Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Fenix LD20 R4 Bedienung und Review

Niederländer

Flashaholic*
14 Mai 2011
677
137
0
Nähe Aachen
Olight Taschenlampen
Gatzetec Shop
Fenix LD20 R4 Bedienung und Hilfe

Fenix LD20 R4

full


Diese Lampe ist ja bei vielen von euch bekannt und wird gerne als Einsteigerlampe empfohlen. Es gibt schon viele Reviews zur LD20, deshalb gebe ich hier noch eine Einweisung dazu, wie die Lampe richtig behandelt wird.
Die Hinweise zur Bedienung sind für Anfänger gedacht, also kommentiert simple Hinweise bitte nicht.

ImageShack® - Online Photo and Video Hosting
Lieferumfang

Modi:
Die LD20 verfügt über 6 Modi, die über den Endkappenschalter und den Kopf geschaltet werden. bei gelöstem Kopf gilt die Schaltreihenfolge:
Low 9lm- Mid 50lm- High 105 lm- SOS 105lm
Bei angezogenem Kopf:
Turbo 205 Lumen- Stroboskop 205lm.

Haltungen:
Die LD20 lässt sich im Zigarrengriff, im taktischen Griff und im normalen Griff halten.
Bei längerem Halten empfiehlt sich der Zigarrengriff, da man so die Lampe mit herunterhängendem Arm halten kann und Zugriff auf den Schalter hat.

http://yfrog.com/nbreview3j
Zigarrengriff

Fehler:

Die Fehler sind Beispiele für Fehler bei einigen Modellen. Die Fehler können bei einigen Lampen vorkommen, sind aber keine Eigenschaft der Lampe.
1.
Wenn der Kopf der LD20 nicht angezogen ist, kann man durch zusammendrücken des Kopfes von Turbo in General Modus tasten. Einige Male geht das gut, dann geht die Lampe aber aus und reagiert auf keine Bedienung mehr. Das selbe kann bei Stürzen passieren.
Damit die LD20 wieder funktioniert, muss man den Kopf vom Strom trennen. Man kann die Endkappe leicht aufdrehen oder die Batterien entnehmen. Nach einer Minute sollte die Lampe wieder funktionieren.

2.
Die Lampe schaltet mitten im Betrieb ab, oder der Turbo Modus ist nur noch so hell wie der Low Modus.
Die Batterien sind leer und die Regelung der Lampe schaltet zuerst den Tubo Modus aus. Als mir das erstmals passierte, dachte ich die Lampe wäre defekt.

3.
Das vordere Gewinde kratzt so stark, dass man die Modi nicht mehr einhändig wechseln kann.
Leider lässt sich dieser Fehler nicht so einfach beheben. Eine Übergangslösung ist ein Film aus Graphitstaub vom Bleistift, mit Fett oder Öl. Dieser wird mit einem Pinsel aufgetragen und durch Drehen des Gewindes verteilt.

Allgemeines:

Wechseln der Endkappe:
Im inneren Teil des Schalters findet man eine silberne Scheibe mit zwei Einbuchtungen. Mit einer Seegeringzange oder einer Pinzette geht man in beide Löcher und dreht die Scheibe heraus. Im Inneren befinden sich die Scheibe, der Schalter mit Feder, eine kleine Unterlegscheibe und als letztes das Schaltergummi.
Beim Einbau muss auf die richtige Reihenfolge geachtet werden. Das Gummi muss plan aufliegen, damit die Lampe auch in Zukunft dicht ist.

ImageShack® - Online Photo and Video Hosting
Explosion. Ach ne, gibts ja nur mit Lithium.:D

Verpolungsschutz:
Die LD20 verfügt über einen mechanischen Verpolungsschutz in Form von zwei Halbmonden, die um den +Kontakt liegen. Bei einigen Modellen ist der Höhenunterschied allerdings nicht sichtbar. hier kann mit zwei Tropfen Kleber ausgeholfen werden, die als Punkte aushärten.

Holster:
Das Holster der Fenix LD20 wird oft kritisiert, da es nicht gut passt und die Lampe nur Bezel Up hineinpasst. Am Anfang muss man die Lampe mit Clip mehrmals mit aller Gewalt in das Holster hineinpressen. Eventuell kann das Holster dafür mit Wasser gedehnt werden. Dann sollte sich eine Ausbuchtung für den Clip gebildet haben, so dass die Lampe auch Bezel Down mit Lanyard in das Holster passt.

Dichtungen:
Ich habe bei Fenix angefragt, wie man die Dichtungen am besten pflegt. Laut Fenix soll man die O-Ringe und das Schaltergummi großzügig mit Silikonöl oder Silikonfett versorgen, da die Dichtungen so nicht so stark belastet werden und da Wasser so schon vor den Dichtungen abgestossen wird. Um das Schaltergummi zu erreichen muss wie oben beschrieben der Schalter geöffnet werden.

Piepsen:
In verschiedenen Modi und bei verschiedenen Batterieständen piepst die Lampe leise und hoch.
Das Piepsen stellt laut Fenix keinen Defekt da und wird nur bei absoluter Stille bemerkt.

Schalten:
Viele Leute kritisieren den Schalter der LD20, der erst im arretierten Zustand Licht gibt. Momentlicht ist so leider nicht möglich.
Lautloses Schalten ist aber möglich:
Man schaltet die Lampe ein und dreht die Endkappe auf. Bei Bedarf dreht man die Endkappe einfach zu und die Lampe schaltet lautlos.

Kondenswasser im Kopf:
Bei extremer Witterung gibt es bei einigen Modelle Kondenswasser im Kopf. Das liegt daran, dass die Fenix zwar nach außen hin absolut dicht ist, die Platine aber keine wasserdicht Barriere darstellt. Der Kopf muss so schnell wie möglich trocken gelegt werden, damit sich keine Ablagerungen auf dem glatten Reflektor sammeln. Man entfernt die Batterien und legt die Tüten, die bei Elektronikartikeln beigelegt sind in das Batterierohr. Ansonsten kann man sich mit der Füllung von Windeln ( Superabsorber ) behelfen.
Das Kondenswasser sollte nach einer Stunde koplett verschwunden sein und nicht mehr auftauchen.

full

Der SMO Reflektor ist anfällig für Wasserflecken.

Unveränderliche Macken der Fenix LD20:

Beam:
Im Spot ist ein x förmiges Donuthole, dass bei den meisten Modellen nur an der Wand stört.
Ganz außen um den Spill liegt ein heller Kreis, der nur im Turbo Mode deutlich sichtbar ist.
Ganz stark verdunkelt sieht man ein dickes x im Spot, was nach 5 Zentimetern zu einem Donuthole verschwimmt. Das sieht man aber wirklich nur im Low Modus und mit Sonnenbrille.
Zwischen dem hellen Ring ganz außen und dem Spill gibt die LD20 auch noch marginal Licht.
Die Lichtfarbe ist bei der Lampe wärmer als bei 5mm LEDs, aber kälter als eine XR-E.

Piepsen:
Oben schon erwähnt. Es giebt keine Lösung für das Piepsen.
Man kann allerdings beobachten, wann das Piepsen auftritt und hat so die Möglichkeit, den Ladestand des Akkus einzuschätzen.

Schalter:
Der Ring, der den Schalter hält lässt sich von Model zu Model im oder gegen den Uhrzeigersinn drehen. Wendet also nicht zu viel Gewalt an.


Diese Tipps sind vielleicht etwas zu ausführlich, aber damit sammle ich mein ganzes Wissen um die korrekte Pflege der LD20 hier. Wenn ihr noch etwas zu ergänzen habt, füge ich das auch gerne noch ein.

Einige Bilder gibt es (noch) als Link, da ich (noch) Probleme mit dem Hochladen habe. Außerdem sind einige Bilder nicht so gut, sie sollen aber nur erklärend sein.

Das ist mein erster Beitrag in der Richtung Review, nehmt mir also bitte keine kleinen Fehler übel und weist mich auf die großen Fehler hin, damit ich lerne.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Lps

Ehrenmitglied
2 Februar 2011
4.723
2.027
113
im Badischen
Ich dachte immer das Piepsen kommt von der PWM bei gedimmtem Betrieb? Und die PWM arbeitet sicherlich nicht mit Ladezustandsabhängiger Frequenz ?(

oder bin ich grade auf dem falschen Dampfer?
 

Niederländer

Flashaholic*
14 Mai 2011
677
137
0
Nähe Aachen
Acebeam
Also die Leute von Fenix meinten, dass nur in der LD01 und L0D PWM verwendet wird. Bei den anderen Lampen wird das wohl anders realisiert.
Auf jeden Fall kann ich bei meinen 2 Fenix LD20 den Ladestand des Akkus am Piepsen deuten.:thumbsup:
Piepsen bei gedimmten Betrieb kann nicht sein, da meine LD20 nur im Turbo Modus piepst.
 

Lps

Ehrenmitglied
2 Februar 2011
4.723
2.027
113
im Badischen
Huh, hört sich für mich seltsam an, kann aber auch kein Gegenteil behaupten, da ich keine Fenix habe :oops:
 

Niederländer

Flashaholic*
14 Mai 2011
677
137
0
Nähe Aachen
Ich bin auch noch nicht lange genug dabei um das einschätzen zu können. Frage doch mal bei info@fenixlight.com du musst ihnen ja nicht erzählen, dass du keine Fenix hast.;)
Nach einem Tag Wartezeit liefern die immer ganz interessante Lektüre, wenn man richtig fragt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lamba

Flashaholic**
1 Juni 2010
1.232
155
63
veltheim
Fehler:
1.
Wenn der Kopf der LD20 nicht angezogen ist, kann man durch zusammendrücken des Kopfes von Turbo in General Modus tasten. Einige Male geht das gut, dann geht die Lampe aber aus und reagiert auf keine Bedienung mehr. Das selbe kann bei Stürzen passieren.
Damit die LD20 wieder funktioniert, muss man den Kopf vom Strom trennen. Man kann die Endkappe leicht aufdrehen oder die Batterien entnehmen. Nach einer Minute sollte die Lampe wieder funktionieren.

2.
Die Lampe schaltet mitten im Betrieb ab, oder der Turbo Modus ist nur noch so hell wie der Low Modus.
Die Batterien sind leer und die Regelung der Lampe schaltet zuerst den Tubo Modus aus.

3.
Das vordere Gewinde kratzt so stark, dass man die Modi nicht mehr einhändig wechseln kann.
Leider lässt sich dieser Fehler nicht so einfach beheben. Eine Übergangslösung ist ein Film aus Graphitstaub vom Bleistift, mit Fett oder Öl. Dieser wird mit einem Pinsel aufgetragen und durch Drehen des Gewindes verteilt.


Verpolungsschutz:
Die LD20 verfügt über einen meschanischen Verpolungsschutz in Form von zwei Halbmonden, die um den +Kontakt liegen. Bei einigen Modellen ist der Höhenunterschied allerdings nicht sichtbar. hier kann mit zwei Tropfen Kleber ausgeholfen werden, die als Punkte aushärten.

Piepsen:
In verschiedenen Modi und bei verschiedenen Batterieständen piepst die Lampe leise und hoch.
Das Piepsen stellt laut Fenix keinen Defekt da und wird nur bei absoluter Stille bemerkt.

Unveränderliche Macken der Fenix LD20:

Beam:
Im Spot ist ein x förmiges Donuthole, dass bei den meisten Modellen nur an der Wand stört.

Ganz außen um den Spill liegt ein heller Kreis, der nur im Turbo Mode deutlich sichtbar ist.

Piepsen:
Oben schon erwähnt. Es giebt keine Lösung für das Piepsen.
Man kann allerdings beobachten, wann das Piepsen auftritt und hat so die Möglichkeit, den Ladestand des Akkus einzuschätzen.

hallo Niederländer
ich hab die LD10 R4 kann aber nicht den fehler redproduzieren mit dem gelösten kopf, bei mir schaltet er halt die ganze zeit hin und her zwischen den modis ohne abzustürzen.

wenn die lampe mitten im betrieb runterschaltet geht halt der akku zuneige, ist doch ok und kein fehler, abschalten tut meine LD10 auch wenn der akku nur noch ca.0,9V hat, so kann der akku nicht zerstört werden, auch gut.

das mit dem verpolungschutz und den kleber? :D
piepen tut meine fenix auch nicht und ich hör noch ganz gut, denn ich bin auch ein bissl penibel, wenn lampen geräusche von sich geben ;)

meine erste LD10 hab ich gleich an meinen händler zurückgesendet wegen dem schlechten beam, danach kam eine mit der ich zu 99% zufrieden war vom beam her, denn die erste hatte einen unschönen dunkelen fleck im spot(sah ein bissl aus wie ein schatten vom michelinmänchen) :D

das war nur ein gedankenanstoss falls du zu unzufrieden bist um evtl. die lampe zu reklamieren, denn nach deiner beschreibung würde ich auch nicht zufrieden sein mit der lampe ;)
 

Niederländer

Flashaholic*
14 Mai 2011
677
137
0
Nähe Aachen
@Lamba: Einige Teile der Tipps sind halt sehr ausführlich, aber hier liegt mein ganzes Wissen zur LD20.:D
Mit meinen 2 LD20 bin ich ganz zufrieden, ich habe hier auch alle Nachteile aufgezählt, die ich von anderen Fenix LD20 R4 kenne. Das Donuthole im Spot ist halt wirklich nur angedeutet und ich erkenne es nur mit Sonnenbrille.:cool::D
Also an alle die gerne eine LD20 hätten:
Die Macken sind die gesammelten Fehler aller LD20 R4 die ich kenne - nicht abschrecken lassen! Die LD20 ist eine tolle Allround Lampe.:thumbup:
 

Lamba

Flashaholic**
1 Juni 2010
1.232
155
63
veltheim

Sternwanderer

Beamshot-SEK
27 August 2010
2.563
895
113
Springe
Haltungen:
Die LD20 lässt sich im Zigarrengriff, im taktischen Griff und im normalen Griff halten.
Bei längerem Halten empfiehlt sich der Zigarrengriff, da man so die Lampe auf Hüfthöhe halten kann und Zugriff auf den Schalter hat.

Harr harr...

Im Zigarrengriff leuchtet Deine Lampe aus der Hüfte, check. Und Zugriff auf den Schalter hat der Daumen auch, check.

Aber warum zum Henker willst Du aus der Hüfte nach hinten leuchten???

Falls Du da was verwechselst: Taktisch ist die Lampe in der Faust. Daumen hinten am Schalter. Normal ist das ganze umgekehrt, also könnte man mit dem Daumen das Frontglas abdecken (je nach Lampe schwer möglich). Zigarrengriff ist, wenn man die Lampe zwischen Zeige und Mittelfinger hält, und mit dem Daumen den Schalter betätigen kann.


Marcus,
Nichtraucher
 

Niederländer

Flashaholic*
14 Mai 2011
677
137
0
Nähe Aachen
Olight Shop
Aber warum zum Henker willst Du aus der Hüfte nach hinten leuchten???

Hä? Darunter kann ich mir jetzt gar nichts vorstellen. Ich hoffe das hier hilft dir weiter:

yfrog Photo : http://yfrog.com/nbreview3j Shared by

Sieht verkrampft aus, kann aber durchaus bequem sein. Und man muss den Arm nicht hochhalten, hat aber trotz Zugriff auf den Schalter.

Ist das der Zigarrengriff? Wen nicht habe ich einen neuen entdeckt...
Ebenfalls Nichtraucher.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sternwanderer

Beamshot-SEK
27 August 2010
2.563
895
113
Springe
Richtig, das ist der Zigarrengriff. Und wenn Du Deine Hand auf der Hüfthöhe hast, wie Du es beschrieben hast: Wie willst Du dann nach vorne leuchten? Das geht anatomisch nicht, jedenfalls nicht bei mir, ohne den Arm zu heben, oder ihn bis zum Anschlag seitlich zu verdrehen...

Zigarrengriff ist vor dem Körper. Wie Du es fotografiert hast :thumbsup:


Marcus
 

Niederländer

Flashaholic*
14 Mai 2011
677
137
0
Nähe Aachen
Jetzt habe ich endlich verstanden, was du meintest.
Das habe ich wohl etwas komisch formuliert, ich meinte natürlich, dass man die Lampe mit herunterhängendem Arm vor dem Bauch oder neben dem Bauch hält.
Ich kann aber trotzdem anatomisch aus der Hüfte leuchten, aber das ist nicht mehr bequem.:p
Dann habe ich noch was zu ändern, danke für den Hinweis.