Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Haus Installation von1983. Veraltet oder nicht?

el-eh-deh

Flashaholic**
29 September 2012
1.196
51
48
Ostfriesland
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Hallo Leute.

Mein haus ist von 1983. Es geht um die Elektroinstallation. Ich habe eine Verteliung mit L automaten. Im OG einen kleinen extra kasten mit 7 Sicherungen.
Es ist schon mit separatem Schutzleiter. aber ohne FI.

Überlege nun die Verteilung zu erneuern. Also neuer Kasten, neue Sicherungen und dann einen FI für OG und UG.

Ist sowas ratsam?
Wie sind eure Meinungen. auf Offiziellen Seiten liest man, das muss alles nach 40 Jahren neu. Dann sagen aber viele Elektriker wenn das aus den 80gern ist ist das etwas übertrieben.

Wo kann es Probleme geben? Bestimmt dann, wenn nicht alles 100% verdrahtet ist. Also über 3 Adern usw. Kann man sowas vorher "durchmessen" oder geht das nur nach dem Trial&Error prinzip`?

Ist so ein E-Echeck eine gute sache, oder nur Geldmacherei?

Was mir noch so einfällt es wird ja immer gesagt heutzutage hat man viel mehr elektrische Geräte wie früher und es wird von Überlastung geredet aber die Geräte von heute brauchen ja auch viel weniger Strom als die damals oder?

MFG Andre
 
Zuletzt bearbeitet:

tdmtreiber11

Flashaholic**
6 Juli 2015
3.623
2.162
113
Bayern
www.polizei.bayern.de
Servus Andre,

Also ich kann jetzt nur von meiner Warte aus sprechen. Bin allerdings kein Elektriker. Mein Haus ist von 1986 und besitzt eine Elektrospeicherheizung und einen Elektrowarmwasserboiler. Diese beiden ziehen, speziell in der Nacht, wenn sie aufheizen, schon immense Ströme. Meine Verteilung besteht ebenfalls aus L-Automaten. Allerdings sind bei mir die einzelnen Stromkreise wie Heiz-und Lichtstrom zusätzlich über FI Schalter abgesichert. Das Haus gehörte allerdings vorher einem mir persönlich bekannten Elektromeister, einer elektrischen Koryphäe. Der konnte den Strom mit den blanken Fingern messen, ohne Multimeter :Todlachsmiley:. Hier mal ein paar Bilder

DSCN1374.JPGDSCN1375.JPGDSCN1376.JPG

Also ich hatte hier noch nie Probleme, wohne seit 1991 in dem Haus. Ich persönlich würde dir raten, dich bei einem erfahrenen Elektriker beraten zu lassen. Und dann speziell vielleicht bei einem, der längere Erfahrung in Hausinstallation hat. Da gibts ja mittlerweile auch Spezialisten.

Gruß
Gerhard
 

el-eh-deh

Flashaholic**
29 September 2012
1.196
51
48
Ostfriesland
Acebeam
Ja , es war schon jemand hier und nächste Woche will noch jemand kommen von einer Firma
aber es schadet ja nicht , noch eine unabhängige Meinung zu haben.

zum foto: Meine güte, hast du so ein großes Haus oder hat der jedes Zimmer wie heutzutage einzeln abgesichert?
Ich habe vielleicht halb so viele Automaten.
 

tdmtreiber11

Flashaholic**
6 Juli 2015
3.623
2.162
113
Bayern
www.polizei.bayern.de
Die meisten der Automaten sind für die Speicherheizungen in den einzelnen Zimmern (3 pro Zimmer), Fußbodenheizung und Warmwasser. Da ist alles separat abgesichert.

Das Haus ist nur eine Doppelhaushälfte mit 105qm und wird außer dem Wohnzimmer mit einem Speicherofen mit einem Schwedenofen geheizt. Strom ist mittlerweile eine teure Heizung geworden. Das war 1991, als ich eingezogen bin, noch wesentlich billiger als Öl. EEG sei Dank :( :daumenrunter:
 
Zuletzt bearbeitet:

gutti-g

Flashaholic*
10 September 2012
625
146
43
www.gm-e.eu
Meine Erfahrung sagt das in alten Häusern sehr oft ein paar Steckdosen mit PE ausgerüstet sind. Der Rest aber nicht. Oft nur als Schein neue Steckdosen eingebaut um die Hütte besser verkaufen zu können.

Ohne 30mA Fi bedeutet im schlechtesten Fall bei kontakt mit dem Strom 2 meter Tiefer für immer einzuziehen in einer Holzbehausung.

Würde auch alle 0,5 und 0,3A Fi gegen 30mA Tauschen.

In meinen Bekanntenkreis haben wir deshalb schon mehrmals entkernt und neu Aufgebaut
 
Trustfire Taschenlampen