Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Ist es normal dass LiFePo4 nach dem Laden Spannung abbbauen?

wus

Erleuchteter
15 November 2012
83
6
8
München
www.wolfgangsphotos.de
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Ich habe mir 4 LiFePo4 AAs gekauft und als erstes mit dem SkyRC MC3000 gecycelt, um die Kapazität festzustellen. Dabei habe ich mit 500mA bis 3,6V ge- und bis 2,5V entladen. Die Kapazitäten waren gut, alle Akkus hatten sogar etwas mehr als angegeben, zwischen 624 und 637mAh.

Jetzt - 2 Tage später - wollte ich die Akkus einsetzen, messe nochmal die Spannung und stelle fest, die haben nur noch 3,35V.

Sollten die nicht die letzte Ladespannung von 3,6V zumindest annähernd halten? Oder ist dies ein normales Verhalten für LiFePo4?
 

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.307
4.350
113
Bielefeld, NRW
Sollten die nicht die letzte Ladespannung von 3,6V zumindest annähernd halten? Oder ist dies ein normales Verhalten für LiFePo4?
Im Gegensatz zu herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus ist bei LiFePO4-Akkus die Ladeschlussspannung deutlich höher als die normale Zellenspannung von rund 3.3 V nach der Ladung.
Das Verhalten ist also vollkommen normal für LiFePO4-Akkus und muss so sein.

Du wirst auch feststellen, dass bei einem LiFePO4-Akku die Akkuzellenspannung über nahezu den gesamten Entladebereich nahezu konstant bleibt, es also nicht - wie bei herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus - zu einem stetigen kontinuierlichen Rückgang der Zellenspannung kommt. (siehe z.B. hier)
Großer Nachteil dabei:
Es ist nahezu unmöglich, den aktuellen Ladezustand eines Akkus korrekt festzustellen. Der Entladeschluss (mit dann starkem Rückgang der Zellenspannung) kommt sehr plötzlich und unvermittelt.
 

Rodge

Flashaholic
2 September 2019
165
121
43
Acebeam
Das kann ich so auch bestätigen. Habe seit einiger Zeit eine LiFePO4 als Versorgungsbatterie im Wohnwagen.

Als ich mich über diese Akkus schlau gemacht habe, ist mir hier auch ein schönes Diagramm untergekommen :
Link
 

wus

Erleuchteter
15 November 2012
83
6
8
München
www.wolfgangsphotos.de
Mal noch ein paar Fragen dazu ... lohnt es sich denn dann überhaupt bis 3,6V zu laden? Sollte man nicht besser gleich auf 3,4V limitieren? Oder vergibt man sich damit nutzbare Kapazität? Kommt es der Lebensdauer zugute wenn man nur bis 3,4V lädt?
 
Zuletzt bearbeitet:

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.307
4.350
113
Bielefeld, NRW
... lohnt es sich denn dann überhaupt bis 3,6V zu laden?
Ja, das muss man sogar, weil die Zellenchemie entsprechend ausgelegt ist.
Sollte man nicht besser gleich auf 3,4V limitieren?
Nein, das würde bedeuten, dass man die Akkus nicht vollständig auflädt. Man kann das machen, aber es würde entsprechend eine reduzierte nutzbare Ladungsmenge nach sich ziehen.
Oder vergibt man sich damit nutzbare Kapazität?
s.o.
Kommt es der Lebensdauer zugute wenn man nur bis 3,4V lädt?
Nein, das lohnt sich bei LiFePO4-Akkus nicht, der Effekt ist vernachlässigbar.
 
  • Danke
Reaktionen: Duke
Trustfire Taschenlampen