FOX's Lumen Box

Dieses Thema im Forum "Lux-Messungen" wurde erstellt von oOFOXOo, 12. Oktober 2017.

  1. Eine weiter Lampe von Sofirn hat auch den Weg zu mir gefunden ;)

    Sofirn SP31 V2.0
    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Sofirn SP31 V2.018650er Sofirn 3000mAhTurbo1200lm935lm
      Turbo nach 30 Sec. 885lm
      High500lm459lm
      Mid160lm144lm
      Low50lm49lm
      Firefly5lm4lm

    Leider erreicht die SP31 V2.0 die maximale vom Hersteller angegebene Leuchtstärke nicht :S
    Da ich bereits von anderen Sofirn Tests wusste das der mitgelieferte 3000mAh Akku jetzt nicht die beste Zelle beherbergt, habe ich die Turbo Stufe auch noch mit einem Samsung 30Q getestet. Ergebnis waren auf höchster Stufe 1010 Lumen! Zwar etwas mehr als mit dem originalen Akku, aber dennoch nicht die Angabe erreicht :thumbdown:

    weiter gehts mit dem Laufzeittest
    Sofirn SP31 V2.0 gesamt.jpg Sofirn SP31 V2.0 10min.jpg
    Nach 3 Minuten auf höchster Stufe schaltet die Lampe auf die High Stufe (scheint timergesteuert zu sein)! Diese Stufe würde die Lampe problemlos dauerhaft halten können!
    Der Turbomodus kann jederzeit mit einem einfachen Klick reaktiviert werden.
    Nach nicht ganz 2h Laufzeit schaltet die Lampe dann in den Mid Modus. Dann alle ca. 20 Minuten wieder eine Stufe runter. Den Eco Modus haltet sie dann eine gefühlte Ewigkeit ;) Da ich mir dann schön langsam Sorgen um den Akku machte, brach ich den Test ab!
    Spannung des Akkus nach dem Test: glatte 3.00V also noch alles im Grünen Bereich :thumbup:
    Nach dem Test habe ich das mitgelieferte Ladegerät getestet. Der Akku wurde mit gemütlichen 0.82A @ 4.97V geladen bis zu einer Schlussspannung von 4.15V
    Das Ladegerät wirkt zwar extrem billig, erfüllt aber seinen Zweck tadellos!
    Während dem Test konnte ich eine maximale Gehäusetemperatur von 54.8°C messen!

    Gruß Andi
     
  2. Kurz vor Weihnachten wird es von mir voraussichtlich noch drei Reviews geben, deshalb hier wie gewohnt vorab die Lumenmessungen und Laufzeittests :thumbup:

    Nextorch E6
    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Nextorch E618650er Nextorch 2600mAh Micro USBTurbo900lm871lm
      Turbo nach 30 Sec. 830lm
      High480lm483lm
      Mid200lm194lm
      Low75lm75lm
      Eco18lm17lm

    Erstaunlich wie genau meine Messungen mit den Herstellerangaben übereinstimmen 8|
    Einzig der Turbo erreicht nicht ganz die Herstellerangaben. Jedoch kann man bei knapp 900 Lumen die fehlenden 29 Lumen sicher nicht mit dem Auge sehen, von daher bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden!
    Leider gibt es kein richtiges Moonlight, das wäre gerade bei der Benützung Indoor recht praktisch gewesen!

    Da bei der E6 der Turbo nicht dauerhaft aktivierbar ist, musste ich den Laufzeittest mit der High Stufe durchführen, da ich nicht ständig den Tailclicky drücken wollte :p
    Nextorch E6 gesamt.jpg Nextorch E6 10min.jpg
    Im Prinzip sehen wir hier wegen der fehlenden konstanten Regelung die Entladekurve vom Akku ;)
    Die maximale Helligkeit auf der High Stufe wird knapp 2 Minuten gehalten, dann erfolgt ein kleiner Stepdown und die Helligkeit sinkt parallel zur Akkuspannung. Nach nicht ganz 195 Minuten schaltet die Lampe dann komplett aus! Maximale Temperatur während dem Test lag bei 43.2°C was gerade im Winter recht angenehm ist ;) verbrennen kann man sich da auf jeden Fall nicht!
    Akkuspannung nach dem Test 0.00V heißt der Akku ist in die Schutzschaltung gegangen... Nach dem Reaktivieren nochmal gemessen: 2.68V
    Ist zwar schon recht niedrig aber das hält der Akku schon aus.
    Anschließend wurde der Akku mit dem integrierten Micro USB mit 0.7A @4.95V bis 4.19V geladen. Das passt sehr gut :thumbup:


    Weiter gehts mit etwas sehr speziellem, der Vortex TX200!
    Ich bin über Instagram auf diese Marke aufmerksam geworden und finde das System der TX200 sehr interessant. Näheres gibt es dann im Review ;)

    Vortex TX200

    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Vortex TX200Vortex propr. 2600mAhHigh (100%)1300lm1238lm
      High (100%) nach 30 Sec. 1160lm
      Mid (30%)390lm398lm
      Low (10%)130lm126lm

    Die TX200 erreicht die Herstellerangaben recht genau :thumbup: Leider hat die Lichtfarbe einen ziemlichen Blaustich was mir nicht besonders gut gefällt :thumbdown:
    Auch die TX200 hat kein richtiges Moonlight, und auch eine Low Stufe fehlt mir hier. Da wäre es sicherlich besser gewesen man hätte noch 1-2 Leuchtstufen mehr integriert!

    Vortex TX200 gesamt.jpg Vortex TX200 10min.jpg
    Die Vortex hält die anfängliche Helligkeit etwa 3.5 Minuten (dabei leicht fallend) und hat dann einen Stepdown auf eine ~800lm Stufe.
    Diese Stufe hält sie bis ich erneut den High Modus aktiviere. Nach erneutem aktivieren des High Modus regelt die Lampe jedoch recht bald wieder ab und bleibt auf einer 700lm Stufe die sie anscheinend permanent halten kann! Der High Modus lässt sich aber weiterhin immer wieder aktivieren. Erst nach über einer Stunde kann man sie nicht mehr auf den Turbo prügeln ;)
    Nach etwa 80 Minuten ist der Spaß dann vorbei und die Akkuspannung (damit auch der Lichtstrom) sinken rasch und die Lampe schaltet aus.
    Akkuspannung nach dem Test war 2.93V was sehr gut passt :thumbup:
    Geladen wurde dann in der mitgelieferten Ladeschale mit 0.75A @ 4.93V bis 4.16V. Könnte zwar etwas mehr sein, aber passt auch so recht gut (besser zu wenig als zu viel).
    Die maximale Temperatur während des Tests lag bei 53.7°C was für diese Lampengröße und der Leistung von 700lm (welche dauerhaft zur Verfügung steht) im Rahmen ist.


    Und zum Schluss gibts noch die Folomov 18650S
    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Folomov 18650S18650er Folomov 2600mAh Micro USBTurbo900lm936lm
      Turbo nach 30 Sec. 602lm
      High300lm319lm
      Mid150lm181lm
      Low50lm81lm
      Lowest10lm14lm
      Moon0.5lm<1lm

    Die Folomov übertrifft die Herstellerangaben zu Beginn sogar etwas, jedoch regelt sie extrem schnell ab (auf Turbo) und wird extrem schnell heiß (wegen der Nichia LED)! Genaueres seht ihr dann unten bei dem Laufzeittest.
    Die Leuchtstufen sind sehr gut abgestuft und es gibt jede Menge davon :thumbup: Die Lampe hat wirklich für jede erdenkliche Situation eine passende Leuchtstufe was sie sehr vielseitig einsetzbar macht! Zudem ist sie für eine 18650er Lampe sehr klein und damit auch als EDC sehr gut geeignet.

    Folomov 18650S gesamt.jpg Folomov 18650S 10min.jpg
    Die Regelung ist etwas komisch finde ich :S Die hohe Lichtleistung sinkt sofort nach aktivieren des Turbos und das auch noch recht schnell :thumbdown:
    Danach steigt die Leistung wieder etwas und sinkt schließlich auf eine Lichtleistung die etwas über dem High Mode ist...
    Den Turbo kann man immer wieder (sehr kurz) aktivieren. Die Lampe regelt dann aber immer auf eine niedrigere Stufe herunter (unter der High Stufe). Das kann durchaus auch wegen der Temperatur sein, denn die Lampe erreicht während dem Test satte 64.3°C was echt nicht mehr wenig ist 8| Ohne Handschuhe eher schon nicht mehr so angenehm :pfeifen:
    Nach etwa 125 Minuten Laufzeit machte ich mir etwas sorgen um den Akku und ich brach den Test ab! Nach Entnahme hatte dieser jedoch noch 3.36V. Die Lampe wird demnach erst nach <3.00V abschalten.
    Den Akku habe ich anschließend mittels Micro USB aufgeladen. Der Akku zog dabei 0.84A @ 5.12V und erreichte eine Schlußspannung von 4.19V :thumbup:

    Wie gesagt wirds die nächsten Tage dann die Reviews zu den Lampen geben. Bis dahin noch eine schöne vorweihnachtliche Zeit und nicht mehr all zuviel Stress ;)

    Gruß Andi
     
    Straight Flash und helicoil haben sich hierfür bedankt.
  3. Gestern erreichte mich die neue Sofirn SP36 und ich hatte Zeit, deshalb habe ich gleich mal die Lampe gemessen und den Laufzeittest gemacht ;)

    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Sofirn SP3618650er Keeppower IMR 2500mAhTurbo6000lm6601lm
      Turbo nach 30 Sec. 5717lm
      Low<1lm<1lm

    Wahnsinn was die Lampe mit 3 Akkus raushaut 8|
    Die Herstellerangaben werden sogar übertroffen :thumbup: Da die Lampe (gleich wie die Q8) über ein sehr umfassendes UI verfügt, habe ich die Helligkeit im Ramping Mode auf der höchsten und der niedrigsten Stufe gemessen! Klasse finde ich das auch die SP36 von gaaaaanz dunkel (wirkliches Moonlight) bis sehr hell alle Bereiche abdeckt und so sehr praxistauglich ist (für mich zumindest). Leider ist mir die Lichtfarbe doch etwas zu kalt und es gibt leider keine Möglichkeit andere LED's zu wählen :thumbdown:

    Sofirn SP36 gesamt.jpg Sofirn SP36 10min.jpg
    Die Regelung ist ziemlich gleich wie bereits bei der Q8! Die maximale Helligkeit wird für etwa 2 Minuten gehalten, dann wird auf 1400lm runtergeregelt. Die 1400lm scheinen dauerbetriebsfest zu sein, jedoch darf man die Hitzeentwicklung dabei nicht vergessen (über 50°C bei ungekühlter Lampe)! Die SP36 wird auch extrem heiß wenn man sie immer wieder auf Turbo hochschaltet (was man übrigens immer wieder machen kann bis über einer Stunde Laufzeit). Ich habe am Lampenkopf satte 84.6°C messen können 8| Also falls man einen Handwärmer für den Winter oder einen Tauchsieder für das Teewasser braucht, das kann die Lampe alles :p
    nach ca. 2h erreicht die Lampe noch knapp 7lm und ich brach den Test ab. Die Akkus hatten danach noch 3,08V was in Ordnung ist!
    Geladen habe ich sie dann mit dem integrierten USB Typ C Anschluss. Die Lampe zieht dabei 1.45A @ 4.85V und lädt die Akkus bis 4.17V

    Gruß Andi
     
    heizer, Dachfalter, Straight Flash und 7 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  4. Acebeam
    Danke Andi, meine Sofirn Familie wird wachsen.
     
    oOFOXOo und Sofirn haben sich hierfür bedankt.
  5. @oOFOXOo
    Danke Dir für die ganzen Messungen! :thumbup:
    6600lm sind schon eine Ansage und 1400lm für 2h gefallen mir auch!
    Damit habe ich jetzt garnicht gerechnet und bin positiv überrascht! :thumbsup:

    Ich habe eine kleine Anregung bzw. kleinen Vorschlag.
    Bei der Q8 oder jetzt aktuell bei der SP36, erlaubt es ja die Firmware, die Regelung selbst einzustellen. Wäre es eventuell nicht sinnvoller, die Regelung ganz zu deaktivieren und dann zu schauen wie sich die Lampe auf Turbo verhällt!? Man könnte sich natürlich hier ein Limit setzen, beispielsweise max. 10min und/oder max. 90°C.
    Mit dieser Messung wären also alle Einstellungen, ob zeitgesteuerte 60s, 90s, 2min, 3min, 5min und 7min oder auch die thermische Regelung, abgedeckt und jeder könnte sich von dieser Messung/Diagramm entnehmen, wie sich die Lampe bzw. die Leistung beispielsweise nach 5min oder 7min auf Turbo, verhält bzw. runter regelt.

    Was meint Ihr!?
     
    oOFOXOo hat sich hierfür bedankt.
  6. @Sofirn hat in Anlehnung an meinen Thread im BLF einen Link zu einer Online-Umfrage gepostet, inwieweit Interesse an anderen LED-Bestückungen ihrer Lampen besteht. Ich erlaube mir mal, diesen Link hier zu posten, damit die Chancen auf weitere Varianten steigen.

    https://goo.gl/forms/q07nX9fZFHOUZrK42
     
    Ulrich, oOFOXOo und Bluzie haben sich hierfür bedankt.
  7. Ehrlich gesagt möchte ich die SP36 nicht länger an einem Stück im Turbo laufen lassen (zumindest nicht ungekühlt). Da hätte ich Angst das sie sich selbst zerstört :pinch:

    Aber danke für deine Anregung, werde ich bei den nächsten Messungen beachten!

    Gruß Andi
     
  8. Das kann ich natürlich sehr gut verstehen! Denke aber, dass Sofirn hier schnell eine neue Lampe zu Verfügung stellen würde.
    Bereue grade selber, diese Messung bei meiner Q8 damals nicht durchgeführt zu haben...:facepalm:
     
  9. Hat die SP36 jetzt Andúril oder Narsil als Firmware?
    Irgendeine Sofirn Lampe wurde doch umgestellt wenn ich mich richtig erinnere.
     
  10. Bislang haben die Q8 und die SP36 nur NarsilM 1.2 als Firmware. Sofirn bestätigte mir zwar, dass man vorhat, Andúril später einzusetzen. Wann das allerdings passiert, ist völlig offen. Derzeit werden wohl alle Anstrengungen in die SP70 gesteckt.

    Frau Toykeeper hatte testweise Andúril auf ihr Exemplar der SP36 eingespielt und war sehr davon angetan.
    http://budgetlightforum.com/comment/1408802#comment-1408802
     
  11. Heute gibt es mal wieder eine "frische" Messung von mir ;)
    Und zwar von der Fenix E18R

    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Fenix E18RFenix 16340 ARB-L16-700P 700mAhTurbo750lm954lm
      Turbo nach 30 Sec. 830lm
      High150lm158lm
      Mid30lm31lm
      Low5lm4lm
    Die E18R übertrifft die vom Hersteller angegebene Maximalleistung sogar :thumbup:
    Schon krass was von so einer kleinen Lampe rausgehauen wird! Bauartbedingt und anhand des verwendeten Akkus sollte schon vorab klar sein das diese hohe Leistung nicht lange gehalten werden kann. Einerseits um eine Überhitzung der Bauteile zu verhindern, andererseits wegen der schnell abfallenden Spannung des kleinen Akkus.

    Leistungstechnisch ist die E18R der FiTorch ER16 sehr ähnlich. Da bin ich selbst schon auf die Beamshots gespannt wie sie sich da schlägt ;)
    Was die ER16 meiner Meinung nach besser macht ist der Low Mode. Dieser liegt bei der ER16 bei etwa 1lm und ist mir bei der E18R etwas zu hoch! Hier wäre es super gewesen wenn Fenix noch einen zusätzlichen Moonlight Mode integriert hätte (muss auch nicht unbedingt in der normalen Schaltreihenfolge sein)!

    Fenix verbaut bei der E18R eine kaltweiße XP-L Hi LED (im Gegensatz zur E16 wo eine neutralweiße LED zum Einsatz kommt). Mir persönlich würde eine NW oder WW LED in so einer kleinen Lampe besser gefallen, aber das ist natürlich Geschmacksache. Die TIR Optik ist jedoch die selbe und verspricht ein sauberes Lichtbild mit einem gewissen Maß an Reichweite. Näheres ist dann bei den Beamshots und beim Leuchtprofil zu sehen!

    Fenix E18R gesamt.jpg Fenix E18R 10min.jpg
    Die E18R hält den Turbo Modus genau 1 Minute lang, dann wird zeitgesteuert heruntergeregelt auf ca. 325lm. Zusätzlich ist noch eine Temperatursteuerung verbaut, die ebenfalls herunterregeln würde falls die Lampe vorher schon eine zu Hohe Temperatur erreichen würde (war bei meinem Test aber nicht der Fall). Der Turbo lässt sich immer wieder reaktivieren (sofern es die Akkuspannung zulässt). Bei meinen Laufzeittests schalte ich normalerweise alle 10 Minuten wieder hoch in den Turbo. Bei der E18R war dies bei Minute 40 dann nicht mehr möglich und die Lampe viel sofort wieder auf die 325 Lumen Stufe herunter!

    Bei dem Laufzeittest erreichte die Lampe eine maximale Gehäusetemperatur von 61.1°C
    Diesen Wert habe ich knapp oberhalb der Rille vom Clip gemessen. Die Lampe kühlt aber nach dem Stepdown recht schnell auf ein moderates Level ab und man hat eigentlich kaum das Problem das die Lampe unangenehm heiß wird oder gar nicht mehr in der Hand zu halten ist.

    Die 325lm Stufe ist dauerbetriebsfest, was für so eine kleine Lampe schon beachtlich, und für den Alltag auch mehr als ausreichend ist! :thumbup:
    In der BDA gibt Fenix die Laufzeit auf Turbo mit 45 Minuten an. Bei meinem Test schaltet sie nach nicht ganz 47 Minuten zuerst auf die High, dann auf die Mid Stufe herunter. Die Mid Stufe kann sie nochmal ca. 10 Minuten halten bevor die E18R dann schließlich auf den Low Mode schaltet. Diesen hält sie noch unglaubliche 50 Minuten lang bevor der Akku in die Schutzschaltung geht und die Lampe ausschaltet.

    Die Regelung der E18R gefällt mir sehr gut und insgesamt stehen einem auf der Turbostufe satte 105 Minuten Licht zur Verfügung :thumbup:

    Nach dem Test hatte der Akku 0.00V was bedeutet das die integrierte Schutzschaltung angesprungen war. Nicht weiter tragisch, einfach kurz den Ladestecker an die Lampe gehalten und den Akku "reaktiviert". Danach konnte ich 2.80V messen! Ist zwar schon eher niedrig (mir wäre eine Abschaltung bei 3.00V lieber) aber für den Akku wahrscheinlich unproblematisch sofern man dies nicht bei jeder Ladung macht ;)

    Anschließend habe ich den Akku in der Lampe mit dem mitgelieferten Ladekabel geladen. Geladen wird mit 0.82A @ 4.85V was schon eher sportlich ist für einen 700mAh Akku (ich würde den Akku im externen Lader wahrscheinlich mit max. 500mAh laden ;)). Vorteil vom "hohen" Ladestrom ist natürlich das der Akku recht schnell wieder voll geladen ist!
    Nach Ladeschluss hatte der Akku 4.18V was perfekt passt.

    Das Review zur Lampe wird es dann zeitnah geben ;)

    Gruß Andi
     
  12. Heute gibts ein paar neue Messungen von mir :thumbup:
    Fangen wir an mit der Zebralight SC700d...

    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Zebralight SC700dSamsung INR21700-40TH13000lm3178lm
      H1 nach 30 Sec. 2924lm
      H2*945lm960lm
      M1192lm195lm
      M2*25.2lm28lm
      L12.1lm2lm
      L2*0.32lm<1lm
    *Leuchtstufen nicht auf höchstem programmierbarem Level!

    Die SC700d übertrifft zu Beginn der Messung die angegebene Leistung etwas und schafft nach 30 Sekunden Laufzeit fast eine Punktlandung ;)
    Auch die anderen Leuchtstufen erreichen die angegebene Leistung. Somit darf man den Angaben von Zebralight trauen was die Leistung betrifft!

    Sehr beeindruckend was das doch sehr kompakte Zebra da raushaut!
    Das Lichtbild ist dank des OP Reflektors und der XHP 70.2 LED ziemlich homogen und ganz wichtig ohne "Donuthole".
    Leider geht die Lichtfarbe etwas ins gelb-grünliche, da sind andere High CRI LED's deutlich besser!

    Laufzeitmessungen
    Zebralight SC700d gesamt.jpg Zebralight SC700d 10min.jpg
    Die Laufzeitmessung sieht auf den ersten Blick vielleicht etwas "wild" aus ;) wird aber alles in den folgenden Zeilen geklärt!

    Die SC700d verfügt über eine "echte" Temperaturregelung. Das heißt wenn die Lampe eine definierte Temperatur übersteigt, regelt sie automatisch die Lichtleistung herunter um ein konstantes Temperaturniveau zu halten. Kühlt sie ab, regelt sie die Leistung wieder hoch usw.

    Die ersten 20 Minuten habe ich sie einfach mal Leuchten lassen. Das ganze Indoor bei etwa +23°C.
    Bei Minute 11 habe ich sie nochmal manuell in den Turbo geschaltet. Da sie zu der Zeit schon recht warm war, regelte sie natürlich sofort ziemlich weit runter (bisschen über 500lm).
    Eingependelt hat sie sich danach bei ~1000lm. Diesen Wert würde sie konstant bei einer Umgebungstemperatur von +23°C halten!

    Ab ca. 21 Minuten habe ich dann das Fenster neben der Messbox geöffnet und es strömte kühle Außenluft direkt auf die Lampe (Außentemperatur ca. -5°C). Die Leistung steigt daher auf ca. 1600lm an. Das selbe habe ich dann auch bei Minute 45 und 70 gemacht.

    Nach ca. 97 Minuten schaltet die Lampe dann auf die M1 Stufe wo sie noch weitere 10 Minuten leuchtet. Die L1 Stufen hält sie anschließend auch noch ein paar Minuten bevor die Lampe aus geht.

    Nach dem Laufzeittest hatte der Akku noch 2,74V! Die maximal erreichte Gehäusetemperatur lag bei 51.5°C was noch sehr gut auszuhalten ist (auch ohne Handschuhe).

    Ein Review zur SC700d wird es dann bald von mir geben!

    Gruß Andi
     
    #52 oOFOXOo, 29. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 29. Januar 2019
    dantist, Franky K., Bar Centrale und 6 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  13. Nun gehts weiter mit der Klarus 360X1

    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Klarus 360X1Klarus 18650er 3600mAh (18GT-36)Turbo1800lm1641lm
      Turbo nach 30 Sec. 1516lm
      High400lm375lm
      Mid100lm87lm
      Low10lm18lm
    Leider werden die angegebenen 1800 Lumen nicht ganz erreicht. Einen sichtbaren Unterschied dürfte man aber nicht erkennen bei gerade mal 160lm Unterschied. Auch die Angabe der niedrigsten Stufe stimmt nicht ganz. Hier wäre es mir lieber gewesen wenn die Lampe etwas unter der Herstellerangabe wäre ;)

    Das Lichtbild ist sehr sauber und die Lichtfarbe schön kaltweiß ohne "Verfärbungen". Genaueres zu Lichtbild gibt es dann bald in meinem Review zur Lampe!

    Laufzeitmessungen
    Klarus 360X1 gesamt.jpg Klarus 360X1 10min.jpg
    Die 360X1 verfügt gleich wie die XT11X über eine echte Temperaturregelung und regelt somit die Lichtleistung anhand der vorherrschenden Temperatur hoch und runter um immer das höchstmögliche Output zu erreichen!
    Zu Beginn sinkt deshalb die Leistung ziemlich rasant ab, da sich die verbaute Elektronik und natürlich auch das Gehäuse stark erwärmt. Sinkt die Gehäusetemperatur wieder, steigt die Leistung usw.
    Die maximale Gehäusetemperatur die ich während des Tests messen konnte betrug 51.4°C was auch eher gering ist, jedoch sicherlich der Haltbarkeit und Lebensdauer der elektronischen Komponent

    Ungefähr bei Minute 32 habe ich das Fenster neben der Messbox geöffnet. Die einströmende kühle Luft (Außentemperatur ca. -5°C) ermöglichte der Lampe ein hochschalten auf ca. 1000 Lumen.

    Nach ca. 105 Minuten reicht dann die Akkuspannung nicht mehr für die Turbostufe aus und die Lampe regelt auf ~400 Lumen herunter (High Stufe). Diese Stufe wird nur sehr kurz gehalten und die 360X1 schaltet direkt noch eine Stufe runter auf ca. 100 Lumen (Mid Stufe).
    Diese Stufe kann sie noch weitere 20 Minuten halten ehe sie auf die niedrigste Stufe mit etwa 20 Lumen schaltet. Auf der niedrigsten Stufe leuchtet sie dann munter weiter bis etwa 192 Minuten! Danach ging die Klarus 360X1 aus (Moonlight Mode gibts ja keinen :pfeifen:).

    Nach dem Laufzeittest hatte der Akku noch 2.93V was sehr gut passt! Ich habe ihn anschließend direkt in der Lampe geladen. Dabei zog die Lampe 0.94A @ 5.11V und brachte den Akku schlussendlich auf eine Spannung von 4.19V :thumbup:

    Gruß Andi
     
    Nuss hat sich hierfür bedankt.
  14. Da es gestern leider ein Problem mit dem Thread gegeben hat, gehts erst heute weiter mit den Laufzeit und Lumenmessungen ;)
    Leider gibt es momentan auch ein Problem mit den Tabellen (diese werden nicht korrekt dargestellt). Sollte aber bald wieder normal funktionieren!

    Als nächstes kommt die Imalent RT35 drann...

    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Imalent RT354x Imalent 18650er 3000mAhTurbo2350lm2171lm
      Turbo nach 30 Sec. 1992lm
      High1500lm1619lm
      Mid750lm839lm
      Mid-Low350lm374lm
      Low50lm102lm
    Die maximale Leistung die vom Hersteller angegeben wird, wird leider nicht erreicht! Dies wundert mich aber ehrlich gesagt nicht, denn die Angabe von 2350lm für eine XHP35 Hi ist schon sehr optimistisch!
    Die anderen Leuchtstufen stimmen zwar auch nicht mit den Herstellerangaben zusammen, dies kann aber durchaus an meiner Messbox liegen, da es halt schon ein extremer Thrower ist. Bei Allroundern oder Flutern kommt mir vor passt das immer etwas genauer ;)

    Das Lichtbild ist typisch für einen Thrower mit sehr engem und hellem Spot und vergleichsweise wenig Spill! In den niedrigen Leuchtstufen könnte man die RT35 zwar auch für eine normale Nachtwanderung etc. verwenden, ich würde aber auf jeden Fall zusätzlich eine Stirnlampe nehmen um den Nahbereich etwas mehr auszuleuchten!

    Laufzeitmessungen
    Imalent RT35 gesamt.jpg Imalent RT35 10min.jpg
    Einen Stepdown bei 8 Minuten wie vom Hersteller angegeben konnte ich nicht feststellen!
    Die Akkuspannung sinkt jedoch ziemlich schnell ab weswegen die Lampe bereits nach einer halben Minute unter 2000 Lumen ist!
    Knapp 20 Minuten lang fällt die Lichtleistung quasi parallel zur Akkuspannung auf 1700 Lumen. Die Lampe heizt sich dabei recht ordentlich auf und erreicht 73.2°C :achtung: was nicht mehr sehr angenehm in der Hand sein dürfte :hinter:
    Sogar an der Tailcap konnte ich da noch knappe 65°C messen!

    Nach 20 Minuten macht die Lampe einen Stepdown auf knapp 1200 Lumen. Der Turbo lässt sich zwar aktivieren, jedoch nur sehr kurz und auf max. 1600 Lumen. Die Akkuspannung ist einfach zu niedrig und die Lampe schaltet sofort zurück.

    Nach insgesamt ~95 Minuten in denen die Lampe kontinuierlich an Lichtleistung verliert (runter auf etwas mehr als 900 Lumen) schaltet die Lampe komplett aus ohne vorher auf die niedrigste Leuchtstufe zu schalten! Jedoch signalisiert die Lampe mit Hilfe der Indikator LED unterhalb des Tasters durch rotes Blinken, dass die Akkus bald leer sind!

    Nach dem Laufzeittest hatten die 4 Akkus noch jeweils 2.85V. Das geht gerade noch so in Ordnung für mich (lieber wäre mir wenn die Lampe bereits bei 3.0V zumindest auf die niedrigste Stufe schaltet).
    Geladen habe ich die Akkus dann in der Lampe mit dem beigelegten Magnetladestecker. Dabei fiel mir auf, dass der Ladestecker nur sehr schlecht hält :thumbdown: da wäre ein stärkerer Magnet wünschenswert!
    Während des Ladevorgangs zieht die Lampe dann 1.68A @ 4.97V und lädt die Akkus bis 4.15V. Durch die geringe Ladeschlussspannung wird leider nicht die gesamte mögliche Kapazität der Akkus ausgenutzt, dafür werden sie etwas geschont ;)
    Ich glaube aber eher das die Mehrheit der Benutzer die Akkus in einem separaten Ladegerät laden werden (sofern eines vorhanden ist), denn die Ladezeit ist natürlich schon extrem lang bei 4 Stk. 3000mAh Akkus.

    Gruß Andi
     
    Franky K., casi290665, Bluzie und 2 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  15. Olight Shop
    Hier meine Messungen zur Favour Protech T2617
    Die T2617 ist ähnlich wie die Imalent RT35 ein reinrassiger Thrower. Jedoch kommt hier noch eine XP-L Hi zum Einsatz und es ist ein proprietärer Akkupack dabei! Der Akkupack dürfte aus 2 Stk. 18650er Zellen bestehen.
    Die Lampe ist bei uns noch relativ unbekannt und es gibt in Mitteleuropa auch nur wenige Händler bei denen man Favour Lampen beziehen kann.

    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Favour Protech T26177.4V 2600mAh LiIon Battery PackTurbo1100lm1159lm
      Turbo nach 30 Sec. 1101lm
      High650lm617lm
      Mid300lm317lm
      Low100lm120lm
    Nach 30 Sekunden auf der höchsten Stufe erreicht die T2617 genau die Herstellerangabe, zu Beginn liegt die maximale Lichtleistung sogar darüber :thumbup:
    Auch die restlichen Leuchtstufen passen sehr genau und meine Messungen stimmen mit den Angaben überein. Das deckt sich gut mit den Reviews von anderen Lampen dieses Herstellers. Auch dort konnte ich schon einige Lampen messen bei denen die Angaben fast zu 100% mit meinen Messergebnissen übereinstimmen!

    Das Lichtbild lässt sich sehr gut mit dem einer Olight M3XS-UT vergleichen, es ist quasi identisch. Jedoch hat die T2617 eindeutig die schönere Lichtfarbe! Diese ist kaltweiß ohne Blau oder Grünstich (anders als bei der Werks-dedomten XP-L der Olight).

    Laufzeitmessungen
    Favour Protech T2617 (Thrower) gesamt.jpg Favour Protech T2617 (Thrower) 10min.jpg
    Die T2617 ist leider nicht konstant geregelt, weswegen die Messkurve parallel zur Entladekurve vom Akkupack verläuft!
    Ein Herunterregeln wegen zu hoher Temperatur findet ebenfalls nicht statt, da die Protech T2617 derart viel Masse und eine gute Wärmeabführung besitzt und sich deshalb die Lampe nie richtig hoch erhitzt. Das Gehäuse erreicht bei dem Test eine maximale Temperatur von lediglich 38.7°C :thumbup:

    Nach 10 Minuten Laufzeit erreicht die Lampe immer noch knapp über 1000 Lumen was für so einen Thrower mehr als ausreichend Licht ist um in z.B. 300 Metern noch ordentlich was zu erkennen!
    Nach 105 Minuten (dort hat die Lampe immer noch 600 Lumen) knickt die Spannung des Akkus dann ein und die Lichtleistung fällt schnell ab. Nach ca. 120 Minuten Laufzeit schaltet die Lampe dann ab. Das Abschalten wird vorher bereits durch die Indikator LED unter dem Taster angekündigt.

    Nach dem Test konnte ich den Akku mit 5.88V (also 2.94V pro Zelle) messen was sehr gut passt :thumbup:
    Der Akkupack wird dann Lampenintern mit dem mitgelieferten 12V 1A Netzladegerät geladen. Ladeschlussspannung des Akkupacks ist 8.35V (~4.18V pro Zelle) was ebenfalls ein guter Wert ist.

    Mehr Infos zur Lampe und ein paar hübsche Bilder (inkl. Beamshots ;)) gibt es dann im vollständigen Review zur Lampe von mir!

    Gruß Andi
     
    Kasperrr und Franky K. haben sich hierfür bedankt.
  16. Weiter geht es mit der Protech T2517 von Favour Europe
    In dieser Lampe ist eine XHP70.2 in CW verbaut und es ist ein proprietärer Akku mit 5000mAh dabei. Dieser Akku hat circa die Größe eines 26650er LiIon Akkus, hat jedoch einen speziell geformten Pluspol und eine Größe von 26.7x72.35mm (DMxLänge)!

    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Favour Protech T25173.7V 5000mAh LiIon BatteryTurbo3000lm3246lm
      Turbo nach 30 Sec. 3196lm
      High1000lm1167lm
      Mid500lm742lm
      Low100lm114lm
    Sogar nach 30 Sekunden Leuchtdauer übertrifft die T2517 noch die Herstellerangabe der maximalen Leistung :thumbup:
    Die anderen Leuchtstufen stimmen zwar mit meinen Messwerten nicht ganz überein, sollte aber kein Problem darstellen ;)
    Bei dieser Lampe finde ich es schade, dass nicht noch eine zusätzliche Leuchtstufe mit etwas 1-5 Lumen integriert wurde! Dies würde die Lampe um einiges attraktiver machen für den Ein oder Anderen Benutzer.

    Das Lichtbild ist durch den OP Reflektor und der verwendeten XHP 70.2 LED ziemlich homogen und frei von Artefakten (Donuthole). Die Lichtfarbe ist ein schönes CW.

    Laufzeitmessungen
    Favour Protech T2517 (Kleine) gesamt.jpg Favour Protech T2517 (Kleine) 10min.jpg

    In den ersten 3 Minuten sinkt das Output auf gut 2350 Lumen ab und wird dann bis 10 Minuten gut gehalten :thumbup:
    Das ist schon ein sehr guter Wert, besonders wenn man bedenkt dass die Lampe dabei nicht wärmer als 47.1°C wird! Das ist wahrscheinlich der großen Masse an Aluminium geschuldet die beim Gehäuse verwendet wurde ;)

    Warum die T2517 ab Minute 10 etwas komisch regelt ist mir rätselhaft. Die Akkuspannung kann es nicht sein denn bei Minute 21 konnte ich den Turbo problemlos starten und die Lampe erreichte dabei fast den maximalen Anfangswert! Evtl. war doch die Gehäusetemperatur etwas schuld....

    Nach etwas mehr als 30 Minuten regelt die Lampe dann runter bis auf den Mid Modus und verbleibt dort. Als ich bei Minute 74 den Turbo erneut aktivierte stieg die Ausgangsleistung wieder an auf knapp über 1000 Lumen und verblieb dort bis zur Abschaltung bei Minute 114!

    Nach dem Test konnte ich den Akku mit 3.04V messen was sehr gut passt :thumbup: (unter Last schaltet die Lampe demnach bei 3.0V ab).
    Der Akku wird dann Lampenintern mit dem mitgelieferten 12V 2A Netzladegerät geladen. Ladeschlussspannung des Akkus ist 4.12V was mir leider etwas zu niedrig ist :thumbdown: Das machen andere deutlich besser!

    Mehr Infos zur Lampe und ein paar hübsche Bilder (inkl. Beamshots ;)) gibt es dann im vollständigen Review zur Lampe von mir!

    Gruß Andi
     
    Kasperrr hat sich hierfür bedankt.
  17. Am Ende der heutigen Messergebnisse gibt es noch was wirklich schönes ;)
    Das Flaggschiff von Favour Europe die Protech T2417 mit satten 12000 Lumen :thumbup:

    Diese Lampe verfügt über insgesamt 4 Stk. XHP 70.2 LED's in CW die jeweils in einem eigenen OP Reflektor stecken.
    Die T2417 kommt ebenfalls mit einem proprietären Akkupack daher. Dieser dürfte aus insgesamt 6 Stk. 18650er Akkus (mit jeweils 2600mAh) bestehen die in 2S3P verschaltet sind!

    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Favour Protech T24177.4V 7800mAh LiIon Battery PackTurbo12000lm12066lm
      Turbo nach 30 Sec. 12431lm
      High5000lm6230lm
      Mid1600lm1608lm
      Low500lm528lm
      Eco100lm122lm
    Die T2417 erreicht ihre maximale Leistung komischerweise nicht gleich zu Beginn nach dem anschalten, sondern erst nach einer gewissen Leuchtdauer :vorsichtig:
    Etwas ähnliches konnte ich bisher erst bei einer Lampe messen (Angryfox E6)! Aber egal die Herstellerangabe wird auf jeden Fall erreicht bzw. sogar übertroffen :thumbup:

    Die anderen Leuchtstufen (bis auf die High Stufe) passen mit den Herstellerangaben sehr gut überein. Die Abstufung der einzelnen Leuchtstufen ist sehr gut gewählt und lässt hier keine Wünsche offen! Bei so einem Klopfer an Lampe braucht man dann auch nicht unbedingt einen Moonlight Mode denn dafür gibt es ja EDC Taschenlampen ;)

    Das Lichtbild ist durch die großen LED's und den dazu verhältnismäßig kleinen Reflektoren äußerst flutig, bietet aber wegen der enormen Lichtleistung auch einiges an Reichweite. Effektiv würde ich sagen kann man bis ~300m schon gut was erkennen :pfeifen:
    Die Gefahr von Eigenblendung (speziell bei Nebel etc.) ist auf der höchsten Stufe auf jeden Fall gegeben, dies sollte man beachten.

    Laufzeitmessungen
    Favour Protech T2417 (12k Lumen) gesamt.jpg Favour Protech T2417 (12k Lumen) 10min.jpg
    Wie bereits geschrieben steigt die Ausgangsleistung zu Beginn sogar leicht an, sinkt jedoch dann relativ schnell innerhalb der ersten 3 Minuten auf ~7500 Lumen! Nach 10 Minuten stehen einem noch etwas mehr als 3500 Lumen zur Verfügung.

    Ich finde es schade das auch bei dieser Lampe anscheinend keine konstante Regelung verbaut ist :thumbdown: Masse für die Wärmeabfuhr wäre mehr als genug vorhanden! Bei meinem Test erreichte die Lampe maximal 47.9°C am Gehäuse außen, was jetzt auch nicht besonders viel ist. Da wäre noch einiges mehr möglich!

    Ich würde mir diese Lampe mit echter Temperaturregelung wünschen ähnlich der Zebralight SC700d!
    Der Turbo lässt sich zwar immer wieder neu aktivieren, jedoch wird er nur kurz (etwa 2.5 Minuten) gehalten...

    Nach nicht ganz 165 Minuten ist dann Ende mit dem Spaß und die Lampe schaltet aus.

    Den Akku habe ich dann mit 5.84V gemessen was sehr gut passt :thumbup:
    Der Akku wird dann Lampenintern mit dem mitgelieferten 12V 2A Netzladegerät geladen. Ladeschlussspannung des Akkus ist 8.35V. Also gleich wie bereits bei der T2617!

    Mehr Infos zur Lampe und ein paar hübsche Bilder (inkl. Beamshots ;)) gibt es dann im vollständigen Review zur Lampe von mir!

    Gruß Andi
     
    Trabireiter, Rafunzel, Maiger und 3 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  18. Hi Andi,

    ich möchte Dir an dieser Stelle Mal ein riesen Kompliment machen :thumbup:: Deine Tests in der Lumenbox sind aufwendig und genau gemacht und äußerst verständlich für jemanden wie mich, der Lampen gerne hell, aber von der Technik nicht allzu viel Ahnung hat.
    Zudem sind die Messkurven perfekt beschriftet - bei mir bleibt keine Frage offen :).

    Herzlichen Dank für Deine Mühen, uns Licht in das Dunkle zu bringen :tala:!


    Liebe Grüße mit Schnee im Rheinland :cool:

    Franky
     
    oOFOXOo hat sich hierfür bedankt.
  19. Danke für dein Lob! :)
    Ich finde es ebenfalls super wenn ich mit meiner "Arbeit" anderen helfen kann. Da ich selbst in Sachen Treiber-Technik und elektronische Regelung absolut kein Profi bin hoffe ich, dass ich nicht zu viele Fehler einbaue. Aber wäre dies der Fall würde sich sicher jemand einschalten der mehr Ahnung von der Materie hat ;)

    Somit allseits gut Licht :thumbup:
    Gruß Andi
     
  20. So habe jetzt von der Favour Protech T2417 noch eine Laufzeitmessung auf der zweit höchsten Stufe gemacht....
    Favour Protech T2417 (High).jpg
    Wenn Favour doch nur einen ordentlichen Treiber mit ordentlicher Regelung verbaut hätte :(
    So ist es wirklich schade um die Lampe, da geht so viel Potential verloren....
    Die Lampe wurde während dem Test übrigens nicht mal 40°C warm!

    Gruß Andi
     
    Kasperrr und Bluzie haben sich hierfür bedankt.
  21. Eine Laufzeitmessung der aktuellen Sofirn SP33 mit XHP50.2 gibt es natürlich auch von mir!
    Starten wir vorerst mit den Lumenmessungen....

    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Sofirn SP33 XHP50.2Sofirn 26650 5500mAhTurbo2500lm2377lm
      Turbo nach 30 Sec. 2335lm
      High1000lm984lm
      Mid400lm419lm
      Low150lm147lm
      Eco15lm10lm


    und dann noch gemessen mit einem Liitokala Lii 50-A
    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Sofirn SP33 XHP50.2Sofirn 26650 5500mAhTurbo2500lm2419lm
      Turbo nach 30 Sec. 2317lm
      High1000lm975lm
      Mid400lm415lm
      Low150lm144lm
      Eco15lm9lm


    Der Liitokala ist zwar zu Beginn etwas heller, verliert aber auch schneller an Helligkeit!
    Generell werden die Herstellerangaben sehr gut erreicht :thumbup:

    Sofirn SP33 gesamt.jpg Sofirn SP33 10min.jpg
    Die maximale Helligkeit wird für gut 2 Minuten gehalten, anschließend gibt es einen deutlich sichtbaren Stepdown auf die High Stufe (~1000lm). Auf dieser Stufe scheint die SP33 dauerbetriebsfest zu sein, was für eine Lampe in dieser Größe schon nicht schlecht ist :thumbup:
    Der Turbo lässt sich immer wieder manuell aktivieren, eine aktive "echte" Temperaturregelung gibt es zwar leider nicht, jedoch sollten auch die 1000 Lumen die permanent zur Verfügung stehen völlig ausreichend sein!

    Die Lampe kann dank dem eingebauten Boost Treiber (hoffe ich liege damit richtig :vorsichtig:) selbst nach über 1 1/2 Stunden noch über 2000 Lumen zur Verfügung stellen, was wirklich beachtlich ist. Natürlich regelt die Lampe auch hier wieder nach etwa 2 Minuten auf die High Stufe runter.
    Erst danach ließ sich der Turbo nicht mehr aktivieren (zu niedrige Zellenspannung).

    Nach etwas mehr als 2h erfolgt dann der Stepdown auf die Mid Stufe mit etwa 400 Lumen auf dem die Lampe noch fast weitere 20 Minuten leuchtet. Danach ist dann Schluss und die Lampe schaltet komplett aus.

    Schade das die Lampe dann nicht in den ECO Modus schaltet damit man eine nochmalige Erinnerung bekommt den Akku nun zu wechseln!

    Während dem Test bei angenehmer Zimmertemperatur und ohne aktive Kühlung erreichte die Lampe eine maximale Gehäusetemperatur von 59.1°C. Ist zwar nicht mehr ganz wenig, jedoch auch nicht so extrem hoch als das man Angst um die verbaute Elektronik haben müsste.

    Nach dem Test hatte der Sofirn Akku noch 2.88 Volt was sehr gut passt :thumbup:
    Anschließend habe ich das mitgelieferte Ladegerät ausprobiert und den Akku damit geladen.
    Das Ladegerät genehmigt sich gemächliche 0.85A @ 4.95V und lädt den Akku bis auf 4.21V auf....
    Ist zwar nicht besonders gut wenn der Akku über 4.2V geladen wird, hält sich aber noch in Grenzen (hoffe @kirschm sieht das hier nicht :eek:)

    Ein gewohnt umfangreiches Review zu dieser Lampe wird es dann auch bald von mir geben ;)

    Gruß Andi
     
    Kasperrr, Marie0815, Bluzie und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  22. Heute gibts eine frische Messung der Wuben E05 :thumbup:

    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Wuben E05Wuben 14500 750mAhTurbo900lm948lm
      Turbo nach 30 Sec. 872lm
      High150lm156lm
      Mid30lm39lm
      Low1lm1lm


    zum Vergleich hier noch die Messergebnisse der E05 TLF Edition mit Samsung LH351D LED
    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Wuben E05 TLF EditionWuben 14500 750mAhTurbo700lm812lm
      Turbo nach 30 Sec. 728lm
      High150lm131lm
      Mid30lm32lm
      Low1lm1lm


    Beide Versionen haben zu Beginn der Messung eine höhere Leistung als vom Hersteller angegeben :thumbup:
    Nach etwa 30 Sekunden werden die Herstellerangaben von der TLF Edition sogar weiterhin übertroffen, bei der E05 wird die Herstellerangabe nicht mehr ganz erreicht.

    Wuben E05 gesamt.jpg Wuben E05 10min.jpg
    Wie in der BDA beschrieben hat die E05 bei 3 Minuten einen Stepdown auf ~300lm (bei mir sogar etwas höher gemessen)!
    Diese Stufe dürfte die Lampe dauerhaft halten können, was für so eine zierliche Lampe schon nicht wenig ist :thumbup:
    Man kann nach diesem Stepdown den Turbo natürlich reaktivieren. Mann muss halt etwas auf die Temperatur der Lampe achten, da diese keine "echte" Temperaturregelung besitzt!
    Bei meinem Test erreichte die E05 56.7°C was schon nicht mehr wenig ist ;)

    Nach ca. 50 Minuten lässt sich der Turbo dann nicht mehr aktivieren und die Lampe schaltet in den Mid Modus mit ~40 gemessenen Lumen.
    Die Lampe zeigt zudem am seitlichen Taster durch eine rot blinkende LED an, dass der Akku möglichst bald nachgeladen werden sollte!

    Nach nicht ganz 70 Minuten geht die Lampe dann komplett aus! Sie schaltet nicht runter auf die 1 Lumen Low Stufe, was ich etwas schade finde.

    Der Akku hatte nach dem Test 3.04V Restspannung. Das passt sehr gut und der Akku wird nicht tiefentladen :thumbup:
    Anschließend habe ich den Akku mit einem Micro USB Kabel und einem 2.0A Netzteil geladen. Der Akku zog dabei 0.33A @ 4.95V und wurde bis 4.18V geladen. Alle diese Ladewerte passen meiner Meinung nach sehr gut und man kann die Lampe auch ruhig an weniger erfahrenen Benutzern empfehlen!

    Gruß Andi
     
    Onkel Otto hat sich hierfür bedankt.
  23. Anfang der Woche habe ich die Acebeam K30 gemessen. Hier nun die Testergebnisse.

    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Acebeam K303x Sofirn 3000mAhTurbo Max5200lm4867lm
      Turbo Max nach 30 Sec. 4507lm
      Turbo2500lm2365lm
      High1350lm1271lm
      Mid600lm581lm
      Low200lm185lm
      Firefly2lm~1lm


    Die Turbo Max Stufe erreicht zwar leider nicht den vom Hersteller angegebenen Wert, dieser Unterscheid fällt aber wahrscheinlich nur im direkten Vergleich auf. Bei einer Leistung von ~5000 Lumen aus einer Taschenlampe mit dieser Größe kann ich die fehlenden ~300 Lumen verschmerzen ;)
    Es kann natürlich auch sein das die verwendeten Sofirn Akkus nicht die geforderte Leistung bringen können. Das werde ich ggf. noch mal nachprüfen (mit anderen Akkus)!
    Desweiteren verliert die Lampe natürlich von Anfang an ziemlich schnell an Helligkeit, da sie ersten heiß wird und zweitens die Akkus schnell an Spannung verlieren.

    Die restlichen Stufen stimmen recht gut mit meinen Messungen überein und der Firefly Modus ist zudem noch etwas niedriger als angegeben, was mir persönlich sehr gut gefällt :thumbup:

    Acebeam K30 gesamt.jpg
    Wie bereits erwähnt verliert die K30 relativ schnell an Helligkeit und regelt ab Minute 3 ab auf eine dauerhaft haltbare ~2000lm Stufe.
    Es ist schon beeindruckend das eine so kleine Lampe eine solche Helligkeit dauerhaft halten kann! Wenn man dazu die Favour Protech T2417 vergleicht, sieht man was mit einem ordentlichen Treiber und guter Regelung möglich ist :thumbup:
    Acebeam K30 10min.jpg
    Natürlich wird die kleine K30 bei solch einer Leistung dementsprechend "warm" :pfeifen:
    Ich konnte während der Messung bei Raumtemperatur einen maximalen Wert von 81.6°C messen 8| das Batterierohr hatte immer noch eine Temperatur von ca. 60°C! Da heißt es wohl Handschuhe anziehen ;)
    Die K30 erreicht bei der 2000 Lumen Stufe eine Temperatur am Kopf zwischen 64-70°C. Alle gemessenen Temperaturen ohne zusätzliche Kühlung. Das ist natürlich nicht besonders aussagekräftig, da man die Lampe ja meist draußen verwendet und dort die Umgebungstemperatur eine andere ist als im Haus. Außerdem wird ja ein Teil der Wärme über die Hand abgeführt. Trotzdem dürfte sie wenn man sie dauerhaft auf der höchsten Stufe betreibt unangenehm heiß werden.

    Ein hochschalten auf den Turbo Max Modus ist jederzeit wieder möglich. Die Lampe schaltet jedoch temperaturbedingt relativ schnell wieder herunter und pendelt sich dann bei ~2000 Lumen wieder ein.
    Leider schaltet die K30 zum Ende hin nicht auf eine niedrigere Stufe oder gar Firefly herunter :thumbdown: Nach etwa 110 Minuten geht sie auf einen Schlag aus und man steht im Dunklen. Der Wert entspricht genau den Herstellerangaben!

    Nach dem Laufzeittest (und anschließendem Abkühlen) konnte ich die drei Sofirn Akkus mit folgenden Spannungen messen:
    Akku 1: 3.18V
    Akku 2: 2.96V
    Akku 3: 3.08V

    Entweder entlädt die K30 die drei Akkus ungleichmäßig, oder die Sofirn Akkus sind in der Spannungslage einfach derart unterschiedlich?! Hier kann mir evtl. einer von den Akkuexperten im Forum etwas Klarheit verschaffen.

    Ein vollständiges Review der K30 wird es zeitnah von mir geben.

    Gruß Andi
     
    Franky K., Lux-Perpetua und Onkel Otto haben sich hierfür bedankt.
  24. So nun habe ich endlich Zeit auch die Lumenmessungen und Laufzeitdiagramme der drei neuen Lampen zu schreiben ;)

    Den Anfang macht auch hier die Imalent DT70 in der 2019er Version (zusätzliche 3000lm Stufe)

    Lumenmessung

    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Imalent DT70 (2019)4x Imalent 3000mAhTurbo16000lm12908lm
      Turbo nach 30 Sec. 11944lm
      High8000lm6950lm
      Mid3000lm4134lm
      Low1000lm1003lm
      Eco80lm161lm

    Meine Messungen decken sich zum Großteil auch hier mit denen von @RS.FREAK in seinem Thread zur alten Version der DT70
    Nur die Low Stufe konnte ich mit der quasi gleichen Leistung messen wie vom Hersteller angegeben. Alle anderen Stufen weichen teils erheblich von den Herstellerangaben ab :thumbdown: Besonders enttäuschend ist hierbei die maximale Stufe (Turbo). Hier hätte ich mir ehrlich gesagt mehr erwartet! Da ich dachte das evtl. die Akkus schuld daran sind das die 16k Lumen nicht erreicht wurden, habe ich die Messungen auch mit einem Satz nagelneuer, frisch geladener Samsung 30Q Button Top durchgeführt. Leider mit dem selben Ergebnis. Also an den Akkus kanns nicht liegen!

    Trotzdem haut die DT70 schon eine richtig große Menge Licht vorne raus ;) Und dadurch das die XHP70 LED's geshaved sind, ist auch die Reichweite nicht unbeachtlich :thumbup:
    Schade finde ich es das Imalent nicht im Zuge des Updates (zusätzliche 3000lm Stufe integriert) auch gleich auf die neueren XHP70.2 LED's gesetzt hat :( Damit würde sie die 16k Lumen dann auch vermutlich schaffen!

    Laufzeitmessungen
    Imalent DT70 (2019) gesamt.jpg
    Wie zu erwarten kann die DT70 die anfänglich hohe Leistung wegen Hitzeentwicklung nicht besonders lange halten! Bereits nach knapp 2 Minuten führt sie einen Stepdown auf etwa 1800lm durch. Diese Leistung kann sie dann permanent halten. Evtl. wäre hier etwas mehr möglich gewesen, ich schätze sie würde auch mit 2500 Lumen noch klar kommen ohne das man sich die Finger am Gehäuse verbrennt ;)
    Zum Vergleich die kleine, gegen die DT70 ja gerade zierliche Acebeam K30 kann dauerhaft sogar ein klein wenig mehr Lumen halten 8|
    Klar die K30 wird dabei unangenehm heiß und ist nicht mehr angenehm in der nackten Hand zu halten :pfeifen:
    Imalent DT70 (2019) 10min.jpg
    Während meiner Messungen erreichte die DT70 eine maximale Gehäusetemperatur von 66.3°C. Diese Temperatur erreicht sie jedoch nur am Kopf in der Nähe der beiden Taster. Weiter hinten wo man sie hält sind es nur knapp 57°C was (für mich) noch problemlos mit der bloßen Hand zu halten ist.
    Man kann die Imalent natürlich immer wieder manuell in den Turbo Modus schalten. Die hohe Lichtleistung wird dann jedoch nur für sehr kurze Zeit gehalten, worauf die DT70 temperaturbedingt sofort wieder herunterregelt. Während dem Test sinkt diese dauerhaft mögliche Leistung von anfänglich etwa 1800 Lumen auf schlußendlich ~1000Lumen. Nach ca. 140 Minuten schaltet sie dann in den Low Modus und geht dann kurz danach ganz aus.

    Nach dem Test konnte ich alle vier Akkus mit einer Restspannung von 2.9V messen :thumbup:
    Anschließend habe ich die Akkus in der Lampe geladen. Dabei zog die DT70 etwa 1.70A @ 5.20V und hat die Akkus dabei auf eine Spannung von 4.15V geladen. Ist zwar kein Spitzenwert, aber besser zu wenig als zu viel ;)



    Weiter gehts nun mit den Messungen der neuen Klarus XT21X

    Lumenmessung
    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Klarus XT21XKlarus 21700er 5000mAhTurbo4000lm4139lm
      Turbo nach 30 Sec. 3722lm
      High1200lm1266lm
      Mid400lm412lm
      Low100lm118lm
      Moon5lm5lm

    Eins vorweg, die zusätzliche 1200 Lumen Stufe die der XT21X spendiert wurde war auf jeden Fall eine sehr gute Verbesserung im Vergleich zur XT11X oder 360X3 :thumbup:
    Die Leistungen die vom Hersteller angegeben werden, erreicht die XT21X fast punkt genau :thumbup:
    Wer also mal plant sich eine Lumen Messbox selbst zu basteln, dem kann ich diese Lampe sehr empfehlen um die Box zu eichen!

    Laufzeitmessungen
    Klarus XT21X gesamt.jpg
    Wie man hier schön erkennt steigt die Leistung zu Beginn deutlich von etwa 1700 Lumen auf die Maximale Leistung von über 4000 Lumen.
    Warum dies so ist weiß ich ehrlich gesagt nicht, finde ich jedoch nicht besonders gut da man fast 15 Sekunden "warten" muss um die volle Leistung abrufen zu können :thumbdown:

    An dieser Stelle möchte ich gerne auf den Post #25 verweisen! Kurzfassung: Es war ein Messfehler meinerseits, die Lampe erreicht direkt nach dem Einschalten die volle Leistung!
    Klarus XT21X 10min.jpg
    Nach dem thermisch bedingten Stepdown bei etwa 2 Minuten Laufzeit regelt die Lampe selbstständig wieder hoch und runter (temperaturgesteuerte Regelung). Die Lichtleistung schwankt dabei von ca. 700 Lumen bis knapp 2000 Lumen!
    Wohl gemerkt diese Werte werden bei Raumtemperatur um die 22°C und ohne aktive Kühlung erreicht. Dies ist gerade bei einer so geregelten Lampe natürlich wenig aussagekräftig, da man die Lampe im normalen Gebrauch ja in der Hand hält bzw. durch Umwelteinflüsse (Wind, Temperatur) gekühlt wird. Während dem Test konnte ich eine maximale Gehäusetemperatur von 50.6°C messen. Man braucht also keine Angst zu haben, sich die Finger an der XT21X zu verbrennen ;)

    Nach nicht ganz 120 Minuten regelt die Lampe dann wegen geringer Akkuspannung auf eine ~500 Lumen Stufe und dann ca. 10 Minuten später auf Moonlight herunter. Diese Stufe hält sie dann noch ziemlich lange. Da ich nach über 165 Minuten Laufzeit schließlich etwas Angst um den Akku hatte (nicht das dieser tiefentladen wird) habe ich den Test hier abgebrochen.

    Nach dem Test konnte ich den Akku mit einer Restspannung von 2.92V messen, was völlig in Ordnung geht. Wahrscheinlich gibt es bei der XT21X ähnlich wie bei der XT11X keine Abschaltung wegen zu geringer Spannung. Oder die Abschaltung erfolgt erst bei 2.50V oder weniger 8| Ist mir auf jeden Fall zu gering und ich möchte den Akku nicht grundlos stressen ;)
    Geladen wurde der 5000mAh Akku dann in der Lampe mit 1.75A @ 5.20V bis er eine Spannung von 4.15V erreichte. Hier wird zwar nicht die volle Kapazität vom 21700er Akku ausgereizt, jedoch ist es so auf jeden Fall schonender für den Akku als wenn er bis 4.25V geladen werden würde!


    Und zum Abschluss gibts noch die Messergebnisse der Wuben P45R

    Lumenmessung
    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Wuben P45RWuben 18650er mit 3100mAhTurbo2000lm1990lm
      Turbo nach 30 Sec. 1924lm
      High500lm545lm
      Mid130lm143lm
      Low10lm12lm

    Die P45R erreicht die vom Hersteller angegebene Lichtleistung und meine Messungen kommen recht nahe an die Angaben heran :thumbup:
    Die Abstufungen finde ich sehr gut gelungen. Der Sprung von ~500 auf knapp 2000 Lumen klingt am Papier mehr als es in Wirklichkeit ist! Das passt recht gut so und man kann einen schönen Unterschied zwischen High und Turbo erkennen.
    Die Leistung von 545 gemessenen Lumen reichen allemal aus um durch den Wald zu spazieren und bei Bedarf hat die Lampe noch ordentlich Reserven :)
    Für die P45R würde ich mir noch eine zusätzliche Moonlight Stufe mit etwa 1-3 Lumen wünschen da die 10 Lumen Indoor fast schon zu viel sind!

    Laufzeitmessungen
    Wuben P45R gesamt.jpg
    Die Regelung der P45R ist zu Beginn der Messung etwas komisch. Nach etwa 2 Minuten regelt sie auf eine ~700 Lumen Stufe herunter, regelt dann aber gleich ieder hoch auf etwa 1300 Lumen. Diesen Wert hält sie dann etwa eine Minute und regelt dann zurück auf 700 Lumen. Diese Stufe ist dann dauerhaft haltbar. Man kann jedoch jederzeit wieder manuell in den Turbo schalten. Temperaturbedingt wird diese Leistung jedoch nur kurz gehalten und dann sofort wieder auf 700 Lumen heruntergeregelt.
    Wuben P45R 10min.jpg
    Nach etwa 70 Minuten regelt die Lampe dann auf den Mid Modus herunter welcher noch weitere 80 Minuten zur Verfügung steht :thumbup:
    Die Lampe lässt sich hier aber nicht mehr manuell in den Turbo schalten! Nach etwas mehr als 150 Minuten Laufzeit schaltet die Lampe dann noch kurz in den Low Modus bevor sie dann ganz ausgeht. Zusätzlich wird einem natürlich durch die rote Indikator LED im Seitentaster durch rotes Blinken schon früh genug angezeigt, dass es Zeit wird den Akku zu tauschen oder den Akku zu laden!
    Während dem Test erreichte das Lampengehäuse der P45R eine maximale Temperatur von gerade mal 48.9°C. Dies ist nicht besonders viel wenn man betrachtet das die lampe dauerhaft 700 Lumen halten kann :thumbup:

    Nach dem Laufzeittest hatte der Akku noch eine Spannung von 2.89V. Die Lampe hat einen integrierten Schutz verbaut und schaltet ab bevor der Akku tiefentladen wird!
    Mit Hilfe vom integrierten Micro USB Anschluss konnte ich den Akku anschließend intern mit 1.60A @ 5.08V laden. Ladeschluss war dann bei gerade mal 4.08V was wirklich zu wenig ist (für mich zumindest) :thumbdown: Andere Forenmitglieder würde das hingegen freuen *hust* @kirschm *hust*
    Außerdem verhält sich die Ladeelektronik etwas seltsam, denn der Ladestrom springt während des Ladevorgangs ständig von 0.00A auf 1.60A hin und her :pinch: So ein Verhalten konnte ich mit meinem USB Voltage Detector bisher bei noch keiner Lampe feststellen! Ganz ehrlich gesagt ist mir die Ladefunktion der P45R ziemlich suspekt und ich bin mir sicher ich werde den Akku kein zweites Mal in der Lampe direkt laden :thumbdown:

    Natürlich wird es die Reviews zu diesen drei Lampen auch wieder recht zeitnah hier im Forum zu lesen geben ;)
    Bis dahin, immer gut Licht :thumbsup:

    Gruß Andi
     
    #64 oOFOXOo, 3. Mai 2019
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. Mai 2019
  25. Danke Andi, die P45r ist bis auf die interne Lademöglichkeit also eine gelungene Lampe zum fairen Preis.Die Klarus XT21x ist auch gut, schön!
    Vielleicht wird die Klarus 360x 3 ja noch rehabilitiert?
     
  26. Heute ist die neue Lampe von Sofirn, die SP70 bei mir eingetroffen. Gleich mal die Akkus geladen und sofort einen Laufzeittest sowie Lumenmessungen gemacht ;)

    Lumenmessung

    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Sofirn SP702x Sofirn 26650er mit 5500mAhTurbo5500lm6725lm
      Turbo nach 30 Sec. 6284lm
      High3000lm4086lm
      Mid1200lm1655lm
      Low400lm591lm
      Eco60lm85lm
      Moonlight2lm3lm

    DAS Teil haut Licht raus 8| und das mit nur einer XHP70.2 LED! Echt der Wahnsinn :thumbup:
    Ich war schon überrascht das mein Exemplar der SP70 die Herstellerangaben derart übertrifft! Auch alle anderen Stufen sind etwas oberhalb der Herstellerangaben angesiedelt. Das Moonlight ist schön dunkel und nicht zu hell. Die Laufzeit auf den niedrigen Stufen ist gigantisch was jedoch dank der 5500mAh Akkus nicht überrascht.

    Laufzeitmessungen
    Sofirn SP70 gesamt.jpg Wie bereits erwähnt übertrifft die SP70 auch nach über 30 Sekunden Laufzeit die Herstellerangaben deutlich :thumbup:
    Da die SP70 über eine echte Temperatursteuerung verfügt regelt sie von selbst rauf bzw. runter um die verbaute Elektronik nicht überhitzen zu lassen. Das funktioniert auch einwandfrei wie ihr hier sehen könnt!
    Zu Beginn regelt die Lampe timergesteuert nach 3 Minuten auf die High Stufe. Wird die Lampe dabei nicht zu warm, hält sie die Lichtleistung.
    Nach 10 Minuten Laufzeit habe ich sie manuell nochmal in den Turbo geschalten (selbes bei Minute 40). Hier hält sie die höhere Leistung nur ganz kurz und regelt dann sofort wieder temperaturbedingt herunter auf ca. 1500 Lumen. Nach kurzer Zeit der Abkühlung regelt sie aber sofort wieder auf die High Stufe hoch :thumbup:
    Durch die sinkende Akkuspannung verliert sie jedoch im Laufe des Tests zunehmend an Leistung.
    Sofirn SP70 10min.jpg Nach nicht ganz 75 Minuten Laufzeit regelt die Lampe dann auf den mittleren Modus. Auch hier kann man im Laufzeitdiagramm die sinkende Akkuspannung feststellen. Dann fährt sie nach und nach immer weiter runter, bis sie schließlich bei Minute 100 auf eine ~20 Lumen Stufe bleibt. Diese Stufe kann sie noch gefühlt ewig halten ;)
    Erst nach etwa 230 Minuten:achtung: Gesamtlaufzeit schaltet die Lampe dann komplett ab. Natürlich blinkt vorher schon die Indikator LED im Seitentaster wie wild in Rot.

    Während des Tests konnte ich eine maximale Gehäusetemperatur von 66.1°C messen. Nach dem Test hatten die Akkus eine unterschiedliche Restspannung :thumbdown: einer hatte 3.18V, der andere nur mehr 2.62V! Addiert man diese beiden Zahlen so ergibt sich 5.80V Restspannung der beiden Zellen. Somit sollten eigentlich beide Akkus im Idealfall eine Spannung von 2.9V haben was ja passen würde.

    Geladen wurden die beiden Akkus dann in dem mitgelieferten 2-Schacht Ladegerät mit 2.01A @ 5.09V bis auf 4.18V :thumbup:
    Das passt und falls das Ladegerät immer so lädt ist es nicht schlecht. Vor allem macht es einen hochwertigeren Eindruck als die 1-Schacht Ladegeräte von anderen Sofirn Lampen!

    Gruß Andi
     
    Max2013, Lew Zealand, Rafunzel und 8 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  27. Ja, die Lampe ist der Hammer für den Preis.
     
  28. Auch hier möchte ich nun die Messergebnisse der beiden Lampen Folomov EDC C2 und PT18 Oathkeeper von Brinyte zeigen.


    den Anfang darf wieder die kleine EDC C2 von Folomov machen.

    Lumenmessung
    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Folomov EDC C2Folomov 14300er 250mAh mit Micro USBTurbo400lm409lm
      Turbo nach 30 Sec. 161lm
      High160lm162lm
      Mid50lm72lm
      Low10lm12lm
      Moon0.5lm<1lm

    Die Herstellerangabe zur maximalen Lichtleistung wird zwar zu Beginn etwas überschritten, jedoch profitiert man von dieser Stufe nur recht kurz, da die Lampe echt schnell herunterregelt. Dies ist auch nicht weiter verwunderlich wenn man die Akkukapazität betrachtet! Schon echt erstaunlich was man mittlerweile aus so einer kleinen Lampe rausholen kann :thumbup: und das noch mit einer so warmen Lichtfarbe und extrem hohen CRI!
    nach nicht mal 30 Sekunden regelt die Lampe bereits auf den High Modus herunter. Die gemessene Helligkeit in dieser Stufe deckt sich sehr genau mit der Herstellerangabe. Die Mid Stufe weicht deutlich von diesen Angaben ab, ist aber nicht zu hell und man erkennt einen deutlichen Unterschied zwischen High und Mid. Die Low Stufe passt dann wieder halbwegs und die Moon Stufe ist so dunkel das ich sie mit meiner Box nicht sehr genau messen konnte. Auf jeden Fall liegt die Leistung auf dieser Stufe unter einem Lumen (ein schönes Moonlight halt :thumbup:).
    Generell finde ich die Abstufungen der Lampe recht gut gelungen und ich persönlich sehe den kurzzeitig zur Verfügung stehenden Turbo Modus als Bonus an!

    Laufzeitmessungen
    Folomov EDC C2 gesamt.jpg
    Deutlich zu sehen in diesem Diagramm wie schnell die EDC C2 herunterregelt. Die Helligkeit sinkt dann bis etwa 22 Minuten kontinuierlich mit der Akkuspannung, dann erfolgt ein Stepdown. Den Turbo konnte ich zwar nach 10 Minuten Laufzeit nochmals aktivieren, jedoch wird auch hier sofort wieder runtergeregelt! Nach nicht ganz 40 Minuten musste ich die Laufzeitmessung dann beenden da mein Messequipment nicht in der Lage war so niedrige Lichtmengen korrekt zu messen (<1 Lumen). Die EDC C2 leuchtete aber munter weiter (im Moonlight Modus) :thumbup:
    Folomov EDC C2 10min.jpg
    Während dem Test konnte ich eine maximale Gehäusetemperatur von 57.3°C messen, was schon nicht mehr so wenig ist!
    Nach dem Laufzeittest konnte ich den Akku mit 2.62V messen. Die Lampe hat zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausgeschaltet! Dies wird bei etwa 2.6V Akkuspannung unter Last geschehen (anschließend ohne Messung probiert). Man muss also nicht Angst um den Akku haben ;)
    Anschließend habe ich den Akku mittels Micro USB geladen. Dabei zog der Akku 0.31A @ 5.07V. Über 300mA sind zwar nicht wenig für einen Akku mit dieser Kapazität (250mAh), werden ihm aber auch nicht sonderlich schaden.


    und zum Abschluss für heute, hier noch die Messergebnisse der Brinyte PT18 Oathkeeper :thumbup:

    Lumenmessung
    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Brinyte PT18 OathkeeperBrinyte 18650er mit 3100mAhTurbo2000lm2173lm
      Turbo nach 30 Sec. 2064lm
      High450lm511lm
      Mid60lm72lm
      Low10lm8lm

    Die PT18 hat eine ähnliche maximale Lichtleistung wie die P45R von Wuben (etwas höher sogar noch). Die angegebene maximale Helligkeit wird Anfangs übertroffen, nach 30 Sekunden wird sie ziemlich genau erreicht :thumbup:
    Die Abstufungen sind sehr gut gewählt auch wenn es ruhig noch eine 1000 Lumen Stufe und ein richtiges Moonlight vertragen hätte!
    Jedoch darf man nicht vergessen das die PT18 eine taktische Taschenlampe ist und die meisten Benutzer in dieser Sparte diese zusätzlichen Stufen (wahrscheinlich) nicht benötigen würden?!
    Die Stufen High und Mid weichen deutlich von den Herstellerangaben ab, was mir persönlich aber eher weniger ausmacht. Wie bereits erwähnt könnte die Low Stufe ruhig noch dunkler sein bzw. eine zusätzliche Moonlight Stufe integriert werden!

    Laufzeitmessungen
    Brinyte PT18 Oathkeeper gesamt.jpg
    Die PT18 Oathkeeper verfügt über keine "echte" Temperatursteuerung und regelt nach einer Minute auf etwa 1600 Lumen und nach 4 Minuten auf eine dauerbetriebsfeste Stufe mit etwas mehr als 700 Lumen herunter.
    ein manuelles Hochschalten auf Turbo ist jederzeit möglich, jedoch regelt die Lampe auch dann wieder recht zügig herunter.
    Während dem Test konnte ich eine maximale Temperatur von 48.7°C messen. Somit ist die Lampe jederzeit problemlos ohne Handschuhe anzufassen ;)
    Brinyte PT18 Oathkeeper 10min.jpg
    Nach ca. einer Stunde fängt die Lampe dann Stufenweise an herunterzuregeln bis sie schließlich fast genau bei Minute 90 auf die Low Stufe schaltet. diese Stufe mit ~10 Lumen werden dann sehr lange gehalten :thumbup: Somit muss man keine Angst haben plötzlich im Dunkeln zu stehen. Man erkennt frühzeitig das es zeit wird den Akku zu laden / zu wechseln! Zusätzlich wird dies natürlich über die Indikator LED im Seitentaster durch rotes Blinken signalisiert.
    Leider musste ich den Test nach etwas mehr als 2 1/2h gesamter Laufzeit abbrechen da ich weg musste und mein Handy brauchte :pinch:
    Jedenfalls hatte der Akku nach dem Test noch 2,75V. Da der Akku jedoch einen Tiefentladeschutz integriert hat bin ich mir sicher das spätestens bei ~2.6V die Lampe ausgeht.
    Geladen habe ich die Lampe dann mittels dem beiliegendem USB Typ C Kabels mit 1.60A @ 5.16V. Ladeschluss war bereits bei 4.12V!
    Klar die Ladeschlussspannung könnte etwas höher sein, jedoch wird sich da nicht mehr viel an der Gesamtkapazität ändern bei den letzten 0.8V ;) Vielen Benutzern ist dies sogar wichtiger als das letzte Bisschen Kapazität in den Akku zu "pressen" und er dafür etwas geschont wird!

    Die Lux Messungen der beiden Lampen könnt ihr hier finden. Die vollständigen Reviews werden dann zeitnah hier im Forum veröffentlicht :thumbup:

    Gruß Andi
     
  29. Im Zuge der Lux-Messungen der Acebeam TK16 Cu Osram habe ich natürlich auch die Lumen-Messung durchgeführt und eine Laufzeitmessung gemacht. Hier nun die Ergebnisse!

    Lumenmessung
    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Acebeam TK16 CuAcebeam 16340 550mAhTurbo1300lm1330lm
      Turbo nach 30 Sec. 1243lm
      High478lm509lm
      Mid100lm103lm
      Low20lm23lm
      Moonlight0.5lm<1lm
    Die angegebene maximale Leistung wird von der TK16 erreicht :thumbup: Man sieht jedoch das das Output nach 30 Sekunden schon um einiges niedriger ist (genaueres dann unten bei der Laufzeitmessung). Man muss sich dessen bewusst sein das eine solch kleine Lampe die maximale Leistung natürlich nur kurz halten kann (auch wenn sie aus Kupfer ist ;)). Der Akku spielt hierbei natürlich auch eine Rolle!
    Die restlichen Leuchtstufen erreichen ebenfalls die angegebene Helligkeit bzw. liegen leicht darüber. Gut finde ich es das die TK16 eine richtige Moonlight Stufe hat, somit kann man sie wirklich als EDC bezeichnen!

    Etwas schleierhaft ist mir wofür es diesen ECO Modus gibt bei dem man das maximale Output auf der Turbo Stufe etwas reduziert (max. 780lm)?! Keine Ahnung wer das verwendet aber ich sehe da keinen Sinn darin. Vor allem da der Wechsel zwischen den beiden Modi etwas kompliziert ist.

    Laufzeitmessungen
    Acebeam TK16 Cu gesamt.jpg
    Wie oben schon geschrieben regelt die TK16 ziemlich bald herunter auf eine 300lm Stufe. Genauer gesagt ist nach 1 Minute Turbo Schluss und die Lampe regelt dann innerhalb der nächsten 30 Sekunden auf 300 Lumen ab. Diese Stufe wird dauerhaft gehalten! Man kann zwar manuell wieder hochschalten, die TK16 regelt aber sofort wieder ab. Auch wegen der (rasch) sinkenden Akkuspannung! Da darf man sich halt von 550mAh nicht zu viel versprechen ;)
    Beim erneuten hochschalten auf Turbo erreicht die Lampe nach 10 Minuten Gesamtlaufzeit auch nicht mehr die anfänglichen 1300+ Lumen und sie regelt so schnell ab, das meine Handy App nicht immer den maximal erreichten Wert aufgezeichnet hat (siehe Minute 11 und Minute 31 im Vergleich zu Minute 21). Beim Hochschalten stehen für ein paar Sekunden ca. 1000 Lumen bereit.
    Acebeam TK16 Cu 10min.jpg
    Da sich mein Temperaturmessgerät etwas schwer tut mit metallisch glänzenden/reflektierenden Oberflächen bin ich mir bei der Temperaturmessung nicht ganz sicher! Ich konnte eine maximale Temperatur von 39.7°C während dem Test messen. Gefühlt war die Lampe aber wärmer (ich schätze so um die 45-50°C)!

    Die maximale Laufzeit auf Turbo gibt Acebeam mit 45 Minuten an. Diese Angabe wird lt. meinem Test auch erreicht :thumbup:
    Gegen Ende der Laufzeit hin (ab Minute 41) regelt die TK16 auf den Low Modus mit ~20 Lumen ab. Ab hier beginnt die Lampe auch zu blinken um ein baldiges Leuchtende zu verkünden. Ich finde das immer recht nervig wenn die Haupt LED's alle paar Sekunden aufblinken um das zu signalisieren :thumbdown:. Viel besser wäre eine zusätzliche Indikator LED unter dem Tailcapschalter!

    Nach etwa 46 Minuten ging die Lampe dann komplett aus. Hier wäre es vielleicht noch besser wenn sie dann auf das Moonlight Level herunterregelt und dort noch für 5-10 Minuten Licht gibt!
    Nach dem Test konnte ich den Akku mit 2.72V messen.

    Näheres gibt es dann im vollständigen Review zur Lampe!

    Gruß Andi
     
    Stewitsch, FrankFlash und andreas0401 haben sich hierfür bedankt.
  30. Das deckt sich ja mit meiner Messung:thumbup:
    Habe knappe 1310 Lumen bei der schwarzen Version der TK16 Osram gemessen.
    Beim Laufzeittest fing meine bei Minute 38 an zu blinken. Hatte dann aber abgebrochen.
    Auch das runterregeln bis 300 Lumen habe ich gemessen.
    Mein IF Thermometer hatte im Turbo nach einer Minute knappe 50 Grad angezeigt.

    Gruß
    Andreas
     
    FrankFlash und oOFOXOo haben sich hierfür bedankt.
  31. Heute gibt es die Messungen der Sofirn C8G mit XHP35 Hi LED

    Lumenmessung
    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Sofirn C8GSofirn 21700er mit 4000mAhTurbo2000lm1655lm
      Turbo nach 30 Sec. 1546lm
      High1000lm806lm
      Mid300lm254lm
      Low75lm54lm
      Eco10lm7lm
    Von der C8G bin ich ehrlich gesagt etwas enttäuscht :thumbdown: Sie erreicht die angegebene maximale Helligkeit um einiges nicht!
    Ich habs mir zwar schon vorher gedacht das die 2k Lumen für eine XHP35 Hi etwas übertrieben erscheinen aber hoffte trotzdem etwas mehr. Es sind auch die restlichen anderen Leuchtstufen niedriger als vom Hersteller angegeben! Das Gute ist, dass dies auch den Eco Mode (nur Ramping Gruppe) betrifft :p
    Ebenfalls schade ist, dass Sofirn hier keinen richtigen Moonlight Mode (so wie bei der C8F z.B.) verbaut hat. Das macht die Lampe für mich um einiges unattraktiver!

    Laufzeitmessungen
    Sofirn C8G 10min.jpg
    Die anfängliche maximale Helligkeit von etwa 1650 Lumen wird ca. 30 Sekunden lang gehalten und sinkt dann innerhalb der nächsten ~1.5 Minuten auf ca. 1100 Lumen. Diese Helligkeit wird dann ungefähr 3 Minuten gehalten und sinkt dann weiter auf ~775 Lumen welche dauerhaft gehalten werden!
    Nach den ersten 10 Minuten Laufzeit habe ich die C8G manuell nochmal in den Turbo geschaltet. Dort viel mir dann sofort auf, dass die Lampe nicht mehr so zügig herabregelt, was ich ehrlich gesagt etwas seltsam fand. Erschrocken hat mich auch die dabei erreichte maximale Gehäusetemperatur von 87.7°C :achtung::eek:
    Keine Ahnung ob der Temperatursensor seinen Dienst eingestellt hat?! :thumbdown:
    Sofirn C8G gesamt.jpg
    Nach etwa einer dreiviertel Stunde konnte man jedoch erkennen das die Lampe schon noch regelt und dort die Leistung auf einem konstanten Wert hält (auch nach erneutem Hochschalten bei Minute 50).
    Nach 57.5 Minuten Gesamtlaufzeit regelt die Lampe auf ~250 Lumen herunter wo sie noch 10 Minuten weiter läuft (die Indikator LED im Seitentaster blinkt zu diesem Zeitpunkt bereits rot). Nach weiteren 10 Minuten Laufzeit schaltet die Lampe dann ohne weiteres Abregeln komplett aus!

    Der Akku hatte nach dem Test noch 2.88V was sehr gut passt und auch nicht zu niedrig ist :thumbup: Im normalen Einsatz würde ich aber empfehlen den Akku bereits aufzuladen sobald die Indikator LED anfängt zu blinken (dürfte um die 3V sein)!
    Das mitgelieferte, bereits bekannte Ladegerät hat den 21700er Akku dann mit 0.83A @ 5.05V bis auf 4.19V geladen. Der Ladestrom mit 830mA ist zwar recht niedrig, schont dafür den Akku ;) Wer die Möglichkeit hat auf ein anderes Ladegerät zurückzugreifen, hat natürlich den Vorteil diesen 4000mAh Akku etwas schneller zu laden (etwa mit 2A). Die Ladeschlussspannung von 4.19V geht auch in Ordnung und ist auf jeden Fall nicht zu hoch.

    Schade das die Regelung der C8G anscheinend nicht so gut funktioniert wie bei der C8F :(
    Die angegebene Laufzeit auf der höchsten Stufe (6 Minuten Turbo + 1h 40 Minuten auf High) sehe ich hier nirgends :thumbdown: und die dabei entstehenden Temperaturen am Gehäuse sind jenseits von Gut und Böse :eek: hier besteht wirklich akute Gefahr sich eine Brandverletzung zuzuziehen :achtung:

    Euch muss aber bewusst sein das meine Messung hier einen Test darstellen soll! Keiner wird wohl so blöd sein und eine bereits stark erwärmte Lampe weiterhin immer hoch zu schalten und dabei in der Hand zu halten bis man sich verbrennt o_O
    Ich würde es auf jeden Fall begrüßen wenn @Sofirn bei der neuen C8G evtl. auf einen anderen Treiber zurückgreifen würde bzw. die Regelung beim derzeit verbauten anpasst und auch die angegebenen Outputs ausbessert. Natürlich kann es aber genau so gut passiert sein, dass ich hier ein etwas defektes Modell bekommen habe (was nicht ausgeschlossen ist)! Bis jetzt war ich eigentlich immer recht überzeugt von Sofirn Lampen und den angegebenen Werten, aber bei der C8G sieht das leider anders aus :S


    Ausführlicher und natürlich mit einigen Bildern der Lampe wirds dann bei dem vollständigen Review was ich versuche zeitnah hier im Forum zu veröffentlichen ;)

    Gruß Andi
     
    Sofirn und FrankFlash haben sich hierfür bedankt.
  32. Hier nun die Messung der ersten eigenen Stirnlampe von Sofirn, der Sofirn SP40

    Lumenmessung
    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Sofirn SP40Sofirn 18650er mit 3000mAhTurbo1200lm1273lm
      Turbo nach 30 Sec. 1207lm
      High450lm474lm
      Mid90lm91lm
      Low5lm10lm
    Die SP40 erreicht die vom Hersteller angegebene maximale Lichtstärke auch nach 30 Sekunden Laufzeit noch :thumbup:
    Die restlichen Stufen passen auch recht genau bis auf den Low Mode. Dieser hat mit gemessenen 10 Lumen den doppelten Output als angegeben, was ich nicht besonders gut finde. Vor allem ist es schade das die SP40 keinen richtigen Moonlight Modus hat, welcher für mich bei Stirnlampen mit dieser Bauform sehr wichtig ist! 10 Lumen dürften hier einigen Benutzern bereits deutlich zu hell sein :wenigerlumen:
    Aber ansonsten sind die Abstufungen sehr schön gewählt und durch das einfache UI ist die SP40 leicht zu bedienen.

    Laufzeitmessungen
    Sofirn SP40 10min.jpg

    Die maximale Helligkeit steht zu Beginn des Tests für ca. 4 Minuten zur Verfügung. Die Lampe erwärmt sich dabei merklich und regelt dann innerhalb der nächsten 3 Minuten auf den High Modus herunter.
    Diese Stufe kann sie vorerst mal gut halten, wird aber bei jedem erneuten Hochschalten auf Turbo etwas dunkler. Demnach scheint es so als ob die SP40 auch bei den anderen Leuchtstufen keine konstante Helligkeitsregelung besitzt :thumbdown:
    Zur Verteidigung muss man aber sagen, dass wahrscheinlich niemand mit freiem Auge einen wirklichen Unterschied zwischen 350 und 450 Lumen erkennen wird (natürlich ohne direkter Vergleichslampe)!
    Sofirn SP40 gesamt.jpg
    Nach über 2h Gesamtlaufzeit kann man beim Hochschalten in den Turbo immer noch über 500 Lumen an Licht abrufen was schon beachtlich ist :thumbup:
    Während meines Test erreichte das kleine Gehäuse der SP40 immerhin 59.4°C! Ist zwar nicht wenig aber für so eine kleine Materialmasse auch nicht besonders viel ;) und dazu muss man sagen das der Test bei einer Umgebungstemperatur von ca. 24-25°C stattfand!
    Zum Ende der Laufzeit hin fängt natürlich die Indikator LED unter dem Taster an zu blinken und signalisiert einem den Akku möglichst bald nachzuladen. Die Lichtkurve geht dann gegen Schluss hin permanent hinab (analog zur Akkuspannung) und die Lampe schaltet nach fast 170 Minuten komplett aus. Somit übertrifft die Stirnlampe die angegebene Laufzeit von 1h 50Min. auf Turbo deutlich :thumbup: Es muss einem halt klar sein das die vom Hersteller angegebene Laufzeit ein thermisch bedingtes herunterregeln mit einschließt!
    Die hohe Laufzeit mit dem doch recht guten Output zeugt von einer ziemlich guten Effizienz der verbauten XP-L LED!

    Nach meinem Laufzeittest hatte der Akku nach einer Abkühlphase noch 2.75V was sehr gut passt, man sicher sein kann das die Abschaltelektronik funktioniert und der Akku nicht tiefentladen wird :thumbup:
    Anschließend habe ich den Akku Lampenintern mit dem eingebauten Micro USB Anschluss geladen. Dabei zog die Lampe 0.87A @ 5.05V und hat den Akku auf 4.12V geladen. 4.12V wird zwar der Ein oder Andere etwas zu niedrig empfinden, bedenkt man jedoch welch geringe Menge an Energie bei den letzten 0.08V noch in den Akku "gepresst" werden kann so ist es oft besser eine etwas zu niedrige Ladeschlussspannung zu haben als eine zu hohe und den Akku etwa zu überladen!

    Natürlich wird es auch von dieser Lampe zeitnah ein Review von mir geben ;)

    Gruß Andi
     
    Franky K., Dachfalter, Sofirn und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  33. Hier nun die Messergebnisse der Fenix LR40R

    Lumenmessung
    Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
    Fenix LR40R SpotFenix Akkupack ARB-L37-12000High1000lm1053lm
      High nach 30 Sec. 1029lm
      Mid350lm421lm
      Low150lm178lm
      Eco50lm68lm
         
    Fenix LR40R FloodFenix Akkupack ARB-L37-12000Turbo11000lm13376lm
      Turbo nach 30 Sec. 12305lm
      High II6000lm7100lm
      High I3000lm3773lm
      Mid1000lm1486lm
      Low350lm498lm
    Ich bin durchwegs begeistert von den Ergebnissen der LR40R bei der Lumenmessung :thumbsup:
    Die Lampe übertrifft in allen Stufen (zum Teil deutlich) die Herstellerangaben! Leider geschieht dies auch in den niedrigeren Stufen, wodurch die Lampe zum Teil etwas zu hell ist (im Eco Mode zum Beispiel). Ein blendfreies Ablesen einer Karte ist so zum Beispiel kaum möglich :thumbdown:
    Hier würde ich es Fenix dringend nahe legen einen echten Moonlight Modus zu verbauen (wäre mir in diesem Fall egal ob nur Flood oder Spot oder beides)...
    Besonders überrascht hat mich das Ergebnis auf Turbo im Flutlichtmodus. Hier haut die Lampe um einiges mehr Licht raus als vom Hersteller angegeben. Hier habe ich für mich mal wieder festgestellt das der rein subjektive Leuchttest im Freien schon etwas täuschen kann. Ich hätte der Lampe die angegebene Leistung geglaubt, hätte aber nie gedacht das es um fast 2500 Lumen mehr sind ;)

    Laufzeitmessungen

    Da man bei der LR40R sowohl Spot als auch Flood getrennt regeln kann, habe ich zuerst für jede Einstellung einen eigenen Laufzeittest über 20 Minuten gemacht, damit man die Laufzeit etwas besser differenzieren kann!

    Fenix LR40R Spot 20min.jpg
    Zu Beginn übertrifft die Lampe die Herstellerangabe etwas. Innerhalb von ca. einer Minute sinkt die Leistung etwas schneller, danach fällt sie innerhalb der getesteten 20 Minuten nur mehr sehr langsam ab. Nach 20 Minuten Laufzeit stehen einem immer noch 990 Lumen zur Verfügung :thumbup:
    Über eine Konstantregelung dürfte die LR40R in diesem Modus nicht verfügen. Viel mehr fällt die Lichtleistung mit steigender Temperatur und abnehmender Akkuspannung.
    Während dem Test bei etwa 23°C Umgebungstemperatur konnte ich eine maximale Gehäusetemperatur von gerade mal 41.3°C messen! Die Lampe führt die entstehende Wärme also gut ab und es besteht auf keinen Fall Verbrennungsgefahr ;)

    Fenix LR40R Flood 20min.jpg
    Im Flutlichtmodus tut sich da schon etwas mehr. Zu Beginn übertrifft die Lampe die Herstellerangabe deutlich und fällt dann innerhalb von 1.5 Minuten auf etwa 4200 Lumen. Dieser Wert steigt dann innerhalb der nächsten ~20 Minuten sogar etwas an auf gut 4500 Lumen :thumbup:
    Nach genau 21 Minuten Laufzeit auf Turbo regelt die Lampe dann recht schnell auf eine 2000 Lumen Stufe ab.
    Bei diesem Test erreichte das Gehäuse eine maximale Temperatur von 62°C. Diese Temperatur habe ich vorne zwischen den Kühlrippen gemessen. Am Akkurohr ist die Temperatur deutlich geringer und nach 20 Minuten Laufzeit etwas über 50°C. Ist zwar auch nicht mehr angenehm wenn man da die Lampe länger in der bloßen Hand hält, aber wirkliche Verbrennungsgefahr besteht auch nicht ;)

    Fenix LR40R Flood + Spot 10min.jpg
    Werden alle LED's zugleich aktiviert, wird ebenfalls nach 1.5 Minuten abgeregelt (scheint also Timergesteuert zu sein sobald die XP-G3 LED's an sind). Hier erreicht die Lampe dann einen Wert von knapp über 5000 Lumen der für weitere 7 Minuten zur Verfügung steht :thumbup:
    Nach insgesamt 8.5 Minuten Laufzeit regelt die Lampe dann auf knapp unter 3000 Lumen ab.
    Fenix LR40R Flood + Spot gesamt.jpg
    Dieser Wert wird dann bis etwa Minute 45 gehalten und sinkt dann ab auf ca. 2000 Lumen (bei Minute 90).
    Es folgen weitere Stepdowns (Spannungsbedingt da der Akku die benötigte Leistung nicht mehr liefern kann). Nach 95 Minuten Laufzeit regelt die Lampe auf den Eco Mode (hier schalten sich die XP-G3 LED's automatisch aus). Danach läuft sie mit dem Spotlicht noch etwas mehr als 40 Minuten weiter bevor sie ausgeht. Die Lampe signalisiert den geringen Akkustand zudem über die blauen indikator LED's oberhalb der Taster (die rechteste LED blinkt permanent). Während des Laufzeittests erreichte die Lampe eine maximale Gehäusetemperatur von 63.7°C, also nur etwas mehr als wie wenn nur das Flutlicht leuchtet.
    Die 4 Akkus im Akkupack hatten nach dem Test noch 2.9V pro Zelle was ein sehr guter Wert ist und die Akkus nicht übermäßig strapaziert. Zudem braucht man keine Angst zu haben das der Akkupack tiefentladen wird.
    Nach dem Test wurde der Akku in der Lampe mit 1.94A @ 5.08V auf 4.15V pro Zelle geladen. Dies reizt zwar nicht die maximale Kapazität der Akkus aus, ist jedoch sicher besser als die Akkus zu überladen ;)

    Weitere Daten & Fakten und natürlich einige Bilder der Lampe gibt es dann im vollständigen Review zur Lampe!

    Gruß Andi
     
    Schroecksi, Stanley-B., kirschm und 7 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  34. Ein herzliches Dankeschön für deine Messungen. Toll, was du dir für eine Mühe gibst! :)

    Schön zu sehen, dass die Lampe ordentlich lange im Flood mit mehr als 4000 lm durchhält. Fenix war da ja sonst eher konservativ. Selbst "mutigere" Hersteller wie AceBeam schaffen es auuch nicht heller bei solch kompakten Lampen!
     
    oOFOXOo hat sich hierfür bedankt.
  35. Sehr aufschlußreiche Messungen, Fenix hat den Spagat zwischen Laufzeit und Helligkeit mit Bravour geschafft.
     
    oOFOXOo hat sich hierfür bedankt.
  36. Ja finde ich auch! Wäre nur schön wenn die verwendeten XP-G3 noch eine schönere Lichtfarbe hätten ;)

    Schönes Profilbild übrigens Ernst-Dieter!

    Gruß Andi
     
  37. Naja, die Lichtfarbe ist Geschmackssache.Zu einem Flooder passt meiner Meinung nach eine warme Lichtfarbe besser.
     
  38. Ich weiß, dass ich mich jetzt wieder unbeliebt mache. Aber für mich zählt ein visueller subjektiver Eindruck mehr als Messergebnisse. Ich habe ja nichts davon, wenn eine Lampe auf dem Papier hell, aber subjektiv nicht heller als eine andere erscheint.
    Es wäre sicherlich keine schlechte Idee, bei Helligkeitsmessungen auch ein subjektives Ranking von verschiedenen gut bekannten Lampen zu machen.
    Bei einer messtechnisch helleren Lampe sind die Lumen sicherlich schon irgendwo versteckt, aber ich habe ja nichts davon, wenn ich subjektiv nichts davon bemerke.
     
  39. Bei der subjektiven Wahrnehmung ist ja auch das Abstrahlverhalten entscheidend.

    So kann eine „dunklere“ Lampe, die mehr Licht ins Zentrum bringt, deutlich heller wirken als eine „hellere“, die mehr Lumen im Spill „verschwendet“.

    Auch die Lichtfarbe spielt da sicher eine Rolle.

    Somit machst du dich überhaupt nicht unbeliebt.

    Interessant finde ich, wie sich eine Lampe mit verschiedenen Akkus verhält....

    Ob es egal ist, welchen Akku man „reinschmeißt“ oder ob man drauf achten muss, einen starken Akku einzulegen...

    Andererseits dürfte das bei den meisten Lampen auch eher messbar als deutlich sichtbar sein...

    Gruß,

    Bodo
     
  40. Ein Ranking glaube ich ist dafür nicht notwendig! Ich finde hier sind ordentliche Beamshots aussagekräftiger. Dort kann man dann auch das Lichtbild/Farbe beurteilen!

    Unbeliebt machst du dich auf keinen Fall! Bei Lampen jenseits der 10K Lumen und mit sehr flutigem Lichtbild "verschwinden" halt mal 2k-3k Lumen ganz schnell in der Umgebung. Mit Messungen kann man das halt "sichtbar" machen ;)

    Gruß Andi
     
    Gammel und kirschm haben sich hierfür bedankt.
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden