Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Fenix PD40R 2.0 mit 21700

Flame of Udûn

Stammgast
25 Juli 2021
58
14
8
Hatte jetzt mehrfach Hinweise darauf gefunden, dass der Turbo beim Akkuladestand unter ca. 85% schon nicht mehr verfügbar ist. Wäre für mich ein No Go, falls das stimmt.
 

Corbon

Flashaholic**
29 Dezember 2017
3.159
2.034
113
Berlin
Acebeam
Hatte jetzt mehrfach Hinweise darauf gefunden, dass der Turbo beim Akkuladestand unter ca. 85% schon nicht mehr verfügbar ist. Wäre für mich ein No Go, falls das stimmt.
Ich hatte keine solche Feststellung bei der PD40R, aber wenn Du die 21700er High Drain Akkus mit 4000m/Ah aus dem gleichen Hause nimmst, bist Du ganz sicher!
Die harte Rasterung der Ringsteuerung läßt eine Einhändige Bedienung nicht zu , und die Lichtfarbe ist zu sehr CW.
Die Fenix TK16 V2 ist für mich eindeutig die bessere Lampe!
 
  • Danke
Reaktionen: Flame of Udûn

Maserbirke

Flashaholic*
10 Januar 2018
765
320
63
Seit Kurzem besitze ich jetzt auch eine PD 40 V2.0. Da derzeit nicht so die Taschenlampenzeit ist, habe ich sie noch nicht übermäßig getestet. Zu Laufzeiten oder Regelungen kann ich deshalb nicht sagen, aber der Drehring ist schon gut. Er lässt sich zwar mit einer Hand nicht gut drehen, ist aber dafür auch für Muggel verständlich. Hintergrund ist die Frage eines solchen Muggel an mich, ob ich kurz eine helle Lampe hätte. Ich habe mich umgeschaut und vor allem Anduril Lampen gesehen. Da gibt es zwar auch einen Muggel Mode, aber den habe ich spontan nicht gefunden. :pfeifen:

Meine Sofirn SD 05 habe ich wieder hergegeben, weil sie mit um die 300 Lumen in der kleinsten Stufe deutlich zu hell war. Die PR 40 V 2.0 hat zwar auch kein Moon, aber die niederste Stufe ist ganz brauchbar. Ich benutze die unteren Stufen bei allen Lampen deutlich häufiger als die hohen, weshalb mit die Laufzeiten auf Turbo nicht so wichtig sind.

Etwas enttäuscht bin ich, dass die Sofirn Akkus nicht passen. Sie sind zu kurz. Auch der Fenix Akku ist zu lang für die Astrolux EC01. Sie lässt sich nicht so weit zuschrauben, dass sie Kontakt hat.

Trotzdem bin ich insgesamt zufrieden. Die Lampe lässt sich einfach bedienen, in Low starten und bietet zumindest geladen eine ordentliche Reichweite. Den Stobe kann man meiden oder schnell verlassen, wenn man unabsichtlich zu weit dreht. Für andere Ansprüche habe ich noch eine zweite (oder auch noch eine dritte) Lampe:forentreffen:.
 
Trustfire Taschenlampen