Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Fenix PD35 V2.0

Jinbodo

Flashaholic**
4 Februar 2017
1.243
2.294
113
Schweiz
Olight Taschenlampen
Trustfire
Wieder etwas neues von Fenix, bzw. die 3-te Version der PD35, die PD35 V2.0

http://www.fenixlight.com/ProductMore.aspx?id=2273&tid=9&cid=1

Eckdaten:
  • Max. Lumen: 1000
  • Max. Reichweite: 250m
  • Anzahl Stufen: 5 + Strobe
  • Akku: 18650 (edit: oder 2x CR123A)
  • Tailcap und Seitenschalter
  • Metallschalter :D

Die Lampe gefällt mir rein optisch sehr gut :thumbup:
 
Zuletzt bearbeitet:

Snakepit

Flashaholic*
7 Januar 2018
355
144
43
Karlsruhe/BADEN
Danke für den Tip, das sieht für mich sehr interessant aus:

+ Kein USB Ladequatsch mit lobbeligen Gummiabdeckungen
+ Ordentlicher Schalter aus Metall, keine lobbelige Gummikappe
+ 18650 UND 2x CR123A Betrieb möglich
+ Tailswitch als Hauptschalter

Wenn jetzt der Beam und die Messwerte noch stimmen muss die her.

Würde mir gefallen, wenn das die Fenix Roadmap für 2018 wäre :thumbup:

EDIT: Fenix Store ruft derzeit 70$ auf

Viele Grüße
Pit
 
  • Danke
Reaktionen: mixery und Jinbodo
G

Gelöschtes Mitglied 4431

Guest
ist zwar nicht beabsichtigt, aber der gemeine Shopper wird durch so eine Laufzeitgraphik wohl ***äusch*, weil er nicht wirklich versteht was er da sieht.

nicht einmal auf dem Gymnasium wird gelehrt wie eine logarithmische Abszisse korrekt abzulesen sei, geschweige denn ein doppelt logarithmisches Achskreuz. ehrlich gesagt, sieht mir das nach einer fantasiegestreckten log. Abszisse aus, einfach in photoshop einen Excel2010 Graph mit der Maus Pi mal Daumen nachgezeichnet.

die rote kurve fällt nach xxStunden @700lm aus der Regulierung. sieht aus wie xx=(1/3)*3h , in wirklichkeit seien es 0.1h, also 6min

mir kann keiner folgen?
sag ich ja. das ist genau, was ich damit sagen wollte.
optischeillusion. danke fenix
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Danke
Reaktionen: smallmagnum

Black Forest

Flashaholic*
30 November 2015
311
174
43
Dann hat der gemeine (***äusch**) Shopper wohl Pech gehabt und kann andererseits Fenix für den “Nachhilfeunterricht“, in selektive Wahrnehmung, dankbar sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.234
19.290
113
NRW
doppelt logarithmisches Achskreuz
Zumindest auf der Abszisse kann ich die Darstellung von Fenix aber nachvollziehen, die ist der langen Laufzeit von 430 Stunden im Eco-Modus geschuldet. Wäre die Achsendarstellung linear, würde man die Laufzeitkurve des Turbomodus gar nicht erkennen. Und gerade diese Kurve dürfte für uns Flashies am interessantesten sein. Was Fenix aber hätte machen können, dass man bis z.B. 30 Std linear einteilt und für die Eco-Kurve dann "pünktelt" und verkürzt bis zu 500 Std.
Bei der Einteilung der Y-Achse wüsste ich nicht, was man da groß kritisieren müsste. Die nichtlineare Darstellung unter 100 Lumen dient wohl der Veranschaulichung der 3-Lumen kurve, die bei linearer Darstellung auf der X-Achse kleben würde.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4431

Guest
Flashaholismus ist von gestern

YouTube gucken und dabei Dinger kraulen ist das Ding von heute:D
 

veganpunk

Flashaholic*
24 Oktober 2015
288
69
28
"trust no one"
schöne Version. Aber...

1. High 350lm? Wieso kein dauerhafter Zwischenmodus bei ca. 500-700lm? Lumintop EDC25 hat 488lm
2. Warum immer noch keine 0,5lm Stufe? die ähnliche Lumintop EDC25 hat eine 1lm Stufe
3. Warum keine programmierbare Stufen? Manker U11 bietet: (Moonlight 0,07lm – Low 40lm/60lm/80lm – Mid 180lm/250lm/300lm – High 430lm/530lm/600lm – Turbo 780lm/890lm/1050lm)
 

LED

Flashaholic**
19 März 2011
3.182
1.616
113
schöne Version. Aber...

1. High 350lm? Wieso kein dauerhafter Zwischenmodus bei ca. 500-700lm? Lumintop EDC25 hat 488lm
2. Warum immer noch keine 0,5lm Stufe? die ähnliche Lumintop EDC25 hat eine 1lm Stufe
3. Warum keine programmierbare Stufen? Manker U11 bietet: (Moonlight 0,07lm – Low 40lm/60lm/80lm – Mid 180lm/250lm/300lm – High 430lm/530lm/600lm – Turbo 780lm/890lm/1050lm)
Weils das Marketing so entschieden hat;)
 

helicoil

Flashaholic*
16 Dezember 2017
673
615
93
Hinter die Niederlandische dunen
Basiert auf der graphic mit der gebrauchszeit(-en) denke ich das die PD35 sich nach einige minuten auf turbo, wahrscheinlig 3 (bis 5 ?) oder so, einpendeln wird auf ein von temperatur geregelten semi stabielen output von etwa 500 bis 600 lumen (deswegen der abgebildete "zig-zag" linie) der dan vieleicht fur etwa 40 - 50 minuten oder so gehalten wird ..... und danach, sagen wir nach etwa 50 - 60 minuten (nach einschalten) oder so, wird dan die high stufe von 350 lumen folgen before der accu dan der restzeit/output dictiert .......
Die temperatur regelung, oft basiert auf etwa 65 grad-celcius, ist also auch da um eine semi stabielen zwischen stufe zu schaffen/halten der hoher ist als HIGH aber kleiner als TURBO. Das problem ist nur das diese zwischen stufe nicht wahlbar ist aber nur von der temperatur regelung initiert werden kan ........
Wenn du die lampe nach dem (selbst) dimmen auf high wieder hoch schaltest dan ist es vieleicht moglich direct wieder die semi stabiele, temperatur geregelte modus zu activieren, weil die lampe dan vieleicht noch zu heiss is fur den turbo stufe .......... das heisst wen der accu dafur noch kraftig genug ist ?

Gruss,

Helicoil
 
Zuletzt bearbeitet:
20 Februar 2018
39
26
18
Dann wünsche ich Dir viel Spass mit Deiner Neuen.
Eine Frage habe ich noch. Meine "alte'" PD35 TAC flackert in der dunkelsten Stufe leicht. Man merkt es nur, wenn man sie gegen eine helle Fläche hält und in den Lichtkegel schaut. Ist das bei Deiner Neuen auch so, oder ist da die dunkelste Stufe auch absolut flackerfrei?

Gruß
Peter
 

Bisswunde

Stammgast
3 Februar 2018
73
47
18
Ja, schönes Holster und danke für die Bilder! Hab mich auf Grund eines verlockendem Angebot gegen die Fenix und für die Olight M2R entschieden. Wenn ich einen Grund finde 2 Lampen der gleichen "Art" zu kaufen wird es wohl auch die Fenix. Bin aber nicht Noah, da kommen die Lampen nicht von alleine...:(
 
  • Danke
Reaktionen: Ostwestfale

Ostwestfale

Flashaholic*
27 März 2012
881
1.008
93
Gütersloh
Dann wünsche ich Dir viel Spass mit Deiner Neuen.
Eine Frage habe ich noch. Meine "alte'" PD35 TAC flackert in der dunkelsten Stufe leicht. Man merkt es nur, wenn man sie gegen eine helle Fläche hält und in den Lichtkegel schaut. Ist das bei Deiner Neuen auch so, oder ist da die dunkelste Stufe auch absolut flackerfrei?

Gruß
Peter
Hi Peter,
Habe es gerade ausprobiert !
Bei meiner TAC-Camo und auch bei der V2.0 flackert nichts!:)

V.G
Ralf
 
  • Danke
Reaktionen: smallmagnum

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
1.363
739
113
Kassel
Wirklich schönes Lämpchen, entspricht meinem Beuteschema. Ich beginne zu grübeln... :thumbdown:
Viel Spaß damit!
 
Zuletzt bearbeitet:

Bisswunde

Stammgast
3 Februar 2018
73
47
18
...ich bin schwach geworden und habe auch bestellt. Obwohl ich schon die Olight M2R habe, für mich gleiche oder ähnliche Lampen. Mal sehen wann ich sie bespielen kann.
 

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
1.363
739
113
Kassel
...ich bin schwach geworden und habe auch bestellt. Obwohl ich schon die Olight M2R habe, für mich gleiche oder ähnliche Lampen. Mal sehen wann ich sie bespielen kann.
Dass hier lange gefackelt würde, kann man nun wirklich nicht behaupten :zungeraus: Ich komme da noch nicht ganz mit und warte ab, was die Heißsporne zu berichten haben :)
 
Zuletzt bearbeitet:
20 Februar 2018
39
26
18
Hmmm....
Hier geschieht etwas seltsames mit mir - mich reizt diese Lampe nicht.
Obwohl ich diverse Fenix Lampen habe und von der Marke sehr angetan bin, ist die PD35 V2 für mich nur eine weitere, überzüchtete 18650er Lampe, die im Vergleich zu meiner PD35 Tac nix Neues bietet. 1000 Lumen, die aber quasi sofort runtergeregelt werden, das hat meine Tac auch schon.
Mir kommt es so vor, als würden die 18650er Lampen seit ein paar Jahren keine wirklichen Fortschritte mehr machen. Nur noch Marketing mittels Finetuning bis zur physikalischen Leistungsgrenze. Konstant gehalten wird ab 600 Lumen keine Leuchtstufe mehr. Das leisten auch meine in die Jahre gekommenen Lieblinge, die EagleTac G25C2 und die Fenix TK45, wobei letztere natürlich keine 18650er Lampe ist, und die Bauform der EagleTac nicht so kompakt ist.
Aber ich will hier niemandem den Spass an der V2 verderben. Hätte ich die Tac nicht, würde ich die V2 kaufen.
Übrigens, den schönsten, Lichtkegel hat imo meine PD32UE, ein idealer Fluter für kurze bis mittlere Leuchtweiten.

Grüße aus Regensburg
Peter
 

Ostwestfale

Flashaholic*
27 März 2012
881
1.008
93
Gütersloh
Ich habe meine heute zurück geschickt!:(
Habe sie mit meinen anderen PD-35 verglichen und hatte das Gefühl das die V2.0 die 1000 Lumen zu keinem Zeitpunkt wirklich bringt!
Die Lichtmenge der Tac ist min. mehr (Ich kann nur das wiedergeben, wie ich es wahrnehme, messen kann ich nicht.)
Schade die Lampe macht einen sehr wertigen Eindruck, aber Fenix hat hier Potenzial verschenkt!
Möchte auch darauf hinweisen, dass ich sehr selten Lampen zurück gehen lasse. Ist mir erst zwei mal passiert!
 
20 Februar 2018
39
26
18
Eventuell schenken wir auch einem wichtigen Bestandteil der Lampe manchmal zu wenig Aufmerksamkeit, dem Reflektor.
Beispiel:
Meim MagCharger LED (hat übrigens mit das schlechteste UI, das ich kenne) ist mit 643 lm angegeben. Wenn ich diese Lampe gegen meine PD35 Tac im Turbo Modus gegen eine weisse Wand halte, gewinnt die MagLite. Ich wollte es selbst nicht glauben, aber es ist so. Mit Sicherheit ist der um ein Vielfaches größere Reflektor der MagLite hierfür verantwortlich. Anders kann ich es mir jedenfalls nicht erklären.

Der MagCharger wird zudem nur deutlich warm, jedoch nicht heiß, weshalb auch nicht runtergeregelt wird, jedenfalls nicht wahrnehmbar. Die PD35 Tac kann man nach einer Weile im Turbomodus vorne kaum mehr anfassen. Die kompakte Bauform lässt grüßen.

Trotzdem nehme ich viel lieber die PD35 mit, kein Mensch will mehr diesen MagLite Prügel mit sich rumschleppen :D
 

Bisswunde

Stammgast
3 Februar 2018
73
47
18
Glückliche Umstände ermöglichten mir nun den Erwerb einer Fenix PD35 V2.0 und ich will hier mal meinen Senf dazu geben. Die Lampe ähnelt für mich sehr einer Olight M2R - im ersten Moment und ich ich dachte nur eine der beiden Schönheiten zu "benötigen". Sie unterscheiden sich jedoch in vielen Punkten, missen möchte ich keine! Da ich kein richtiges Review hinbekomme und es auch kein kompletter Vergleich beider Lampen ist hänge ich meine Meinung mal hier mit rein:

Zuerste einmal ein Vergleichsbild - die Größe nimmt sich nicht viel:


Mit Blick in den Reflektor sieht man, dass die Olight einen OrangePeel-Reflektor besitzt, wo hingegen die Fenix spiegelglatt daher kommt, die Olight hat noch ihren Dom auf der LED, die Fenix ist platt:

Das sieht man auch am Lichtbild. In der freien Wildbahn hat aber die Olight für mich keinen erkennbaren Spot wie auf dem Foto, möglicherweise liegt dies an einer zu langen Belichtung. Es kommt jedoch deutlich der viel geringere Abstrahlwinkel der Fenix (erstes Bild) zum Ausdruck:



Laienhafte Beleuchtungsmessungen führte ich auch durch. Beide Lampen starteten mit verschiedenen, auf 4,04 V geladenen Samsung 30Q. Als "Messgerät" diente mir mein Nexus 6P, die Lichtstärke lässt sich damit jedoch nur bis 10.000 Lux messen. Als App diente mir "Physics Toolbox Light Meter", das Erstellen eines eigenen Diagrammes mit den exportierten Daten gelang mir nicht, der Abstand zur Linse betrug 2m. Auf Nennung von Werten zur Lichtstärke verzichte ich weil meine plumpen Messungen wohl eher nur Verhältnismäßigkeiten zeigen.


Das in vorangegangenen Beiträgen zur Fenix genannte frühzeitige Herunterregeln der Helligkeit bestätigt sich teilweise, erst nach ca. nicht ganz 10 Minuten war ein plötzliches Herunterschalten der Helligkeit erkennbar. Bis dahin ließ sie nur minimal nach. Der Akku hatte nach der Laufzeit von 22 Minuten auf Volldampf noch eine Spannung von 3,78 Volt.



Die Olight zeigte eine mess- und sichtbare, stufenlose Reduzierung der Helligkeit bis zum Ablauf der 3. Minute, danach pendelte sie sich ein. Nach 30 Minuten hatte der Akku noch eine Spannung von 3,81 Volt.

Beide Lampen haben bei mir eine Daseinsberechtigung. Leider ist keine der beiden für mich rundum perfekt. Der Fenix fehlt eine wirkliche LowLight-Stufe. Die kleinste Stufe ist schon recht hell, das kann die Olight besser. Dafür schaltet sich der Tailcap-Schalter der PD35 weich und leichtgängig und kann Moment- und Dauerlicht. Hier Hat die Olight meines Erachtens nach eine Schwäche: der Metalltaster ist schwergängiger und beim Durchdrücken kommt "nur" Strobe - Dauerlicht gibt es nur beim Seitenschalter. Intern ladbar ist die Fenix nicht, vermisse ich aber auch nicht. Auf labberige USB-Abdeckungen kann ich verzichten und ein Magnetladekabel liegt eh nur da rum wo ich es gerade nicht benötige. Was icht bei der Fenix aber komplett daneben finde ist der Clip. Dieser ist so stramm, dass ihn nicht meiner Hose zumuten möchte und habe ihn gleich entfernt. Vermutlich der Preis für ein funktionales Holster welches ich bei der M2R vermisse. Die Lichtbilder der Lampen sind komplett verschieden. Wo die Olight eher breit strahlt, ist die Fenix mehr Richtung Thrower. Reinrassig in ihrem Abstrahlverhalten sind sie damit aber keineswegs.
 

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
1.363
739
113
Kassel
Danke für den "Senf", war sehr bekömmlich. Muss #26 zustimmen, der "must have"-Reflex ist bei mir ausgeblieben, obwohl ich das Lampenformat grundsätzlich mag... :S
 

helicoil

Flashaholic*
16 Dezember 2017
673
615
93
Hinter die Niederlandische dunen
Da es in dieser thread schon ein vergleich von der Fenix PD35 V2.0 und der Olight M2R gibt.........

Hier gibt es noch ein vergleich von der Fenix PD35 V2.0 und der Olight M2T als zugabe zu diesen thread: (translate.......)

https://blogdenpin.com/so-sanh-nhanh-den-pin-tac-chien-fenix-pd35-v2-0-vs-olight-m2t/

In der beamshot vergleich ist sehr deutlich zu sehen das der Fenix viel "spotlastiger" ist durch der SMO reflector und der Cree XP-L HI V3 LED...........:sprachlos:

Credit geht an dem original author :thumbup:

Martin

PS> Ein vergleich der Fenix PD35 und UC35 (beide V2.0) würde mich jetzt auch sehr interessieren......... (UC35 = "bessere" moonlicht, "etwas grossere" reichweite ...... im vergleich zum PD35......)
 
Zuletzt bearbeitet:
22 Juli 2014
38
3
8
Ich muß hier mal von meinem Erlebnis mit der Fenix PD35 V2 berichten.

An guten Taschenlampen kaufe und besitze ich seit einigen Jahren nur Fenix Lampen. Darunter auch die Fenix PD35 2014 und die PD35 TAC. Für die PD35 2014 und die PD35 TAC habe ich mir vor gut 2 Jahren 6 Stück 18650er AmpMax Akkus mit 3400 mAh bei einem bekannten Fenix Store in Deutschland gekauft. Diese Akkus wurden mir damals extra für die PD35 von dem Shop empfohlen. Die Akkus liefen auch realtiv gut in den beiden älteren Fenix PD35 Versionen. Dadurch, dass ich den Akku 6fach zu Verfügung hatte und die PD35 nicht extrem viel nutze, hatten die Akkus bis jetzt sehr wenige Ladezyklen hinter sich, waren aber gut gepflegt.

Vor wenigen Tagen wollte ich mir dann die PD35 V2 kaufen. Dafür bin ich extra einen relativ weiten Weg in einen bestimmten Elektronik Markt gefahren (der definitiv nur Ware von "Fenix Deutschland" verkauft) um mir dort eine PD35 V2 zu kaufen. Zuhause angekommen wollte ich die Lampe ausprobieren. Ich habe einen meiner AmpMax 3400 mAh Akkus eingelegt und was passiert? Nichts, die Lampe leuchtet nicht. OK, dann muss der Akku wohl leer sein, obwohl er eigentlich erst kürzlich geladen wurde. Nächsten Akku ausprobieren, die Lampe leuchtet wieder nicht. Gibt es hier vielleicht eine bestimmte "Reise Schutzschaltung"? Im Internet habe ich keinen Modus gefunden. Den 3. und 4. AmpMax Akku noch ausprobiert, es bringt nichts, die PD35 V2 leuchtet nicht. Daraufhin habe ich alle AmpMax Akkus mit den anderen beiden PD35 Versionen ausprobiert, dort liefen die AmpMax Akkus ganz normal. Ich konnte auch alle Stufen schalten und auch der Turbo Modus ließ sich jeweils lange genug ganz normal schalten. Gut, dann muß die neue PD35 V2 wohl defekt sein. Also bin ich den ganzen Weg erneut zu dem Elektronik Markt gefahren. Dort wurde die Lampe sofort ausgetauscht und ich bin mit einer neuen PD35 V2 nach Hause gefahren. Zuhause musste ich dann feststellen, dass auch die zweite Lampe nicht leuchten möchte. Es tat sich einfach gar nichts. Nicht einmal die LED am Seitenschalter wollte auch nur kurz aufleuchten. Also bin ich am nächsten Tage wieder den weiten Weg zu dem Elektronik Markt gefahren. Die Mitarbeiter dort waren sehr freundlich, hatten aber auch sehr wenig bis gar keine Ahnung. Eigentlich wollte ich die PD35 V2 ja gerne behalten. Also habe ich auf Verdacht mal ein neues Ladegerät für meine Akkus gekauft. Das Fenix ARE-C2 Plus. Mit dem neuen Ladegerät habe ich meine AmpMax Akuss geladen, aber auch danach wollte meine neue PD35 V2 einfach nicht leuchten. Die einzelnenen AmpMax Zellen haben jede einzeln vielleicht so 15 - 17 Ladezyklen im "Schongang" hinter sich. Dazu gut gelagert und niemals im leeren Zustand gelagert. Damit dürften sie noch nicht ansatzweise "verschlissen" sein. In den älteren PD35 Versionen laufen die Akkus ja auch noch gut.

Zweit Tage später kommt ein guter Freund zu mir, der auch eine Fenix PD35 (ich glaube Modell 2014?) besitzt. Allerdings hat er keine AmpMax Akkus, sondern Fenix Akkus. Ich stecke seinen Fenix ARB-L18 3500 Akku in meine Fenix PD35 V2 und was passiert? Die PD35 V2 leuchtet mit dem Fenix Akku ganz normal.

Erst dann fällt mir auf, dass der Pluspol der Fenix Akuss etwas anders geformt ist, als der Pluspol der AmpMax Akkus. Die AmpMax Akkus bekommen in der PD35 V2 einfach nur keinen Kontakt. Die erste PD35 V2 aus dem Elektronik Markt war wohl genauso wenig defekt wie mein ARE-C2 Ladegerät. Fenix muss den Kontaktbereich in der Lampe nur so geändert haben, das nicht jeder normal 18650 Akku dort Kontakt bekommt.

Ich dachte immer es wäre nur wichtig das es sich um 18650er Zellen mit einer Schutzschaltung und natürlich ohne Lötfahne handelt. Dann wären alle 18650er Zellen untereinander kompatibel. Klar ist, die Fenix PD35 V2 kann im Gegensatz zu den älteren PD35 Modellen nicht mit jedem "normalen" 18650 Akku betrieben werden.
 

helicoil

Flashaholic*
16 Dezember 2017
673
615
93
Hinter die Niederlandische dunen
Eine kleine magnete zu erhöhung der pluspol konnte in deinem fall vielleicht der losung sein ?

Ein versuch vielleicht ?

Diese kleine magneten wirden oft benutzt in karton verpakkungen um sie geschlossen zu halten ?
(im "powerbank verpakkungen" sind sie oft anwesend .... habe selbst 8 von "diese" gesammelt .... verklebt and die innenseite .... mit einem kleinen metal streiffen als "kollege" .....)
Die oberseite von der verpakkung hat oft ein plastikfenster mit "karton leiste" ......

Martin
 
Zuletzt bearbeitet:

Meiestrix

Flashaholic
8 November 2010
209
27
28
C-R NRW
Das Problem hatte ich am Anfang auch mit ein paar meiner Akkus.
Die PD35 V2.0 ist für button top 18650er ausgelegt und nicht für flat top 18650er.
Wenn man etwas geschickt mit dem Lötkolben ist und damit Erfahrung hat, kann man sich auch selber einen button auflöten.
Das sollte man aber nicht machen, wenn man unerfahren im löten ist, da das Lötzinn ansonsten die Zelle kurzschließen könnte und man auch immer nur ein paar Sekunden löten darf, damit die Zelle nicht zu warm wird.
Hier einmal ein Bild des Internen Kontakts:

2018-08-27 21.06.17.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 4431

Guest
Hier einmal ein Bild des Internen Kontakts:
Hilft jetzt keinem, aber bei meiner PD32 V2016 wird der 18650 Akku von zwei Federn umzingelt, es kann also nie solche Kontaktprobleme geben. Ist die kompakteste 18650 Stablampe im aktuellen Fenix Katalog