Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

FF4 Innenleben (recht Bilderlastig)

sma

Flashaholic**
8 Januar 2011
1.989
3.388
113
In Ulm, um, und herum
Olight Taschenlampen
Trustfire
Ich hatte einmal die FF3 zerlegt, um Hitzeschutzfolie einzubauen.

Bei der FF4 braucht man sowas eigentlich nicht. Aber mich hat schon sehr interessiert, wie hier nun ein Brennerwechsel vor sich ginge, da wohl mal "Ersatzbrenner" gesichtet wurden. Und natürlich was sich sonst geändert hat.

Beim ersten Versuch den Frontring runterzubekommen merkte ich, daß ich mir erst was für den Frontring bauen müßte, um ihn abschrauben zu können und hatte schon keinen Schwung mehr. Ich hatte allerdings die hier von amaretto mal erwähnte Streulichtblende gekauft. Die hatte sich nun festgebissen, und schon war der Frontring unerwartet gelöst, als ich ihn kürzlich abschrauben wollte.

Damit hatte ich schon wieder Schwung und heute habe ich Bilder gemacht.

Fazit vorab: Zum Lampe wechseln, da darf man ruhig Lust auf richtig Schrauberei haben. Warum? Zusammenfassung gibt's am Ende.

Nach Abnehmen von Frontring und Frontglas und Herausnehmen des Reflektors zeigt sich: Stecker hat's da schonmal keinen. Die Lampe mit Kabel ist auch bei der FF4 mit Silikon in einen kleinen Plastiksockel fixiert. Vielleicht gibt's da einfach einen Stecker drin, wenn man das Silikon entfernt.

Durch Klick auf die Bilder erhält man noch größere Versionen.







Der eigentlich knifflige Punkt kommt später. Weiter geht's....

Der andere Lampenschluß ist auch wieder elektrisch leitend an den Reflektor geklemmt.



Auch bei der FF4 ist unter dem Schraubring unter dem Reflektor ein Kabel mit Temperatursensor.



Beim Zerlegen und Ablöten des Schalters vergaß ich ein Bild, aber ich hab welche nach dem Zusammenbau. Deshalb geht's nun erstmal damit weiter. Das Versäumnis hat einen Grund: ich war ganz erstaunt, daß das Kabel vom Schalter zum EVG nicht nur ohne Stecker ist, sondern, daß es auch kaum Spiel hat.

Bis dahin war alles easy. Wer aber nichts für frickelige Bastelarbeiten übrig hat, sollte genau vor dem Punkt "Schalter aus seiner Fassung nehmen" aufhören.

Wahrscheinlich schwante mir schon was, aber ich mußte das machen </Katze, Laserpointer>





Der Kabelkanal zum Schalter ist recht eng





Details vom Schalter





Um wie oben den inneren Ausgang des Kabelkanals sehen zu können, muß man das EVG rausziehen. Und damit auch die Kabel zum Schalter durch den Kanal. Wie bekommt man die wieder rein? Zum Beispiel so: Die beiden Kabel samt einer Litze zusammenlöten. Man bekommt das ganze tatsächlich durch den Kabelkanal, eigentlich ist das wirklich verwunderlich. Das braucht aber auch eine Weile, bis man's durch hat... Die Erbauer werden beim Montieren der Leuchte lange Kabel drangehabt haben. Die wurden dann durchgezogen und dann einfach knapp abgeschnitten. Sowas könnte man natürlich mit neuen Kabeln auch selbst machen, wenn man die originalen nicht mehr durchbekommt.



Der beste Teil kommt aber nun. Wenn man die Kabel nicht passend etwas hochkant, also auf Stoß, auf die Schalterplatine lötet, läuft man Gefahr, daß beim Zusammenbau die Kabel die Lötpads von der Platine runterhebeln und/oder sogar abbrechen. So bei mir. Dann wird es wirklich spannend. Wie gut, daß es da noch ein klein wenig mehr Leiterbahn hat, die man freilegen kann (wenn auch nicht mehr so stabil). Auch das war dann im dritten Versuch geschafft. *schnauf* :)

Natürlich kommen auch noch Bilder vom EVG:

Apropos, das andere Ende des Kabels zur Lampe ist nicht ablötbar, der Anschluß an eine Ersatzbirne muß also an der Lampe selbst erfolgen.

















Und noch die obligatorische Aufnahme der Birne, auf der man das eigentliche Interessante im eingebauten Zustand ja doch nie erkennt - nämlich den Elektrodenabstand. Das ginge nur, wenn man die Birne ausbaut. Aber das hebe ich mir lieber für ein andermal auf.



Wenn man will, kann man versuchen, die Birne durch "Nachbiegen" des Zuleitungsdrahtes besser zu zentrieren. Es geht, aber man hat natürlich im ausgeschalteten Zustand keine Kontrolle. Eingeschaltet justieren wäre recht abenteuerlustig...

Und was also müßte man nun alles tun, um die Birne zu wechseln?
- Anschlußkabel direkt an der Birne lösen (in Silikon eingegossen). Wahrscheinlich gibt's da drin dann einfach einen Stecker. Notfalls beim Neueinbau improvisieren.
- Kabel zum Schalter ablöten und am besten durch komplett neue, ganz dünne, hochflexible Silikonkabel ersetzen. Sonst Gefahr der Beschädigung der Lötpads auf der Schalterplatine. Nachtrag: oder noch besser: längere Kabel, so daß man sie gleichzeitig zum Einsetzen des Schalters (aber noch ohne ganz eingesetztes EVG) durchziehen kann.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Myvesdin

Flashaholic
28 Juni 2013
206
43
28
Wedel
Schwer zu sagen für was die 3 Poti's sind.
Aufjedenfall führt ja der Schalter auf die selbe Platine und die anderen Kabel die rausführen scheinen zu weiteren Widerständen auf den 2 waagerechten Platinen zu führen.
Zu dem IC findet man nichts Online, sodass man da also auch nicht ansetzen kann.

Und ich hab keine FF4 hier.

Ich nehme aber gerne Spenden an, sodass ich den Ballast Reverse-Engineeren kann :D

Grüße
 

BlackEgoBrain

Flashaholic*
29 Januar 2013
420
187
43
Papenburg
Das würde aber ja bedeuten das ich mit etwas Glück oder Sachverstand die Potis nutzen könnte um jene Stufen zu verändern, aber selbst wenn ich die FF4 hätte, keine 100 Pferde könnten mich dazu treiben da auf eigene Faust dran rum zu drehen 8|
Ich würde sie auch nur im Extremfall öffnen, den "Heiligen Gral" :thumbsup:
 

sma

Flashaholic**
8 Januar 2011
1.989
3.388
113
In Ulm, um, und herum
Um die Bogenlänge der Lampe zu bestimmen, habe ich sie ausgebaut.

Sie ist im Plastiksockel mit Silikon eingegossen und "gummiartig" beweglich.
Für einen Austausch muß also das andere Ende des Kabels (am EVG) abgelötet werden.

Zum Fokussieren einer neuen Birne muß man dann den seitlichen Draht mit passender Länge
außen am Reflektor festklemmen. Für eine Justage quer zu dieser Richtung dreht man den Brenner
mit bereits eingebautem Draht am besten am Sockel. Das wird aber wohl zeitraubend und fummelig,
falls man nicht die Moglichkeit hat, mit laufendem Brenner zu justieren. Aber vielleicht ist der Einbau
nach sehr gutem Augenmaß sogar völlig ausreichend: Ich habe versuchsweise bei laufendem Brenner
etwas an ihm "genoddelt" (Vorsicht: hohe Spannungen möglich!) und mir scheint der Fokus erstaunlich
unkritisch.

Beim Ausbau muß man sehr darauf achten, daß der Draht nicht am Reflektor entlangkratzt, denn es
steht alles unvermeidlich etwas unter mechanischer Spannung. Ich war auch vorsichtig mit
Hin-und-her-Biegen des Drahtes, weil ich nicht herausfinden wollte, wann er abbricht.



Der Brennertyp bei der FF3 ist übrigens der gleiche.
 

Bulliman

Flashaholic**
17 November 2010
1.088
788
113
Nordhessen
Olight Shop
Vielen Dank für die tiefen Einblicke - auch wenn ich als "Schalter drücken - möglichst hell... Anwender" meine FF4 sicher nie zerlegen würde, so erstaunt es mich dennoch wie viele elektronische Bauteile nötig sind, bevor "vorne Licht rauskommt". :rolleyes:

Früher war hinten eine Batterie - vorne ein Glühdraht - fertig. :D

Heiko
 
  • Danke
Reaktionen: ledlumi02

sma

Flashaholic**
8 Januar 2011
1.989
3.388
113
In Ulm, um, und herum
Nachtrag: hier (flashlight-torch.com) wird ein Ersatzbrenner verkauft. Mit Kabeln mit verzinnten Enden.

=> Somit klar: altes Kabel auftrennen (da es nicht auf die EVG-Platine gelötet, sondern dort in ein Bauteil eingegossen ist), Kabel des neuen Brenners dranlöten, Lötstelle isolieren.

Wirklich kaputt gehen wird er aber mglw. so gut wie nie, höchstens schnell altern bei sehr fleißigem Verbrauch.