Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Imalent RT90 - Review und Passaround

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.766
21.981
113
NRW
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Thorsten Gatzemeier (www.gatzetec.de) hat kostenfrei eine Imalent RT90 zur Verfügung gestellt. Mitglieder des TLF, die die RT90 selbst ausprobieren möchten, können hier Bescheid geben:
Passaround Imalent RT90

Die Imalent RT90 ist eine Taschenlampe, die ich von der Größe her noch in die Kategorie "Coladose" mit Seitenschalterbedienung einordnen würde. Merkmale sind zum einen die verwendete Luminus SBT-90.2 LED, die hohe Lichtleistung (4.800 Lumen) mit hoher Leuchtweite (1.300 Meter) vereint. Zum anderen gibt es als Energieversorgung einen fest verbauten Akkupack mit 4x 18500 Li-Io-Akkus sowie eine Lademöglichkeit über ein magnetisch haftendes USB-Ladekabel.

Der Preis liegt bei knapp 140€.





Im Lieferumfang enthalten sind
- Imalent RT90 Taschenlampe inkl. Akkupack
- Nylon-Holster
- Magnet-Ladekabel
- Dichtungsringe und Bedienungsanleitung


Herstellerangaben zu den Leuchtstufen, -weite und -dauer


Weitere Merkmale:
  • Luminus SBT-90.2 LED mit kaltweißer Lichtfarbe
  • fest integrierter Akkupack mit 4* 18500 Li-Io
  • Aufladung über magnetisches USB-Kabel
  • Bedienung über Seitenschalter
  • Leuchtcharakteristik: Thrower
  • Überhitzungsschutz
  • wasserdicht nach IPX8
  • hart-anodisiertes Aluminiumgehäuse
  • Maße 127.5 * 51 * 65 mm (Länge * Kopf * Body)
  • Gewicht 428 g

Das Design ist insgesamt eher glatt und ohne Kühlrippen. Im Prinzip fasst sich die RT90 dadurch angenehm an, könnte bei nassen Händen jedoch Griffigkeit vermissen lassen. Aprospos vermissen: mir fehlt bei dieser Lampe eine Befestigungsmöglichkeit für eine Fangschnur/Halteschlaufe. Gerade wenn man länger mit der Lampe leuchtet, ist das im Hinblick auf das Gewicht und die Größe durchaus ein Sicherheitsfeature, das mir hier fehlt. Bei einer kleinen EDC wäre mir das egal, bei diesem Kaliber nicht. Ob das von Imalent schlicht vergessen wurde oder Absicht ist, kann ich nicht sagen.

Der Schalter hat einen flachen Druckknopf aus Metall. Im Dunkeln kann man ihn mit Handschuhen nicht gut finden, da er kaum herausragt. Eine Hinterleuchtung ist nicht vorhanden. Das "Schalterplättchen" ist zudem verdrehbar und leicht klapprig. Kein Mangel aber ich will es trotzdem anmerken.


Es gibt zwei LED-Indikatoren auf der jeweils gegenüberliegenden Seite der Lampe. Sie geben Auskunft über den momentanen Ladezustand des Akkupacks (grün = genügend Ladung, rot = baldige Aufladung nötig). Man kann konfigurieren, ob die Akkustandsanzeige ständig (auch im ausgeschalteten Zustand) oder nur im Betrieb laufen soll.


Über die beiden blanken Metallpunkte erhält die Lampe über das magnetische Kabel den Ladestrom (5V mit max. 2A).


Die Beschriftung ist sauber ausgeführt. Ein Tailstand ist kippelfrei möglich.


Hinter dem gehärteten Frontglas ist die SBT-90-LED ordentlich im glatten und tiefen Reflektor zentriert.


Momentan sehr populär: Luminus SBT-90.2 LED


Der Batteriekörper muss zu anfangs nur ein Mal abgeschraubt werden, um die Transportsicherung in Form eines Kunststoffplättchens zu entfernen. Danach muss (und sollte) die Lampe nicht mehr geöffnet werden. Das Gewinde empfand ich als kurz, d.h. mit sehr wenig Gewindegängen. Man muss aufpassen, es nicht zu verkanten. Im Kopf ist die Kontaktfeder vergoldet.


Neugierig darauf, welche Akkus im Akkupack verbaut sind und ob man diese in einigen Jahren selbst tauschen kann, konnte ich lediglich den Ring herausschrauben. Ansonsten war zerstörungsfrei kein Zugang zu dem Akkupack möglich.


Hier das sehr kurze Gewinde mit quadratischem Profil.


Das Holster passt gut und ist vernünftig verarbeitet. Warum es unten offen ist und nicht die ganze Lampe schützt, ist mir nicht bekannt.




Größenvergleich: (Emisar D18) und die SBT-90-Lampen Imalent RT90, Nightwatch NI40, Lumintop X9L


Gleiche LED-Bestückung. Die Reichweite hängt dann letztlich vom Durchmesser des Reflektors ab.



Bedienung / Handhabung
Zum Laden verbindet man das mitgelieferte Kabel mit einer USB-Buchse und die magnetische Seite mit der Lampe. Im Stecker sind zwei federnd gelagerte Kontakte, die auf die Kontaktflächen drücken. Während des Ladevorgangs leuchten die Indikatoren rot, bei Ladeschluss grün. Die Verwendung eines Magnetladekabels ist für sich genommen sehr benutzerfreundlich. Allerdings nur so lange, bis man das Kabel verbummelt hat. Das Kabel gibt es aber für faire 4,90 € nachzukaufen oder man benutzt das der Imalent LD10, LD70 oder DM21C. Vorteil der Magnetkontakte der Lampe gegenüber einer USB-Buchse: man muss nichts mit Gummistopfen abdichten.




User-Interface
AusgangslageAktionResultat
auskurzer Druckein (in zuletzt genutzer Stufe, Memory)
aus / anDoppelklickhöchste Stufe (Turbo)
aus / anDreifachklickniedrigste Stufe (Low)
ausVierfachklickSperrmodus (Lock out)
auslanger Druck >3s.Schalten der Indikator-LEDs
ankurzer Druckaus
angedrückt haltenWechsel niedrig zu hoch
Turbokurzer Druckaus
TurboDoppelklickStroboskop
TurboDreifachklickLow
Stroboskopkurzer Druckaus
StroboskopDoppelklickTurbo
StroboskopDreifachklickLow


Eigene Messungen
(mit Hobby-Ausrüstung, daher ohne Gewähr)
- PWM ist nicht messbar, die RT90 läuft in allen Stufen flimmerfrei
- Strobe-Frequenz 18 Hz
- Lichtstrom 4.680 Lumen*, aber schnell abfallend
- Reichweite ~335.000 Lux*, aber schnell abfallend
- Farbtemperaturen: 5.700K Spot, 5.400K Corona, 6.000K Spill
- Farbwiedergabeindex 65-68 Ra
- Ladestrom max. 2.18 A
*sofort nach dem Einschalten

Eine verlässliche Messung der Höchstleistung ist eigentlich kaum möglich, da die RT90 so rasch herunterregelt. Sofort nach dem Einschalten las ich ab:
Leistungswerte (@ 0 Sek.)SollIst
Lichtstrom10 / 350 / 1.350 / 2.800 / 4.800 Lumen14 / 465 / 1.357 / 3.307 / ~4.680 Lumen
Leuchtstärke im Spot-- / -- / -- / -- / 427.980 Lux1000 / 33.700 / 100.000 / 237.500 / ~335 - 350.000 Lux

Laufzeittest auf höchster Stufe (Turbo) mit Ventilatorkühlung. Nach dem stufenweise und rasch einsetzenden Stepdown habe ich die Lampe erneut auf Turbo geschaltet. Wegen der reproduzierbaren, kleinen Stufen ist davon auszugehen, dass die Leistung absichtlich in dieser Weise abgeregelt wird, um eine Überhitzung zu verhindern.


Hier noch einmal die Turbostufe, diesmal als Ausschnitt mit den ersten Minuten


Auffällig finde ich, dass die Lampe schnell aufheizt und herunterregelt, und zwar nicht nur auf höchster Stufe (was verständlich wäre) sondern auch in der zweithöchsten Stufe (2800 lm). Dauerbetrieb ist demnach erst ab der dritthöchsten Stufe möglich, wo dann 1.300 Lumen für etwa 1 Stunde zur Verfügung stehen (danach fällt die Leistung). Ein schnelles Aufheizen könnte man positiv auslegen, dass die Wärmeabfuhr von der LED ins Gehäuse wohl optimal ist. Mit mehr Masse oder Kühlrippen hätte man da noch was erreichen können...

Im Turbo werden Gehäusetemperaturen von über 60 Grad (50 am Body) erreicht, was definitiv zu heiß für die Hand ist. Auch wenn man die Stufe High immer wieder neu einschaltet, werden noch 55 Grad erreicht (ebenfalls zu heiß für die Hand). Sicher wird es Kritik über den schnellen Stepdown in den beiden hellsten Stufen geben. Doch die im Test erzielten Temperaturen lassen nach meiner Meinung keine dauerhaft höhere Leistung zu.


Leuchtergebnis
Der Spill ist im Nutzbereich einwandfrei, d.h. ohne Artefakte und mit gleichbleibender Lichtfarbe. Außerhalb des "Nutz-Spills" sind Ringe zu sehen, die mich persönlich weniger stören da sie außerhalb meines Sichtfelds liegen. Dennoch, sie sind da und deshalb ist das Leuchtbild insgesamt nicht fehlerfrei. Der Spot ist eng und gut abgegrenzt, damit erreicht die RT90 eine gute Reichweite. Um den Spot herum gibt es eine nicht ganz gleichmäßige Corona. Die Lichtfarbe ist zwar kaltweiß aber ohne störende Farbstiche und von der angenehmeren Sorte. Hier gibt es von mir nichts auszusetzen.



Auch hier sieht man, dass der eigentliche Nutzbereich des Lichtkegels fehlerfrei ist, während es außerhalb davon Ringe gibt.


Auf Beamshots draußen habe ich wegen des lausigen Wetters die letzten Tage verzichtet, ich hoffe es können Passaround-Teilnehmer welche beisteuern.


Fazit
Die Imalent RT90 macht durchaus Spaß. Die Lichtfarbe ist o.k., der Tint-Shift kaum vorhanden. Der positive Leucht-Eindruck wird für mich persönlich durch die nur kurz verfügbare Höchstleistung getrübt. Dennoch: auf mittlerer Leuchtstufe mit immerhin 90-100 kLux Lux kann man eine Stunde leuchten. Trotzdem: 1.300 Lumen als Dauerleistung für maximal 1 Stunde finde ich bei dieser Lampengröße nicht überragend. Sicher haben die verwendeten 18500er Akkus mit ihrer geringen Kapazität daran Anteil. Hier hätte ich liebend gern 1,5 cm mehr Länge für 18650er in Kauf genommen für eine doppelt so hohe Kapazität (und Leuchtdauer).

Den flachen Taster sowie die fehlende Lanyardöse finde ich schade. Mit 18650er Akkus, einem höheren (Gummi-)Schalter, einem Loch für ein Lanyard und einem weniger früh eingreifenden Stepdown wäre die RT90 ein Kauftip.

Das soll nicht bedeuten, dass die Lampe keine Fans haben wird. Wer sich an den genannten Kritikpunkten nicht stößt, kann mit der RT90 genug Spaß haben.

positiv
+ Leuchtweite
+ Akkupack im Lieferumfang enthalten
+ interne Aufladung
+ kein PWM
+ kein Tint-Shift
+ Sofortzugriff auf dunkelste und hellste Stufe

negativ
- Spitzenleistung steht nur kurz zur Verfügung
- kurze Leuchtdauer
- Schalter klapprig und schlecht zu finden
- keine Lanyardöse
- Akkus mit geringer Kapazität und nicht auswechselbar
 
Zuletzt bearbeitet:

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
2.208
1.365
113
Kassel
Danke für das aufschlussreiche Review :thumbup:

Die Lampe erinnert im Design an die Klarus G35. Ich mag kompakte Formen, aber das Handling darf nicht darunter leiden. Bei dieser Lampe kommt zu dem m. E. grenzwertigen Länge-Durchmesser-Verhältnis ein fehlendes Knurling hinzu. Da sehe ich sowohl bei großen als auch bei kleinen Händen Probleme, d. h. dass die recht glatte Lampe auf Dauer zu kurz oder zu dick zum sicheren Festhalten sein könnte. Der flache Seitenschalter und die fehlende Lanyardöse machen es nicht besser. So gesehen, noch am ehesten zum Hinstellen als Deckenfluter geeignet. Bin auf die Passaround-Ergebnisse gespannt.
 

TheBandit

Flashaholic
18 Dezember 2012
201
121
43
im Vordertaunus
Geht mir genauso. Bei 18650ern bzw. 26650ern hätte ich sie meiner Sammlung einverleibt.
Ich meine, wir sind von Imalent ja einige Überraschungen gewohnt, damit meine ich auch positive. Aber die Entscheidung für die 18500er verstehe ich nicht.
Eigentlich schade.
 

hbh

Flashaholic*
4 Dezember 2017
927
398
63
Hat Dein Exemplar Fehler in der Anodisierung in Höhe rechts über dem Druckknopf oder hast Du nicht Staub gewischt, amaretto?
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.766
21.981
113
NRW
Es ist ein Dilemma, vielleicht kennst du das. Da bringt der Postbote ein Paket und natürlich will man alles sofort auspacken und ausprobieren.

Eigentlich müsste man sich zurückhalten, stattdessen das Handy zücken und Fotos vom jungfräulichen Geleucht machen.

Ich muss gestehen, diese Disziplin hab ich meistens nicht sondern bespiel das Teil. So kommen dann die Flusen, Staub und Futtfinger drauf :pfeifen:

Müsste Staub sein, denke ich.
 
  • Danke
Reaktionen: hbh

Xandre

Flashaholic***²
8 März 2011
13.103
5.310
113
BaWü
Keine Kühlrippen
klappriger Schalter und nicht mal beleuchtet
geht gar nicht.

Dank an amaretto für das geniale,informative und vor Allem ehrliche Review :thumbup:
mit Imalent werde ich nicht warm.

Gruß Xandre
 
  • Danke
Reaktionen: amaretto

Bluzie

stv. Admin & Beamshot-Profi
Teammitglied
20 November 2012
10.274
13.730
113
Leverkusen
sarembe.de
Passaround Imalent RT90.
Meine persönlichen Eindrücke.

Mir hat die Lampe gut gefallen, die Verarbeitung ist auf hohem Niveau.
Die LED ist mittig zentriert. Mit der integrierten Ladefunktion geht Imalent einen aktuellen Weg.
Der Schalter trübt meinen guten Gesamteindruck etwas. Die Haptik entspricht nicht dem Rest der Lampe.
Das kurze Gewinde entlockte mir ein „huch“ würde es aber eher als positiven Punkt verbuchen.
Den aktuellen Preis finde ich für die Lampe mit meiner aktuellen Lieblings LED und den drei Akkus sehr fair.

@Galeodes war so nett und hat mir einige seiner Lampen für die Beamshots zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Um eine Überbelichtung zu vermeiden habe ich das Kamerasetting angepasst.
Blende: f/5,6 Bel. Zeit:: 2 Sek., ISO: 200, Farbtemperatur: 5200 K
Bis zur Hecke sind es 120 m.

Die Beamshot Kandidaten im Gruppenfoto.
Ja genau, in der hinteren Reihe……. Wer kennt sie noch?

p122017320jxo.jpg


Imalent RT90 SBT90.2
imalentrt90sbt90.2pzju3.jpg


Acebeam K30GT SBT90.2
acebeamk30gtsbt90.2ijk5r.jpg


Manker MK35II SBT90.2
mankermk35iisbt90.2a5k63.jpg


Nightwatch NI40 2019 SBT90.2
nightwatchni402019sbthdj19.jpg


Manker MK37 SBT90.2
mankermk37sbt90.21bkvs.jpg


Manker MK37 Osram Green LED
mankermk37osramgreenluskd5.jpg


Olight Marauder2
olightmarauderii3wk38.jpg


Brinyte SR8 XHP35 Hi
brinytesr8xhp35hivojlh.jpg


Olight SR95 SUT SBT90
olightsr95sutetkad.jpg



Hier die verschiedenen LEDs beziehungsweise Systeme.

SBT90
p12201742q6jbo.jpg


p1220174339j8r.jpg


SBT90.2
p122017506jpb.jpg


Manker MK37 leider verschwommen aber man kann erkennen worum es geht.
p122017432i3jms.jpg


Olight Marauder2
p1220177258jyi.jpg



Vielen Dank an @amaretto für die Organisation des Passarounds.
Ebenso an @Gatzetec, klasse Aktion. :thumbup:

Gruß
Bluzie
 

Bobbers

Flashaholic*
27 Dezember 2014
511
334
63
38
Zetel
Warum sieht die NI40 so dunkel aus im Vergleich zur K30GT ?
Die müsste doch,bis auf den mininalen Reichweitenvorteil der K30GT ansonsten gut mithalten können o_O
 

Galeodes

Flashaholic*
23 Dezember 2017
417
595
93
Hey Markus ich vermisse ein Bild von dir das berühmte "In der riesen Pranke halte" Bild.
Meine Hand ist kleiner wie deine aber die RT90 liegt da sehr bescheiden drin, flutschig und das
Batterierohr ist mir zu kurz hätte gut 3-4cm länger ausfallen können.
Auch der Schalter ist es nicht Wert überhaupt erwähnt zu werden, das einzig positive der Lampe ist die
Leuchtleistung bei der Größe für mich aber auch nicht mehr.
 

taenzerwalze

Flashaholic*
7 März 2017
971
977
93
Ich durfte am PA teilnehmen und die Imalent RT90 testen. Vielen Dank hierfür an alle Beteiligten und an @Gatzetec.

Seit ich mit der Wurkkos TS30S meine erste SBT90.2 Lampe in den Händen gehalten habe, interessiert mich diese LED. Kurz darauf folgte die NlightD T90, die ganz nett ist, im Gesamtkonzept für mich aber nicht an die TS30S heranreicht. Nun bot sich an, eine weitere SBT90.2 Lampe zu testen - die Imalent RT90. @amaretto hat bereits ein ausführliches Review verfasst. Da frage ich mich, was ich bitteschön noch hinzufügen soll?8| Aber ich versuche es dennoch.



Erster Eindruck

Die Imalent macht einen sehr wertigen Eindruck. Ich konnte keinen Fehler in der Anodisierung, Lasergravur oder Reflektor erkennen. Die Lampe ist sehr kompakt und lässt sich mit Handschuhgröße 7 gut halten. Der erste haptische Eindruck war jedoch merkwürdig und ich kann nicht sagen warum. Irgendwie fühlten sich die kompakten Maße seltsam an. Je öfter ich sie aber gehalten habe, umso angenehmer wurde es. Was mich dabei aber etwas gestört hat, war die glatte Oberfläche. Trotz Rändelung am Akkurohr war sie recht glatt und ich hatte immer Bedenken, dass sie mir aus der Hand rutscht.

hand8pj37.jpg


Der Schalter hat mich nicht überzeugt. Er hat mir zu viel Spiel und er dreht sich sogar. Das ist eine nette Spielerei, aber vermutlich nicht so geplant gewesen. Dennoch kann man die Lampe dank ihres überschaubaren UIs gut damit bedienen.

turntable6cjhi.gif



Energieversorgung

Die RT90 besitzt ein fertiges Akkupack, bei dem die Zellen nicht (ohne Weiteres) getauscht werden können. Das Gewinde am Akkurohr ist sehr kurz und die Kontaktfeder am Lampenkopf ziemlich kräftig. Das hat beim ersten Abschrauben dafür gesorgt, dass ich das Akkupack schneller in der Hand hatte, als erwartet. Im Inneren des Rohrs befinden sich 4x 18500 Akkus. Da ich es nicht öffnen wollte, habe ich versucht messtechnisch mehr über die vier zu erfahren. Vollgeladen messe ich eine Spannung von knappen 8,3V – damit wären wir bei einer 2S2P Verschaltung. Im Gebrauch schaltet die Elektronik bei knappen 6,2V ab. Das wären 3,1V pro Zelle und sollte unkritisch sein. Ist der Stromspeicher komplett leer, dauert der Ladevorgang etwa 4 Stunden. Laut UM25C wurden knapp 23,6Wh in den Akku geladen.

vollntjlo.jpg



leerg2khl.jpg


ladeverlauf30js1.jpg
p1160435z4j73.jpg





Regelung

Ich interpretiere das Handbuch so, dass die 3. Leuchtstufe (1350 lm) dauerbetriebsfest ist. Sowohl im Turbo als auch auf High ist der Vermerk von 1350 lm enthalten. Damit regelt die Lampe in den höheren Stufen also immer wieder auf 1350 lm zurück. Im Modus „Middle“ habe ich die Lampe, bei Raumtemperatur, ohne separate Kühlung laufen lassen. Nach 75 Minuten war das Licht aus – 15 Minuten weniger, als Imalent angibt. Die RT90 wurde während des Lauftests 55°C warm und lies sich nicht mehr angenehm in der Hand halten. Optimal wäre hier eine konfigurierbare Maximaltemperatur, wodurch das simple UI aber wieder aufbgebläht werden würde.

laufzeit_stufe366jxu.jpg
imgt0069n4j5m.jpg



Ich habe gar nicht getestet, ob die Lampe auf einer niedrigen Stufe auch über USB laufen kann. Dann könnte man notfalls die Lampe unterwegs mit einer Powerbank laden und auf einer geringen Stufe gleichzeitig leuchten. Vielleicht kann das jemand noch innerhalb dieses PAs testen.



Vergleich mit anderen SBT90.2 Lampen

Die RT90 ist echt knuffig. Durch die 18500 Akkus hat der Body einen größeren Durchmesser als die Wurkkos TS30S und die NlightD T90, ist aber auch kürzer. Der Reflektor der Imalent hat ebenfalls den größten Durchmesser des Trios. Zusätzlich ist er noch am tiefsten. Beinahe der ganze Lampenkopf besteht aus Reflektor, was sich auch im Lichtbild deutlich macht. Die RT90 hat damit den am stärksten fokussierten Beam der 3 Lampen.

frontnejx5.jpg

p11604717uj5h.jpg




Beamshots

Beamshots habe ich wieder auf meinem momentanen Lieblingsleuchteplatz gemacht. Die Entfernung zum Gebäude beträgt etwa 300m. Der Absatz im Vordergrund beträgt etwa 10m. Bei der NlightD muss mir entweder ein Fehler unterlaufen sein, oder irgendetwas anderes stimmt nicht. Ich wollte die Wurkkos und NlightD im Turbo leuchten lassen. Merkwürdigerweise sieht die T90 viel dunkler aus als die TS30S. Ich muss also nochmal im Dunkeln leuchten.
Im Vergleich zur TS30S ist der Beam der RT90 stärker fokussiert, wodurch sie heller wirkt.

kontrollshot88kwf.jpg

level1mwjft.jpg

level2nmjlh.jpg
level369j8k.jpg

level4zgk5a.jpg

turbohwjbe.jpg


imalent_rt90q9jrx.gif



ts30s_edited8fjdy.jpg

nlightd_editedzvkzj.jpg


Fazit

Die Imalent RT90 ist eine schöne kompakte Lampe, die ein Rundum-Sorglos-Paket bietet. Der proprietäre Akku gepaart mit dem Ladekabel macht ein zusätzliches Ladegerät oder notwendiges Fachwissen über LiIon Akkus unnötig. Das kann durchaus gut sein. Mir persönlich wäre ein Akku lieber, den ich im Bedarfsfall wechseln kann. Die Lampe lädt durch ihre geringe Größe ja geradezu ein, länger im Dunkeln spazieren zu gehen.


Danke fürs Lesen
 

Tarvandyr

Flashaholic
17 Juni 2020
156
65
28
Auch ich durfte im Rahmen des PAs die Lampe testen und ausprobieren. Vielen Dank an @amaretto und @Gatzetec.

Eigentlich gibt es den bisherigen Ausführungen zur Lampe nichts mehr hinzuzufügen. Gerade was die technischen Details und die Bebilderung angeht ist hervorragendes abgeliefert worden.

Ich werde daher mehr auf meine Gedanken zur praktischen Nutzung eingehen.

- Handhabung
Die Lampe liegt erstaunlich gut in er Hand und ist trotz ihres Gewichtes gut zu führen. Für mich persönlich könnte die Lampe ruhig etwas länger sein. Dann würde sie noch besser in der Hand liegen. Auch könnten dann 18650er verwendet werden, was der Lampe in meinen Augen gut stehen würde. Dazu später mehr. Gerade in den obersten beiden Stufen wird die Lampe doch sehr schnell heiß. Auch hier wäre etwas mehr Länge hilfreich. Mann könnte dann die Lampe etwas weiter hinten greifen. Mit dem Schalter selbst hatte ich keine Probleme. Er ist allerdings nicht leicht zu finden, gerade im Dunkeln. Mit Handschuhen habe ich die Lampe nicht getestet. Ein Öse für eine Fangschnur halte ich bei einer Lampe dieser Größe, dieses Gewichts und dieser Wertigkeit für unabdingbar.

-Licht
Die Lampe macht mehr als ordentlich Licht. Die Leuchtstufen gefallen mir gut. Gerade mit den unteren beiden kann man sich gut im Dunklen fortbewegen, z.B. bei der Hunderunde. Da wird die Lampe auch nicht heiß und der Akku hält auch gut durch. Die mittlere Stufe ist auch ok, da man hier relativ viel Licht für einen längeren Zeitraum erhält. Und die oberen beiden Stufen machen richtig hell. Leider wird hier die Lampe sehr heiß und regelt relativ früh runter.
Das Lichtbild ist sehr tauglich. Man hat einen schönen Spot, der weit reicht und einen Spill, der sehr großflächig ausleuchtet, ohne einen zu blenden. Die Farbe ist sehr angenehm, man kann alles gut erkennen und die beiden äußeren Ringe stören nicht. Das Leuchten macht definitiv Spaß.

-Stromversorgung
Meiner Ansicht nach würde der Lampe eine stärker Versorgung gut tun. 18650er würden die Lampe länger durchhalten lassen, was angesichts der hohen Leuchtleistung und des damit einhergehenden Stromverbrauches sehr sinnvoll wäre. Auch würde ich wechselbare Akkus dem Akkupack vorziehen.

- Lieferumfang
Schön finde ich, dass ein Holster dabei ist. Diese Lampe passt nicht in Hosentaschen und auch in Jackentaschen ist ein Transport nicht optimal.
 

heizer

Flashaholic**
11 Juni 2010
1.017
1.097
113
Rheinhessen, 67...
Hier nun meine Eindrücke:
  • Haptisch würde ich die RT90 als „neutral“ bezeichnen. Sie macht einen ordentlichen ersten Eindruck, kann mich aber irgendwie nicht begeistern. Das gänzliche fehlen von Kühlrippen irritiert mich.
  • Der unbeleuchtete „Glücksrad“ Schalter ist wirklich mißlungen und auch eher schwer zu ertasten. Da gibt es wohl keine zwei Meinungen.
  • Ein Akkupack macht bei sehr energiehungrigen Lampen durchaus Sinn. Bei der übersichtlichen Akku Bestückung der RT90 empfinde ich das aber als vorwiegend nachteilig, zudem wenn sich die Batteriestandsanzeige auf rot/grün beschränkt! Wenigstens eine dritte Farbe wäre hier m.E. dringend geboten. So wüsste man wenigstens, ob die Batterie über oder unter 50% geladen ist.
  • Die Größe finde ich gut. Ich mag keine allzu großen Lampen. Die RT90 ist m.E. gerade noch jackentaschentauglich. Mit 18650ern bestückt wäre sie mir zu lang. Die LD75 z.B. nehme ich daher nur ganz selten mit.
  • Für ihre Größe ist sie unerwartet leicht (433gr laut meiner Küchenwaage). Damit ist sie etwa 10 Gramm leichter als die (deutlich schlankere) MK37 und etwa 150 Gramm leichter als die Q8.
  • Die Helligkeit beim Turbo lässt wirklich sehr schnell sehr stark nach. Nach 10 Sekunden ist die Helligkeit um fast 1/3 gesunken, nach 30 Sekunden sind noch 50% und nach einer Minute noch 25% Helligkeit übrig. Die Temperatur Entwicklung ist dabei moderat. Durch verlassen und erneutem Aktivieren des Turbomodus lässt sich die Helligkeit wieder steigern und die Erwärmung der Lampe beschleunigen.
  • Der magnetische Ladeanschluß hat sicher Vorteile gegenüber einer Buchse mit Verschlußstopfen. Trotzdem würde ich einen universellen Anschluss einem proprietären System vorziehen.
Größenvergleich
full


Aufgrund der fehlenden lampeninternen Kontrollmöglichkeit eines halbwegs genauen Akkustandes habe ich die RT90 zunächst aufgeladen. Dabei wurden nur etwa 0,5 A Ladestrom angezeigt.

full


Ich dachte daher, der Akku wäre wohl fast voll. Beim prüfen des Ladeanschlußes ist aber folgendes passiert:


Tatsächlich hat die RT90 anschließend ca 1,5 Stunden bei ~2A geladen.
full


Die Kontakte sind sauber. Ich habe sie auch dann sicherheitshalber noch mit einem trockenen Tuch poliert.
full


Trotzdem fließt bei mindestens 50% meiner Andockversuche nur ein schwacher Ladestrom. Mit etwas hin und her schieben des Magnetadapters unter Beobachtung des Ladestroms mit einem externen Meßgerät fließt der Strom dann irgendwann wie erwartet.

Auch von mir ein paar Beamshots:

RT90 - 4.800 Lumen, 428 klux, kurz nach dem Einschalten
full


RT90 nach 10sec (falscher Weißabgleich, Lichtfarbe bitte ignorieren)
full


RT90 nach 30sec (falscher Weißabgleich, Lichtfarbe bitte ignorieren)
full


RT90 nach 60sec (falscher Weißabgleich, Lichtfarbe bitte ignorieren)
full


Zum Vergleich
Fenix LD75 - 4.000 Lumen, 60 klux
full


Sofirn Q8 - 5.000 Lumen, 100 klux
full


Manker MK37 - 5.800 Lumen, 216 klux
full


Sofirn SP36, 6.000 Lumen, 40 klux
full


Als Fazit muss ich sagen, dass mich vor allem das überschnelle Herunterregeln der RT90 sehr stört. Zudem ist sie mir nicht griffig genug.
Das Lichtbild hingegen weiß durchaus zu überzeugen.

Vielen Dank @Gatzetec für die Bereitstellung der Lampe und @amaretto für die Organisation des Passarounds.
 
Zuletzt bearbeitet:

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
2.208
1.365
113
Kassel
Der Blitzlichtcharakter des Turbos, die technisch unbefriedigenden Details wie Schalter und Magnetladeanschluss und nicht zuletzt die gruselige Lichtfarbe (man beachte das völlig entfärbte Grün in den Fotos von @heizer) sind nix für mich.
 
  • Danke
Reaktionen: heizer

heizer

Flashaholic**
11 Juni 2010
1.017
1.097
113
Rheinhessen, 67...
Der Blitzlichtcharakter des Turbos, die technisch unbefriedigenden Details wie Schalter und Magnetladeanschluss und nicht zuletzt die gruselige Lichtfarbe (man beachte das völlig entfärbte Grün in den Fotos von @heizer) sind nix für mich.
Danke für den Hinweis mit der Lichtfarbe. Ich hoffe, mir ist da kein Fehler beim Einstellen der Kamera-App passiert. Wenn ich aus dem Anzeige- zurück in den Kamera Modus schalte, verstellen sich zuweilen die fixierten Werte. Bei Verschlußzeit und Iso-Einstellungen vergewissere im mich immer. Beim Weißabgleich könnte da aber was schief gegangen sein. Ganz so kalt wirkte sie in natura nämlich nicht auf mich.

Ich hatte an anderer Stelle nochmal zwei Beamshots gemacht, bei denen die Einstellungen allesamt gleich sein sollten. Da ist der Unterschied nicht so krass.

RT90
full


MK37
full
 

heizer

Flashaholic**
11 Juni 2010
1.017
1.097
113
Rheinhessen, 67...
Dann nehme ich meine Kritik an der Lichtfarbe zurück, denn es sieht so aus, als ob es am Weißabgleich gelegen hat.
Ich hatte noch einen korrekt eingestellten Beamshot bei frisch eingeschalteter Lampe und habe zumindest dieses Bild im Beitrag ausgetauscht. Die Shots mit der längeren Laufzeit hatte ich im Anschluss gemacht. Dabei muß der Weißabgleich verloren gegangen sein.
 

hbh

Flashaholic*
4 Dezember 2017
927
398
63
Manchmal ist eine Farbnachbearbeitung zum Beispiel mit Photoshop Elements hilfreich.
 

TANFO

Flashaholic*
31 Dezember 2016
331
456
63
Andernach
danke heizer, für den Test mit der Ladeeinrichtung - damit ist sicher, die kommt mir nicht in die Vitrine.
 

taenzerwalze

Flashaholic*
7 März 2017
971
977
93
Das merkwürdige Verhalten der Ladeeinrichtung könnte den merkwürdigen Ladestroms zu Beginn meiner Messung erklären. Ich hatte gedacht, dass es ein Einschwingen ist. Vermutlich bin ich aber an die Lampe und damit auch an den Ladeport gekommen. Dadurch hat sich der Ladestrom verändert.

Hier noch einmal das Diagramm:

ladeverlauf30js1.jpg
 

DirkTripleD

Flashaholic**
28 Januar 2015
1.340
511
113
Köln
@heizer: Vielen Dank für die tollen Informationen und Beamshots! Hast Du vielleicht noch eine Entfernungsangabe für die ersten Beamshots aus Beitrag #18 parat? Also bis zum Baum in der Mitte. Danke!
 
  • Danke
Reaktionen: heizer

LightintheNight

Flashaholic**
30 Juli 2017
1.328
1.348
113
Berlin
Hallo Zusammen,

Die RT90 war auch bei mir und ich hab Sie gestern mit Nico mal mit nen paar anderen SBT90.2-Lampis erstrahlen lassen ...

392B9CDB-06E1-4428-B220-EC1927C2F498.jpeg

Gucken wir mal nach draußen ...

556551CC-CDB5-4763-AAF4-DE4B83C435D0.jpeg
RT90
E6ECF870-FB2F-40CC-9F09-CFB24404459C.jpeg


A15DE1E5-FB9B-481B-A6BA-F72C2772A8C4.jpeg
T30S
7AAAE5F9-3EAA-42F2-8EB7-B84D286AFA83.jpeg


68983133-7606-4368-9396-952223115CEA.jpeg
NI40
D26C0D94-10BC-465A-B8DA-F5D6541CAB91.jpeg


66B5ABA6-3FDD-44F8-8257-679F762B2440.jpeg
T9R
8A973C1A-61E4-4B41-A9A7-22E30F824B28.jpeg


B0DE5C65-608E-4A78-8209-4883EA3D2698.jpeg
K30GT
C49AC3D9-9DCE-4868-AF15-4993B570E0EB.jpeg


96CB28C2-198C-4CE6-89AF-F78420CA7BF0.jpeg
FT03S
EC110A29-EC77-48AA-9DB3-8F1FDC676477.jpeg


48DD6DB4-BD52-45D0-B61E-303B96CB7469.jpeg
K1
A513EB4C-F43B-486F-BEB4-E6BEC2608C83.jpeg


59ACA260-4AA1-4EF2-9D18-056B5CCE6681.jpeg
MF02Sv2
63A94FDE-4FCE-4144-A8D0-850FB9DED14E.jpeg


Die Helligkeit der RT90 würd ich grob im Bereich der FT03S einordnen, also schon heller als zB T30S und NI40 aber nicht so stark wie zB K30GT oder K1. Der deutlich größere Reflektor der MF02Sv2 zeigt klar, das hier Größe eigentlich nicht zu ersetzen ist.

Mit der sehr kurzen Länge der RT90 hab ich folgenden Umgang gefunden:
Ich schalte sie einfach mit dem Zeigefinger, dann kann der Daumen die Lampe mit den anderen 3 Fingern gut festhalten. Ist ungewohnt, geht aber gar nicht so schlecht. Trotzdem find ich sie zu glatt und hatte echt Sorge, dass sie mir aus der Hand rutschen könnte.

Das Akkupack und dessen Bestückung mit 18500ern führt bei mir dazu, dass ich sie nicht mal für das Regal kaufen möchte. Da ich bei den Spielereien unterwegs schon gern eine Akkuwechselalternative haben möchte, ist ein Akkupack einfach untauglich. Zumal die SBT90.2 alles andere als genügsam mit der Energie ist. Und es gibt einfach eine große und gute Konkurrenz ...

Mit dem Ladesystem hatte ich eigentlich kein Problem, da ich die Lampen idR eh Abends anschließe und dadurch auch eine längere Ladezeit kaum eine Rolle spielt. Und die Benutzung des Ladeanschlusses bin ich u.a. von MS06w und LD70 schon gewohnt.

Danke an @Nicobrosi für die Unterstützung und an Torsten und Amaretto für die Mgl. des Tests !
Schöne Grüße, LitN
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

LightintheNight

Flashaholic**
30 Juli 2017
1.328
1.348
113
Berlin
Da die Bilder mit den SBT90.2 ja sehr ähnlich aussehen, mal noch ein paar andere LED an selber Location unter den gleichen Bedingungen ...

0F116D0F-F171-4203-9460-C564A504F4B4.jpeg
Sofirn SP70 mit XHP70 nw
19DB7159-9987-4FBF-BDAA-E412A431AC11.jpeg

5E5A9286-F2DE-48DA-AD1F-D49D66B95925.jpeg
Canvoy L6 XHP70dd und Treibermod
B6C44278-8BCB-455E-9540-ED517E4F71E1.jpeg


7D4FD07E-08FD-4688-873C-981A29E1C807.jpeg
K1 XHP35 Hi 3000k
F9A7B47C-0941-48C3-94AB-FD338A32B5FA.jpeg


547E10BB-5B47-4460-BFD2-69776882B999.jpeg
K1 Osram W2
367F0C85-19EF-408F-97B5-A506FB2B634A.jpeg

8DADCEDE-5019-4CC8-9FA3-575425628411.jpeg
L19 mit W2 und TIR-Linse
DE1E84D1-9097-43E2-A319-FDACFFA80CA0.jpeg

Hoffe es hilft dem einen oder anderen für einen Eindruck ... LG LitN
 

LittleHelper

Flashaholic
30 Oktober 2020
204
214
43
Erlangen
disney.fandom.com
So, will doch auch mal meine Eindrücke vom Passaraound zum Besten geben.

Erstmal vielen Dank an @Gatzetec fürs zur Verfügung stellen der Lampe und an @amaretto fürs Organisieren vom Passaround! :thumbup:

Bei den Fotos ist links die Imalent RT70 und rechts die Imalent RT90 .

Allgemein

+ liegt von der Form gut in der Hand
- ist von der Oberfläche aber ziemlich glatt, speziell der Lampenkopf, aber auch der Knurling.

- keine Lanyardöse

- noch ein (für mich) neues Ladekabel
20210315_081757_TLF_links_Imalent_RT70_rechts_Imalent_RT90.jpg

/18500er Akkupack
- Nenn-Kapazität hätten sie auch gleich aufdrucken können
20210315_081455_TLF_Tail.jpg

- Nachladen nur in der Lampe möglich
20210315_081908_TLF_links_Imalent_RT70_rechts_Imalent_RT90_Akkus.jpg

- Schalter (bzw. die Abdeckung) fühlt sich für mich klapperig an

20210315_081727_TLF_links_Imalent_RT70_rechts_Imalent_RT90_switch.jpg

Beamshots

RT70:
20210314_224634_TLF_Imalent RT70_beamshot.jpg

RT90:
20210314_224532_TLF_Imalent RT90_beamshot.jpg

Lichtbild
+ Spot gefällt mir
- Gegen Wand und in freier Wildbahn: viele Ringe im Außenbereich sichtbar

RT70:
20210314_221601_TLF_links_Imalent_RT70.jpg

RT90:
20210314_221725_TLF_rechts_Imalent_RT90.jpg

RT70, RT90:
20210314_221950_TLF_links_Imalent_RT70_rechts_Imalent_RT90.jpg

- Liegt es am Reflektor der RT90, der mir nahe der LED recht wellig erscheint, dass es so viele äußere Ringe gibt?

20210315_081543_TLF_links_Imalent_RT70_rechts_Imalent_RT90_LEDs.jpg

20210315_084303_TLF_Imalent_RT90_Lichtbild_Rand.jpg

Unterm Strich

Bleib ich erstmal bei der RT70, auch wenn sie mir eigentlich etwas groß für die Manteltasche ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

pho

Flashaholic**
29 Oktober 2019
1.314
1.385
113
48xxx
So, auch von mir erstmal auch ein großes Dankeschön an @Gatzetec und @amaretto für die Möglichkeit.


Fangen wir mit an was mir an der Lampe gefällt.
  • Lichtverteilung gefällt mir gut, trotz der Ringe.
  • Reichweite für den Durchmesser mit einer SBT90.2 ist sehr gut, weil der Reflektor sehr tief ist.
  • Kompakt, weil der Durchmesser so klein ist beim Reflektor, ist sie sehr handlich dafür dass sie 4 Akkus mit 18mm Durchmesser hat.

Neutral:
  • Spezialakku und Ladesystem. Ich bin ein Freund von intern ladbare Lampen, jedoch ist so ein Spezial-Akkupack nicht sehr nachhaltig gedacht. Nicht nur in Bezug auf der Umwelt, sondern auch in der Ersatzteilbeschaffung. Werden die Packs noch in Jahren angeboten, wenn die Lampe nicht mehr aktuell ist?

Was mir nicht gefällt:
  • Sie ist sehr glatt, ich hatte Angst das sie mir aus der Hand rutscht und ein Fangband hat sie nicht.
  • Durch das glatte Design hat sie auch keine Kühlrippen und kann so nur schlecht Wärme abführen. Deshalb muss sie stark und schnell runterregeln und hat nur eine geringe Dauerleistung. Wird aber trotzdem schnell heiß in der Hand.
  • Schalter ist sehr schlecht zu ertasten. Er steht weder hervor noch ist er gummiert oder ähnliches, er ist einfach sehr glatt wie das restliche Design.
  • Dazu ist der Schalter auch noch sehr klapprig und erweckt ein billiges Gefühl.
  • Durch die 18500er Akkus ist die Lampe sehr kurz, mit 18650er Akkus würde sie besser in der Hand liegen ohne ihre Kompaktheit zu verlieren. Und nebenbei würde dadurch die Kapazität deutlich gesteigert.

Fazit:

Für mich hat sie zu viel was mir nicht gefällt, da haben andere Hersteller in der Größe und SBT90.2 LED durchdachtere Lampen im Angebot die in der gleichen Preisliga spielen.


Gruß
pho
 
Trustfire Taschenlampen