Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Imalent RT70 - LED wechseln

29 Juli 2016
12
1
1
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Hallo,

ich habe sehr günstig eine Imalent RT70 erworben, die Lampe gefällt mir bis auf die Lichtfarbe recht gut.

Ich würde gerne die verbaute kaltweiße XHP70.2 gegen eine XHP70.2 4000k tauschen.

Meine Frage ist nun, ist dies ohne weiteres möglich? Wie komme ich an den LED-Chip ohne die Lampe zu schrotten?

MfG
Danny
 

Wieselflinkpro

Flashaholic***
1 Dezember 2014
5.379
2.962
113
Goslar
Einfach das Bezel abschrauben und den Reflektor raus nehmen. Dann kannst du die Kabel ablöten und die LED wechseln.
Von der Treiber-Seite sieht man das MCPCB auch schon, du musst aber definitiv von der anderen Seite ran.
Du könntest aber alternativ die LED-Kabel auch vom Treiber ablöten um das MCPCB raus zu nehmen.
full


https://www.taschenlampen-forum.de/media/albums/pa-imalent-rt70.2246/?page=2
 
29 Juli 2016
12
1
1
Vielen Dank für eure Antworten, Die Bezel bekomme ich leider nicht herunter geschraubt. Die Treiberplatine habe entfernt bekommen allerdings scheint das MCPCB verklebt zu sein.
 
  • Danke
Reaktionen: dreamer38nrw

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.536
4.553
113
Bielefeld, NRW
Die Bezel bekomme ich leider nicht herunter geschraubt.
Der Bezel ist mit einem Schraubensicherungsmittel verklebt. Wenn man den Bezel gut erhitzt (Heißluft-Fön, normaler Haarfön reicht nicht), dann wird das Zeug weich und man kann ihn mit viel Kraft abschrauben oder wenigstens erst einmal lösen.
Gummierte Handschuhe oder eine Gummimatte (Auto-Fußmatte o.ä.), gegen die man den Bezel beim Abschrauben presst, können helfen, aber es ist schon nicht einfach.
Die Treiberplatine habe entfernt bekommen allerdings scheint das MCPCB verklebt zu sein.
Nein, das MCPCB wird vom Reflektor auf die Alu-Auflagefläche des Lampenkopfes gedrückt.
Ohne Entfernung des Bezels und des Reflektors bekommst du das MCPCB nicht raus.
 
  • Danke
Reaktionen: Tornado

Wieselflinkpro

Flashaholic***
1 Dezember 2014
5.379
2.962
113
Goslar
Lexel hat für viele Astrolux-Lampen passgenaue Holz-Halbkreise, die er um ein Bezel klemmen kann, um es so in einen Schraubstock klemmen zu können.
 
29 Juli 2016
12
1
1
Leider habe ich die Bezel mit sanften erwärmen nicht abbekommen, überhitzen möchte ich den Lampenkopf auch nicht. Morgen werde ich mir aus dem 3D Drucker passendes Werkzeug drucken. Bericht folgt...

Edit: Beim durchstöbern von Youtube habe ich ein Video gefunden wie einer eine Imalent DX80 zerlegt.8|
 
Zuletzt bearbeitet:

Wieselflinkpro

Flashaholic***
1 Dezember 2014
5.379
2.962
113
Goslar
Ja so sollte man es nicht machen.
Wie Leute auf so eine Idee kommen und das auch noch mit der Welt teilen müssen, statt sich zu schämen.
Und beim reinhören, wirds noch schlimmer. "Wenn der Akkupack hochgeht, hebts das Dach ... Desshalb ist er sicher im Keller verstaut".
Mit Schraubenziehern den Treiberring zu lösen, furchtbar. Hämmert und Kratzt auf dem Treiber rum.
Wenigstens sagt er ein wahres Wort: "Hört nicht auf mich, ich habe keine Ahnung"
Und dann schimpft er auf Imalent, nachdem er nur Blödsinn erzählt und keine Ahnung von Lampen hat.
Ein absoluter "Profi".

Hier im Forum hat auch mal jemand das Akkurohr einer DX80 angesägt, weil er den Fixierungsring des Akkus nicht lösen konnte. Das wäre auch nicht meine Methode gewesen.

Edit:
ggf. kannst du auch versuchen das Bezel auf eine weiche Holzplatte zu drücken, dass sich Teile des Bezels ins Holz drücken. Oder besser eine Holzleiste, die sich in die Aussparung des Bezel einhakt. Ggf. gehts auch schon mit wenn du diese Aussparungen auf eine Tischkante presst.
Dann ggf. mit beiden Händen und Werkstatthandschuhen den restlichen Kopf drehen. Dabei mit dem Körpergewicht die Lampe auf das Holz drücken.


Sonst geht auch ein Bandschlüssel, aber dafür ist das Bezel zu flach.
 
Zuletzt bearbeitet:
29 Juli 2016
12
1
1
Mir auch standen auch die Haare zu Berge beim anschauen dieses Video.
Edit: ggf. kannst du auch versuchen das Bezel auf eine weiche Holzplatte zu drücken, dass sich Teile des Bezels ins Holz drücken. Oder besser eine Holzleiste, die sich in die Aussparung des Bezel einhaken. Ggf. gehts auch schon mit wenn du diese Aussparungen auf eine Tischkante presst.

Sowas ähnliches will ich mir morgen drucken, eine Platte mit "Radial-Nuten" die ich im Schraubstock einspannen kann. Bilder werden folgen....

Gruß
Danny
 

Wieselflinkpro

Flashaholic***
1 Dezember 2014
5.379
2.962
113
Goslar
Die Hinweise mit dem Tisch kommen von Martin / M4D M4X, der hier leider kein Mitglied sein darf.(Lange Geschichte, wo ich nur einen kleinen Teil kenne.)
Er hat mal ein Video gemacht.
 
  • Danke
Reaktionen: Tornado

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.536
4.553
113
Bielefeld, NRW
Sieht eigentlich simpel aus, werde ich morgen bevor ich den 3D-Druck mache ausprobieren.
Bei ihm sieht das deshalb so simpel aus, weil der Bezel seiner Lampe nicht verklebt war...
Bei einem verklebten Bezel muss man sehr große Kraft aufwenden und den Bezel und den Kopf dennoch stark erhitzen. So'n bisschen "warm machen" reicht nicht aus.

Bei einer sehr hartnäckigen Verklebung besteht die Gefahr, dass bei zu ungleichmäßiger Erhitzung mittels Fön das Frontglas zerspringt.
Ich wende für solche schwierigen Fälle folgende Methode an:
- Kochtopf wenige Zentimeter hoch mit warmen Wasser füllen
- Lampenkopf kopfüber hineinstellen
- Wasser bis zum Siedepunkt erhitzen
- nach wenigen Minuten im siedenden Wasser Lampenkopf zügig entnehmen und sofort versuchen den Bezel zu lösen

Durch die langsame Erhitzung des Wasserbads werden die Metallteile und das Glas gleichmäßiger heiß und die Gefahr von Spannungsrissen sinkt.
Wegen der großen Hitze sind dicke, gummierte Handschuhe sehr hilfreich und ersatzweise so ein Bandschlüssel (Ölfilter-Bandschlüssel).
 
  • Danke
Reaktionen: uselessuser

uselessuser

Flashaholic**
11 März 2018
1.015
609
113
Schweiz
Ich kann bestätigen dass das Video von Martin im verklebten Fall nicht klappt ;) Ich bin gespannt auf deine Rückmeldung, viel Erfolg!
 
29 Juli 2016
12
1
1
Hallo,

sorry für meine späte Antwort, die Bezel konnte ich mithilfe des oben angesprochenen 3D-Drucks problemlos entfernen. Leider weiß ich nicht wie ich am besten den LED-Chip demontiert bekomme, allein nur mit ablöten kommt man da leider nicht weit.

Ich hab mal ein paar Fotos gemacht...

 

Kasperrr

Flashaholic***
30 Mai 2017
5.181
3.260
113
Servus!

Vielleicht kann ich Dir hier weiter helfen, hatte damals bei meiner RT70 auch die LED getauscht...;)

Als erstes muss Du das LED-Board aus der Lampe raus bekommen. Also musst Du als erstes die Kabeln ablöten. Am besten vorher die Kabeln markieren um sie auch später korrekt verlöten zu können.
Rot ist meistens der +Pol und Schwarz der -Pol also reicht es eigentlich, wenn Du einen der roten Kabeln und den dazugehörigen Lötpad, mit beispielsweise einen weißen Edding oder sonst was markierst.
Jetzt mit dem Lötkolben die Kabeln einfach ablöten. Bei meiner RT70 war das Lötzinn echt hartnäckig, unter 300°C wollte es sich einfach nicht verflüssigen. Du kannst Dich aber langsam rantasten und erstmal mit niedriger Temperatur anfangen.
Das wirklich "blöde" bei der RT70 ist in diesen Fall, dass sie über einen Magnetladefunktion verfügt und dieser Magnet beim Löten richtig stört. D.h. der Lötkolben wird ständig von dem Magneten angezogen. Mich machte es damals verrückt...

Nachdem die Kabeln abgelötet worden sind, holst Du das MCPCB mit der LED aus der Lampe heraus. Jetzt musst nur die XHP70.2 vom Board runter und die neue drauf. Ich persönlich gehe dabei folgend vor...
Das MCPCB von der Wärmeleitpaste reinigen und auf ein Ceranfeld legen und den Herd anmachen. Besser eine niedrigere Stufe als voll aufzudrehen, ich wähle meisten die Stufen 4 bis 6. Warten bis das Lot flüssig wird und dann mit ner Pinzette vorsichtig die LED entfernen. Dann das MCPCB vom Herd nehmen und etwas Lötzinn oder auch Lötpaste auf das Board auftragen. Das Board wieder auf das Ceranfeld stellen, warten bis das Lot wieder flüssig wird, dann die LED (richtig ausgerichtet + zu + und - zu -) aufs Board legen, leicht andrücken und wieder vom Herd runternehmen. Jetzt nur abkühlen lassen, etwas Wärmeleitpaste auftragen, die Kabeln verlöten und Lampe wieder zusammenbauen. Voila!

Wünsche Dir schonmal viel Glück und Erfolg! Kannst ja berichten, wie es geworden ist...;)

Grüße
Kasper

P.S.
Falls kein Ceranfeld vorhanden, kannst Du es auch auf normalen Herd oder gar einer normalen Pfanne machen. Wichtig, dass die Fläche plan ist damit sich die Hitze gut verteilt.
Bevor Du mit dem Löten anfängst am besten das Batterierohr abschrauben damit der Stromfluss unterbrochen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kasperrr

Flashaholic***
30 Mai 2017
5.181
3.260
113
@Tornado
Kein Problem! Falls Du Fragen hast, dann frage einfach... ;)
Noch zur Info:
Wenn Du Dir die XHP70.2 genau anschaust, wirst Du in einer Ecke einen kleinen Kreis und in der anderen Ecke einen kleinen Viereck, sehen können.
Der kleine Kreis ist der +Pol und der kleine Viereck der -Pol.
 

Wieselflinkpro

Flashaholic***
1 Dezember 2014
5.379
2.962
113
Goslar
Das ablöten der Kabel geht meist leichter, wenn man frisches Lötzinn auf die Lötstellen gibt.
Du kannst auch den Treiber lösen und dann das MCPCB-Board, wo die LED drauf ist, etwas anheben. Dann hast du ggf. einen schöneren Winkel zum ansetzen des Kötkolbens. Und wenn es nicht mehr mit dem Lampengehäuse verbunden ist, dann hat dir die Löttemperatur auch nicht so schnell durchs Gehäuse ab.
 
Trustfire Taschenlampen