Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

EDC ITP A1 EOS- mit CR123A's

ThePath

Flashaholic*
29 Dezember 2009
474
30
0
Freiburg
Olight Taschenlampen
Gatzetec Shop
Hey! meine ITP A1 EOS ist angekommen!

Kleiner Twisty-Zwerg mit Cr123A oder 16340er Zellen (auch 2/3A NiMH's) funktionieren.

Die ist in etwa gleich groß wie eine Quark mini 123, aber deutlich billiger (20€9, aber die hat ein Preis-Leistungsverh., das nach Vergleichen sucht.

Einfach nur Geil!

Eigentlich hatte ich ja schon mein Liebelings- EDC gefunden: Die Quark 123 R5, aber die A1 ist nochmals ein ordentliches Stückchen kleiner, was daran liegt, dass bei ihr (wie bei der Quark mini) kein Schalter verbaut ist, sondern ein bei EDCs beliebtes Twistyeinschalten, wozu einfach der Head festgeschraubt wird, und etwas aufgedreht (1/2 U) um sie auszuschalten.

Was ich wirklich an ihr mag, ist, dass die Leuchtstufen so gut gewählt sind:
es beginnt beim ersten mal anmachen mit

einem schön niedrigen LOW:
1,8lm (150h)

bei einem twist (auf-wieder zu) gehts zu einem gut gewählten, recht hellen MID mit

35lm (8h)

un nochmal twisten zum HIGH mit

fetten 190lm (1,6h)

und die haben es in sich!
Das ist echt verdammt hell! Und das bei so einer kleinen Lampe! (halb so groß wie eine singleAA wie z.B. die Olight T15, oder um es besser zu vergleichen, sie ist so groß wie ein Daumen...)

So viel Leistung will auch irgetwo hin: nach einiger Zeit kann man den Zwerg auch als Taschenwärmer benutzen... wie immer bei den kleinen Monster-EDCs...

Das jetzt mal der erste Eindruck, mehr gibts dann in nem Review.

:thumbsup:
 
28 Januar 2010
34
11
8
iTP find ich OK!

Jo ich hab ne ITP A1 EOS SS Cree XP-E R2 und ne Standart A2.
Hab ich ->Hier<- schon mal ein Wort zu verloren.

Meine A1 SS mit(CR123A 'befeuert') kann ich auf max. übrigens bedenkenlos laufen lassen. Wird zwar schnell und gleichmässig 'handwarm' aber das war es dann auch. Hab sie schon öfter problemlos zwischen 20-40 min. auf max. betrieben.

Gruß
LichtJah
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Mark

Flashaholic**
20 Dezember 2009
1.211
35
0
Diekholzen, bei Hildesheim
Jo ich hab ne ITP A1 EOS SS Cree XP-E R2 und ne Standart A2.
Hab ich ->Hier<- schon mal ein Wort zu verloren.

Meine A1 SS mit(CR123A 'befeuert') kann ich auf max. übrigens bedenkenlos laufen lassen. Wird zwar schnell und gleichmässig 'handwarm' aber das war es dann auch. Hab sie schon öfter problemlos zwischen 20-40 min. auf max. betrieben.

Gruß
LichtJah


Und die regelt auch nicht irgendwann runter?

LG Mark
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
28 Januar 2010
34
11
8
Und die regelt auch nicht irgendwann runter?

Nein, ich wüßte wie gesagt auch nicht wieso sie das tun sollte.
Es steht auch weder auf der Herstellerseite, noch in der beiligenden Bedienugsanleitung irgentwas von einer eingeschränkten Nutzungsdauer des max.-Modes. Auch von einer 'herunter regelung' ist dort nichts zu finden.

Ich kann aber nur für die ITP A1 EOS SS mit CR123A sprechen!

Das es mit der Wärmeentwicklung bei der Aluversion+16340 aber ganz anders aussehen kann ist gut möglich.
  • Gewicht der A1 EOS 22g (ohne Batterien)
  • Gewicht der A1 EOS SS 45,9g (ohne Batterien)
Die Edelstahl-Version hat aber auch gut das Doppelte an Masse zur Wärmeableitung zu bieten.

Gruß
LichtJah
 

ThePath

Flashaholic*
29 Dezember 2009
474
30
0
Freiburg
Das Problem mit StainlessSteel ist einfach, dass es zwar mehr Masse hat, aber die Wärmeableitung grottig ist, deshalb erwärmt sie sich wahrscheinlich auch so langsam.
Also ich habe mich schon etwas gewundert, dass das bei dir so Problemlos geklappt hat!
Kann sein, dass du ein Exemplar mit nem sehr guten Wirklungsgrad oder hoher Vf erwischt hast, und sie deshalb nicht überhitzte.

Viele Hersteller dieser Baugrößen geben solche Warungen an, um sich gegen Garantiefälle, z.B. in den USA zu schützen, ITP hat das nicht nötig, da sie nicht in den USA produzieren, und so außer Reichweite stehen.
Fenix und 4sevens geben solche Warnunge aber raus.
Bei der A3 gibt ITP aber auch welche für 14500er Betrieb raus; aber die ist ja nochmal ein Stück kleiner.

Ich sehe ein Dauerbetrieb von solchen Lampen äußerst skeptisch; außerdem, wer braucht denn bei einer EDC mehr als ein paar Minuten high, auß diesem Grund wurden die so konstruiert.

Für Bastler: Betreibt mal ne Cree auf nem DICKEN Stück Alu, und fass das dann mal an, da verbrennst du dir die Finger nach ein paar Minuten. Deshlab auch diese Massive Alu-heatsinks in größeren Lampen die mit Q5 etc. betrieben werden, die sind wirklich für Dauereinsatz.

Ohne Zusätzliche Kühlung ( Minusgrade oder Fahrrad-Fahrtwind), lass ich solch kleine Lampen nicht dauerhaft auf High laufen, da greift die Garantie leider nicht mehr.

Aber letztlich sind auch das alles nur Spekulationen, es kann sein, dass die A1er dauerfest sind,(wobei ich dann nicht verstehe, warum 4sevens für die Q mini auch nur kurze Betriebszeiten empfiehlt, bzw. sogar Fenix für die LD20 auf Max).
Aufschluss könnte Laufzeitdiagramme geben, oder natürlich Temp.-Messungen per Laser der Phosphorschicht.

Aber ich glaube, hier hat jeder genug Lampen, sodass sich immer eine findet, die auch längere Laufzeiten problemlos überstehen.:D

schönen Sonntag!
 
Zuletzt bearbeitet:

wachtel

Flashaholic
17 März 2010
229
73
28
Hallo Forum,

ich habe mit Interesse eure Beiträge zu EDC Lampen gelesen. Dabei
gibt es natürlich für jeden einzelnen wichtige Gründe, diese Lampe
bezüglich der Grösse, Lichtleistung, Anschaltlichtstärke und Wärme-
entwicklung auszusuchen.
Während der letzten Wintermonate habe ich ein wenig mit der EDC Lampe
ITP EOS A3 gebastelt und dabei einige Erfahrung sammeln können. Die
Ergebnisse könnt ihr hier nachlesen:

Some modifications on ITP EOS A3 - CandlePowerForums

Mittlerweile habe ich folgende persönliche Einstellung zu EDC Lampen:

--Sie muss so klein wie möglich sein um am Schlüsselbund nicht zu stören

--Nur Lithium Batterie oder eneloop wegen der geringen Selbstentladung

--Einschalten mit mittlerer Leistung

--neue Cree XP-G hat etwas mehr spill

Aus diesem Grund bin ich mit der ITP EOS A3 absolut zufrieden.

Wie ihr aus meinem obigen Beitrag sehen könnt kann man mittels
Verlängerungshülsen diese kleine Lampe zu wirklich grossen Leistungen
bringen. Dabei bevorzuge ich wegen der Wärmeentwicklung für den
Dauereinsatz im Freien die 2XAAA eneloop Variante. Sie wird bei 20°
Aussentemperatur gerade mal 50° warm. Da die Lampe dann etwas länger
ist kann man sie gut halten ohne dass es an den Fingern warm wird.

Die 3XAAA eneloop habe ich zum Langlaufen bei Nacht benutzt. Sie
ist mit 56g immer noch leicht genug, um sie am Stirnband zu tragen.
Das bringt dann so um die 180-200Lumen für 50 min. Hell genug, um auch
bei schnelleren Abfahrten ausreichend zu sehen.

Wachtel