem normierten taschenlosen Ganzkörper-Watteanzug verboten. Außerdem jedwede Fortbewegung mit mehr als Schrittgeschwindigkeit, es sei denn, sie ist ist durch eine zertifizierte KI gesteuert oder mindestens aufgezeichnet. Nahrungsaufnahme natürlich ebenfalls streng reguliert. Messer braucht man dann auch keine mehr, Nahrung wird mundgerecht vorzerkleinert.
    Natürlich nur für unsere Sicherheit und Gesundheit.
    [/sarcasm]
     
    #14 light-wolff, 12. Juni 2019 um 13:53 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juni 2019 um 00:21 Uhr
    Thomas W, FrankFlash, Lux-Perpetua und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  15. Olight Shop
    Passender ging es nicht zu beschreiben. Find ich doppelplusgut! :thumbsup:
     
  16. Ich hab' doch nur einen Scherz gemacht.

    Dass die Sache mit den Luxmonstern nicht ewig so weitergehen würde, war im regulierungsbestrebten ( :D ) Deutschland lange klar.
     
    Lux-Perpetua hat sich hierfür bedankt.
  17. ANSES hatte da etliche Informationen zum Thema LED zusammengefasst.
    Generalisieren lassen sich die Infos aus einem derartigen Rundumschlag nicht, insbesondere wenn "irgendwas mit bis zu 6000K" drin ist. Außerdem sollte man z.B. zur möglichen Makula-Degeneration generell Langzeit- von Kurzzeiteffekten unterscheiden.

    Bildschirme mit LED halte ich weiterhin für ein regulierenswertes Thema. Gerade unter Bildschirmarbeitsplätzen ohne kalibrierten Monitor dürfte es drastische Ausreißer geben.
    Im PRAD - Forum war es gelegentlich sogar ein Thema, dass bei manchen Monitoren im Werkszustand eine reichlich hohe Helligkeit eingestellt ist. Spätestend dann, wenn sie sich nicht weit genug abregeln lässt, sollte man als Arbeitsgeber diesen Monitor nicht vor seine Arbeitnehmer stellen.

    Falls die EU z.B. beim Glühlampen-Ersatz eine Vorschrift zur "modulation rate at 100Hz" eine Vorschrift bastelt, wird mich das als Konsument ebenfalls nicht stören, denn flickernde Beleuchtung sollte man der Kundschaft nicht zumuten. Aus Fernost kommt genügend fabrikneuer Elektronikschrott, den man zu Teilen draußen halten kann.

    Die sachgerechte Interpretation solcher Informationen bereitet den meisten Journalisten mehr oder weniger große Schwierigkeiten. Wenn der interessierten Bürger dann eine überholungsbedürftige Kristallkugel bemüht, kommt es leicht zum Shitstorm.
     
  18. Fake News aus der Lügenpresse müsste dann ja wieder eine wahrheitsgemäße Berichterstattung sein. :D
     
    Straight Flash, TimeLord, placebo und 3 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  19. Nun das mit den Augen und der Schädigung ist immer ein Problem. Ich denke allgemein ist eine gewisse Vorsicht immer gut. Weil wenn das Licht aus ist, dann ist zu spät.

    Mal ein Beispiel, die Anzahl der Brillenträger bei Grundschulkindern hat in den letzten 30 Jahren statistisch zugenommen. Wodran das liegt ist noch nicht allumfänglich erforsch, aber es gibt da wohl Indizien, dass Räume nicht hell genug beleuchtet sind. Smartcons und das Zeug mag da jetzt auch noch unterstützend dazukommen.
    Die Auswirkung von LED Lichtquellen allgemein ist noch recht neu. Aber das sollte man zumindest nicht unterschätzen. Auf meinem Arbeitsweg ist inzwischen ein großer Teil der Lateren "LEDifiziert". Ob solches LED Licht zu Problemen führen wird werden wir in Jahren bzw. Jahrzehnten vielleicht feststellen.
    Fakt ist aber auch, das in der Evolution der Mensch bis vor kurzem nur mit wärmeren Lichquellen in Berührung gekommen ist, da Licht durch klassische Verbrennung entstand. Elektrisches Licht ist bezogen auf die Existenz des Menschen sicher nicht einmal ein Wimpernschlag...

    Ich verteufel in keiner Weise jetzt kaltweiße LED Lampen. Etwas kritisch über seinen Tellerrand zu schauen ist aber auch nie dumm.
     
  20. Das Tageslicht entsteht - anders als gelegentlich in der Antike behauptet - nicht durch Verbrennung von Kohle. :pfeifen:
     
  21. Bekannt ist bereits, dass kaltes Licht Insekten irritiert. Abhilfe ist hier leicht zu schaffen. Und warme Straßenbeleuchtung ist eh schöner :verliebt:. Auch sicherer, wenn ich das recht in Erinnerung habe.
     
  22. Die Problematik der immer mehr zunehmenden Kurzsichtigkeit hängt wohl damit zusammen, dass wir viel zu lange auf kurze Entfernung fokussieren. Früher haben viele Kinder mehr im freien gespielt. Da war neben dem Tageslicht, auch der Blick in die Ferne normal.
    Es soll helfen, dass man vom Büro aus (wenn möglich) ab und zu aus dem Fenster in die Ferne schaut. Keine Ahnung ob das stimmt. Bei Kindern in der Schule, bekam man früher bei dem dauernden Blick aus dem Fenster einen Rüffel. So ändern sich die Zeiten.

    https://www.swr.de/wissen/kurzsicht...26/did=21964320/nid=253126/1tzopiz/index.html
     
    Thomas W und Straight Flash haben sich hierfür bedankt.
  23. Nunja, nur die Lebewesen auf dieser Kugel nutzen das Sonnenlicht seit ein paar Milliarden Jahren, LED Licht ist noch nicht ganz so lange verfügbar. In ein paar Milliarden Jahren wird der Mensch und das Getier (wenn es noch existiert) auch perfekt mit 6700K Licht zurecht kommen. Da bin ich mir sicher!
     
    Meyer und placebo haben sich hierfür bedankt.
  24. Tiere - ja. Menschen - nein. Es sei denn, CW tötet vor der Geschlechtsreife. Das wäre inzwischen aufgefallen, obwohl es naheliegt. Aber es tötet ja nur den letzten Nerv :D.
     
  25. Ich habe das Sarkasmus-Flag nicht übersehen ;)

    Eine Reglementierung wäre natürlich nicht so toll. In der ersten Stufe geht es aber um Erforschung und ggf. Aufklärung/Information.
    Dagegen ist, denke ich, nichts einzuwenden.

    Die Curies würden heute die radioaktiven Proben wohl nicht mehr freiwillig in der Laborjackentasche tragen. Und in den 70ern wurden Quecksilberdampflampen mit ungefiltertem UV-C-Anteil als gesundheitsförderne "Höhensonnen" beworben.
     
  26. Damit hamse schon in den 60igern angefangen.
     
  27. Die stark zunehmende Kurzsichtigkeit hat nix mit Spektrum oder Blaulicht zu tun. Sondern mit dauerndem Fokussieren auf sehr nahe Gegenstände, sprich Smartphone, Bildschirm, Bücher, insbesondere bei "wenig" Licht. "Wenig" ist dabei relativ - 1000 lx Beleuchtungsstärke sind drinnen schon sehr viel, so hell ist es in keinem Haushalt (die meisten werden bei wenigen 100 lx liegen), draußen sind es selbst an einem wolkigen Tag leicht 10 klx. Dass nächtliches Lesen mit Taschenlampe unter der Bettdecke nicht gut für die Augen ist, hieß es schon vor 50 Jahren.
    In China, Südkorea, Taiwan sind inzwischen wohl über 90% der Jugendlichen kurzsichtig. Es wird einfach nicht in die Ferne geguckt und das Auge optimiert sich in der Wachstumsphase entsprechend.


    In genügend fortgeschrittenen Sternen schon :D
     
    #27 light-wolff, 13. Juni 2019 um 00:43 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juni 2019 um 13:54 Uhr
    Uwe-D hat sich hierfür bedankt.
  28. :ModBackToTopic:

    Es geht hier um kaltes LED-Licht! Ich habe daher etwas aufgeräumt...
     
    Unheard hat sich hierfür bedankt.
  29. Also wenn ich hier mitlese bekomme ich den Eindruck manche sehnen eine Regulierung durch unseren Gesetzgeber richtig herbei-schon fertig Ausformuliert.
    Irgendwie typisch Deutsch......uns kann man im vorauseilenden Gehorsam jeden Schwachsinn vorschreiben..
    (Dem Deutschen allgemein,nicht einzelne hier gemeint)
    Sorry für s Offtopic,musste mal Raus:(
     
    #29 Lightfan, 13. Juni 2019 um 10:55 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juni 2019 um 11:07 Uhr
  30. Bedeckter Himmel: 6500-7000K
    Blaue Stunde: 9000-12000K
     
    light-wolff hat sich hierfür bedankt.
  31. Das ist vollkommen richtig. Leider wird in unseren Kreißen das neutralweisse Licht (4-5000K) mit natürlichem Farbeindruck beworben.

    Das ist eigentlich falsch. 4000K mögen im Wald zwar angenehm aussehen, entsprechen aber so gar nicht der natürlichen Beleuchtungsfarbe.

    Für drinnen nutze ich (als Nachtlicht und co) generell Lampen < 4500K. Draußen aber mag ich eher Licht zwischen 5 und 6000K. Am Besten ohne Tintshift.
     
    #31 Gray Matter, 13. Juni 2019 um 11:32 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juni 2019 um 13:57 Uhr
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden